Kategorie: Uncategorized

command center selber bauen

Command-Center selber machen – inkl. Free Printable!

Dieser Beitrag ist umgezogen! Du findest ihn jetzt auf meinem Mamablog Padermama.de unter https://padermama.de/nix-mehr-vergessen!-bessere-familienorganisation-mit-einem-command-center/

command center buchrezension

(Anzeige) Rezension: Command Center – Überblick über Haushalt und Familie

Dieser Beitrag ist auf meinen Mamablog Padermama.de umgezogen. Du findest ihn nun auf dieser Seite: https://padermama.de/nix-mehr-vergessen!-bessere-familienorganisation-mit-einem-command-center/

Nordsee mit Bauernhof

Bauernhof mit Nordsee – der perfekte Familienurlaub auf dem Julianenhof

Dieser Artikel ist auf meinen Mamablog „Padermama.de“ umgezogen. Du findest ihn jetzt hier.

Die Schule der magischen Tiere

{Rezension/Werbung} Die Schule der magischen Tiere

Dieser Artikel ist auf meinen Mamablog Padermama.de umgezogen!

Kommentare beziehen sich auf den Artikel, der früher hier zu sehen war.

Merken

Merken

{Blogsommer} Kräutersalz selber machen

Dieser Beitrag ist auf meinen Mamablog Padermama.de umgezogen. Da schreibe ich über Mama-Themen, meinen Garten, Rezepte, Ausflüge und den täglichen Wahnsinn im Leben mit vier Kindern. Du findest das Kräutersalz hier.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Frauen unter sich: Über Mütter und Nicht-Mütter

Es ist schon ein paar Jahre her, als ich auf einem Spielplatz irgendwo in Deutschland stand, mit meinen beiden Kindern (3 und etwas um die 1,5 Jahre alt), und mich mit einer anderen Mutter unterhielt, die mit ihrer Tochter (damals 5 J.) da war. Unsere Töchter kannten sich aus dem Kindergarten, in dem Finja gerade neu war, und waren gut befreundet; ich kannte die Mutter – eine sehr sympathische Frau – nur so vom Kindergartenflur, wo wir morgens und abends kurze Höflichkeiten zwischen Alltag, Büro und Kindern austauschten.

Ihre Tochter war ein tolles Mädchen, das sich wie eine große Schwester um Finja kümmerte. Wir Mütter beobachteten unsere Töchter und lächelten uns zu, und ich sagte sowas wie „E. ist ja wie eine große Schwester für Finja, und schon so groß!“ E. hatte mich wohl gehört, denn sie strahlte wie ihre Mutter. Unser Gespräch ging weiter, während ich meinem Kleinen Anschwung gab und die Nachmittagssonne sich golden über den Sandplatz neigte. Und irgendwie kam dann irgendwann diese Frage aus mir heraus, gerichtet an das Mädchen: „Na, hast Du denn auch Geschwister?“ – Nein, sie schüttelte den Kopf, und auch ihre Mutter schüttelte den Kopf, lächelnd, und sie sagte sowas wie „Aber sie wünscht sich Geschwister.“ – Und ich hab irgendwas flackern spüren – irgendwas war nicht in Ordnung – und ich sagte vorsichtig „Naja, kann ja noch kommen.“ – Aber ihre Augen verrieten mir für den Bruchteil einer Sekunde, wie traurig sie war. Dass es wohl nichts mehr werden würde mit dem zweiten Kind.

Diese Geschichte ist mir wieder eingefallen, als ich heute über diesen kurzen Text (englisch) im Internet stolperte.
Mutter und Tochter sind kurz darauf gegangen, und bald danach sind sie ganz weggezogen, sodass wir nie wieder die Gelegenheit hatten zu reden. Ich glaube, wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, hätten wir Freundinnen werden können. Ich kenne die Geschichte dieser Frau nicht; ich erinnere mich nicht einmal an ihren Vornamen. Aber es tut mir leid, wenn ich ihr durch diese unbedachte Frage weh getan habe. Das wollte ich nicht.

Kinderwunsch-Konflikte
Frauen und ihre Kinder – die gewollten, die ungewollten, die nie geborenen, aber gewünschten – wir alle sehen uns irgendwann mit dieser Frage nach dem Kinderwunsch konfrontiert, und längst nicht jede Frau kann dieser Frage angst- und konfliktfrei begegnen.

Es gibt so viele Konstellationen bei der Kinderfrage wie es Menschen gibt, und ich kann hier gar nicht alle aufzählen – ich vermeide dies auch ganz bewusst, um die Masse „Frau“ nicht auch in Gruppen zu zerteilen, die sich konträr gegenüber stehen. Ich kann nur von mir ausgehen und den Frauen, denen ich begegnet bin. Es liegt nicht in meinem Interesse bestehende Meinungsverschiedenheiten und Emotionen zu dem Thema weiter anzufachen. Die ganze öffentliche Debatte rund ums Kinderkriegen – vom Kinderwunsch bis zu „Regretting Motherhood“ – ist emotional und hitzig genug.

Viele Frauen leiden an der Kinderfrage und am Kinderwunsch, aus den unterschiedlichsten Gründen, und sie alle werden immer wieder – oft unbedacht – von außen mit dem Thema konfrontiert, so wie die Frau, der ich mit meiner Frage weh getan habe. Und wie oft passiert es, dass wir bei Frauen ab spätestens 30 (oder wenn sie heiraten) erst scherzhafte Hinweise geben, die in Richtung Kinder gehen. Wie oft frage auch ich mich bei kinderlosen Frauen ab 35, dass es nun doch langsam Zeit wird, und ab 40 ist es schon zappenduster.

Ich ertappe mich also auch immer wieder bei der Verurteilung und Einteilung von Frauen in die mit und ohne Kinder, Frauen mit und ohne Kinderwunsch.
Ohne ihre Geschichte wirklich zu kennen.
Ohne zu wissen, ob sie es vielleicht schon seit Jahren erfolglos versuchen.
Ohne zu wissen, ob und wie ihr Partner – sofern vorhanden – zu Kindern steht.
Ohne zu wissen, welche Kindheitserfahrungen sie geprägt haben, welche Wünsche und Ängste ihre Lebensplanung beeinflussen.

Steht es mir zu darüber zu urteilen, nur weil ich mit meiner Viele-Kinder-Chaos-Näh-Kiste glücklich bin?

Die Verurteilung von Frauen
Diese reflexhafte Verurteilung anderer Frauen findet auch unter Müttern immer wieder statt; regelmäßig sehe ich mich auch in Diskussionen rund um „Kaiserschnitt vs. natürliche Geburt“, „stillen vs. nicht stillen“ usw. verwickelt oder stolpere über sehr emotional geführte Debatten in den sozialen Netzwerken. Dabei gilt auch hier: Das sind viel zu persönliche Themen um eine allgemeine und allgemein gültige Richtlinie zu entwickeln, geschweige denn darüber zu urteilen, wenn jemand sich für einen Kaiserschnitt entscheidet oder es wagt nicht zu stillen.

Später dann geht es weiter: Arbeitende Mütter vs. Stay-Home-Moms – und wie jung gibst Du Dein Kind in der Krippe ab? Hast Du nur ein Kind? Schnauze voll danach, wie? Wie, drei oder vier? Na hast Du Dir das gut überlegt? Noch mehr? Bist du wahnsinnig?

Irgendwie können wir (Frauen) nichts richtig machen.

Das ist alles nicht neu, aber es ist immer noch aktuell. 2017!

Wenn ich dann andere Mütter morgens im Kindergarten treffe – die alle zwischen Job, Kindern, Haushalt, Alltag und Ehemann jonglieren und versuchen sich selbst nicht dabei völlig aufzugeben – wenn ich sehe, wie auch deren Kinder mal echt knatschig sind oder rumtrödeln und rumnölen – und ich mich dann trotzdem erwische, wie ich bei mir denke, ob die soviel Makeup auflegen müssen…

Tja… vielleicht denken die über mich ja auch „ach, die ohne Makeup, die sich sich morgens auch nur ne Mütze über die ungebürsteten Haare zieht, die mit den vielen Kindern, oweia…“…

Keine Ahnung… vielleicht lernen wir ja alle irgendwann dazu und hören auf immer nur darauf zu schielen wie andere ihr Leben mit und ohne Kinder gestalten. Vielleicht gelingt es mir auch irgendwann wirklich jeden Menschen und seinen gewählten Lebensentwurf einfach mal so hinzunehmen und so sein zu lassen.

Ich arbeite daran.

Käferlein Kindergartentasche

Hallo ihr Lieben,

der Countdown zur Veröffentlichung meines ersten Schnittmusters für die Käferlein Kindergartentasche läuft, und da will ich Euch in dieser Woche ein paar meiner genähten Werke zeigen. Meine Große hat extra nochmal ein kleines Fotoshooting mitgemacht (das ist im Moment nicht so einfach *ähem*), also herzlichen Dank an Finja mit ihrer neuen Kindergartentasche!

Den Schnitt habe ich Euch gestern schon einmal vorgestellt – auch könnt ihr das E-Book noch bis zum 05.06.2016 gewinnen! Folgt dazu diesem Link, da könnt ihr kommentieren und wandert automatisch in den Lostopf!

Heute habe ich „nur“ ein paar Bilder für Euch – auf geht’s!

Auf dem letzten Bild seht ihr das Geheimfach, das in der unteren der beiden Klappen eingenäht wird. Finja hatte es gleich als solches erkannt, als ich ihr die Tasche geschenkt habe, und sie findet auch immer etwas, was sie darin aufbewahren kann – kleine Eicheln, Schmuck oder irgendwas glitzerndes, das sie am Wegesrand findet. Keine Regenwürmer bisher, da bin ich ganz froh, dafür eignet sich das Fach auch. Aber das müsst ihr Euren Zwergen ja nicht auf die Nase binden.

Ich verlinke noch mit HoT, Dienstagsdinge, TT-Taschen und Täschchen, Kiddikram und Meitlisache.

Lieber Gruß und allen Gewinnspielteilnehmern viel Glück!!
Eure Sonja

Probenähen für Ökolochic – mit Gewinnspiel!

Achtung, liebe nähende Mamas und Omas, ab Freitag gibt es ein neues Schnittmuster für einen supersüßen Body in den Größen 56-116! Der Schnitt ist auch gewinnbar! Bitte bis zum Ende lesen!

Der Schnitt – das E-Book
Der Schnitt ist der „Herzbody“ von Ökolochic, den ich probenähen durfte. Nadja, der kreative Kopf hinter dem Newcomer-Label ist gelernte Maßschneiderin und hat mit dem Herzbody einen pfiffigen Body konstruiert, der aus 4 Teilen besteht und mal so ganz anders genäht wird als Standard-Bodies.
Der Schnitt ist grundsätzlich für Anfängerinnen geeignet, allerdings empfehle ich ihn nicht als erstes Jersey-Teil. Du solltest vorher schon ein paar Jersey-Sachen genäht haben und vor allem schon einmal Jersey-Drücker angebracht haben. Wenn Du schon einmal eine Knopfleiste genäht hast – wunderbar!

Ansonsten ist es wichtig bei dem Herzbody Schnittmuster sich genau an die Anleitung zu halten und wirklich da Knipse zu setzen, wo sie im Schnitt angegeben sind – das kann ich so als Tipp aus dem Probenähen geben. Die Schnittteile sehen etwas anders aus als man das sonst so von anderen Schnittmustern kennt – davon nicht verwirren lassen!
Wenn Du ansonsten schonmal einen Babybody genäht hast, bist du für den Herzbody gut vorbereitet.

Besonderer Hingucker ist die Knopfleiste vorn – Baby sieht damit auch hübsch angezogen aus, wenn es mal kein T-Shirt drüber trägt. Der obere Teil des Bodies wird im Rücken mittig geschlossen. Durch die raffinierte Schnittführung entsteht hinten ein spitzes Dreieck, das nach unten zeigt. Auf dem unteren Teil kann optional ein Herz appliziert werden.

Wichtig für die Stoffauswahl ist noch zu beachten: Beim oberen Teil empfehle ich unifarbenen Jersey oder Streifen, Punkte oder Sterne, weil bei einem Motivstoff das Motiv entweder vorn oder hinten Kopf steht und an den Armen quer läuft!

Seid ihr auch so begeistert wie Marla hier? 

Es
war fast unmöglich Marla zu fotografieren – das Kind war ständig in
Bewegung. Aber hier hab ich noch eine kleine Bilderflut. Ich hab den
Body in 74 und 80 getestet – die 80 saß zum Zeitpunkt des Fotoshootings
noch recht locker; inzwischen ist sie gut hineingewachsen.

Baby in Black
Hier noch ein paar Bilder des zweiten Herzbodys, den ich eine Nummer kleiner genäht habe. Und jaha, in schwarz! Ich finde das auch für Babies kein Stück verwerflich (im Gegenteil!), aber da gehen die Meinungen auseinander, ich weiß. Marla trägt darüber am liebsten ihr T-Shirt mit der Aufschrift „My Mommy rocks“ (yeah), oder „My first Metal-Shirt“. Dies nur am Rande. Sie hat ja auch superpinke oder rosa Sachen, und ich nähe ihr ja auch gerne was in klassischen Mädchenfarben. Aber bei diesem grau-schwarz-pinken Stoff mit Chucks konnte ich nicht widerstehen und habe nach viel Überlegen schlichten schwarzen Jersey kombiniert. Und ziehe ihr ihren Herzbody immer noch am liebsten von allen Bodys an. Schade, dass er inzwischen zu klein wird.

Das Herz habe ich hier im oberen Teil platziert. Noch ein Grund dieses Modell zu lieben!

Gewinnspiel

Ich darf dieses neue E-Book einmal verlosen! Dies ist meine erste Blogverlosung, und ich bin schon selbst ganz aufgeregt! Wenn Du den Herzbody als Schnittmuster gewinnen möchtest, musst Du nichts weiter tun als meinem Blog über Friend Connect, Google+ oder Facebook und dem von Nadja (Blog ODER Facebook) zu folgen und hier unter diesem Post einen Kommentar zu schreiben, der mir verrät, für wen Du zuerst Deinen Herzbody nähen würdest?

Die Gewinnerin werde ich am Sonntag Abend, 29.05.2016  auslosen und hier bekannt geben! Die Gewinnerin meldet sich dann innerhalb von 72 Std. bei mir per Mail und erhält von Nadja das neue E-Book. Weitere Gewinnmöglichkeiten gibt es bei den anderen Probenäherinnen und natürlich Nadja selbst! Zur Übersichtsseite zum Ökolochic Herzbody (dort sind auch die anderen Probenäherinnen verlinkt) geht es HIER.

Damit wandert der Ökolochic Herzbody zu den Linkparties Sew Mini, Kiddikram und Meitlisache und Winme.

Zu Nadjas Blog von Ökolochic geht es hier: KLICK
Zu ihrem DaWanda-Shop geht es hier: KLICK

Ich hatte viel Freude den Schnitt zu testen und winke einmal virtuell rüber – sei fest gedrückt, liebe Nadja, und alles Gute für die weitere, vierte Schwangerschaft!

Lieber Gruß, Sonja

Kleiner Teaser

Auf diesen Post freue ich mich nun schon sooooo lange! Jetzt darf endlich geteasert werden, und so zeige ich schon mal einen kleinen Ausschnitt eines Probenähens, bei dem ich dabei sein durfte!

Sehr sehr bald wird die Nähwelt um einen supersüßen Body reicher sein!

Lieber Gruß,
Eure Sonja

Verlinkt mit den Montagsfreuden beim Zwerg.

Freutag voller (Vor-)Freude

Man muss ja nicht glauben, dass man nach dem Urlaub sofort wieder da anknüpfen kann, wo man vorher aufgehört hat. Diese Woche habe ich zur Orientierung im Alltag erstmal gebraucht, auch wenn wir nur eine Woche weg waren. 
Das Atelier – Ideensammlung
Hinter mir liegt eine volle Woche – neben Wäschebergen haben wir unseren Keller völlig aufgeräumt und entmüllt, weil dort bald mein kleines, richtiges Atelier entstehen wird (*freufreufreu*)! Meine Pinterest-Follower haben vielleicht schon meine kleine *KLICK* Nähstübchen-Sammlung entdeckt. Die ein oder andere Idee werde ich sicherlich nachahmen, und ein erstes Möbel-Upcycling-Projekt steht schon auf der Terrasse und wird demnächst abgeschliffen. Dokumentation wird folgen!
Projekt Prio 1: Das Käferlein
Das Probenähen für meine Käferlein Kindergartentasche ist so gut wie abgeschlossen. Es fehlt ein letzter Durchgang durch das Manuskript und einige grafische Herausforderungen. Es gibt einen internen VÖ-Termin Anfang Juni, den genauen Termin werde ich kommende Woche bekannt geben. Meine Probenäherinnen und ich brennen darauf endlich Bilder zu zeigen! Die bisherigen Taschen sind so schön geworden – die „Mädels“ haben alles gegeben und sich voll ausgetobt!
Nähaufträge
Genau jetzt, wo die heiße Käferlein-Phase startet, hab ich hier einige schöne Nähaufträge auf dem Schneidetisch – ich freue mich schon auf diese Projekte, die ich dann wahrscheinlich auf der Facebook-Seite vorstellen werde.  
Weitere Projekte
Seit letztem Jahr haben wir uns der neuen „Solidarischen Landwirtschaft Vauß-Hof“ hier in der Nähe angeschlossen. Sofern es meine Zeit zulässt, werde ich da zukünftig auch ab und an mal im PR-Team mitmachen und … bloggen *gg*. Mehr dazu demnächst – ist auf jeden Fall eine spannende und nachhaltige Sache, wenn man sein eigenes Bio-Gemüse anbaut und erntet ;). 
Mit all diesen erfreulichen Projekten verlinke ich mich mit dem Freutag und wünsche ein schönes Wochenende!
Eure Sonja