Kategorie: DIY

bilderrahmen upcycling anleitung

Bilderrahmen Upcycling – mit Anleitung!

enthält Werbelinks

Klirr! Das hat mir niemand gesagt, bevor ich Mutter wurde: Dass Mutterschaft zuweilen einem Höllentrip über Scherbenberge, vergossene Milch und Schmierwurstbrotresten in Sofaritzen zum Verwechseln ähnlich sieht. Es vergeht kein Tag ohne kleine oder große Katastrophe. Schön, wenn man die Spuren schnell beseitigen kann, und gut, wenn sich niemand verletzt! Aber doch ist es ärgerlich, wenn Bilderrahmen und andere Dinge einfach so kaputt gehen. Mein Sohn wollte sich ein Bild an der Wand nur mal genau ansehen, schon war es passiert: Kaputt! Aber Fotorahmen einfach wegschmeißen? Da kann man doch noch was draus machen! Deshalb stelle ich in der Anleitung heute ein kleines Bilderrahmen Upcycling vor – der Aufwand ist gering, du kannst es auch prima in den Herbstferien mit deinem Kind basteln, und du wirst auch noch einen Stoffrest los!

Bilderrahmen Upcycling – Zutaten

Für das Bilderrahmen Upcycling brauchst du nicht viel:

  • alter Bilderrahmen
  • Stoffrest (Webware) etwas größer als der Bilderrahmen, siehe Zuschnitt!
  • Volumenvlies* in derselben Größe wie der Stoff, Dicke: so dick wie möglich! Ich habe 1cm genommen (alternativ ein Rest Fleece)
  • Heißklebepistole*
zutaten anleitung

Bilderrahmen Upcycling

Das Bilderrahmen Upcycling eignet sich prima zum Basteln mit Kindern! Meine Großen (7 und 8) stöbern ja mittlerweile auch gern im Nähzimmer und können sich für Stoffe begeistern, und basteln mit Kindern geht ja auch immer! Speziell in den Ferien muss man sich da was einfallen lassen. Letztes Jahr haben wir ja die Tafel mit den Knöpfen gebastelt, und einen Wärmflaschenbezug habe ich auch schon mit meiner Tochter genäht.

Die Anleitung für das Bilderrahmen Upcycling ist so simpel, dass es eigentlich keiner bedarf. Trotzdem habe ich ein paar Schritt-für-Schritt-Bilder gemacht.

Zuschnitt

Zuerst musst du den Stoff und das Volumenvlies zuschneiden. Wenn du den Bilderrahmen als Stoff-Pinnwand nutzen willst, empfehle ich ein möglichst dickes Vlies, mindestens 1 cm Dicke. Wenn du das nicht da hast, geht bestimmt auch ein Stück Fleece oder mehrere dünnere Vlieseinlagen übereinander. Der Rahmen soll ja gut gepolstert sein.

Wenn du nur einen Bilderrahmen als Deko mit Stoff beziehen willst, kannst du das Vlies natürlich weglassen!

Beim Zuschnitt achte darauf, dass der Stoff die Größe des Rahmens (bzw. des Rückteils!) + mindestens 2cm Stoffzugabe zu allen Seiten hat, damit man das gut umschlagen kann. Das Vlies sollte genau die Größe des Rahmen-Rückteils haben. Beispiel Zuschnitt bei einem 13×18 Fotorahmen: Stoff = 17×22, Vlies = 13×18.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Lege zuerst das Vlies auf die Rückseite des Bilderrahmens.

Rein theoretisch hält das Ganze schon ganz gut. Um zu verhindern, dass irgendwas verrutschen kann, habe ich nun mit der Heißklebepistole* von hinten den überlappenden Stoff fixiert. Das funktioniert natürlich besser, je mehr Stoff überlappt! Bei meinem ersten Rahmen hatte ich sehr knapp zugeschnitten, bei dem zweiten habe ich mehr „Nahtzugabe“ gelassen und hatte es deutlich leichter den Stoff richtig zu spannen.

Das war es schon!

Ich nutze meine neuen Upcycling-Rahmen als kleine Pinnwand auf dem Schreibtisch und im Nähzimmer. Sie würden sich aber auch gut an der Wand z.B. als Postkartenhalter machen ;). Wie gefällt dir dieses kleine DIY?

bilderrahmen DIY upcycling
Meine Bilderrahmen – nun Pinnwände auf Schreibtisch und im Nähzimmer.

Ich geh jetzt erst einmal verlinken bei Creadienstag, Elfis Kartenblog und Handmade on Tuesday.

Wenn dir diese Anleitung gefallen hat, gefallen dir vielleicht auch meine anderen DIY/Upcycling-Tutorials oder meine Ideen zum Verwerten von Stoffresten? Schöne DIY-Inspirationen sammle ich übrigens auch auf Pinterest – folge mir dort gern, wenn du schöne DIY- und Upcycling-Ideen rund ums Haus und Wohnen magst – danke! Das folgende Bild darfst du dir gern mitnehmen und auf Pinterest pinnen!

bilderrahmen diy upcycling

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

Upcycling Regal aus Schlitten

Tutorial: Upcycling Regal aus Schlitten selber machen

enthält Werbelinks

Unsere Schlitten werden seit drei Jahren (oder länger?) vom Staub im Keller eingeschneit. Das ist traurig, denn das ist eins der vielen Symptome für den Klimawandel. So richtig Schlittenfahren waren wir mit den Kindern leider nie, und wahrscheinlich werden wir es auch nicht mehr. Aber darum geht es heute nur an zweiter Stelle. Natürlich geben wir alles für einen nachhaltigen Konsum, und wir leben den Kindern eine ressourcenschonende Lebensweise vor. Aber Fakt ist: Im Keller stehen zwei Schlitten rum und verwechseln Staub mit Schnee. Einer von beiden (auf dem ich als Kind schon viele Berge runtergesaust bin), spielt heute die Hauptrolle in diesem DIY Tutorial und wird zum Upcycling Regal.

Simples Regal Upcycling mit Kindern

Dieses DIY Tutorial ist sehr einfach – fast zu einfach um überhaupt ein Tutorial daraus zu machen. Außerdem kannst du deine Kinder wunderbar bei diesem Upcycling einbeziehen. Den Schlitten in ein Regal zu verwandeln ist also auch eine schöne Beschäftigung für die Sommerferien – falls du meine 10 Tipps für DIY-Beschäftigung in den Ferien bereits durch hast!

DIY Upcycling Regal Anleitung Schlitten
Macht sich gut in unserem Esszimmer: Unser neues DIY Regal aus einem Schlitten. Im Hintergrund siehst du übrigens mein Nähtisch-Upcycling.

Zutaten und Werkzeug

Du brauchst nicht viel Material für das Schlittenregal:

Den Schlitten findest du – wenn du selbst keinen hast – sicher auf Floh- oder Trödelmärkten, oder im Internet auf den einschlägigen Second-Hand-Märkten – ich bin ja ein Riesenfan von ebay Kleinanzeigen.

An Werkzeug nutze ich wie immer meine Bosch Schleifmaschine*, die schon bei vielen Projekten rund ums Haus zum Einsatz kam, z.B. auch bei meinem DIY-Schraubglasregal fürs Nähzimmer oder meinem Vintage Regal. Außerdem empfehle ich einen Akkuschrauber* – den hast du wahrscheinlich, den braucht man ja ständig (ich hab ihn eigentlich täglich in der Hand).

Anleitung

Zuerst schleifst du den Schlitten ab und lackierst ihn neu – wenn du das möchtest! Bei unserem Projekt hatte mein Mann in vorauseilendem Gehorsam zwar abgeschliffen aber keine Lust auf Lackieren (das ist immer meine Aufgabe), und weil ich in dem Moment keine Zeit hatte, habe ich das Lackieren weggelassen. Ich warte jetzt noch auf ein Zeitfenster in den Ferien, dass ich das nachhole. Und ja: Man kann auch später noch lackieren, wenn man das möchte.

schlitten regal upcycling

Als nächstes stellst du den Schlitten hochkant und setzt die kleinen Bretter (die natürlich im selben Farbton lackiert sind – oder auch nicht!) ein. Die werden dann mit Spaxschrauben fixiert. Achte darauf, dass die Schrauben passen und nicht durch das Brett hindurchschrauben!

schlitten regal upcycling anleitung
Theoretisch kann man auch weiterhin Schlittenfahren…

Wir haben zwei Regalböden mit Rückwand eingesetzt. Die Rückwand kannst du auch weglassen – dann benötigst du insgesamt natürlich nur zwei Bretter. Die Rückwandbretter werden auch mit Schrauben fixiert. Hier helfen Kinder unheimlich gerne mit!

schlitten regal upcycling
Hier wieder genau messen, welche Schrauben du benötigst.

Das war es schon! Fertig ist dein Upcycling Regal aus einem Schlitten! Meins steht jetzt in unserem neuen Esszimmer und ist ein Blumenregal :).

DIY Upcycling Regal Anleitung Schlitten

Ich hoffe, dir hat dieses kleine Tutorial gefallen? Ich verlinke noch mit Creadienstag, HoT und DienstagsDinge und gucke direkt mal, was ihr anderen alle so gewerkelt habt :).

Hier auf dem Blog wird es nun ferienbedingt noch ruhiger werden als es sowieso schon war, aaaaber ich habe schon die nächsten Beiträge vorbereitet und freue mich tierisch auf den Herbst, wenn ich hier wieder richtig durchstarte! Auch Probenähen wird es wieder geben – ich sitze nach Pippin schon wieder am nächsten Projekt – einem Shirt und Kleid für Mädchen. Wenn du dich für meinen Newsletter angemeldet hast, erfährst du da bald mehr zu!

Bis demnächst, ich wünsche dir einen schönen Sommer!

Sonja

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

Bastelideen für die Sommerferien

10 Bastel- und DIY-Ideen für die Sommerferien

enthält Werbelinks, mit * gekennzeichnet

Oh Schreck – Ferien!!! Als Kind hab ich mich ja immer gefreut, aber als Mama… nun ja… es ist wie mit Wochenende oder Urlaub… is halt nicht mehr! Ich brauche Beschäftigung für VIER Kinder – deshalb decke ich mich schon jetzt mit Ideen ein! Ich habe bei einigen Kolleginnen gestöbert und präsentiere heute 10 coole Bastel- und DIY-Ideen für kreative Beschäftigung für Kinder in den Ferien! Herzlichen Dank an alle Bloggerinnen, die so geniale Ideen mit der Welt teilen!

1. Stoff bedrucken

Die liebe Eva Kartoffeltiger stellt in diesem Beitrag ein Wickelbody-Freebook vor UND zeigt, wie man einen unifarbenen Stoff toll mit Melonenmotiv aufhübschen kann. Da das auch mit einfachen Kaufshirts oder Leinentaschen geht, werden wir das testen!

Ich finde das übrigens auch eine hübsche Idee für einen Kindergeburtstag!

2. Märchensteine selber machen

Ulrike von Ulrikes Smaating hat ja immer so tolle Ideen. Wie diese hier: Mit Kindern Märchensteine bemalen! Das ist genau das Richtige für meine kleinen Künstler :). Ich finde, das ist eine super Beschäftigung für die Kinder in den Ferien!

3. Eis-Wurfspiel (und Party-Ideen)

Auf Momsfavourites zeigen Sylvie und Berenice Deko-Ideen für eine Eisparty UND eine coole Spielidee für den Garten: Das Eis-Wurfspiel!

4. Upcycling-Schrank aus Tetra-Packs

Schöne Idee, die obendrein Müll spart, von Funkelfaden: Dieser Schrank aus Tetrapaks ist ein schönes Gemeinschaftsprojekt und bekommt sicher einen Ehrenplatz im Kinderzimmer. Vielleicht klappt’s dann auch mit dem Aufrräumen…?

memoboard mit tafelfarbe selber machen

5. Memo-Board mit Tafelfarbe

Dies ist eine meiner Ideen. Meine Tochter wünscht sich, dass wir das nochmal machen: Ein Memoboard mit Tafelfarbe selbst gestalten. Wir haben mit Tafelfarbe, Knöpfen, Zackenlitzen und Heißklebepistole ein cooles Board gestaltet.

6. Vogelhaus aus Tetra-Pack

Noch ein Tetra-Pack-Upcycling habe ich bei kleinliebchen gefunden – sie baut aus einer alten Milchtüte ein cooles Vogelhäuschen!

7. Rechenketten basteln

Ingrid alias Nähkäschtle hat mit ihrem Sohn gemeinsam obergeniale Rechenketten gebastelt. Ich könnte mir vorstellen, dass man die nicht nur aus Holzperlen, sondern auch aus Knöpfen oder so machen kann? Ich finde die Ketten super – da gerät die Mathematik auch nicht so ganz aus dem Kopf. Ingrid verrät außerdem die Antwort auf die Frage: „Was befindet sich unter Wasser und kann prima rechnen?“

8. Mühlespiel der Römer basteln – für kleine Historiker

Bei diesem Tutorial ist der Lerneffekt garantiert: Annette zeigt uns, wie die alten Römer Mühle gespielt haben und wie man das Spiel ganz einfach selbst aus SnapPap und weiteren Bastelutensilien bauen kann. Zur Anleitung geht es hier entlang.

9. Leinwand bedrucken mit der Hand

In jedem Kind steckt ein Künstler – das wissen wir nicht erst seit Picasso (von wegen die Kunst ist die, als Erwachsener einer zu bleiben). Jana von „Zum Nähen in den Keller“ hat eine kleine Leinwand bemalt und „bedruckt“. So entstehen hübsche Kunstwerke fürs Kinderzimmer oder als Geschenk für Oma und Opa – auch eine prima Beschäftigung für die Kinder in den Ferien! Zum Beitrag geht es hier entlang.

10. Armbänder aus Wolle weben

Uuuuh, Armbänder oder so Woll-Haarsträhnen hab ich früher auch gemacht. Kommt jetzt wieder – ich hab das bei einer Freundin meiner Tochter gesehen. Eine schöne und einfache Anleitung zum Weben von Armbändern mithilfe von Strohhalmen gibts hier bei Mamagie.de.

beschäftigung kinder ferien

Buchtipps und Links für noch mehr kreative Ideen

Diese Liste könnte ich unendlich fortsetzen – da fragt sich doch, ob die Ferien für diese schönen Beschäftigungen für Kinder reichen? Tante Jana von „Zum Nähen in den Keller“ hat sich auch schon einmal ähnliche Gedanken gemacht, speziell für 2-Jährige. Hier gehts zu ihrem Artikel: 10 Ideen, um (fast) 2jährige in den Ferien zu beschäftigen.

Ich werde ansonsten immer auf Pinterest fündig – folge mir dort gern, und neue Ideen zaubern sich in deinen Datenfeed!

Material und Zubehör kaufe ich gern bei Buttinette ein, die haben eine ganze Shop-Seite zum Basteln mit Kindern*.

Wer gern in einem Buch blättert um sich zu inspirieren, schaut doch mal in das Klorollen-Bastelbuch* oder in Bauen, tüfteln, selbermachen* – das letztere haben wir auch, da sind echt coole Bastelideen aus Holz drin. Das Buch ist für Jungs und Papas geschrieben, aber auch für kleine Kriegerinnen und Räuberprinzessinnen interessant (fuck gendering!).

kreative sommerhits

Kreative Sommer-Zeit

Damit verabschiede ich mich mit einer Verbeugung vor allen kreativen Mitbloggerinnen und verlinke diesen Beitrag mit der „Kreativen Sommerzeit“.

Mit dabei sind außer mir:

Augensterns Welt: https://www.augensternswelt.de/
Eule im Schlafanzug: https://euleimschlafanzug.blogspot.com/
Handmade by Maritabw: https://www.maritabw.de/
Nähkäschtle: https://www.naehkaeschtle.de/
Padermama: https://padermama.de/
Zum Nähen in den Keller: https://zumnaehenindenkeller.de/

Hier geht es zu unserer Linkliste:

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

Crafting Linktipps im Januar 2019

Dieser Beitrag enthält auch Werbelinks.

Das neue Jahr fühlt sich schon wieder so alt an, finde ich. Und auch wenn ich auf dem Blog hier gar nicht so viel geschrieben habe, war ich doch sehr sehr beschäftigt: Ich habe neue Schnittmuster auf den Weg gebracht, und das erste wird derzeit probegenäht! Es wird, wenn alles gut läuft, im Februar schon veröffentlicht. Und das nächste Probenähen startet auch sehr bald!

Neben diesen Projekten habe ich im Januar meinen allerersten Nähkurs über die VHS hier gegeben, und es war total schön!! In meinem Beitrag gestern mit der RAS Babyhose habe ich darüber ein kleines Bisschen erzählt ;). Ich will auf jeden Fall mehr solcher Kurse geben, zumal die Zusammenarbeit hier mit der VHS auch echt gut ist und wir einen schönen Nähraum haben!

Nun, genug von mir! Jetzt geht es um meine Linktipps diesen Monat. Ich habe was für Näherinnen, Bastlerinnen und Bloggerinnen – denn nach der DSGVO steht uns das nächste Übel Gesetz ins Haus…

Nähen

Eva Kartoffeltiger hat einen sehr informativen Beitrag über Nähmaschinennadeln geschrieben – danke! 🙂

Zum 01. Februar starten die lieben Kolleginnen von Maritabw machts möglich, Nähkäschtle und Ulrikes Smaating wieder eine wunderbare Linkparty zum Thema „Wir machen klar Schiff im Nähzimmer“. Ich hoffe, dass ich da auch ab und an mal teilnehmen kann – nötig wäre es *hüstel*.

Willst Musst du auch noch ein Kostüm für dein Kind für Karneval nähen? Jetzt wirds nämlich karnevalistisch!

Wenn die Hexe mit einem superleicht genähten Umhang nichts ist, dann vielleicht dieses Fledermaus-Kostüm*? Oder vielleicht wirst du hier* fündig?

Das coolste Kostüm finde ich immer noch das Ohnezahn-Kostüm, das Sarah von Mommymade auf ihrem Blog vorstellt. Vielleicht schaffe ich es dieses Jahr – meine Große hat es bei mir schon bestellt!

Weitere Ideen für Kostüme gibt es ansonsten auf meiner Pinterest-Wand „Kostüme für Kinder“.

Basteln und DIY

Bei der erbsenprinzessin hat mir diese Bastelidee mit Kindern gut gefallen: Schlüsselanhänger aus Korken. Da werde ich mir jetzt öfter mal nen Wein aufmachen ;).

Blogging

Die ePrivacy-Verordnung kommt, und sie betrifft uns alle, ähnlich wie die DSGVO. Speziell wir Blogger müssen uns darauf vorbereiten. Große Lust habe ich jetzt auch nicht auf das Thema, aber dieser Artikel von Blogmojo bietet einen guten Überblick. (Mehr als den gelesen hab ich auch noch nicht gemacht, nur mal so zur Beruhigung.)

Das war es von mir – demnächst gibt es hier wieder regelmäßig Beiträge. Ich werde voraussichtlich im Februar auch wieder was verlosen!

Bis bald und kommt gut durch die Kälte!

Sonja

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

crafting linktipps nähideen nähblogger

Crafting Linktipps Sommer 2018

Auch mit den monatlichen Crafting Linktipps geht es nach der Blogpause weiter. Viel habe ich dieses Mal nicht – denn ich hab nicht wirklich viel gesucht oder gesammelt. Den Sommer über habe ich mehr Planung und Wartung gemacht (und doch irgendwie nicht halb soviel geschafft, wie ich gern hätte…). Trotzdem will ich wenigstens ein paar Links weitergeben, die mir aufgefallen sind, und die dir vielleicht auch gefallen :).

 

Aktuelles – Urlaub, Blogpause und eine unangenehme Sache

Nach der Blogpause ist ja vor der Blogpause, daher kündige ich schonmal die nächste Pause an: In den Herbstferien (NRW) fahren wir mit den Kids und einem Wohnmobil auf große Tour! Wir werden zwei Wochen unterwegs sein und wohl auch danach noch so ein-zwei Wochen brauchen, bis wir wieder im Flow sind. Daher bin ich ab Mitte Oktober dann mal wieder weg. Wer will, darf mir gern auf meinem Padermama-Instagram-Account folgen – dort habe ich mir zumindest fest vorgenommen regelmäßig richtig geile Sonnen- und On-the-Road-Bilder zu zeigen. Den kompletten Road-Trip will ich dann im Anschluss auf Padermama.de verbloggen.

Ob und wie stark ich dann ab November hier bloggen werde, weiß ich auch noch nicht. Es ist zwar eigentlich die beste Zeit für DIY- und Nähblogger, aber ich bin ja auch eigentlich Mama und erwarte Rotznasen und eher wenig Zeit um Tutorials vorzubereiten. Außerdem will ich mich dann mehr auf neue Schnittmuster konzentrieren. Die Pippa für Damen zum Beispiel.

Dann kullerte eine unangenehme Sache rein, die mich kalt erwischt hat: Makerist wird demnächst die Verkaufsprovisionen erhöhen. Das bedeutet, dass wir Designer pro verkauftem ebook deutlich weniger verdienen. Die Erhöhung ist neben den payment-Gebühren, die pro Anleitung abgezogen werden, sehr empfindlich für alle Betroffenen – ich stehe ja auch im Austausch mit anderen Designern. Aufgrund dieser unerfreulichen Entwicklung habe ich meine ebook-Preise auf den externen Plattformen Makerist und Crazypatterns angehoben, um durchschnittlich 2€ pro Anleitung. An 2€-Aktionen werde ich voraussichtlich nicht mehr teilnehmen. Die Preise hier im Shop bleiben bis Ende 2018 stabil. Anfang 2019 werde ich da voraussichtlich auch etwas erhöhen; sie bleiben aber unter den Makerist- und Crazypatterns-Preisen, und Newsletter-Abonenntinnen dürfen sich auch weiterhin über exklusive Rabatte freuen.

 

Nähblogger – Ideen und Tutorials

Jetzt geht’s aber los mit den Linktipps! Es sind wieder schöne Inspirationen zum Nähen dabei – gerade hinsichtlich Weihnachten kann man ja nicht früh genug anfangen Ideen zu sammeln.

Auf LaLillyHerzileien zeigt uns Lisa, wie sie waschbare Kosmetikpads näht.

JanaKnöpfchen hat Schraubgläser mit Stoff bezogen.

 

 

Für Blogger

Ich beginne auch gerade mit der Planung für das kommende Jahr. Einen kostenlosen Blogpplaner zum Ausdrucken habe ich hier gefunden.

Stoff mit Drucker bedrucken

{Anzeige} Stoff mit Tintenstrahldrucker bedrucken – das geht!

Nach den Sommerferien geht für mich gefühlt immer der Countdown bis Weihnachten los. Ich bin ja nicht so der Weihnachtstyp, aber trotzdem mache ich gern Geschenke. Selbst. Mittlerweile habe ich schon viele genähte und andere selbst gemachte Dinge verschenkt, und jedes Jahr bin ich auf der Suche nach originellen Ideen zum Verschenken. Auf die Idee, die ich heute vorstelle, bin ich erst durch die Kooperationsanfrage von Tonerpartner.de gekommen. Und dann hat sie mir so gut gefallen, dass ich kaum aufhören konnte! Ich rede davon Stoff mit einem Tintenstrahldrucker zu bedrucken. Das geht nämlich viel einfacher, als du vielleicht denkst. Neben einem hauseigenen Tintenstrahldrucker brauchst du dafür nur Backpapier, Frischhaltefolie und ein Stück Stoff. Wie das genau geht, zeige ich heute. Und dazu hab ich noch nen Spar-Tipp für den Druckerpatronenkauf ;).

diy memoboard mit knöpfen

Memoboard-DIY mit Tafelfarbe

Läufst du auch schon wieder in der Mühle mit? Morgens Kinder weg, einkaufen, Haushalt und arbeiten… So ähnlich siehts jetzt jedenfalls wieder bei mir aus, wobei Haushalt und arbeiten beide zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit bekommen. Auch dieser Artikel ist nun, da du ihn liest, bereits mindestens fünf Wochen alt, denn im viel zitierten Alltag schaffe ich… NIX! Aber um den grauen Alltag – diese zähe Tretmühle aus Wackelzähnen, Schokoflecken, Schnodder und Sandfüßen – ein wenig aufzupeppen UND um ein bisschen besser organisiert zu sein, habe ich mit meiner Tochter zusammen diese Tafel mit Knöpfen gebastelt. (War natürlich auch ein bisschen Beschäftigungstherapie in den Ferien.) Wie wir es gemacht haben, zeige ich in diesem Memoboard-DIY. Viel Spaß!

Nähtisch Upcycling

Freutag mit Nähtisch-Upcycling

enthält Werbelinks*

Ich melde mich aus der Sommerpause zurück und bringe gleich mal ein schönes Nähtisch Upcycling mit. Außerdem erzähle ich ein bisschen aus dem Nähkästchen: Von Blogkrise, von neuen und alten Plänen, von hinter den Kulissen und der ein oder anderen Neuerung. Aber eins nach dem anderen!

 

Halbzeit: Von Blogkrisen, Plänen, die nicht immer aufgehen und Tarotkarten

Ich hab es vor den Ferien schonmal erwähnt, glaube ich. Dass mir die Lust am Bloggen irgendwie abhanden gekommen war. Nun bin ich wieder da, und irgendwie zeigt das ja, dass sie nicht komplett weg ist. Dass es weitergehen wird – das ist die gute Nachricht! Natürlich, ich blogge aus einer Leidenschaft und Schreib- und Foto- und Nählust heraus. Und obwohl ich mit mir und der DSGVO eigentlich ganz zufrieden war, war dann irgendwann einfach die Luft raus.

Wozu das alles?

Das Internet ist voll mit wunderbaren Blogs, Bildern, Texten, Ideen… Hat die Welt ausgerechnet auf meine Bilder, Texte und Ideen gewartet? Auf meine Nähideen und Schnittmuster?

[Aber es hat mich doch sehr gefreut, dass dank Pinterest weiterhin viele Leute hier zu Besuch kamen, sich haben inspirieren lassen und meinen Newsletter abonniert haben. Danke!]

Ich habe diesen Blog eine Weile bewusst vergessen. Direkt vor den Ferien habe ich ein Blog-Coaching mit Julia von Kreativlabor Berlin mitgemacht, was super war! Es hat mich sehr bestärkt einiges anders zu machen. Nicht, weil ich irgendwie „mehr Erfolg“ oder „mehr“ von irgendwas erreichen will, sondern weil ich im Alltag gemerkt habe, wie sehr mich die Blog-Arbeit auffrisst. Und wie wenig Zeit für Kinder, für Haushalt und für mich bleiben. Denn ich bin ja auch noch da, und wenn Bloggen zur Pflicht wird, weil einem sonst das schöne SEO-Ranking kapputt geht, dann ist irgendwas gar nicht gut.

Das Schnittmuster „Pippa“ hatte Kraft gefordert. In den letzten Probenähen habe ich festgestellt, wieviel Zeit die erfordern. Es macht mir ja sehr viel Spaß, nicht falsch verstehen! Aber Zeit ist bei mir Mangelware, und Probenähen fressen eine Menge Zeit. Und in dieser Zeit komme ich zu nichts anderem – weshalb ich mich bei kommenden Projekten (ja, es wird welche geben) einfach im Vorfeld noch besser vorbereiten werde, damit mir am Ende nicht die Luft ausgeht. Oder damit mich eine Woche mit kranken Kindern hier nicht völlig raushaut.

nähtisch gestell upcycling

Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich mir mal wieder die Tarot-Karten gelegt. Ich habe keine Ahnung, ob du dich damit auskennst oder dafür zugänglich bist – ist auch egal! Das Blog-Coaching, das Ende meiner letzten Elternzeit… bei mir stehen die Zeichen auf einen Wendepunkt (ich war auch beim Friseur *lach*). Also Tarot-Karten. Viel Yoga. Om. Neulich sogar eine ganz besondere Begegnung. Du merkst vielleicht, dass ich gerade wirklich in einer kleinen Sinnkrise stecke, die sich natürlich auch durch weitere Bereiche zieht. Mein Mann meinte, der Blog sei „das Problem“. Ich sei so unentspannt damit. Aber das stimmte nicht: Hier fällt es nur als erstes auf, weil dieser (und der neue, komm ich gleich zu) Blog mein Baby ist.

Aber zurück zum Tarot: Die Karte, die ich für die aktuelle „Krise“ gezogen habe, war „Der Gehängte“. Und jetzt nicht erschrecken: Der hat absolut nichts mit dem Tod zu tun! Tarotkarten sprechen symbolisch zu uns, und ihre Sprache ist direkt und ehrlich. Der „Gehängte“ besagt, dass man in einer Phase der Passivität steckt und eine abwartende Haltung einnimmt/einnehmen sollte. In Zusammenhang mit den anderen Karten bedeutete er mir: Abwarten (und nähen)!

Also habe ich genau das getan. Habe mir nichts mehr vorgenommen, sondern gewartet. Bücher gelesen. Mein Manuskript hervorgekramt (ja, ich schreibe ja auch „kreativ“). Genäht. Gewerkelt. Urlaub gemacht. Und natürlich mein Nähtisch-Upcycling. Das kommt jetzt ;).

 

nähtisch upcycling

 

Nähtisch Upcycling als Krisentherapie

Ganz „nebenbei“ haben wir unseren Anbau fertiggestellt, und für unsere neue Fensterfront (unser Esszimmer ist jetzt fast ein Wintergarten) wünschte ich mir eine schöne Blumenbank. Nichts, was man kaufen kann. Ich hatte schon vor einiger Zeit auf Pinterest mal nach Nähtisch-Upcyclings gestöbert und war nun entschlossen aus einem antiken Nähtisch (bzw. dem Gestell) einen Blumentischchen zu bauen. Auf dem Online-Second-Hand-Markt wurde ich sehr bald fündig – ich fand ein Gestell mit Holztischplatte, ohne Nähmaschine. Die brauchte ich zu meinem Zweck auch nicht. Rund 70€ habe ich dafür bezahlt, und wahrscheinlich hätte ich den Preis noch etwas herunterhandeln können. Hab ich aber nicht.

Die Holzplatte sah nach nichts aus (dummerweise hab ich davon gar kein Foto), also habe ich sie zunächst abgeschliffen und dann lackiert – ganz so, wie ich das schon bei meinem Schraubglas-Regal oder meinem Holzregal oder meinem DIY-Nähtisch gemacht habe.

nähtisch upcycling

Das Prozedere ist immer gleich:

1. Schleifen mit der Schleifmaschine* (diese Anschaffung hat sich echt sooo gelohnt!),

2. mit Bondex Vintage Weiß* lackieren,

3. nochmal von Hand mit Schleifpapier abschleifen und

4. dann mit Bondex Wachs grau* wachsen.

 

Fertig ist meine Nähtisch-Blumenbank im shabby-vintage-Look. Die Unebenheiten der Oberfläche sind gewollt – die entstehen beim erneuten Abschleifen und verraten, wie die Platte vorher ausgesehen hat. Durch das Wachs wird die Oberfläche übrigens wunderbar weich und glatt. Und der Laptop macht sich da auch ganz gut:

nähtisch upcycling

 

Bloglife – die Änderungen

Nun, Projekte wie dieses zeigen mir immer wieder, wie sehr ich das Bloggen, Fotografieren und Werkeln liebe. Und wie sehr ich es im Sommer nun doch vermisst habe. Ich bin ein kreativer Mensch und ich will gar nicht darauf verzichten meine Sicht auf die Ding und die Welt ins Internet zu schreiben! Aber es wird ein frischer Wind hier durchpusten, denn einiges war eingefahren, und ich war zu Recht mit einigen Dingen unglücklich.

Deshalb habe ich den Blog Padermama gegründet – für alle „Mama“-Themen. Die sind von jetzt an dort zu finden. Und einiges mehr! Hier will ich mich künftig voll auf Nähen und DIY konzentrieren. Mit dieser Entscheidung bin ich sehr glücklich, denn auch „Padermama“ entwickelt bereits ein eigenes Gesicht, das mir sehr gut gefällt.

Für diesen Blog habe ich in der Sommerpause natürlich viele Beiträge vorbereitet, und ich freue mich sie demnächst zu zeigen! Überhaupt freue ich mich darüber mich hier voll und ganz aufs „Crafting“ konzentrieren zu können. Ohne den Zweitblog würde mir was fehlen, aber so kann ich alle anderen Themen dort unterbringen und betreibe nun also doch einen, bzw. zwei „Nischenblogs“. Das fordern alle Blog-Gurus ja immer, und ich habe mich immer geweigert. Aber irgendwann hab ich festgestellt, dass ich so nun doch mehr Möglichkeiten habe, zumal ich einfach an so vielen Dingen interessiert bin. Ich überlege ja schon einen dritten Blog zu starten!

Nun denn – ich will jetzt erstmal schauen, wie es mit zwei Blogs läuft, bevor ich weitere Projekte beginne.

nähtisch upcycling

 

Damit gebe ich nun ab zum Freutag und freue mich auf den Herbst!

Lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

*Werbelinks: Wenn du über einen Werbelink etwas einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten! Du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich die laufenden Kosten dieses Blogs decken und neue kostenlose Inhalte zur Verfügung stellen kann. Danke!

 

 

command center selber bauen

Command-Center selber machen – inkl. Free Printable!

~ enthält Werbelinks (gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Nachdem ich neulich das Buch „Command Center“ vorgestellt habe, musste ich mir unbedingt ein Command Center selber bauen. Das ist gar nicht weiter schwierig, und das Ergebnis ist wirklich super, denn: Es funktioniert! Plötzlich fühle ich mich sogar endlich mal „gut organisiert“ und tappe nicht mehr nur von einer Katastrophe in die nächste. Mein Mama-Command-Center ist noch recht überschaubar, trotzdem habe ich damit wirklich den Überblick, und das fühlt sich sehr gut an. Heute stelle ich mal im Einzelnen vor, wie ich mein Command Center gebaut habe.

 

Command Center – das Buch

Die Idee zu meinem Command Center erhielt ich durch das gleichnamige Buch, das ich hier ausführlich vorgestellt habe. Ein paar der darin vorgestellten Ideen habe ich in mein Command Center übernommen. Das Buch enthält aber noch viel mehr schöne Inspirationen zur Gestaltung und außerdem viele schöne DIY-Ideen. Du kannst es z.B. bei amazon (Werbelink) oder
buecher.de (Werbelink) kaufen.

 

Mein Command Center

Ich war gleich überzeugt von dem Command Center-Konzept und habe mir Gedanken gemacht: Was nervt mich am meisten im Alltag? Wo fehlen mir Ordnung und Organisation? Die Antworten fand ich schnell – ein Blick zum Kühlschrank genügte:

ich brauche ein command center

Wie du siehst – ein heilloses Zettelchaos! Ich hatte das schon mehrfach aufgeräumt, aber es wächst dann von allein wieder an, was echt nervig ist! Dazu kommt dann die Essensfrage: Was kochen wir heute? Was schmeckt den Kindern? Was für Termine haben wir diese Woche? (Welcher Tag ist heute?)

Mein Alltag hat also viele Probleme, die mein Command Center nun lösen soll ;).

Also habe ich mir mithilfe des Buches einen Plan gemacht: Ich wollte unbedingt so Sammelfächer haben, für die Post und für Wichtiges, für Pizzaservice und für Stefan und mich. Da Stefan ja nur am Wochenende zuhause ist, war es mir wichtig seine ganze Post zentral zu sammeln. (Und er findet das auch ganz toll.)

Außerdem sollte unser Familienkalender integriert sein, und ein Memo-Board, wo wir aktuelle Todos bündeln – das sind aktuell wegen unseres Anbaus ja nicht gerade wenige! Das Herzstück ist aber unser 2-Wochen-Essensplaner, für den ich eine eigene Vorlage gebastelt habe, die du hier gratis downloaden kannst. Wie du ihn einsetzt, zeig ich sofort ;).

So sieht mein fertiges Command Center nun aus. Ich gebe zu: Keine Schönheit, aber da es demnächst in die neue Küche umzieht, wird es vorerst reichen. Du erkennst die einzelnen Elemente: Links oben das Memo-Board, daneben der Kalender. Unten links unser Essensplaner und rechts daneben unsere Sammelfächer. Stefan meinte gleich, davon dürfte ich noch mehr kaufen :D.

diy command center selbst gemacht

Materialien

Für dieses Command Center – Projekt habe ich bei IKEA zugeschlagen. Den Kalender hatte ich natürlich schon, aber die Magnetwand und vor allem die Sammelfächer habe ich zum ersten Mal online bei IKEA bestellt. Online deshalb, weil sonst bei mir ein halber Tag für einen IKEA-Ausflug draufgeht und ich einfach keine Zeit hatte – vor allem mit dem Kleinen, das macht dann ja auch nur halb soviel Spaß, obwohl die Kinder ja gern da sind und wir da gute Erfahrungen gesammelt haben. Meist vergess ich dann aber, was ich kaufen wollte und gebe dafür hunderte von €uros für irgendwas anderes aus (Meterware zum Beispiel…). Also habe ich bequem online bestellt, und zwar die Sammelfächer KVISSLE(Werbelink) und die
Magnetwand SKURAR (Werbelink). Die praktischen Magnet-Clipse  (Werbelink) gibts auch bei IKEA.

Da tuts natürlich auch jede andere Magnetwand. Ursprünglich wollte ich eine Tafel haben, aber so finde ich es jetzt ganz schön. Und so praktisch! 🙂

 

Zum Beschriften von Magnetwand und meinem Essensplan nehme ich einen Non-Permanent-Marker (Werbelink). Bei meinem ist der Radierer gleich dabei, dann muss man den nicht irgendwo suchen.

Die Sammelfächer habe ich nach „Posteingang“ und „Postausgang“ sortiert, außerdem gibts ein Fach für Lieferservice, „Wichtig“ (damit uns keine Rechnung mehr durch die Lappen geht), und dann noch für jeden ein eigenes Fach. In dem Buch „Command Center“ waren auch Sticker dabei, die habe ich da gleich verwendet.

 

Tutorial: 2-Wochen-Essensplaner mit Vorlage

Das Beste an meinem selbst gebauten Command Center ist der Essensplan! Wenn du meinen Newsletter abonniert hast, ist der nicht mehr neu für dich, denn meine Newsletterabonnentinnen haben den Plan bereits bekommen. Ich plane nun immer 2 Wochen im Voraus. In der Vergangenheit hatte ich es schon einmal versucht unser Essen im Voraus zu planen, war aber irgendwie in der Praxis gescheitert. Mein neues System funktioniert bisher sehr gut, und deshalb stelle ich es hier inkl. Gratis-Druckvorlage vor.

Gratis Vorlage 2 Wochen Essensplaner

 

Druck einfach das pdf aus und klemm es in einen 21×30 Fotorahmen, am besten aus Glas. Mit dem Non-Permanent-Marker (Werbelink) kannst du den Plan nun nach Belieben beschriften ;). Ich fand es anfangs nicht so leicht gleich für zwei Wochen im Voraus zu planen, mittlerweile finde ich es super, weil ich diese Sorge einfach los bin! Der Einkauf läuft auch viel souveräner, und ich kaufe nicht soviel „auf Verdacht“.

essenplan

 

Noch mehr Mama-DIYs und Tipps rund um den Alltag

Die besten Ideen, Tipps und Lifehacks rund um Mamas Alltag sammle ich übrigens auf meinem Pinterest-Board „Mama sein – Überleben im Alltag“. Ich freue mich, wenn du dieser Wand folgst! Außerdem versende ich ja ab und an einen Newsletter – auch hier freue ich mich über dein Abo! Kleiner Tipp: Dieses kleine DIY-Tutorial hatte ich bereits vorab an die Newsletterabonnentinnen geschickt, und hin und wieder gibts dort Infos, News und exklusive Inhalte.

 

Ich hoffe, dir hat mein Command Center gefallen? Hast du auch sowas oder baust du es dir jetzt? Vielleicht hast du auch noch Ideen dazu? Lass es mich wissen und schreib mir einen Kommentar.

 

Lieber Gruß,

Sonja

Verlinkt mit Creadienstag, HoT, DienstagsDinge.

 

command center essensplan download

 

*affiliate link/Werbelink: Beim Einkauf über den gekennzeichneten Werbelink erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

command center buchrezension

(Anzeige) Rezension: Command Center – Überblick über Haushalt und Familie

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Man muss nicht erst vier Kinder und einen Nähblog haben, bevor man als Mama das Gefühl bekommt auf Treibsand zu stehen. Auch bei uns halten sich trotz wohlgemeinter Aufräumaktionen hartnäckig diverse Zettel, Gutscheine und Pizzaservice-Flyer am Kühlschrank. Halb geöffnete Briefe warten zwischen die Tastatur geklemmt auf Bearbeitung. Und neulich kam tatsächlich eine doofe Mahnung – nur deswegen, weil uns hier die Systematik fehlt. Es sind ja auch nicht wenig Themen: da ist natürlich mein Blog hier auf dem Schreibtisch vertreten, aber auch unsere ganze private Korrespondenz und Buchhaltung und aktuell unser Anbau (über den ich bestimmt sehr bald mal mehr erzähle). Lange Rede, kurzer Sinn: Wir brauchen hier dringend eine Lösung um nicht den Überblick zu verlieren. Die Rettung könnte ein Command Center sein. Was das ist? Wusste ich auch nicht – bis ich das so betitelte Buch aus dem Frechverlag zugeschickt bekam.

 

Command Center – Haushalt und Familie auf einen Blick

Vor einiger Zeit habe ich das Buch „Die Aufräum-Profis“ aus dem Frechverlag vorgestellt. Über zahlreiche Rückmeldungen über Kommentare hier und in Social Media habe ich erfahren, dass ich wohl nicht die einzige bin, die dem Chaos häufig machtlos gegenüber steht. Übrigens: Das Aufräum-Buch hat mir tatsächlich geholfen etwas Struktur in unseren Haushalt zu birngen, aaaaaber man muss natürlich dranbleiben. Und wenn man nebenbei anbaut, bloggt und die Kinder krank sind… ja, ihr ahnt es…  Aber heute will ich ja über das neue Ordnungs-Tool schreiben: Das Command Center.

Die Idee des Command Centers ist simpel: Mama behält den Überblick. Termine, Planung, Ordnung und Koordination sind Schlagworte, die direkt im Zusammenhang stehen. Und wer gerade den Haushalt auf Vorderfrau gebracht hat, ist nun wirklich bereit für das Command Center, das helfen soll die Ordnung auch weiter zu behalten. Zettelwirtschaften und Sammelsurien von Visitenkarten, Pizzaflyern, To-Do-Listen, Postkarten, Einladungs- und Dankekarten bekommen endlich einen eigenen Platz!

Im Command Center wird alles geordnet und strukturiert, was man braucht um Haushalt, Job, Alltag und optional weitere Bereiche optimal zu koordinieren. Und zwar in schön! Im gleichnamigen Buch stellen 10 kreative Bloggerinnen ihre persönlichen Command Centers vor – inkl. inspirierender DIY-Anleitungen und schönen Ideen, was man alles im Command Center integrieren kann. Alle Autorinnen sind Mütter, viele selbstständig und alle kreativ. Jede hat ihren eigenen Stil, und jedes vorgestellte Command Center hat seinen eigenen Charme.

Mithilfe eines „Entscheidungsbaums“ und der Einleitung kann man sich gleich zu Beginn der Lektüre Gedanken machen, welche Bestandteile das eigene Command Center haben soll. In den folgenden Kapiteln stellen die Bloggerinnen ihre Command Centers vor – und ich kann mich gar nicht entscheiden, welches mir am besten gefällt.

Nach den Einzelvorstellungen gibts nochmal zusammenfassende kleine Kapitel um DIY-Ideen zu bestimmten Themen – mit Anleitungen, z.B. „To Do’s & Putzlisten“. Praktisch: Im Buch integriert sind Lesezeichen, die ein schnelles Wiederfinden ermöglichen.

command center rezension

Als zusätzliches Extra gibts außerdem einen Stickerbogen für das eigene Command Center.

Rezension

Ich wusste gleich, dass das „Command Center“ was für mich ist. Ich hatte nun während unseres Urlaubs in Dänemark (Bericht folgt) genug Gelegenheit in dem Buch zu stöbern, und ich habe schon viele Ideen, wie ich mein eigenes Command Center gestalten will, bzw. was unbedingt mit rein muss! Der praktische Nutzen dieses Buchs ist unbedingt gegeben.

Mein eigenes Command Center plane ich gerade noch – bzw. ich warte auf eine Bestellung mit Materialien, die ich noch benötige. Denn ich brenne darauf mir mein Command Center zu bauen! Das Schöne an dem Konzept des Buches ist: Man kann damit das eigene Command Center ganz individuell gestalten und anpassen. Ich habe mittlerweile sogar drei Command Centers geplant: Eins für Familie-Haus-Garten-Anbau, eins für mein Nähzimmer und ein Blog-Command-Center. Wie meine dann aussehen, stelle ich separat vor.

Mein Fazit zu diesem Buch: Ich finde es sehr hilfreich und auch inspirierend! Ich mag Bücher, die mir bei leidigen Themen Rückenwind geben. Das hat mir schon bei den Aufräum-Profis gefallen, und das finde ich hier auch gut. Die Aufmachung mit den Lesezeichen und dem Stickerbogen finde ich schön – es ist wirklich ein praktisches Buch, mit dem man sofort losstarten kann. Es werden ganz verschiedene Design-Stile vorgestellt, sodass man sich auch abseits sonstiger Vorlieben inspirieren lassen kann. Ich finde: Ein schöner Ratgeber mit vielen Ideen und Tricks rund um die Selbstorganisation – und auch wenn es nicht explizit in dem Buch beschrieben steht, so fühle ich mich schon sehr inspiriert ein „Blog-Command-Center“ zu bauen. Da in meiner Nähblogger-Umfrage auch einige Interesse an „Zeitmanagement“ geäußert haben, werde ich es euch demnächst mal vorstellen.

 

rezension buchvorstellung command center

Blick ins Buch

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann hier einen Blick ins Buch werfen.

command center rezension

„Command Center“ kaufen

Command Center ist im Frechverlag in der Reihe TOPP Kreativ im März 2018 erschienen. Ihr erhaltet es z.B. bei buecher.de (Werbelink) oder bei amazon.de (Werbelink).

 

Werbehinweis

Das Buch „Command Center“ wurde mir für diese Rezension freundlicherweise vom Frechverlag kostenlos überlassen, vielen Dank!

Wenn Du über einen Werbelink etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision als Vergütung. Du hilfst mir damit die laufenden Kosten meines Blogs zu tragen ohne dass für Dich Mehrkosten anfallen, vielen Dank!