Schlagwort: Geburt

einschlagdecke für babyschale nähen schnittmuster kostenlos

Neues Freebook: Einschlagdecke für Babyschale

Freebook-Tage sind die besten, oder? Heute gibt’s ein neues von mir! Die Idee dazu ist schon über drei Jahre alt. Damals habe ich für unsere Nummer 4 eine Einschlagdecke fürs MaxiCosy genäht, nach einem Freebook. Dieses gibt es aber mittlerweile nicht mehr, und eine Leserin machte mich vor einiger Zeit auf diesen Umstand aufmerksam. Dank dieses Hinweises habe ich dann meine alten Entwürfe wieder hervorgekramt, ein Schnittmuster gezeichnet und eine Nähanleitung geschrieben. Das Ergebnis präsentiere ich heute, die Einschlagdecke „Sully“ fürs MaxiCosy, die du nun auch ganz einfach nähen könnt.

Einschlagdecke für Babyschale nähen – wozu eigentlich?

Unsere Einschlagdecke damals hat herausragende Dienste geleistet. Unseren kleinen Wurm habe ich darin auch so oft durch die Gegend getragen, denn in so einer Einschlagdecke sind die Babies so herrlich gebündelt – auch die ganz Kleinen kann man darin wunderbar tragen und bekuscheln. An unserem Kleinen war auch in den ersten Monaten nicht viel dran, weil er mehr gespuckt als getrunken hat, und so hatte er es in seiner Decke schön warm und gemütlich.

Fürs MaxiCosy ist so eine Einschlagdecke überaus praktisch, denn ein lästigen An- und Ausziehen von Schneeanzügen entfällt. Du legst das Baby einfach in die Babyschale, schlägst es in die Decke ein, und die Reise kann losegehen!

einschlagdecke fürs maxicosy schnittmuster kostenlos

Freebook „Sully“ – Probenähen und Ideen

Das Schnittmuster für Einschlagdecke „Sully“ hat im Probenähen noch ein paar Teddyohren erhalten. Die Idee stammt von meiner lieben Kollegin Eva Kartoffeltiger. Sie hat für ihren zweiten Bauchzwerg mitgenäht (und testet derzeit schon das nächste „Baby“-Ebook, das noch in diesem Jahr erscheinen soll).

Außerdem haben wir im Probenähen mit einem abnehmbaren Fußsack experimentiert. Eine Anleitung habe ich dazu nicht geschrieben, aber Eva hat z.B. eine Version mit abnehmbaren Fußsack genäht. Dazu hat sie einen teilbaren Reißverschluss eingenäht. Mit ein bisschen Erfahrung und Geschick ist das gar nicht so schwierig. Alternativ – der Hinweis kam von Annette von Augensternswelt (die auch wieder einmal sehr akribisch lektoriert hat – 1000 Dank an dieser Stelle!!) – kann man den Fußsack auch mit Druckknöpfen am Hauptteil befestigen. So kann man ihn ebenfalls abnehmbar machen.

Diese und weitere Ideen habe ich im vorliegenden Freebook nicht als Nähanleitung aufgenommen. Hätte ich das getan, wäre es kein Freebook mehr! Deshalb weise ich hier auf diese Möglichkeiten hin und betone: Du kannst das Schnittmuster privat natürlich beliebig erweitern und deine eigenen Ideen anhand des Grundschnitts einarbeiten. Schreib mir auch gern hier im Kommentar oder per Email, wie du deine Einschlagdecke umgesetzt hast – ich freue mich auch über jedes Bild wie eine Eiskönigin.

Die Einschlagdecke kannst du übrigens auch für andere Hersteller von Babyschalen nähen – ich empfehle nur genau zu messen, wo der Schlitz für die Gurtschnalle hinsoll. Die Schultergurte oben werden über der Decke hergeführt, sodass du nur ein Knopfloch für den Gurtschlitz nähen musst.

Das vollständige Freebook mit allen Designbeispielen, Nähanleitung und Schnittmuster kannst du dir übrigens kostenlos auf Issuu.com unter diesem Link ansehen.

Beim Probenähen haben mich neben Eva Kartoffeltiger und Annette von Augensternswelt meine Freundin Barbara und Marita von Maritabw.de unterstützt. Vielen lieben Dank an dieser Stelle!!

Sully? Who the fuck is… Sully?

Jetzt bleibt nur noch die Frage, warum die Einschlagdecke „Sully“ heißt? Nun, ich wollte einen „flauschigen“ Namen, und da fiel mir Sulley ein, das kinderliebe Monster aus „Die Monster AG“. Den Film habe ich vor Kurzem mit meinen mittlerweile großen Babies gesehen. Ich weiß noch, als ich damals im Kino war. Das Fell von Sulley war damals eine bahnbrechende Neuheit, denn es bestand aus 2,3 Millionen einzeln animierten Haaren! Nie zuvor war es gelungen ein Fell so naturgetreu darzustellen. Flauschiger geht es nicht, dachte ich mir ;). Außerdem hieß damals der freundliche (und gutaussehende) Indianer aus „Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft“ so, das habe ich eine Weile geguckt (falls das noch jemand kennt??)

einschlagdecke für babyschale nähen

Materialverbrauch

Du benötigst zum Nähen zwei Stoffe, gern warme, flauschige Stoffe wie Alpenfleece*, Fleece, angerauten Sweat*, Strickstoff* usw. Theoretisch könntest du zwischen die beiden Stofflagen auch noch ein Volumenvlies einnähen und absteppen. So wird die Einschlagdecke besonders warm und robust. Für je außen und innen brauchst du knapp 1m Stoff bei 140cm Breite. (Da bleibt was für einen kleinen Pullover übrig.)

einschlagdecke für babyschale selber nähen
Freebook „Sully“ – die Einschlagdecke für die Babyschale

FAQ – Einschlagdecke

Sind Schnittmuster und Nähanleitung für die Maxicosy-Decke wirklich kostenlos?

Ja, Du kannst dir das Freebook komplett kostenlos über meinen Shop herunterladen. Wenn du willst, kannst du freiwillig einen kleinen Betrag deiner Wahl spenden – voreingestellt sind 0,99€, aber den kannst du beliebig anpassen. 0,99€ deshalb, weil bei Zahlungen über PayPal immer noch Bankgebühren in Höhe von 0,36€ hinzukommen. Wenn jemand 0,50€ bezahlt, bleiben mir dann 0,14€ (und auch diesen Vorgang muss ich ausdrucken und archivieren – dann nimm das Freebook lieber wirklich kostenlos mit!)

Wieviel Stoff brauche ich für die Einschlagdecke?

Du benötigst zwei passende, warme Stoffe – jeweils 1m bei 140cm Breite. Da bleibt noch genug für einen Mini-Pullover übrig :).

Wie lange dauert das Nähen?

Das kommt auf deine Näherfahrung an. Geübte nähen diese Decke – wenn sie einmal zugeschnitten ist – innerhalb einer knappen Stunde. Das kommt auch darauf an, ob du z.B. einen abnehmbaren Fußsack einnähen möchtest.

Bis zu welchem Alter kann ich die Einschlagdecke nutzen?

Meiner Erfahrung nach etwa ein halbes Jahr – je nach Größe bis zu 8 Monaten. Die Decke hat eine Länge von 77cm. Wenn du sie länger nutzen willst, musst du sie selbst entlang des Stoffbruchs verlängern. Meiner Erfahrung nach verändert sich in dem Alter aber soviel beim Kind, dass man die Einschlagdecke dann gar nicht mehr so sehr braucht (und womöglich ist bis dahin Sommer?).

Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT, und Elfis Kartenblog.

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

maxicosydecke fürs Baby

MaxiCosy-Decke // Einschlagdecke fürs Baby

Dieses Freebook wollte ich eigentlich selbst schreiben. Ich hatte schon unser MaxiCosy ausgemessen und einen ersten Entwurf für eine MaxiCosy-Decke handschriftlich skizziert, als ich bei Facebook zufällig über diese praktische Einschlagdecke fürs Baby stolperte: Als Freebook! Da brauchte ich das Rad also nicht mehr neu zu erfinden und konnte das ganze Projekt sehr fix umsetzen – sogar noch vor der Geburt! Zum Verbloggen hat es da schon etwas länger gedauert, aber hier ist sie endlich – ganz kurz und schmerzlos!

MaxiCosy-Decke nähen

Ich bin von dieser MaxiCosyDecke für Babies übrigens restlos begeistert – wir nutzen sie auch nicht nur für unterwegs, sondern auch für zuhause. Der Kleine schläft darin sehr zuverlässig und fühlt sich  sehr sehr wohl (und sieht einfach total niedlich darin aus). Insofern kann ich diese Einschlagdecke allen Mamas empfehlen, die fürs Baby nähen und noch nach einer Nähidee fürs Baby suchen.

 

Stoffe und Größe

Vernäht habe ich außen und innen Sweatshirtstoff. Fleece wäre natürlich noch kuscheliger gewesen, aber ich mag Fleece irgendwie nicht (davon wird man so elektrisch). Ich wollte eine glatte Oberfläche, und kuschelig warm ist sie auch! Ich könnte mir für die Decke übrigens auch gut Nicki vorstellen. Nicki ist natürlich eine Näh-Herausforderung, weil es sich so dehnt, aber ich glaube, es würde sich sehr lohnen. (Vielleicht mache ich das nochmal, wenn ich mal Tante werde…)

Die MaxiCosy-Decke reicht so ca. bis Gr. 68, würde ich sagen. Danach muss man sich die Decke selbstständig verlängern oder einfach mit einer anderen Decke zum Drüberlegen arbeiten, z.B. meine Sweat-Decke.

Nähen fürs Baby

Du suchst noch weitere Ideen zum Nähen fürs Baby? Dann schau dich doch mal hier um – ich nähe regelmäßig und viel für Babys und stelle viele Nähideen auf dem Blog vor! Sehr beliebt ist zum Beispiel der Baby-Hoodie oder auch der Strampler, oder mein Tutorial für eine Decke aus Sweat/Alpenfleece, sowie meine Babydecke ohne Einfassen – alles Freebooks! Außerdem sammle ich Nähideen fürs Baby auf meiner Pinterest-Wand „Nähen fürs Baby“.

Das Freebook

Genäht ist die Decke sehr schnell, der Schwierigkeitsgrad ist einfach. Man muss natürlich ein langes Knopfloch nähen! Für mich war es das erste mit meiner Maschine, aber es hat sehr gut geklappt. Im Zweifel hilft ein Blick in die Bedienungsanleitung. Abgesehen davon ist es nicht schwer zu nähen.

ACHTUNG: Das Freebook, das ich hier vernäht habe, ist aktuell leider nicht mehr verfügbar. Ich habe nach Hinweisen durch Leserinnen nun selbst ein Freebook erstellt. Du findest es in meinem Shop, viel Spaß beim Nähen! 🙂

So, das war es schon für heute – aber die Woche war ja auch schon voll genug! Ich verlinke noch mit Kiddikram, Sew Mini.

Lieber Gruß,

Sonja

Merken

Merken

Hebammen und Geburtshilfe – ein Hilferuf

Dieses Thema begleitet mich seit sechs Jahren, seit ich das erste Mal schwanger war. Das war 2010. Inzwischen bin ich mit dem vierten Kind schwanger, und die Lage hat sich im Vergleich zu vor sechs Jahren deutlich verschlechtert: Die Rede ist von der Situation der Hebammen und Geburtshilfe in Deutschland. Aktuell ist das Thema für mich mal wieder sehr präsent – die nächste, die vierte, Geburt steht im Februar 2017 an. Ich werde an dieser Stelle NICHT im Einzelnen über die vorangegangenen Geburten schreiben, sondern das separat machen. Eins kann ich aber zu meinen Geburtsgeschichten sagen: Ich hatte alles – zwei Krankenhausgeburten mit 1x Kaiserschnitt und 1x Saugglocke und eine „Traum“-Geburt im Geburtshaus Paderborn.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen möchte ich mich nun für die Hebammen stark machen und auch junge und Erst-Schwangere und auch (werdende) Väter für das Thema sensibilisieren.

„Meine“ Hebammen

Ich habe in den letzten sechs Jahren ausnahmslos fantastische Frauen als Hebammen kennengelernt, die ihren Beruf mit Leidenschaft, Liebe und Begeisterung ausgeübt haben. (Selbiges kann ich – nur zum Vergleich – längst nicht von allen Frauenärzten behaupten, die meine Schwangerschaften betreut haben!)

Wir sind in den vergangenen Jahren viel umgezogen, daher hatte ich eigentlich bei jedem Kind eine andere Hebamme. Zusätzlich habe ich über Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse viele wunderbare Hebammen kennenlernen dürfen, und ich kann eins mit Sicherheit sagen: Sie waren alle individuell und verschieden, und ich habe von jeder einzelnen etwas gelernt. Danke an dieser Stelle!

Hebammen und Geburtshilfe in Deutschland: Status Quo

Denk ich an die Geburtshilfe in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.

So würde der gute alte Heinrich Heine das wohl formulieren. Es sieht finster aus. Wie in vielen Wirtschaftszweigen zählt auch im Gesundheitssektor nur noch eins: Die harte Währung. Und damit sind nicht die Gehälter des Pflegepersonals gemeint, sondern der Profit, der am Ende für die Krankenhäuser, Pharmakonzerne und wer da sonst noch dran verdient herausspringen soll.

Das gilt allgemein für Krankenhäuser und den Pflegesektor, aber eben auch speziell für die Geburtshilfe. Ich persönlich finde das einen Skandal, und ich werde auch sagen warum:

Eine Hebamme ist heute kaum noch in einem Krankenhaus angestellt, maximal in Teilzeit. Die meisten arbeiten freiberuflich und tragen schon darin ein gewisses Finanzierungsrisiko. Gut, das haben sie in der Regel vorher gewusst. Die, die trotzdem Hebammen werden, entscheiden sich meist aus Leidenschaft und Idealismus dafür – wovon wir als Schwangere und später als Mütter ungemein profitieren!

Viele Hebammen schlagen sich also mit dem Angebot diverser Kurse rund um Baby, Wochenbett, Schwangerschaft und Rückbildung durch, bieten Nach- und Vorsorgen an, leisten unersetzliche Hilfestellung im Alltag mit dem Baby und begleiten Geburten – und das alles auch am Wochenende, an Feiertagen und nachts.

Berufshaftpflicht unbezahlbar

Der letzte Punkt – die Geburtshilfe – ist allerdings selten geworden, denn kaum noch Hebammen können die Geburtshilfe überhaupt anbieten. Warum? Weil ihre Berufshaftpflichtprämie horrend gestiegen ist. Aktuell zahlt eine Hebamme in der Geburtshilfe 6.800€ im Jahr, Tendenz steigend. Gemessen an dem, was eine Hebamme im Durchschnitt verdient, ist es für die meisten kaufmännischer Irrsinn überhaupt noch Geburtshilfe anzubieten. Mit einer schlimmen Folge: Kreißsäle und Geburtshäuser werden geschlossen, und Schwangeren bleibt für die Entbindung nur noch die spärliche Auswahl, in welchem Krankenhaus sie entbinden wollen. Alternativen wie Geburtshäuser oder gar Hausgeburten werden mit dieser Politik systematisch ausgeräumt. Und genau das ist mehr als beklagenswert.

Immer noch gibt es viele Vorurteile gegen Hausgeburten oder Geburtshäuser, und auch ich sah mich bei meiner Entscheidung, mein drittes Kind im Geburtshaus zur Welt bringen zu wollen, mit Unglauben bis Entsetzen in meiner Familie konfrontiert. Mit diesen Ängsten und Vorurteilen werde ich an anderer Stelle noch einmal aufräumen – einen sehr schönen Beitrag dazu hat Sabrina von Mamahoch2 vor einiger Zeit geschrieben; in diesem Blogpost möchte ich auf etwas anderes hinaus.

Seit September 2015 bekommen Hebammen, die pro Quartal mindestens eine Geburt betreuen, einen Sicherheitsabschlag, damit sie sich ihren Beruf leisten können (ja, die Formulierung ist Absicht), ABER der Fehler liegt da schon wieder im Detail: Ist die Frau nämlich privat versichert, wird es schon wieder schwierig. Außerdem hat man ja auch mal Urlaub, das eigene Kind ist krank oder man selbst, oder es ist einfach ein schlechter Zeitraum mit wenig Geburten (ist in unserem Land auch nicht ungewöhnlich).

(Das ist übrigens eine ähnliche Milchmädchenrechnung wie die Maut-Debatte, bei der sie uns weismachen wollen, dass wir erstmal schön zahlen sollen, den Ausgleich dann aber an anderer Stelle bekommen in Form von Steuererleichterungen. Das ist ein genauso fiskalischer Unsinn wie die Gängelei der Hebammen, die wir gar nicht hoch genug bezahlen können für das, was diese Frauen leisten!)

Hinter der gesamten Problematik stehen finanzstarke Versicherungskonzerne und Krankenversicherungen, die mit wahnwitzigen Millionensummen getreu dem neoliberalistischen „Mehr-Wachstum“-Mantra dabei sind einen ganzen Berufsstand auszulöschen.

Bei der ganzen Debatte rund um die „sichere“ und „natürliche“ Geburt, oder bei den Nebenschauplätzen „Kaiserschnitt vs. natürliche Geburt“ geht es leider nicht um Argumente (von denen ich auch eine ganze Menge nur aus meinem persönlichen Erfahrungsschatz beisteuern könnte), sondern um Geld. Davon haben besagte Versicherungskonzerne eine ganze Menge, und damit machen sie gerade die Hebammen platt. Das muss man einfach mal so sagen.

Aber die Hebammen haben uns. Frauen. Mütter. Eltern. Wir sind die Öffentlichkeit! Und wir müssen uns dagegen wehren, sonst werden unsere Töchter nur noch per Plan-Kaiserschnitt im Akkord im Krankenhaus (das, nebenbei gesagt, für Kranke ist!!) entbinden. Ein Blick nach Amerika – dem Land des Kapitalismus im Endstadium, das sich gerade vor der ganzen Welt mit seiner Präsidentschaftswahl blamiert hat – zeigt uns, wohin die Reise geht: Seit Jahren steigt dort die Kaiserschnittrate; der schlechte Zustand der Geburtshilfe wird immer wieder beklagt.

Dich geht das nichts an? Sicher?

Jetzt mag vielleicht die ein oder andere denken, dass sie das nichts angeht, weil sie sowieso keine Kinder will. Oder schon welche hat (aber die wollen vielleicht auch selbst mal welche haben?). Oder weil für viele aus medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt unumgänglich ist. Oder weil viele die Optionen Hausgeburt und Geburtshaus schon nicht mehr haben. Oder sowieso nicht in Erwägung ziehen.

Ja, kann alles sein, und ich hab auch Verständnis für jede individuelle Entscheidung. Mir geht es im Gegensatz zu 99% aller Frauen- und Elternmagazine auch NICHT darum diese einzelnen Gruppen und Grüppchen jetzt inhaltlich gegeneinander aufzuhetzen, damit meine Klickzahlen stimmen.

Ich verurteile niemand für die Entscheidung per Plan-Kaiserschnitt entbinden zu wollen (das war auch mal anders, aber dazu schreibe ich ein anderes Mal). Was ich will: Dass wir uns alle bewusst machen, was da auf Kosten von Schwangeren, Müttern und unseren Kindern gerade verhandelt wird!! Auch wenn Du Dich selbst nicht für betroffen hältst, so geht uns das Thema sehr wohl gesamtgesellschaftlich an.

Dass die Optionen Hausgeburt und Geburtshaus zukünftig gar nicht mehr existieren sollen – das geht in einer demokratischen Gesellschaft nicht, bin ich der Meinung. Auch wenn Du selbst keine Hausgeburt oder Entbindung im Geburtshaus haben willst – die Möglichkeit dazu sollten alle Gebärenden in diesem Land haben!

Sollte es wirklich so weit kommen, dass es das Angebot Geburtshaus/Hausgeburt zukünftig nicht mehr gibt, weil die Versicherungsprämien für die Hebammen zu hoch sind (was für ein bescheuerter Grund, mal ehrlich!), dann werden Frauen und ihre Hebammen, die dies trotzdem wünschen, als nächstes kriminalisiert. In was für einem Staat lebten wir dann, wenn das Gebären zum kriminellen Akt wird??? — Ja genau, bitte mal kurz nachdenken!

Aktionen und Protest

Was machen wir jetzt? Ich mag es ja nicht die Dinge einfach nur zu beklagen. Es gibt ein paar Möglichkeiten sich für die Hebammen einzusetzen und die Geburtshilfe in Deutschland noch zu retten. Der Berufsverband der Hebammen setzt sich seit Jahren öffentlichkeitsstark ein. Außerdem gibt es die Eltern-Initiative „Mother Hood e.V.“, die eine Petition gestartet hat und ebenfalls seit Jahren auf die Missstände hinweist. Beide verlinke ich im Folgenden – klick Dich durch, lies Dich in die Problematik ein, teile auf Facebook, schreib an die Verantwortlichen, sammle Unterschriften, flute das Netz mit den entsprechenden hashtags, nerv die Politiker zu dem Thema …!!!

Wir können den Trend stoppen, wenn wir der Politik ganz klar sagen: Wir wollen eine weiterhin gute Betreuung durch unsere Hebammen! Rettet die Geburtshilfe, lasst Hausgeburten und Geburtshäuser nicht wegen Geld scheitern. Warum die sooooo wichtig sind, haben viele Mütter, Hebammen, Studien, Bloggerinnen bereits überzeugend dargelegt, während die Gegenseite immer nur mit Geld und möglichen Risiken herumfantasiert. Meine Geschichte wird bald dazukommen. (Leider geht’s ja nicht um Argumente oder Inhalte, aber trotzdem hab ich einiges zu dem Thema zu sagen. Freut Euch drauf!…)

Was mich an dieser Stelle allerdings brennend interessiert: Wie geht oder ging es Dir mit Deiner Hebamme? Welche Erfahrungen hast Du rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett mit Deiner Hebamme gemacht?

Ich werde dieses Thema noch das ein ums andere Mal in den nächsten Wochen aufgreifen. Bis dahin freue ich mich auf Kommentare und auch gern Fragen!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
Lieber Gruß,
Sonja

Links

Berufsverband der deutschen Hebammen, mit Möglichkeiten mitzumachen und sich dem Protest anzuschließen

Mother Hood e.V.  – Elterninitiative zur sicheren Geburt in Deutschland

Hebammenblog – sehr schöner Blog rund um Hebammenarbeit, Geburten und Schwangerenbetreuung

Hebammenpolitik – ein (älterer) Blog zum Thema