Kategorie: Crafting

sticken anfänger

{Anzeige} Grundausstattung Stickmaschine: Das brauchst du zum perfekten Stick-Start

.Ich werde mich nie wieder über einen Unterfadenwechsel beschweren! … Diese Erkenntnis war die erste, die ich nach meinen ersten Versuchen an der Stickmaschine hatte. Inzwischen besitze ich schon über ein Jahr meine geliebte Stickmaschine, habe aber noch gar nichts darüber gebloggt. Vielleicht planst du ja die Anschaffung und fragst dich was da auf dich zukommt? Heute nehme ich dich mal mit in mein Nähzimmer und plaudere über meine Anfänge mit der Stickmaschine: Vom Stickmaschinenkauf über meine blöden Anfängerfehler, meine „Grundausstattung Stickmaschine“ bis hin zu Tipps und Ideen, was man gut besticken kann.

 

Am Anfang war… die Stickmaschine

Ich wollte sehr lang eine Stickmaschine haben, bevor ich mir dann eine gekauft habe. Ich habe die Stickereien auf anderen Nähblogs bewundert, und vor allem wollte ich Namen sticken können – für Babygeschenke zum Beispiel. Die Anschaffung hat mich lange abgeschreckt, weil sie eben nicht ganz günstig ist – ab 700€ geht es ungefähr los, nach oben scheint kaum eine Grenze zu sein. Nach langem Ringen, Überlegen und Markt-Beobachten kam dann aber das richtige Angebot, und ich habe zugeschlagen.

Viele Fragen spielen beim Stickmaschinenkauf eine Rolle. Zentral ist die der Stickrahmengröße. Dass 10×10 zu klein ist, wurde mir nach meinem ersten Beratungsgespräch im Fachgeschäft vor Ort schon klar. 13×18 ist der Standard, und für meine Zwecke reicht der vollkommen aus. (Ich könnte wohl einen größeren Rahmen zusätzlich anschaffen, das brauchte ich bisher aber nicht.) Gekauft habe ich am Ende die brother innovis 750e, und ich bin absolut zufrieden mit ihr. Ich werde separat nochmal was über sie schreiben.

Nach dieser ersten Hürde stand ich vor der nächsten, denn eine Stickmaschine allein reicht ja nicht! Jetzt geht es erst richtig los: Zum Sticken brauche ich Stickdateien, Garne und Stabilisatoren je nach Stoffart. Ich stand also erstmal daher und wollte unbedingt was sticken und wusste gar nicht, was ich noch brauchte und womit ich anfangen soll. Es ist ähnlich wie der Nähanfang – die Maschine allein reicht nicht.

sticken grundausstattung und zubehör

Grundausstattung Stickmaschine: Garne, Nadeln und Stabilisatoren

Stickmaschinen benötigten auf jeden Fall spezielles Garn und einen speziellen Unterfaden. Mit meinem vorhandenen Nähgarn habe ich es also gar nicht erst versucht! Auch unabhängig davon habe ich genug Näherfahrung um zu wissen, dass man sich mit billigem Zubehör keinen Gefallen tut. „Kaufst du billig, kaufst du doppelt“ – die Erfahrung habe ich leider nicht nur mit meiner ersten Schneidematte gemacht. Und wenn du auch schon ähnlich lange dabei bist, wirst du jetzt wahrscheinlich nicken.

Ähnlich wie bei Stoffen gibt es eine sehr große Auswahl an Garnen – allein die Frage ob Baumwolle oder Polyester schrieb mir Fragezeichen ins Gesicht. Und natürlich hab ich prompt das Falsche gekauft.

Mein Stick-Material-Dealer des Vertrauens war von Beginn an SULKY® by Gunold®. Ich kannte SULKY® schon von einer früheren Zusammenarbeit und habe mich gleich dort im Shop umgesehen. Aber so leicht ist das gar nicht: Vom Nähen her bin ich Baumwolle gewohnt – ich kaufe auch zum Nähen gern Baumwollgarn oder Öko-Garn, also habe ich mir auch eine kleine Auswahl Baumwollgarn bestellt. Blöd!

Denn mein allererstes Stickmotiv war gar nicht für das bestellte Garn „gepuncht“ (so heißt das nämlich). Trotz einiger Fadenrisse beim Schwarz sah es doch am Ende ganz passabel aus, aber ich hab mich beim Sticken doch sehr geärgert – es sollte nämlich für die Schultüte meiner Tochter sein! Das Ergebnis zeige ich jetzt nochmal:

Stickdatei Pferd mit Federn

Das Schwarze war Baumwollgarn, die lila Töne waren SULKY® Rayon, und die liefen gleich viel besser! Den Zusammenhang von Garn und Stickmotiv habe ich auch erst herausgefunden, als ich das Problem hatte. Auf dieser SULKY®-Seite habe ich mich dann schlau gelesen und fortan nur noch das SULKY® Rayon bestellt. Mit dem habe ich keinerlei Probleme, und es passt bisher zu allen Stickdateien.

slim line box für sulky garn

Seit einiger Zeit gibt’s im Online-Shop auch Garnsets, von denen ich gleich mehrere gekauft habe. Zu Anfang hatte ich die Garnrollen einzeln gekauft und mir mühsam bei den Stickmotiven die Farbnummern rausgesucht. Dank der Garnsets (ich habe mir von jeder Grundfarbe eins gekauft, und dazu ein Set pink/lila), habe ich nun einen guten Fundus, aus dem ich schöpfen kann. Mit den vorgegebenen Farbnummern nehme ich es nicht mehr so genau.

Um die Garne gut unterzubringen, habe ich mir außerdem die Slim Line Box für 64 King-Spulen gegönnt. Bisher passen noch alle rein, es wird aber langsam eng *ähem*… Die Box war eine super Anschaffung, denn darin sind die Garne gut geschützt und ordentlich sortiert. Und meiner Tochter hat es großen Spaß gemacht die Garne einzusortieren.

Übrigens bietet SULKY® by Gunold® auch einige Spezialgarne wie Farbverlaufsgarne (nach unten scrollen) oder SULKY® Glowy – das leuchtet im Dunkeln! Wer das Freebook Joelle kennt, weiß das natürlich – das ist ja vor einiger Zeit in Zusammenarbeit mit SULKY® by Gunold® entstanden.

Neben Unterfaden und Stickgarn braucht man zum Sticken noch Stabilisatoren. Da gibt es auch verschiedene für verschiedene Stoffarten und Projekte: wasserlösliche, zum Ausreißen oder zum Abschneiden… Welches ist der Richtige?

Die Antwort ist: Ich lasse es auf den Stoff und das Motiv ankommen. Kunstleder oder Jeans besticke ich ganz ohne, dünnere Baumwollstoffe oder Sweat brauchen natürlich einen Stabilisator. Für den Einstieg finde ich das Starter Kit genial – da kann man alle ausprobieren und bekommt noch ganz viele Informationen zur Anwendung, damit nichts schief geht.

Last but not least sind natürlich auch die richtigen Nadeln wichtig – ohne sie läuft gar nichts!

sulky rayon stickgarn kaufen

Ich fasse mal meine „Grundausstattung Stickmaschine“ zusammen:

Noch ein kleiner Tipp: Wenn du ein Kleingewerbe betreibst, kannst du einen Gewerbe-Zugang beantragen (scroll ganz runter auf der Startseite: links unten ist ein Hinweis dazu!) und von besonderen Konditionen profitieren.

Außer der besagten Grundausstattung empfehle ich zusätzlich noch die Slim Line Box für 64 King-Spulen. Da sind die Garne sicher vor Staub und Spinnen (mein Nähzimmer befindet sich ja im Keller…). Bei einem wachsenden Stickgarn-Lager sind die Spulen sicher und platzsparend untergebracht.

 

sticken grundausstattung

 

Stickdateien

Stickdateien sind dann natürlich auch noch ein Punkt, der zum Material gehört. Die meisten Stickmaschinen bringen eine ganze Reihe Motive mit; meine hat außerdem verschiedene Rahmen und sechs Alphabete – das reicht für den Anfang erst einmal aus. Wenn man dann Lust auf mehr Motive hat, bietet das Internet wie bei ebooks einen großen Fundus: Ähnlich wie bei Schnittmustern gibt es einige kostenlose Angebote, z.B. auch bei SULKY® (scrollen bis „Freebies Stickmotive“), aber auch viele kostenpflichtige Stickdateien. Einige habe ich z.B. auf meiner Pinterest-Wand „Sticken“ gesammelt – schau gern mal dort vorbei! Hier auf dem Blog findest du all meine bestickten Nähwerke mit Links zu den Stickdateien hier.

Mein Tipp für den Start: Fang erst einmal mit den vorhandenen Stickdateien auf der Stickmaschine und kostenlosen Stickdateien an. Nach und nach stolpert man ganz automatisch über weitere Stickmotive. Bei Facebook gibt’s z.B. Stickgruppen, über die man Hilfe und Inspiration rund ums Sticken findet. Ähnlich wie beim Stoffkauf oder auf dem ebook-Markt kann es dann auch ausarten. Ich hab mir jetzt selbst erstmal einen Kaufstopp für Stickdateien verordnet, weil ich schon so viele Motive habe und die erst einmal alle sticken will, bevor ich Nachschub kaufe. In der nächsten Zeit werde ich auch mehr gestickte Werke zeigen, weil mir das Sticken zunehmend Spaß macht!

Eine schöne Inspirationsquelle außerhalb von Facebook ist auch die Linkparty „Stickfreuden“ von Annette. Da kann man wunderbar stöbern und sich Ideen und Anregungen aus der Bloggerwelt suchen!

 

Erste Nähprojekte für Stickmotive

Wenn man sich ein wenig bei anderen Nähbloggerinnen umschaut, sieht man schnell, welche Möglichkeiten eine Stickmaschine bietet. Die schönen Bilder haben mich ja auch überzeugt mir eine Stickmaschine zu kaufen. Wenn man alles Material beisammen hat, fängt man doch erstmal ganz von vorn an: Motiv und späteres Nähwerk sollen ja zusammen passen. Anfangs habe ich erstmal kleinere Stoffstücke bestickt und mir dann erst überlegt, was ich daraus mache. Das bestickte Stoffstück muss dann ja weiter verarbeitet werden!

sticken anfänger

Ausgetobt habe ich mich also an so kleinen Dingen wie U-Heft-Hüllen wie beim vorherigen Bild. Die habe ich für meinen ersten Neffen angefertigt.

Bei der Schultüte weiter oben habe ich dann einen Kreis ausgeschnitten und den auf die Schultüte appliziert. Die Technik sollte eigentlich immer funktionieren. Schön ist es aber auch, wenn man direkt auf dem späteren Schnittteil stickt. Ich mache es inzwischen so, dass ich das Schnittteil zuschneide und dann in den Rahmen einspanne. Doch Vorsicht: Es kann bei großen Stücken passieren, dass sich der überhängende Stoff unter den Rahmen schiebt und man den dann mit einstickt. Ist mir so passiert und war dann ein Stickprojekt für die Tonne. Den Stoff musste ich nachkaufen und habe den in der Farbe dann nicht mehr bekommen – es hat mich sehr geärgert!

Am Anfang ist es also sicherer auf kleineren Stoffstücken zu sticken und die dann zu applizieren. A propos Stoff: Der sollte dezent sein, am besten unifarben, damit das Motiv gut rauskommt. Bei wilden Mustern fällt das Stickmotiv leider kaum auf, und das ist dann bei großen Stickmotiven mit 25.000 Stichen, zig Farbwechseln und einer guten Stunde Arbeit echt ärgerlich!

Für erste Nähwerke eignen sich am besten kleine Sachen wie U-Heft-Hüllen oder Mutterpasshüllen, kleine Täschchen und Etuis, wie z.B. mein Reiseetui oder die Büchertasche, oder natürlich mein Freebook Joelle.

Demnächst will ich mich daran wagen Jersey zu besticken. Sweat und Sommersweat (Das Zauberwort heißt Stabilisatoren) habe ich bereits erfolgreich bestickt, der Jersey-Test steht noch aus.

Wie sind deine Erfahrungen? Besitzt du schon eine Stickmaschine oder überlegst dir eine anzuschaffen? Berichte mir gern von deinen Erfahrungen oder verlinke deinen Blogbeitrag als Ergänzung in den Kommentaren! Ich gebe nun ab zum Freutag.

Bis zum nächsten Mal,

Sonja

 

*Sponsored Post – Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit SULKY® by Gunold® entstanden, vielen Dank!

Langarmshirt nähen

Langarm Kindershirt für den Herbst

~ enthält unbeauftragte und unbezahlte Werbung / Werbelink ~

Ich habe noch längst nicht alle Sommersachen gezeigt, aber jetzt komme ich mit unseren Frühjahrsklamotten nach. Die Temperaturen passen  ja schon wieder, und ich nähe aktuell auch wieder Hoodies, Langarmshirts und lange Hosen. Dieses Langarm Kindershirt habe ich bereits im Frühjahr genäht, und im Moment wird es wieder gern getragen. Den Schnitt durfte ich im letzten Jahr designnähen, und es ist nach wie vor einer meiner liebsten Schnitte für Jungs: Das Layer-Look-Shirt von mommymade.

 

Herbst im Layer-Look

Diesen Schnitt zu nähen ist dank der ausführlichen Anleitung wirklich simpel. Und mit ganz wenig Extra-Aufwand im Vergleich zu einem „normalen“ Shirt aus einem Stoff zaubert man ein cooles Kindershirt. Mit etwas Näherfahrung kann man die Lagen-Technik übrigens auch auf andere Schnittmuster anwenden. Ich finde den Lagenlook und die Kapuze immer noch genial. Zur Erinnerung: Hier hatte ich das Layer-Look-Shirt bereits in grün vorgestellt.

Die Stoffe für das heutige Shirt habe ich als Reststücke hier bei meinem Dealer vor Ort ergattert.

langarmshirt nähen

Beim Absteppen der Säume habe ich einen Fake-Cover-Stich meiner Nähmaschine angewendet. Der zickt bei einigen Materialen (oder zu dicken Stofflagen? Bei Sweat gehts irgendwie gar nicht), aber bei diesem Shirt bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das mit dem Webband hätte ich vielleicht noch anders lösen können, aber da hab ich auch schon schlechte Erfahrungen gemacht, dass es dann ausfranst und sich löst und dann siehts richtig kacke aus. Sorry not sorry die Ausdrucksweise.

Hier noch ein paar Bilder – die sprechen denk ich für sich, da muss ich hier gar nicht groß rumlabern: Dieses Shirt wird uns auch in den nächsten Größen begleiten, es ist mein absoluter Jungs-Shirt-Liebling! Danke an Sarah von mommymade!

jungsshirt nähen

ebook und noch mehr Inspiration

Falls du jetzt Lust auf mehr Ideen und Inspiration bekommen hast, stöber doch gern auf meinem Blog nach Jungssachen oder besuch mal meine Pinterest-Wand „Nähen für Jungs ab Gr. 92“. Auch meinen Newsletter kann ich dir ans Herz legen, wenn du scharf auf exklusive Freebies, Probenähen und neuen Freebookempfehlungen bist.

Das ebook „Layer-Look-Shirt“ von mommymade bekommst du übrigens hier*.

langarmshirt nähen

 

Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT, DienstagsDinge, Made4Boys, Für Söhne und Kerle und Kiddikram.

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

crafting linktipps nähideen nähblogger

Crafting Linktipps Sommer 2018

Auch mit den monatlichen Crafting Linktipps geht es nach der Blogpause weiter. Viel habe ich dieses Mal nicht – denn ich hab nicht wirklich viel gesucht oder gesammelt. Den Sommer über habe ich mehr Planung und Wartung gemacht (und doch irgendwie nicht halb soviel geschafft, wie ich gern hätte…). Trotzdem will ich wenigstens ein paar Links weitergeben, die mir aufgefallen sind, und die dir vielleicht auch gefallen :).

 

Aktuelles – Urlaub, Blogpause und eine unangenehme Sache

Nach der Blogpause ist ja vor der Blogpause, daher kündige ich schonmal die nächste Pause an: In den Herbstferien (NRW) fahren wir mit den Kids und einem Wohnmobil auf große Tour! Wir werden zwei Wochen unterwegs sein und wohl auch danach noch so ein-zwei Wochen brauchen, bis wir wieder im Flow sind. Daher bin ich ab Mitte Oktober dann mal wieder weg. Wer will, darf mir gern auf meinem Padermama-Instagram-Account folgen – dort habe ich mir zumindest fest vorgenommen regelmäßig richtig geile Sonnen- und On-the-Road-Bilder zu zeigen. Den kompletten Road-Trip will ich dann im Anschluss auf Padermama.de verbloggen.

Ob und wie stark ich dann ab November hier bloggen werde, weiß ich auch noch nicht. Es ist zwar eigentlich die beste Zeit für DIY- und Nähblogger, aber ich bin ja auch eigentlich Mama und erwarte Rotznasen und eher wenig Zeit um Tutorials vorzubereiten. Außerdem will ich mich dann mehr auf neue Schnittmuster konzentrieren. Die Pippa für Damen zum Beispiel.

Dann kullerte eine unangenehme Sache rein, die mich kalt erwischt hat: Makerist wird demnächst die Verkaufsprovisionen erhöhen. Das bedeutet, dass wir Designer pro verkauftem ebook deutlich weniger verdienen. Die Erhöhung ist neben den payment-Gebühren, die pro Anleitung abgezogen werden, sehr empfindlich für alle Betroffenen – ich stehe ja auch im Austausch mit anderen Designern. Aufgrund dieser unerfreulichen Entwicklung habe ich meine ebook-Preise auf den externen Plattformen Makerist und Crazypatterns angehoben, um durchschnittlich 2€ pro Anleitung. An 2€-Aktionen werde ich voraussichtlich nicht mehr teilnehmen. Die Preise hier im Shop bleiben bis Ende 2018 stabil. Anfang 2019 werde ich da voraussichtlich auch etwas erhöhen; sie bleiben aber unter den Makerist- und Crazypatterns-Preisen, und Newsletter-Abonenntinnen dürfen sich auch weiterhin über exklusive Rabatte freuen.

 

Nähblogger – Ideen und Tutorials

Jetzt geht’s aber los mit den Linktipps! Es sind wieder schöne Inspirationen zum Nähen dabei – gerade hinsichtlich Weihnachten kann man ja nicht früh genug anfangen Ideen zu sammeln.

Auf LaLillyHerzileien zeigt uns Lisa, wie sie waschbare Kosmetikpads näht.

JanaKnöpfchen hat Schraubgläser mit Stoff bezogen.

 

 

Für Blogger

Ich beginne auch gerade mit der Planung für das kommende Jahr. Einen kostenlosen Blogpplaner zum Ausdrucken habe ich hier gefunden.

Stoff mit Drucker bedrucken

{Anzeige} Stoff mit Tintenstrahldrucker bedrucken – das geht!

Nach den Sommerferien geht für mich gefühlt immer der Countdown bis Weihnachten los. Ich bin ja nicht so der Weihnachtstyp, aber trotzdem mache ich gern Geschenke. Selbst. Mittlerweile habe ich schon viele genähte und andere selbst gemachte Dinge verschenkt, und jedes Jahr bin ich auf der Suche nach originellen Ideen zum Verschenken. Auf die Idee, die ich heute vorstelle, bin ich erst durch die Kooperationsanfrage von Tonerpartner.de gekommen. Und dann hat sie mir so gut gefallen, dass ich kaum aufhören konnte! Ich rede davon Stoff mit einem Tintenstrahldrucker zu bedrucken. Das geht nämlich viel einfacher, als du vielleicht denkst. Neben einem hauseigenen Tintenstrahldrucker brauchst du dafür nur Backpapier, Frischhaltefolie und ein Stück Stoff. Wie das genau geht, zeige ich heute. Und dazu hab ich noch nen Spar-Tipp für den Druckerpatronenkauf ;).

babydecke nähen einfach

Einfache Babydecke einfach nähen ohne einfassen

enthält unbeauftragte Werbung in Form von Werbelinks, mit * gekennzeichnet

Seit kurzer Zeit bin ich stolze Tante eines Babyjungen. Stolz vor allem auf meine wunderbare, starke Schwester. Sie bat mich eine kleine Babydecke für ihre Wickelauflage zu nähen. Die hatte sie bei IKEA gekauft und wollte nun eine Decke, die genau auf die Wickelauflage passt. Also habe ich ihr eine ganz einfache Patchworkdecke genäht. Dabei habe ich es mir sehr einfach gemacht und auf das Binding, also das Einfassen der Decke, verzichtet. Das ist das, was Patchwork-Anfängern die ganze Decke versaut, weil es einfach schwer ist das sauber hinzukriegen. In der heutigen, kostenlosen Anleitung zeige ich dir, wie du eine Babydecke sehr einfach nähen kannst – ohne Einfassen!

Das Projekt: Babydecke einfach nähen

Die zu benähende Wickelauflage ist wie gesagt von IKEA – die hat die Maße der Decke vorgegeben. Wenn du es ganz eilig hast mit der Decke, kannst du auch einfach zwei große Stoffstücke und Volumenvlies in der gewünschten Größe zuschneiden und verstürzen. Das wäre dann die Nähen-für-Faule-Methode.

Ich wollte aber gern mal wieder patchworken – ich mache das eigentlich gern, aber doch irgendwie sehr selten, und vor dem Quilten und dem Binding habe ich viel Respekt, gerade wenn es ein Geschenk sein soll! Meine letzte Patchwork-Decke habe ich vor knapp zwei Jahren für meinen Jüngsten genäht. Damals hatte ich auch noch zwei weitere Babydecken (mit Anleitung!) gemacht: eine Häkeldecke fürs Baby (Freebook), und eine Babydecke aus Sweatshirtstoff/Alpenfleece (in meiner Statistik sehe ich, dass diese Easy-Anleitung sehr beliebt ist).

Das Nähen von Krabbeldecken oder Babydecken (und neuerdings Gewichtsdecken) macht mir eigentlich sehr viel Freude (und es geht viel schneller, als man vorher immer so denkt…), aber das Einfassen ist für viele ein echtes Problem. Gerade als Anfängerin traut man sich dann nicht. Deshalb habe ich nun diese Methode entwickelt, die ich heute vorstelle. Auch wenn dies deine erste Babydecke ist, die du nähst: Es wird dir gelingen!

Jetzt geht es aber los mit der Anleitung um die einfache Babydecke zu nähen.

babydecke nähen ohne einfassen

Material und Zubehör

Du benötigst…

buttinette patchwork paket

… Stoffreste aus Baumwolle (Webware) – ich habe ein Patchwork-Paket von buttinette* genommen. (Spartipp: Wenn du Geld sparen willst, kannst du auch eine alte Bettwäsche zerschneiden! Meine große Tochter hat z.B. neulich aus Versehen -sagt sie- ein Loch in ihre Bettdecke geschnippelt. Die wird demnächst auch zur Patchwork-Decke…)
Volumenvlies*
… ein Stück Baumwolle in Größe der späteren Decke für die Rückseite.

Für den Zuschnitt empfehle ich außerdem als Grundausstattung (die Anschaffung lohnt sich beim Nähen auf jeden Fall!) einen Rollschneider*, ein Lineal* und eine Schneidematte*. Hier bitte auch nicht am falschen Ende sparen – es hat schon seinen Grund, dass diese Dinge nicht alle im 1€-Shop zu kaufen sind. Wer ernsthaft näht und wem die Qualität seiner Arbeit nicht egal ist, will sich ja nicht über auseinanderfallende, stumpfe Rollschneider und schnell zerkratzte Schneidematten ärgern. Die empfohlenen Produkte gibt’s alle auch in einer Nummer kleiner (und günstiger) – in meinem Nähalltag sind die verlinkten Größen aber ideal, bzw. Mindestgröße. Ich empfehle NICHT eine kleinere Schneideunterlage oder Lineal zu kaufen, da ärgerst du dich ganz schnell und kaufst dann doch die Nummer größer.

Zuschnitt

Ein Grund, warum ich gern mit den Patchwork-Paketen von Buttinette arbeite, ist, dass die Stoffe gut aufeinander abgestimmt sind, und dass sie in einer angenehm zu verarbeitenden Größe kommen, nämlich 30x75cm. Es erleichtert den Zuschnitt doch sehr, wenn man nicht mit meterlangen Stoffbahnen hantieren muss. Da ich mir die Dinge gern einfach mache, habe ich faulerweise die Stoffquadrate in der Breite des Lineals zugeschnitten (hier war mein kleines* im Einsatz, das ich gern zusätzlich nehme): 15cm.

Es bot sich auch deshalb an, weil der Zuschnitt 30cm hat und ich so die Hälfte nehmen konnte. Die Größe der einzelnen Quadrate ist also 15x15cm.

babydecke nähen ohne einfassen

Es sollten insgesamt 4×4 Quadrate werden, dazu rundherum schmale Stoffstreifen als Rahmen. Für erfahrene Patchworker ist das keine Herausforderung – es gibt sehr viel anspruchsvollere Muster, die man mit Patchwork machen kann. Ich liebe Quadrate trotzdem, und ich mag so ganz normale, einfache Muster.

Wenn du tiefer in die Materie einsteigen willst, besuch am besten einen Patchwork-Kurs (z.B. über die VHS) oder schau mal, was es an Büchern dazu gibt*. Meine persönliche Patchwork-Bibel ist dieses Buch: Handbuch Patchwork von Mary Clayton* (hatte mein Mann mir mal zu Weihnachten geschenkt). Da werden viele Muster, Tricks und Techniken erklärt, es gibt viele Vorlagen und überhaupt ist es ein umfassendes Nachschlagewerk, das ich gern empfehle, weil es ein so durchdachtes und tolles Buch ist! Ich schaue da immer ehrfürchtig rein.

Nähanleitung: Einfache Babydecke nähen

Jetzt beginnen wir mit dem Nähen der einfachen Babydecke: Wenn die Quadrate zugeschnitten sind, puzzelst du am besten, wie du sie haben willst. Wenn du dich entschieden hast, nähst du immer vier Quadrate aneinander und dann erst die Vierer-Ketten (höhö) längs zusammen. Die Nähte solltest du nach jedem Nähen platt bügeln Das erhöht die Chance, dass es am Ende gerade wird und alle Nähte aufeinander treffen ;).

patchworkdecke baby nähen

Wenn du deine erste Viererkette fertig hast, nähst du die nächste und dann so weiter. Die fertigen Viererketten nähst du dann rechts auf rechts (= schön auf schön) zusammen und bügelst immer schön die Nähte platt.

babydecke nähen anleitung patchwork

Wenn du mit deinen 4×4-Kästchen zufrieden bist, kannst du noch einen Rahmen rundherum nähen. Dazu schneidest du Stoffstreifen zu – ich finde ab 6cm Breite ganz gut, aber du kannst das halten, wie du willst! Du könntest z.B. auch zwei schmalere Rahmen nähen – nur so als Idee. Auf dem Bild hier oben siehst du, dass auf allen Seiten noch so ca. 5cm für die Wickelauflage fehlen, also habe ich dann 6cm breite Stoffstreifen zugeschnitten.

babydecke nähen anleitung

Die werden natürlich auch zuerst gebügelt und dann rundherum angenäht. Patchwork-Göttinnen nähen die auf Gehrung. Ich habe das nicht gemacht und einfach im guten alten 90°-Winkel die Streifen angesetzt.

anleitung patchworkdecke baby einfach

Wenn du diesen Schritt fertig hast, bist du mit der Oberseite deiner einfachen Babydecke, dem Top, bereits fertig! Nun schneidest du das Volumenvlies und die Rückseite in der Größe des Tops zu. Wenn du ein bügelbares Volumenvlies verwendest, bügelst du es nun auf die Unterseite des Tops auf. Mein Vlies war nicht bügelbar.

Beim klassischen Patchwork baust du dir ein Sandwich (von unten nach oben): Unterseite (guckt nach unten), Vlies, Top (guckt nach oben), so wie hier:

patchworkdecke fürs baby nähen

Traditionell wird nun gequiltet (also man steppt die Nähte ab, Muster und Zierstiche ein usw.). Ich bewundere alle, die das können, denn bei mir gibt’s da meist am Ende komische Wülste oder der Faden verheddert sich oder oder oder… Wenn du das machen willst, empfehle ich einen Kurs dazu zu besuchen. Alternativ kann man seine Patchworkdecke auch quilten lassen. Es gibt auch richtig gute Maschinen, mit denen man meisterhafte Ergebnisse erzielt!

Nach dem Quilten kommt dann das Einfassen, und auch dieses birgt einige Tücken. Am besten man macht das von Hand! (Quilten sollte man auch per Hand!)

Fake-Quilten für Anfänger, oder: Schummeln erlaubt!

In meinem Nähalltag bin ich abends über jede halbe Stunde Nähen froh. Wenn ich mich mit Nadel und Faden hinsetzte, hätte der Kleine Abi, bevor seine Babydecke fertig ist. Deshalb habe ich das Finish NICHT traditionell gemacht, sondern das Top und das nicht-aufbügelbare Vlies zunächst entlang der Quadrate mit dem Quiltstich meiner Nähmaschine abgesteppt, damit die verbunden sind – das ist sinnvoll fürs Waschen, wenn man nicht einen Klumpen Vlies zwischen den Stofflagen aus der Waschmaschine ziehen will.

Meine Maschine bietet mir einige Quiltstiche – am besten schaust du bei deiner mal nach, ob die auch sowas hat.

babydecke nähen anleitung

Das Top nur mit dem Vlies zu quilten ist sozusagen Fake-Quilten, und ich finde das für meinen persönlichen Patchwork-Expertenstatus (Level: Novizin) völlig ok. Man darf schummeln, sonst verliert man zu schnell die Lust daran, oder? Im Anschluss habe ich das Top (das nun mit dem Vlies durch die Fake-Quilt-Nähte verbunden ist) und die Rückseite rechts-auf-rechts gelegt und bis auf eine Wendeöffnung füßchenbreit abgesteppt.

babydecke nähen anleitung

Vor dem Wenden solltest du noch die vier Ecken wie auf dem Bild einschneiden – so formen sich die Ecken nach dem Wenden viel schöner aus!

Dann habe ich gewendet und rundherum noch einmal den Rand abgesteppt. Mit diesem letzten Absteppen habe ich auch die Wendeöffnung geschlossen. Hier kann sich der Stoff noch kräuseln. Wenns ganz doof läuft, entsteht eine kleine Falte an der Wendeöffnung :(.

babydecke nähen patchwork

Mehr Nähideen

Wenn dir diese Anleitung für die einfache Babydecke ohne Einfassen gefällt, magst du vielleicht noch etwas mehr auf meinem Blog stöbern – vielleicht gefällt dir ja auch meine Mädchenhandtasche Joelle? Oder du nähst noch ein Kissen zur Decke, hätte ich das Kissen für Faule oder das Prinzessinnenkissen. Für Babies nähe ich auch gern diesen Strampler (Freebook). Noch viel mehr Nähideen sammle ich auf meiner Pinterest-Wand „Nähen fürs Baby“, der du ganz einfach folgen kannst. Außerdem lege ich dir meinen Newsletter ans Herz.

Das wars erstmal von mir – hat dir denn diese Anleitung gefallen? Bist du damit klargekommen oder hast gar selbst eine Babydecke danach genäht? Dann schreib mir doch einen Kommentar oder schick mir ein Bild für meine Kundengalerie – vielen Dank!

Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT, DienstagsDinge, Made4Boys, Für Söhne und Kerle und Kiddikram.

* Werbelink: Dieser Blog finanziert sich u.a. über Provisionen. Beim Einkauf über einen mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Auf diese Weise kannst du ganz einfach Danke für diese Anleitung sagen, und ich kann weiterhin kostenlose Inhalte wie diese Anleitung erstellen. Meine Stoffe, Nähzubehör und weiteres Equipment für Fotografie, Bildbearbeitung etc. bezahle ich selbst. Wenn mir Material zur Verfügung gestellt wird, schreibe ich das an dieser Stelle. Mehr über Werbung auf dem Blog erfährst du auf meiner Transparenz-Seite.

damen tshirt nähen freebook

Damen T-Shirt als Freebook

Ich brauchte ein Schnittmuster für ein Damen T-Shirt. Es hätte gar nicht kostenlos sein müssen, trotzdem bin ich bei diesem Freebook gelandet.

diy memoboard mit knöpfen

Memoboard-DIY mit Tafelfarbe

Läufst du auch schon wieder in der Mühle mit? Morgens Kinder weg, einkaufen, Haushalt und arbeiten… So ähnlich siehts jetzt jedenfalls wieder bei mir aus, wobei Haushalt und arbeiten beide zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit bekommen. Auch dieser Artikel ist nun, da du ihn liest, bereits mindestens fünf Wochen alt, denn im viel zitierten Alltag schaffe ich… NIX! Aber um den grauen Alltag – diese zähe Tretmühle aus Wackelzähnen, Schokoflecken, Schnodder und Sandfüßen – ein wenig aufzupeppen UND um ein bisschen besser organisiert zu sein, habe ich mit meiner Tochter zusammen diese Tafel mit Knöpfen gebastelt. (War natürlich auch ein bisschen Beschäftigungstherapie in den Ferien.) Wie wir es gemacht haben, zeige ich in diesem Memoboard-DIY. Viel Spaß!

Nähtisch Upcycling

Freutag mit Nähtisch-Upcycling

enthält Werbelinks*

Ich melde mich aus der Sommerpause zurück und bringe gleich mal ein schönes Nähtisch Upcycling mit. Außerdem erzähle ich ein bisschen aus dem Nähkästchen: Von Blogkrise, von neuen und alten Plänen, von hinter den Kulissen und der ein oder anderen Neuerung. Aber eins nach dem anderen!

 

Halbzeit: Von Blogkrisen, Plänen, die nicht immer aufgehen und Tarotkarten

Ich hab es vor den Ferien schonmal erwähnt, glaube ich. Dass mir die Lust am Bloggen irgendwie abhanden gekommen war. Nun bin ich wieder da, und irgendwie zeigt das ja, dass sie nicht komplett weg ist. Dass es weitergehen wird – das ist die gute Nachricht! Natürlich, ich blogge aus einer Leidenschaft und Schreib- und Foto- und Nählust heraus. Und obwohl ich mit mir und der DSGVO eigentlich ganz zufrieden war, war dann irgendwann einfach die Luft raus.

Wozu das alles?

Das Internet ist voll mit wunderbaren Blogs, Bildern, Texten, Ideen… Hat die Welt ausgerechnet auf meine Bilder, Texte und Ideen gewartet? Auf meine Nähideen und Schnittmuster?

[Aber es hat mich doch sehr gefreut, dass dank Pinterest weiterhin viele Leute hier zu Besuch kamen, sich haben inspirieren lassen und meinen Newsletter abonniert haben. Danke!]

Ich habe diesen Blog eine Weile bewusst vergessen. Direkt vor den Ferien habe ich ein Blog-Coaching mit Julia von Kreativlabor Berlin mitgemacht, was super war! Es hat mich sehr bestärkt einiges anders zu machen. Nicht, weil ich irgendwie „mehr Erfolg“ oder „mehr“ von irgendwas erreichen will, sondern weil ich im Alltag gemerkt habe, wie sehr mich die Blog-Arbeit auffrisst. Und wie wenig Zeit für Kinder, für Haushalt und für mich bleiben. Denn ich bin ja auch noch da, und wenn Bloggen zur Pflicht wird, weil einem sonst das schöne SEO-Ranking kapputt geht, dann ist irgendwas gar nicht gut.

Das Schnittmuster „Pippa“ hatte Kraft gefordert. In den letzten Probenähen habe ich festgestellt, wieviel Zeit die erfordern. Es macht mir ja sehr viel Spaß, nicht falsch verstehen! Aber Zeit ist bei mir Mangelware, und Probenähen fressen eine Menge Zeit. Und in dieser Zeit komme ich zu nichts anderem – weshalb ich mich bei kommenden Projekten (ja, es wird welche geben) einfach im Vorfeld noch besser vorbereiten werde, damit mir am Ende nicht die Luft ausgeht. Oder damit mich eine Woche mit kranken Kindern hier nicht völlig raushaut.

nähtisch gestell upcycling

Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich mir mal wieder die Tarot-Karten gelegt. Ich habe keine Ahnung, ob du dich damit auskennst oder dafür zugänglich bist – ist auch egal! Das Blog-Coaching, das Ende meiner letzten Elternzeit… bei mir stehen die Zeichen auf einen Wendepunkt (ich war auch beim Friseur *lach*). Also Tarot-Karten. Viel Yoga. Om. Neulich sogar eine ganz besondere Begegnung. Du merkst vielleicht, dass ich gerade wirklich in einer kleinen Sinnkrise stecke, die sich natürlich auch durch weitere Bereiche zieht. Mein Mann meinte, der Blog sei „das Problem“. Ich sei so unentspannt damit. Aber das stimmte nicht: Hier fällt es nur als erstes auf, weil dieser (und der neue, komm ich gleich zu) Blog mein Baby ist.

Aber zurück zum Tarot: Die Karte, die ich für die aktuelle „Krise“ gezogen habe, war „Der Gehängte“. Und jetzt nicht erschrecken: Der hat absolut nichts mit dem Tod zu tun! Tarotkarten sprechen symbolisch zu uns, und ihre Sprache ist direkt und ehrlich. Der „Gehängte“ besagt, dass man in einer Phase der Passivität steckt und eine abwartende Haltung einnimmt/einnehmen sollte. In Zusammenhang mit den anderen Karten bedeutete er mir: Abwarten (und nähen)!

Also habe ich genau das getan. Habe mir nichts mehr vorgenommen, sondern gewartet. Bücher gelesen. Mein Manuskript hervorgekramt (ja, ich schreibe ja auch „kreativ“). Genäht. Gewerkelt. Urlaub gemacht. Und natürlich mein Nähtisch-Upcycling. Das kommt jetzt ;).

 

nähtisch upcycling

 

Nähtisch Upcycling als Krisentherapie

Ganz „nebenbei“ haben wir unseren Anbau fertiggestellt, und für unsere neue Fensterfront (unser Esszimmer ist jetzt fast ein Wintergarten) wünschte ich mir eine schöne Blumenbank. Nichts, was man kaufen kann. Ich hatte schon vor einiger Zeit auf Pinterest mal nach Nähtisch-Upcyclings gestöbert und war nun entschlossen aus einem antiken Nähtisch (bzw. dem Gestell) einen Blumentischchen zu bauen. Auf dem Online-Second-Hand-Markt wurde ich sehr bald fündig – ich fand ein Gestell mit Holztischplatte, ohne Nähmaschine. Die brauchte ich zu meinem Zweck auch nicht. Rund 70€ habe ich dafür bezahlt, und wahrscheinlich hätte ich den Preis noch etwas herunterhandeln können. Hab ich aber nicht.

Die Holzplatte sah nach nichts aus (dummerweise hab ich davon gar kein Foto), also habe ich sie zunächst abgeschliffen und dann lackiert – ganz so, wie ich das schon bei meinem Schraubglas-Regal oder meinem Holzregal oder meinem DIY-Nähtisch gemacht habe.

nähtisch upcycling

Das Prozedere ist immer gleich:

1. Schleifen mit der Schleifmaschine* (diese Anschaffung hat sich echt sooo gelohnt!),

2. mit Bondex Vintage Weiß* lackieren,

3. nochmal von Hand mit Schleifpapier abschleifen und

4. dann mit Bondex Wachs grau* wachsen.

 

Fertig ist meine Nähtisch-Blumenbank im shabby-vintage-Look. Die Unebenheiten der Oberfläche sind gewollt – die entstehen beim erneuten Abschleifen und verraten, wie die Platte vorher ausgesehen hat. Durch das Wachs wird die Oberfläche übrigens wunderbar weich und glatt. Und der Laptop macht sich da auch ganz gut:

nähtisch upcycling

 

Bloglife – die Änderungen

Nun, Projekte wie dieses zeigen mir immer wieder, wie sehr ich das Bloggen, Fotografieren und Werkeln liebe. Und wie sehr ich es im Sommer nun doch vermisst habe. Ich bin ein kreativer Mensch und ich will gar nicht darauf verzichten meine Sicht auf die Ding und die Welt ins Internet zu schreiben! Aber es wird ein frischer Wind hier durchpusten, denn einiges war eingefahren, und ich war zu Recht mit einigen Dingen unglücklich.

Deshalb habe ich den Blog Padermama gegründet – für alle „Mama“-Themen. Die sind von jetzt an dort zu finden. Und einiges mehr! Hier will ich mich künftig voll auf Nähen und DIY konzentrieren. Mit dieser Entscheidung bin ich sehr glücklich, denn auch „Padermama“ entwickelt bereits ein eigenes Gesicht, das mir sehr gut gefällt.

Für diesen Blog habe ich in der Sommerpause natürlich viele Beiträge vorbereitet, und ich freue mich sie demnächst zu zeigen! Überhaupt freue ich mich darüber mich hier voll und ganz aufs „Crafting“ konzentrieren zu können. Ohne den Zweitblog würde mir was fehlen, aber so kann ich alle anderen Themen dort unterbringen und betreibe nun also doch einen, bzw. zwei „Nischenblogs“. Das fordern alle Blog-Gurus ja immer, und ich habe mich immer geweigert. Aber irgendwann hab ich festgestellt, dass ich so nun doch mehr Möglichkeiten habe, zumal ich einfach an so vielen Dingen interessiert bin. Ich überlege ja schon einen dritten Blog zu starten!

Nun denn – ich will jetzt erstmal schauen, wie es mit zwei Blogs läuft, bevor ich weitere Projekte beginne.

nähtisch upcycling

 

Damit gebe ich nun ab zum Freutag und freue mich auf den Herbst!

Lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

*Werbelinks: Wenn du über einen Werbelink etwas einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten! Du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich die laufenden Kosten dieses Blogs decken und neue kostenlose Inhalte zur Verfügung stellen kann. Danke!

 

 

panty nähen

{Werbung} „Pippa“ ~ Panty Schnittmuster für Mädchen

Hurra, Panty Pippa ist nun online. Das Probenähen für dieses Panty Schnittmuster für Mädchen zog sich am Ende doch ein wenig, aber es hat sich gelohnt: „Pippa“ ist nun in den Größen 98-158 fertig – weitere werden folgen! Das Panty Schnittmuster für Mädchen ist superleicht zu nähen – es bieten sich dazu Jersey-Stoffreste an, die man kunterbunt patchen kann. Ab heute gibt es Pippa zu kaufen, und das nicht nur in geldbeutelfreundlichen Größen, sondern zu Anfang auch zum Sparpreis! Größe 98 gibts sogar als Freebook – als kleines Geschenk zwischendurch, und du hast die Chance hier bei mir und bei meinen Probenäherinnen ein ebook zu gewinnen!

schlüppi nähen

Panty Schnittmuster für Mädchen

Meine Große fährt auf diese Schlüppi-Form „Hot Pants“ total ab. Und sie war es auch, die den allerersten „bestellt“ hat. Also habe ich rumprobiert und die ersten Schnittmuster entworfen, bis ich irgendwann den optimalen Schnitt für „Pippa“ hatte. Im Probenähen wurde Pippa dann ordentlich in allen Größen getestet – und nun habe ich sie für alle fertig!

Pippa eignet sich perfekt um Jersey-Stoffreste zu verarbeiten. Dank einer optionalen Teilung hinten kommen auch bei größeren Größen Kleinst-Reste verarbeitet werden. Auch eigene Teilungen kannst du kreativ umsetzen (- ich freue mich über Bilder für meine Kundengalerie! *flüster*) Für den Bund liegen 3 Varianten vor: Du kannst Pippa mit Gummibund, Bündchen oder Wäschegummi abschließen – alle Varianten stelle ich im ebook vor.

Das Panty-Höschen lässt sich sehr gut unter Rock und Kleid tragen – viele Probenähtöchter tragen jetzt im Sommer am liebsten Pippa darunter, ohne dass man sich zu sehr entblößt. Auch beim Drehen kann einem niemand mehr was weggucken.

Pippa ist ein schnelles Nähprojekt – ich schneide und nähe inzwischen innerhalb einer halben Stunde zu. Auch Anfängerinnen können „Pippa“ nähen: Die Nähanleitung ist bebildert und führt Schritt für Schritt durch das Nähen. Sollten trotzdem Fragen auftreten, kannst du Fragen im Forum stellen oder direkt an mich richten.

Auch als Badehöschen macht Pippa eine gute Figur: Ich habe Pippa aus Badelycra genäht, und meine Tochter liebt sie! Demnächst muss ich wohl noch den passenden Schnitt für ein Oberteil erfinden :D. Melde dich, wenn du auch Bedarf hast!

badehose nähen

 

 

Designbeispiele und Stimmen aus dem Probenähen

Bei der Erstellung dieses ebooks hatte ich wieder viel Unterstützung von einem wunderbaren Probenäh-Team. Der Schnitt wurde in allen Größen ausgiebig getestet, anprobiert, zum Teil korrigiert, zum Teil passte er auf Anhieb! Ein paar wenige Designbeispiele möchte ich hier zeigen. Zum ebook gibts natürlich wieder ein Lookbook, in dem alle Designbeispiele anzuschauen sind.

panty nähen

(c) Irma von https://www.instagram.com/irmanaeht/

 

Prinzessin Krümeline Ihrs sagt über „Pippa“:

„Ein super tolles 15 Minuten Projekt, mit Wohlfühlfaktor! Für mich der Jackpot, denn Krümeline will am Liebsten mehrere täglich anziehen <3“

 

panty nähen

(c) Prinzessin Krümeline Ihrs https://www.facebook.com/PrinzessinKruemeline/

 

Panty nähen

(c) ViZa – ohne Blog

ViZa sagt über „Pippa“:

„Die Pippas sind schnell und einfach genäht. Man kann sie sehr variabel einsetzen, als kurze Hose im Sommer oder als Panty im Winter. Meine Tochter fühlt sich sehr wohl in den Pippas. Durch die Teilungsmöglichkeiten sind sehr schön die Stoffreste zu vernähen. “

 

Noch viel mehr Bilder kannst du im Lookbook bestaunen, das auch dem ebook beiliegt. Du findest das Lookbook hier.

 

unterhose nähen

ebook „Panty Pippa“

Das ebook „Pippa“ gibt’s in verschiedenen Paketen in meinen Shops. Größe 98 gibt es als Freebook. Für alle Abonenntinnen des Newsletters biete ich übrigens regelmäßig kleine Geschenke, Rabatte oder exklusive Inhalte an – just sayin‘. Zur Anmeldung geht es hier.

Außerdem biete ich Pippa zum Kauf in diesen Paketen an:

Größe 98-158 für 4,90€

Größe 98, 104-128 für 2,90€

Größe 98, 134-158 für 2,90€

Du bekommst alle Pakete in meinen Shops, z.B. bei Makerist, Crazypatterns oder direkt hier auf dem Blog.

Übrigens ist nach dem ebook ja vor dem ebook: Ich hatte „Pippa“ ursprünglich bis Größe 176 geplant. Das habe ich im Lauf des Probenähens geändert, stattdessen wird es eine Edition für Damen geben. Dafür suche ich demnächst noch Probenäherinnen. Wenn du Interesse hast, verweise ich noch einmal auf meinen Newsletter, über den ich das Probenähen ausschreibe!

 

 

DANKE Nähteam!

Besonderer Dank gebührt natürlich wieder dem Probenähteam, die mich mit ihrem fachkundigen Feedback, ihren wunderschönen Bildern und nicht zuletzt ihrer Begeisterung durch dieses Projekt getragen und begleitet haben. Denn eins möchte ich an dieser Stelle einmal sagen: Bisher kam bei mir bei jedem Projekt der Moment, in dem ich am liebsten alles hingeworfen hätte. Ein Moment, in dem ich gedacht habe: Ich kanns nicht. Oder meine Kinder und mein Mann forderten meine Aufmerksamkeit, und ich dachte: Mist, jetzt muss ich mich entscheiden. Warum mache ich das eigentlich?

Und in diesen Momenten tat es wahnsinnig gut ein Team mit an Board zu haben, die mir signalisierten: Der Schnitt ist gut. Ihre Töchter wollen nur noch Pippas tragen. Genau so einen Schnitt haben sie gesucht. Es macht Spaß mit mir zusammen zu arbeiten.

Und genau dafür sage ich jetzt einmal ganz fett * D * A * N * K * E *!!!

Ihr wisst, wer ihr seid – für alle anderen liste ich nochmal alle hier auf:

Kiwis Needle

Andrea P. – ohne Blog

Prinzessin Krümeline Ihrs

Katja K. – ohne Blog

La Fromage

Modys

Näh- und Häkelprojekte

Janine – ohne Blog

ViZa – ohne Blog

2gold bloggt

Irma näht

Hummelpieks

Sunnys Naehwelt

Vivolavita

Sabrina W.

 

panty für mädchen nähen

Verlosung

Das ebook in den Größen 98-158 kannst du nun natürlich gewinnen – bei mir und einigen Probenäherinnen! Alles, was du tun musst, ist hier unter dem Blogpost einen lieben Kommentar zu hinterlassen – schon bist du im Lostopf! 🙂

EDIT: Gewonnen hat Karina Götz, herzlichen Glückwunsch! Das ebook sende ich dir per Email zu :).

Und nun viel Glück!

crafting linktipps juni 2018

Crafting Linktipps Juni 2018

Es ist spät geworden, und ich bin sehr spät dran mit den Crafting Linktipps. Die Wahrheit ist: Ich habe gerade sowas ähnliches wie eine Blog-Krise. Ok, ich habe eine Blog-Krise. Und gerade läuft noch das Probenähen – das und „nebenbei“ die Kinder und der Anbau… irgendwie klappts im Sommer einfach nicht so, wie ich das gern hätte. Naja, ich werde mich auch wieder berappeln – z.B. habe ich gerade ein „Blog-Coaching“ mitgemacht, das mir eine Menge Probleme aufgezeigt hat. Nichts, was ich nicht vorher schon irgendwie geahnt hätte, aber einiges, was mir nicht mehr gefallen hat, wird nun doch etwas klarer. Um einen neuen Fokus zu finden, wird es etwas dauern – insofern begebe ich mich mit dieser Ausgabe der Crafting Linktipps auch schon fast in die Sommerpause.

 

Hinter den Kulissen: Aktuelle Projekte

Nein, keine Sorgen machen: Ich werde weiter bloggen! Und wie! Aber mir gefällt gerade einiges nicht mehr an diesem Blog, und um die Dinge wieder gerade zu rücken, werde ich die Sommerpause nutzen. Das Blog-Coaching, das ich übrigens mit Julia von Kreativlabor Berlin gemacht habe (DANKE!), hat mir unheimlich geholfen einige Dinge nicht nur zu sehen, sondern sie auch anzupacken. Außerdem war es eine sehr nette Emailunterhaltung mit unglaublich viel Input – wenn ihr gern mehr darüber wissen wollt, lasst es mich in den Kommentaren wissen, dann schreib ich nochmal was dazu :).

Komischerweise kommen im Moment so viele Dinge in der Online-Bloggerwelt zusammen – darum gehts auch bei den Links, die ich zusammengestellt habe. Und vor Kurzem hat auch noch der Pinterest-Dienst „BoardBooster“ angekündigt zu schließen – womit auch ich betroffen bin, denn ich habe dieses Tool verwendet.

Ich habe nun wegen zu heißem Wetter und akuter Überforderung meine Online-Aktivitäten auf das Nötigste beschränkt und werde auch bis zur Sommerpause nicht mehr viel Energie aufwenden um hier noch viel zu schreiben. Ich schaffe es gerade einfach nicht mehr. Mein neues Schnittmuster wird sehr bald erscheinen und braucht jetzt in der Endphase meine ganze Energie.

Ein paar Bilder habe ich schon. Das Probenähteam hat sich auch überschlagen und haufenweise Pantys genäht – gerade arbeite ich am Lookbook und überarbeite die Nähanleitung.

In den Startlöchern stehen außerdem zwei Shirts (1x Mädchen, 1x Junge), und es wird auch eine Damenversion von „Pippa“ folgen. Über meinen Newsletter werde ich demnächst wieder Probenäherinnen suchen.

 

Mein neuer Blog: Padermama.de

Bevor ich nun zu den Linktipps komme, möchte ich noch einen Hinweis in eigener Sache mitschicken: Ich sprach ja bereits von meiner Blog-Krise und meiner Unzufriedenheit in einigen Dingen hier. Eins habe ich inzwischen umgesetzt: Seit einem Monat ist nun mein neuer Mama-Blog „Padermama“ gestartet. Dort werden von jetzt an alle Mama-Themen erscheinen – Kinderbuchvorstellungen, Urlaubsberichte und vieles mehr! Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch mal dort vorbeiguckst. Der Blog ist bisher auch auf Instagram und Pinterest, sowie Bloglovin vertreten. Eine eigene Facebook-Seite soll er wahrscheinlich schon bekommen, aber nicht vor unserem Urlaub Ende Juli.

Hier im „Crafting Café“ soll der Schwerpunkt wieder Nähen und DIY sein – ich bin damit also allen Blog-Experten gefolgt und konzentriere mich auf eine Nische.

 

Crafting Linktipps

Jetzt aber Crafting Linktipps! Diesen Monat hab ich nicht viel, denn ich war zu sehr mit einigen Dingen beschäftigt. Solltest du auf der Suche nach Näh-Ideen sein, empfehle ich zuerst ganz dringend mein Pinterest-Profil, wo ich eigentlich alles sammle und wo ich gaaanz viele Inspirationen bereit halte.

Nichtsdestotrotz habe ich aus dem Näh-versum zwei schöne Texte gefunden, die ich für lesenswert halte:

Julia von Kreativlabor Berlin macht sich Gedanken über das nachhaltige Nähen – ein langer, sehr interessanter Text.

Anna von Petersilie & Co. erzählt von ihrem Stoffmarkteinkauf in China – fand ich einfach spannend zu lesen. China ist für mich so weit weg, dass ich es mir gar nicht vorstellen kann. Es reizt mich auch ehrlich nicht so als Reiseland – obwohl… ein bisschen neugierig bin ich ja schon ;).

Eine Neuigkeit habe ich noch – brandaktuell – aus dem wirtschaftlichen Teil der DIY- und Nähwelt: Dawanda hört auf!! Ich hatte schon einmal was verlinkt, dass sie Mitarbeiter entlassen haben und es gar nicht so gut um Dawanda steht. Das Aus kam für mich jetzt aus heiterem Himmel, und ich finds schade.

 

Meine letzten beiden Linktipps beschäftigen sich mit dem Thema „Werbekennzeichnung“ im Internet. Sinn und Unsinn! Du hast vielleicht auch einen Blog, eine Facebook-Seite oder Instagram? Dann bist du vielleicht schon über das Thema gestolpert. Neuerdings ist irgendwie alles Werbung. Für uns Bloggerinnen wird es nicht einfacher – darauf habe ich eben angespielt, und vielleicht führten diese ganzen Einschläge nun zu meiner aktuellen Blog-Krise :(.

Der erste Text beschäftigt sich mit dem „Vreni Frost“-Urteil: „Ich habe das Vreni Frost Urteil gelesen. Das müsst ihr jetzt dazu wissen.“

Der zweite Text reagiert auf dieses Urteil. Geschrieben von der Kollegin LaLilly Herzilein, und sehr treffend formuliert: „Werbekennzeichnung Ad Absurdum“

Ich selbst habe mich aufgrund dieses Urteils und den aktuellen rechtlichen Themen rund ums Bloggen zu einer Transparenz-Seite entschlossen, auf der ich ebenfalls auf die Werbekennzeichnung hier auf dem Blog eingehe und zeige, wie dieser Blog Geld verdient.

 

Damit komme ich zum Ende der Crafting Linktipps. Von nun an werde ich mich mehr der Fertigstellung des ebooks widmen, sowie „Padermama.de“ – da gibts auch sehr bald was zu gewinnen ;).

 

Bis demnächst,

Sonja