Schlagwort: Zielgruppe

Nähblogger-Basics: Zielgruppe & Content

Nach der Einleitung starte ich heute in die Näh-Blogger-Basics mit dem Schwerpunkt „Zielgruppe & Content“. Mit diesen beiden Punkten muss sich jeder Blog beschäftigen, der gelesen werden will. Sie sind der Startpunkt eines jeden Blogmarketings und deshalb unschätzbar wichtig.

Wenn sich Fragen ergeben – bitte frag in den Kommentaren! Auch Ergänzungen sind sehr erwünscht. Ich plane den ein oder anderen Beitrag innerhalb dieser Reihe, in dem ich auf Fragen und Kommentare näher eingehe. Außerdem habe ich eine Sammelpinnwand auf Pinterest über das Bloggen allgemein, der Du gern folgen oder auch mitpinnen darfst.

Was für ein Typ Blogger bist Du?

Es gibt zwei Sorten Blogger: Die, die alles vorher durchdacht und organisiert haben, und solche, die einfach mal machen und dann gucken, was passiert. Ich bin definitiv Typ 2. Und ich glaube, dass speziell Nähbloggerinnen auch eher Typ 2 sind. Als ich mit dem Bloggen begonnen habe, hätte es mich sehr demotiviert, wenn mir jemand gesagt hätte, ich müsse erst wochenlang alles planen und überlegen um dann lupenreine, durchdesignte Superpostings zu schreiben.

Nichtsdestotrotz ist es hilfreich ein paar Grundlagen zu beherzigen. Ich versuche es einfach zu halten und niemand mit zu vielen Begriffen und Ansprüchen zu verschrecken. (Mir gehts nämlich manchmal so, wenn ich Beiträge über das Bloggen lese. Da denk ich dann immer: Was will ich hier eigentlich? und fühl mich oft wie ein Anfänger…)

Die Nähblogger-Community

Ob du schon einen Blog hast und deine Reichweite erhöhen willst, oder ob du mit dem Gedanken spielst einen Blog ins Leben zu rufen – unter Nähbloggerinnen bist du in bester Gesellschaft! Ich habe mittlerweile sehr viele, tolle Bloggerinnen kennenlernen dürfen und auch viele gemeinsame Aktionen gestartet, wie z.B. den Blogsommer. Merke: Nähbloggerinnen lieben Gemeinschaftsprojekte! Nähbloggerinnen zeichnen sich durch Herzensfreude, Liebe zu Stoffen, Schnittmustern, schönen Dingen und natürlich Kreativität aus, und zugleich pflegen die meisten einen nachhaltigen und umweltbewussten Lebensstil.

„Wir“ sind eine sehr herzliche und offene Community, die sehr gut durch gemeinschaftliche Aktionen wie Sew Alongs, Wichtelaktionen und Linkparties vernetzt ist. Viele Nähbloggerinnen begleiten bloggend ihr Business – sie verkaufen Schnittmuster in Form von ebooks, schreiben also Nähanleitungen und bieten ihren Leserinnen auch viele freebooks zum Nachnähen an, wie ich z.B. auch.

Vielleicht bist du ja auch schon eine Weile dabei und möchtest nun deinen Blog weiterentwickeln – sei es, dass du damit Geld verdienen möchtest, oder einfach mehr Leser finden?
Starten wir also in das Bloggen selbst und fragen uns:

Warum wird Dein Blog überhaupt gelesen? Und von wem?

Deine Zielgruppe (und warum überhaupt Blogs gelesen werden)

Meine kleine Einführung über die Nähblogger-Community hat folgenden Hintergrund: Sehr wahrscheinlich ist sie deine Haupt-Zielgruppe! Also solltest du deiner Zielgruppe thematisch näherkommen ;). Und dazu solltest du deine Inhalte so strukturieren und aufbereiten, dass sie deinen Leserinnen von Nutzen sind. Nutzen – das ist in der Tat das Zauberwort beim Bloggen! In kommenden Näh-Blogger-Basics-Beitrag über „Mehrwert & Originalität“ gehe ich etwas mehr auf das Thema „Nutzen“ ein. Denn – soviel sei verraten – nur dann macht sich jemand die Mühe irgendetwas zu lesen, wenn er sich einen Nutzen (=Mehrwert) verspricht. Das gilt für Romane ebenso wie für Blogs. Und für Nähblogs gilt das ganz besonders.

Natürlich kannst du auch einfach ein Online-Nähtagebuch schreiben, das ist völlig ok. Wir alle haben viele Posts „zum Zeigen“ unserer neuen Werke, und es gibt einen Haufen Linkparties, die dazu einladen. Aber in dieser Masse aufzufallen ist schwierig.

Die traurige Nachricht ist: Niemand interessiert, ob dir z.B. beim Nähen die Nadel abgebrochen ist. Niemanden. Aber wenn Du den Nadelbruch in eine nette, witzige oder nützliche Geschichte packst und dazu tolle Fotos (über Fotos schreibe ich eigene Beiträge) machst – dann wird die Nadelbruch-Geschichte für deine Leser interessant. Sie können etwas für sich daraus ziehen, z.B. wie man vermeidet, dass die Nadel bricht. Schreib über Nadelstärken oder „welche-Nadel-für-welchen-Stoff“.

Im Übrigen – dies am Rande – wäre der Nadelbruch vielleicht eine schöne Short-Story für Instagram ;). Auf Social Media gehe ich aber noch separat ein, wir tasten uns langsam an die Materie heran!

Inhalte Deines Blogs und deine Blognische

Nähblogs haben meist folgende Themen:

  • Werkschau von genähten Sachen (Kleidung, Taschen, Patchwork)
  • Sew-Alongs
  • Wichtelaktionen
  • andere Communityaktionen wie Linkparties
  • Tutorials
  • Ergebnisse Probenähen/Designnähen
  • selbst ebooks schreiben und vermarkten

Oft kommen Themen aus verwandten oder naheliegenden Bereichen dazu, z.B. „Garten“ oder „Kochen“. Bei mir sind es außerdem „Kinder und Familie“. Ich finde das völlig ok, aber das lenkt natürlich von deinem Hauptthema ab. Strategie-Experten werden Dir immer wieder raten dich möglichst haarklein auf dein Kernthema und deine Zielgruppe zu spezialisieren, z.B. „Taschen nähen“. Je mehr relevanten Content Du hier produzierst, desto besser findet Google dich! Das ist der Tipp mit der „Blognische“, der überall wieder vorkommt.

Ich möchte dazu anmerken, dass so eine Blognische einem selbst vielleicht auch schnell zu klein wird. Ich interessiere mich brennend für „Taschen nähen“, aber eben auch für vieles andere, auch viele Themen, die über das Nähen hinaus gehen! Und ja, man darf als Blogger auch über ein größeres Themenspektrum schreiben. Aber es wird wahrscheinlich schwerer eine Zielgruppe aufzubauen, bzw. bei Laune zu halten. Mein Blog wird von Näherinnen und Nicht-Näherinnen gelesen. Um für alle interessant zu sein, muss ich meine Inhalte so aufstellen, dass für jeden etwas dabei ist. Das kostet vor allem viel Zeit!

Nutzen für deine Zielgruppe

Gelesen werden Nähblogs hauptsächlich von Näherinnen und auch Nähbloggerinnen. Um diesen einen Nutzen anzubieten, solltest Du Dir vor jedem Beitrag folgende Fragen stellen:

Ich beantworte diese Fragen mal für diesen Beitrag: 1. Nähbloggerinnen und solche, die es werden wollen und 2. weil sie mehr über die Grundlagen des Bloggens erfahren möchten. Also versuche ich heute den Wunsch meiner Leserinnen zu erfüllen ;).

Mit den beiden einfachen Leitfragen im Hinterkopf trittst du mit deinen Leserinnen (ich gehe mal von einer weiblichen Mehrheit in deiner Leserschaft aus; mein Blog wird von 95-98% Frauen gelesen) in Kontakt.

Natürlich gibt es noch viel mehr über (SE-Optimierte) Textstruktur zu wissen (ich gehe in einem späteren Beitrag darauf ein). Und natürlich kann man noch viel mehr in jeden Beitrag stecken. Ich möchte an dieser Stelle aber nicht zu weit ausholen – ich selbst blogge in erster Linie aus Leidenschaft und gehe mal davon aus, dass Du dies auch tust. Ich will dich gerade als Anfänger nicht zu sehr verschrecken!

Wenn Dich du an weiteren Texten der „Näh-Blogger Basics“ interessiert bist, abonniere doch einfach meinen Newsletter um auf dem Laufenden zu bleiben und nichts zu verpassen:

Nichts mehr verpassen?

* indicates required

Nähen

Email Format


Zur Vertiefung des Themas „Mit Mehrwert bloggen“ verweise ich auf diesen Beitrag, den ich sehr nützlich fand. Ich wende auch nicht immer alle dort beschriebenen Tipps an, aber finde sie dennoch wertvoll. Damit beende ich das erste Kapitel dieser Reihe und hoffe dir ein wenig geholfen zu haben!

Lieber Gruß,
Sonja
Merken

Merken

Merken

Merken

Merken