In Blogging, Näh-Blogger-Basics

Nähblogger Basics: Blogtexte schreiben und SEO für Faule

SEO für Faule - Nähblogger

Hallo erstmal zur ersten Ausgabe der Nähblogger-Basics im neuen Jahr! Heute gehts auch gleich in die Vollen, nämlich um Blogtexte schreiben. Und SEO. SEO – ich weiß, dass SEO ein bisschen verpönt unter vielen Bloggern ist. Dass das vielen zu technisch ist und viele eben einfach denken „Ich schreib ja für Menschen und nicht für die Suchmaschine“. Gerade Anfänger tun sich sehr schwer mit dem Thema. Das ging mir auch ganz lang so, und ich habe SEO sehr vernachlässigt. Im Moment hole ich da hinter den Kulissen ein kleines Bisschen auf, denn ich habe meine Meinung bezüglich SEO geändert. Inzwischen find ich SEO richtig toll. Und es ist auch gar nicht so schwierig, wie viele vielleicht denken. Dabei unterwandere ich dein Leseverhalten auch jetzt, während du diesen Text liest –  mit SEO. Und? Fühlst du dich jetzt weniger angesprochen, nur weil dieser Text auch für die Suchmaschine geschrieben ist?

Aber keine Angst, wir machen heute nur ein bisschen SEO und kümmern uns vorrangig um das Schreiben von Texten. Da das aber ganz viel mit SEO zu tun, kann man da ja auch einfach ein paar kleine Regeln beachten. Tut nicht weh, versprochen!

 

Nähblogger Basics – die Reihe

Die Näh-Blogger Basics richten sich an Näh- und Handarbeitsbloggerinnen, und solche, die es gern werden wollen. Wenn du also bloggst oder einen Blog mit deinen selbst gefertigten Werken starten willst, bist du hier genau richtig :). Ich schreibe ein bisschen was aus meiner Erfahrung rund ums Bloggen. Ich bin mit ganz grundsätzlichen Themen gestartet und spezialisiere mich jetzt immer mehr. Fragen und Themenvorschläge sind sehr willkommen, also löcher mich mit deinen Fragen in den Kommentaren! Was ich nicht weiß, finde ich raus ;).

In dieser Reihe sind bisher erschienen:

Die Näh-Blogger Basics sind keine „einzig wahre Blogstrategie“, sondern Hinweise und best practice Lösungen von mir. (Und ich hab mir natürlich auch bei vielen erfolgreichen Bloggerinnen was abgeschaut.) Für dich bereite ich hier meine persönliche Best of auf – speziell für unsere Nische „Handarbeiten/Nähen“, wobei es natürlich immer wieder Bausteine gibt, die auch Bloggerinnen anderer Nischen ansprechen. Wenn Du Fragen, Anmerkungen usw. hast – bitte melde dich gern in den Kommentaren!

 

Newsletter und Umfrage

Wenn du übrigens Interesse an noch mehr Hintergrundwissen und Informationen interessiert bist, dann abonniere doch meinen Newsletter! Vergiss nicht, ein Häkchen bei „Nähblogger“ zu setzen, da schreibe ich ab und an Sondernewsletter.

Um in Zukunft noch besser auf deine Wünsche eingehen zu können, habe ich außerdem eine kleine Umfrage für Nähblogger erstellt, und ich würde mich sehr freuen, wenn du daran teilnimmst! Die Umfrage bleibt bis auf Weiteres offen – ich schaue da gern rein und versuche auch auf aktuelle Fragen einzugehen. Das Ganze ist komplett anonym und dauert keine 5 Minuten! (Die Auswertung kommt bald im Newsletter.)

 

blogtexte schreiben

Blogtexte schreiben

Das, was andere auf deinem Blog sehen, sind deine Bilder und deine Texte. Bloggen selbst hat ja mal irgendwann in grauer Vorzeit als eine Art „Online-Tagebuch“ begonnen. Und natürlich darfst du schreiben worüber und wie du willst! Ich will dir keine Vorschriften machen, sondern dich einfach an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen: Nämlich dass man mit Beachtung ein paar weniger Grundregeln den eigenen Lesern etwas Gutes tut UND auch von der Suchmaschine besser gefunden wird.

Ja, du ahnst es richtig: SEO beginnt schon beim Schreiben der Texte. Bestimmt hast du schon was von Keywords gehört? Aber bevor ich auf Keywords usw. zu sprechen komme, möchte ich grundsätzlich auf den Aufbau eines Blogtextes eingehen. Es gibt ein paar „Regeln“, die echt gut für deinen Leser sind, denn gelesen werden wollen wir doch alle, oder? Zufällig sind diese Regeln auch SEO-relevant, und deshalb ist es doppelt wichtig sie anzuwenden! Ich bringe es auch mal auf eine ganz einfache Formel:

Gliedere deinen Text!

Was jetzt ein bisschen wirkt wie Deutschstunde hat durchaus seinen Sinn! Ich mache das selbst bei reinen „Zeige-Postings“ von Nähwerken so, dass diese Texte einer Struktur folgen, etwa so:

  1. Einleitung: Begrüßung, Worum gehts in diesem Text? (SEO: Keywords platzieren – dazu gleich mehr!)
  2. Text in mehreren Absätzen – logisch und nachvollziehbar aufgebaut
  3. Zwischenüberschriften setzen
  4. Bilder – lockern den Text auf

Diese Punkte sind die absolute Basics beim Blogtexte schreiben! Ich gehe im Folgenden etwas mehr darauf ein.

SEO für Nähblogger

Blogtexte gliedern – und Schreibtipps 🙂

Die Einleitung erklärt sich von selbst: Sie führt ins Thema des Blogposts ein und sollte möglichst einen Absatz nicht überschreiten. Platziere dein Keyword in diesem Absatz! Das hilft dir selbst beim Thema zu bleiben und signalisiert deinen Lesern, worum es geht, z. B. „Blogtexte schreiben“ ;). Dieses Keyword platzierst Du am besten auch in deiner Headline und im Permalink. Den kannst du sowohl bei WordPress als auch bei Blogger bearbeiten. Auf Keywords gehe ich gleich noch mehr ein: Wie man die findet usw.

Absätze sind unheimlich wichtig, das sage ich jetzt mal als Blogleserin! Niemand kann auf einem Smartphone, Tablet oder PC lange Texte im Block ohne Absätze lesen. Ich steige meist schon beim Anblick so eines Text-Ungetüms aus, egal wie schön die Bilder sind! Und wenn schon die ersten Absätze da sind, mach Zwischenüberschriften. Die tragen sehr zur Übersichtlichkeit bei und helfen deinen Leserinnen auch etwas wiederzufinden! Nimm mal diesen Text: Vielleicht suchst du gerade genau diese Stelle froh, dass dieser Absatz „Blogtexte gliedern“ heißt und ich obendrein wichtige Textstellen fett hervorgehoben habe ;).

Für die Zwischenüberschriften nutzt du am besten dein Blogtext-Bearbeitungswerkzeug und wählst „Überschrift 1/2/3“ aus. Der Hintergrund dazu hat auch mit SEO zu tun, denn Google und andere Suchmaschinen lesen den html-Text. Sie erkennen eine Überschrift an dem <h1> – Tag. Und wenn sie erkennen, dass ein Text durch Absätze, Bilder und Zwischenüberschriften gegliedert ist, steigt das Ranking ein bisschen höher. Und du hast deinen Blogtext SE-optimiert ohne explizit für eine Suchmaschine geschrieben zu haben.

Übrigens empfehle ich (und viele andere) eine Zwischenüberschrift nach deinem vorher definierten Keyword zu benennen. Auch das erhöht deine Trefferquote im Google-Ranking.

Zwischenüberschriften und Absätze tun deiner Leserin also etwas Gutes! Und du willst doch bestimmt, dass deine Leserinnen sich bei dir wohlfühlen, gern wiederkommen und nach Möglichkeit noch mehr Texte von dir lesen, oder? Dann lockere deinen Text zusätzlich mit Bildern auf (Über Fotografie und Bildbearbeitung habe ich schon einiges geschrieben). Die Bilder benennst du am besten auch mit deinem Keyword. Google hat ja nun auch eine Bildersuche, die im Kreativblog-Bereich sehr wichtig ist. Außerdem hilft dir das auch für Pinterest, das ja eine Bildersuchmaschine ist.

Dies ist die Basis von Blogtexten!

Schreibtipp 1: Ich überlege mir bei längeren Texten vorab eine Struktur mit Unterpunkten, die dann später zu Zwischenüberschriften werden. So habe ich in Gerüst, an dem ich mich entlang hangeln kann! Meine Keywords plane ich hier auch schon mit ein – dazu gleich mehr!

Schreibtipp 2: Verwende möglichst einfache Sätze. Vermeide Passiv-Sätze. Setz immer mal wieder das Keyword ein – übertreibe es aber auch nicht. Du willst deine Leserinnen ja auch nicht nerven!

Schreibtipp 3: Ich veröffentliche nur noch selten innerhalb weniger Tage. Meist liegt mindestens eine Woche zwischen Schreiben eines Textes und der Veröffentlichung. Das hat zum einen damit zu tun, dass ich oft noch Bilder bearbeiten muss, aber auch damit, dass ich dann nochmal Korrektur lesen kann. Ich lese JEDEN Text kurz vor Freischaltung noch einmal durch – wenigstens grob. So finde ich logische Fehler oder mir fallen mit etwas Abstand bessere Formulierungen ein. Mein Schreiben hat sich dadurch sehr verbessert!

So sah mein Text für Fotografie II aus:

blogtexte schreiben

 

SEO Basics – ein paar Tricks um besser gefunden zu werden

Jetzt kommen wir zu SEO! Aber keine Angst, ich gehe hier nur auf ein paar ganz einfache Sachen ein, die über das Blogtexte schreiben hinaus gehen. Es wird hier nicht in der Tiefe um Algorithmen, Ranking usw. gehen. Wenn du an so etwas Interesse hast, darf ich dich bitten an der Umfrage teilzunehmen, dann kann ich das gern mal vertiefen. Oder du stöberst in den Links, die ich unten zusammengestellt habe.

Zunächst einmal: Viele wollen „nicht für die Suchmaschine schreiben“. Das geht mir auch so! Aber: Deine Leserin benutzt nunmal eine Suchmaschine um auf deinen Blog zu gelangen! Woher soll sie denn wissen, dass du heute auf deinem Blog das tollste Hoodie-Schnittmuster für Jungs in Größe 110 präsentierst oder eine tolle Nähanleitung geschrieben hast? Na? Sie fragt natürlich Google. Und Google sucht mithilfe eines Algorithmus nach allen relevanten Webseiten – auch deinem Blog! Und der steigt in der Ergebnisliste höher, wenn du es Google so einfach wie möglich machst deinen Text zu verstehen. Das ist dann SEO.

Ich fasse zusammen, was wir schon gesagt haben – für die Nähbloggerinnen, die meinen Newsletter abonniert haben, gibt es eine Gratis-Checkliste zum Ausdrucken dazu!

  1. Text gliedern, Zwischenüberschriften setzen und bebildern – dabei auf Keywords achten
  2. Beitragstitel und Permalink mit Keyword versehen

Jetzt verrate ich noch ein paar kleine SEO-Tricks für Blogger und WordPress und gehe dann näher auf die Keywords ein:

Wenn du mit WordPress bloggst, hast du wahrscheinlich auch das Yoast SEO-Plugin installiert. Das hilft mit einem einfachen Ampel-System deinen Text zu gliedern und zu optimieren. Ich teste das jetzt seit ich zu WordPress umgezogen bin und bin superzufrieden damit! Der Newsletter enthält auch immer viele gute Tipps, der ist allerdings auf englisch!

Aber auch mit Blogger kannst du an ein paar Schrauben drehen. Zusätzlich zum Gliedern des Texts und zum Benennen der Bilder mit Keywords kannst du in dem kleinen Feld rechts einen Teaser-Text eingeben:

blogtexte schreiben

Ich habe früher immer gedacht, dass ich da einfach meine Keywords aneinanderreihe. Die habe ich mir meist spontan ausgedacht :D. Das ist nicht komplett falsch. Aber besser ist es einen kleinen Teaser-Text zu verfassen – inklusive deines Keywords. Dieser Teaser-Text erscheint dann später bei den Google-Suchergebnissen. Als kurze Richtlinie für diesen Teaser: maximal 3 Sätze (stell dir vor, du schreibst deiner besten Freundin in einer SMS, worum es in deinem neuesten Blogpost geht). Vergiss dein Keyword nicht! 😉

Der Teaser für diesen Beitrag ist übrigens:

„In der heutigen Ausgabe der Nähblogger-Basics gebe ich ein paar Tipps um bessere Blogtexte zu schreiben, und ich erzähle euch, was das mit SEO zu tun hat. Ein paar SEO-Tipps gibt’s natürlich auch.“

Verlinkungen als SEO-Tool

Ein weiteres, wichtiges Element für einen gut geschriebenen Blogpost UND fürs Ranking sind Verlinkungen. Das Internet lebt (von Verlinkungen). Und Google wünscht sich viele, sinnvolle Verlinkungen. Und ja, der Algorithmus ist clever genug um die Link-Qualität zu bewerten. (Google bewertet auch die Qualität deines Texts! Google kann das.) Als Faustregel für die Verlinkungen gilt: Setze interne Verlinkungen zu anderen Texten auf deinem Blog und setze Links extern zu thematisch relevanten Webseiten und anderen Blogs (vor allem andere Blogs!).

Ich setze inzwischen systematisch in allen neuen Texten interne Links: Ich verweise auf ähnliche Blogartikel nach dem Motto „vielleicht interessiert dich auch…“. Das erhöht die Chance, dass sich deine Leserinnen etwas mehr auf deinem Blog umsehen – auch das wird von Google positiv bewertet, ebenso die Dauer des Besuchs auf deiner Seite. Und du schaffst es, dass deine Leserinnen eine Weile auf deinem Blog verbringen – was dann die Bindung erhöht und hoffentlich die Stammleserschaft vergrößert. Und wir alle hätten doch gern Leserinnen, die gern wiederkommen, oder? (Männliche Leser sind natürlich mitgemeint. Da meine Leserinnen überwiegend weiblich sind, adressiere ich in der Regel Frauen.)

Fassen wir also zusammen:

  1. Text gliedern, Zwischenüberschriften setzen und bebildern – dabei auf Keywords achten
  2. Bilder sinnvoll und möglichst mit Keyword benennen
  3. Beitragstitel und Permalink mit Keyword versehen
  4. WordPress-Blogger nutzen das Yoast-SEO-Plugin mit Ampelsystem
  5. Blogger-Blogger schreiben einen Teaser (maximal 3 Sätze) in das Fenster „Beschreibung für Suchmaschinen“
  6. Interne Links zu verwandten Blogtexten setzen (2-3 Minimum)
  7. Externe Links zu anderen Webseiten und Blogs setzen

All dies sind schon SEO-relevante Schrauben, an denen du drehen kannst um dein Ranking zu verbessern. Es gibt noch weitere SEO-Schrauben, an denen man drehen kann, aber ich will es an dieser Stelle nicht zu kompliziert und nicht zu technisch werden lassen (passive Formulierung, ganz schlecht *augenzukneif*).

Ein letzter Tipp nur noch: Achte darauf, dass deine Bilddateien nicht zu groß sind. Die verlangsamen deine Ladezeit, und das finden weder Google noch deine Leserinnen gut. Ich habe schon viele Seiten wieder verlassen, weil die sich einfach nicht aufbauen wollten.

 

CTA – Was ist das???

Der CTA ist ein „Call to Action“. Das bedeutet, du forderst deine Leserin zu einer Handlung auf. Der gehört vor allem bei professionellen Blogs in jeden Blogpost. Als rein privater Blog muss man das natürlich nicht unbedingt beherzigen. Aber da immer mal die Frage nach der Reichweitensteigerung kommt: Der CTA ist ein Instrument, das man dann verwenden sollte. Eine Leserhandlung kann sein:

  • Leserkommentar
  • Weiterklicken auf eine interne Verlinkung
  • eine Newsletteranmeldung
  • oder das Folgen eines deiner Pinterest-Boards (zu dem ich auch in meinen Blogposts aufrufe)
  • oder natürlich der Einkauf in deinem Shop (wenn du was zu verkaufen hast)

Der CTA muss deiner Leserin natürlich irgendeinen Mehrwert bieten. Dazu hatte ich ja schon was geschrieben in Originalität und Mehrwert. Leserkommentare werden irgendwie immer seltener – das bedauern viele Bloggerinnen, und auch ich stelle fest, dass bei großen Gewinnspielen (wo die Gewinnchance ja einen hohen Mehrwert bietet) die Kommentarstatistik hochschnellt, bei normalen Blogposts eher wenig los ist. Ich muss auch selbst zugeben, dass ich selbst kaum noch Zeit finde zu kommentieren. Ich lese wirklich viel auf anderen Blogs und lasse regelmäßig Kommentare da, aber auch mir fehlt im Alltag die Zeit überall zu kommentieren. (Gelobe Besserung!)

Die anderen CTA-Möglichkeiten funktionieren bei mir ganz gut: Wenn ich z.B. was Genähtes für Mädchen präsentiere, verweise ich auf mein Pinterest-Board „Nähen für Mädchen“. Viele klicken dann weiter und folgen diesem Board, weil sie dort viele weitere Inspirationen finden. Und das erhöht meine Follower-Zahl, wodurch ich dann wiederum meine Reichweite steigere :).

 

blogtexte schreiben

 

SEO für Faule: Keywordrecherche für Google und Pinterest

SEO ist mehr als Keywords, das hast du schon gemerkt. Aber ganz ohne gehts auch nicht. Deshalb gehe ich jetzt noch ganz kurz auf Keywords ein. Bestimmt hast du schon mal was von „Keywordrecherche“ gehört. Das kann man wirklich sehr aufwändig gestalten und dann auch mehrere Keywords in seinem Blogtext verankern. Ich mache das selten bis nie!

Ich mache die SEO-für-Faule-Methode. Dazu gebe ich bei Google das Keyword ein, das ich mir überlegt habe, z.B. „Blogtexte schreiben“. Google macht mir dann Vorschläge – das kennst du, oder? Davon nehme ich meist das, was ich am relevantesten finde. Ich gucke nicht, wie groß da die Konkurrenz ist, oder wie oft welches Keyword gesucht wird. Es gibt Tools, mit denen man das machen kann, aber damit will ich dich an dieser Stelle noch nicht belasten.

Wenn ich mein Keyword hab, probiere ich dasselbe mit Pinterest. Ich sagte eben schon, dass Pinterest eine Bildersuchmaschine ist (die auch von Google gefunden wird!). Also suche ich auch da nach Keywords. Pinterest ist da ein bisschen anders als Google, denn es zieht sich selbst Keywords – probier es einfach selbst mal aus! Neuerdings funktionieren da auch Hashtags – aber da gehe ich separat nochmal drauf ein, das sprengt hier den Rahmen.

Wenn ich beides gecheckt habe, kann ich hoffentlich EIN Keyword für Google und Pinterest einsetzen. Und ja, ich hätte gern die eierlegende Wollmilchsau. Manchmal gibts da Unterschiede – einfach ausprobieren, was gut geht und was nicht!

 

Freebie: Kostenlose SEO-Checkliste

Damit komme ich nun zum Ende des heutigen Beitrags. Ich hoffe, ich konnte Dir ein klein wenig weiterhelfen? Bitte schreib mir in den Kommentaren, ob du mit meinen Tipps etwas anfangen kannst (das ist jetzt der CTA!)! Die Nähblogger, die auch meinen Newsletter abonniert haben, erhalten zu dem Beitrag heute noch ein kostenloses Merkblatt für SEO. Trag dich in den Newsletter ein, wenn du es auch haben willst! (noch ein CTA :D)

Zum Schluss habe ich dir noch ein paar Links zusammengestellt. Und noch einen Tipp: Bei allem Optimieren sollte dein Inhalt an erster Stelle stehen! Google bewertet guten Content, und dieser Trend soll sich auch fortsetzen. Konzentrier dich auf die Qualität deiner Inhalte – was mich auch wieder zu einem meiner ersten Beiträge zurück bringt: Originalität und Mehrwert (CTA!)

Bis zum nächsten Mal,

Sonja

 

Links

SEO Grundlagen für Blogger + Checkliste auf Blog Your Thing

Über das Yoast SEO Plugin auf Miss Webdesign

Für Fortgeschrittene: Keyword-Recherche

 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über deine Weiterempfehlung - vielen Dank!

You may also like

crafting linktipps juni 2018

Crafting Linktipps Juni 2018

Posted on 30. Juni 2018

Nähtisch Upcycling

Freutag mit Nähtisch-Upcycling

Posted on 7. September 2018

Previous Post(Anzeige) Rezension: Die Aufräum-Profis
Next PostDie große Hexe - Kinderkostüm nähen

11 Comments

  1. Stitched Teacups
    8 Monaten ago

    Liebe Sonja,

    danke für die Tipps! Die fand ich wirklich hilfreich und gut. Da kann definitiv noch was in meine Blogposts einfließen, denke ich.
    Ich hab direkt mal in Blogger reingeschaut, bei mir gibt’s das Feld „Beschreibung für Suchmaschinen“ nicht, aber das liegt bestimmt an irgendeiner Voreinstellung an anderer Stelle. Muss ich mal gezielt danach gucken…

    Liebe Grüße
    Sabrina

    Reply
    1. Sonja
      8 Monaten ago

      Liebe Sabrina,

      danke, ich freu mich, wenn ich weiterhelfen kann! Bei so Spezialeinstellungen bin ich auch überfragt – aber du kriegst das bestimmt auch so hin!

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  2. Stitched Teacups
    8 Monaten ago

    Nur der Vollständigkeit halber: Ich hab es gefunden. 😀
    Vielen lieben Dank nochmal!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    Reply
    1. Sonja
      8 Monaten ago

      Super, dann hast du ja jetzt was zu tun :o)
      Viel Spaß und lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
    2. Ute Schneiderherz
      8 Monaten ago

      Liebe Sabrina- auch ich habe diese Einstellmöglichkeit nicht. Habe nun schon eifrig gesucht, aber ohne Erfolg. Kannst Du mir vielleicht einen Tipp geben?!
      🙂

      Reply
  3. Lara
    8 Monaten ago

    Liebe Sonja,

    vielen Dank für Deine Hinweise!
    Dein Blogbeitrag lässt sich wirklich sehr gut lesen mit der Gliederung und das, obwohl er lang ist und so habe ich tatsächlich bis zum Schluss durchgehalten 🙂
    Ein paar Tipps kannte ich schon, anderes war neu für mich. Und so lange es nicht vom Eigentlichen, dem Bloggen an sich, ablenkt, achte ich da auch immer gerne drauf.

    Dankeschön und liebe Grüße
    Lara

    Reply
    1. Sonja
      8 Monaten ago

      Liebe Lara,

      Schön, dass du hier vorbeigekommen bist und hallo gesagt hast!
      Es freut mich, dass du trotz der Länge durchgehalten hast ;). Das sind ja alles nur Ratschläge und Hinweise – davon kannst du umsetzen, wieviel oder wenig du möchtest! Ich habe mir das Wissen auch innerhalb der letzten zwei Jahre angeeignet und achte erst seit einiger Zeit verstärkt auf einige Dinge. Und vieles andere schaffe ich auch nicht zu berücksichtigen. Ich hab meinen Blog ja auch nicht am Reißbrett entworfen, sondern wir haben uns halt so entwickelt :). Und ich finde ja: Das dürfen Blogs auch – Persönlichkeit haben und zeigen. Anders sein.

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  4. Ute Schneiderherz
    8 Monaten ago

    Liebe Sonja!
    Danke für Deine informative Blogreihe. Man lernt ja wirklich nie aus 🙂

    Liebe GRüße
    Ute

    Reply
    1. Sonja
      8 Monaten ago

      Hallo Ute,

      bitte gern :). Ich freu mich, wenn du mit meinen Tipps was anfangen kannst :).

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  5. Ute Schneiderherz
    8 Monaten ago

    Ha- wer suchet der findet…
    Ich konnte das im Beitrag genannte Feld „Optimierung für Suchmaschinen“ nicht finden.
    Nun hab ich rausgefunden, woran es lag. Das Feld wird erst aktiviert, wenn man in den „Einstellungen“ unter „Sucheinstellungen“ die MetaTags aktiviert.
    Nur falls noch jemand anders sucht 🙂

    Reply
    1. Sonja
      8 Monaten ago

      Hallo Ute,

      cool, danke, dass du das hier auch nochmal geschrieben hast! Vielleicht haben ja auch andere noch das Problem – jetzt weniger ;).

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  6. Anzeige


Leave a Reply