Schlagwort: Über mich

Mein Bücherregal – Ulrikes Buchwoche

Dieser Blogpost kommt nun ganz ungeplant und außer der Reihe. Schuld ist ganz allein Ulrike von Ulrikes Smaating. Sie veranstaltet derzeit nämlich eine Buchwoche mit ganz vielen wunderbaren DIY- und Nähideen rund um das Buch. Sie hat auch eine Linkparty geschaltet, in der man sein Bücherregal vorstellt. Und da ich im Grunde meines Herzens voll und ganz bibliophil bin und außerdem gedenke die Bücherecke auf meinem Blog noch ein bisschen auszubauen, lasse ich alles andere ruhen und zeige euch heute: MEIN BÜCHERREGAL. Dazu erzähle ich außerdem meine ganz persönliche Buchgeschichte…

 

Buchliebe

Ich habe immer schon mit Begeisterung gelesen. Angefangen hat es mit der Buchliebe meiner Eltern, die mir viel vorgelesen haben. (Vorlesen – das erlebe ich bei meinen Kindern – kann ich gar nicht hoch genug einschätzen!) Mein Vater hat sehr viel und gern gelesen, und ich erinnere mich noch, dass er uns schon früh „Robinson Crusoe“ vorgelesen hat, und „Die Schatzinsel“. Nach seinem Tod (er ist sehr früh gegangen, als wir noch Kinder waren), habe ich das Buch, das er vorgelesen hatte, selbst zuende gelesen. Und irgendwie habe ich nicht mehr aufgehört zu lesen. Ich habe zum Beispiel alle seine Karl-May-Bücher gelesen.

Natürlich hatte ich auch „eigene“ Bücher – ich habe damals viel Enid Blyton gelesen und Astrid Lindgren. „Die Brüder Löwenherz“ hat mir sehr sehr viel gegeben, speziell nach dem Tod meines Vaters. Später folgte (da muss ich 13 gewesen sein) „Die Nebel von Avalon“ und natürlich „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“ – alles Bücher meines Vaters, Schätze in meinem Bücherregal. Ich besitze noch diesen alte grüne Ausgabe. Hier ein Blick in mein Fantasy-Regal (den „Hobbit“ habe ich mal geschenkt bekommen, das Buch meines Vaters ist verschollen. Neulich hab ich den „Hobbit“ den Kindern vorgelesen und wir haben den Soundtrack des Films dazu gehört. Ich freu mich schon die Filme mit den Kindern zu gucken!)

Dem Fantasy- und History-Genre bin ich seit jener Zeit verfallen, auch wenn ich auch andere Romane lese (sofern ich dazu komme). Natürlich bin ich ein Riesenfan von Game of Thrones:

Und nein, die Serie habe ich abgebrochen, weil die Bücher einfach BESSER sind. Wie es ausgeht, habe ich mir selbst zusammengereimt. Wie einige Stammleser wissen, schreibe ich selbst kreativ und kenne mich ein wenig mit dem Plotten von Geschichten aus – Charakterentwicklung, Strukturierung einer Geschichte, etc. George R.R. Martin macht es natürlich meisterlich perfekt, aber allein anhand des Untertitels „A Song of Ice and Fire“ kann man schon sooooo viel erfahren. *SPOILER ALERT* Ich wusste also bereits während Jon Snow noch fiel, dass dies NICHT sein Ende sein würde. Er muss am Ende mit Daenaerys zusammenkommen. Muss einfach. (Sorry für den Spoiler – nehmt es als Fantheorie! Mehr verrate ich auch nicht ;)). */SPOILER AUS*

Die GoT-Bücher lese ich auf englisch. Ich kann mit ein wenig Stolz von mir behaupten, dass mein Englisch ausgezeichnet ist (wir gucken auch Filme auf englisch), und ich möchte gern „drin“ bleiben, also lese ich einiges im Original.

Ein Blick in andere Stellen meines Bücherregals zeigen: Ich lese nicht nur Fantasy. Wenn ich denn mal zum Lesen komme, lese ich auch gern historische Romane oder sowas hier:

„Gute Geister“ kann ich sehr empfehlen; ich habe es geschenkt bekommen und verschlungen! Ein tolles Buch über drei Frauen, Apartheid und amerikenische Südstaatengeschichte. „Die Shakespeare-Morde“ ist ein packender Krimi, der vor allem Literaturwissenschaftler begeistern wird: Ein Krimi im universitären Literaturumfeld, der auch der Frage nachgeht: Wer war William Shakespeare? Die Autorin ist übrigens selbst Professorin (?) und Expertin auf dem Gebiet.

Hier noch ein paar Romane:

Literaturwissenschaft

Meine Buch- und Schreibliebe führte mich zur Germanistik. Mein erster Berufswunsch war immer Schriftstellerin – ein Traum, der noch immer nicht ausgeträumt ist. Literaturwissenschaft zu studieren ist in Anbetracht des neoliberalen Kapitalismus Kamikaze. Aber ich bin ja son Typ, der sich dann „Jetzt erst Recht“ denkt. Wenn einer zu mir was von „unmöglich“ sagt, könnt ihr meine Augen blitzen sehen, haha!

Literaturwissenschaft ist natürlich was anderes als Stephen King, den ich sehr verehre. Also habe ich viele Klassiker gelesen, interpretiert, und lange Arbeiten verfasst – Kafka, E.T.A. Hoffmann, die Romantik, Realismus, Moderne, Post-Moderne… Auch Philosophie und Kulturtheorie, sowie Gender Studies und Frauenforschung waren Themen, die mich auch immer noch beschäftigen – heute weniger auf universitärem Niveau natürlich. Aber das sind ja Themen, die einfach kommen, spätestens wenn der Sohn gern im Kleid in den Kindergarten gehen will. (Darf und soll er natürlich!)

Gelesen habe ich also viel Judith Butler, Simone de Beauvoir, Walter Benjamin und noch klassische Philosophen – Nietzsche zum Beispiel, und Schopenhauer natürlich. Der war in meiner Magisterarbeit (über die „Unio Mystica“ bei Rilke – so ein ganz klassisches Literaturwissenschaftler-Thema *lach*) auch sehr präsent als Vordenker der Moderne.

 

Kinderbücher

Heute lese ich kinder-, blog- und nähbedingt leider viel zu wenig. Aber meine beiden großen Kinder sind so langsam in einem Alter, in dem man ihnen endlich „richtige“ Geschichten vorlesen kann. Den „Hobbit“ haben wir neulich gelesen (dabei habe ich arg gruselige Orks-Abmurks-Sätze .. äh… geschönt), und sie waren begeistert. Momentan sind wir im Schule der magischen Tiere-Fieber, wir lesen gerade Band 2. Demnächst wird auch eine weitere Buchvorstellung folgen – der Carlsen-Verlag hat uns netterweise schon einen weiteren Band zugeschickt (mehr dazu bald, wenn wir soweit sind!).

Habe ich schon betont, wie wichtig Vorlesen für die Entwicklung der Kinder ist? Bei uns gibt es zum Beispiel keinen Fernseher. Ok, wir haben uns so ein Heimkino mit Beamer und Leinwand gebaut, aber das können die Kinder nicht selbst bedienen, und wir wählen gemeinsam aus, was und wann geguckt wird. Von den Erzieherinnen bekomme ich immer sehr positives Feedback – meine Kinder können noch richtig spielen und in Rollenspiele eintauchen. Das ist nicht mehr selbstverständlich – es gibt ja auch Dreijährige, die über Bilderbücher „wischen“!

Hier nun ein kleiner Ausschnitt unserer Kinderbibliothek – die Großen haben inzwischen ihre Bücher auf ihren Zimmern, das hier ist mehr so das Kleinkinder-Bücherregal. Aufgeräumt ist das eigentlich nie, aber das gehört sich für einen bibliophilen Haushalt wie den unseren auch so, finde ich.

Ich kenne ja auch Leute, bei denen keine Bücher oder CDs in den Schränken stehen – alles nur weiße Fassade und Deko. Klar sieht das dann wie bei „Schöner Wohnen“ aus, aber auch seelenlos (meiner Meinung nach).

Ich schließe diesen Artikel mit einem Bild, das ich vor einiger Zeit bei der instagram-Challenge #meetthebloggerDE gepostet habe – insofern schließt sich hier ein Kreis:

a room without books is like a body without soul

 

Nun gebe ich ab zu Ulrikes Linkparty – die findet ihr HIER!

Bis demnächst,

Sonja

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Meine Bloggeschichte: I’m a Blogger

Das Blogger-Konsortium „Bärbel bloggt“ hat eine sehr schöne Aktion ins Leben gerufen: „I’m a Blogger“. Hier stellen sich Bloggerinnen vor und schreiben über sich und ihren Blog. Ich habe mich schon durch einige Beiträge gelesen und habe schon soooo schöne Blogs und geistreiche Frauen kennengelernt, dass es einfach eine Freude ist! Heute geselle ich mich in diese Runde und plaudere ein wenig über meinen Blog und mich: I’m a Blogger!

Meine Blog-Anfänge

Ich habe mit dem Bloggen während meines Studiums begonnen, also ca. 2005 oder so. Damals war das Internet noch irgendwie anders. Wenn ihr auch schon lange bloggt, könnt ihr das vielleicht bestätigen?

Mein erster Blog war damals einfach ein Online-Tagebuch, in das ich Gedanken niedergeschrieben habe, manchmal auch nur ein Bild und ein Zitat. Während sich meine Seifen-Leidenschaft (ich habe jahrelang Seifen gesiedet – wegen Zeitmangel mache ich das im Moment leider nicht mehr), habe ich auch einen Blog dazu geschrieben und meine Seifen gezeigt.

Genäht habe ich damals auch schon, und auch darüber habe ich dann einen eigenen Blog eingerichtet, sowie Blogs für ein Romanprojekt, das ich noch immer nicht vollendet habe.
Ihr seht – ich war sehr umtriebig in dieser Zeit.

Später hat ein Blog meine erste Schwangerschaft begleitet. Diesen habe ich vor allem für Freunde und Familie geschrieben um sie up to date zu halten, denn ich bin zu dieser Zeit irgendwie andauernd umgezogen.

Als ich dann irgendwann nach einem Patchwork-Kurs und dem zweiten Kind immer intensiver genäht habe, kam mein letzter Blog: Sonjas Werkstübchen. Inzwischen habe ich auch den abgeschaltet, die ganz alten Blogs habe ich längst gelöscht.

Ich habe immer gern gebloggt, aber habe das immer sehr sporadisch gemacht und nie einen größeres Publikum erreicht. Das war mir damals auch nicht so wichtig.

 

Bloggen heute

Ich habe mir seinerzeit nie Gedanken über social media, Bildqualität, SEO oder ähnliches gemacht. Ich hab mich auch nie darum geschert, wieviele
Follower ich irgendwo hatte: Ich hab einfach so vor mich hingebloggt. (Und machmal mache ich das auch noch heute.)

Natürlich hat es mich damals auch gefreut Kommentare zu bekommen, oder wenn sich einer über Google Friend Connect in meine Leserliste eingetragen hat. Bloggen war für mich aber mehr ein privates Online-Tagebuch, und ich hatte keinen festen Plan oder eine Strategie. Ich habe schon immer viel geschrieben – einfach aus meiner inneren Schreib-Leidenschaft heraus.
Die ist auch geblieben!

Allerdings hat sich mit Facebook und diversen anderen Social Networks einiges in der Bloggerwelt getan. Dass es so viele Blogs gibt, ahnte ich damals auch gar nicht!
Viele, die an der „I’m a Blogger“ – Aktion teilnehmen, setzen sich mit den Social Networks kritisch auseinander, und bei nicht wenigen lese ich ein Bedauern heraus, dass Facebook und Co. Zeit- und ja, auch Qualitätsfresser sind. Zum Teil werden social networks auch als Konkurrenz empfunden.

Ich kann diese Gedanken und dieses Bedauern sehr sehr gut nachvollziehen. Aber ich sehe auch die Vorteile, die sie mir als Bloggerin bringen!

Bevor ich darauf eingehe, möchte ich noch zum Ende meiner bisherigen Blog-Geschichte kommen: Als ich mich – gewissermaßen aus der Not heraus, wie hier nachzulesen ist – selbstständig gemacht habe, habe ich meinen offiziellen und kommerziellen Blog The Crafting Café gegründet.

Mit Bloggen Geld verdienen

Ursprünglich wollte ich den Blog als Verkaufsunterstützung für meine genähten Sachen schreiben. Inzwischen hat sich daraus deutlich mehr entwickelt: Dieser Blog ist zum Herzstück und Sprachrohr meines kleinen Geschäfts geworden, das sich vom Verkauf genähter Sachen immer mehr löst und sich dem Schreiben von Nähanleitungen und der Entwicklung von Schnittmustern widmet.

Auch mit dem Bloggen selbst verdiene ich inzwischen Geld: über Werbelinks und -banner, die ich geschaltet habe, und über Sponsored Postings. Mein erstes Sponsored Posting hat sich ein wenig wie ein Ritterschlag angefühlt. Gleichzeitig schwingt da natürlich das schlechte Gefühl mit „käuflich“ zu sein. Und es stimmt ja: Die Werbefläche auf diesem Blog ist käuflich.

Ich kann es mir gar nicht leisten diesen Blog, der sich im Kern nach wie vor meiner Nähleidenschaft und meiner Gedankenwelt rund um die Kinder widmet, als reines Hobby zu betreiben. Dafür stecke ich zuviel Zeit und auch Geld in meine Ausrüstung, Stoffe, Material, etc.
Ich versuche dann wenigstens meine Leserinnen mit qualitativ hochwertigen Beiträgen zu verwöhnen und auch ab und an etwas zu verlosen und auf diese Weise auch ein bisschen was zurückzugeben! 😉

Bisher sind meine Umsätze aus dem Verkauf von ebooks, Werbung und Sponsored Postings noch sehr überschaubar. Es gibt aber eine leicht positive Tendenz, was mich natürlich freut, denn langfristig bin ich auch auf einen finanziellen Erfolg angewiesen. Auch wir müssen einen Kredit abbezahlen und sind gezwungen ein bisschen aufs Geld zu schauen, sodass ich immer mal wieder Kooperationen eingehe.

#meetthebloggerDE – Bloggen und Social Networks

Auf instagram
gab es neulich so eine nette Challenge: Unter #MeettheBloggerDE haben
sich ganz viele Blogger zwei Wochen lang vorgestellt – ihre Ziele,
Erfolge, ihre Inhalte, usw.
Ich fand das zwei sehr aufregende und
spannende Wochen, in denen ich nochmal viel über den
„Mikro-Blogger-Kosmos“ Instagram gelernt habe. Und über das Bloggen an
sich!

An einem Tag sollte man den Satz „Social Media ist für mich….“ vervollständigen. Ich schrieb dazu:

… Fluch und Segen. Ich stehe den social networks
keineswegs unkritisch gegenüber – anfangs wollte ich nicht einmal eine
fb-seite haben. Heute kommt der meiste traffic von facebook, und
mittlerweile habe ich sogar twitter!
Social media ist
für mich auch „Tagesgeschäft“ – hier erreiche ich meine Leser! Der
Nachteil ist: es ist ein Zeitfresser… aber es macht auch Spaß :).
Danke an alle, die mir auf meinen Kanälen die Treue halten! 🙂

Hier möchte ich noch ein wenig ergänzen: Ja, in den ganzen networks kann man sich verirren und verlaufen. Es kostet irre viel Zeit auf den verschiedenen Kanälen erfolgreich zu sein. Aber ich habe auch ganz viele wunderbare andere Bloggerinnen kennengelernt, die ich sonst vielleicht nie getroffen hätte!

Ich halte es so, dass ich mir jeden Kanal einzeln vornehme – ich hab mit Google+ und Facebook angefangen und nebenbei auf Pinterest so vor mich hin gepinnt. Irgendwann kam Instagram dazu, was fast mein Lieblingskanal ist. Neuerdings auch Twitter – da taste ich mich ganz vorsichtig ran.

Um den Überblick zu behalten und um mein Zeitmanagement zu verbessern habe ich mir für den Blog und die ganzen Kanäle inzwischen eine Wochenübersicht gebastelt, mit der ich arbeite. Das ist noch in der Testphase, aber vielleicht habe ich dann irgendwann eine Überraschung für euch. Mehr verrate ich dazu an dieser Stelle nicht.

I’m a Blogger

Das Herzstück meiner Online-Welt wird immer dieser Blog bleiben! Warum? Ich liebe schreiben. Fotografieren. Hier ist mein virtuelles Zuhause. Social Media sehe ich als Wege zu mir, über die ich meine Leserinnen mit Shuttlebussen abhole. Jeder Kanal hat so seine eigenen Besonderheiten, die ich immer mehr durchschaue, und auf denen ich je eine Facette von mir oder meinem Blog präsentiere – je nach Zielgruppe, die auch jeweils eine andere ist!

Insofern sehe ich Facebook und Co. nicht als Konkurrenz, sondern als Unterstützung mit dem Bloggen voranzukommen. Es ist auch eine wunderbare Möglichkeit mit anderen Bloggerinnen in Kontakt zu treten und schöne Aktionen auf die Beine zu stellen, z.B. den Blogsommer.

 

Fazit

Keinen meiner Blogs habe ich so ernsthaft betrieben wie diesen. Ich habe seit der Gründung im letzten Jahr irre viel gelernt. Habe tolle Bloggerinnen kennengelernt! Jetzt, ganz langsam, verdiene ich mit dem Bloggen ein wenig Geld, und das Wichtigste ist: Es macht mir immer noch enorm viel Spaß! Ich habe noch soooo viele Ideen, die ich umsetzen will, und es gibt so viele schöne Projekte, auf die ich mich freue – auch und besonders die Gemeinschaftsprojekte, die noch anstehen!Dass auch etwas Geld reinkommt garantiert mir, dass ich weitermachen kann, und auch das freut mich sehr.

Übrigens plane ich in naher Zukunft eine Artikelreihe über das Bloggen selbst: Hier werde ich noch viel detaillierter auf alle blogrelevanten Themen eingehen. Ich bedanke mich fürs Lesen, Folgen, Kommentieren – bei all den treuen Stammleserinnen und allen, die heute vielleicht zum ersten Mal hier sind! Danke! Ohne euch wäre es hier ziemlich einsam!

Lieber Gruß,
Sonja