In Blogging, Näh-Blogger-Basics

3 alternative Tipps für mehr Reichweite (für Nähblogger)

mehr reichweite für nähblogger

enthält Werbelinks, unbeauftrage Werbung

Nach der Sommerpause geht es natürlich auch mit den Nähblogger-Basics weiter. Es ist ewig her, dass ich was in dieser Reihe geschrieben habe. Immerhin haben die Nähblogger-Newsletter-Abonnentinnen neulich schon einmal diesen Text in etwas abgespeckter Form erhalten. Heute geht es um mehr Reichweite für Nähblogger oder allgemein Blogger, und zwar jenseits der üblichen Social-Media-Verdächtigen Facebook, Instagram, Pinterest. Zu diesen Netzwerken haben viele andere schon viel geschrieben, deshalb halte ich mich hier mal zurück. Aber es gibt noch weitere Möglichkeiten den eigenen Blog bekannt zu machen, die vielleicht gar nicht auf der Hand liegen, aber trotzdem gut sind. Deshalb stelle ich heute ein paar alternative Methoden vor, mit denen du deine Wunschleser findest.

 

Reichweite aufbauen als Blogger: Grundlagen

Keine Frage: Ohne Facebook, Pinterest und Instagram wird man weder von Lesern noch von potentiellen Kooperationspartnern gefunden. Die Profile auf den Plattformen aufzubauen kostet viel Zeit und Know-How. Ich wusste nichts darüber, bis ich selbst meine Profile erstellt und mich mit jeder Plattform intensiv auseinandergesetzt habe. Wenn du mit deinem Blog noch am Anfang stehst, kann ich dir an dieser Stelle raten: Mach einen Kanal nach dem anderen. Beschäftige dich mit den Eigenheiten jeder einzelnen Plattform! Neben rechtlichen Fragen gibts da sehr viel zu klären, z.B. wie man sich da präsentiert, welche Keywords wo platziert werden sollten, welche Bildformate benötigt werden usw. Und wenn du den Wunsch hast, dass ich zu einer Plattform mal konkret was schreibe, dann sag mir das in den Kommentaren!

Das ist alles sehr aufwändig und zahlt sich erst viel später aus, wenn der Blog etwas gewachsen ist. Das merke ich gerade bei meinem „kleinen“ Blog, den ich nebenbei aufbaue. Von Vorteil ist aber, wenn man etwas Erfahrung mitbringt und es gleich richtig macht statt ewig zu probieren und zu testen was funktioniert und was nicht. Das ist so wie mit dem zweiten Kind, da läuft alles schon viel besser.

Neben den genannten Kanälen gibt es noch weitere Möglichkeiten den eigenen Blog zu positionieren und Reichweite aufzubauen. Die sind nicht für alle Blogger interessant – es kommt auf deine Inhalte an. Wir wollen ja mit unseren Blogs Gleichgesinnte erreichen und inspirieren – da ist es gut sich genau dort zu präsentieren, wo Ideen gesucht werden!

Pinterest ist für kreative Blogger das A und O, das will ich nochmal kurz unterstreichen. Ich konzentriere mich immer mehr darauf und bin da sehr zufrieden: Ich kann meinen Blog z.B. im Sommer mal zwei Monate ruhen lassen, ohne dass die Seitenaufrufe nennenswert fallen. DAS macht für mich den Wert einer guten Social-Media-Außenstelle aus. Bei Facebook und Instagram muss ich andauernd posten und neue Inhalte generieren – Pinterest läuft von allein. Wie du Pinterest optimal für dich nutzt, erfährst du z.B. in den kostenlosen Kursen von Caroline Preuss, oder von Kaleidocom.

 

mehr recihweite bloggen

 

Reichweite jenseits von Social Media: Handmadekultur

Es geht noch viel einfacher als sich ein umfangreiches, gepflegtes Profil irgendwo aufzubauen und sich mit den rechtlichen Fragen zu beschäftigen, die das alles begleitet: Kennst du schon die Handmadekultur? Ich hatte hier auf dem Blog schon mal das Magazin vorgestellt. Schau dich mal auf dem Portal um, vielleicht passen die Inhalte zu deinen? Du kannst dort einen kostenlosen Account erstellen (ok, das ist etwas Arbeit…), und dann Anleitungen erstellen.

Zu dem Account gehört auf jeden Fall ein Profilbild: Nimm wegen des Wiedererkennungswertes dein Profilbild vom Blog oder dein Logo! Auch deinen Blog kannst du kurz vorstellen. Wer mit WordPress nicht vertraut ist, hat womöglich erst einmal Orientierungsschwierigkeiten – klick dich einfach mal durch! Und bei Fragen, einfach hier kommentieren :).

Ich habe mich schon zu Beginn meines Blogs dort angemeldet und alle Tutorials dort platziert. Und ich muss sagen, die Seite bringt mir ebenfalls konstanten Traffic. Nicht soviel wie Pinterest, aber dafür erreiche ich dort genau meine Zielgruppe, und die bleiben dann auch gern auf meiner Seite und stöbern auf dem Blog. Das ist gut für mein SEO.

Das Schöne ist: Die Handmadekultur hat eine feste, eigene Leserschaft, die gern stöbert und nach Inspiration sucht. Gefragt sind DIYs, Rezepte, Basteln, Tutorials. Guck dich doch einfach mal um, ob auch einer deiner Beiträge passen würde! Mit meinem kleinen Blog habe ich auch ein Eisrezept dort platziert.

Wie funktioniert das Handmadekultur-Portal?

Du musst auch nicht deinen kompletten Beitrag dort posten, sondern kannst auch einfach einen kurzen Teasertext mit Bild und Link zu deinem Blogbeitrag schreiben (sonst klickt sich ja auch niemand weiter zu dir durch). Hier siehst du, wie ich das mache, als Beispiel.

handmadekultur nähblogger

Eine Stunde lang steht jeder neue Beitrag auf der Startseite. Dann prüft die Redaktion den Beitrag und mit etwas Glück wird er als „hot“ eingestuft und bleibt weiter auf der Startseite! Das ist noch kein Sechser im Lotto, aber total gut fürs Selbstbewusstsein und gut für deinen  Traffic ;).

Ich nehme als Bild meist meine Pinterest-Bilder im Hochformat, weil die Startseite der Handmadekultur so ähnlich aufgebaut ist und weil ich die Bilder ja eh mache. Hochformat läuft besser als quer – mittlerweile surft die Mehrheit mobil, und daher kann ich nur immer wiederholen: Hochformat-Bilder werden auf dem Smartphone größer dargestellt.

Hier ein Screenshot, wie die Startseite aufgebaut ist:

handmadekultur

Monatlich wählt die Redaktion den „Blogstar“ – besonders erfolgreiche Beiträge schaffen es auch ins Print-Magazin, und das wär ja mal ein Ritterschlag, oder? Zum Blogstar hab ich es jetzt noch nicht gebracht, aber ich kann schon sagen, dass das Portal einiges an Traffic zu mir bringt – vor allem erreiche ich DIY-Begeisterte, also genau meine Zielgruppe!

 

Vermarkte deine kostenlosen Anleitungen

Das ist die Akquisitions-Übersicht „referral“ von August, wo ich eigentlich noch gar nicht viel gemacht habe. „referral“ bedeutet der Traffic, der mit Link auf meinen Blog verweist. Auf Platz 1 steht da die Schnittmuster-Datenbank. Die haben alle meine Freebooks bei sich verlinkt, und auch das ist wunderbar für konstante Seitenaufrufe. Die Leser von diesen Seiten bleiben auch meist ne Weile. Das ist wiederum super für mein Ranking – Google mag es, wenn Leute Zeit auf meinem Blog verbringen. Das signalisiert, dass meine Inhalte gut und ansprechend aufbereitet sind.

reichweite für nähblogger

Mit der Schnittmuster-Datenbank arbeite ich direkt zusammen: Wenn ich ein Freebook fertig habe, schicke ich denen den Link und Bilder per Email, und die vermarkten das an ihre Leser. Da das Portal eine große Reichweite und genau meine Zielgruppe hat, verschafft es mir ordentlich Traffic, ohne dass ich mich weiter selbst um die PR kümmern muss! Auch kostenlose Anleitungen sind dort gefragt, es muss kein Freebook sein.

Wenn du dann im nächsten Schritt gern deine Leserinnen auch zu Kunden machen willst, sollte dein Freebie richtig gut sein, damit sich die Leserinnen auch weiter auf deinem Blog umsehen und eventuell auch ein ebook kaufen oder sich wenigstens in den Newsletter eintragen. Dies mal als grobe Marketingstrategie ;).

Weitere Portale, die kostenlose Anleitungen zusammenstellen, sind noch Free Patterns oder natürlich die umfangreiche Linkparty vom Nähfrosch. Ich habe seit Beginn dieses Blogs die Erfahrung gemacht, dass kostenlose Anleitungen unglaublich viel Traffic ziehen. Auf und mit diesen Seiten gut vernetzt zu sein, bringt deinen Blog auf jeden Fall nach vorn! Probier es aus und berichte mir gern von deinen Erfahrungen!

 

Positioniere dich lokal mit dem Lokalportal

In der virtuellen Welt der Blogger bleibt das Naheliegende gern auf der Strecke, dabei ist es eigentlich logisch: Positioniere dich lokal! Natürlich ist das nicht für jeden Blogger interessant, und auch nicht für jeden Blogbeitrag. Ich selbst streue meine Beiträge über verschiedene Kanäle verschieden stark – je nachdem, wen ich erreichen will. Viele Blogger bloggen ganz bewusst auch komplett ortsunabhängig. Ich selbst habe durch eine lokale Positionierung auch vor Ort ein paar gute Kontakte erhalten – und darum geht es ja auch. Ein gutes Beispiel ist da mein neuer Blog „Padermama“, der den lokalen Bezug zu Paderborn bereits im Namen trägt. Das war eine sehr bewusste Entscheidung.

Vielleicht passt eine lokale Positionierung besonders gut, weil du deine genähten Sachen hin und wieder lokal auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen willst? Jeder Marketingberater wird dir bestätigen, dass die Leute am liebsten von „bekannten Gesichtern“ kaufen. Also stell dich lokal deinen Kunden vor! Auch die Nachbarschaft näht ja vielleicht, Stoffläden vor Ort suchen vielleicht mal jemand, der einen Workshop abhält? Wie können sie dich finden? Eventuell gibst du wie ich VHS-Kurse?

In all diesen Fällen empfiehlt sich eine lokale Positionierung. Außerdem stelle ich immer wieder fest, dass man mit potentiellen Kooperationspartnern viel schneller ins Gespräch kommt, wenn man in derselben Stadt wohnt oder die Möglichkeit besteht sich persönlich zu treffen. Und in solchen Gesprächen ergeben sich häufig weitere Ideen und Kontakte. Um ehrlich zu sein, war dies ein starker Motor in meiner Entscheidung einen lokal beheimateten Mamablog zu gründen, der irgendwann völlig unabhängig vom Crafting Café sein soll. Hier in Paderborn gibt es einige Netzwerke von Freiberuflern, Selbstständigen und Kreativen – mit einem lokalen Bezug schaffe ich es viel leichter da reinzukommen und eventuell spannende Kooperationen auf die Beine zu stellen. Für „Padermama“ habe ich so z.B. eine sehr interessante Gastbloggerin gewinnen können; der Beitrag wird demnächst erscheinen, und ich freue mich sehr darauf!

Bevor es aber mit dem Selbst-Marketing und dem Vertrieb deiner Kurse oder genähter Werke losgeht, musst du dich lokal positionieren. Ich mache das seit einiger Zeit mit dem Lokalportal. Du kannst dort kostenlos ein persönliches Profil und auch ein oder mehrere Seitenprofile anlegen. Die Software ist nicht sonderlich schwer zu bedienen – du wirst da durchgeführt und musst einmal alles eintragen – Profilname = Blogname, URL, Profilbild, bzw. Logo usw.

Bei uns ist die Lokalpresse sehr stark dort vertreten, als Paderborn-Bloggerin stehe ich da fast allein. Du kannst dort deine Texte und Bilder hochladen – entweder komplett oder als Teasertext mit Link zu deinem Blog. Von Crafting Café verlinke ich dort vor allem meine Anleitungen, von Padermama natürlich lokale Ausflüge, Buchbesprechungen und Rezepte. Einmal wurde einer meiner Texte sogar schon im Newsletter des Lokalportals aufgenommen – das hat mich natürlich total gefreut! Zum einen ist das schon ein Ritterschlag, wenn „richtige Journalisten“ (die arbeiten wie gesagt eng mit der Lokalzeitung zusammen) einen Blogtext auf diese Weise adeln, zum anderen erreiche ich so natürlich einen viel größeren Leserkreis. Im besten Fall bleiben Leser bei mir hängen, abonnieren mich auf Facebook oder den Newsletter… und werden vielleicht sogar Kunden.

Das Lokalportal ist ja auch bei Facebook vertreten und teilt dort Beiträge – mit meinen Padermama-Beiträgen war ich da auch schon dabei und habe so natürlich viel mehr Menschen erreicht als aus eigener Kraft möglich gewesen wäre.

 

Fazit

Ich komme zum Ende des heutigen Beitrags – ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen?

Einen Zahn möchte ich zum Schluss noch ziehen: Die Sache mit der schnell erreichten, großen Reichweite. Immer wieder begegnen mir Blogger, die innerhalb kurzer Zeit eine große Reichweite aufbauen (oder das von sich behaupten). Meist wollen sie die ultimative Marketing-Strategie dazu verkaufen.

Die gibt es aber nicht. Jedenfalls nicht so, dass du sie für jede Nische ohne weiteres implementieren kannst.

Und selbst wenn jemand innerhalb kurzer Zeit eine große Reichweite erlangt, steckt da sehr sehr sehr viel Arbeit dahinter. Mindestens soviel, wie kontinuierliches Bloggen.

Bei der Reichweite kommt es immer darauf an, wen und was du erreichen willst. Dafür habe ich dir heute drei alternative Plattformen/Wege vorgestellt. Wie du sie nutzt, welche Inhalte du dort einstellst, oder was du darüber verkaufen willst, bleibt allein dir überlassen. Keiner der Wege wird dir über Nacht hunderte oder tausende von Seitenaufrufen bescheren (oder vielleicht ja doch?), aber je nachdem, was du erreichen willst, könnten sie dir helfen deine Wunschleserinnen zu finden.

Einen allerallerletzten Tipp zum Thema Reichweite habe ich noch, nämlich das folgende Buch, geschrieben von Julia alias Kreativlaborberlin, deren Dienste ich ja vor Kurzem im Rahmen eines Blog-Coachings in Anspruch genommen habe. Dieses ebook „Blog Traffic Booster“* war auch ein Teil davon, und ich empfehle es sehr gern. Sie erläutert darin SEO-Grundlagen sehr verständlich und schreibt eben aus der eigenen Erfahrung als leidenschaftliche Näh- und DIY-Bloggerin heraus.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Blog! Lass mich gern wissen, ob du etwas mit den Tipps anfangen kannst, oder wenn du Schwierigkeiten mit irgendwas hast. Und wenn du noch mehr über das Bloggen wissen willst, abonniere doch einfach meinen Newsletter (Nähblogger anhaken).

Lieber Gruß,
Sonja

 

*Partnerlink: Mit dem Kauf über einen Partnerlink erhalte ich eine kleine Provision ohne Mehrkosten für dich. Mehr dazu erfährst du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über deine Weiterempfehlung - vielen Dank!

You may also like

7 Sachen sonntags

Posted on 5. Juni 2016

Blogpause für zwei Wochen

Posted on 22. Juli 2016

Previous Post{Anzeige} Grundausstattung Stickmaschine: Das brauchst du zum perfekten Stick-Start

2 Comments

  1. ulrikessmaating
    1 Woche ago

    Liebe sonja,
    Ein rundherum gelungener post! Pinterest und handmade kultur habe ich auch, werde das aber noch etwas ausbauen. Deine tips sind super und können gut umgesetzt werden. Das mit dem traffic ist wirklich so eine sache. ganz lg aus dänemark, ulrike :0)

    Reply
    1. Sonja
      1 Woche ago

      Hallo Ulrike,
      danke dir :*
      Bei Handmadekultur bist du sicher gut aufgehoben – du hast doch auch so wunderbare Ideen und Tutorials! Und Pinterest geht bei mir am besten von allen – vor allen werden gerade die alten Beiträge gefunden, das ist schon super. Und nachdem ich jetzt endlich meine SEO-Hausaufgaben gemacht habe, trudelt auch über Google mehr rein. Das finde ich sehr beruhigend, so kommt der Traffic stetig rein, ohne dass man für jeden Seitenaufruf kämpfen muss :).
      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  2. Anzeige


Leave a Reply