Schlagwort: mugrug

stoffreste ideen untersetzer nähen

Bunte Untersetzer aus Stoffresten nähen

enthält Werbelinks

Klong. Klirr. Nee, so ein Glastisch ist nicht unbedingt das Tollste, wenn man Kinder hat. Ich zucke jedes Mal zusammen, wenn die ihre Gläser darauf abstellen. Zum Glück habe ich ja immer genug Stoffreste und Ideen da, und so habe ich ein paar Stoffreste zu Untersetzern vernäht. Herausgekommen sind fröhlich-bunte Untersetzer. Und jetzt klötert das auch nicht mehr so laut. Die Nähanleitung stelle ich heute vor. Und ich darf vorausschicken: Simpler geht’s nicht – absolutes Anfängerprojekt!

stoffreste nähen untersetzer nähanleitung kostenlos

Zubehör und Material

Um die Untersetzer zu nähen brauchst du ein paar Stoffreste aus Webware. Es eignen sich auch Patchwork-Pakete, wie z.B. die von buttinette*, mit denen ich gern arbeite. Ich hab für die hier auf den Bildern einige Reste aus einem Patchwork-Paket verbraten.

Außerdem – das empfehle ich auch öfter wegen des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses – benötigst du einen Rest H630* (oder H640 oder ein vergleichbares Bügelvlies mit der Stärke 3-5mm), und einen robusten Stoff für die Unterseite – hier habe ich eine alte Jeans bzw. Kunstleder aus meinem Fundus genommen. Ich könnte mir auch gut Kork vorstellen, da hatte ich leider gerade keinen mehr.

Noch einmal zusammengefasst:

  • bunte Webware-Reste
  • Volumenvlies Stärke 3-5mm zum Aufbügeln
  • alte Jeans/Kunstleder/Kork
  • Ziergarn

Diese Zutaten hatte ich alle da, insofern ist das hier gut und gern ein 0€-Budget-Projekt, bei dem du auch kleinste Lieblingsstofffetzen vernähen kannst.

Als Zubehör brauchst du außer Nähmaschine und Bügeleisen eine Zackenschere*. Falls du noch keine besittzt: Die kostet auch nicht die Welt, da war ich selbst überrascht.

Für den Zuschnitt empfehle ich dann außerdem standardmäßig einen Rollschneider*, Lineal* und Schneidematte*. Falls du die noch nicht besitzt: Die Anschaffung lässt einen erst einmal schlucken, aber sie lohnt sich wirklich – ich habe meine Sachen fast täglich im Einsatz – ich schneide ja auch Bündchen mit Lineal und Rollschneider zu.

Und sollte dein Mann meckern, was dein (neues) Hobby kostet: Er bohrt und hämmert ja wahrscheinlich auch nicht mit dem Billig-Set ausm Aldi, sondern kauft gleich was Gescheites wie Hilti oder Makita. Kaufste billig, kaufste doppelt – diese leidvolle Erfahrung habe ich im Bereich Nähzubehör auch schon gemacht.

Das Lineal und die Schneidematte gibt es auch in kleineren Größen, aber ich würde bei der Erstanschaffung die verlinkten Größen als Minimum nehmen.

stoffreste ideen untersetzer nähen

Zuschnitt

Der Zuschnitt ist super einfach: Schneide alles in 11cm x 11cm – Stücken zu. Du kannst hier auch größer werden, dann werden die Untersetzer eher so MugRugs, oder sie eignen sich auch für kleine Schüsseln oder große Kaffeetassen.

Bei größeren Untersetzern kannst du den Stoff natürlich auch noch zusätzlich schön besticken oder etwas applizieren.

stoffreste ideen untersetzer nähen

Nähanleitung: Untersetzer aus Stoffresten nähen

Benötigte Zeit: 30 Minuten.

Wenn du den Zuschnitt fertig hast, kannst du beginnen!

  1. Zunächst wird das H630 auf den Stoffzuschnitt gebügelt.

    stoffreste anleitung bunte untersetzer nähen

  2. Stoffe links auf links legen

    Anschließend legst du dein bebügeltes Stoffstück links auf links (!!) auf den Unterseiten-Stoff. Links auf links heißt: die schönen Stoffseiten gucken nach außen!

    stoffreste anleitung bunte untersetzer nähen

  3. Steppe nun (füßchenbreit) mit einem festen Zierstich rundherum ab.

    Anschließend legst du dein bebügeltes Stoffstück links auf links (!!) auf den Unterseiten-Stoff. Links auf links heißt: die schönen Stoffseiten gucken nach außen!

  4. Schneide die Nahtzugabe mit der Zackenschere ein – so verhinderst du ein späteres Ausfransen.

    stoffreste anleitung bunte untersetzer nähen

  5. Weitere Zierstiche nach Belieben

    Du bist eigentlich schon fertig – ich habe aber die Gelegenheit genutzt und ein paar Zierstiche meiner Nähmaschine ausprobiert. Das macht Spaß, und bei Nicht-Gelingen kann man dieses kleine Projekt auch einfach in der Tonne begraben – es ist bei dem geringen Materialaufwand nicht zu schade drum ;).

stoffreste ideen untersetzer nähen

Weitere Nähideen für den Tisch

Hier siehst du einige meiner fertigen Stoffreste-Untersetzer. Ich bin mal gleich in die Massenproduktion gegangen. Das Schöne an den Untersetzern ist, dass du sie auch prima verschenken kannst – z.B. als kleine Aufmerksamkeit zum Sekt- oder Weingeschenk mit Gläsern.

Zu den Untersetzern passen übrigens meine Tischsets mit Biesen, die ich im letzten Blogsommer genäht habe. Und das Sternkörbchen passt auch dekorativ dazu.

Weitere Ideen zum Nähen mit Stoffresten findest du auf meiner Pinterest-Wand „Stoffreste“. Unsere Pinnwand für Kreative Sommerhits findest du hier.

Kreative Sommerhits

Dieser Beitrag ist Teil der Blogger-Aktion „Kreative Sommerhits“, ehemals Blogsommer. Wir sammeln unsere sommerlichen Blogbeiträge in einer Linkparty, die wir mittwochs immer auf unseren Blogs verlinken – und du kannst natürlich auch mitmachen!

Außer mir machen diese Bloggerinnen mit:

Augensterns Welt: https://www.augensternswelt.de/
Eule im Schlafanzug: https://euleimschlafanzug.blogspot.com/
Handmade by Maritabw: https://www.maritabw.de/
Nähkäschtle: https://www.naehkaeschtle.de/
Padermama: https://padermama.de/
Zum Nähen in den Keller: https://zumnaehenindenkeller.de/

Und hier die Linkparty:

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Tutorial Mugrug nähen

Heute zeige ich im Rahmen unserer aktuellen Themenwoche „Laubgeflüster“ ein Tutorial für einen MugRug. Was’n das? fragst Du Dich vielleicht. Also ein „Mugrug“ ist ein kleiner Teppich (engl. „rug“) für eine Tasse (engl. „mug“). Gern werden die Mugrugs aus Reststücken gepatcht und gequiltet – Könnerinnen zaubern richtige kleine Kunstwerke! Ich habe mir für unsere Themenwoche ein sehr einfaches Motiv überlegt – immerhin ist das auch mein erster Mugrug, und ich habe ihn auch gleich dazu genutzt meine Nähmaschine etwas mehr zu testen – immerhin verfügt sie über eine illustre Zahl an Zierstichen, die viel zu selten zum Einsatz kommen.

EinenMugrug nähen

Ich mag Patchwork grundsätzlich total gern, ab das kommt in meinem Nähalltag leider viel zu kurz. Entsprechend bin ich – das möchte ich hier vorausschicken – auch nicht 100%ig zufrieden mit meinem Mugrug; für meine Kaffeetasse wird er aber wohl reichen. Und angefixt bin ich nun schon – mit Sicherheit werde ich noch den ein oder anderen Mugrug als Weihnachtsgeschenk nähen.

Zutaten

verschiedene Stoffreste, je ca. DIN A 4 groß (bitte erst Anleitung anschauen!)
Vliesofix

Volumenvlies* oder H640*

 

Schritt für Schritt

Am Anfang habe ich gezeichnet und ein paar Entwürfe auf dem Papier gemacht. Den ein oder anderen will ich noch umsetzen. Für diese Anleitung halte ich es einfach. Das sind die drei Teile, die Du für das Topteil brauchst:

Das Motiv sollte ein Nachthimmel mit Mond und Fledermaus sein. Der gelbe Stoff ist am Ende (auch dank der Stickerei) ein bisschen zu sonnig geworden. Naja, sowas gibt’s.
Der blaue Stoff hat die Größe DIN A 4, den „Sonnenmond“ habe ich freihand zugeschnitten, damit er zur Rundung der Fledermausflügel passt.

Die Fledermaus und den Sonnenmond habe ich mit Vliesofix* hinterbügelt. Die Teile habe ich mir dann einmal zur Probe hingelegt:

Als nächstes habe ich das Papier des Vliesofix abgezogen und den Sonnenmond und die Fledermaus auf den blauen Stoff aufgebügelt.

So sitzt dann schonmal alles an Ort und Stelle. Je nach Motiv kannst Du mit der Methode alles mögliche auf einen Stoff aufbügeln – du könntest z.B. auch ein Kissen auf diese Weise gestalten. Deiner Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt!

Nun habe ich die Fledermaus und den Sonnenmond mit dem so genannten „Raupenstich“, einem sehr engen Zickzackstich, rundum abgesteppt, damit sich die Applikation im Falle des Waschens nicht löst. Das mache ich immer, wenn ich auf diese Weise appliziere – die Applikation wirkt dadurch auch plastischer.

Leider lässt sich hier schon erahnen, dass die Stoffqualität des Sternenstoffes nicht unbedingt für Patchwork und Quilting geeignet ist: Zu dünn!
Daher mein Rat an mich für meinen nächsten Mugrug und vor allem das Patchworkdecken-Baby-Projekt in meinem Kopf: Lieber gleich hochwertigen Stoff nehmen; mit der Stoffqualität hat man einfach am falschen Ende gespart.

Trotzdem – ich wollte ja erstmal die Technik an sich testen und obendrein ein paar Zierstiche meiner Nähmaschine testen. Deshalb habe ich das Teil nicht in die Tonne gekloppt, sondern weitergemacht.

Jetzt kommt das Volumenvlies zum Einsatz, sowie ein ebenfalls DIN A 4-großes Stoffstück als Unterlage. Ich habe einen Rest Cordstoff genommen – ich wollte eigentlich Flanell, den ich gern als Unterseite für Patchworkdecken nehme, aber ich hab wegen meines Nähzimmerumzuges meinen Flanell nicht gefunden. Also Cord und ein Rest 1cm-dickes, nicht aufbügelbares Volumenvlies, das günstig im Preis ist, aber durch die Unbügelbarkeit eher von Nachteil. Naja, der Rest musste weg, und für ein kleines Teil wie den Mugrug fand ich es ok. Für die geplante Babydecke nehme ich die höhere Qualität.

Nun kommt das Quilten, also das Durchnähen durch alle drei Lagen. Ich habe das das letzte Mal vor sehr langer Zeit und mit meiner alten Nähmaschine gemacht, die dafür definitiv nicht gebaut war.
Es hat sich immer was verzogen, und ich bin mit meinen bisherigen Quilt-Arbeiten nie zufrieden gewesen, weil immer irgendwas weggerutscht ist, oder die Stoffmassen nicht rechts durch den Nähmaschinenarm passten. Ich glaube, diese Probleme kennt jede, die sich schon einmal mit dem Thema beschäftigt hat.

Jetzt bin ich schon seit einiger Zeit stolze Besitzerin einer Pfaff expression 3.5, aber ich habe mich bisher an kein Quilt-Projekt getraut – eben aus den schlechten Erfahrungen. Dabei hat die Maschine eine Reihe Quilt- und Zierstiche, die ich schon lange mal testen wollte.

Zunächst habe ich mir ungefähr eingezeichnet, wo und wie ich quilten will (ich habe mit dem Sonnenmond begonnen). Ich wollte einen Kreis für meine Tasse und dann Kreisel drumherum. Die sollten bewusst nicht ganz symmetrisch sein – irgendwie bin ich selbst auch nicht so der symmetrische Typ.

Dann habe ich vorsichtig die ersten Quiltstiche getestet. Und ich muss sagen, dass ich ganz begeistert war, da ich die ganzen Probleme mit dem Rutschen und Verziehen dieses Mal nicht hatte!
Ja, es ist alles nicht so ganz gerade geworden, weiß ich. Aber ich weiß auch, dass mir vor allen Dingen Übung fehlt, die ich nachzuholen gedenke.

Ich habe dann einfach mal nach hübschen Zierstichen geguckt, die ich schon immer mal ausprobieren wollte, und habe einfach drauflos genäht (und es hat Spaß gemacht!).

… und so wurde aus dem Mond eine Sonne! Die Nähmaschine wollte das einfach so haben. Die hatte so Spaß an den Wellen… da konnte ich kaum Einspruch erheben. Als nächstes erfolgte noch das Quilting des blauen Stoffes, der nun wirklich nicht für Quilts gedacht ist und von mir zu diesem Zweck auch nie wieder verwendet wird!

Der Nähmaschine kann ich allerdings keinen Vorwurf machen – im Gegenteil! Ich freue mich schon auf das nächste Projekt, bei dem ich definitiv mehr Sorge in die Qualität der Materialien stecke und auch vorzeichnen werde.

Vor der Einfassung – noch so ein Trauma – habe ich erstmal die Kanten begradigt. Dann habe ich einen langen Stoffstreifen wie Schrägband gebügelt und mich an die Einfassung gewagt. Ich sagte es schon: auch das ist so ein Trauma von mir. Das einzige Mal, das ich das richtig schön hinbekommen habe, war mit viel Gefluche in einem Patchwork-Kurs.

Und ja, es stimmt auch, dass man das am besten von Hand macht. Nur welche nähende Mama hat dafür Zeit? Ich will ja auch irgendwann fertig werden.

Die Einfassung, die zum Schluss folgt, habe ich nach der Methode genäht, die in diesem Video gezeigt wird. Mit Bildern ist es sehr schwer zu zeigen, daher sehe ich in diesem Beitrag davon ab. Ich habe die Technik mal in einem Kurs gelernt, und einen solchen empfehle ich auch jedem, der sich näher mit Patchwork und Quilting beschäftigen möchte.

So, fertig ist mein erster – aber nicht letzter! – Mugrug:

 

Mein Fazit zu diesem Projekt: Es hat total Spaß gemacht, und ich freue mich auf mein Babydecken-Projekt, aber der Fehlerteufel steckt im Detail, und es ist enorm wichtig sich im Zweifel für die bessere Material-Qualität zu entscheiden. Und: Geduld! Ich bin ja jemand, der immer eine ganze Menge Projekte und Aufträge zu nähen hat, und der gleichzeitig immer das Babyphon im Blick hat. So richtig die Ruhe ist einfach nie da, aber Patchwork und Quilting brauchen viel Zeit und Sorgfalt. Die bekommt das Babydeckenprojekt auf jeden Fall.

Themenwoche Laubgeflüster

Damit verabschiede ich mich aus der Themenwoche „Laubgeflüster“ und verweise noch ganz schnell zu meinen lieben Nähblogger-Kolleginnen, die sich heute alle mit dem Thema „Halloween“ auseinandergesetzt haben. Außerdem verweise ich auf mein Gewinnspiel von Montag! Noch bis heute Abend kannst Du ein Backbuch gewinnen!

 

 

Lieber Gruß,
Sonja

* affiliate Link: Wenn Du über diesen Link etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision und kannst auf diese Weise danke für meinen Aufwand sagen. Es entstehen keine Mehrkosten für Dich. Vielen Dank!

Merken