Schlagwort: Organisation

command center selber bauen

Command-Center selber machen – inkl. Free Printable!

~ enthält Werbelinks (gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Nachdem ich neulich das Buch „Command Center“ vorgestellt habe, musste ich mir unbedingt ein Command Center selber bauen. Das ist gar nicht weiter schwierig, und das Ergebnis ist wirklich super, denn: Es funktioniert! Plötzlich fühle ich mich sogar endlich mal „gut organisiert“ und tappe nicht mehr nur von einer Katastrophe in die nächste. Mein Mama-Command-Center ist noch recht überschaubar, trotzdem habe ich damit wirklich den Überblick, und das fühlt sich sehr gut an. Heute stelle ich mal im Einzelnen vor, wie ich mein Command Center gebaut habe.

 

Command Center – das Buch

Die Idee zu meinem Command Center erhielt ich durch das gleichnamige Buch, das ich hier ausführlich vorgestellt habe. Ein paar der darin vorgestellten Ideen habe ich in mein Command Center übernommen. Das Buch enthält aber noch viel mehr schöne Inspirationen zur Gestaltung und außerdem viele schöne DIY-Ideen. Du kannst es z.B. bei amazon (Werbelink) oder
buecher.de (Werbelink) kaufen.

 

Mein Command Center

Ich war gleich überzeugt von dem Command Center-Konzept und habe mir Gedanken gemacht: Was nervt mich am meisten im Alltag? Wo fehlen mir Ordnung und Organisation? Die Antworten fand ich schnell – ein Blick zum Kühlschrank genügte:

ich brauche ein command center

Wie du siehst – ein heilloses Zettelchaos! Ich hatte das schon mehrfach aufgeräumt, aber es wächst dann von allein wieder an, was echt nervig ist! Dazu kommt dann die Essensfrage: Was kochen wir heute? Was schmeckt den Kindern? Was für Termine haben wir diese Woche? (Welcher Tag ist heute?)

Mein Alltag hat also viele Probleme, die mein Command Center nun lösen soll ;).

Also habe ich mir mithilfe des Buches einen Plan gemacht: Ich wollte unbedingt so Sammelfächer haben, für die Post und für Wichtiges, für Pizzaservice und für Stefan und mich. Da Stefan ja nur am Wochenende zuhause ist, war es mir wichtig seine ganze Post zentral zu sammeln. (Und er findet das auch ganz toll.)

Außerdem sollte unser Familienkalender integriert sein, und ein Memo-Board, wo wir aktuelle Todos bündeln – das sind aktuell wegen unseres Anbaus ja nicht gerade wenige! Das Herzstück ist aber unser 2-Wochen-Essensplaner, für den ich eine eigene Vorlage gebastelt habe, die du hier gratis downloaden kannst. Wie du ihn einsetzt, zeig ich sofort ;).

So sieht mein fertiges Command Center nun aus. Ich gebe zu: Keine Schönheit, aber da es demnächst in die neue Küche umzieht, wird es vorerst reichen. Du erkennst die einzelnen Elemente: Links oben das Memo-Board, daneben der Kalender. Unten links unser Essensplaner und rechts daneben unsere Sammelfächer. Stefan meinte gleich, davon dürfte ich noch mehr kaufen :D.

diy command center selbst gemacht

Materialien

Für dieses Command Center – Projekt habe ich bei IKEA zugeschlagen. Den Kalender hatte ich natürlich schon, aber die Magnetwand und vor allem die Sammelfächer habe ich zum ersten Mal online bei IKEA bestellt. Online deshalb, weil sonst bei mir ein halber Tag für einen IKEA-Ausflug draufgeht und ich einfach keine Zeit hatte – vor allem mit dem Kleinen, das macht dann ja auch nur halb soviel Spaß, obwohl die Kinder ja gern da sind und wir da gute Erfahrungen gesammelt haben. Meist vergess ich dann aber, was ich kaufen wollte und gebe dafür hunderte von €uros für irgendwas anderes aus (Meterware zum Beispiel…). Also habe ich bequem online bestellt, und zwar die Sammelfächer KVISSLE(Werbelink) und die
Magnetwand SKURAR (Werbelink). Die praktischen Magnet-Clipse  (Werbelink) gibts auch bei IKEA.

Da tuts natürlich auch jede andere Magnetwand. Ursprünglich wollte ich eine Tafel haben, aber so finde ich es jetzt ganz schön. Und so praktisch! 🙂

 

Zum Beschriften von Magnetwand und meinem Essensplan nehme ich einen Non-Permanent-Marker (Werbelink). Bei meinem ist der Radierer gleich dabei, dann muss man den nicht irgendwo suchen.

Die Sammelfächer habe ich nach „Posteingang“ und „Postausgang“ sortiert, außerdem gibts ein Fach für Lieferservice, „Wichtig“ (damit uns keine Rechnung mehr durch die Lappen geht), und dann noch für jeden ein eigenes Fach. In dem Buch „Command Center“ waren auch Sticker dabei, die habe ich da gleich verwendet.

 

Tutorial: 2-Wochen-Essensplaner mit Vorlage

Das Beste an meinem selbst gebauten Command Center ist der Essensplan! Wenn du meinen Newsletter abonniert hast, ist der nicht mehr neu für dich, denn meine Newsletterabonnentinnen haben den Plan bereits bekommen. Ich plane nun immer 2 Wochen im Voraus. In der Vergangenheit hatte ich es schon einmal versucht unser Essen im Voraus zu planen, war aber irgendwie in der Praxis gescheitert. Mein neues System funktioniert bisher sehr gut, und deshalb stelle ich es hier inkl. Gratis-Druckvorlage vor.

Gratis Vorlage 2 Wochen Essensplaner

 

Druck einfach das pdf aus und klemm es in einen 21×30 Fotorahmen, am besten aus Glas. Mit dem Non-Permanent-Marker (Werbelink) kannst du den Plan nun nach Belieben beschriften ;). Ich fand es anfangs nicht so leicht gleich für zwei Wochen im Voraus zu planen, mittlerweile finde ich es super, weil ich diese Sorge einfach los bin! Der Einkauf läuft auch viel souveräner, und ich kaufe nicht soviel „auf Verdacht“.

essenplan

 

Noch mehr Mama-DIYs und Tipps rund um den Alltag

Die besten Ideen, Tipps und Lifehacks rund um Mamas Alltag sammle ich übrigens auf meinem Pinterest-Board „Mama sein – Überleben im Alltag“. Ich freue mich, wenn du dieser Wand folgst! Außerdem versende ich ja ab und an einen Newsletter – auch hier freue ich mich über dein Abo! Kleiner Tipp: Dieses kleine DIY-Tutorial hatte ich bereits vorab an die Newsletterabonnentinnen geschickt, und hin und wieder gibts dort Infos, News und exklusive Inhalte.

 

Ich hoffe, dir hat mein Command Center gefallen? Hast du auch sowas oder baust du es dir jetzt? Vielleicht hast du auch noch Ideen dazu? Lass es mich wissen und schreib mir einen Kommentar.

 

Lieber Gruß,

Sonja

Verlinkt mit Creadienstag, HoT, DienstagsDinge.

 

command center essensplan download

 

*affiliate link/Werbelink: Beim Einkauf über den gekennzeichneten Werbelink erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

command center buchrezension

(Anzeige) Rezension: Command Center – Überblick über Haushalt und Familie

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Man muss nicht erst vier Kinder und einen Nähblog haben, bevor man als Mama das Gefühl bekommt auf Treibsand zu stehen. Auch bei uns halten sich trotz wohlgemeinter Aufräumaktionen hartnäckig diverse Zettel, Gutscheine und Pizzaservice-Flyer am Kühlschrank. Halb geöffnete Briefe warten zwischen die Tastatur geklemmt auf Bearbeitung. Und neulich kam tatsächlich eine doofe Mahnung – nur deswegen, weil uns hier die Systematik fehlt. Es sind ja auch nicht wenig Themen: da ist natürlich mein Blog hier auf dem Schreibtisch vertreten, aber auch unsere ganze private Korrespondenz und Buchhaltung und aktuell unser Anbau (über den ich bestimmt sehr bald mal mehr erzähle). Lange Rede, kurzer Sinn: Wir brauchen hier dringend eine Lösung um nicht den Überblick zu verlieren. Die Rettung könnte ein Command Center sein. Was das ist? Wusste ich auch nicht – bis ich das so betitelte Buch aus dem Frechverlag zugeschickt bekam.

 

Command Center – Haushalt und Familie auf einen Blick

Vor einiger Zeit habe ich das Buch „Die Aufräum-Profis“ aus dem Frechverlag vorgestellt. Über zahlreiche Rückmeldungen über Kommentare hier und in Social Media habe ich erfahren, dass ich wohl nicht die einzige bin, die dem Chaos häufig machtlos gegenüber steht. Übrigens: Das Aufräum-Buch hat mir tatsächlich geholfen etwas Struktur in unseren Haushalt zu birngen, aaaaaber man muss natürlich dranbleiben. Und wenn man nebenbei anbaut, bloggt und die Kinder krank sind… ja, ihr ahnt es…  Aber heute will ich ja über das neue Ordnungs-Tool schreiben: Das Command Center.

Die Idee des Command Centers ist simpel: Mama behält den Überblick. Termine, Planung, Ordnung und Koordination sind Schlagworte, die direkt im Zusammenhang stehen. Und wer gerade den Haushalt auf Vorderfrau gebracht hat, ist nun wirklich bereit für das Command Center, das helfen soll die Ordnung auch weiter zu behalten. Zettelwirtschaften und Sammelsurien von Visitenkarten, Pizzaflyern, To-Do-Listen, Postkarten, Einladungs- und Dankekarten bekommen endlich einen eigenen Platz!

Im Command Center wird alles geordnet und strukturiert, was man braucht um Haushalt, Job, Alltag und optional weitere Bereiche optimal zu koordinieren. Und zwar in schön! Im gleichnamigen Buch stellen 10 kreative Bloggerinnen ihre persönlichen Command Centers vor – inkl. inspirierender DIY-Anleitungen und schönen Ideen, was man alles im Command Center integrieren kann. Alle Autorinnen sind Mütter, viele selbstständig und alle kreativ. Jede hat ihren eigenen Stil, und jedes vorgestellte Command Center hat seinen eigenen Charme.

Mithilfe eines „Entscheidungsbaums“ und der Einleitung kann man sich gleich zu Beginn der Lektüre Gedanken machen, welche Bestandteile das eigene Command Center haben soll. In den folgenden Kapiteln stellen die Bloggerinnen ihre Command Centers vor – und ich kann mich gar nicht entscheiden, welches mir am besten gefällt.

Nach den Einzelvorstellungen gibts nochmal zusammenfassende kleine Kapitel um DIY-Ideen zu bestimmten Themen – mit Anleitungen, z.B. „To Do’s & Putzlisten“. Praktisch: Im Buch integriert sind Lesezeichen, die ein schnelles Wiederfinden ermöglichen.

command center rezension

Als zusätzliches Extra gibts außerdem einen Stickerbogen für das eigene Command Center.

Rezension

Ich wusste gleich, dass das „Command Center“ was für mich ist. Ich hatte nun während unseres Urlaubs in Dänemark (Bericht folgt) genug Gelegenheit in dem Buch zu stöbern, und ich habe schon viele Ideen, wie ich mein eigenes Command Center gestalten will, bzw. was unbedingt mit rein muss! Der praktische Nutzen dieses Buchs ist unbedingt gegeben.

Mein eigenes Command Center plane ich gerade noch – bzw. ich warte auf eine Bestellung mit Materialien, die ich noch benötige. Denn ich brenne darauf mir mein Command Center zu bauen! Das Schöne an dem Konzept des Buches ist: Man kann damit das eigene Command Center ganz individuell gestalten und anpassen. Ich habe mittlerweile sogar drei Command Centers geplant: Eins für Familie-Haus-Garten-Anbau, eins für mein Nähzimmer und ein Blog-Command-Center. Wie meine dann aussehen, stelle ich separat vor.

Mein Fazit zu diesem Buch: Ich finde es sehr hilfreich und auch inspirierend! Ich mag Bücher, die mir bei leidigen Themen Rückenwind geben. Das hat mir schon bei den Aufräum-Profis gefallen, und das finde ich hier auch gut. Die Aufmachung mit den Lesezeichen und dem Stickerbogen finde ich schön – es ist wirklich ein praktisches Buch, mit dem man sofort losstarten kann. Es werden ganz verschiedene Design-Stile vorgestellt, sodass man sich auch abseits sonstiger Vorlieben inspirieren lassen kann. Ich finde: Ein schöner Ratgeber mit vielen Ideen und Tricks rund um die Selbstorganisation – und auch wenn es nicht explizit in dem Buch beschrieben steht, so fühle ich mich schon sehr inspiriert ein „Blog-Command-Center“ zu bauen. Da in meiner Nähblogger-Umfrage auch einige Interesse an „Zeitmanagement“ geäußert haben, werde ich es euch demnächst mal vorstellen.

 

rezension buchvorstellung command center

Blick ins Buch

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann hier einen Blick ins Buch werfen.

command center rezension

„Command Center“ kaufen

Command Center ist im Frechverlag in der Reihe TOPP Kreativ im März 2018 erschienen. Ihr erhaltet es z.B. bei buecher.de (Werbelink) oder bei amazon.de (Werbelink).

 

Werbehinweis

Das Buch „Command Center“ wurde mir für diese Rezension freundlicherweise vom Frechverlag kostenlos überlassen, vielen Dank!

Wenn Du über einen Werbelink etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision als Vergütung. Du hilfst mir damit die laufenden Kosten meines Blogs zu tragen ohne dass für Dich Mehrkosten anfallen, vielen Dank!