In Blogging, Crafting Linktipps

Crafting Linktipps Juni 2018

crafting linktipps juni 2018

Es ist spät geworden, und ich bin sehr spät dran mit den Crafting Linktipps. Die Wahrheit ist: Ich habe gerade sowas ähnliches wie eine Blog-Krise. Ok, ich habe eine Blog-Krise. Und gerade läuft noch das Probenähen – das und „nebenbei“ die Kinder und der Anbau… irgendwie klappts im Sommer einfach nicht so, wie ich das gern hätte. Naja, ich werde mich auch wieder berappeln – z.B. habe ich gerade ein „Blog-Coaching“ mitgemacht, das mir eine Menge Probleme aufgezeigt hat. Nichts, was ich nicht vorher schon irgendwie geahnt hätte, aber einiges, was mir nicht mehr gefallen hat, wird nun doch etwas klarer. Um einen neuen Fokus zu finden, wird es etwas dauern – insofern begebe ich mich mit dieser Ausgabe der Crafting Linktipps auch schon fast in die Sommerpause.

 

Hinter den Kulissen: Aktuelle Projekte

Nein, keine Sorgen machen: Ich werde weiter bloggen! Und wie! Aber mir gefällt gerade einiges nicht mehr an diesem Blog, und um die Dinge wieder gerade zu rücken, werde ich die Sommerpause nutzen. Das Blog-Coaching, das ich übrigens mit Julia von Kreativlabor Berlin gemacht habe (DANKE!), hat mir unheimlich geholfen einige Dinge nicht nur zu sehen, sondern sie auch anzupacken. Außerdem war es eine sehr nette Emailunterhaltung mit unglaublich viel Input – wenn ihr gern mehr darüber wissen wollt, lasst es mich in den Kommentaren wissen, dann schreib ich nochmal was dazu :).

Komischerweise kommen im Moment so viele Dinge in der Online-Bloggerwelt zusammen – darum gehts auch bei den Links, die ich zusammengestellt habe. Und vor Kurzem hat auch noch der Pinterest-Dienst „BoardBooster“ angekündigt zu schließen – womit auch ich betroffen bin, denn ich habe dieses Tool verwendet.

Anzeige

Ich habe nun wegen zu heißem Wetter und akuter Überforderung meine Online-Aktivitäten auf das Nötigste beschränkt und werde auch bis zur Sommerpause nicht mehr viel Energie aufwenden um hier noch viel zu schreiben. Ich schaffe es gerade einfach nicht mehr. Mein neues Schnittmuster wird sehr bald erscheinen und braucht jetzt in der Endphase meine ganze Energie.

Ein paar Bilder habe ich schon. Das Probenähteam hat sich auch überschlagen und haufenweise Pantys genäht – gerade arbeite ich am Lookbook und überarbeite die Nähanleitung.

In den Startlöchern stehen außerdem zwei Shirts (1x Mädchen, 1x Junge), und es wird auch eine Damenversion von „Pippa“ folgen. Über meinen Newsletter werde ich demnächst wieder Probenäherinnen suchen.

 

Mein neuer Blog: Padermama.de

Bevor ich nun zu den Linktipps komme, möchte ich noch einen Hinweis in eigener Sache mitschicken: Ich sprach ja bereits von meiner Blog-Krise und meiner Unzufriedenheit in einigen Dingen hier. Eins habe ich inzwischen umgesetzt: Seit einem Monat ist nun mein neuer Mama-Blog „Padermama“ gestartet. Dort werden von jetzt an alle Mama-Themen erscheinen – Kinderbuchvorstellungen, Urlaubsberichte und vieles mehr! Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch mal dort vorbeiguckst. Der Blog ist bisher auch auf Instagram und Pinterest, sowie Bloglovin vertreten. Eine eigene Facebook-Seite soll er wahrscheinlich schon bekommen, aber nicht vor unserem Urlaub Ende Juli.

Hier im „Crafting Café“ soll der Schwerpunkt wieder Nähen und DIY sein – ich bin damit also allen Blog-Experten gefolgt und konzentriere mich auf eine Nische.

 

Crafting Linktipps

Jetzt aber Crafting Linktipps! Diesen Monat hab ich nicht viel, denn ich war zu sehr mit einigen Dingen beschäftigt. Solltest du auf der Suche nach Näh-Ideen sein, empfehle ich zuerst ganz dringend mein Pinterest-Profil, wo ich eigentlich alles sammle und wo ich gaaanz viele Inspirationen bereit halte.

Nichtsdestotrotz habe ich aus dem Näh-versum zwei schöne Texte gefunden, die ich für lesenswert halte:

Julia von Kreativlabor Berlin macht sich Gedanken über das nachhaltige Nähen – ein langer, sehr interessanter Text.

Anna von Petersilie & Co. erzählt von ihrem Stoffmarkteinkauf in China – fand ich einfach spannend zu lesen. China ist für mich so weit weg, dass ich es mir gar nicht vorstellen kann. Es reizt mich auch ehrlich nicht so als Reiseland – obwohl… ein bisschen neugierig bin ich ja schon ;).

Eine Neuigkeit habe ich noch – brandaktuell – aus dem wirtschaftlichen Teil der DIY- und Nähwelt: Dawanda hört auf!! Ich hatte schon einmal was verlinkt, dass sie Mitarbeiter entlassen haben und es gar nicht so gut um Dawanda steht. Das Aus kam für mich jetzt aus heiterem Himmel, und ich finds schade.

 

Meine letzten beiden Linktipps beschäftigen sich mit dem Thema „Werbekennzeichnung“ im Internet. Sinn und Unsinn! Du hast vielleicht auch einen Blog, eine Facebook-Seite oder Instagram? Dann bist du vielleicht schon über das Thema gestolpert. Neuerdings ist irgendwie alles Werbung. Für uns Bloggerinnen wird es nicht einfacher – darauf habe ich eben angespielt, und vielleicht führten diese ganzen Einschläge nun zu meiner aktuellen Blog-Krise :(.

Der erste Text beschäftigt sich mit dem „Vreni Frost“-Urteil: „Ich habe das Vreni Frost Urteil gelesen. Das müsst ihr jetzt dazu wissen.“

Der zweite Text reagiert auf dieses Urteil. Geschrieben von der Kollegin LaLilly Herzilein, und sehr treffend formuliert: „Werbekennzeichnung Ad Absurdum“

Ich selbst habe mich aufgrund dieses Urteils und den aktuellen rechtlichen Themen rund ums Bloggen zu einer Transparenz-Seite entschlossen, auf der ich ebenfalls auf die Werbekennzeichnung hier auf dem Blog eingehe und zeige, wie dieser Blog Geld verdient.

 

Damit komme ich zum Ende der Crafting Linktipps. Von nun an werde ich mich mehr der Fertigstellung des ebooks widmen, sowie „Padermama.de“ – da gibts auch sehr bald was zu gewinnen ;).

 

Bis demnächst,

Sonja

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über deine Weiterempfehlung - vielen Dank!

You may also like

Sonntags mit sieben Sachen

Posted on 10. Juli 2016

Previous PostEine Hose fürs Baby: Die Monkeypants
Next Post{Werbung} "Pippa" ~ Panty Schnittmuster für Mädchen

4 Comments

  1. ulrikessmaating
    3 Wochen ago

    hej sonja,
    ich finde es auch super, das die DIY und nähprojekte ihren eigenen schwerpunkt haben :0) deine transparenzseite ist auch prima geworden und interessant, aber „nackt“ machen muss man sich nicht :0) da stimme ich mit dir voll überein; die dawanda nachricht hat wohl viele kalt erwischt. Ich finde es trotzdem positiv, vielleicht gehen nun doch die meisten zu etsy, dann kommt da mehr schwung rein. es sind noch zu wenig deutsche, die dort kaufen, obwohl es wirklich ein tolles angebot ist. Ich hoffe, das ganz viele dorthin wandern, denn ich habe fast alle materialien über dawanda bezogen….deine blogkrise hat ihre berechtigung, sonja, aber ich hoffe, du bist bald drüber weg :0) ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    Reply
    1. Sonja
      3 Wochen ago

      Liebe Ulrike,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Tja, ich würd nicht so offen über die Blogkrise schreiben, wenn ich nicht schon was in der Hinterhand hätte um sie zu überwinden ;). War einfach alles ein bisschen viel in den letzten Wochen – DSGVO, die ganzen Gerichtsurteile, die weiterhin unsichere Rechtslage in einigen Bereichen (FB-Seite, Werbekennzeichnung…), und jetzt der Dawanda-Breakdown. Ich bin da zwar nicht direkt betroffen, aber trotzdem mach ich mir Gedanken – ich hab ja auch Produkte für den „Handmade“-Markt zu verkaufen. UND Dawanda ist natürlich eine unglaublich große Plattform, die viele Frauen wie uns überhaupt erst inspiriert hat mit der eigenen Nähleidenschaft einen Shop zu eröffnen. Mit Dawanda stirbt auch ein Stück dieser „Handmade-Frauen-Business-Spirit“. Nach den ersten Reaktionen Betroffener auf Facebook zu urteilen hat es viele eiskalt erwischt, und viele werden NICHT zu etsy umziehen, allein weil die Sprache eine Hürde ist. 🙁

      Wenn man es „von oben“ betrachtet, sehe ich ein deutsches Stand-Up-Unternehmen, das zu schnell zu groß geworden ist. Mit den Investoren und immer größeren Umsätzen kamen zu viele Anforderungen und Vorgaben, und die Probleme wuchsen. Jetzt ist es aus, und ich frage mich, ob das Problem nicht eigentlich die Finanzwelt war. Oder der „Billig“-Trend. Als Designerin frage ich mich auch, ob dies der Beginn eines Abwärts-Trends ist, und wo sich das hin entwickelt. Ob andere Plattformen folgen werden?

      Nun – ich freue mich jetzt auf die Blogpause. Das aktuelle Schnittmuster mache ich natürlich noch fertig, und dann werde ich mich diesen Sommer viel mit strategischen (und rechtlichen) Fragen beschäftigen. Im Herbst starte ich dann wieder durch – da gibts dann hoffentlich etwas mehr Klarheit in einigen offenen Fragen :).

      Ganz lieber Gruß zurück nach Dänemark!
      Sonja

      Reply
  2. Stitched Teacups
    3 Wochen ago

    Hej Sonja,

    ja, es kriselt ganz schön in der Blogosphäre. All die neuen gesetzlichen Bestimmungen machen es gerade kleinen Blogs nicht gerade leichter.
    Wie du hadere ich zusätzlich auch momentan mit meinen Inhalten und werde vermutlich den Schritt raus aus der Nähbloggernische machen. Da habe ich vielleicht noch nie so richtig reingehört und merke, dass es immer weniger zu mir passt – es ist ja auch schon sehr lange her, dass ich tatsächlich über Handarbeiten geschrieben habe. Umso mehr freue ich mich, dass du schon einen Schritt weiter bist und dein zweiter Blog schon läuft. Viel Erfolg damit!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    Reply
    1. Sonja
      3 Wochen ago

      Hallo Sabrina,

      ja, irgendwie gehts allen so – das stimmt mich ja fast schon wieder fröhlich, dass ich nicht allein bin! Aber die ganzen Rechtsthemen – auch wenn sie nicht unbedingt neu sind – wirken gerade sehr bedrohlich. Und: Kaum hat man das eine Thema abgehakt, kommt das nächste! Das ist gerade wie verhext und traf mich genau passend, denn die Idee mit dem Zweitblog und der Thementrennung hat mich schon länger beschäftigt.

      Blog-Experten raten ja immer dazu sich ganz auf eine Nische zu konzentrieren. Ich hab mich da immer gegen gewehrt, aber nicht zuletzt mein Blog-Coaching hat mich in diesem Schritt nun bestätigt. Sie meinte, ich sei offenbar „vielbegabt“. Heißt: Ich interessiere mich für 1000 Sachen und kann alles ein bisschen und nichts richtig. Und muss aufpassen, dass ich die Dinge zuende bringe – das hat meine Recherche zu „vielbegabt“ ergeben *lach*.

      Jetzt, nachdem ich die Blogs getrennt habe, fühle ich mich wohler und fokussierter. Jetzt hat jeder Blog ein eigenes, klar abgestecktes Thema. Das hilft mir den Überblick zu behalten, auch wenn zwei Blogs mit vier Kindern und meinem aktuellen Alltag eigentlich Kamikaze sind.
      Aber ich muss ja nicht auf beiden Blogs wöchentlich zwei neue Beiträge schreiben, da setze ich mich auch nicht unter Druck.

      Wie hast du es denn geplant? Taufst du Stitched Teacups um oder eröffnest du einen neuen Blog? Ich mag ja deine Mischung aus detailverliebten Handarbeiten, Tee, Büchern und Feminismus :). Aber manchmal ist es so – mir ging es so – dass man durch den eigenen Blog scrollt und einfach merkt, dass sich was ändern muss, weil man es selbst nicht mehr sehen kann. Und das ist meist ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang :).

      Ich werd auch noch ein paar Wochen zu tun haben, aber ich freu mich jetzt wieder.

      Lieber Gruß und danke fürs Vorbeigucken!
      Sonja

      Reply
  3. Anzeige


Leave a Reply