jahresrückblick 2019

Das wird jetzt ein längerer Text. Nur so als Warnung. Dieses Jahr war für mich so eine Art Neu-Findungsphase. Ich nehme dich mit auf eine kleine Zeitreise durch das vergangene Nähjahr. Ich bin mit einer Krise gestartet und schließe 2019 nun motivierter als je zuvor ab! Was war passiert? Und wie ist dieses Jahr gelaufen? Heute gibt’s einen Einblick hinter die Kulissen: Meine Ups und Downs, die Erfolge und die Niederlagen, die beliebtesten Ebooks, Freebooks und Blogbeiträge, und natürlich meine Pläne für 2020. Da habe ich auch eine Mini-Umfrage vorbereitet und bin dir dankbar, wenn du mitmachst!

Neujahr mit Blogkrise

Ende 2018 meinte Stefan, es wäre wohl besser alles hinzuschmeißen, wenn mich mein Blog und mein kleines Nähbusiness so sehr belastet. Ich hatte hier echt schlechte Laune und war auf vielen Ebenen unzufrieden. Und fast hätte ich wirklich alles hingeschmissen und den Blog vom Netz genommen.

„Gründe“ für meine Krise dafür gab es viele. Ich bin auch nicht die erste Bloggerin, die nach drei Jahren einen Durchhänger hat. Meine Seitenaufrufe stagnierten (ok, bei 25.000 im Monat, das ist Jammern auf hohem Niveau), ich hatte noch immer kaum Zeit neben Haushalt und Kindern diesen Blog so aufzubauen, wie ich mir das eigentlich gewünscht hatte. Finanziell ging es zwar leicht bergauf, aber ich war ungeduldig – immerhin strampelte ich mich schon sehr lange ab ohne dass es irgendwie wirklich vorwärts ging.

Dazu gesellte sich bei einigen Kolleginnen und mir die Frage: Wie wird es mit der Nähwelt weitergehen? Wer die Entwicklungen der letzten Jahre verfolgt hat (Dawanda-Pleite, Makerist-Provisionsdrama, dazu gleich mehr…), weiß, dass sich einige Designerinnen Sorgen machen, ob und wie es finanziell weitergehen soll. Dahinter steht ja auch irgendwann das Finanzamt, das mich dann fragt, ob ich den Laden nicht lieber wieder dichtmachen will, weil mein Online-Business einfach zu wenig abwirft.

Hm.

Die Online-Nähwelt 2018 aus Designersicht

Was zuvor geschehen war: Im Herbst 2018 hatte Makerist diese große Änderung in den Provisionen gemacht. Die Erhöhung war so empfindlich, dass bei einer der berühmten 2€-Aktionen dem Designer gerade mal 0,75€ statt bisher 0,99€ blieben. Ich hatte zuvor einige 2€-Aktionen mitgemacht und festgestellt: Gekauft wird hauptsächlich zu diesen Aktionen, dazwischen nur sehr verhalten. Der Unterschied zwischen 2€-Aktion und Normalverkauf war drastisch: Zum Normalpreis hatte ich monatlich zweistellige Kleckerbeträge, zur Aktion dann dreistellige Umsätze.

Mein eigener Shop hier lief gerade erst an – außer gelegentlich freiwillig bezahlten Freebooks war hier noch nicht viel los. Makerist war zu dem Zeitpunkt meine Haupt-Einnahmequelle neben gelegentlichen Kooperationen, die aber auch nicht vom Himmel fielen.

Wie du wahrscheinlich mitbekommen hast, wenn du hier schon länger liest oder meinen Newsletter abonniert hast, habe ich mich dann einer Gruppe Widerständlerinnen angeschlossen und seitdem an keiner 2€-Aktionen mehr teilgenommen. Ich sah mich außerdem gezwungen meine Preise zu erhöhen – eine Entscheidung, die mir nicht leicht gefallen ist. Natürlich hatte ich Zweifel: Ich habe befürchtet, dass ich damit alle Kundinnen vergraule. So richtig schön kann man Preiserhöhungen nie kommunizieren, und die Online-Nähwelt ist inzwischen so sehr von Rabatten geprägt, dass es mir kaum möglich erschien höhere Preise anzusetzen.

Zum Glück war und bin ich im Gegensatz zu anderen (noch) nicht darauf angewiesen alle vier Kinder und den Kredit durchzufüttern. Vielleicht wäre ich eingeknickt und hätte dann doch bei einer 2€-Aktion mitgemacht. Anderen, großen Designern ist z.T. es so ergangen! Das alles fand vor dem Hintergrund der Dawanda-Pleite statt, und ich sah in all dem kein gutes Signal für den Nähmarkt.

Krisen um 2018/19 – kein guter Start

Auch inhaltlich war ich unglücklich damit zu viele Themen auf dem Blog zu haben. Im Mai 2018 habe ich deshalb die Mamathemen auf Padermama.de ausgelagert und war mit dieser Entscheidung grundsätzlich glücklich. Nur ist dann ja auch ne Menge Arbeit (auch immer noch, bis heute) da, bis man aus einem Blog zwei gemacht hat. Ich dokterte gefühlt also an zwei Blogs herum ohne zu wissen warum und ob das jemals zu Ergebnissen (in Form von Reichweite und auch Euros) führen würde.

Mit Kooperationen lief es eher schleppend, zumal ich mich endgültig von einer Bloggeragentur getrennt habe (warum und wieso schreibe ich nochmal separat), mit der ich in der Vergangenheit einige Kooperationen durchgeführt habe.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte zwei halbe Blogs, einen dicken Einbruch in meinen Einnahmen und irgendwie keine Ahnung, ob Schnittmuster so die langfristige Perspektive sind – wegen DaWanda und wegen Makerist. Dass auch einige namhafte Designer finanziell auf die 2€-Aktion angewiesen waren oder sich komplett umorientierten, gab mir zusätzlich zu denken.

Wenn du die Online-Nähwelt vor allem als Näherin kennst und dich über schöne Stoffe, Probenähen und kostenlose Schnittmuster freust, wirst du jetzt vielleicht ein bisschen stutzen – aber so sieht es im Leben einer Kleinunternehmerin aus, die einfach nur den Traum hat kreativ zu arbeiten, zu nähen, neue Nähprojekte auszuprobieren und über den Verkauf ihrer Ebooks die Wertschätzung und Anerkennung zu erhalten, die sie sich vorstellt.

Raus aus der Blogkrise

Ich habe mir Hilfe gesucht.

Julia – ehemals Kreativlaborberlin – war ihrerseits dabei ihr Geschäftsmodell zu ändern: Sie hat der Nähwelt den Rücken gekehrt und arbeitet nun als Coach und Mentorin unter businessheldinnen.com. Da sie die Nähwelt und den ganzen Zirkus hinter den Kulissen kannte, war sie meine ideale Ansprechpartnerin und hat meine Website (und mein Geschäftsmodell) auf Herz und Nieren geprüft.

Natürlich hat sie dann auch gleich – Alptraum! – den Finger in die richtigen Wunden gelegt. Das war für mich eine Überwindung mal so richtig Feedback von jemand einzuholen. Da stand ich doch erst einmal recht nackig da – denn eigentlich wusste ich schon, wo ich ansetzen muss. Aber manches will man sich ja selbst nicht eingestehen. Ich zumindest nicht.

schnittmuster yogakissen
Beliebtestes Ebook 2019: LUNA, das Yogakissen.

Julia hat das superprofessionell gemacht und ihr Feedback nicht nur sehr positiv, sondern auch sehr ermutigend formuliert! Plötzlich war ich nicht mehr allein. Julia hat mir unzählige wertvolle Tipps gegeben, an welchen Schrauben Knöpfen ich drehen kann, und was ich auch mental tun kann um meinen Fokus neu auszurichten. Seitdem bin ich ihrer kostenlosen Facebook-Gruppe beigetreten, aus der ich weitere wertvolle Impulse erhalten habe.

Das Wichtigste ist aber nicht mehr allein zu sein. Denn Bloggen ist ja irgendwie auch ein einsames Dasein – da tut es gut Teil einer Gruppe zu sein, die sich gegenseitig supportet.

Viele kleine Schritte: Ebooks, Bloggeraktionen, Fernsehen…

Das war der erste Schritt. Es folgten viele weitere, kleine Schritte, Rückschritte, Zweifel, und dann irgendwann die Gewissheit: Es geht irgendwie weiter.

Im Februar/März kam mein Ebook LUNA, das Yogakissen heraus. Kein anderes meiner Ebooks hat sich im ersten Jahr bisher so gut verkauft wie dieses, und ich bin auch ein bisschen stolz darauf, dass die Anleitung so gut ankommt. Das hat gut getan. Auch die Makerist-Kunden sind nicht weggelaufen, im Gegenteil. Der Verkauf erholte sich nicht nur – er stieg über das Vorjahresniveau, ganz ohne 2€-Aktion. Die Kundinnen haben die Preiserhöhung mitgemacht – DANKE!

Nebenbei war ich bereits mit SULKY® by GUNOLD® für eine größere Zusammenarbeit – die Gewichtsdecke – im Gespräch und bereitete da die Beiträge vor. Außerdem begann ich mit der Arbeit an der Jungs-Unterhose Pippin, die dann im Sommer erschien, wo ich außerdem noch bei der Sommer-Blogger-Aktion Kreative Sommerhits mitgemacht habe. Das war eine sehr beschäftigte, kreative und schöne Zeit, in der ich mich mit aller Leidenschaft und Energie in die Projekte gestürzt habe – das war toll!

Während das also alles so lief, kam die Lust aufs Bloggen natürlich wieder: Ich habe mich mehr aufs Nähen und DIY konzentriert und weniger um den ganzen Zirkus drumherum.

Das hat mir sehr gut getan, und ich habe in dem Zuge in ein neues Theme – in ein neues Design investiert. Dahinter steckt auch ein erster Schritt für ein größeres Projekt im kommenden Jahr – dazu verrate ich unten mehr ;). Im Sommer kam dann ja sogar ein Fernsehteam um mit uns eine Upcycling-Sendung zu drehen – das war für uns ein absolutes Highlight! Hier kannst du den Beitrag nochmal ansehen:

SEO im Sommer

Im Sommer wurde es dann ruhiger: Sommerloch! Da ist auf dem Blog nie viel los – niemand sitzt viel an der Nähmaschine. Ich habe Ferien und Blog dieses Mal sehr gut aufeinander abgestimmt – besser als in den Jahren zuvor. So habe ich mich bei einer SEO-Schulung angemeldet um selbige zu testen. Sie war damals als Beta-Version für vier Wochen kostenlos.

Ich habe allein in diesen vier Wochen so viel über Google und meinen Blog gelernt wie in den drei Jahren davor zusammen. All meine Kenntnisse konnte ich direkt bei dem Gewichtsdecken-Beitrag unterbringen, und der Beitrag ist bei Google auf Platz 2. Das fühlt sich total irre an, wenn man das einmal verstanden hat, wie man es machen muss um gefunden zu werden.

Ich habe nach dem kostenlosen Kurs noch drei weitere Monate das Coaching bei Finn von Blogmojo mitgemacht. Aktuell setze ich aus, weil ich im nächsten Jahr noch andere Pläne habe, aber ich will unbedingt zurück! Finn macht das wahnsinnig gut und ist dabei so nett, hilfsbereit und ehrgeizig einem mit der Seite auf die vorderen Plätze bei Google zu bringen. Seit diesem Kurs habe ich außerdem Blut geleckt und arbeite seitdem immer so nebenbei an der Optimierung meiner alten Artikel – mit Erfolg, denn LUNA würde sich ohne SEO wahrscheinlich nicht so gut verkaufen.

blog statistik 2019

Die Seitenaufrufe des Blogs haben sich in dieser Zeit verdreifacht: Von vorher 25.000 stehen sie seit Oktober monatlich bei 70.000 – und zwar ganz ohne weitere Kraft und Geld in Pinterest, Facebook oder Instagram zu investieren. Mit diesen Fortschritten in punkto SEO (und gutem Verkauf von LUNA) war die Blogkrise endgültig vom Tisch :).

Harry Potter im Herbst

All das führte natürlich dazu, dass ich meinen Mamablog Padermama erst einmal vernachlässigen musste. Ich schrieb bereits an dem Harry-Potter-Zauberermantel, an weiteren DIYs wie dem Bilderrahmen und dem Schlittenregal, nähte, und schrieb außerdem an der Einschlagdecke SULLY. Da kam dann zusätzlich noch diese Geschichte, dass SULLY eigentlich ein Freebook war und dann ein Bezahl-Ebook wurde, nachdem mich eine Kollegin darum bat. Das habe ich alles hier erklärt.

Direkt danach ging es dann weiter mit der Arbeit am Stillkissen MARTA, das vorletzte Woche herauskam – ein Probenähen, das sehr angenehm flott vonstatten ging. Auch das fertige Ebook kommt bisher sehr gut an – das freut mich!

Shop – Verkauf

Den Ebookverkauf habe ich jetzt schon mehrfach angesprochen: Darauf habe ich mich spätestens seit LUNA und dem SEO-Training konzentriert. Mein Ziel dahinter: Ich will unabhängiger von bezahlten Kooperationen werden. 2018 hielten sich Kooperationen und Ebookverkauf umsatztechnisch die Waage. Bereits in diesem Jahr hat der Ebookverkauf den Anteil der Kooperationen überholt. Ich bin ja ein Kind aus einer Handwerkerfamilie, und es liegt mir einfach mehr meine eigenen Produkte zu verkaufen als meine Haupteinnahmen aus gelegentlichen Zusammenarbeiten zu bestreiten – so sehr mir das auch Spaß macht.

Ich habe mich also verstärkt auf den Verkauf von Ebooks und auf affiliate Marketing – also Einnahmen über Provisionslinks – konzentriert. Hier ich selbst kunterbunt auswählen, welche Produkte, Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Shops ich empfehle.

Ein weiteres Ziel von mir war, dass mein eigener Shop der umsatzstärkste wird, und das hat auch geklappt. Das heißt aber nicht, dass ich mich nun darauf ausruhe – ich habe jetzt erst vor Kurzem die Entscheidung getroffen, dass ich im kommenden Jahr auch auf Etsy starten will. Ich hab dort jetzt einige Male eingekauft und bin ganz angetan von der Atmosphäre. Den Shop habe ich dort bereits angelegt, aber es wird noch etwas dauern, bis ich ihn befüllt habe.

Das beliebteste Freebook war – wie immer – das Sternkörbchen mit über 300 Downloads. Der Partnerhandschuh liegt knapp dahinter, hat aber einen leicht höheren Umsatz erzielt – beide Freebooks können ja freiwillig bezahlt werden. Diese Funktion wird bei ca. jeder vierten Bestellung genutzt. Auch hierfür vielen Dank! (Falls du dich fragst, wie das funktioniert und vielleicht selbst sowas installieren willst: Das macht bei mir dieses Plugin*.)

Best of Blog – 2019

Der beliebteste Blogbeitrag war wie im letzten Jahr die „Babydecke ohne Einfassen“ mit allein über 35.000 Seitenaufrufen. Der beliebteste Beitrag, der auch in diesem Jahr erst erschienen ist, ist die Gewichtsdecke mit immerhin 8.500 Seitenaufrufen (seit September).

Da kristallisiert sich natürlich irgendwie ein Muster heraus – Babydecke, Einschlagdecke, Gewichtsdecke: Ich nähe eine Menge Decken ;). Das ist mir selbst erst jetzt irgendwie klargeworden. Aber ich habe auch noch ein paar andere Dinge vor. Und falls du noch Lust hast zu erfahren, was dich hier im kommenden Jahr erwartet, dann einfach weiterlesen!

Pläne für 2020

Ich sagte es eingangs bereits: Ich bin motivierter als je zuvor. Natürlich fliege ich auf den Schwingen meiner jüngsten SEO-Erfolge. Auch das Weihnachtsgeschäft lief gut – SULLY und MARTA kamen beide gut an, was mich sehr beruhigt. Nicht jedes Ebook findet sofort Käufer – diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht, dass sich monatelange Arbeit auch langfristig nicht lohnt, weil es sich einfach nicht verkauft.

Für das kommende Jahr habe ich mir ein paar schöne Themen für den Blog überlegt – das wird inhaltlich dem bisherigen Programm folgen: Nähen rund um Baby und Kinder, praktische DIYs und (neu!) Einblicke hinter die Kulissen – über das Bloggen und über das Entwickeln von Schnittmustern.

Neue Ebooks habe ich natürlich auch geplant: Das erste Probenähen soll im Januar starten. Das wird eine Windeltasche, und die wird die Baby-Ebooks (SULLY, MARTA) vorerst komplettieren. Außerdem plane ich eine Neuauflage der Kindergartentasche KÄFERLEIN und von roXXanne (im Herbst).

Aber die größte Herausforderung wird sein: Ich habe mich jetzt für ein Fernstudium Schnittkonstruktion für Kindermode angemeldet. Ideen und Entwürfe für Kinderkleidung habe ich ohne Ende, aber ich habe bisher gezögert, weil ich einfach nicht vom Fach bin. Da möchte ich nun endlich nachbessern und mir das fachliche Wissen aneignen! Und natürlich werde ich dann auch Kinderkleidung designen – da freue ich mich drauf wie eine kleine Eiskönigin :).

Ganz im Stillen träume ich auch von einer Kollektion für Mittelalter- und LARP-Gewandung, aber ob ich das in 2020 realisieren kann, weiß ich noch nicht. Ich werde es so machen wie bisher: In kleinen Schritten.

sonja crafting cafe

Neben diesen plane ich wie gesagt noch den Shop bei Etsy, und ich arbeite an einer Erweiterung meines Shops, der es auch anderen Designerinnen ermöglichen soll, hier zu verkaufen. Hier kläre ich gerade rechtliche, technische und steuerliche Voraussetzungen – und dann muss ich natürlich noch welche finden, die das gern nutzen wollen! (Und wenn du Interesse hast deine Ebooks auch hier zu verkaufen, schreib mich gern schon an!)

Zum Abschluss dieses MEGA-Artikels (danke fürs Lesen) habe ich noch eine Mini-Leserumfrage vorbereitet und danke dir fürs Mitmachen!

Nun wünsche ich dir schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Ich werde mich nun rar machen – ab der zweiten Januarwoche melde ich mich dann über die üblichen Kanäle wieder.

Deine Sonja

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über deine Weiterempfehlung - vielen Dank!

About the Author:

Hallo, ich bin Sonja, leidenschaftlich dem Nähen verfallen und Mama von vier Kindern. Auf meinem Blog zeige ich meine Nähwerke, erstelle Tutorials zum Nähen und DIY und entwickle Schnittmuster. Außer fürs Nähen interessiere ich mich fürs Fotografieren, schreibe noch einen Mamablog, an einem Jugendbuch und einem Fantasyroman, höre Tori Amos, Bach und Heavy Metal und liebe Mittelaltermärkte :). -->Mehr über mich erfährst du links oben unter "Über...." ;) <--

6 thoughts on “Das Nähjahr 2019 aus Designersicht

  • mit Schönheitsfehlern20. Dezember 2019 at 15:21

    Liebe Sonja,

    ich habe gerade deine Rückblick gelesen und die Umfrage beantwortet. Schön, dass du trotz des kleinen Tiefs weitermachst! Ich freue mich auf tolle, neue Schnittmuster von dir und vielleicht auch auf ein Probenähen. ;o)
    Liebe Grüße, schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!
    Tina

    Reply
    • Sonja20. Dezember 2019 at 20:23

      Hallo Tina,
      das nächste Probenähen kommt bestimmt! Ich habe sogar schon meine Unterlagen und die Software für den Schnittkonstruktionskurs bekommen :). Sofern mich die Kinder lassen, werde ich über die Feiertage fleißig sein :).
      Ganz lieben Dank dir und natürlich alles Liebe zu Weihnachten!!
      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  • Sabrina21. Dezember 2019 at 06:24

    Hallo Sonja!
    Ein schöner, ehrlicher Jahresabschluss. Schön, dass du nicht aufgegeben hast und es bergauf geht 🙂
    Die Preise, die an Designer gezahlt werden, tun schon weh und das Schlimmste daran ist, dass der Preiskampf auch nicht gerade eine Wertschätzung für die tollen Ideen, die so viele Menschen in der Nähwelt haben und die vielen Stunden, die für die Entwicklung von Schnittmustern und Anleitungen anfallen, darstellt. Ich freue mich immer über solche Posts, da man als Nähender doch mal wieder dran erinnert wird, dass das Nähen heutzutage auch so gut von der Hand geht, weil es so viele schöne und gut erklärte Anleitungen gibt. Dafür zahle ich auch gern faire Preise 😉
    Auf ein neues, spannendes Jahr! Ich drücke dir die Daumen!
    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Reply
    • Sonja21. Dezember 2019 at 20:06

      Liebe Sabrina,
      vielen Dank für deine Worte! Es tut gut zu wissen, dass es „da draußen“ Menschen gibt, die ein Gefühl für Wertschätzung und Anerkennung haben. Das „Reichwerden“ mit Schnittmustern habe ich mir längst von der Backe gepinselt, aber ich bin deutlich kreativer und habe mehr Spaß an neuen Projekten, wenn der Verkauf gut läuft und ich über Kommentare wie deinen oder herzliche Bewertungen die Rückmeldung bekomme: Die Sachen sind toll und es macht Spaß sie zu nähen. Das wärmt mein Herz :).
      Ganz liebe Grüße und schöne Feiertage dir und deiner Familie nach Barcelona (hab gerade mal bei dir gestöbert – schöner Blog!)
      Sonja

      Reply
  • Berit24. Dezember 2019 at 23:05

    Hallo Sonja!
    Ich habe seit dem Herbst tatsächlich öfters mal an dich gedacht (nicht nur wenn ich mich auf mein Yogakissen niedergelassen habe) und was wohl deine ganzen Projekte machen. Toll zu hören das das Jahr für dich so super verlaufen ist. Bei Blogmojo und buissnessheldinngen schaue ich gleich mal vorbei. Und ich freue mich, wenn das Projekt mit dem „Shop auch für andere“ wirklich startet.
    Liebe Grüße, einen erholsame Weihnachtszeit und ein fantastischen Jahr 2020 wünsche ich dir!
    Berit

    Reply
    • Sonja26. Dezember 2019 at 21:43

      Hallo Berit,
      das ist ja witzig – ich hab dich auch im Hinterkopf mit dem Projekt „Shop für andere“ ;). Das Ganze wird aber noch etwas dauern – mit meinem Steuerberater hab ich dazu schon gesprochen, aber der intensive Part wird „Rechtliches“ und „Technisches“. Da diese ganze Vorbereitung so neben dem laufenden Blog /Ebookprojekten/ Schnittmusterschulung laufen muss, will ich da keine Schnellschüsse machen. Aber ich peile den Herbst 2020 an und werde mich auf jeden Fall rechtzeitig bei dir melden! 🙂
      Bis dahin erstmal noch eine schöne Rest-Weihnachtszeit und einen guten Rutsch!
      Sonja

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.