Schlagwort: Herbst

klimperkleine Wendejacke

Einen kleinen Ausschnitt von Marlas neuem Lieblingsteil hab ich ja am vergangenen Freutag schon gezeigt. Liebe Ellen, Du hattest Recht: Es ist eine Jacke! Marla brauchte unbedingt eine neue Jacke. Leichte Kapuzenjäckchen habe ich genug für sie, aber es sollte etwas wärmer sein – für kühle Abende und schattige Tage, wie wir sie im Moment noch haben. Schon seit einiger Zeit hatte ich mir vorgenommen aus dem „klimperklein-Buch“ zu nähen, das ich ja schon mal vorgestellt habe. Die Wendejacke daraus war eins der ersten Schnittmuster, das mir ins Auge gefallen war, und so hatte ich nun endlich den willkommenen Anlass ebendiese Wendejacke einmal zu nähen!

Wendejacke nähen

Verwendet habe ich für außen angerauhten Sweatshirtstoff, den ich mit diesem radioaktiv-grünem Streifen-Nicki kombiniert habe. Nicht ich, wenn ich ehrlich bin – Finja hat den Stoff für ihre kleine Schwester ausgewählt, und ich bin begeistert, wie die beiden Stoffe miteinander harmonieren.

 

Die Kapuze innen ist aus einem dunkelblauen Paisley-Nicki. Der Hintergrund ist einfach, dass der hellgrüne Nicki nicht reichte. Aber auch von diesem Kompromiss bin ich begeistert – die passen sehr gut zusammen. Übrigens trägt die Kleine auf dem Bild die Häkelmütze, die ich hier schon einmal vorgestellt habe :).

Der Schnitt

Ich mochte den Schnitt auf Anhieb – ich liebe Babies mit Zipfelmützen, und so wusste ich beim ersten Durchblättern, dass ich diese Wendejacke mit als erstes nähen würde.
Der Schnitt ist relativ leicht – es handelt sich um einen klassischen Raglanschnitt mit Zipfelkapuze. Dadurch, dass die Jacke vorn mit Knöpfen und nicht mit Reißverschluss geschlossen wird, können sich da auch Anfängerinnen rantrauen. Das Buch richtet sich ja auch an beginnende Nähmamas.
Ich habe bei dieser Wendejacke noch einen Tipp aus dem Buch beherzigt, den ich sehr pfiffig finde, und zwar die Paspeln zwischen dem Vorderteil und den Ärmeln. Das verleiht der Jacke noch etwas mehr Charakter, und „live“ habe ich schon viele Komplimente für diese Jacke bekommen.
Genäht habe ich Gr. 86, damit Marla noch etwas hineinwachsen kann. In der Breite hat sie schon jetzt kaum noch Spielraum, aber vielleicht streckt sie sich noch etwas?
 

Wie gefällt dir der Schnitt? Hast du das Buch auch?

Weitere Nähideen

Falls du auf der Suche nach weiteren Nähideen bist, schau doch auch mal auf meiner Pinterest-Wand „Nähen für Babies“ vorbei – da sammle ich Schnittmuster in den Größen 56-86. Ab 92 habe ich dann meine Sammlungen aufgeteilt in Nähen für Jungs und Nähen für Mädchen.

Einen weiteren (kostenlosen!) Schnitt für eine Wendejacke habe ich übrigens hier vorgestellt, die Wendejacke Wendie!

 

Jetzt geht es mit der klimperklein Wendejacke zum Creadienstag, Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Meitlisache, Kiddikram, Sew Mini und natürlich Sternenliebe!

Liebe Grüße,
Sonja

 

Lady-ROCKER-RUMS

Dieses Mal bin ich auch wieder bei RUMS dabei, und zwar mit meinem neuen Lieblingspulli: Ein LadyRocker! Dieser Pulli kann zaubern. Wirklich wahr: Er zaubert Selbstbewusstsein!

Ich bin  – wie viele andere Frauen –  eher so der Zweifler und weiß auch nicht so recht und trau mich nicht. Das betrifft ganz viele Bereiche in meinem Leben. Und das ist nicht nur schade, sondern auch eine Baustelle, an der ich arbeiten möchte. Es geht nicht darum jetzt im Umkehrschluss ein Riesenego aufzupusten. Ich will mich nur nicht (mehr) kleiner machen als ich bin. Und mein neuer Lieblingspulli hilft mir dabei in doppelter Weise.

 

Schnitt und Stoff

In den Schnitt Lady Rockers von Mamahoch2 habe ich mich schon vor einer ganzen Weile verliebt. Von Anfang an wollte ich meinen LadyRocker aus Sweatshirtstoff nähen. Als ich nach einem Stoff für den Hoodie von meinem GöGa gesucht habe, war ich gleich nochmal verliebt: Die „Black Staaars“-Reihe von Farbenmix ist die Antwort auf meinen nie ausformulierten Wunsch nach einem schwarzen, coolen, salonfähigen und gleichzeitig deathmetaltauglichen Stoff. Kombiniert habe ich ihn mit schwarzem Sweat von buttinette.Wenn ich das mal so sagen darf. Es schlägt ein Rockerherz in meiner Brust.

 

Meine Lady Rockers – Version

In meiner Interpretation des Schnitts habe ich zwei Dinge anders gemacht als vorgegeben: Das eine ist das Experiment mit dem doppelten Saum. Ursprünglich hatte ich Bündchen unten gemacht, aber mein Hintern wurde dadurch so entenartig, das hab ich ganz schnell wieder verworfen (ok, vielleicht war das Bündchen zu eng. Es gefiel mir jedenfalls an mir nicht.)
Zuallererst hatte ich die Longversion des Schnitts fertig, die mir dann aber zu lang war (für dieses spezielle Projekt; ich werd das sicher nochmal als Longpulli nähen, grundsätzlich fand ich es schon gut). Aus dem abgeschnittenen Stoff unten habe ich dann kurzerhand den doppelten Saum gezaubert. Dabei habe ich auch das ursprüngliche Vorne hinten angenäht und umgekehrt, wie ihr in dem Rückenfoto sehen könnt.
Ich hab den Stoff wie bei Bündchen umgeschlagen und dann an den Shirtsaum genäht; dabei kam einer der vielen schönen Zierstiche meiner geliebten Nähma zum Einsatz (note to self: Noch mehr Stiche testen!).

Auch an den Armabschlüssen habe ich aus den Black Staaars ganz schmale Bündchen gemacht, da stehe ich zur Zeit drauf – gaaaanz schmale Bündchen, keine Ahnung wieso.

Und die letzte Änderung zum Originalschnitt: Eigentlich wollte ich die Hoodieversion nähen. Irgendwie überkam es mich dann beim Nähen, dass ich doch keine Kapuze will – eine spontane Eingebung. Die „normale“ Version laut Schnitt gefiel mir aber irgendwie auch nicht. Also habe ich nach einer Anprobe für die U-Boot-Ausschnitt-Variante entschieden, die mir auch jetzt noch am besten gefällt.

 

Zauberei

Und was soll ich sagen? Ich komme viel zu wenig dazu für mich zu nähen, aber wenn ich es mal mache, so wie jetzt, dann bin ich irre stolz auf mein Werk. Meine Tante und sehr gute Freundin kommentierte den Pulli mit strahlenden Augen: „Sonja, dieser Pulli, also der ist sowas von du!“
Genau, das ist er.
Ich weiß, dass es da draußen ganz viele gibt, die viel besser nähen oder fotografieren oder irgendwas anderes besser können als ich (jetzt mach ich mich schon wieder klein, dieser doofe Zweifel immer…). Auch dieser Pulli ist nicht perfekt, (wobei ich an dieser Stelle mal zu zwei gewissen Füchsinnen rüberwinke), aber es ist MEINER, und ich LIEBE ihn. Meine zweite Haut von nun an.

Ich bin so begeistert, dass ich auch mal ganz selbstbewusst in die Kamera gucken kann und sagen: „Hey, ich hab diesen richtig geilen Pulli gemacht, der mir am besten gefällt und den ich am liebsten von allen Klamotten in meinem Kleiderschrank habe!“
Und so hat mein LadyRocker mir auf dem Weg zum Selbstbewusstsein ein großes Stück Weg geebnet. Weil selbstgemacht. Und weil er mich so unvergleichlich toll kleidet. I’m beghosted.

Und nun ab damit zu RUMS und Sew it yourself. Mehr Schnittmuster für mich sammle ich übrigens auf meiner Pinterest-Wand „Nähen für mich“.

Bis bald, Sonja