Schlagwort: Kommentar

DSGVO ich war dabei

DSGVO – ich war dabei!

Sie ist endlich da! Die DSGVO. Endlich!! Endlich haben wir es geschafft! Ich bin froh. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber jetzt kann es endlich wieder weitergehen! Ich bin erleichtert. Schon vor Wochen kam ich immer mal wieder ins Schmunzeln, und ich nahm mir eins vor: Wenn der Zauber erstmal vorbei ist, dann schreibe ich auch was über die DSGVO. Keinen hilfreichen Helfertext, sondern einen Kommentar. Über die vergangenen Wochen. Wie verrückt und wie cool die eigentlich waren. Ja, genau: cool. Daher auch der Titel: „DSGVO – ich war dabei!“ Ich müsste mir ein T-Shirt dazu plotten, wenn ich einen Plotter hätte. Die gesamte Blogosphäre hat sich mit diesem Datenschutzschreckgespenst beschäftigt, und zuletzt kam doch von vielen Galgenhumor dazu. Bei Facebook kamen die irrwitzigsten Diskussionen zustande, und irgendwann kamen dann Kommentare wie „egal, ich mach das weiterhin so.“

 

Die DSGVO – zwischen Panikstarre, Verzweiflung und Schokoladenrausch

Auch ich schwankte zwischen Panik und Entsetzen und ich weiß, dass einige ihren Blog schließen wollen oder inzwischen geschlossen haben. Ganz ehrlich? Hab ich auch drüber nachgedacht. Ich stand zwischendurch vor meinem Rechner und konnte es einfach nicht mehr sehen. Dazu kamen dann ganz grundsätzliche Fragen, wie „Warum mache ich das eigentlich?“ und „Hey, ohne den Blog hätte ich viel mehr Zeit für die Kinder. Und für mich.“

Die Seitenaufrufe haben abgenommen, um jeden Kommentar muss man irgendwie betteln und kämpfen, und irgendwie ist bei mir – wie bei vielen anderen auch – die Bloggerluft einfach irgendwie raus, auch ganz ohne DSGVO!

Die DSGVO hatte es im Timing also gut getroffen, nagte in mir bereits seit einiger Zeit eine kleine Krise: Eine Mischung aus Erschöpfung und Angst. Angst davor, dass mich dieser Blog langfristig mehr Geld kosten wird als dass er einbringt, denn auch finanziell stehe ich – kurz vor dem Ende des Elterngeldes – vor einer Grundsatzfrage: „Lohnt“ es sich überhaupt? (Mal abgesehen davon, dass ich natürlich trotz spärlicher Kommentare sehr viel positives Feedback von Leserinnen oder Kundinnen bekomme, was mich immer aufbaut.) Aber neben all der Freude über dieses wunderbare Hobby Nähen kommt bei mir diese Dimension dazu, und ich muss abwägen: Lohnt sich das Risiko hinsichtlich der DSGVO? Stürze ich uns vielleicht finanziell in den Ruin, wenn ich hier irgendwas übersehe? Kann mein Blog die Ausgaben, die für IT- und Rechtsberatung anfallen, tragen?

Viele private Bloggerinnen haben traurigerweise die Konsequenz gezogen, dass sie ihren Blog geschlossen haben. Ich bedaure das sehr, und diese Blogs fehlen mir!!! Ich vermisse euch (ihr wisst, wer ihr seid)!

Meinen habe ich nicht geschlossen. Ich bleibe.

In den vergangenen Wochen habe ich viele Gefühle hinsichtlich der DSGVO gespürt, und immer wieder ist Angst da. Die ist zum Glück irgendwann sehr geschrumpft und diesem fast triumphalen Gefühl des „DSGVO 2018 – ich mach mit“ gewichen. Und an dieser Stelle möchte ich allen danken, die bei Facebook in den ganzen DSGVO-Gruppen aktiv waren. Auch wenn ich meist nur mitgelesen habe – bei mir ist da ein „Wir-Gefühl“ entstanden, und das hat sich gut angefühlt.

 

Wir Blogger und die DSGVO

Als das ganze Thema begann (ich hab seit Januar mit Vorbereitungen begonnen), habe ich die Chance genutzt und ich mich intensiv mit dem Thema Datenschutz UND der Technik auf meinem Blog beschäftigt. Anfangs war da viel Abwehr bei mir: Ich habe weder Zeit noch Lust mich mit Online-Recht oder IT-Fragen zu beschäftigen.

API? IP? Cookies? Opt-In? Was’n das?

Es ging vielen so wie mir. Viele waren sauer und schrieben bei Facebook und in Kommentaren „auch das noch!“ und ähnliches. Einige haben gejammert. Aber die grandiose Mehrheit der Blogosphäre hat in die Hände gespuckt und an Lösungen gearbeitet. Einige haben kostenlos seitenlange Listen mit DSGVO-konformen Plugins erstellt, haben auf Probleme hingewiesen, kostenlose Vorlagen für Verarbeitungsverzeichnisse erstellt usw.

In den Selbsthilfegruppen bei Facebook (ich bin in drei, glaube ich) gab es so viel Support und Hilfe – am Ende auch viel Galgenhumor und Witze wie:

A: Kennen Sie einen guten DSGVO-Berater?

B: Ja.

A: Können Sie mir seine Email geben?

B: Nein.

oder mein Lieblings-Tweet von @Doppelmond

Filmidee: „1000 Pages of “ ER ist ein sexy Abmahn-Anwalt mit SEHR viel Geld. SIE ist eine einfache Literatur-Bloggerin. Ohne Impressum. Es kommt, wie es kommen muss.

Vielleicht gehts nur mir so, aber ich fand, dass das uns als Blogger irgendwie zusammenschweißt. Ich habe mit einigen auch direkt gechattet, hab selbst Fragen beantwortet und Tipps gegeben und von den Fragen anderer profitiert, weil ich selbst noch nicht auf die Frage gestoßen war.

Es war eine zum Teil hitzige und auf jeden Fall intensive Zeit. Ich habe sie auch als emsig erlebt, und ich habe „große“ wie „kleine“ Blogger als sehr hilfsbereit und sympathisch erlebt. Es war auch eine sehr kollegiale und schöne Zeit :), und ich möchte mich bei allen Bloggerinnen und Bloggern da draußen bedanken! Fürs gemeinsame Kämpfen, fürs Helfen, fürs Dasein!

Eine Anwältin, die ich kenne und zwischendurch um Rat gefragt habe, sagte mir sinngemäß, dass sie höchsten Respekt davor hat, wie wir Blogger uns in die Thematik reingefuchst haben. Dass selbst größere Firmen teils noch lange nicht so weit sind, sich so gut und intentiv mit der Materie beschäftigt haben! Dabei sind wir ja gar nicht „die Bösen“, gegen die es eigentlich geht (wenn die DSGVO denn „gegen“ irgendwen geht.) Eigentlich geht es ja um die großen Datenkraken – ihr wisst, wen ich meine. Die, die unsere Daten systematisch auswerten um z. B. Wahlen zu beeinflussen.

Irgendwann hat es bei mir „Klick“ gemacht: Ich finds gut. Ich finde die DSGVO gut. Klar, die Umsetzung ist so eine Sache, gerade wenn man selbst schwimmt und gar nicht weiß, was die Blogtechnik eigentlich macht. Aber ich hab genug Endzeit-Filme gesehen um zu wissen: Es ist nicht gut, wenn der Mensch nicht mehr weiß, was die Computer alles so können. Und machen. Einfach, weil es geht und keiner verbietet. Es ist gut, wenn es jemand verbietet. Ich habe für mich jetzt die Gesichtserkennung bei Facebook abgestellt. Das finde ich gut, dass ich das jetzt kann, weil die DSGVO mir das ermöglicht!

Auch ich bin Verbraucherin, und ich finds gut, wenn unsere Rechte gestärkt werden, auch wenn dadurch die Auflagen und der Aufwand für Blogger höher werden. Wir müssen mehr nachhalten, welche Daten unsere Blogs über Drittanbieter eingesammelt werden. Wir müssen dieses Verarbeitungsverzeichnis führen und sicherstellen, dass unsere Leser und Abonnenten jederzeit ihre Daten vollständig löschen können.

Ich finde das heutzutage enorm wichtig, und ich denke, dass es eigentlich allen so geht. Ja, in der Umsetzung schießt die DSGVO bei einem kleinen Blog etwas über das Ziel hinaus. Aber mal ehrlich: Glaubt denn jemand ernsthaft, dass Oma Gertrud nun ihren Blog über selbstgestrickte Socken schließen muss oder Gefahr läuft abgemahnt zu werden??? So einfach geht das  gar nicht!

 

Die DSGVO – ich war dabei!

Ich hab auch geflucht. Ich hätte lieber genäht oder mir neue Nähanleitungen ausgedacht oder mich mit anderen Dingen beschäftigt als meinen Blog für die DSGVO fit zu machen. Stattdessen habe ich Listen abgearbeitet, Plugins ausgemistet, mich schlau gelesen.

Jetzt fühle ich mich halbwegs „fit“ und etwas informierter als vielleicht jemand, der keinen eigenen Blog betreibt. Ich habe soviel über die Blogtechnik und Online-Recht und Datenschutz gelernt – wow! Es war Pflichtlektüre, so wie früher in Mathe, aber ich bin auch ein bisschen stolz auf mich und auf alle, die mitgemacht haben. Wir können sagen: Wir haben das Klassenziel erreicht! Wir haben nicht aufgegeben. Wir haben uns durch die Prüfungen gewälzt und uns gegenseitig supportet. Wir können alle mit Stolz sagen:

DSGVO – ich war dabei!

Und in diesem Sinne freue ich mich nun auf die kommende Blog-Saison. Meine Krise habe ich übrigens fast überwunden, und demnächst werde ich einen weiteren Blog starten, hell yeah! Wir sind nicht kleinzukriegen!

Wie gehts euch mit der DSGVO? Schreibt mir, wie ihr die letzten Wochen empfunden habt – als Kommentar hier oder schickt mir eure Links dazu 🙂

Lieber Gruß,

Sonja

 

Verlinkt mit dem Freutag und den Montagsfreuden.