Über Sonja – Nähen und Bloggen

Ein uriger, bis an die Decke mit Büchern vollgestopfter Buchladen mit Café – das war immer mein Traum. Ich habe ihn nie verwirklicht, aber das war vielleicht ganz gut so?

Meine Oma ist wahrscheinlich Schuld. Sie war Schneiderin und hat meine ersten Nähversuche (da war ich ca. 10 Jahre) begleitet. Ich erinnere mich an ihr Nähzimmer – herrlich warm, vollgestopft mit Stoffen und Schnittmustern, und es hatte diesen bestimmten Duft, eine leicht holzige Komposition, wie alte Nähzimmer sie zuweilen entwickeln.

Gestatten: Ich bin Sonja, 1980 im Zeichen des Widders in Paderborn geboren und inzwischen nähende Mama von vier Kindern. Glücklich mit dem Traummann verheiratet, verbringe ich alle unverplante Zeit mit Nähen, dem Erstellen von Nähanleitungen und Schnittmustern oder mit dem Fotografieren und Schreiben – denn Bloggen ist eine nicht minder große Leidenschaft, und neben diesem Blog (meinem Hauptblog und ganz besonderem Baby) betreibe ich noch zwei weitere Blogs über mein Dasein als Mama mit vielen Reise-, Ausflugs-, Kinderbuch- und Kochtipps und seit 2021 den kleinen Buchblog Phantastopia.

Knöpfe
Ein Familienerbstück: Mein Opa war Tischler und hat diese Nähschatzkiste angefertigt.

Mission

Craften bedeutet soviel mehr als einfach nur selbermachen: Wir Crafter geben den Dingen eine Seele! Wir erwecken alte Dinge wieder zum Leben, und wir erschaffen geliebte neue Dinge mit unseren Händen und unserer Vorstellungskraft.

Diesen Nähblog “The Crafting Café” habe ich 2016 gegründet. Damals war mein drittes Kind noch kein Jahr alt, und die Idee, mein Nähhobby irgendwie zum Beruf zu machen, schien erst einmal die einfachste Lösung, um Familie und Arbeit unter den berühmten Hut bekommen.

Ursprünglich war meine Geschäftsidee, genähte Sachen zu verkaufen, aber ich habe schnell gemerkt, dass mir das Schreiben von Anleitungen und das Erstellen von Schnittmustern sehr sehr viel mehr Spaß macht.

Da gleich die ersten Anleitungen auch bis heute extrem beliebt sind, habe ich dann recht schnell auf das Erstellen digitaler Schnittmuster umgesattelt. Daraus sind bis heute ein gut frequentierter Nähblog mit Shop entstanden sowie diverse Social Media Präsenzen und – mein besonderer Liebling – ein Newsletter, über den mir Leserinnen sagen, dass sie ihn immer gern lesen und dass er so ganz anders ist!

Das bedeutet mir echt viel, deshalb sage ich das auch immer wieder ;).

Eigentlich wollte ich auch immer Schriftstellerin werden oder wenigstens vom Schreiben leben können. Da bin ich zwar noch nicht angekommen, aber so fühlt es sich doch so an, als wäre das nicht mehr weit ;).

Mein Näh-Stil…?

Festgelegt auf einen Näh-Stil oder ein Material bin ich nicht – ich kann jeder Facette der Nähwelt etwas abgewinnen: Ob Webware, Jersey, Patchwork, Kleidung oder Taschen – man kann aus Stoffen soviel machen, und mich interessiert jedes einzelne Detail! Ich probiere gern neue Techniken oder Materialien aus und werde gern selbst erfinderisch.

Nähen ist für mich Ausdruck von Kunst, Kreativität und Persönlichkeit. Dass ich inzwischen meine eigenen Schnittmuster entwickele, betrachte ich als Geschenk.

Sonja über das Nähen

Ich halte mich übrigens auch nicht für die Meisternäherin. Ich probiere gern Dinge aus, tüftele, teste… Und dann bin ich immer wieder überrascht und staune, was andere aus meinen oft schlichten Ideen so zaubern!

säckchen nähen für faule
Das Säckchen aus einem Stück: Die Idee dazu kam unter der Dusche. Der Rest war Ausprobieren und Testen!

Blogliebe

Erinnerst du dich an diese Pfeiftöne, die 56K-Modems beim Einwählen gemacht haben? Ungefähr zu der Zeit habe ich mit dem Bloggen begonnen, so als Hobby neben meinem Studium. Ich habe nämlich schon immer Seife gesiedet, genäht, fotografiert und geschrieben (sowohl Geschichten, als auch Blogs).

Bloggen war schon damals ein Ventil, ein Kunstprojekt, ein Sprachrohr, eine Ausstellung… Ich kann tatsächlich sagen, dass ich seit meinem ersten Blog 2002 oder 2003 durchgängig gebloggt habe. Ich weiß gar nicht, wie das Leben ohne ist!

Ich war mein Leben lang kreativ, aber ich wusste nie, was ich werden wollte. (Eigentlich wurde mir das sogar erst in den letzten 2-3 Jahren klar – dank dieses Blogs!)

Studiert habe ich – noch auf Magister – Germanistik, Literatur- und Medienwissenschaften, und in mir lebt die Seele einer Philosophin und Humanistin.

Kreativität, Philosophie und eine positive Lebenseinstellung gehören für mich zusammen. Das war in meinem Leben aber auch nicht immer so – den Weg zum Licht musste ich gewissermaßen auch erst finden.

Kreativ zu sein, mit meinen Händen Werke zu erschaffen – zu craften – das war der Fels, der mir in vielen Stürmen Halt gab, das waren die Flügel, auf denen ich über viele Abgründe geflogen bin, und das war das Seil, mit dem ich mich aus so manchem Abgrund herausgezogen habe.

Wenn ich mal gerade nicht an einem meiner Blogs arbeite, Schnittmuster austüftele, meiner Fotografie-Leidenschaft nachgehe, lese, Yoga mache, nähe oder meinen vier Kindern hinterherturne dann sitze ich mit einer Tasse Kaffee auf meiner Terrasse. Genieße Ruhe und Frieden und das leise Rascheln in unserem Kirschbaum. Selten lang, denn meist kommt mir irgendeine Idee, die ich möglichst sofort umsetzen will.

Abgesehen davon ist mein Leben eine unübersichtliche Sammlung liebevoller Unordnung, Kaffeeflecken, Rotznasen und Nachmittagen im Garten, den ich über alles liebe.

ein tag auf meinem nähblog

Interview

Vor einiger Zeit hat Dörte von Handmadekultur mich für ihren Blog interviewt. Hier kannst Du das Interview nachlesen: Auf ein Käffchen mit The Crafting Café.

sonja crafting cafe

 


„Ich mag übrigens Deine Newsletter.
Die sind so entspannt und leicht und persönlich, und das wo’s doch momentan so schwierig ist, entspannt und leicht zu sein. Ich lese sie gerne. “

Das schrieb mir neulich eine Leserin. Wenn Du wissen willst, ob Du meine Newsletter auch magst, melde Dich hier an – ich freu mich auf Dich!