In Blogging, Näh-Blogger-Basics, Werbung

{Anzeige} Näh-Blogger-Basics Special: Photoshop lernen mit Tutkit

Die Näh-Blogger Basics wachsen irgendwie von selbst. Nach den ersten grundlegenden Beiträgen über das Bloggen bin ich in meinem letzten Blogpost sehr detailliert auf das Thema Fotografie und Fotografieren lernen, sowie „Social Media“ eingegangen. Die schönsten Fotos und Grafiken nützen ja nix, wenn man sie nicht gezielt über Social Media an seine Leser vermittelt. Heute möchte ich gern noch ein wenig mehr in die Tiefe gehen, denn passend zum Thema „Bildbearbeitung“ bekam ich ein schönes Kooperationsangebot, das für die ein oder andere von euch interessant sein könnte. Es geht heute um die Bildbearbeitung mit Photoshop, bzw. „Photoshop lernen“. Wo fängt man an? Wie fängt man an? Wo gibt es Hilfe?

Näh-Blogger Basics – bisherige Beiträge

Die Näh-Blogger Basics richten sich an Näh- und Handarbeitsbloggerinnen, und solche, die es gern werden wollen. Wenn du also bloggst oder einen Blog mit deinen selbst gefertigten Werken starten willst, bist du hier genau richtig :). Ich schreibe ein bisschen was aus meiner Erfahrung rund ums Bloggen. Ich bin mit ganz grundsätzlichen Themen gestartet und spezialisiere mich jetzt immer mehr. Fragen und Themenvorschläge sind sehr willkommen, also löcher mich in den Kommentaren! Was ich nicht weiß, finde ich raus ;).

In dieser Reihe sind bisher erschienen:

Die Näh-Blogger Basics sind keine „einzig wahre Blogstrategie“, sondern Hinweise und best practice Lösungen von mir. (Und ich hab mir natürlich auch bei vielen erfolgreichen Bloggerinnen was abgeschaut.) Für dich bereite ich hier meine persönliche Best of auf – speziell für unsere Nische „Handarbeiten/Nähen“. Viele Themen sind natürlich auch in anderen Blogsparten wichtig, aber gerade „Nähen“ und „DIY“ ist ja ein ganz eigener Bereich. Wenn Du Fragen, Anmerkungen usw. hast – bitte melde dich gern in den Kommentaren!

Anzeige

 

Digitale Bildbearbeitung

Ich habe bereits in den zwei Foto-Beiträgen die digitale Bildbearbeitung erwähnt. Niemand kommt drum herum – und sei es, dass wir nur ein bisschen mit Kontrast und Sättigung „spielen“. Wenn wir dann noch Grafiken gezielt „bauen“, z.B. für Pinterest (wie wichtig speziell Pinterest für uns kreative Bloggerinnen ist, habe ich beim letzten Mal geschrieben!), haben wir schon richtig was zu tun. Hier müssen das Format, Text und Bild möglichst einen schönen Pin ergeben, der viele anspricht und die Quintessenz des Blogposts optisch zusammenfasst. Zum Beispiel so – natürlich mit Photoshop gebaut:

photoshop lernen

Ich habe euch mehrfach Canva als kostenloses Tool empfohlen, mit dem man recht einfach anhand von Bausteinen schöne Grafiken zaubern kann. Im Bereich „kostenlos“ gibt es meines Wissens nichts Besseres, und für den Anfang reicht es vollkommen aus. Ich kann auch sagen, dass ich mithilfe von Canva einiges über Design gelernt habe. Bisher bin ich ja mehrgleisig gefahren und habe außerdem Photoshop und den Adobe Illustrator genutzt (ohne eigentlich je eins der Programme richtig erlernt zu haben.)

Inzwischen bin ich dabei Canva zu verlassen. Tatsächlich habe ich seit einigen Wochen nichts mehr mit Canva gemacht. Warum, verrate ich euch gern!

Warum ich Canva (zum Großteil) verlasse

Viele Bloggerinnen bedienen sich des kostenlosen Baukastens – was man bei Pinterest und auf den Blogs auch sieht. Ich will das jetzt gar nicht verurteilen, aber mich stört es inzwischen doch, wenn sich die Pins in meinem Feed alle zu sehr ähneln. Oder wenn die Kollegin genau denselben Textbaustein verwendet. Das hat gar nichts mit Neid zu tun und ich bin da auch nicht wirklich gefrustet oder so – bitte nicht falsch verstehen! Aber ich will ja mit meinem Design auch einen Wiedererkennungswert erzeugen und im besten Fall ein Alleinstellungsmerkmal haben. (Das bringt uns wieder zum Thema Originalität – gerade als Nähblogger wollen wir ja original und originell sein!)

Außerdem stört mich, dass alle Dateien bei Canva wild und unsortiert gespeichert werden (in der kostenlosen Version). Bei der Fülle an Grafiken verliere ich da den Überblick, und wenn ich was suche… tja, da geht auch viel Zeit bei drauf! Scrollen, scrollen, scrollen… z.T. ist da der Mittagsschlaf der Kinder schon wieder um! Natürlich – einige Blogreihen habe ich bisher mit Canva gemacht, und da werde ich auch weiter auf die Vorlagen zurückgreifen. Aber ich habe gerade in Vorbereitung dieses Artikels wieder soviel über Photoshop und Illustrator gelernt, dass das in Zukunft doch deutlich weniger werden wird.

Ich stand  also an einem Punkt, an dem mir die kostenlose Canva-Variante nicht mehr reichte. Ich war schon drauf und dran die kostenpflichtige Premium-Version zu abonnieren, dabei bin ich ja im glücklichen Besitz von Photoshop und auch dem Illustrator (und einigen anderen Adobe Programmen). Eigentlich habe ich technisch eine super Ausrüstung um tolle Grafiken selbst zu erstellen, und um Bilder professionell zu bearbeiten. Und rein theoretisch weiß ich auch, dass meinem kreativen Schaffen mit diesen Programmen keine Grenzen gesetzt sind.

Mein Problem: Ich bin keine Grafikerin. Dank Canva und Blogging habe ich viel dazu gelernt, aber wirklich die Photoshop-Tools beherrschen? Auch wenn ich ambitioniert bin und durch das Zeichnen von Schnittmustern mit dem Illustrator viel gelernt habe, bezeichne ich mich noch immer als Laie. Und ein bisschen Ehrfurcht vor dem Programm war auch immer dabei. Ich weiß noch, als ich das erste Mal allein vor Photoshop saß: Ich hab es ziemlich schnell wieder zugemacht.

 

Photoshop lernen mit TutKit

Mittlerweile habe ich so meine eingetrampelten Pfade in Photoshop, aber ich habe mich selten „getraut“ mehr zu machen. DAS hat sich geändert, denn ich bin vor einiger Zeit auf eine sehr schöne Lernplattform gestoßen, die ich euch heute vorstellen möchte: Tutkit.com*. Tutkit ist eine Tochter der Seite PSD-Tutorials, und bietet Tutorials, Design-Vorlagen und Presets, mit denen es u.a. auch für uns ambitionierte Grafik-Laien möglich ist u.a. Photoshop zu lernen und Grafiken selbst (einfach!) zu erstellen. Aber das ist nur ein Teil des Angebots, das ich euch im Folgenden näher vorstellen will.

Gerade die unter euch, die sich gern besser in Photoshop, GIMP, dem Illustrator oder auch WordPress, SEO und vielen weiteren Themen und Programmen auskennen wollen, kann ich die Plattform sehr ans Herz legen.

 

Video-Tutorials: Fotografie, Grafik-Design, Office, Marketing, Software und Webdesign

Ich bin nach ein bisschen Rumgucken auf Tutkit.com* (bei dem breiten Angebot muss man sich wirklich erstmal orientieren) auf die Video-Tutorials gestoßen. Für mich hat sich tatsächlich eine neue Welt eröffnet. Tutkit bietet eine Fülle an Lern-Videos aus den Bereichen Fotografie, Grafik-Design, Office und Marketing, sowie Software und Webdesign. Das klingt erstmal harmlos, aber wenn man sich etwas genauer umschaut, erkennt man, was für eine Datenfülle das eigentlich ist. Und man hat alles komprimiert, praxisbezogen und anfängertauglich erklärt!

Im Folgenden picke ich mal ein paar meiner Highlights raus, die ich mir angeschaut habe. Begonnen habe ich mit dem Tutorial „Photoshop für Einsteiger“. Das gesamte Video-Paket dauert 5,5 Stunden und beinhaltet 46 Kapitel. Ich habe mir die meisten angesehen und viel über Photoshop und die Grundlagen des Grafik-Designs gelernt. Um nicht zu sagen: Mir hat sich eine neue Welt eröffnet!

Plötzlich kenne ich mich aus, wenn ich was mit Photoshop mache! Der Kurs hat sehr durchdachte Bausteine. Es geht los mit den Voreinstellungen: Wie richte ich mir mein Photoshop so ein, dass ich damit optimal arbeiten kann? Ich konnte mir jetzt z.B. meine gängisten Pfade im Menü farbig einstellen. Hier ein Screeshot dazu:

photoshop lernen tutkit

Und das war nur der erste von unzähligen kleinen und großen Tipps! Das Tutorial baut sich dann weiter auf – es werden die Werkzeuge von Photoshop erklärt und natürlich das Grundprinzip des Grafik-Designs: das Arbeiten mit Ebenen und Masken! Ich hatte sehr sehr viele Aha-Erlebnisse beim Zuschauen (und Nacharbeiten).

Natürlich konnte ich ein bisschen was schon selbst. Ich hatte mir viele Sachen selbst irgendwie beigebracht und fand es schön zu erkennen, dass ich gar nicht so falsch lag in meinem Rumprobieren. Der Unterschied ist jetzt: Ich habe jetzt mehr als nur ne Ahnung wie das funktioniert. Und ich muss nicht mehr soviel Rumprobieren, sondern weiß was passiert, wenn ich dieses oder jenes Werkzeug einsetze. Oder wozu das gut ist. Und ich hab zumindest ne Ahnung, wie ich bestimmte Effekte schaffe. Zu Effekten, Retusche allgemein und Bildbearbeitung bestimmter Looks gibt es übrigens auch viele weitere Online-Tutorials, z.B. wie man den „Game of Thrones“-Look selbst designen kann (sind ja hier auch ein paar Fans von GoT dabei, weiß ich ja ;)). Dies nur am Rande!

 

Tutorials für GIMP, Adobe Illustrator und weitere

Es gibt solche Einsteiger-Tutorials übrigens auch für das kostenlose Photoshop-Pendant GIMP und für viele weitere Adobe-Programme, auch Lightroom. Ich habe mir auch einige Kapitel aus dem Tutorial für Adobe Illustrator angeschaut. Ich hatte bereits hier und an vielen anderen Stellen schon erwähnt, dass ich mit dem Illustrator Schnittmuster zeichne. Der ist aber nun wirklich nicht einfach zu bedienen! Ohne Anleitung ist es schwierig bis unmöglich. Ich hab jetzt sehr lange damit „herumgehampelt“ und mich geärgert – ich weiß, wovon ich rede!

Natürlich – ich hab es irgendwie geschafft einige ebooks und freebooks zu zeichnen – für Taschen ist es auch noch relativ einfach. (Ich weiß allerdings, wo ich NICHT zufrieden bin und werde demnächst meine alten Schnitte überarbeiten.) Schwieriger wird es dann bei Kleidung. Da bin ich ja im Sommer auch vorerst an einem Kinder-T-Shirt gescheitert, weil ich sowohl mit dem Erstellen und Gradieren des Schnitts UND mit dem Programm überfordert war.

Photoshop und Illustrator lernen

Inzwischen hatte ich dann noch die Beach Bag entwickelt, die im Oktober erschienen ist, und weitere Erfahrungen mit dem Illustrator gesammelt. Tatsächlich fiel jetzt vor Kurzem dann nach knapp zwei Jahren (!) Hampelei mit Illustrator ein großer Groschen bei mir. Und dank des erwähnten Tutorials bei Tutkit habe ich noch einmal ordentlich dazu gelernt!

Natürlich richtet sich dieses Tutorial von Tutkit nicht an Schnittmusterersteller, sondern an Grafiker. Der Illustrator wird ja von mir (und vielen anderen) zweckentfremdet. Trotzdem – wenn man schon ein bisschen mit dem Programm rumgehampelt hat und weiß, welche Probleme man damit hat, dann findet man dort ein paar Antworten. Das Kapitel über Pfade oder das Textwerkzeug fand ich erleuchtend. Da haut man sich dann auch mal vor die Stirn. Ganz zu schweigen vom Einsatz verschiedener Ebenen. Machen das Leben leichter! (Bleibt das Problem mit dem Gradieren, aber das lerne ich auch noch!)

Und wer weiß – bei Tutkit werden regelmäßig neue Inhalte eingestellt

 

Tutorials für WordPress, SEO und Freelancer

Ich fände Tutkit nicht so toll, wenn es nicht wirklich das Rundum-Sorglos-Paket bereit hielte. Neben den Software-Tutorials gibt es weitere, die sich z.B. mit WordPress beschäftigen oder Grundlagen zum Thema SEO vermitteln. Außerdem fand ich das Video zum Thema Freelancing, also freiberuflich arbeiten sehr gut: „Kundenakquise über Facebook und Google AdSense“. Allein dieses Tutorial umfasst 15 Stunden (!) Video-Material und Arbeitsdateien. Ich habe nur zwei Bausteine bisher gesehen und werde wahrscheinlich noch bis nächstes Jahr mit meinen Hausaufgaben beschäftigt sein.

Dieses ist vor allem für diejenigen unter euch interessant, die auch gewerblich nähen und bloggen, also mit dem Bloggen Geld verdienen (wollen). Demnächst plane ich noch einen Artikel – wahrscheinlich in meinem Jahresrückblick – in dem ich auf die ein oder andere Erfahrung im zweiten Jahr Selbstständigkeit mit Näh-Blog-Business zurückblicke. Manches hab ich vielleicht geahnt oder hätte es besser eher gewusst, manche Erfahrung musste ich vielleicht auch machen. Mit den Video-Coachings von Tutkit fühle ich mich ganz gut gestärkt für das dritte Jahr!

Dazu gibt es viele viele weitere E-Learnings – auch Software-Trainings für Excel und weitere Office-Programme. Da hab ich selbst jetzt nicht so den Bedarf (bin ja mit einem Excel-Guru verheiratet und kenne mich da selbst auch ganz gut aus). Ohne kann ich mein kleines Business nicht managen, und wer da vielleicht noch Lernbedarf hat… ihr wisst jetzt, wo ihr das Learning findet!

 

Tutorials zum Fotografieren lernen: Produktfotografie

Ganz kurz will ich noch auf die Foto-Trainings eingehen, denn auch da habe ich reingeschnuppert und wieder soooooviel gelernt! Ich bin ja im letzten Beitrag der Näh-Blogger Basics sehr breit auf Fotografie eingegangen, und ich hole glaub ich schon sehr viel aus meinen Bildern heraus. Aber einem Profi-Produktfotograf über die Schulter zu gucken ist total spannend und lehrreich!

Gesehen habe ich das Video über „Produktfotografie„. Das fand ich mehr als aufschlussreich, wie ein Profi mit Licht und Kamera arbeitet. Und da ich inzwischen glückliche Besitzerin eines Foto-Hintergrundsystems bin, werde ich demnächst auch einiges anwenden können. Leider habe ich hier zuhause bislang  kein Fotostudio oder vergleichbare „Laborbedingungen“. Aber jetzt hab ich eine Ahnung, wo ich hinwill.

Übrigens war auch Food-Fotografie Thema in diesem Video. Ich bin ja kein Food-Blogger, aber ich liebäugele immer mal damit und finde, es ist mehr als eine große Kunst Food schön in Szene zu setzen. Und vielleicht werde ich mein Portfolio hier irgendwann erweitern, wenn ich mich mal wieder mehr mit Kochen beschäftigen kann und nicht nur wahlweise Spaghetti mit roter Soße oder Kartoffeln mit Sauce Hollandaise auf den Tisch bringen muss…

Neben diesem gibts noch viele weitere Fotografie-Tutorials – es lohnt sich, sich einmal umzuschauen!

 

Vorlagen und Presets

Neben Video-Trainings bietet Tutkit auch Vorlagen und Presets zum Download an. Man kann entweder über die Flatrate (komme ich gleich zu) die Sachen runterladen oder einzeln kaufen. Das habe ich bisher zum Beispiel mit einem Pinsel-Set gemacht. Es sind immer mal wieder einzelne Sachen im Angebot, sodass an auch keine Unsummen dafür ausgeben muss. Und – das finde ich ja als gewerbliche Bloggerin besonders gut: Die Dateien sind gewerblich nutzbar! Ich muss mir also keine Sorgen um Urheberrechte und Kennzeichnung fremder Inhalte machen.

Es gibt Vorlagen zu allen Themen: Weihnachten, Halloween, Gothic-Hochzeit, normale Hochzeit, Baby-Fotoalbum usw. Auch Texturen und Pinsel finde ich interessant – damit kann man in Photoshop einiges machen. Ich hatte mir ja dieses Pinsel-Set mit 300 Pinselspitzen gekauft und z.B. dieses Wärmflaschen-Bild damit bearbeitet. Hier kam ein Schneeflocken-Pinsel zum Einsatz. Hier einmal mit und einmal ohne Pinsel:

Wärmflaschenbezug nähen

Wärmflaschenbezug nähen

Der Einsatz von Pinseln mit Photoshop ist noch das geringste, was man recht schnell lernen und anwenden kann. Die richtigen Pinsel stimmig eingesetzt schaffen recht einfach schöne Ergebnisse. Ich experimentiere noch ein bisschen – der aufmerksame Betrachter wird es an der ein oder anderen Stelle feststellen. So ist z.B. das letzte Crafting-Linktipps-Titelbild mithilfe der Pinsel entstanden.

Ja, das ist noch lange kein Meisterwerk, weiß ich. Aber es macht Spaß und wie sagt man so schön… Übung macht die Meisterin ;).

 

Blogger-Bedarf an Grafiken und Bildern

Neben dem ein oder anderen Titelbild und Pin erstelle ich ja auch so kleine Sidebar-Buttons oder Titelbilder für Pinterest. Irgendwie brauche ich immer wieder mal schnell ein Bild, z.B auch wenn ich irgendwo als Sponsor dabei bin oder wenn ich eine Verkaufsaktion über meine Social Media Kanäle bewerbe.

Es ist sicher im ersten Schritt nicht so ganz leicht sich alles selbst zu basteln. Bei ein paar Sachen werde ich sicher auch weiterhin auf Canva zurückgreifen, einfach um meinen Stammleserinnen den Wiedererkennungswert zu erhalten. Ich kann ja auch nicht von jetzt auf gleich alles umstellen. Dennoch arbeite ich inzwischen mit sehr viel Freude mit Photoshop und dem Illustrator. Nach diversen unbefriedigenden Canva-Versuchen habe ich z.B. mein MediaKit endlich mit diesen beiden Programmen fertiggestellt. Und zwar komplett in meinem Design. Wer neugierig ist und mal gucken will, darf sich die aktuelle Version gern unter der Kooperationsseite runterladen. Aus Aktualisierungsgründen verlinke ich es nicht direkt.

 

Tutkit Kreativflatrate und ein Gutschein für euch!

Tutkit.com*- das könnt ihr jetzt erahnen – ist ein sehr umfassendes Portal mit einem sehr breiten Angebot. In dem heutigen Text konnte ich nur einen Bruchteil dessen anreißen, was es dort zu holen gibt. Von der Community hab ich auch noch gar nichts erzählt!

Die Anmeldung ist erstmal kostenlos, und ich empfehle sich erst einmal auf der Seite umzusehen und genau zu schauen, ob und was für einen interessant ist. Es lohnt sich auch sich dafür Zeit zu nehmen. Ich hab auch ein bisschen gebraucht, bis mir klar wurde, was man da alles findet. Die Designvorlagen, Pinsel und Presets kann man alle wie gesagt einzeln erwerben. Es gibt da auch Spar-Angebote, bei denen ich z.B. auch zugeschlagen habe.

Ansonsten bietet TutKit drei Flatrate-Pakete an: Die Starter Flatrate kann man erstmal kostenlos testen und ist dann monatlich kündbar. Sie kostet 9,95€ / Monat. Damit kann man sich ALLE Videos ansehen. Mit der Premium Mitgliedschaft für 14,95€ / Monat kann man auch die Design-Pakete (begrenzt) runterladen, aber nur privat nutzen! Erst mit der Business Mitgliedschaft hat man vollen Zugriff auf alle Inhalte und Downloads. Sie kostet 22,95€ / Monat und läuft für ein Jahr.

Als kleine Belohnung fürs Lesen dieses episch langen Texts hat mir Tutkit für euch einen 10% Rabatt Gutschein zur Verfügung gestellt. Gebt bei einer Bestellung einfach diesen Code ein: TRBG1

TutKit

Nun verabschiede ich mich! Beim nächsten Mal werde ich mich mit SEO beschäftigen, weil da neulich in den Kommentaren schon nachgefragt wurde! Ich hoffe, ihr könnt mit dem heutigen Tipp etwas anfangen?

Eure Sonja

 

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

*affiliate link: Bei Abschluss einer Mitgliedschaft über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über deine Weiterempfehlung - vielen Dank!

You may also like

DSGVO ich war dabei

DSGVO – ich war dabei!

Posted on 25. Mai 2018

Previous PostFreebook RAS von Nähfrosch
Next Post{Probenähen} Der Long Sweater Women kommt!

3 Comments

  1. Jahresrückblick 2017 + Danke + Free Printable * The Crafting Café
    7 Monaten ago

    […] kommt, will ich da gut aufgestellt sein. Und ein paar Dinge aufhübschen… dank meinen frisch erlernten Photoshop-Skills macht mir das gerade am meisten Spaß […]

    Reply
  2. Crafting Linktipps Januar 2018 * The Crafting Café
    6 Monaten ago

    […] ebook, die Käferlein Kindergartentasche überarbeiten. Nicht am Schnitt selbst, aber meine Grafik-Skills haben sich doch um einiges weiterentwickelt, und deshalb möchte ich es gern […]

    Reply
  3. Nähblogger Basics: Blogtexte schreiben und SEO für Faule * The Crafting Café
    5 Monaten ago

    […] {Anzeige} Näh-Blogger-Basics Special: Photoshop lernen mit Tutkit […]

    Reply
  4. Anzeige


Leave a Reply