Blog

Nähzimmer aufräumen

10 Dinge, die du gegen den Nähblues tun kannst

„Was kann ich nur gegen den Nähblues machen?“ schrieb unlängst jemand in einem Facebook-Forum. Spontan ist mir erstmal nichts eingefallen, aber den Nähblues, oder das Nähtief – kenne ich auch! Vielleicht liegt es an dem oll-grauen Wetter oder daran, dass mit Weihnachten jetzt eine anstrengende Zeit vorbei ist. Bei vielen ist die Luft einfach raus. Doch trotzdem sind mir dann ein paar Dinge eingefallen, die man dann wunderbar zum Jahresbeginn machen kann, damit die Lust am Nähen wiederkommt.

Vorab empfehle ich dir, dir einen Zettel und Stift bereit zu legen, damit du alle Ideen aufschreiben kannst, die dir beim Aufräumen und ausmisten kommen.

1. Nähzimmer / Nähecke aufräumen

Nötig war es bei mir sowieso mal wieder das Nähzimmer aufzuräumen. Die Zeit nach der Weihnachtsnäherei eignet sich perfekt das mal gründlich zu tun. Bei mir hatten sich viele Dinge angesammelt, die nicht einmal wirklich ins Nähzimmer gehören, sondern da einfach nur abgestellt waren. Mein Fußboden lag voll mit halb fertigen Nähprojekten und Foto-Equipment. Das freizuräumen hat mir viel Ballast genommen.

2. Bügelbrettbezug waschen

Mal ehrlich: Wie oft wäschst du den Bügelbrettbezug? Ich habe meinen jetzt drei Jahre und habe ihn noch nie gewaschen. Aber Vlieseline-Bügel-Unfälle und Flusen sind nicht schön. Also ab damit in die Waschmaschine! Das war auch DIE Gelegenheit das Bügelbrett von Probesticks zu befreien, die sich da stapelten.

nähzimmer aufräumen: Stoffe und Zubehör sortieren
Stoffe, Bänder, Reißverschlüsse, Bündchen — die sammle ich alle in diesen durchsichtigen Plastikboxen vom Möbelschweden. Für ALLES habe ich auch eine Kiste mit Reststücken.

3. Stoffe sortieren: Webware, Jersey, Müll

Ich sortiere nach Stoffart, Größe und nach Müll. Ich habe lange auch kleinste Stofffitzelchen aufgehoben, aber da mich diese Reste mehr belasten als glücklich machen – frei nach Marie Kondo – habe ich mich von einem ganzen Haufen Stoffmüll getrennt. Alles andere habe ich schön sortiert. Ich habe mir beim Möbelschweden diese durchsichtigen Kisten in allen Größen gekauft und darin alles geordnet. Und dabei kamen mir schon wieder viele Ideen!

4. Nähtisch aufräumen

Ein Nähtisch und ein Schreibtisch sind miteinander verwandt: Überall kleine Zettelchen und Gedächnisstützen. Auf dem Nähtisch lagen Nadeln, Klammern, Knöpfe, Stoffreste, unvernähte Bündchen, unsortierte Schnittmuster…

Mein Nähtisch ist ja aus einer alten Tür gebaut – da sammelte sich ordentlich was an. Jetzt hab ich aufgeräumt und fühle mich besser.

Nähtisch aufräumen
Mein Nähtisch ist irgendwie immer voll – es tut gut, wenn man alles Zeug und Müll aufgeräumt hat.

5. Schneidetisch aufräumen

Mein schöner Schneidetisch ist leider nicht mehr – ich habe mich aus Platzgründen davon getrennt. Stattdessen verwende ich nun einen ausrangierten Wickeltisch als Schneidetisch. Zumindest, wenn er freigeräumt ist. Leider ist das selten der Fall. Hier warten Schnittmuster und Stoffe auf den Zuschnitt. Also alles runter damit!

6. Maschinen entflusen

Auch die Maschinen brauchen ab und zu Pflege. Meine Nähmaschine muss ich nicht ölen, aber ich baue regelmäßig die Stichplatte ab und befreie sie von Flusen. Das mache ich auch mit der Overlock und der Stickmaschine – das gehört einfach dazu, wenn man länger was von den Maschinen haben will! Alles über meinen Nähpark erfährst du übrigens hier.

7. Schubladen aufräumen

Ich habe ein Schubladenelement, in dem ich Knöpfe und meine Poststation aufbewahre. Hier habe ich auch aufgeräumt und inventarisiert.

8. UFOs sammeln

UFO: Käferlein in progress
Eine Käferlein-Tasche in progress: Die habe ich vor Monaten angefangen und jetzt liegt sie da. Das Ebook-Re-Release ist eigentlich für März geplant. Das neue wird etwas erweitert. In dem alten Notizbuch habe ich meine allerallerersten Zeichnungen für das „Käferlein“ wiedergefunden – ein kleiner Schatz in meinem Nähreich. Jetzt wird dieses Projekt wirklich Zeit…

In meinem Nähzimmer flogen überall UFOs herum, also UnFertige Objekte. Die habe ich mal alle eingefangen und neben dem Nähtisch aufgestapelt.

9. Stoffreste bündeln

Stoffreste
Bald wird meine Kleine 5 – bestimmte Motive muss ich ihr dann einfach nicht mehr nähen. Also habe ich mir diese Jerseys schon bereit gelegt. Das passt auch gut zu „Stoffleichen wegnähen vorm Neukauf“.

Auch Stoffreste habe ich sortiert: Einige in die Kiste, einige in den Müll und einige habe ich bereits für Nähprojekte vorgesehen. Die liegen bei den UFOs. Eine Idee für Stoffreste, die immer geht und den Januar etwas bunter macht, ist diese Super-Easy-Anleitung für Untersetzer. Jerseyreste werden bei mir immer zu Pippa oder Pippin – da stehen bei meinen Kindern auch die nächsten Größen an!

10. Nähzeitschriften sortieren

Das Finish ist das Regal mit den Schnittmustern und Nähzeitschriften. Die sammle ich in Zeitschriftensammlern. Bei der Gelegenheit kann man gleich mal durchblättern, stöbern und Ideen wiederentdecken.

buchregal im nähzimmer
Das ist ein Teil meines Bücherregals im Nähzimmer. Auch Zeitschriften bewahre ich hier auf. Nach dem fertigen Aufräumen ist das Durchblättern und -stöbern eine kleine Belohnung. Und vor Ideen kann ich mich am Ende gar nicht retten!

Fazit

Ich habe mich über Webbänder und Stoffe gefreut, von denen ich nicht mehr wusste, dass ich sie besitze. Mir fielen Projekte ein, die ich schon ewig umsetzen wollte und vergessen habe. Ich bin nicht der Typ, der so eine Aktion monatlich macht, aber so zum Jahresanfang war das das perfekte Näh-Warm-Up! Wie ist es bei dir? Räumst du immer direkt auf, oder machst du auch eine Hau-Ruck-Aktion, wenn der Nähblues auf der Matte steht?

Lieber Gruß,

Sonja

kapuzenpullover nähen

Der ultimative Kapuzenpullover für Kinder: Kajo & Kaja

Einen etwas anspruchsvolleren Kapuzenpullover wollte ich schon lange mal nähen. Anspruchsvoll heißt: Mit vielen kleinen Details und zusätzlichen „Gimmicks“ und etwas individueller als was ich sonst so vernäht habe. Schon letzten Winter (?) hatte ich mich in einen Schnitt für diesen Kapuzenpullover verliebt – kennst du ja vielleicht auch?

jahresrückblick 2019

Das Nähjahr 2019 aus Designersicht

Das wird jetzt ein längerer Text. Nur so als Warnung. Dieses Jahr war für mich so eine Art Neu-Findungsphase. Ich nehme dich mit auf eine kleine Zeitreise durch das vergangene Nähjahr. Ich bin mit einer Krise gestartet und schließe 2019 nun motivierter als je zuvor ab! Was war passiert? Und wie ist dieses Jahr gelaufen? Heute gibt’s einen Einblick hinter die Kulissen: Meine Ups und Downs, die Erfolge und die Niederlagen, die beliebtesten Ebooks, Freebooks und Blogbeiträge, und natürlich meine Pläne für 2020. Da habe ich auch eine Mini-Umfrage vorbereitet und bin dir dankbar, wenn du mitmachst!

Neujahr mit Blogkrise

Ende 2018 meinte Stefan, es wäre wohl besser alles hinzuschmeißen, wenn mich mein Blog und mein kleines Nähbusiness so sehr belastet. Ich hatte hier echt schlechte Laune und war auf vielen Ebenen unzufrieden. Und fast hätte ich wirklich alles hingeschmissen und den Blog vom Netz genommen.

„Gründe“ für meine Krise dafür gab es viele. Ich bin auch nicht die erste Bloggerin, die nach drei Jahren einen Durchhänger hat. Meine Seitenaufrufe stagnierten (ok, bei 25.000 im Monat, das ist Jammern auf hohem Niveau), ich hatte noch immer kaum Zeit neben Haushalt und Kindern diesen Blog so aufzubauen, wie ich mir das eigentlich gewünscht hatte. Finanziell ging es zwar leicht bergauf, aber ich war ungeduldig – immerhin strampelte ich mich schon sehr lange ab ohne dass es irgendwie wirklich vorwärts ging.

Dazu gesellte sich bei einigen Kolleginnen und mir die Frage: Wie wird es mit der Nähwelt weitergehen? Wer die Entwicklungen der letzten Jahre verfolgt hat (Dawanda-Pleite, Makerist-Provisionsdrama, dazu gleich mehr…), weiß, dass sich einige Designerinnen Sorgen machen, ob und wie es finanziell weitergehen soll. Dahinter steht ja auch irgendwann das Finanzamt, das mich dann fragt, ob ich den Laden nicht lieber wieder dichtmachen will, weil mein Online-Business einfach zu wenig abwirft.

Hm.

Die Online-Nähwelt 2018 aus Designersicht

Was zuvor geschehen war: Im Herbst 2018 hatte Makerist diese große Änderung in den Provisionen gemacht. Die Erhöhung war so empfindlich, dass bei einer der berühmten 2€-Aktionen dem Designer gerade mal 0,75€ statt bisher 0,99€ blieben. Ich hatte zuvor einige 2€-Aktionen mitgemacht und festgestellt: Gekauft wird hauptsächlich zu diesen Aktionen, dazwischen nur sehr verhalten. Der Unterschied zwischen 2€-Aktion und Normalverkauf war drastisch: Zum Normalpreis hatte ich monatlich zweistellige Kleckerbeträge, zur Aktion dann dreistellige Umsätze.

Mein eigener Shop hier lief gerade erst an – außer gelegentlich freiwillig bezahlten Freebooks war hier noch nicht viel los. Makerist war zu dem Zeitpunkt meine Haupt-Einnahmequelle neben gelegentlichen Kooperationen, die aber auch nicht vom Himmel fielen.

Wie du wahrscheinlich mitbekommen hast, wenn du hier schon länger liest oder meinen Newsletter abonniert hast, habe ich mich dann einer Gruppe Widerständlerinnen angeschlossen und seitdem an keiner 2€-Aktionen mehr teilgenommen. Ich sah mich außerdem gezwungen meine Preise zu erhöhen – eine Entscheidung, die mir nicht leicht gefallen ist. Natürlich hatte ich Zweifel: Ich habe befürchtet, dass ich damit alle Kundinnen vergraule. So richtig schön kann man Preiserhöhungen nie kommunizieren, und die Online-Nähwelt ist inzwischen so sehr von Rabatten geprägt, dass es mir kaum möglich erschien höhere Preise anzusetzen.

Zum Glück war und bin ich im Gegensatz zu anderen (noch) nicht darauf angewiesen alle vier Kinder und den Kredit durchzufüttern. Vielleicht wäre ich eingeknickt und hätte dann doch bei einer 2€-Aktion mitgemacht. Anderen, großen Designern ist z.T. es so ergangen! Das alles fand vor dem Hintergrund der Dawanda-Pleite statt, und ich sah in all dem kein gutes Signal für den Nähmarkt.

Krisen um 2018/19 – kein guter Start

Auch inhaltlich war ich unglücklich damit zu viele Themen auf dem Blog zu haben. Im Mai 2018 habe ich deshalb die Mamathemen auf Padermama.de ausgelagert und war mit dieser Entscheidung grundsätzlich glücklich. Nur ist dann ja auch ne Menge Arbeit (auch immer noch, bis heute) da, bis man aus einem Blog zwei gemacht hat. Ich dokterte gefühlt also an zwei Blogs herum ohne zu wissen warum und ob das jemals zu Ergebnissen (in Form von Reichweite und auch Euros) führen würde.

Mit Kooperationen lief es eher schleppend, zumal ich mich endgültig von einer Bloggeragentur getrennt habe (warum und wieso schreibe ich nochmal separat), mit der ich in der Vergangenheit einige Kooperationen durchgeführt habe.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte zwei halbe Blogs, einen dicken Einbruch in meinen Einnahmen und irgendwie keine Ahnung, ob Schnittmuster so die langfristige Perspektive sind – wegen DaWanda und wegen Makerist. Dass auch einige namhafte Designer finanziell auf die 2€-Aktion angewiesen waren oder sich komplett umorientierten, gab mir zusätzlich zu denken.

Wenn du die Online-Nähwelt vor allem als Näherin kennst und dich über schöne Stoffe, Probenähen und kostenlose Schnittmuster freust, wirst du jetzt vielleicht ein bisschen stutzen – aber so sieht es im Leben einer Kleinunternehmerin aus, die einfach nur den Traum hat kreativ zu arbeiten, zu nähen, neue Nähprojekte auszuprobieren und über den Verkauf ihrer Ebooks die Wertschätzung und Anerkennung zu erhalten, die sie sich vorstellt.

Raus aus der Blogkrise

Ich habe mir Hilfe gesucht.

Julia – ehemals Kreativlaborberlin – war ihrerseits dabei ihr Geschäftsmodell zu ändern: Sie hat der Nähwelt den Rücken gekehrt und arbeitet nun als Coach und Mentorin unter businessheldinnen.com. Da sie die Nähwelt und den ganzen Zirkus hinter den Kulissen kannte, war sie meine ideale Ansprechpartnerin und hat meine Website (und mein Geschäftsmodell) auf Herz und Nieren geprüft.

Natürlich hat sie dann auch gleich – Alptraum! – den Finger in die richtigen Wunden gelegt. Das war für mich eine Überwindung mal so richtig Feedback von jemand einzuholen. Da stand ich doch erst einmal recht nackig da – denn eigentlich wusste ich schon, wo ich ansetzen muss. Aber manches will man sich ja selbst nicht eingestehen. Ich zumindest nicht.

schnittmuster yogakissen
Beliebtestes Ebook 2019: LUNA, das Yogakissen.

Julia hat das superprofessionell gemacht und ihr Feedback nicht nur sehr positiv, sondern auch sehr ermutigend formuliert! Plötzlich war ich nicht mehr allein. Julia hat mir unzählige wertvolle Tipps gegeben, an welchen Schrauben Knöpfen ich drehen kann, und was ich auch mental tun kann um meinen Fokus neu auszurichten. Seitdem bin ich ihrer kostenlosen Facebook-Gruppe beigetreten, aus der ich weitere wertvolle Impulse erhalten habe.

Das Wichtigste ist aber nicht mehr allein zu sein. Denn Bloggen ist ja irgendwie auch ein einsames Dasein – da tut es gut Teil einer Gruppe zu sein, die sich gegenseitig supportet.

Viele kleine Schritte: Ebooks, Bloggeraktionen, Fernsehen…

Das war der erste Schritt. Es folgten viele weitere, kleine Schritte, Rückschritte, Zweifel, und dann irgendwann die Gewissheit: Es geht irgendwie weiter.

Im Februar/März kam mein Ebook LUNA, das Yogakissen heraus. Kein anderes meiner Ebooks hat sich im ersten Jahr bisher so gut verkauft wie dieses, und ich bin auch ein bisschen stolz darauf, dass die Anleitung so gut ankommt. Das hat gut getan. Auch die Makerist-Kunden sind nicht weggelaufen, im Gegenteil. Der Verkauf erholte sich nicht nur – er stieg über das Vorjahresniveau, ganz ohne 2€-Aktion. Die Kundinnen haben die Preiserhöhung mitgemacht – DANKE!

Nebenbei war ich bereits mit SULKY® by GUNOLD® für eine größere Zusammenarbeit – die Gewichtsdecke – im Gespräch und bereitete da die Beiträge vor. Außerdem begann ich mit der Arbeit an der Jungs-Unterhose Pippin, die dann im Sommer erschien, wo ich außerdem noch bei der Sommer-Blogger-Aktion Kreative Sommerhits mitgemacht habe. Das war eine sehr beschäftigte, kreative und schöne Zeit, in der ich mich mit aller Leidenschaft und Energie in die Projekte gestürzt habe – das war toll!

Während das also alles so lief, kam die Lust aufs Bloggen natürlich wieder: Ich habe mich mehr aufs Nähen und DIY konzentriert und weniger um den ganzen Zirkus drumherum.

Das hat mir sehr gut getan, und ich habe in dem Zuge in ein neues Theme – in ein neues Design investiert. Dahinter steckt auch ein erster Schritt für ein größeres Projekt im kommenden Jahr – dazu verrate ich unten mehr ;). Im Sommer kam dann ja sogar ein Fernsehteam um mit uns eine Upcycling-Sendung zu drehen – das war für uns ein absolutes Highlight! Hier kannst du den Beitrag nochmal ansehen:

SEO im Sommer

Im Sommer wurde es dann ruhiger: Sommerloch! Da ist auf dem Blog nie viel los – niemand sitzt viel an der Nähmaschine. Ich habe Ferien und Blog dieses Mal sehr gut aufeinander abgestimmt – besser als in den Jahren zuvor. So habe ich mich bei einer SEO-Schulung angemeldet um selbige zu testen. Sie war damals als Beta-Version für vier Wochen kostenlos.

Ich habe allein in diesen vier Wochen so viel über Google und meinen Blog gelernt wie in den drei Jahren davor zusammen. All meine Kenntnisse konnte ich direkt bei dem Gewichtsdecken-Beitrag unterbringen, und der Beitrag ist bei Google auf Platz 2. Das fühlt sich total irre an, wenn man das einmal verstanden hat, wie man es machen muss um gefunden zu werden.

Ich habe nach dem kostenlosen Kurs noch drei weitere Monate das Coaching bei Finn von Blogmojo mitgemacht. Aktuell setze ich aus, weil ich im nächsten Jahr noch andere Pläne habe, aber ich will unbedingt zurück! Finn macht das wahnsinnig gut und ist dabei so nett, hilfsbereit und ehrgeizig einem mit der Seite auf die vorderen Plätze bei Google zu bringen. Seit diesem Kurs habe ich außerdem Blut geleckt und arbeite seitdem immer so nebenbei an der Optimierung meiner alten Artikel – mit Erfolg, denn LUNA würde sich ohne SEO wahrscheinlich nicht so gut verkaufen.

blog statistik 2019

Die Seitenaufrufe des Blogs haben sich in dieser Zeit verdreifacht: Von vorher 25.000 stehen sie seit Oktober monatlich bei 70.000 – und zwar ganz ohne weitere Kraft und Geld in Pinterest, Facebook oder Instagram zu investieren. Mit diesen Fortschritten in punkto SEO (und gutem Verkauf von LUNA) war die Blogkrise endgültig vom Tisch :).

Harry Potter im Herbst

All das führte natürlich dazu, dass ich meinen Mamablog Padermama erst einmal vernachlässigen musste. Ich schrieb bereits an dem Harry-Potter-Zauberermantel, an weiteren DIYs wie dem Bilderrahmen und dem Schlittenregal, nähte, und schrieb außerdem an der Einschlagdecke SULLY. Da kam dann zusätzlich noch diese Geschichte, dass SULLY eigentlich ein Freebook war und dann ein Bezahl-Ebook wurde, nachdem mich eine Kollegin darum bat. Das habe ich alles hier erklärt.

Direkt danach ging es dann weiter mit der Arbeit am Stillkissen MARTA, das vorletzte Woche herauskam – ein Probenähen, das sehr angenehm flott vonstatten ging. Auch das fertige Ebook kommt bisher sehr gut an – das freut mich!

Shop – Verkauf

Den Ebookverkauf habe ich jetzt schon mehrfach angesprochen: Darauf habe ich mich spätestens seit LUNA und dem SEO-Training konzentriert. Mein Ziel dahinter: Ich will unabhängiger von bezahlten Kooperationen werden. 2018 hielten sich Kooperationen und Ebookverkauf umsatztechnisch die Waage. Bereits in diesem Jahr hat der Ebookverkauf den Anteil der Kooperationen überholt. Ich bin ja ein Kind aus einer Handwerkerfamilie, und es liegt mir einfach mehr meine eigenen Produkte zu verkaufen als meine Haupteinnahmen aus gelegentlichen Zusammenarbeiten zu bestreiten – so sehr mir das auch Spaß macht.

Ich habe mich also verstärkt auf den Verkauf von Ebooks und auf affiliate Marketing – also Einnahmen über Provisionslinks – konzentriert. Hier ich selbst kunterbunt auswählen, welche Produkte, Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Shops ich empfehle.

Ein weiteres Ziel von mir war, dass mein eigener Shop der umsatzstärkste wird, und das hat auch geklappt. Das heißt aber nicht, dass ich mich nun darauf ausruhe – ich habe jetzt erst vor Kurzem die Entscheidung getroffen, dass ich im kommenden Jahr auch auf Etsy starten will. Ich hab dort jetzt einige Male eingekauft und bin ganz angetan von der Atmosphäre. Den Shop habe ich dort bereits angelegt, aber es wird noch etwas dauern, bis ich ihn befüllt habe.

Das beliebteste Freebook war – wie immer – das Sternkörbchen mit über 300 Downloads. Der Partnerhandschuh liegt knapp dahinter, hat aber einen leicht höheren Umsatz erzielt – beide Freebooks können ja freiwillig bezahlt werden. Diese Funktion wird bei ca. jeder vierten Bestellung genutzt. Auch hierfür vielen Dank! (Falls du dich fragst, wie das funktioniert und vielleicht selbst sowas installieren willst: Das macht bei mir dieses Plugin*.)

Best of Blog – 2019

Der beliebteste Blogbeitrag war wie im letzten Jahr die „Babydecke ohne Einfassen“ mit allein über 35.000 Seitenaufrufen. Der beliebteste Beitrag, der auch in diesem Jahr erst erschienen ist, ist die Gewichtsdecke mit immerhin 8.500 Seitenaufrufen (seit September).

Da kristallisiert sich natürlich irgendwie ein Muster heraus – Babydecke, Einschlagdecke, Gewichtsdecke: Ich nähe eine Menge Decken ;). Das ist mir selbst erst jetzt irgendwie klargeworden. Aber ich habe auch noch ein paar andere Dinge vor. Und falls du noch Lust hast zu erfahren, was dich hier im kommenden Jahr erwartet, dann einfach weiterlesen!

Pläne für 2020

Ich sagte es eingangs bereits: Ich bin motivierter als je zuvor. Natürlich fliege ich auf den Schwingen meiner jüngsten SEO-Erfolge. Auch das Weihnachtsgeschäft lief gut – SULLY und MARTA kamen beide gut an, was mich sehr beruhigt. Nicht jedes Ebook findet sofort Käufer – diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht, dass sich monatelange Arbeit auch langfristig nicht lohnt, weil es sich einfach nicht verkauft.

Für das kommende Jahr habe ich mir ein paar schöne Themen für den Blog überlegt – das wird inhaltlich dem bisherigen Programm folgen: Nähen rund um Baby und Kinder, praktische DIYs und (neu!) Einblicke hinter die Kulissen – über das Bloggen und über das Entwickeln von Schnittmustern.

Neue Ebooks habe ich natürlich auch geplant: Das erste Probenähen soll im Januar starten. Das wird eine Windeltasche, und die wird die Baby-Ebooks (SULLY, MARTA) vorerst komplettieren. Außerdem plane ich eine Neuauflage der Kindergartentasche KÄFERLEIN und von roXXanne (im Herbst).

Aber die größte Herausforderung wird sein: Ich habe mich jetzt für ein Fernstudium Schnittkonstruktion für Kindermode angemeldet. Ideen und Entwürfe für Kinderkleidung habe ich ohne Ende, aber ich habe bisher gezögert, weil ich einfach nicht vom Fach bin. Da möchte ich nun endlich nachbessern und mir das fachliche Wissen aneignen! Und natürlich werde ich dann auch Kinderkleidung designen – da freue ich mich drauf wie eine kleine Eiskönigin :).

Ganz im Stillen träume ich auch von einer Kollektion für Mittelalter- und LARP-Gewandung, aber ob ich das in 2020 realisieren kann, weiß ich noch nicht. Ich werde es so machen wie bisher: In kleinen Schritten.

sonja crafting cafe

Neben diesen plane ich wie gesagt noch den Shop bei Etsy, und ich arbeite an einer Erweiterung meines Shops, der es auch anderen Designerinnen ermöglichen soll, hier zu verkaufen. Hier kläre ich gerade rechtliche, technische und steuerliche Voraussetzungen – und dann muss ich natürlich noch welche finden, die das gern nutzen wollen! (Und wenn du Interesse hast deine Ebooks auch hier zu verkaufen, schreib mich gern schon an!)

Zum Abschluss dieses MEGA-Artikels (danke fürs Lesen) habe ich noch eine Mini-Leserumfrage vorbereitet und danke dir fürs Mitmachen!

Nun wünsche ich dir schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Ich werde mich nun rar machen – ab der zweiten Januarwoche melde ich mich dann über die üblichen Kanäle wieder.

Deine Sonja

stillkissen nähen ebook marta

Stillkissen einfach selber nähen mit MARTA

Was kann man Schönes als Geschenk zur Geburt nähen? Oder was kann man selbst nähen, während man noch sehnsüchtig auf den Bauchzwerg wartet? Diese Fragen haben mich nicht erst seit der Einschlagdecke SULLY beschäftigt. Eine Antwort habe ich darauf gefunden: Wie wäre es mit einem schönen, individuellen Stillkissen?

wdr fernsehen

Liebling, ich bin dann mal im Fernsehen.

Eine Redakteurin schrieb mir im Frühjahr, ob wir als Familie nicht Lust hätten bei einer Ausgabe der Upcycling-Sendung „Lieblingsstücke“ im WDR Lokalfernsehen mitzumachen. Wow, hab ich damals gedacht, jetzt fragt hier schon das Fernsehen an! Und dann war ich erstmal total verunsichert und dachte nee, lieber nicht. Wer sowas alles sieht! Aber mein Mann war komischerweise gleich dabei und meinte „Ach, da sind wir doch genau die Richtigen für.“ Also haben wir zugesagt. Wie das dann so war – „am Set“ – und natürlich den coolen Upcycling-Clip, der daraus entstanden ist, erzähle ich heute. Definitiv KEIN normaler Tag im Bloggerleben!

Lieblingsstücke

Diese Geschichte wollte ich jetzt schon so lange erzählen, wurde aber durch einige Dinge aufgehalten, wie die Blogplanung, der andauernde Umbau der Seite oder meine doch recht umfangreiche SEO-Schulung seit Sommer. Was man als Blogger so erlebt – tatsächlich wäre wir wohl nicht im Fernsehen gelandet, würde ich nicht bloggen.

liebling, ich bin dann mal im fernsehen
Für zwei Tage war dieser Anblick in unserem Esszimmer völlig normal.

Die Redakteurin der „Lieblingsstücke“ hat uns über meinen Blog gefunden. Die Firma (es ist gar nicht der WDR direkt, sondern eine Produktionsfirma) sitzt in Dortmund, was von Paderborn nur ca. 100km entfernt liegt. Bei der Sendung „Lieblingsstücke“ handelt es sich um eine Upcycling-Reihe, bei der Steffi Treiber Leute zuhause besucht und aus deren alten Gerümpel coole Sachen upcycelt. Ich habe mir mittlerweile einige Folgen angesehen und finde ihre Ideen einfach klasse! Im Windschatten des Drehs ist übrigens dann gleich im Anschluss das Schlitten-Regal entstanden – die Idee kam mir schon während der Dreharbeiten.

Wenn ich im Fernsehen auftrete, muss das schon was sein, das ich ohne Bedenken auch meiner Mama zeigen kann. Die ist zum Glück auch richtig begeistert von dem Clip, der am Ende dabei herausgekommen ist. Witzigerweise lief das Video im Fernsehen, als meine Mama meine Oma gerade in ihrer Seniorenresidenz besuchte, und meine Oma meinte nur: „Ist das nicht die Sonja?“

Den fertigen Clip zeige ich nun – anschließend erzähle ich ein bisschen was zu den Dreharbeiten (hier übrigens der Link zur Datenschutzerklärung des WDR, dessen Inhalt ich hier einbette). Wir haben zwei Sachen selber gebaut, nämlich eine Kinderküche aus einem alten Stuhl und eine Lampe aus einem Lattenrost.

Risiken und Nebenwirkungen des Bloggens: Plötzlich steht da ein Filmteam auf der Terrasse

Ich kannte die Sendung vorher gar nicht, muss ich gestehen. Aber mir gefiel natürlich das Konzept, und natürlich fühlte ich mich geschmeichelt, dass hier wildfremde Redakteurinnen anrufen und meinen Blog so nett finden, dass sie uns quasi direkt casten.

Der Dreh hat dann auch echt Spaß gemacht! Zwei volle Tage war das vierköpfige Team hier, und natürlich auch Steffi! Und wir hatten natürlich überhaupt keine Ahnung, dass man für einen fünfminütigen Clip soviel Zeit investiert!

Das Drehen und das Vor-der-Kamera-Stehen war dank der lockeren Atmosphäre viel leichter, als ich mir das vorher vorgestellt habe. Ich muss aber dazu sagen, dass wir doch einige Szenen mehrfach gedreht haben, weil der Ton z.B. durch Autos im Hintergrund nicht so gut geworden war. Das war dann manchmal echt ärgerlich, weil ich meine schönen Antworten dann nicht mehr so auf die Reihe bekommen habe wie beim ersten Mal! Einen Text gab es nicht – wir haben jedes Mal ganz frei gesprochen!

blogger im fernsehen

Zu diesen Interview-Szenen kamen dann die „Schnittbilder“. Das war echt interessant, denn dabei wird man z.B. beim Nicken, Staunen oder Lachen gefilmt, wie man zu jemand schaut, der gerade spricht, bzw. gerade gesprochen hat. Wenn eine Szene gedreht wird, bei der drei Leute da stehen und eine spricht, wird ja die sprechende Person gefilmt – die Kamera kann schlecht gleichzeitig die beiden anderen filmen! Also wird die Szene nochmal und nochmal gedreht – dieses Mal mit den beiden anderen Personen, die der redenden Person aufmerksam zuhören. Beim Schnitt wird dann am Ende alles zusammengeschnitten, der Ton läuft dann da drüber – als Zuschauer merkt man das gar nicht mehr!

Allein sowas mal mitzuerleben war super spannend – ich werde auch nie wieder etwas im Fernsehen sehen können, ohne mir den Tontechniker, Kameramann und tausend Kabel vorzustellen. Es ist auch irgendwie eine absurde Situation.

Upcycling Lampe aus Lattenrost
„Lattenrost ist die neue Palette.“ sagte Steffie während des Drehs. Da könnte sie Recht behalten, oder?

Profis über die Schulter schauen

Was mir aber sehr bekannt vorkam, war das Filmen aller einzelnen Bauschritte. Wenn ich Anleitungen schreibe, mache ich ja auch nichts anderes – nur halt mit unbewegten Bildern. Und hier war es echt interessant zu sehen, wie die Profis das machen. Soviel anders als ich das mache, ist es gar nicht. Aber beim Film muss man natürlich auf noch mehr achten, z.B. dass wir an beiden Tagen dieselben Klamotten tragen, dass die Haare an beiden Tagen gleich sind, dass man nicht in einer Szene eine Uhr trägt und in der nächsten keine – und ich sage dir, die achten wie die Luchse auf jedes Detail! Dem fertigen Video sieht man ja auch nicht an, dass es an zwei Tagen entstanden ist, oder?

Die gebauten Sachen – die Kinderküche und die Lampe – haben übrigens bei allen Freunden, Bekannten und Verwandten Begeisterungsstürme ausgelöst. Es tut einfach gut ein bisschen Gerümpel aus dem Keller abzubauen und daraus noch was Cooles zu basteln :).

kinderküche upcycling
Eine Kinderküche aus einem alten Stuhl. Idee und Umsetzung: Steffi Treiber

Kreative unter sich

Ich habe mich übrigens total wohl gefühlt – das ganze Team und vor allem Steffi sind superliebe Menschen. Ich fand es faszinierend jemand wie Steffi kennenzulernen und ihr auch beim Kreativsein über die Schulter zu schauen und mich mit ihr auszutauschen. Letztendlich bewegen wir uns beide in einer großen, kreativen Welt; wir liefern beide Ideen für schöne, neue Dinge. Sie hat eigentlich ein Label für upgecycelte Industrielampen, die „Lieblingsstücke“ sind nur ein Teil ihres kreativen Lebens. Mehr über sie erfährst du auf ihrer Website.

steffie treiber sonja feierabend
Selfie während des Drehs 🙂

Ich liebe es ja auf so interessante Persönlichkeiten zu treffen, und die Begegnung hat mich noch einige Wochen lang getragen – diese beiden Drehtage haben auch ein bisschen mit dazu beigetragen, dass ich meine Blogkrise vom letzten Jahr überwinden konnte und jetzt irgendwie ganz entspannt in die Zunkunft blicke.

Links

Steffi Treiber

WDR Lieblingsstücke

Tagebuch einer Bloggerin

Ich habe hier auf dem Blog eine neue Rubrik eingerichtet: „Kreatives Leben“. Darunter möchte ich etwas mehr von hinter den Kulissen erzählen und ab und an ein paar Bloggertipps weitergeben. Du kannst mich auch gern alles fragen – ich versuche alles zu beantworten!

Damit verabschiede ich mich für heute und gebe ab zum Freutag.

Mollie Makes - DIY-Zeitschrift

DIY-Zeitschriften-Hygge mit „Mollie Makes“ und Verlosung

Der Herbst hat mich nun auch ein bisschen überrollt. Nachdem der Sommer mehrheitlich stressig war, kehrt mit dem nasskalten Wetter bei uns so langsam die Ruhe und auch die Zeit für das kreative Dasein ein. Herbst und Winter sind ja irgendwie die traditionelle Handarbeitssaison. Nach dem Schuleinstieg und der Kindergarteneingewöhnung (also dem ganzen Mama-organisiert-das-schon-irgendwie) beginnt nun endlich MEINE kreative Zeit: Ich darf wieder mehr nähen, basteln, werkeln und an neuen Schnittmustern tüfteln. Die ersten Kaminabende habe ich nun auch schon ganz „hyggelich“ zugebracht – ich beginne diese Kreativsaison nämlich mal ganz offline mit einer DIY-Zeitschrift, der „Mollie Makes“, die ich auch verlose!

Kreatives Leben – neu auf dem Blog

Die Entschleunigung, die so eine Zeitschrift am Kamin mir bietet, kommt gerade wie gerufen. Mein Blog – mein kleines Nähbusiness – befindet sich gerade im Wandel. Im letzten Jahr um diese Zeit begann bei mir eine Krise voller Zweifel und Gedanken das Bloggen völlig an den Nagel zu hängen. Trotz der Abspaltung aller „Mama-Themen“ auf meinen neuen Blog Padermama.de war ich noch sehr unzufrieden mit dem Gesamtkonzept. Erst ein Coaching hat meinen Kompass neu ausgerichtet.

Seitdem hat sich einiges bei mir bewegt – einerseits meine innere Haltung, und andererseits ganz sichtbar für alle das äußere Erscheinungsbild des Blogs, der seit dem Frühjahr einen neuen Look bekommen hat. Diese Veränderung zieht eine Umstrukturierung meiner Inhalte nach sich: Zukünftig gibt es hier die Rubrik „Kreatives Leben“, und darin plaudere ich ein bisschen (mehr) von „hinter den Kulissen“, über das Bloggen und über die kreative (Online-)Welt.

Für das kommende Jahr plane ich noch ein paar weitere Neuerungen, aber das wird dann so nach und nach kommen. Mit der Neuausrichtung des Blogs kam nämlich auch die Einsicht (oder die Kapitulation?): Die Kinder gehen vor. Und es kann und es muss auch mal sein, dass ich hier vier Wochen offline bin, einfach weil Ferien sind oder irgendwer krank.

diy zeitschrift mollie makes

DIY-Zeitschrift „Mollie Makes“

Vor einiger Zeit flatterte eine schöne Anfrage in mein Emailpostfach: Sarah Theresa Stöhr, die neue Chefredakteurin der „Mollie Makes“ fragte, ob ich nicht das DIY- und Kreativmagazin „Mollie Makes“ vorstellen und verlosen wolle. Und so liegen nun ein paar Weihnachtsausgaben vor mir – eine für mich und noch zwei zum Verlosen! (Eine Ausgabe habe ich bereits über meinen Newsletter verlost – solche kleinen Geschenke mache ich meinen treuesten Leserinnen immer gern.)

Falls du die „Mollie Makes“ noch nicht kennst: Das ist ein Kreativ- und DIY-Magazin rund ums Selbermachen, also basteln, häkeln, stricken und nähen. Die Weihnachtsausgabe beschäftigt sich natürlich mit selbst gemachten Geschenken und wartet mit viel Inspiration rund ums Handarbeiten für Weihnachten auf.

Für Nähfans gibt es eine Nähanleitung für kuschelige Winterpantoffeln, und ansonsten bietet die Zeitschrift viele weitere Anleitungen aus den Bereichen Stricken, Häkeln, Basteln und Makramee – alles wunderschöne Ideen für Weihnachten. Interviews mit Kreativen bieten schöne Blicke in die Ateliers – ich finde es immer außerordentlich spannend zu sehen, wie andere so arbeiten, und welche Wege hinter ihnen liegen! Online durchblättern kannst du das Magazin hier.

Verlosung

Ich verlose zwei Ausgaben der „Mollie Makes“! Beantworte mir einfach in den Kommentaren folgende Frage:

Was machst du gern selbst zu Weihnachten?

EDIT: Gewonnen haben Bettina Henke und Anne – ihr habt beide bereits eine Email von mir bekommen. Herzlichen Glückwunsch! Allen anderen möchte ich sagen: Wow, vielen Dank, dass ihr so zahlreich mitgemacht habt, da habe ich mich irre gefreut! Ich wünschte, ich hätte für alle eine Ausgabe gehabt! Ich kann euch nur auf die nächste Verlosung vetrösten – die kommt aber bestimmt :).

Ich verlinke zum Abschluss noch mit dem Freutag.

zauberermantel nähen schnittmuster kostenlos

Nähen für Halloween: Zauberermantel Tutorial

Lumos! … und Bühne frei heißt es hier heute, denn heute habe ich die Ehre bei Ulrikes wunderbaren Halloween Bloghop mitzumachen! Ich erfülle mit dem heutigen Tutorial meiner Tochter einen Traum, denn sie ist ein Riesen-Harry-Potter-Fan und schlüpft mit ihrem Bruder und ihrer Freundin eigentlich täglich in die Welt von Hogwarts. Was ihr für das Rollenspiel bisher noch gefehlt hat, war ein Zaubererumhang, bzw. ein richtiger Zauberermantel! Den habe ich nun endlich geliefert, nachdem ich ihn schon sehr lange nähen wollte. Wie ich den genäht habe, zeige ich in diesem Tutorial, das ich bereits im Vorfeld auf Facebook und über den Newsletter veröffentlicht habe.

zaubererumhang nähen anleitung kostenlos

Halloween Bloghop

Bevor es mit der Nähanleitung für den Zauberermantel losgeht, möchte ich noch kurz auf Ulrikes Aktion eingehen: Vom 01. Oktober an hat jeden Tag eine andere Bloggerin eine Idee oder Anleitung rund um Halloween vorgestellt. Da waren sooooo wunderschöne Sachen dabei – es lohnt sich wirklich einmal bei ihr vorbeizuschauen und nach Inspiration zu suchen. Hier geht’s zum Bloghop. Heute bin ich nun dran und zeige, wie du eigentlich recht einfach einen Zauberermantel nähen kannst. Das Schnittmuster dafür basteln wir selbst.

Kostüme nähen: Vampir, Elbenprinzlein, Jedi, Sith-Lord oder Voldemort?

Den Zauberermantel kannst du natürlich auch als Vampirmantel oder als Elbenmantel, z.B. für den Mittelaltermarkt oder fürs LARP nähen. Die Methode, die ich hier vorstelle, kannst du beliebig auf andere Projekte anwenden und dir dein neues Kostüm nähen. So ein Mantel bildet die Grundlage vieler Kostüme – nicht selten reicht ja ein Mantel oder Umhang schon aus um als Jedi, Sith-Lord, Hobbit, Waldläufer, Elb oder Du-weißt-schon-wen erkannt zu werden. Ich bin selbst beim Nähen auf so viele Kostümideen gekommen – ich könnte bis zu meinem 100. Geburtstag jedes Jahr zum „Ball Bizarre“ einladen und würde meine Gäste wohl immer noch erschrecken (höhö).

Naja, im Ernst: Kostüme nähen war mal irgendwann für mich ein Hauptgrund um überhaupt zu nähen (lange bevor die Kinder kamen), und ich habe diesen Zauberermantel jetzt sehr genossen. Ich bin sehr froh, dass meine Kinder sich so gern verkleiden – wir fahren gern auf Mittelaltermärkte, und da ist man mit so einem Mantel schon wunderbar gewandet ;).

Eine Bitte habe ich an dieser Stelle: Wenn du mal was nach dieser Anleitung nähst – schick mir doch einfach mal ein Bild oder tag mich auf Instagram – danke!

So, nun geht’s aber los!

zauberermantel kostüm nähen für kinder

Zutaten

Du brauchst für einen Zauberermantel mit Kapuze (normal oder mit Zipfel) in Gr. 140:

– 2,5m Außenstoff*
– 2,5m Innenstoff*
– farblich passendes Garn
– ein x-beliebiges Shirt-Schnittmuster (Raglan geht auch), gern mit Kapuze, muss aber nicht.

Optional (das kann man auch später noch besorgen, da komm ich nochmal zu)
Knebelverschluss*
Stickdatei*
– Bügelbild
– Plot
– Applikation

Zum Basteln des Schnittmusters brauchst du außerdem am besten eine Rolle Packpapier oder Öko-Geschenkpapier.

HINWEIS: 2m Stoff pro Innen- und Außenstoff sollten in Gr. 140 reichen, aber dann kann es dir wie mir passieren, dass du die Kapuze quer zum Stoffbruch zuschneiden musst. Bei undehnbaren Stoffen ist das nicht sooooo schlimm, finde ich. Wer das auf keinen Fall möchte, kauft halt 0,5m mehr, hat aber auch mehr Verschnitt…

Bei den Stoffen habe ich außen einen glatten, unifarbenen Baumwollstoff genommen und für innen einen Satinstoff in rot, weil Gryffindor natürlich ;). Den schwarzen Baumwollstoff bekommst du auch sehr günstig beim Möbelschweden – der heißt da „DITTE“ und eignet sich perfekt für Kostüme und Gewandung.

Schnittmuster selber erstellen

Um das Schnittmuster selber zu erstellen, schnappst du dir ein ganz einfaches Shirt-Schnittmuster von einem gerade geschnittenen Shirt mit langen Ärmeln. Es darf auch ein Raglan-Schnitt sein, dann musst du bei den Ärmeln gleich ein bisschen selbst mitdenken ;).

Bevor du jetzt einfach losschneidest oder abpaust: Nimm nicht die normale Größe, sondern 2 Nummern größer als du sonst wählen würdest!

Beispiel: Für meine Tochter, die normal 140 trägt, habe ich Größe 152 zugeschnitten. Ich habe das erstbeste Freebook genommen, das ich gefunden habe, ein recht einfacher Schnitt mit Vorderteil=Rückteil und Ärmel im Stoffbruch.

So, los geht’s:

Wir beginnen mit dem Rückteil. Lege das Papier-Schnittteil des Shirts in 2 Nummern größer als normal auf eine Rolle Packpapier.

schnittmuster selber erstellen

Den oberen Teil mit Hals- und Armausschnitt zeichnest du ganz normal ab. Jetzt verlängerst du den Stoffbruch um die gewünschte Mantellänge (z.B. miss bei dir oder deinem Kind von Schulter bis Knöchel). Bei mir waren das ca. +60cm.

Unterhalb des Ärmelloches oder ca. ab Taille zeichnest du dann ein, wie weit der Mantel fallen soll. Du kannst hier ein bisschen spielen – ich habe es so gemacht wie auf diesem Bild (rote Linie). Den Saum habe ich freihand abgerundet. (Trau dich, das ist gar nicht sooo schwer!)

schnittmuster selber erstellen für zaubererumhang

Jetzt kommt das Vorderteil. Das ist im Prinzip dasselbe Schnittmuster, nur dass der Halsausschnitt tiefer ausgeschnitten ist. Orientiere dich an dem Originalschnitt, der deinem zugrunde liegt.

Wichtig ist, dass die seitliche Länge von der Taille bis zum Saum bei Vorder- und Rückteil gleich lang sind.

Hinweis für den Zuschnitt: Das Rückteil wird im Stoffbruch zugeschnitten, das Vorderteil bei doppelter Stofflage, sodass du am Ende zwei Vorderteile hast! (Zuschnitt machen wir aber erst beim nächsten Mal).

Wir machen weiter mit dem Ärmel:

schnittmuster selber erstellen

Mein Ärmel wird im Original im Stoffbruch zugeschnitten. Wenn du einen anderen Ärmel (z.B. Raglan) hast, kannst du trotzdem so vorgehen wie ich hier in dem Bild!

Ich wollte gern Trompetenärmel haben, aber auch nicht zu große, damit man nicht überall hängen bleibt.

Ich habe mich an der vorgegebenen Ärmellänge orientiert und nach Lust und Laune eine Trompete angezeichnet, so wie hier. Du kannst natürlich den Winkel beliebig vergrößern oder verkleinern. Größere Trompetenärmel brauchen aber mehr Stoff!

Der obere Teil – die Ärmelkugel – belassen wir, wie sie ist, damit sie dann später zu den anderen Teilen passt ;).

schnittmuster für zaubererumhang selber erstellen

Den Saum habe ich auch freihand abgerundet. Das geht besonders gut bei Ärmeln im Stoffbruch. Bei Raglan oder Nicht-Stoffbruch-Ärmeln würde ich erstmal nur eine Seite einzeichnen und dann das Papier im Stoffbruch falten, sodass du das Schnittmuster symmetrisch hinbekommst ;).

Jetzt fehlt noch die Kapuze. Die habe ich erst gezeichnet, als ich den Mantel aus den jetzigen Teilen schon fertig hatte, damit ich am Kind messen konnte. Ich finde es auch weiterhin sinnvoll, jetzt erst einmal zuzuschneiden und zu nähen ;). Die Kapuze zaubern wir dann zum Schluss dran!

Zuschnitt

Die bisherigen Schnittteile schneiden wir nun aus Stoff zu:

– Rückteil im Stoffbruch, 1x aus Außenstoff und 1x aus Innenstoff
– Vorderteil je 1x bei doppelter Stofflage (= ergibt 2 Teile), aus Außenstoff und Innenstoff
– Ärmel im Stoffbruch, 2x aus Außenstoff und 2x aus Innenstoff

Achte beim Zuschnitt darauf, dass noch genug Stoff für die Kapuze bleibt! Ich habe am Ende die Kapuze quer zum Fadenlauf zugeschnitten… :/

Nähanleitung für den Zauberermantel

Wir beginnen mit dem Rückteil und den beiden Vorderteilen. Schließe die Schulternähte.

Schulternähte schließen - Zauberermantel nähen

Als nächstes steckst du die Ärmel und steppst die anschließend ab. Ich hab hier extra ein Bild des Mantels aus Innenstoff genommen, weil der schwarze einfach zu dunkel war.

Ärmel annähen - Zauberermantel nähen

Das war es schon fast! Schließe nun die Seitennähte und wiederhole das Nähen mit den Teilen aus Innenstoff. Dann hast du zwei Mäntel ohne Kapuze.

zauberermantel nähen

Kapuze: Schnitt erstellen und nähen

Es folgt als nächstes die Kapuze. Dazu brauchen wir ein paar Maße. Theoretisch hätten wir die Kapuze auch vorher schon konstruieren können, aber ich finde es einfacher das erst jetzt zu tun, wenn der Mantel da ist und man direkt am Kind (oder an einem selbst) ausmessen kann.

Vielleicht war bei deinem Grundschnitt eine Kapuze dabei? In dem Fall kannst du die einfach nehmen (denk aber daran die richtige Größe zu wählen, also auch 2 Nummern größer!). Ich hatte keinen Kapuzenschnitt, aber hey — so schwer ist das nun wirklich nicht! 😉

Hier noch einmal meine:

vampir umhang nähen

Du brauchst für die Kapuzenkonstruktion drei Maße ;).

Maß 1: Miss (beim angezogenen Mantel) vom Halsausschnitt bis zum Scheitel. Gib gern noch 2-3cm Bequemlichkeitszugabe hinzu.

(Für eine elbenhafte Oversize-Kapuze à la Arwen in diesem Traumumhang, den sie im zweiten (?) Teil Herr der Ringe auf dem Pferd trägt, den ich mir immer schonmal für den Mittelaltermarkt nachschneidern wollte… ok, anderes Thema, sorry…, kannst du jedenfalls noch mehr Zugabe addieren!)

Meine Kapuze habe ich (für Kind in Gr. 140, Mantel in 152 zugeschnitten) 32cm hoch gemacht.

Maß 2: Vom Scheitel bis Hinterkopf = das ist das Mindestmaß für den oberen Rand der Kapuze. Ich wollte natürlich eine Zipfelkapuze und habe das Maß freihand verlängert.

Maß 3 = 1/2 Halsausschnitt des Mantels. In meinem Fall waren das 25cm. Das ist der untere Rand der Kapuze.

Zur Verdeutlichung habe ich ein Bild von meinem Schnitt gemacht. Den gibt’s nicht digital, aber zum Nachzeichnen mit dem Schneiderlineal*.

Schema Kapuze: Ausgehend von dieser Grundkonstruktion erstellst du deine Kapuze!

Jetzt hast du drei von vier Maßen und ein Rechteck, das hinten offen ist. Verbinde einfach den Zipfel mit dem hinteren Halsausschnitt (grüne Linie). Die Ecken und Gerade kannst du freihand ein bisschen runder zeichnen – verlass dich ein bisschen auf dein Gefühl, das klappt schon :).

Voilà.

Hier der Zuschnitt:

Aus dem Schema ist dieser Schnitt entstanden.

Nähen der Kapuze

Der Rest ist jetzt wirklich ein Klacks :).
Zuerst schließt du die obere und hintere Naht der Kapuze (oben + grün), und zwar bei beiden Kapuzen.

Und dann steckst du die Kapuze auf den jeweils richtigen Mantel, also die schwarze an den schwarzen Mantel und die rote an den roten Mantel. Achte dabei darauf, dass die Kapuzen richtig gesteckt sind, also die schönen Stoffseiten sich angucken und die Nähte alle außen liegen.

Auch ich habe es schon geschafft Kapuzen komplett falschrum anzunähen, deshalb betone ich das! Gerade im Endspurt passieren dann gerne solche doofen Fehler!

Steppe die Kapuze fest, bei beiden Mänteln natürlich. Jetzt bist du fast fertig!

Stickerei & Zusammensetzen des Mantels

Bevor du den Mantel zusammensetzt, kannst du noch eine Stickerei (oder Bügelbild oder Plot) anbringen.

Ich habe natürlich was gestickt – die Stickdatei mit dem Gryffindor-Banner habe ich bei Etsy* gefunden (nebst einigen weiteren Harry-Potter-Stickdateien, mit denen ich mich glücklich geshoppt habe…).

Gryffindor Banner Stickdatei
Diese Stickdatei kam in einem Set mit allen Hogwarts-Bannern. Ich freue mich schon die anderen zu sticken – mir schweben da noch einige Projekte vor 🙂

Stick/Plot/Bügelbild/Applikation werden vor dem Zusammensetzen angebracht. Du kannst auch eine kleine Innentasche in den Mantel einnähen. Falls du das machen willst, empfehle ich dir mein Tutorial für Innentaschen, da erkläre ich 3 Möglichkeiten Innentaschen zu nähen – von super einfach bis „mit Reißverschluss“.

Anschließend steckst du die beiden Mäntel rechts aus rechts ineinander und steppst die Mantelöffnung und vordere Kapuzennaht ab.

Lass die Ärmelsäume und den Mantelsaum offen!

Wende nun den Mantel. Die Ärmelsäume und den Mantelsaum schließt du durch umschlagen, stecken und absteppen.

Ich habe in meinem Nähleben schon andere Experimente gemacht, aber diese ist die einfachste und zuverlässigste Methode den Mantel fertig zu nähen – Mäntelsäume haben es manchmal an sich, dass sie sich veziehen, da ist es besser sie erst zum Schluss in einem Rutsch zu nähen, so kann man Ungenauigkeiten besser ausgleichen oder den Mantel auch nochmal kürzen/begradigen ;).

Zum Schluss steppst du rundherum alle Säume und Kanten noch einmal ab. Hier können auch schöne Mittelalter-Webbänder* oder Zierstiche zum Einsatz kommen. Auf meinen Bildern hab ich das noch nicht gemacht, weil ich das Fotowetter (als es endlich da war!) ausnutzen musste.

So, fertig! 😀

zaubererumhang nähen

Ok. Fast fertig: Optional kannst du noch einen Knebelverschluss anbringen. Unser Mantel hat bisher keinen, aber das könnte ich theoretisch noch sehr einfach nachholen.

Übrigens – nur zur Info: Der „Originalmantel“, den man bei Amazon kaufen kann, sieht so aus. Ich finde, der selbst genäht steht dem in nichts nach ;). Fehlen nur noch Brille und Krawatte. Und ein grauer Strickpullunder, wie meine Tochter direkt bemerkte. Aber im Stricken bin ich leider absolut talentfrei…

Abschließend noch eine kleine Bilderflut:

Optionen & Varianten

Ich sagte es eingangs bereits: Beim Nähen kamen mir noch sehr sehr viele Ideen! Allein beim Schnitt könnte man soviel ändern, auch ohne dass man Modedesign studiert haben muss: Du kannst mit der Länge des Mantels spielen, also z.B. einen Vokuhila-Saum nähen. Du könntest den Mantel weiter ausstellen oder enger nähen. Du könntest auch erstmal nur ein Oberteil wie eine Jacke nähen und dann aus mehreren Bahnen einen Rock annähen – so wird der Saum länger und dreht sich noch besser!

Ich schaue für Inspiration gern auf Pinterest oder über die Google Bildersuche, oder ich suche gezielt nach Kostümen aus Filmen, die mir gefallen haben – Fantasy- und Science Fiction sind hier cineastisch wie kostümtechnisch meine Favoriten. Oder natürlich Dracula mit Gary Oldman – da gibts auch noch das ein oder andere Kleid, das ich gern mal nachnähen würde (meine Kinder sind ja mittlerweile etwas größer, da gehen solche Projekte besser – die Mädchen haben bei mir auch schon ein Kleid aus „3 Nüsse für Aschenbrödel“ bestellt. Das letzte Kleid natürlich…). Da kann man viele weitere Ideen finden!

Die hier vorgestellte Methode der Schnittkonstruktion ist natürlich recht hemdsärmelig. Das kann man alles noch viel genauer und wissenschaftlicher machen. Ich hoffe aber, für den nächsten Ausflug nach Hogwarts, zur Halloweenparty oder zum Mittelaltermarkt reicht es ;). Wie ging doch dieser schöne Spruch?

Kleide dich für den Job, den du willst, nicht für den, den du hast. Sitze jetzt im Harry Potter Kostüm im Meeting.

unbekannt (Twitter??)

Jetzt würde mich noch interessieren, wie dir diese Nähanleitung gefallen hat? Bist du gut damit klargekommen, oder wo lagen Probleme? Wenn du selbst bloggst und den Mantel genäht hast, schick mir doch gern mal einen Link über die Kommentare, dann können andere sich auch bei dir umsehen (und ich gucke einfach zu gern!!)

Bis die Nähte,

Sonja

einschlagdecke für babyschale nähen schnittmuster kostenlos

Einschlagdecke für Babyschale nähen

Die Idee zu diesem Ebook ist schon über drei Jahre alt. Damals habe ich für unsere Nummer 4 eine Einschlagdecke fürs MaxiCosy genäht, nach einem Freebook. Dieses gibt es aber mittlerweile nicht mehr, und eine Leserin machte mich vor einiger Zeit auf diesen Umstand aufmerksam. Dank dieses Hinweises habe ich dann meine alten Entwürfe wieder hervorgekramt, ein Schnittmuster gezeichnet und eine Nähanleitung geschrieben. Das Ergebnis präsentiere ich heute, die Einschlagdecke „Sully“ fürs MaxiCosy, die du nun auch ganz einfach nähen kannst.

Einschlagdecke für Babyschale nähen – wozu eigentlich?

Unsere Einschlagdecke damals hat herausragende Dienste geleistet. Unseren kleinen Wurm habe ich darin auch so oft durch die Gegend getragen, denn in so einer Einschlagdecke sind die Babies so herrlich gebündelt – auch die ganz Kleinen kann man darin wunderbar tragen und bekuscheln. An unserem Kleinen war auch in den ersten Monaten nicht viel dran, weil er mehr gespuckt als getrunken hat, und so hatte er es in seiner Decke schön warm und gemütlich.

Fürs MaxiCosy ist so eine Einschlagdecke überaus praktisch, denn ein lästigen An- und Ausziehen von Schneeanzügen entfällt. Du legst das Baby einfach in die Babyschale, schlägst es in die Decke ein, und die Reise kann losegehen!

einschlagdecke fürs maxicosy schnittmuster kostenlos

„Sully“ – Probenähen und Ideen

Das Schnittmuster für Einschlagdecke „Sully“ hat im Probenähen noch ein paar Teddyohren erhalten. Die Idee stammt von meiner lieben Kollegin Eva Kartoffeltiger. Sie hat für ihren zweiten Bauchzwerg mitgenäht (und testet derzeit schon das nächste „Baby“-Ebook, das noch in diesem Jahr erscheinen soll).

Außerdem haben wir im Probenähen mit einem abnehmbaren Fußsack experimentiert. Eine Anleitung habe ich dazu nicht geschrieben, aber Eva hat z.B. eine Version mit abnehmbaren Fußsack genäht. Dazu hat sie einen teilbaren Reißverschluss eingenäht. Mit ein bisschen Erfahrung und Geschick ist das gar nicht so schwierig. Alternativ – der Hinweis kam von Annette von Augensternswelt (die auch wieder einmal sehr akribisch lektoriert hat – 1000 Dank an dieser Stelle!!) – kann man den Fußsack auch mit Druckknöpfen am Hauptteil befestigen. So kann man ihn ebenfalls abnehmbar machen.

Diese und weitere Ideen habe ich im vorliegenden Ebook nicht als Nähanleitung aufgenommen. Aber ich weise hier auf diese Möglichkeiten hin und betone: Du kannst das Schnittmuster privat natürlich beliebig erweitern und deine eigenen Ideen anhand des Grundschnitts einarbeiten. Schreib mir auch gern hier im Kommentar oder per Email, wie du deine Einschlagdecke umgesetzt hast – ich freue mich auch über jedes Bild wie eine Eiskönigin.

Die Einschlagdecke kannst du übrigens auch für andere Hersteller von Babyschalen nähen – ich empfehle nur genau zu messen, wo der Schlitz für die Gurtschnalle hinsoll. Die Schultergurte oben werden über der Decke hergeführt, sodass du nur ein Knopfloch für den Gurtschlitz nähen musst.

Beim Probenähen haben mich neben Eva Kartoffeltiger und Annette von Augensternswelt meine Freundin Barbara und Marita von Maritabw.de unterstützt. Vielen lieben Dank an dieser Stelle!!

Materialverbrauch

Du benötigst zum Nähen zwei Stoffe, gern warme, flauschige Stoffe wie Alpenfleece*, Fleece, angerauten Sweat*, Strickstoff* usw. Theoretisch könntest du zwischen die beiden Stofflagen auch noch ein Volumenvlies einnähen und absteppen. So wird die Einschlagdecke besonders warm und robust. Für je außen und innen brauchst du knapp 1m Stoff bei 140cm Breite. (Da bleibt was für einen kleinen Pullover übrig.)

einschlagdecke für babyschale selber nähen
„Sully“ – die Einschlagdecke für die Babyschale

FAQ – Einschlagdecke

Wieviel Stoff brauche ich für die Einschlagdecke?

Du benötigst zwei passende, warme Stoffe – jeweils 1m bei 140cm Breite. Da bleibt noch genug für einen Mini-Pullover übrig :).

Wie lange dauert das Nähen?

Das kommt auf deine Näherfahrung an. Geübte nähen diese Decke – wenn sie einmal zugeschnitten ist – innerhalb einer knappen Stunde. Das kommt auch darauf an, ob du z.B. einen abnehmbaren Fußsack einnähen möchtest.

Bis zu welchem Alter kann ich die Einschlagdecke nutzen?

Meiner Erfahrung nach etwa ein halbes Jahr – je nach Größe bis zu 8 Monaten. Die Decke hat eine Länge von 77cm. Wenn du sie länger nutzen willst, musst du sie selbst entlang des Stoffbruchs verlängern. Meiner Erfahrung nach verändert sich in dem Alter aber soviel beim Kind, dass man die Einschlagdecke dann gar nicht mehr so sehr braucht (und womöglich ist bis dahin Sommer?).

War die Einschlagdecke nicht zunächst kostenlos?

Ja, das war sie. Um zu erklären, warum das nicht mehr so ist, muss ich ein bisschen ausholen: Das war so nicht geplant! Wenn du mir schon länger über den Newsletter oder Facebook folgst, oder auch bei anderen Designerinnen mitliest, weißt du, dass es im letzten Jahr einen großen Aufschrei in der Schnittdesignerwelt gab: Makerist – bekannt und beliebt durch 2€-Aktionen – erhöhte die Verkaufsprovisionen sehr empfindlich, um nicht zu sagen existenzbedrohlich für einige.

Eine Gruppe von Designerinnen – inkl. meiner Wenigkeit – haben sich damals zusammen geschlossen: Wir leisten seitdem Widerstand gegen diese Billigaktionen und nehmen auch nicht mehr daran teil. (Für dich zur Info: Pro verkauftem Ebook bleiben der Designerin 0,75€ bei so einer Aktion. Zuvor waren es immerhin 0,99€ gewesen. Makerist setzt jährlich Millionen um, kassiert aber schön bei der kreativen Energie der Designer und den Kunden ab.)

Ich denke, es leuchtet ein, dass diese Preispolitik gerade für Kleinunternehmerinnen wie mich langfristig schädlich ist – am Ende werden Designerinnen aufgeben, umsatteln, oder/und die Qualität der Ebooks wird drastisch fallen. Und das hilft auch dir dann beim Nähen nicht, wenn ungenau gradiert wurde, Nähte nicht passen oder die Anleitung lieb- und bilderlos dahingerotzt wurde.

Kleiner Hinweis an dieser Stelle: Das Freebook, das vor „Sully“ existierte, gibt es ja auch auf einmal nicht mehr. Die Designerin hat umgesattelt!

Was hat das jetzt konkret mit Sully zu tun? – Direkt erstmal nichts – das ist einfach die Kulisse, vor der wir hier stehen. Trotzdem habe ich bei vollem Bewusstsein „Sully“ als Freebook mit freiwilliger Bezahloption geschrieben und veröffentlicht.

Die Decke kam bei Veröffentlichung wahnsinnig gut an, und das freut mich auch sehr – danke an alle, die mir auch schon Bilder geschickt haben, die freiwillig bezahlt haben, und die mir jetzt so zahlreich auf Insta und Facebook folgen!

Was dann geschah, war: Mich erreichte eine Email einer Kollegin, die selbst in ihrem Shop eine Einschlagdecke anbietet.

Es ging in ihrer Mail nicht um Urheberrecht, Ideenklau oder irgendwas – wir sind uns direkt einig gewesen, dass beide Modelle sich doch sehr unterscheiden – aber natürlich bricht ihr Geschäft ein, wenn ich nun einfach daherkomme und eine kostenlose Alternative zur Verfügung stelle.

Das passiert jeden Tag im Netz, ich weiß. Ganze Facebookgruppen haben sich der Suche nach kostenlosen Alternativen für Kauf-Ebooks verschrieben, weiß ich. Ich weiß auch, dass man mit ein bisschen Nachdenken und eventuell einem Fehlversuch auch selbst so eine Decke konstruieren kann. Das ist jetzt nicht das aufwändigste Ebook, das ich je geschrieben habe. Ich hatte es sozusagen als „Weihnachtsgeschenk“ gedacht.

Ich hätte auch der Kollegin sagen können „Pech gehabt, mir doch egal.“

Aber so jemand bin ich nicht – wir sind ja hier auch nicht bei „Sew and the City“, sondern auf dem Boden der Tatsachen. Die Kollegin – ich bezeichne sie bewusst so und nicht als Konkurrentin – ist auch in jener Widerstandsgruppe gegen Preisdumping. Dort vertreten wir dieselben Interessen. Sie ist außerdem mit ihrem Label ein ganzes Stück größer als ich.

Wie hättest du entschieden?

Wir haben uns virtuell wie zwei erwachsene Geschäftsfrauen hingesetzt und nach einer Lösung gesucht. Und die ist nun: Die Einschlagdecke wird ab Montag, den 11.11.2019, kein Freebook mehr sein, sondern ab da 4,90€ kosten. Dieser Preis orientiert sich an ihrem und räumt uns beiden zukünftig gleiche Chancen ein.

Ich danke dir für dein Verständnis!

Die ersten Reaktionen auf dieses Statement, das ich über den Newsletter und Facebook veröffentlicht habe, waren übrigens sehr ermutigend – DANKE! Hier einige Auszüge aus Mails und Kommentaren:

„Ich finde Deine Haltung großartig und die Makerist-Aktion verstehe ich jetzt auch.“

„Ich wollte dir eigentlich nur sagen, RECHT HAST DU!! Es steckt hinter all dem sooooo viel Arbeit, lass sie dir bitte bezahlen!!Ich wünsch dir noch einen kreativen Tag, und gratuliere dir nochmals zu deiner Entscheidung!!!“

„Ich finde deine Entscheidung sehr gut und absolut richtig. Toll, dass ihr gemeinsam einen guten Weg gefunden habt.“

„Ich finde Dein Verhalten sehr fair und anständig der Kollegin gegenüber.“

„Eigentlich finde ich es fast schade, dass du das so erklären musst… Ich komme noch aus einer Zeit in der es keine EBooks gab und Schnittmuster sogar recht teuer, aber umständlich waren… Ich genieße den Luxus jetzt und ich finde, dass jede für diese aufwendige Arbeit auch etwas verlangen darf… Man sollte das Erstellen der Schnittmuster mehr anerkennen..“

„Finde ich absolut richtig so! Das EBook ist den Preis in jedem Fall wert. Habe es selbst schon genäht und war dankbar für die Maße damit es gleich passt und ich nicht ewig tüfteln und ggf. neu zuschneiden muss.“

„Das ist ein fairer Zug 💓Hut ab !!!!“


Und ich sage auch danke für das Verständnis und die Unterstützung! 🙂

Nähen fürs Baby: Anleitungen im Shop

Sully? Who the fuck is… Sully?

Jetzt bleibt nur noch die Frage, warum die Einschlagdecke „Sully“ heißt? Nun, ich wollte einen „flauschigen“ Namen, und da fiel mir Sulley ein, das kinderliebe Monster aus „Die Monster AG“. Den Film habe ich vor Kurzem mit meinen mittlerweile großen Babies gesehen. Ich weiß noch, als ich damals im Kino war. Das Fell von Sulley war damals eine bahnbrechende Neuheit, denn es bestand aus 2,3 Millionen einzeln animierten Haaren! Nie zuvor war es gelungen ein Fell so naturgetreu darzustellen. Flauschiger geht es nicht, dachte ich mir ;). Außerdem hieß damals der freundliche (und gutaussehende) Indianer aus „Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft“ so, das habe ich eine Weile geguckt (falls das noch jemand kennt??)

Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT, und Elfis Kartenblog.

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

bilderrahmen upcycling anleitung

Bilderrahmen Upcycling – mit Anleitung!

Klirr! Das hat mir niemand gesagt, bevor ich Mutter wurde: Dass Mutterschaft zuweilen einem Höllentrip über Scherbenberge, vergossene Milch und Schmierwurstbrotresten in Sofaritzen zum Verwechseln ähnlich sieht. Es vergeht kein Tag ohne kleine oder große Katastrophe. Schön, wenn man die Spuren schnell beseitigen kann, und gut, wenn sich niemand verletzt! Aber doch ist es ärgerlich, wenn Bilderrahmen und andere Dinge einfach so kaputt gehen. Mein Sohn wollte sich ein Bild an der Wand nur mal genau ansehen, schon war es passiert: Kaputt! Aber Fotorahmen einfach wegschmeißen? Da kann man doch noch was draus machen! Deshalb stelle ich in der Anleitung heute ein kleines Bilderrahmen Upcycling vor – der Aufwand ist gering, du kannst es auch prima in den Herbstferien mit deinem Kind basteln, und du wirst auch noch einen Stoffrest los!

Zutaten

Für das Bilderrahmen Upcycling brauchst du nicht viel:

  • alter Bilderrahmen
  • Stoffrest (Webware) etwas größer als der Bilderrahmen, siehe Zuschnitt!
  • Volumenvlies* in derselben Größe wie der Stoff, Dicke: so dick wie möglich! Ich habe 1cm genommen (alternativ ein Rest Fleece), für das Stick-Wandbild habe ich gar kein Vlies genommen
  • Heißklebepistole*
zutaten anleitung

Bilderrahmen Upcycling

Das Bilderrahmen Upcycling eignet sich prima zum Basteln mit Kindern! Meine Großen (7 und 8) stöbern ja mittlerweile auch gern im Nähzimmer und können sich für Stoffe begeistern, und basteln mit Kindern geht ja auch immer! Speziell in den Ferien muss man sich da was einfallen lassen. Letztes Jahr haben wir ja die Tafel mit den Knöpfen gebastelt, und einen Wärmflaschenbezug habe ich auch schon mit meiner Tochter genäht.

Die Anleitung für das Bilderrahmen Upcycling ist so simpel, dass es eigentlich keiner bedarf. Trotzdem habe ich ein paar Schritt-für-Schritt-Bilder gemacht.

Zuschnitt

Zuerst musst du den Stoff und das Volumenvlies zuschneiden. Wenn du den Bilderrahmen als Stoff-Pinnwand nutzen willst, empfehle ich ein möglichst dickes Vlies, mindestens 1 cm Dicke. Wenn du das nicht da hast, geht bestimmt auch ein Stück Fleece oder mehrere dünnere Vlieseinlagen übereinander. Der Rahmen soll ja gut gepolstert sein.

Wenn du nur einen Bilderrahmen als Deko mit Stoff beziehen willst, kannst du das Vlies natürlich weglassen!

Beim Zuschnitt achte darauf, dass der Stoff die Größe des Rahmens (bzw. des Rückteils!) + mindestens 2cm Stoffzugabe zu allen Seiten hat, damit man das gut umschlagen kann. Das Vlies sollte genau die Größe des Rahmen-Rückteils haben. Beispiel Zuschnitt bei einem 13×18 Fotorahmen: Stoff = 17×22, Vlies = 13×18.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Lege zuerst das Vlies auf die Rückseite des Bilderrahmens.

Rein theoretisch hält das Ganze schon ganz gut. Um zu verhindern, dass irgendwas verrutschen kann, habe ich nun mit der Heißklebepistole* von hinten den überlappenden Stoff fixiert. Das funktioniert natürlich besser, je mehr Stoff überlappt! Bei meinem ersten Rahmen hatte ich sehr knapp zugeschnitten, bei dem zweiten habe ich mehr „Nahtzugabe“ gelassen und hatte es deutlich leichter den Stoff richtig zu spannen.

Das war es schon!

Ich nutze meine neuen Upcycling-Rahmen als kleine Pinnwand auf dem Schreibtisch und im Nähzimmer. Sie würden sich aber auch gut an der Wand z.B. als Postkartenhalter machen ;). Wie gefällt dir dieses kleine DIY?

bilderrahmen DIY upcycling
Meine Bilderrahmen – nun Pinnwände auf Schreibtisch und im Nähzimmer.

EDIT: Weil es so schön und so einfach ist, habe ich nach dieser Anleitung auch ein Stickbild gemacht. Die Stickdatei „Waiting for my letter from Hogwarts“ habe ich auf Etsy* gefunden.

Waiting for my letter from Hogwarts - ein Stickbild als Geschenk für einen Harry-Potter-Fan.

Ich geh jetzt erst einmal verlinken bei Creadienstag, Elfis Kartenblog und Handmade on Tuesday.

Wenn dir diese Anleitung gefallen hat, gefallen dir vielleicht auch meine anderen DIY/Upcycling-Tutorials oder meine Ideen zum Verwerten von Stoffresten? Schöne DIY-Inspirationen sammle ich übrigens auch auf Pinterest – folge mir dort gern, wenn du schöne DIY- und Upcycling-Ideen rund ums Haus und Wohnen magst – danke! Das folgende Bild darfst du dir gern mitnehmen und auf Pinterest pinnen!

bilderrahmen diy upcycling

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

yogatasche nähen

Tutorial: Yogamattentasche nähen

* enthält Werbelinks, die Stoffe wurden mir von MT Stofferie* zur Verfügung gestellt *

Meine Yogamatte und ich, wir haben schon einiges mitgemacht: Shivas Tanz, den „Flying Dragon“, den Krieger in allen Formen und natürlich jede Menge Sonnengrüße. Ich liebe Yoga, und seit der Kleine nun endlich regelmäßig in den Kindergarten geht, gehe ich ca. 5-6 Mal pro Monat in das Yogastudio meines Vertrauens. Da wurde es jetzt endlich Zeit für ein Projekt, das ich schon lange im Kopf hatte, für das mir aber irgendwie der richtige Moment fehlte. Ich wollte mir schon lang eine Yogamattentasche nähen, also eine Baguette-Tasche für meine Yogamatte. Daraus ist nun in Zusammenarbeit mit MT Stofferie*, die das Material hierfür gespendet haben, gleich eine kostenlose Nähanleitung zum Nähen der Yogatasche entstanden. Außerdem findest du weiter unten noch ein paar Tipps zum Kauf deiner eigenen Yogamatte. Viel Spaß!

yogamattentasche einfach selber nähen

Nähen fürs Yoga

#nähenistmeinyoga ist so ein beliebter Hashtag auf Instagram – Nähen und Yoga liegt gar nicht so weit voneinander entfernt. Und natürlich kann man diese beiden wunderbaren Dinge verbinden. Falls du dich also auch schon gefragt hast: Was kann ich denn fürs Yoga nähen? – dann bist du hier genau richtig. Denn man kann einiges selbst nähen, z.B. ein Tanktop und eine Yogahose, wie ich sie hier schon einmal vorgestellt habe. Und dann kannst du dir natürlich auch ein Yogakissen nähen – zufällig habe ich da Anfang des Jahres das Ebook „Luna“ für ein Halbmondkissen mit Schnittmuster und Nähanleitung rausgebracht ;).

Heute folgt die nächste Nähidee und Anleitung fürs Yoga, nämlich die Yogamattentasche! Nachdem ich sie nun genäht habe, weiß ich nicht, warum ich es so lang vor mir hergeschoben habe, denn schwierig ist es eigentlich nicht.

yogamattentasche nähen anleitung

Zutaten

Das Material für die Yogatasche wurde mir wie eingangs erwähnt von MT Stofferie* gestellt. Der Händler ist hier in Deutschland noch nicht so sehr bekannt, er stammt eigentlich aus Frankreich. Das MT steht für Mondial Tissus. Wenn du zufällig in Stuttgart wohnst, kennst du vielleicht die Filiale? Sie führen ein sehr schönes, modernes Sortiment mit Stoffen und Nähzubehör – auch wunderschöne Biostoffe!

Ich habe diese Stoffe verwendet – besonders angetan hat es mir das Gurtband in Flechtoptik:

Stoffauswahl für die Yogatasche
Das Material für dieses Nähprojekt und die Anleitung wurden mir von MT Stofferie gesponsert – vielen Dank! Der Flechtgurt hat es mir besonders angetan – er liegt auch sehr weich und angenehm auf der Schulter.

Zuschnitt und Schablone

Für den Zuschnitt habe ich einfach ohne Schnittmuster gebastelt – die Pi-mal-Daumen-Methode muss nicht immer die schlechteste sein. Die stelle ich auch in der Anleitung mit vor. Wenn du dir aber unsicher bist und es gern etwas genauer hast, habe ich eine Schablone gebastelt, die du in meinem Shop unter den Freebooks findest. Da ist nur das Schnittmuster für die Kreise an den Seiten + nochmal die Maße für die Rechtecke enthalten, nicht die komplette Anleitung (denn dann wäre es keine kostenlose Anleitung mehr geworden). Die findest du nur hier in diesem Blogbeitrag.

Die Größe deiner Yogamatte ist ausschlaggebend für die Größe des Zuschnitts. Ich habe meine eingerollt auf den Stoff gelegt und gemessen. In der Länge habe ich die Tasche etwas weiter gemacht, damit man die Matte bequem rein und raus nehmen kann, ohne dass es so ein Gefummel wird. Die Matte ist ja rutschfest – wenn die knatscheng in der Tasche sitzt, bekommt man sie schlecht raus. Das wollte ich vermeiden und habe am Ende …

…. zwei Rechtecke (je 1x aus Außen- und Futterstoff) mit diesen Maßen ausgeschnitten: 42 cm x 78 cm (das sind die Maße inklusive 0,7cm Nahtzugabe!)

Optional kannst du auch noch ein Volumenvlies mit einbügeln – ich habe hier darauf verzichtet, weil der Jacquard schon recht dick ist. Die Tasche hätte ich dann im Ganzen 1cm größer zugeschnitten.

Für die Kreise an den Enden (du brauchst je 2 aus Futter- und Außenstoff) habe ich meine Yogamatte als Schablone genommen und dann im Anschluss am Stoff angepasst. Das ist die Methode ohne Schnittmuster, für Fortgeschrittene. Der Umfang des Kreises ist 40,6cm + Nahtzugabe. Das ist nicht unbedingt leicht, wenn man das zum ersten Mal macht. Daher habe ich eine Schablone gebastelt, die du kostenfrei (oder für freiwillig 0,99€ als Trinkgeld) in meinem Shop downloaden kannst. Alternativ kannst du auch eine Tasse nehmen, die vom Umfang her passt.

Nähanleitung Yogamattentasche

Jetzt beginnen wir mit dem Nähen! Zuerst habe ich den Gurt auf das Rechteck aus Außenstoff gelegt. Die offenen Enden treffen sich in der Mitte des Stoffes – später unter der Tasche. Der Gurt in Flechtoptik ribbelt sich auf, also habe ich ihn mit einer Quernaht gesichert. Wie du genau den Gurt legst, überlasse ich dir – er sollte gleichmäßig zu den Enden liegen und eine angenehme Tragehöhe für dich haben. Ich habe 2,60m Gurt verbraucht und bin 1,64m groß.

Yogamattentasche nähen Anleitung kostenlos
Zuerst wird der Gurt auf dem Außenstoff platziert und aufgenäht.

Als nächstes schlage den Außenstoff rechts auf rechts ein und steppe an den beiden Enden je 2-3cm ab. Jetzt kannst du die Kreise in die Öffnungen setzen und zunächst stecken. Bei dieser Anleitung brauchen wir sehr viele Stecknadeln und/oder Stoffklammern, zumal der Jacquard sehr franst. Hier zeigt sich dann, ob der Kreis passt, oder nicht ;).

Steppe dann den Kreis fest. Nähe dabei von oben, also so, dass der Kreis oben liegt. Du kannst es dir einfacher machen, indem du die Stichlänge etwas verlängerst und langsam nähst. Bloß nicht am Stoff reißen, sondern ganz entspannt mit viel „Om“ ;).

Diese Schritte wiederholst du mit den Zuschnitten aus Innenstoff. Hier schneidest du nach dem Annähen der Kreise die Nahtzugabe ein. Beim Jacquard habe ich darauf verzichtet, weil der so franst.

yogatasche nähen
Nahtzugabe beim Innenstoff einschneiden, dann legt sich die Rundung besser.

Jetzt kannst du schon die beiden Taschen ineinander legen. Das sieht dann schon fast fertig aus:

yogatasche nähen

Es folgt zum Schluss der wahrscheinlich schwierigste und nervigste Teil (für mich zumindest): Der Reißverschluss! Ich habe lange überlegt, ob man den nicht schon vorher einnähen kann. Ob das nicht einfacher wäre, gerade für Anfänger. Die Anwtort darauf lautet: Jein. Ja, den Reißverschluss könnte man auch wie bei meinem Kissen aus einem Stück zuerst einnähen, aber dann bräuchten wir eine Wendeöffnung im Futter, und die müssten wir dann bei einem der Kreise lassen. Und dann am Ende da die Wendeöffnung zu schließen wollte ich weder mir noch sonst jemand zumuten. Du kannst das allerdings auch mal so versuchen, wenn du schon etwas mehr Erfahrung hast.

Ich arbeite gern mit Endlos-Reißverschlüssen. Damit ich den hier sauber einnähen kann, habe ich noch zwei kleine Stoffstücke zugeschnitten um die Enden wie auf den Bildern zu versäubern:

Als nächstes wird der Reißverschluss in die Tasche gesteckt, und zwar zwischen Außen- und Futterstoff. Das ist eine mühselige Kleinarbeit, zumal der Jacquard so ein Fransenmonster ist. Aber wenn dann alles gut gesteckt ist, kannst du theoretisch den Reißverschluss mit dem Reißverschlussfuß deiner Nähmaschine annähen. Ganz Akribische nähen den Reißverschluss selbstverständlich von Hand. Und wenn ich ehrlich bin: Bei soviel Steckerei kann man wirklich gleich von Hand nähen! Wichtig beim Einnähen des Reißverschlusses: Erst die eine Seite, dann den Reißverschluss öffnen, und dann die zweite Seite nähen.

Es ist eine Fummelarbeit, die sich am Ende aber lohnt, denn deine Tasche ist nun fertig – herzlichen Glückwunsch und danke fürs Nähen! 🙂 Bist du mit der Anleitung klargekommen? Dann schreib mir doch gern einen Kommentar! Ich freue mich außerdem immer über Bilder von genähten Werken – schick mir einfach eine Email, oder verlinke hier deinen Blogpost – danke!

yogamattentasche mit Reißverschluss nähen

Zum Abschluss folgt noch eine kleine Bilderflut der fertigen Yogatasche. Pin dir gern ein Bild auf Pinterest, oder teile die Anleitung auf Facebook – das würde mich sehr freuen :). Zum Abschluss habe ich nun noch ein paar Tipps für den Kauf der idealen Yogamatte.

yogatasche nähen

Passend dazu in meinem Shop:

Die beste Yogamatte für dich: Tipps für den Kauf

Solltest du gerade erst mit Yoga anfangen und dich auf dem Markt umschauen, wirst du feststellen, dass du eine Yogamatte für 10€ oder für 200€ kaufen kannst. Der ganze Yoga-Sektor ist so aufgeladen mit Produkten, für die man auch nicht wenig Geld ausgeben kann. Darunter sind auch viele Produkte, die man gar nicht braucht. Yogasocken zum Beispiel – Yoga macht man nämlich barfuß! Und auch im Winter wird einem schnell genug warm, das Geld kannst du dir wirklich sparen und lieber für ein schönes Ebook ausgeben ;). Die Yogaklötze und Riemen usw. brauchst du am Anfang auch nicht unbedingt. Ich rate eigentlich immer, erst einmal irgendwo eine Probestunde zu machen und dann nach und nach die Ausstattung zu kaufen (oder zu nähen).

Wenn du in ein Yogastudio gehst oder einen Kurs besuchst (wozu ich dir immer raten würde um es wirklich zu lernen – Youtuber können dich einfach nicht korrigieren oder Fehlhaltungen bei dir sehen!), werden da in den meisten Fällen Yogamatten gestellt. Für den Anfang ist das völlig ausreichend!

Wenn du dann aus hygienischen Gründen oder für Zuhause deine eigene Yogamatte haben willst, nimm bitte keine Billigmatte für unter 50€. Den Fehler hab ich anfangs gemacht und wie immer, wenn man billig kauft, dann am Ende doppelt gekauft. Eine Yogamatte sollte in erster Linie rutschfest sein, damit du bei stehenden Übungen guten Halt hast. Außerdem gilt: Nur eine dünne Yogamatte ist eine gute Yogamatte! Meine ist ca. 0,5cm dick und bietet mir optimalen Halt. Ich habe sie mir vor über drei Jahren gekauft und bin noch immer sehr glücklich mit ihr.

Beim Kauf habe ich außerdem darauf geachtet, dass sie aus einem nachhaltigen Material hergestellt wurde, in meinem Fall aus Naturkautschuk. Sie kann komplett biologisch abgebaut werden – wenn ich mich denn jemals von ihr trenne! Preislich lag sie im Mittelfeld – ich habe ca. 80€ ausgegeben und bin wie gesagt auch nach 3 Jahren noch sehr glücklich mit ihr.

yogatasche nähen

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit MT Stofferie* entstanden – Stoffe und Flechtgurt sind mir für die Nähanleitung gestellt worden. Vielen Dank! Eine weitere Vergütung erfolgte nicht. Bei den Links in diesem Artikel handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene pro Bestellung eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Mehr zum Thema Werbung und wie ich eigentlich als Blogger Geld verdiene, erfährst du auf meiner Transparenzseite.

Buddha: Tschibo* – Yogamatte: Maduka eKO Mat*

Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT, und Elfis Kartenblog.