Schlagwort: Weihnachten

weihnachtliches kissen nähen anleitung

Weihnachtliches Kissen nähen ~ mit Negativapplikation inkl. Vorlage

Bevor ich mich in die Weihnachts- und Winterpause verabschiede (um meinen baldigen Bloggeburtstag vorzubereiten – Geschenke are coming!!), mache ich noch bei dem Adventskalnder der lieben Vivi von Kreavivität mit. Mehr als ein Beitrag war zeitlich nicht drin, aber ich hoffe, dass dir dieses Tutorial trotzdem gefällt: Wir nähen heute ein weihnachtliches Kissen, und zwar mit einer negativen Applikation! Diese Technik kam ja schon bei meinem Freebook Joelle zum Einsatz. Du kannst es nach dieser Nähanleitung komplett ohne Schnittmuster und für deine Maße nähen, oder dir auch als Freebook mit den Schablonen runterladen – mehr dazu am Ende dieses Beitrags.

weihnachtliches kissen nähen

Adventskalender DIY-Bloggerinnen

Dieses Tutorial ist Teil des Adventskalenders einiger DIY-Bloggerinnen. Vivien von Kreavivität hatte mich kurzfristig hierzu eingeladen, und ich bin sehr froh, dass ich wenigstens dieses eine Tutorial anbieten konnte. Hier auf der Startseite von Kreavivität findest du eine Übersicht über den Kalender: Jeden Tag gibt es eine neue DIY-Idee einer anderen Bloggerin! Außer Vivien und mir sind noch diese schönen Blogs dabei: Farbenmädchen, Pastellpink und Linas Magical World.

Weitere weihnachtliche DIY-Ideen sammle ich außerdem auf Pinterest.

 

negativ applikation

Zutaten, Zubehör und Zuschnitt

1 Kissen-Inlet, z.B. aus dem Möbelmarkt (meins hat die Maße 40cm x 40cm)

1 Stück Webware 82cm x 41cm

2 Stücke Webware je ca. 25cmx25cm in Kontrast zum Hauptstoff

1 Reißverschluss 42cm

Schablone Stern oder Tannenbaum (selbst gemacht oder aus meinem Freebook)

Garn für Ziernähte

 

Hilfreich: Bügeleisen, Stecknadeln

weihnachtliches kissen nähen anleitung

Anleitung

Die Grundanleitung für diesen Kissenbezug ist dieselbe wie bei dem Kissen aus einem Stück aus der Reihe Nähen für Faule. Das mit dem Reißverschluss erkläre ich der Vollständigkeit halber hier natürlich trotzdem. Die Anleitungen unterscheiden sich aber nur in der Gestaltung. Statt zu applizieren schneiden wir hier ein Loch in den Stoff und hinterlegen dieses mit einem Kontraststoff.

Los geht’s!

Zuerst legst du das Kissen einmal so zusammen wie am Ende der Reißverschluss liegen soll:

Von der anderen Seite hast du dann deine spätere Kissenfront. Hier kannst du mit dem Stern oder Tannenbaum ausprobieren, wo du ihn platzieren willst. Merk dir die Stelle am besten, indem du den Stern feststeckst (nur eine Lage Stoff feststecken!).

kissen nähen anleitung

Falte deinen Stoff wieder auf. Lege einen deiner beiden 25cmx25cm-Zuschnitte rechts auf rechts (d.h. schöne Seite auf schöne Seite) auf den Kissenstoff und fixiere deine Schablone darauf. Hinweis: Mein Stoff in diesem Tutorial sieht leider rechts wie links aus. Du musst mir das mit rechts auf rechts einfach glauben.

kissen nähen weihnachten

Zeichne deine Form ab und fixiere die beiden Stoffe mit Nadeln.

anleitung kissen weihnachten nähen

Diese Linien steppst du nun mit dem Geradstich deiner Nähmaschine ab. Anschließend schneidest du eng an der Naht die Form aus. Ich habe hierzu einen Rollschneider verwendet. Die Ecken und Spitzen knipst du am besten nochmal extra mit der Schere ein. Dann legt sich das beim Wenden schöner. Jetzt erstmal Bügeleisen anstellen!

kissen nähen anleitung

Als nächstes wenden wir den kleinen Stoff durch das Loch und ziehen es so gerade wie möglich. Um die Ecken und Spitzen auszuformen, nehme ich gern den Stiehl eines Löffels.

kissen nähen

Anschließend bügelst du die Stoffe schön glatt. Besonders die Ecken und Spitzen! Hier im Detail siehst du einen unglücklichen Faltenwurf. Hier hilft ggfs. nochmal wenden und Nahtzugabe einschneiden und natürlich bügeln.

kissen mit stern nähen

Als nächstes hinterlegst du das Loch von der linken Seite mit dem Kontraststoff und steckst ihn fest. Wichtig: Schöne Seite des Kontraststoffes guckt aus dem Loch raus! (Wollte ich nur gesagt haben, man weiß ja nie…) Ich habe den hinteren Stoff dann mit Nadeln fixiert wie hier auf dem Bild.

kissen mit stern nähen weihnachten

Nun wird der Stern (oder Tannenbaum) abgesteppt. Ich habe einen Zierstich meiner Nähmaschine verwendet und dunkelrotes Ziergarn.

kissen mit stern nähen

Jetzt geht es weiter mit der Kissen-Grundanleitung, die ich beim Kissen aus einem Stück bereits gezeigt habe. Du steckst den Reißverschluss an einer der kurzen Seiten fest, so:

kissen nähen anleitung

Mit dem Reißverschluss-Fuß deiner Nähmaschine steppst du den Reißverschluss fest. Anschließend habe ich von der schönen Seite noch eine Ziernaht drüber gesetzt. Weil der Stoff sehr dünn ist, gab es leider Wellen. Ich finde das aber für eine Kissenrückseite nicht weiter dramatisch. Der Stoff hat eher Hemdenqualität – beim nächsten Mal würde ich vielleicht was festeres nehmen. Ich fand nur die golden-weißen Streifen schön „weihnachtlich“. Oder?

kissen mit reißverschluss nähen einfach

Die andere Seite wird genauso angenäht. Lege den Stoff rechts auf rechts auf den Reißverschluss, sodass die Kanten in eine Richtung zeigen. So ungefähr sollte dein Nähstück aussehen:

kissen nähen einfach

Die zweite Naht wird geschlossen und anschließend (mit Zierstich) abgesteppt. Du hast nun – gewendet – eine Kissenhülle, die unten und oben offen ist.

kissen nähen anfänger

Wende nochmal auf links und öffne den Reißverschluss ca. 10-15cm. Stecke die beiden Öffnungen fest und steppe sie ab.

kissen nähen

Jetzt wendest du deine Hülle durch den Reißverschluss und steppst mit dem Zierstich nochmal alle vier Seiten ab. Inlet rein.

Fertig :).

kissen für weihnachten nähen

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Diese Technik kannst du vielfältig einsetzen – z.B. bei Taschenklappen, Tischläufern oder Patchworkdecken. In meinem Freebook „Mädchenhandtasche Joelle“ habe ich diese Technik ja auch schon angewandt – da als Ellipse. Nachdem ich ja neulich erst die Mini-Patchworkdecke ohne Einfassen genäht habe, bin ich gerade wieder auf den Geschmack gekommen und werde diese Technik bei meiner nächsten Decke mal austesten :).

Bei Jersey oder allgemein Kleidung habe ich es noch nicht probiert, aber ich wüsste nicht, warum es nicht funktionieren sollte. Auch das werde ich demnächst mal testen. Vielleicht hast du ja auch noch Ideen, wie man diese Technik noch einsetzen kann? Es macht auf jeden Fall super viel Spaß, und es ist mal was anderes als zu Applizieren.

Wenn dir dieses Tuturial gefallen hast, abonniere doch gern meinen Newsletter – mit dem bleibst du immer auf dem Laufenden! Das Freebook für dieses Tutorial mit den Schablonen gibts hier in meinem Shop. Und nicht wundern: Ich habe vor Kurzem die Freebooks so eingestellt, dass du nun freiwillig ein Trinkgeld bezahlen kannst. Diese Funktion wird bisher sehr gut angenommen, was mich sehr freut! Reich werde ich damit nicht, aber ich kann davon die Ausgaben dieses Blogs finanzieren und langfristig vielleicht sogar ein Einkommen – danke für deine Unterstützung! Mehr dazu erfährst du auf meiner meiner Transparenz-Seite.

weihnachtliches kissen nähen anleitung

 

Hat dir diese Anleitung gefallen oder hast du sie schon ausprobiert? Dann freue ich mich über ein kurzes Feedback in den Kommentaren! Wenn du das Kissen nachgenäht hast, schick mir gern ein Bild – ich zeige es gern in meiner Kundengalerie. Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT und DienstagsDinge.

kissen nähen negativ applikation

stoffkörbchen nähen

Neues ebook: Mathilda, das Schleifenkörbchen

Der Februar beginnt heute mit einem kleinen Geschenk für euch! Ich freue mich schon seit einiger Zeit auf diesen Post – denn heute darf ich euch mein neues ebook vorstellen: Mathilda, das Schleifenkörbchen. Mit diesem ebook kannst du in vier Größen ein verspieltes Stoffkörbchen nähen, das vielfach einsetzbar ist! Und das schönste daran: Bis zu diesem Sonntag verschenke ich Mathilda an alle Newsletterabonnentinnen. Wie das funktioniert und was du nun tun musst, beschreibe ich weiter unten.

 

Probenähen

Stoffkörbchen und Utensilos kommen in der Nähwelt wohl nie aus der Mode – sie sind schnell genäht, sehen hübsch aus und eignen sich immer als Geschenk. Kleine Stoffkörbchen sind hübsche Hingucker auf dem Tisch, im Bad oder auf dem Schminktisch. Auch Mathilda macht sich überall gut – auch als Osterkörbchen kann man sie wunderbar einsetzen!

Das Probenähen begann bereits im Dezember. Mittlerweile habe ich ein kleines Stammteam, über das ich mich sehr sehr freue! Es ist einfach schön bekannte Gesichter dabei zu haben, und dann läuft so ein Probenähen auch recht unkompliziert und friedlich ab. Natürlich besteht auch weiterhin die Chance an Probenähen teilzunehmen! In Kürze plane ich schon das nächste, für das ich auf jeden Fall noch mehr Unterstützung brauche. Ich werde es über meinen Newsletter ausschreiben – dazu gleich mehr.

Erst einmal möchte ich mich hier in aller Form bei folgenden Probenäherinnen bedanken, die mir durch ihr Feedback und ihre Designbeispiele sehr weitergeholfen haben. Mein herzlichstes Dankeschön geht an:

Annette
Ellen
Jenni
Ulrike
Datbienchen Walter
Marita
Marion (Facebook)
Marietta

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

Stoffkörbchen nähen – Material und Zutaten

Mathilda ist sehr schnell genäht – vorausgesetzt, du setzt einen Schrägbandformer ein. Den empfehle ich unbedingt zum Nähen, sonst dauert es etwas länger. Da man einen Schrägbandformer aber auch sonst gut gebrauchen kann, ist die Anschaffung nicht ganz sinnlos – wahrscheinlich hast du auch schon einen? In dem ebook habe ich auch mein „Mini-Tutorial Schrägbandformer“ gepackt, damit auch nichts schiefgehen kann.

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

Als Material eignen sich alle festen Stoffe. Ich nähe Mathilda bevorzugt aus Kork, Wachstuch, Kunstleder oder SnapPap (mit SnapPap hat es den besten Stand!), kombiniert mit Baumwolle. Mit maximal 0,50m Stoff (pro außen/innen) ist der Materialeinsatz überschaubar; mit Mathilda kann man gut Reste verwerten. Als Einlage verwende ich H630, aber im Probenähen haben einige auch Putzlappen vernäht, und das ging super.

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

(c) Bild: Marion (Facebook: @marysnaehkram)

Größen

Mathilda soll zu mehr Ordnung verhelfen, z.B. in der kleinsten Größe als hübsche Zettelbox auf dem Schreibtisch:

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

Auch als Kleinstaufbewahrung im Nähzimmer bietet sich Größe S an – schaut euch mal bei meinen Probenäherinnen um, da waren sehr schöne Verwendungsmöglichkeiten dabei!

Größe M gab es als allererstes, und diese Größe finde ich universell einsetzbar, z.B. für ein romantisches Frühstück. Jenni hat hier an die Schleifenenden noch Perlen aufgefädelt – ein sehr hübsches Detail :).

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

(c) Jenni https://basteltantes-naehkaestchen.blogspot.de

 

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

Die nächste Größe habe ich M2 genannt, denn sie ist eigentlich genauso groß wie M in der Grundfläche, aber die Wände sind etwas höher. Ich setze es als Utensilo in der Wäscheschublade ein.

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

Bei Größe L hatte ich eine Dokumentenablage im Sinn. Die Grundfläche ist etwas größer als DIN A 4, sodass man es super auf dem Schreibtisch und im Home Office einsetzen kann. Da machen Buchhaltung und Papierkram gleich mehr Spaß :). Übrigens kann man in dieser Größe auch Puppen darin schlafen legen!

stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

(c) Marietta http://h-mundc.blogspot.de/

Meine Tochter hat übrigens an Mathilda das Schleifenbinden gelernt – nur, falls du noch immer nicht überzeugt bist, dass Mathilda das Stoffkörbchen der Saison ist ;).

Mathilda for free

Ab Dezember 2018 ist Mathilda übrigens als Freebook in meinem Shop zu haben.

 stoffkörbchen nähen mathilda schleifenkörbchen

Damit gebe ich nun ab und verlinke mich noch mit Frau Scheiner und Taschen und Täschchen. Ich hoffe, dir gefällt das neue Schnittmuster?

 

Viel Spaß beim Nähen und möge die Naht mit euch sein :).

Eure Sonja

 

 mathilda schleifenkörbchen - stoffkörbchen nähen - utensilo nähen - nähanleitung stoffkörbchen
Adventskalender selber befüllen

Freutag mit Adventskalender

Dies ist der dritte Freutag mit Adventskalender der kreativen Nähbloggerinnen. Die anderen beiden Beiträge findet ihr hier und hier. Auch in dieser Woche bin ich reich beschenkt worden. Die Sachen stelle ich euch heute vor, wieder passend zum Freutag. Auch in dieser Woche habe ich mich jeden Tag über die schönen Ideen und kleinen Geschenke gefreut – Danke an alle, die mitgemacht haben!

Ich hoffe, dass ich niemand durcheinander würfele – bitte meldet euch mit euren Links, oder wenn ich wem etwas falsch zuordne!

Schlüsselanhänger selber machen

Diesen niedlichen Anhänger habe ich von Peggy aus PeMasKreativeEcke. Ich bin ganz verliebt in den niedlichen Nähmaschinen-Anhänger!! Ich trage ihn gerade am Schlüssel, aber ich denke, er wird ein Taschenbaumler werden – für ein kommendes Taschenprojekt! Vielen Dank!!!

Ideen Börse

Ein wunderschön mit Aquarell-Technik (??) gestaltetes Büchlein und einen Bleistift gab es von Carola. Ich bin ja auch so ein „Kritzler“ – ständig kritzele und notiere ich mir was. DANKESCHÖN!

Aus Filz kam dieses niedliche Täschchen – gefüllt mir Knöpfchen zum XXO-spielen! Das finde ich mal ne super Idee. Ich hatte das Spiel ja auch schonmal genäht, aber nicht so handlich wie dieses von Bettina!

Dieses wunderschöne Plot-Bild hatte ich am nächsten Tag im Kalender!! Ich weiß leider gerade nicht, bei wem ich mich bedanken muss. Es ist traumhaft! Und ich mag mir gar nicht vorstellen, wieviel Arbeit das Entgittern war!! DANKE DANKE DANKE!

Lesezeichen

Ich glaube, Lesezeichen sind der Renner in diesem Adventskalender :). Dieses ist aus Papier – sehr liebevoll gestaltet. Lieben Dank an Monika!

Gestern war dann noch diese Taschentuchtasche drin – sehr edel verarbeitet mit dem Satinband! *herzchenaugen* Vielen lieben Dank!

taschentuchtasche

Auch ich war in dieser Woche dran. Von mir gab es auch ein Lesezeichen. Das Tutorial dazu hatte ich am Montag gepostet.

Tutorial Lesezeichen nähen

Nun gehts aber ab zum Freutag! Den Rest des Adventskalenders zeige ich erst im neuen Jahr, über die Ferien setze ich aus ;).

Lieber Gruß,

Sonja

Tutorial Lesezeichen nähen

{Tutorial} Lesezeichen nähen

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Ich musste wirklich ein bisschen überlegen, was ich selbst für den Adventskalender beisteuere. Was ich bisher bekommen habe, habe ich ja schon hier und hier vorgestellt. Die Vorgabe war ja: ca. 2€ sollte es kosten und es sollte in eine Butterbrottüte passen. Das ist ja gar nicht so einfach! Nach kurzer Pinterest-Recherche bin ich dann auf diese schöne Lesezeichen-Idee gestoßen, die ich heute in einem Mini-Tutorial zeige. Und obwohl ja schon zwei Lesezeichen dabei waren, war „meins“ bislang nicht dabei – auch das ist ja so eine Herausforderung! Außerdem hatte ich die Gelegenheit meine neue Stickmaschine einzusetzen. (Die muss ich euch ja auch noch vorstellen…) Heute zeige ich aber erst einmal, wie schnell und einfach man ein Lesezeichen nähen kann.

 

DIY Geschenkideen

Noch ganz kurz, bevor ich das Lesezeichen-Tutorial zeige: Ich finde es ja nicht leicht immer was in petto zu haben, vor allem, wenn man schon sehr viel Genähtes und selbst gemachtes verschenkt hat! Die zu Beschenkenden haben womöglich auch schon alles! Deshalb habe ich mir auf Pinterest eine Sammlung mit DIY Geschenkideen für alle möglichen Anlässe erstellt. Ich freue mich, wenn Du dem Board folgst – ich werde auch meine weiteren Geschenkideen dort pinnen und natürlich alles, was mir so an schönen Ideen begegnet. So bekommst du auch immer eine frische Dosis Ideen zum Schenken.

Lesezeichen nähen

Lesezeichen nähen: Zutaten

Du brauchst für das Lesezeichen nur zwei Stoffreste, ein kleines Stück H630* und ein Gummiband* – ich finde ein breites Gummi schöner, aber das ist Geschmackssache!

Wenn Du einen Plotter oder eine Stickmaschine besitzt, darf die gern zum Einsatz kommen, muss aber nicht! Auch ohne Motiv wird es ein schönes Lesezeichen, oder du applizierst etwas darauf. Applikationsvorlagen findest du z.B. auf meiner Pinterest-Wand „Applikationsvorlagen“. Wie man etwas appliziert, zeige ich z.B. in meinem kostenlosen Tutorial „Kissen aus einem Stück„.

Ich hatte mir im Vorfeld ein Set Stickdateien gekauft und Jeans bestickt. Das ging super – sogar ohne Stickvlies! Die Stickdatei ist von Urban Threads.

Stickdatei Buch

Tutorial

Jetzt gehts los! Ich habe mir eine Vorlage gebastelt – die ist flux selbst gezeichnet. Ich habe die Breite an dem Stickmotiv orientiert. Man kann es natürlich schmaler machen! Die Länge ist von Spitze zu Spitze 25cm. Es passt nicht auf jedes Buch! Ich habe versucht die Mitte zu treffen, aber es kommt sehr auf das Buchformat an!

lesezeichen nähen

Die Vorlage wird aus dem Außenstoff, Futterstoff und H640 je einmal zugeschnitten. Das H640 wird auf das Futter gebügelt. Das Gummiband misst 16cm!

Lesezeichen selber machen

Dann werden die beiden Stoffe rechts auf rechts, also schön auf schön, aufeinandergelegt. Das Gummiband liegt dazwischen!! Das wird dann abgesteppt.

Lesezeichen nähen

Beim Nähen dann aufpassen, dass man unten das Gummiband mitzieht und unten auch einfasst! Die Wendeöffnung lässt du an der Seite. Kann man das auf dem Bild erkennen? 🙂

Lesezeichen nähen

Durch die Wendeöffnung wenden und einmal außenrum mit einem Zierstich absteppen. Fertig!

lesezeichen nähen

Das Lesezeichen ist gleichzeitig ein Schutzumschlag – das finde ich ganz schön ;).

 

Weitere Tutorials und „Nähen für Faule“

Auch dieses kleine Tutorial schafft es in meine Rubrik „Nähen für Faule„: Das sind zuschnittarme, schnelle Nähprojekte, die für Anfänger besonders geeignet sind, weil sie schnell zum Ergebnis führen und leicht zu bewerkstelligen sind. Zu diesem Lesezeichen passt zum Beispiel die Büchertasche aus einem Stück.

Hat dir diese Nähanleitung gefallen? Dann freue ich mich über einen Kommentar, lieben Dank!

 

Nun noch ab zu den MontagsWeihnachtsfreuden beim Zwerg und bis zum nächsten Mal!

Sonja

 

*affiliate link: Bei Kauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

Adventskalender selber machen

Freutag ~ Adventskalender goes on!

Ich wollte mir zur Regel machen euch immer freitags zum Freutag über den kreativen Adventskalender auf dem Laufenden zu halten. Leider war diese Woche sehr chaotisch, und meine Kinder sind momentan auch alle schräg drauf, sodass ich leider nicht alles gestern Abend schön vorbereitet hatte. Und jetzt bin ich spät dran und werfe hoffentlich nichts und niemand durcheinander! Ich mache es jetzt mal ganz schnell und zeige euch, was für tolle Geschenke andere so selber machen und worüber ich mich bei allem Alltag hier jeden Tag gefreut habe!!

Adventskalender selber machen

Die erste Woche Adventskalender hatte ich euch ja letzte Woche schon gezeigt. Weiter ging es dann mit einem sehr schönen Mug Rug, der mit Gummibärchen-Tee gefüllt war. Den kannte ich bisher nicht – ich freue mich aufs Probieren! Vielen Dank an Eileen!

Es folgte dann dieses süße Wichtel-Nadelkissen mit einer Stecknadel und zwei Teelichten. Ich bin total begeistert, das Nadelkissen ist bereits in mein Nähzimmer eingezogen. Danke an Ingrid von Nähkäschtle, du hast Dir wirklich viel Arbeit gemacht! Wie sie das Nadelkissen gemacht hat, zeigt Ingrid übrigens hier in einem schönen Tutorial.

Adventskalender befüllen

Es folgte ein Lesezeichen und ein Weihnachtsbaum aus Filz. Die Idee mit diesem Ecken-Lesezeichen habe ich schonmal bei Pinterest gesehen und fast hätte ich das auch selbst für den Adventskalender gemacht! *lach* Aber nur fast! Ich bin froh, dass meine Idee bisher noch nicht dabei war! Danke an Sabine für dieses schöne Kläppchen!

Am nächsten Tag kamen die Perlen-Anhänger und der Schoko-Käfer von Regina, die hier bloggt. Die Perlen hat sich meine Große gleich geschnappt. Sie sind jetzt irgendwo im Kinderzimmer als Playmobil-Piratenschatz versunken…

Adventskalender selber füllen

 

Anschließend kamen ein sehr schöner Fröbelstern von Luisa (seht ihr auf dem Titelbild!), einen Schutzengel-Anhänger von der lieben Marita und ein Mini-Geschenkset von Eliza.

Auch über diese schönen Türchen habe ich mich total gefreut! Ihr habt euch so viel Mühe gemacht und soviel liebevolle Detailarbeit hineingesteckt — vielen lieben Dank! Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich dabei sein darf!

Heute machte dann noch ein Schlüsselanhänger von Nicole die Woche (Titelbild: in lila!) komplett – jetzt bin ich wirklich gut ausgestattet :D. Ich habe aber wirklich viele Schlüssel – da ist unser Schlüsselbrett jetzt schön bunt 🙂

Ich gebe nun ab zum Freutag. Bitte meldet euch noch, wen ich noch nicht verlinkt habe. Das ist keine böse Absicht gewesen!+

Lieber Gruß,

Sonja

 

Adventskalender DIY befüllen

Adventskalender der kreativen Bloggerinnen

Bisher habe ich es noch nicht erwähnt: Ich mache bei dem Adventskalender von Kreavivität mit! Und obwohl ich ja bekanntlich so meine Probleme mit Weihnachten habe, habe ich mich bereits im Sommer dazu angemeldet und vor allem im Oktober dafür genäht! Heute zum Freutag will ich euch aber noch nicht zeigen, was ich genäht habe, sondern das, was ich in diesen ersten acht Tagen Schönes bekommen habe! Es sind ganz wunderbare Sachen dabei, und ich bin schwer begeistert, was man so alles selbermachen kann!

 

Adventskalenderwichteln

Das Adventskalenderwichteln wird von der lieben Vivi von Kreavivität organisiert. Schon im Sommer – als wir noch mit dem Blogsommer beschäftigt waren – hatte sie die Idee, und ich habe spontan zugesagt. Ich bin nun eine von insgesamt sogar 25 (?) kreativen Frauen, die mitmachen. Jede von uns hat ein „Türchen“ im Adventskalender befüllt. Jede sollte etwas Kleines machen, was ca. 2€ kostet und in eine Butterbrottüte passt. Vivi hat dann alle gesammelt und umgepackt und wieder an uns alle verschickt.

Gut zwei Wochen stand nun mein Paket hier rum, und ich bin immer drum herum geschlichen wie die Katze um den Milchnapf. Seit letztem Freitag ist es dann offiziel losgegangen, und ich möchte euch heute die täglichen Advents-Freuden der Woche vorstellen, passend zum Freutag :).

 

schlafmaske nähen

 

Der kreative Adventskalender

Diese Woche war nicht nur wegen des Adventskalenders schön, sondern auch, weil Stefan zwei Kinder mit nach Hamburg zu seiner Mutter genommen hat. So hatte ich nur die Große und den ganz Kleinen hier, was meinen Alltag enorm entspannt! Auch für die Kinder und natürlich die Oma ist das toll – eine Win-Win-Win-Win-Situation für uns alle sozusagen.

So, jetzt aber der Adventskalender! Es war ja doch etwas Arbeit im Oktober 25x dasselbe zu fertigen (dazu schreibe ich nochmal extra, ich hab erst Tür 18), aber wenn man dann so ein wunderschönes, liebevoll zusammengestelltes Paket erhält, ist es doch sehr schön dabei zu sein!

In dieser Woche habe ich einige sehr schöne Goodies bekommen – für mich ist das natürlich auch gleich eine Inspirationsquelle für Weihnachtsgeschenke zum Nähen und basteln!

 

Notizheft selber machen

 

Geschenke selber machen

Den Anfang machte Brigitte mit einer Schlafmaske. Schlaf kann ich sehr gut gebrauchen, und dunkel mag ich es auch. Vielen Dank :). Es folgte von Renate ein weihnachtliches Notizheft, das sehr aufwändig gestaltet ist. Ich bin ja nicht so der Papier-Bastler, aber das ist wirklich schön. Ich weiß noch nicht, wofür ich es verwende, aber da finde ich noch was. Das dritte Türchen von Florentine hielt ein Duftsäckchen mit meinem geliebten Lavendel bereit – vielen lieben Dank!

Kläppchen Nr. 5 hatte Mary-Lou von PeMa’s Kreative Ecke gestaltet: Ein Bilderrahmen mit einem schönen Handlettering und einem gestickten Schlüsselanhänger! Der Rahmen kommt in mein Nähzimmer. Und sobald da aufgeräumt ist, mache ich auch Bilder, hihi. Im Januar will ich mich thematisch im Leben und auf dem Blog mit „Aufräumen und Ordnung“ beschäftigen. Da zeige ich dann auf jeden Fall mal, wie es bei mir aussieht :).

Türchen Nr. 6 ist dieser Tage Gold wert: Svea hat einen Handwärmer genäht! Vielen Dank! Der komplettiert meine neue Pullover-Kollektion, die ich gerade für ein Probenähen genäht habe. Sehr bald werde ich euch diese übrigens näher vorstellen. Ich bin jetzt wirklich für den Winter gerüstet!

Adventskalender DIY befüllen

Es folgte ein Lesezeichen von Stephanie. Das gefällt mir in seiner Schlichtheit und dem Motiv der Friedenstaube besonders gut! Einige von euch, die mit mir auch „privat“ auf Facebook befreundet sind, werden ja regelmäßig von mir mit links-grün versifften Beiträgen genervt. Speziell unterstütze ich ja durch Teilen und auch Spenden so Aktionen und Organisationen wie die Aktion Aufschrei, die Deutsche Friedensgesellschaft und den aktuellen Friedensnobelpreisträger ICAN, die sich für ein weltweites Atomwaffenverbot einsetzt. (Und ich finde es sehr bedauerlich, dass Deutschland die entsprechende UNO-Resolution nicht ratifiziert hat!) Leider leben wir in einer Zeit, in der es ganz dringend von Nöten scheint, dass wir uns für den Frieden einsetzen.

Adventskalender DIY befüllen

Dies als kleines politisches Statement zwischendurch. Die Friedenstaube und das Lesezeichen haben hier genau das richtige Zuhause gefunden! Vielen lieben Dank!! 🙂

Gestern habe ich noch diesen süßen kleinen Schutzengel bekommen und ein bisschen Nervennahrung. Vielen lieben Dank auch dafür an Eileen!

Adventskalender DIY befüllen

 

Bitte seht es mir nach, dass ich (noch) nicht alle verlinkt habe – ich habe zwar nachgeforscht, aber leider nicht alle Bloglinks auf die Schnelle parat gehabt. Ich trage die gern noch nach, es war keine böse Absicht! Wer mir bei der Link-Suche helfen will, meldet sich am besten im Kommentar, dann setze ich die Links noch ein :).

Damit verabschiede ich mich nun ins Wochenende. Irgendwie schaffe ich es auch nicht in die Blogpause. Ich hab noch soviel zu verbloggen!

Lieber Gruß,

Sonja

Crafting Linktipps November 2017 ~ Geschenke nähen für Weihnachten

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Ein bisschen Weihnachtspanik bekomme ich so langsam, denn ich habe noch gar keine Geschenke genäht!! Ich nähe und bastle schon seit Jahren die meisten Geschenke selbst und versuche so dem Massenkonsum und der Geschenkeschlacht ein wenig zu entgehen. (Ich stehe ein kleines bisschen auf Kriegsfuß mit Weihnachten, wie ihr wisst.) Aber natürlich nähe und bastle ich viele Geschenke. Für euch habe ich heute eine kleine Sonderausgabe der Crafting Linktipps: erst gibts die üblichen Linktipps und dann ein paar Inspirationen  zum Geschenke nähen für Weihnachten. Außerdem habe ich noch einen schönen Geschenktipp – der ist nicht zum selbermachen, aber ich finde den schön. Und man kann ja auch nicht alles selber machen. Ich verschenke ja auch Bücher und CDs und näh dann hübsche Taschen dazu. Wie macht ihr das? Auch so teils-teils?

Das Titelbild von heute stammt übrigens aus meinem privaten Foto-Archiv. Es ist bei einem sehr kalten, aber schönen Spaziergang in Stockholm entstanden – das muss 2010 gewesen sein, als ich noch mit Finja schwanger war. Da hatte Stefan eine Zeit dort gearbeitet und ich habe ihn regelmäßig besucht (bis zu einem ganz furchtbaren Flug in SSW 24 oder so – seitdem hab ich kein Flugzeug mehr von innen gesehen und vermisse das auch nicht. Aber dies nur am Rande!)

 

Neue Schnittmuster aus dem Hause Crafting Café

Immer wenn es auf dem Blog ruhiger wird, habe ich entweder einen November-Blues oder stecke schon wieder mitten in anderen Projekten. Dieses Mal ist es beides. Wobei das November-Tief inzwischen ganz gut überwunden ist. Ich habe sehr viel genäht in letzter Zeit – einmal für ein Probenähen, und dann für meine eigenen nächsten Schnittmuster! Es wird also demnächst wieder Probenähen geben. Keine Angst, das größere der beiden kommt erst im neuen Jahr, aber ich hab ein neues Körbchen in Planung, das schon sehr bald genäht werden könnte. Dazu habe ich auch eine Neuerung für die Organisation, und ich freue mich jetzt schon tierisch meinem Stammteam DAS zeigen zu können (hihi).

Wer von euch jetzt spontan Interesse hat demnächst für mich zu nähen – das größere Probenähen wird interessant für Mädchenmamas – der sollte sich in meinen Newsletter eintragen – schaut mal ganz unten unter diesem Beitrag! Macht bei „Probenähen“ ein Häkchen, und dann kommt demnächst ein Spezial-Newsletter dazu ;).

Jetzt aber erstmal die Linktipps!

 

Crafting Linktipps

Ich hab diesen Monat nicht soviel Zeit im Netz verbracht wie sonst. Es ist allgemein ein bisschen die Luft raus, das wurde wohl in meinen letzten Blogposts mit dem DIY-Tutorial zu den Badeperlen, sowie in meinem gestrigen Beitrag über Weihnachten und mich deutlich. Trotzdem sind mit ein paar schöne Links aufgefallen, die ich euch nicht vorenthalten will!

Mitmach-Spenden-Gewinn-Aktion für Kreativ-Blogger von Talu

Im Sommer haben ja viele von euch (und ich auch) bei der Kräuter-Aktion von Talu mitgemacht. Ich habe z.B. das Kräutersalz beigesteuert. Jetzt gibt es wieder eine Blogger-Aktion, und zwar richtet Talu einen Bastelwettbewerb rund um Weihnachten aus. Für jeden teilnehmenden Blogger spendet Talu 15€ an die DKMS: Ziel ist es, 1500€ zu erreichen. Unter allen Teilnehmern werden 3 Preise verlost, und außerdem erhält jeder ein kleines Geschenk. Alle Infos zu der Aktion gibt es hier. Ich selbst halte mich noch zurück – ich wollte nichts versprechen, was ich dann nicht halten kann.

 

UFO-Linkparty

Die liebe Annette hatte eine grandiose Idee für UFOs, also „UnFertige Objekte“ – nämlich eine Linkparty! Es geht ab Januar 2018 los: Wir stellen UFOs vor, berichten über den Zwischenstand und natürlich irgendwann Ergebnisse! Ich finde, das ist eine super Idee – UFOs habe ich schon immer viele :). Das erste Posting dazu könnt ihr hier nachlesen.

 

Blogger-Tipps

Natürlich habt ihr alle meinen epischen Beitrag „Bilder für Blog und Social Media“ gelesen. Ich bin kurz nach der Veröffentlichung zufällig auf einen Blogbeitrag gestoßen, der sich auch mit Bildern für den Blog beschäftigt hat. Ich finde, er ergänzt meinen Artikel noch um ein paar wichtige Punkte. Hier könnt ihr ihn lesen!

Nur schonmal als Vorab-Info: Ich sitze jetzt bereits seit einiger Zeit an einem weiteren Artikel für die Näh-Blogger Basics, der sich nochmal mit digitaler Bildbearbeitung beschäftigt. Das könnte für alle unter euch interessant sein, die gern Photoshop, Illustrator oder auch GIMP lernen wollen und auch für alle, die ebenfalls ein Gewerbe mit ihrem Blog betreiben. Kommt sehr bald!

Fashion

Nein, ich werde nicht unter die Fashion-Blogger gehen. Aber manchmal stolpere ich dort über informative Beiträge. So wie diesen hier: Es geht um Ausschnittformen für verschiedene Figur-Formen und was einem so am meisten schmeichelt. Gerade bei der Auswahl der nächsten Schnittmuster ist das ja vielleicht nicht ganz uninteressant.

Freebooks

Wir alle sind ja immer wieder auf der Suche nach kostenlosen Nähanleitungen, und ich darf euch heute eine Seite nennen, die sich genau das auf die Fahne geschrieben hat: Auf Freepatterns.de sammelt Isabelle Freebooks und ordnet sie nach verschiedenen Kategorien. Ein paar meiner Freebooks waren auch schon dabei. Und wenn Du auch ein Freebook hast, das du gern verbreiten möchtest, schreib sie ruhig mal an!

 

Geschenke nähen für Weihnachten

Der letzte Linktipp ist eine gute Überleitung zu meinen Tipps zum Geschenke nähen!

 

Leseknochen, Büchertasche – das Buchgeschenk

Der All-Time-Favourite unter Näherinnen dürfte zweifels ohne der Leseknochen sein. Ich verschenke den Leseknochen meist zusammen mit einem Buch (ein paar Buchtipps für Kinderbücher habe ich selbst geschrieben, schau mal hier), und dann gehört da auch eine Büchertasche zu. Dafür habe ich selbst eine kostenlose Nähanleitung geschrieben, die auch für Anfänger zu bewerkstelligen ist: Die Buchtasche aus einem Stück. Die Maße der Tasche lassen sich übrigens sehr einfach anpassen, sodass man daraus auch schöne Weihnachtsmarkttaschen oder einfach größere Geschenketaschen nähen kann.

Da ich letztes Jahr schon alle mit Leseknochen versorgt habe, werde ich in diesem Jahr auf bestickte Leseknochen gehen und auch mal den gedrehten Leseknochen austesten!

 

Geschenke für Kinder nähen

Vor kurzem bin ich über dieses süße Eulenkissen* gestoßen – eine ganz niedliche Nähidee für Kinder! Außerdem kann ich euch natürlich die Nähgitarre als Spielzeug für die Kinder empfehlen ;).

Außerdem habe ich ein schönes, 12-teiliges Mützen-Set für Kinder* gefunden: mit diversen Zipfelmützen, Schlupfmützen, Loopschal – einfach mal angucken. Damit kann man auf jeden Fall Mützen für jede Gelegenheit nähen.

Wer sich erinnert: Im Frühsommer hatte ich für Marla dieses Spielhaus genäht. Auch das ist eine schöne Nähidee als Geschenk – und die Anleitung ist kostenlos!

 

Beliebte Freebooks von mir

Sternkörbchen nähen

Die Büchertasche hatte ich ja schon erwähnt – die Downloadzahlen sind jetzt sprungartig angestiegen. Außerdem sind gerade zwei Anleitungen/Freebooks von mir sehr beliebt: Das Sternkörbchen natürlich, und auch der Partnerhandschuh, bzw. Eltern-Kind-Handschuh. Täglich werden die mehrfach runtergeladen – das freut mich natürlich sehr, dass euch diese beiden Freebooks so gut gefallen! 🙂

Falls du die auch schon genäht hast – schick mir doch mal ein Bild, oder verlinke dich mit deinem Blogbeitrag bei meiner Crafting Linkparty. Ich freu mich immer, wenn ich genähte Werke nach meinen Ideen sehe :).

 

Geschenk-Tipp

Zum Schluss habe ich noch einen Kauf-Tipp. Ich bin auf ein neues Spiel gestoßen, das ich sehr schön finde. Und ich bin überhaupt kein Gesellschaftspiel-Typ, sehr zum Leidwesen meines Mannes. Aber bei diesem Spiel geht es darum miteinander ins Gespräch zu kommen! Es geht darum wieder wirklich miteinander zu reden und sich vielleicht auch nochmal ganz neu kennenzulernen! Das Spiel heißt Vertellis* und kommt aus Holland.

Es ist ein Kartenspiel mit Fragen, die „das Zwischenmenschliche“ erhöhen sollen. Dabei werden Fragen gestellt wie „Welche 3 Menschen haben dich in den letzten 12 Monaten am meisten beeinflusst?“ Es sind also Hilfsfragen um (wieder) miteinander ins Gespräch zu kommen. Es sind persönliche, sehr positivv formulierte Fragen. Ich hab für uns ein Set bestellt, und eins werde ich verschenken, weil mir die Idee sehr sehr gut gefällt.

 

Und nun verabschiede ich mich und hoffe sehr, dass ihr mit dem ein oder anderen Linktipp etwas anfangen könnt?

Ich wünsche euch allen einen entspannten Advent,

lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

 

 

 

*affiliate link: Bei Kauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

 

Weihnachten nicht mögen

Keine Liebesgeschichte, oder: Wie man Weihnachten nicht mögen kann

Vielleicht bin ich die einzige Mama in diesem Land, die Weihnachten mit gemischten Gefühlen begegnet. Und wahrscheinlich ist es der kreativbloggerische Selbstmord, aber ich gestehe: Ich mag Weihnachten nicht. Ich nehme gern die zwei freien Tage. Aber bitte ohne Weihnachten!! Wie kann man Weihnachten nicht mögen, werden einige entsetzt fragen? Habe ich Probleme mit Emotionen? Mit Menschen? Habe ich einen lieben Menschen um Weihnachten herum verloren? – Nein. Nein und nein, hab ich alles nicht. Will ich euch jetzt Weihnachten verderben? Oder meinen Kindern? (Oh Gott, die Armen!) Nein, auch nicht. Aber ich muss auch einfach mal was loswerden. Über mein Plätzchen-Trauma und mein Scheitern als Perfect Mom. Denn in der Königsdisziplin aller Mütter (Weihnachtsvorbereitungen) scheitere ich. Alle Jahre wieder. Mit voller Absicht.

Have Fun ;).

Weihnachten nicht mögen? Warum nur?

Tja, ich könnte so viele Dinge nennen und eine so lange Moralpredigt über Massenkonsum und Wegwerfgesellschaft schreiben und darüber, dass ich Weihnachten schon immer als Heuchelei empfunden habe – begonnen mit der Lüge, dass Christkind oder Weihnachtsmann die Geschenke bringen. Aber das ist eigentlich nur das, was noch obendrauf kommt.

Ich bin schlicht und ergreifend ein durch und durch praktisch veranlagter Mensch. Und die meiste Zeit will ich einfach, dass es irgendwie läuft und ich meine Ruhe habe. In Ruhe vor mich hin werkeln. Weihnachten stört mich dabei. Dieses Märchen, dass man ja endlich soviel Zeit hat, weil da zwei Feiertage sind, ist eine Lüge. Ich habe im ganzen Jahr nicht soviel Stress wie an diesen drei Tagen! (Oder der ganzen Weihnachtswoche: Wir sind nämlich wirklich schon komplett verplant!)

Auf Twitter schrieb neulich jemand etwas, das ich gern unterschreibe:

Der Dezember hat mehr Weihnachtsfeiern als Tage.

Und auch wenn sich das bei uns in Grenzen hält, kommen doch plötzlich alle auch entferntesten Bekannten und Verwandten auf den Trichter sie müssten uns jetzt im Dezember unbedingt nochmal sehen. Unbedingt jetzt, weil Weihnachten ist!!

Aber mal ganz ehrlich: Wir sind auch sonst zuhause. Den ganzen Sommer lang haben wir Sonne im Garten und den Grill bereit stehen. Warum kommen also alle ausgerechnet jetzt auf die Idee, dass wir uns unbedingt mal wieder sehen müssen? Wo es draußen kalt und ungemütlich ist und ich lieber mit nem guten Buch in der Wanne liege, und das am liebsten jeden Abend? Dieser ganze Wir-müssen-uns-unbedingt-noch-sehen-Weihnachtszwang steht im krassen Kontrast zu meinem Biorhythmus, Leute.

 

Vorgartenbeleuchtungswahnsinn: Sind wir hier auf der Reeperbahn oder wat?

Ich bin wahrscheinlich so ein Sommer-Mensch: Ich brauche gutes Wetter um gute Laune zu haben und um gesellig zu sein. Dieses hyggelige-kuschelige-Weihnachtsgen hab ich nicht. Sorry! Ich kann weder dem wachsenden Vorgartenbeleuchtungswahnsinn etwas abgewinnen („Ist das schon Puff oder noch Weihnachtsdeko?“), noch dem steigenden Trend des Innenraumschmucks. Auch hier gebe ich ganz einfach zu: Es ist mir zu anstrengend und zu stressig: Erstmal die ganze Deko im Keller suchen!! Boah, da ist der Mittagsschlaf des Kleinen um, bevor ich da alles gefunden habe. Dann alles aufhängen im ganzen Haus und dann den ganzen Advent die Kinder davon abhalten alles anzufassen, überall dran zu ziehen und Kerzen anzuzünden!!! ===:o

Horror!!

Bei mir gibts entsprechend keine Deko. Ich hab mal dekoriert, als ich noch eine Ein-Kind-Mama war. Die letzte Deko hab ich dann im August des darauffolgenden Jahres gefunden und sie dann gleich fürs nächste Weihnachten hängen lassen. Mittlerweile war ich Zwei-Kind-Mama und ahnte bereits, dass Weihnachten nicht so toll ist, wie alle immer behaupten.

Ja, meine Kinder finden das ein bisschen schade. Die mögen Weihnachten natürlich. Insofern gibts dann kurz vorher vielleicht ein kleines bisschen Deko – aber nur unter strengen Auflagen. („FINGER WEG!“) Da halte ich auch nix von Kuschel-Parenting. Ich mach hier ganz klare Ansagen, damit das läuft und die Kinder nicht die Bude abfackeln. Und Schokoteller stelle ich auch nicht auf! Meine Großen können sich zurückhalten, K3 aber dafür gar nicht. Also gibts Schoki nur unter Aufsicht. Ist auch besser für meine Wände.

Wir haben keinen Baum. Aus ethischen Gründen. Mein Mann sammelt kurz vor Weihnachten ein paar Tannenzweige, und die dürfen die Kinder mit ihrem selbstgebastelten Zeugs behängen. Lichterkette gibts auch. Das muss dann reichen. Meine Mutter baut entschädigend mittlerweile einen Zweitbaum auf der Terrasse auf, und da wir Heiligabend da sind, bekommen die Kinder dann auch ihre Extraportion Weihnachten. Halleluja!

 

Plätzchen backen? Jo, viel Spaß!

Dann dieses Plätzchen-Drama im Advent! Ich bin ja auch blöd – jedes Jahr stelle ich mir vor, dass die Kinder ja jetzt schon etwas weiter sind und das bestimmt total toll und besinnlich wird, wenn ich sie auf kiloweise Teig, Schokolade und Streusel loslasse! Hahahahaha! Jedes Jahr haben die Kinder nach dem zweiten Blech keinen Bock mehr. Kind 3 schaufelt sich den Teig roh rein, und ich versuche die Schoko-Streusel-Katastrophe aus den Stuhlkissen zu rubbeln, während die beiden Großen sich um das Nudelholz streiten. Das kommt dann auch schnell zu Handgreiflichkeiten, wenn ich nicht schnell genug bin.

Am Ende hab ich keine Chance und parke die ganze Bande vor einem Film und backe ganz besinnlich und für mich die letzten 15 Bleche Plätzchen selbst. Und mache dann den Abwasch. Allein! Oh du fröhliche!

Übrigens – ja, ich habe den Kindern dieses Jahr Keksstempel gekauft – jedes bekommt einen im Adventskalender! Sie sind ja auch schon viel weiter als letztes Jahr… (hört ihr auch gerade die Musik vom weißen Hai?? Oder von Michael Myers? di-di-di-di-di… ok, die Melodie müsst ihr euch jetzt denken…)

 

Die Feiertage: Das Jacke-an-und-auszieh-Fest. Mit special Zutat: Geplärre und Geschrei.

Und dann die Feiertage: Dreimal pro Tag Kinder vollständig an- und ausziehen, aus ihrem Spiel mit den neuen Sachen reißen (ja, da sind sie glücklich!), irgendwohin fahren, zwei Stunden versuchen am Kaffeetisch Gespräche ans Laufen zu kriegen, während man gleichzeitig aufpassen muss, dass kein Kind den Weihnachtsbaum umreißt (ich weiß, warum ich keinen habe!), sich mit Geschwistern oder Cousinen in die Wolle kriegt und auch sonst keine Tischkatastrophen passieren. Nebenbei bauen wir noch die neue Lego-Ritterburg oder den Todesstern zusammen („Was hat der Kleine denn da im Mund?“), und begleiten Toilettengänge.

Muss ich extra erwähnen, welchen Kämpfen und Schreiattacken wir jedes einzelne Mal ausgeliefert sind? Dabei sage ich schon die meisten Termine gar nicht zu! Es sind trotzdem zuviele Termine und zuviele Leute.

Letztes Jahr wurden wir erstmals von Magen-Darm verschont. Die kam erst mit Freunden zu Silvester und ging erst mit den Heiligen drei Königen.

Weihnachten? Im Ernst? Jubelzeit?

Überall der wabernde Heizungs- und tote-Enten-Gestank. Ich bin Vegetarierin, und mir wird da schlecht. Ehrlich. Da brauchts nicht mal die Magen-Darm-Grippe. Vielleicht bin ich traumatisiert, weil ich in den letzten sieben Jahren drei schwangere Weihnachten und vier Weihnachten mit Baby hatte. Ich hätte jetzt echt gern mal ein Weihnachten ohne Weihnachten. Echt.

 

Lichtpunkte. (Ok, es ist nicht alles schlecht an Weihnachten)

Versteht mich nicht falsch: Es gibt Highlights. Und manchmal werde ich mit unerwartet guten Gesprächen überrascht. Oder unerwartet gutem Wein. Gutem Essen. Es gab auch immer schöne Momente und Abende rund um Weihnachten, z.B. das rituelle Kino-Event mit Herr der Ringe, Hobbit oder Star Wars (die einzigen Filme, die ich im Kino gesehen habe, seit ich Kinder habe. Ich als Cineast!). Wir sind in den letzten Jahren auch mit den beiden Großen im Theater gewesen, das war jeweils sehr sehr schön. Und ja, ich mag auch diesen kurzen Glitzermoment in ihren Augen, wenn sich ein sehnlicher Spielzeugwunsch erfüllt.

Leider verwandeln sie sich wieder in kleine Weihnachtsmonster, sobald die Szene wechselt und sie einen Weihnachtsbaum sehen: „Wo sind die Geschenke?“ Und das besagte Herzensgeschenk liegt zwei Wochen später häufig achtlos in der Ecke und ich muss Kleinteile aus dem Staubsaugerbeutel fischen.

Hm.

Ich habe echt gemischte Gefühle für Weihnachten.

Mit dem beginnenden Advent werde ich mir nun eine Survival-Strategie erarbeiten.

Weihnachten nicht mögen

Alles Gute!

Eure Sonja

Sternkörbchen – kostenlose Nähanleitung und Freebook

Heute habe ich etwas halbwegs Weihnachtliches für euch – das Sternkörbchen! Ich glaube, man kann es auch gut nähen, wenn gerade nicht Weihnachten ist ;). Ich kann es mir auch sehr gut als Osternest vorstellen oder einfach als kleines Utensilo oder Geschenkkörbchen. Es ist ein kleines Stoffkörbchen, das sich perfekt als Keks- oder Walnussschälchen macht. Mit dieser kostenlosen Nähanleitung kannst Du Dein Sternkörbchen ruckzuck in beliebiger Größe nähen. Ohne Schnittmuster. Oder du nimmst meins, ich hab nämlich eins gezeichnet. Auch Anfänger kommen problemlos mit dem Sternkörbchen zurecht! Ich wünsche dir viel Freude an der Anleitung.

 

Nähen für Faule und weitere Geschenkideen

Weil das Sternkörbchen total einfach zu nähen ist UND auch nur aus einem Stück besteht, gehört es – Du ahnst es schon – in meine kleine Tutorial-Reihe „Nähen für Faule“. In dieser Reihe stelle ich leichte Nähanleitungen vor, die meist „aus einem Stück“ genäht sind. Kennst Du schon die Büchertasche aus einem Stück, das Utensilo aus einem Stück, oder auch das Kissen aus einem Stück? Dadurch sparst Du Zeit beim Zuschneiden und kannst dich schneller über dein neues Nähwerk freuen!

Alle Anleitungen dieser Reihe sind für Anfänger geeignet. Schau auch gern in meinem Shop vorbei – neben meinen ebooks biete ich viele einfache Nähanleitungen als Freebook an! Auch das Sternkörbchen findest du dort – inklusive Schnittmuster. Nun aber zur kostenlosen Nähanleitung für das Sternkörbchen!

 

Nähanleitung Sternkörbchen

Zutaten
2 Baumwollstoffe, ca. 40cm x 40xm
H630 und H250 je ca. 40cm x 40cm

Zuschnitt

Der Grundschnitt für das Sternkörbchen ist ein einfaches Sechseck mit sechs gleich langen Seiten. Du kannst Dir in Deiner Wunschgröße ein eigenes Schnittmuster zeichnen, oder mein Schnittmuster nehmen – das findet sich im Freebook (siehe Ende dieses Beitrags)

Schneide je das Schnittmuster aus den beiden Stoffen und den Vlieselinen zu.

Hinweis: Wenn Du Wachstuch oder einen festeren Stoff verarbeitest, kannst Du auf H250 verzichten – die dient nur zur Verstärkung bei dünnen Baumwollstoffen!

Vorbereitung
Du bügelst nun je eine Vlieseline auf je ein Stoffstück. Anschließend legst Du die Stoffstücke rechts auf rechts aufeinander, die schönen Stoffseiten gucken sich also an!

Nähen
Jetzt steppst Du rundherum das Sechseck ab und lässt eine Wendeöffnung frei! Dann wendest Du das Nähstück und steppst noch einmal rundherum alles ab. Ich nutze dazu auch gern Zierstiche meiner Nähmaschine.

Jetzt hast Du sowas:

Jetzt kommt das einzig „Schwierige“: Die Abnäher! Die zeichnest Du jetzt mit Schneiderkreide oder so einem Markierstift ein! Sechs Stück brauchst Du an allen Ecken. Du kannst die Größe beliebig variieren – dadurch verändert sich auch die Form des späteren Körbchens.

Ich finde diese Methode sinnvoll: Zuerst klappst Du das Sechseck wie auf dem Bild zusammen

und misst dann mit dem Schneiderlineal die Länge Deines Abnähers ab. Dieser sollte direkt unter der darüber liegenden Ecke liegen, wie das folgende Bild zeigt:

Bei der Höhe habe ich mich für  2cm (vom Stoffbruch gemessen) entschieden. Zwischen den beiden Punkten ziehst Du eine Linie, die dann abgesteppt wird:

 

Ich empfehle, erst alle Abnäher einzuzeichnen und dann alle abzusteppen, sonst kann man durcheinander kommen (ist mir jedenfalls so gegangen).

Mit vier Abnähern sieht Dein Körbchen so aus – wie ein Schiffchen:

Noch zwei, et voilà:

Sternkörbchen Freebook The Crafting Café
Sternkörbchen Freebook The Crafting Cafe

Gewendet ist es übrigens ein Blumenkörbchen:

Ganz egal wie Du es hinstellst – ich hoffe, Du hattest Spaß beim Nähen und Dir gefällt diese Nähanleitung? Ich freu mich über Kommentare und Likes!

 

Sternkörbchen Freebook und Support

Ich habe ein einfaches Schnittmuster zum Sternkörbchen gebastelt und alles zu einem kleinen Freebook aufbereitet. Das Freebook ist kostenlos, aber es ist möglich, dass du freiwillig einen Betrag deiner Wahl spendest, vielen Dank!

Wenn du Fragen hast, stell sie gern hier in den Kommentaren oder im Nähforum.

Weitere Geschenkideen zum Selbermachen findest du übrigens hier auf dem Blog  oder auf meiner Pinterest-Wand DIY Geschenkideen. Weitere Nähideen, neue ebooks und Freebooks, Rabatte und Probenähen erfährst du am besten über meinen Newsletter.

 

Gewerbliche Nutzung

Übrigens darfst Du nach dieser Anleitung genähte Sternkörbchen gern mit dem Hinweis auf diese Anleitung/das Freebook „Das Sternkörbchen von The Crafting Café“ verkaufen.

sternkörbchen utensilo nähen

 

Ich verlinke abschließend noch mit Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge und Kostenlose Schnittmuster.

Lieber Gruß,
Sonja