Schlagwort: Geschenk

einschlagdecke für babyschale nähen schnittmuster kostenlos

Neues Freebook: Einschlagdecke für Babyschale

Freebook-Tage sind die besten, oder? Heute gibt’s ein neues von mir! Die Idee dazu ist schon über drei Jahre alt. Damals habe ich für unsere Nummer 4 eine Einschlagdecke fürs MaxiCosy genäht, nach einem Freebook. Dieses gibt es aber mittlerweile nicht mehr, und eine Leserin machte mich vor einiger Zeit auf diesen Umstand aufmerksam. Dank dieses Hinweises habe ich dann meine alten Entwürfe wieder hervorgekramt, ein Schnittmuster gezeichnet und eine Nähanleitung geschrieben. Das Ergebnis präsentiere ich heute, die Einschlagdecke „Sully“ fürs MaxiCosy, die du nun auch ganz einfach nähen könnt.

Einschlagdecke für Babyschale nähen – wozu eigentlich?

Unsere Einschlagdecke damals hat herausragende Dienste geleistet. Unseren kleinen Wurm habe ich darin auch so oft durch die Gegend getragen, denn in so einer Einschlagdecke sind die Babies so herrlich gebündelt – auch die ganz Kleinen kann man darin wunderbar tragen und bekuscheln. An unserem Kleinen war auch in den ersten Monaten nicht viel dran, weil er mehr gespuckt als getrunken hat, und so hatte er es in seiner Decke schön warm und gemütlich.

Fürs MaxiCosy ist so eine Einschlagdecke überaus praktisch, denn ein lästigen An- und Ausziehen von Schneeanzügen entfällt. Du legst das Baby einfach in die Babyschale, schlägst es in die Decke ein, und die Reise kann losegehen!

einschlagdecke fürs maxicosy schnittmuster kostenlos

Freebook „Sully“ – Probenähen und Ideen

Das Schnittmuster für Einschlagdecke „Sully“ hat im Probenähen noch ein paar Teddyohren erhalten. Die Idee stammt von meiner lieben Kollegin Eva Kartoffeltiger. Sie hat für ihren zweiten Bauchzwerg mitgenäht (und testet derzeit schon das nächste „Baby“-Ebook, das noch in diesem Jahr erscheinen soll).

Außerdem haben wir im Probenähen mit einem abnehmbaren Fußsack experimentiert. Eine Anleitung habe ich dazu nicht geschrieben, aber Eva hat z.B. eine Version mit abnehmbaren Fußsack genäht. Dazu hat sie einen teilbaren Reißverschluss eingenäht. Mit ein bisschen Erfahrung und Geschick ist das gar nicht so schwierig. Alternativ – der Hinweis kam von Annette von Augensternswelt (die auch wieder einmal sehr akribisch lektoriert hat – 1000 Dank an dieser Stelle!!) – kann man den Fußsack auch mit Druckknöpfen am Hauptteil befestigen. So kann man ihn ebenfalls abnehmbar machen.

Diese und weitere Ideen habe ich im vorliegenden Freebook nicht als Nähanleitung aufgenommen. Hätte ich das getan, wäre es kein Freebook mehr! Deshalb weise ich hier auf diese Möglichkeiten hin und betone: Du kannst das Schnittmuster privat natürlich beliebig erweitern und deine eigenen Ideen anhand des Grundschnitts einarbeiten. Schreib mir auch gern hier im Kommentar oder per Email, wie du deine Einschlagdecke umgesetzt hast – ich freue mich auch über jedes Bild wie eine Eiskönigin.

Die Einschlagdecke kannst du übrigens auch für andere Hersteller von Babyschalen nähen – ich empfehle nur genau zu messen, wo der Schlitz für die Gurtschnalle hinsoll. Die Schultergurte oben werden über der Decke hergeführt, sodass du nur ein Knopfloch für den Gurtschlitz nähen musst.

Das vollständige Freebook mit allen Designbeispielen, Nähanleitung und Schnittmuster kannst du dir übrigens kostenlos auf Issuu.com unter diesem Link ansehen.

Beim Probenähen haben mich neben Eva Kartoffeltiger und Annette von Augensternswelt meine Freundin Barbara und Marita von Maritabw.de unterstützt. Vielen lieben Dank an dieser Stelle!!

Sully? Who the fuck is… Sully?

Jetzt bleibt nur noch die Frage, warum die Einschlagdecke „Sully“ heißt? Nun, ich wollte einen „flauschigen“ Namen, und da fiel mir Sulley ein, das kinderliebe Monster aus „Die Monster AG“. Den Film habe ich vor Kurzem mit meinen mittlerweile großen Babies gesehen. Ich weiß noch, als ich damals im Kino war. Das Fell von Sulley war damals eine bahnbrechende Neuheit, denn es bestand aus 2,3 Millionen einzeln animierten Haaren! Nie zuvor war es gelungen ein Fell so naturgetreu darzustellen. Flauschiger geht es nicht, dachte ich mir ;). Außerdem hieß damals der freundliche (und gutaussehende) Indianer aus „Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft“ so, das habe ich eine Weile geguckt (falls das noch jemand kennt??)

einschlagdecke für babyschale nähen

Materialverbrauch

Du benötigst zum Nähen zwei Stoffe, gern warme, flauschige Stoffe wie Alpenfleece*, Fleece, angerauten Sweat*, Strickstoff* usw. Theoretisch könntest du zwischen die beiden Stofflagen auch noch ein Volumenvlies einnähen und absteppen. So wird die Einschlagdecke besonders warm und robust. Für je außen und innen brauchst du knapp 1m Stoff bei 140cm Breite. (Da bleibt was für einen kleinen Pullover übrig.)

einschlagdecke für babyschale selber nähen
Freebook „Sully“ – die Einschlagdecke für die Babyschale

FAQ – Einschlagdecke

Sind Schnittmuster und Nähanleitung für die Maxicosy-Decke wirklich kostenlos?

Ja, Du kannst dir das Freebook komplett kostenlos über meinen Shop herunterladen. Wenn du willst, kannst du freiwillig einen kleinen Betrag deiner Wahl spenden – voreingestellt sind 0,99€, aber den kannst du beliebig anpassen. 0,99€ deshalb, weil bei Zahlungen über PayPal immer noch Bankgebühren in Höhe von 0,36€ hinzukommen. Wenn jemand 0,50€ bezahlt, bleiben mir dann 0,14€ (und auch diesen Vorgang muss ich ausdrucken und archivieren – dann nimm das Freebook lieber wirklich kostenlos mit!)

Wieviel Stoff brauche ich für die Einschlagdecke?

Du benötigst zwei passende, warme Stoffe – jeweils 1m bei 140cm Breite. Da bleibt noch genug für einen Mini-Pullover übrig :).

Wie lange dauert das Nähen?

Das kommt auf deine Näherfahrung an. Geübte nähen diese Decke – wenn sie einmal zugeschnitten ist – innerhalb einer knappen Stunde. Das kommt auch darauf an, ob du z.B. einen abnehmbaren Fußsack einnähen möchtest.

Bis zu welchem Alter kann ich die Einschlagdecke nutzen?

Meiner Erfahrung nach etwa ein halbes Jahr – je nach Größe bis zu 8 Monaten. Die Decke hat eine Länge von 77cm. Wenn du sie länger nutzen willst, musst du sie selbst entlang des Stoffbruchs verlängern. Meiner Erfahrung nach verändert sich in dem Alter aber soviel beim Kind, dass man die Einschlagdecke dann gar nicht mehr so sehr braucht (und womöglich ist bis dahin Sommer?).

Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT, und Elfis Kartenblog.

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite.

stoffreste ideen untersetzer nähen

Bunte Untersetzer aus Stoffresten nähen

enthält Werbelinks

Klong. Klirr. Nee, so ein Glastisch ist nicht unbedingt das Tollste, wenn man Kinder hat. Ich zucke jedes Mal zusammen, wenn die ihre Gläser darauf abstellen. Zum Glück habe ich ja immer genug Stoffreste und Ideen da, und so habe ich ein paar Stoffreste zu Untersetzern vernäht. Herausgekommen sind fröhlich-bunte Untersetzer. Und jetzt klötert das auch nicht mehr so laut. Die Nähanleitung stelle ich heute vor. Und ich darf vorausschicken: Simpler geht’s nicht – absolutes Anfängerprojekt!

stoffreste nähen untersetzer nähanleitung kostenlos

Zubehör und Material

Um die Untersetzer zu nähen brauchst du ein paar Stoffreste aus Webware. Es eignen sich auch Patchwork-Pakete, wie z.B. die von buttinette*, mit denen ich gern arbeite. Ich hab für die hier auf den Bildern einige Reste aus einem Patchwork-Paket verbraten.

Außerdem – das empfehle ich auch öfter wegen des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses – benötigst du einen Rest H630* (oder H640 oder ein vergleichbares Bügelvlies mit der Stärke 3-5mm), und einen robusten Stoff für die Unterseite – hier habe ich eine alte Jeans bzw. Kunstleder aus meinem Fundus genommen. Ich könnte mir auch gut Kork vorstellen, da hatte ich leider gerade keinen mehr.

Noch einmal zusammengefasst:

  • bunte Webware-Reste
  • Volumenvlies Stärke 3-5mm zum Aufbügeln
  • alte Jeans/Kunstleder/Kork
  • Ziergarn

Diese Zutaten hatte ich alle da, insofern ist das hier gut und gern ein 0€-Budget-Projekt, bei dem du auch kleinste Lieblingsstofffetzen vernähen kannst.

Als Zubehör brauchst du außer Nähmaschine und Bügeleisen eine Zackenschere*. Falls du noch keine besittzt: Die kostet auch nicht die Welt, da war ich selbst überrascht.

Für den Zuschnitt empfehle ich dann außerdem standardmäßig einen Rollschneider*, Lineal* und Schneidematte*. Falls du die noch nicht besitzt: Die Anschaffung lässt einen erst einmal schlucken, aber sie lohnt sich wirklich – ich habe meine Sachen fast täglich im Einsatz – ich schneide ja auch Bündchen mit Lineal und Rollschneider zu.

Und sollte dein Mann meckern, was dein (neues) Hobby kostet: Er bohrt und hämmert ja wahrscheinlich auch nicht mit dem Billig-Set ausm Aldi, sondern kauft gleich was Gescheites wie Hilti oder Makita. Kaufste billig, kaufste doppelt – diese leidvolle Erfahrung habe ich im Bereich Nähzubehör auch schon gemacht.

Das Lineal und die Schneidematte gibt es auch in kleineren Größen, aber ich würde bei der Erstanschaffung die verlinkten Größen als Minimum nehmen.

stoffreste ideen untersetzer nähen

Zuschnitt

Der Zuschnitt ist super einfach: Schneide alles in 11cm x 11cm – Stücken zu. Du kannst hier auch größer werden, dann werden die Untersetzer eher so MugRugs, oder sie eignen sich auch für kleine Schüsseln oder große Kaffeetassen.

Bei größeren Untersetzern kannst du den Stoff natürlich auch noch zusätzlich schön besticken oder etwas applizieren.

stoffreste ideen untersetzer nähen

Nähanleitung: Untersetzer aus Stoffresten nähen

Benötigte Zeit: 30 Minuten.

Wenn du den Zuschnitt fertig hast, kannst du beginnen!

  1. Zunächst wird das H630 auf den Stoffzuschnitt gebügelt.

    stoffreste anleitung bunte untersetzer nähen

  2. Stoffe links auf links legen

    Anschließend legst du dein bebügeltes Stoffstück links auf links (!!) auf den Unterseiten-Stoff. Links auf links heißt: die schönen Stoffseiten gucken nach außen!

    stoffreste anleitung bunte untersetzer nähen

  3. Steppe nun (füßchenbreit) mit einem festen Zierstich rundherum ab.

    Anschließend legst du dein bebügeltes Stoffstück links auf links (!!) auf den Unterseiten-Stoff. Links auf links heißt: die schönen Stoffseiten gucken nach außen!

  4. Schneide die Nahtzugabe mit der Zackenschere ein – so verhinderst du ein späteres Ausfransen.

    stoffreste anleitung bunte untersetzer nähen

  5. Weitere Zierstiche nach Belieben

    Du bist eigentlich schon fertig – ich habe aber die Gelegenheit genutzt und ein paar Zierstiche meiner Nähmaschine ausprobiert. Das macht Spaß, und bei Nicht-Gelingen kann man dieses kleine Projekt auch einfach in der Tonne begraben – es ist bei dem geringen Materialaufwand nicht zu schade drum ;).

stoffreste ideen untersetzer nähen

Weitere Nähideen für den Tisch

Hier siehst du einige meiner fertigen Stoffreste-Untersetzer. Ich bin mal gleich in die Massenproduktion gegangen. Das Schöne an den Untersetzern ist, dass du sie auch prima verschenken kannst – z.B. als kleine Aufmerksamkeit zum Sekt- oder Weingeschenk mit Gläsern.

Zu den Untersetzern passen übrigens meine Tischsets mit Biesen, die ich im letzten Blogsommer genäht habe. Und das Sternkörbchen passt auch dekorativ dazu.

Weitere Ideen zum Nähen mit Stoffresten findest du auf meiner Pinterest-Wand „Stoffreste“. Unsere Pinnwand für Kreative Sommerhits findest du hier.

Kreative Sommerhits

Dieser Beitrag ist Teil der Blogger-Aktion „Kreative Sommerhits“, ehemals Blogsommer. Wir sammeln unsere sommerlichen Blogbeiträge in einer Linkparty, die wir mittwochs immer auf unseren Blogs verlinken – und du kannst natürlich auch mitmachen!

Außer mir machen diese Bloggerinnen mit:

Augensterns Welt: https://www.augensternswelt.de/
Eule im Schlafanzug: https://euleimschlafanzug.blogspot.com/
Handmade by Maritabw: https://www.maritabw.de/
Nähkäschtle: https://www.naehkaeschtle.de/
Padermama: https://padermama.de/
Zum Nähen in den Keller: https://zumnaehenindenkeller.de/

Und hier die Linkparty:

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

weihnachtliches kissen nähen anleitung

Weihnachtliches Kissen nähen ~ mit Negativapplikation inkl. Vorlage

Bevor ich mich in die Weihnachts- und Winterpause verabschiede (um meinen baldigen Bloggeburtstag vorzubereiten – Geschenke are coming!!), mache ich noch bei dem Adventskalnder der lieben Vivi von Kreavivität mit. Mehr als ein Beitrag war zeitlich nicht drin, aber ich hoffe, dass dir dieses Tutorial trotzdem gefällt: Wir nähen heute ein weihnachtliches Kissen, und zwar mit einer negativen Applikation! Diese Technik kam ja schon bei meinem Freebook Joelle zum Einsatz. Du kannst es nach dieser Nähanleitung komplett ohne Schnittmuster und für deine Maße nähen, oder dir auch als Freebook mit den Schablonen runterladen – mehr dazu am Ende dieses Beitrags.

weihnachtliches kissen nähen

Adventskalender DIY-Bloggerinnen

Dieses Tutorial ist Teil des Adventskalenders einiger DIY-Bloggerinnen. Vivien von Kreavivität hatte mich kurzfristig hierzu eingeladen, und ich bin sehr froh, dass ich wenigstens dieses eine Tutorial anbieten konnte. Hier auf der Startseite von Kreavivität findest du eine Übersicht über den Kalender: Jeden Tag gibt es eine neue DIY-Idee einer anderen Bloggerin! Außer Vivien und mir sind noch diese schönen Blogs dabei: Farbenmädchen, Pastellpink und Linas Magical World.

Weitere weihnachtliche DIY-Ideen sammle ich außerdem auf Pinterest.

 

negativ applikation

Zutaten, Zubehör und Zuschnitt

1 Kissen-Inlet, z.B. aus dem Möbelmarkt (meins hat die Maße 40cm x 40cm)

1 Stück Webware 82cm x 41cm

2 Stücke Webware je ca. 25cmx25cm in Kontrast zum Hauptstoff

1 Reißverschluss 42cm

Schablone Stern oder Tannenbaum (selbst gemacht oder aus meinem Freebook)

Garn für Ziernähte

 

Hilfreich: Bügeleisen, Stecknadeln

weihnachtliches kissen nähen anleitung

Anleitung

Die Grundanleitung für diesen Kissenbezug ist dieselbe wie bei dem Kissen aus einem Stück aus der Reihe Nähen für Faule. Das mit dem Reißverschluss erkläre ich der Vollständigkeit halber hier natürlich trotzdem. Die Anleitungen unterscheiden sich aber nur in der Gestaltung. Statt zu applizieren schneiden wir hier ein Loch in den Stoff und hinterlegen dieses mit einem Kontraststoff.

Los geht’s!

Zuerst legst du das Kissen einmal so zusammen wie am Ende der Reißverschluss liegen soll:

Von der anderen Seite hast du dann deine spätere Kissenfront. Hier kannst du mit dem Stern oder Tannenbaum ausprobieren, wo du ihn platzieren willst. Merk dir die Stelle am besten, indem du den Stern feststeckst (nur eine Lage Stoff feststecken!).

kissen nähen anleitung

Falte deinen Stoff wieder auf. Lege einen deiner beiden 25cmx25cm-Zuschnitte rechts auf rechts (d.h. schöne Seite auf schöne Seite) auf den Kissenstoff und fixiere deine Schablone darauf. Hinweis: Mein Stoff in diesem Tutorial sieht leider rechts wie links aus. Du musst mir das mit rechts auf rechts einfach glauben.

kissen nähen weihnachten

Zeichne deine Form ab und fixiere die beiden Stoffe mit Nadeln.

anleitung kissen weihnachten nähen

Diese Linien steppst du nun mit dem Geradstich deiner Nähmaschine ab. Anschließend schneidest du eng an der Naht die Form aus. Ich habe hierzu einen Rollschneider verwendet. Die Ecken und Spitzen knipst du am besten nochmal extra mit der Schere ein. Dann legt sich das beim Wenden schöner. Jetzt erstmal Bügeleisen anstellen!

kissen nähen anleitung

Als nächstes wenden wir den kleinen Stoff durch das Loch und ziehen es so gerade wie möglich. Um die Ecken und Spitzen auszuformen, nehme ich gern den Stiehl eines Löffels.

kissen nähen

Anschließend bügelst du die Stoffe schön glatt. Besonders die Ecken und Spitzen! Hier im Detail siehst du einen unglücklichen Faltenwurf. Hier hilft ggfs. nochmal wenden und Nahtzugabe einschneiden und natürlich bügeln.

kissen mit stern nähen

Als nächstes hinterlegst du das Loch von der linken Seite mit dem Kontraststoff und steckst ihn fest. Wichtig: Schöne Seite des Kontraststoffes guckt aus dem Loch raus! (Wollte ich nur gesagt haben, man weiß ja nie…) Ich habe den hinteren Stoff dann mit Nadeln fixiert wie hier auf dem Bild.

kissen mit stern nähen weihnachten

Nun wird der Stern (oder Tannenbaum) abgesteppt. Ich habe einen Zierstich meiner Nähmaschine verwendet und dunkelrotes Ziergarn.

kissen mit stern nähen

Jetzt geht es weiter mit der Kissen-Grundanleitung, die ich beim Kissen aus einem Stück bereits gezeigt habe. Du steckst den Reißverschluss an einer der kurzen Seiten fest, so:

kissen nähen anleitung

Mit dem Reißverschluss-Fuß deiner Nähmaschine steppst du den Reißverschluss fest. Anschließend habe ich von der schönen Seite noch eine Ziernaht drüber gesetzt. Weil der Stoff sehr dünn ist, gab es leider Wellen. Ich finde das aber für eine Kissenrückseite nicht weiter dramatisch. Der Stoff hat eher Hemdenqualität – beim nächsten Mal würde ich vielleicht was festeres nehmen. Ich fand nur die golden-weißen Streifen schön „weihnachtlich“. Oder?

kissen mit reißverschluss nähen einfach

Die andere Seite wird genauso angenäht. Lege den Stoff rechts auf rechts auf den Reißverschluss, sodass die Kanten in eine Richtung zeigen. So ungefähr sollte dein Nähstück aussehen:

kissen nähen einfach

Die zweite Naht wird geschlossen und anschließend (mit Zierstich) abgesteppt. Du hast nun – gewendet – eine Kissenhülle, die unten und oben offen ist.

kissen nähen anfänger

Wende nochmal auf links und öffne den Reißverschluss ca. 10-15cm. Stecke die beiden Öffnungen fest und steppe sie ab.

kissen nähen

Jetzt wendest du deine Hülle durch den Reißverschluss und steppst mit dem Zierstich nochmal alle vier Seiten ab. Inlet rein.

Fertig :).

kissen für weihnachten nähen

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Diese Technik kannst du vielfältig einsetzen – z.B. bei Taschenklappen, Tischläufern oder Patchworkdecken. In meinem Freebook „Mädchenhandtasche Joelle“ habe ich diese Technik ja auch schon angewandt – da als Ellipse. Nachdem ich ja neulich erst die Mini-Patchworkdecke ohne Einfassen genäht habe, bin ich gerade wieder auf den Geschmack gekommen und werde diese Technik bei meiner nächsten Decke mal austesten :).

Bei Jersey oder allgemein Kleidung habe ich es noch nicht probiert, aber ich wüsste nicht, warum es nicht funktionieren sollte. Auch das werde ich demnächst mal testen. Vielleicht hast du ja auch noch Ideen, wie man diese Technik noch einsetzen kann? Es macht auf jeden Fall super viel Spaß, und es ist mal was anderes als zu Applizieren.

Wenn dir dieses Tuturial gefallen hast, abonniere doch gern meinen Newsletter – mit dem bleibst du immer auf dem Laufenden! Das Freebook für dieses Tutorial mit den Schablonen gibts hier in meinem Shop. Und nicht wundern: Ich habe vor Kurzem die Freebooks so eingestellt, dass du nun freiwillig ein Trinkgeld bezahlen kannst. Diese Funktion wird bisher sehr gut angenommen, was mich sehr freut! Reich werde ich damit nicht, aber ich kann davon die Ausgaben dieses Blogs finanzieren und langfristig vielleicht sogar ein Einkommen – danke für deine Unterstützung! Mehr dazu erfährst du auf meiner meiner Transparenz-Seite.

weihnachtliches kissen nähen anleitung

 

Hat dir diese Anleitung gefallen oder hast du sie schon ausprobiert? Dann freue ich mich über ein kurzes Feedback in den Kommentaren! Wenn du das Kissen nachgenäht hast, schick mir gern ein Bild – ich zeige es gern in meiner Kundengalerie. Damit gebe ich nun ab zu Creadienstag, HoT und DienstagsDinge.

kissen nähen negativ applikation

sticken anfänger

{Anzeige} Grundausstattung Stickmaschine: Das brauchst du zum perfekten Stick-Start

.Ich werde mich nie wieder über einen Unterfadenwechsel beschweren! … Diese Erkenntnis war die erste, die ich nach meinen ersten Versuchen an der Stickmaschine hatte. Inzwischen besitze ich schon über ein Jahr meine geliebte Stickmaschine, habe aber noch gar nichts darüber gebloggt. Vielleicht planst du ja die Anschaffung und fragst dich was da auf dich zukommt? Heute nehme ich dich mal mit in mein Nähzimmer und plaudere über meine Anfänge mit der Stickmaschine: Vom Stickmaschinenkauf über meine blöden Anfängerfehler, meine „Grundausstattung Stickmaschine“ bis hin zu Tipps und Ideen, was man gut besticken kann.

 

Am Anfang war… die Stickmaschine

Ich wollte sehr lang eine Stickmaschine haben, bevor ich mir dann eine gekauft habe. Ich habe die Stickereien auf anderen Nähblogs bewundert, und vor allem wollte ich Namen sticken können – für Babygeschenke zum Beispiel. Die Anschaffung hat mich lange abgeschreckt, weil sie eben nicht ganz günstig ist – ab 700€ geht es ungefähr los, nach oben scheint kaum eine Grenze zu sein. Nach langem Ringen, Überlegen und Markt-Beobachten kam dann aber das richtige Angebot, und ich habe zugeschlagen.

Viele Fragen spielen beim Stickmaschinenkauf eine Rolle. Zentral ist die der Stickrahmengröße. Dass 10×10 zu klein ist, wurde mir nach meinem ersten Beratungsgespräch im Fachgeschäft vor Ort schon klar. 13×18 ist der Standard, und für meine Zwecke reicht der vollkommen aus. (Ich könnte wohl einen größeren Rahmen zusätzlich anschaffen, das brauchte ich bisher aber nicht.) Gekauft habe ich am Ende die brother innovis 750e, und ich bin absolut zufrieden mit ihr. Ich werde separat nochmal was über sie schreiben.

Nach dieser ersten Hürde stand ich vor der nächsten, denn eine Stickmaschine allein reicht ja nicht! Jetzt geht es erst richtig los: Zum Sticken brauche ich Stickdateien, Garne und Stabilisatoren je nach Stoffart. Ich stand also erstmal daher und wollte unbedingt was sticken und wusste gar nicht, was ich noch brauchte und womit ich anfangen soll. Es ist ähnlich wie der Nähanfang – die Maschine allein reicht nicht.

sticken grundausstattung und zubehör

Grundausstattung Stickmaschine: Garne, Nadeln und Stabilisatoren

Stickmaschinen benötigten auf jeden Fall spezielles Garn und einen speziellen Unterfaden. Mit meinem vorhandenen Nähgarn habe ich es also gar nicht erst versucht! Auch unabhängig davon habe ich genug Näherfahrung um zu wissen, dass man sich mit billigem Zubehör keinen Gefallen tut. „Kaufst du billig, kaufst du doppelt“ – die Erfahrung habe ich leider nicht nur mit meiner ersten Schneidematte gemacht. Und wenn du auch schon ähnlich lange dabei bist, wirst du jetzt wahrscheinlich nicken.

Ähnlich wie bei Stoffen gibt es eine sehr große Auswahl an Garnen – allein die Frage ob Baumwolle oder Polyester schrieb mir Fragezeichen ins Gesicht. Und natürlich hab ich prompt das Falsche gekauft.

Mein Stick-Material-Dealer des Vertrauens war von Beginn an SULKY® by Gunold®. Ich kannte SULKY® schon von einer früheren Zusammenarbeit und habe mich gleich dort im Shop umgesehen. Aber so leicht ist das gar nicht: Vom Nähen her bin ich Baumwolle gewohnt – ich kaufe auch zum Nähen gern Baumwollgarn oder Öko-Garn, also habe ich mir auch eine kleine Auswahl Baumwollgarn bestellt. Blöd!

Denn mein allererstes Stickmotiv war gar nicht für das bestellte Garn „gepuncht“ (so heißt das nämlich). Trotz einiger Fadenrisse beim Schwarz sah es doch am Ende ganz passabel aus, aber ich hab mich beim Sticken doch sehr geärgert – es sollte nämlich für die Schultüte meiner Tochter sein! Das Ergebnis zeige ich jetzt nochmal:

Stickdatei Pferd mit Federn

Das Schwarze war Baumwollgarn, die lila Töne waren SULKY® Rayon, und die liefen gleich viel besser! Den Zusammenhang von Garn und Stickmotiv habe ich auch erst herausgefunden, als ich das Problem hatte. Auf dieser SULKY®-Seite habe ich mich dann schlau gelesen und fortan nur noch das SULKY® Rayon bestellt. Mit dem habe ich keinerlei Probleme, und es passt bisher zu allen Stickdateien.

slim line box für sulky garn

Seit einiger Zeit gibt’s im Online-Shop auch Garnsets, von denen ich gleich mehrere gekauft habe. Zu Anfang hatte ich die Garnrollen einzeln gekauft und mir mühsam bei den Stickmotiven die Farbnummern rausgesucht. Dank der Garnsets (ich habe mir von jeder Grundfarbe eins gekauft, und dazu ein Set pink/lila), habe ich nun einen guten Fundus, aus dem ich schöpfen kann. Mit den vorgegebenen Farbnummern nehme ich es nicht mehr so genau.

Um die Garne gut unterzubringen, habe ich mir außerdem die Slim Line Box für 64 King-Spulen gegönnt. Bisher passen noch alle rein, es wird aber langsam eng *ähem*… Die Box war eine super Anschaffung, denn darin sind die Garne gut geschützt und ordentlich sortiert. Und meiner Tochter hat es großen Spaß gemacht die Garne einzusortieren.

Übrigens bietet SULKY® by Gunold® auch einige Spezialgarne wie Farbverlaufsgarne (nach unten scrollen) oder SULKY® Glowy – das leuchtet im Dunkeln! Wer das Freebook Joelle kennt, weiß das natürlich – das ist ja vor einiger Zeit in Zusammenarbeit mit SULKY® by Gunold® entstanden.

Neben Unterfaden und Stickgarn braucht man zum Sticken noch Stabilisatoren. Da gibt es auch verschiedene für verschiedene Stoffarten und Projekte: wasserlösliche, zum Ausreißen oder zum Abschneiden… Welches ist der Richtige?

Die Antwort ist: Ich lasse es auf den Stoff und das Motiv ankommen. Kunstleder oder Jeans besticke ich ganz ohne, dünnere Baumwollstoffe oder Sweat brauchen natürlich einen Stabilisator. Für den Einstieg finde ich das Starter Kit genial – da kann man alle ausprobieren und bekommt noch ganz viele Informationen zur Anwendung, damit nichts schief geht.

Last but not least sind natürlich auch die richtigen Nadeln wichtig – ohne sie läuft gar nichts!

sulky rayon stickgarn kaufen

Ich fasse mal meine „Grundausstattung Stickmaschine“ zusammen:

Noch ein kleiner Tipp: Wenn du ein Kleingewerbe betreibst, kannst du einen Gewerbe-Zugang beantragen (scroll ganz runter auf der Startseite: links unten ist ein Hinweis dazu!) und von besonderen Konditionen profitieren.

Außer der besagten Grundausstattung empfehle ich zusätzlich noch die Slim Line Box für 64 King-Spulen. Da sind die Garne sicher vor Staub und Spinnen (mein Nähzimmer befindet sich ja im Keller…). Bei einem wachsenden Stickgarn-Lager sind die Spulen sicher und platzsparend untergebracht.

 

sticken grundausstattung

 

Stickdateien

Stickdateien sind dann natürlich auch noch ein Punkt, der zum Material gehört. Die meisten Stickmaschinen bringen eine ganze Reihe Motive mit; meine hat außerdem verschiedene Rahmen und sechs Alphabete – das reicht für den Anfang erst einmal aus. Wenn man dann Lust auf mehr Motive hat, bietet das Internet wie bei ebooks einen großen Fundus: Ähnlich wie bei Schnittmustern gibt es einige kostenlose Angebote, z.B. auch bei SULKY® (scrollen bis „Freebies Stickmotive“), aber auch viele kostenpflichtige Stickdateien. Einige habe ich z.B. auf meiner Pinterest-Wand „Sticken“ gesammelt – schau gern mal dort vorbei! Hier auf dem Blog findest du all meine bestickten Nähwerke mit Links zu den Stickdateien hier.

Mein Tipp für den Start: Fang erst einmal mit den vorhandenen Stickdateien auf der Stickmaschine und kostenlosen Stickdateien an. Nach und nach stolpert man ganz automatisch über weitere Stickmotive. Bei Facebook gibt’s z.B. Stickgruppen, über die man Hilfe und Inspiration rund ums Sticken findet. Ähnlich wie beim Stoffkauf oder auf dem ebook-Markt kann es dann auch ausarten. Ich hab mir jetzt selbst erstmal einen Kaufstopp für Stickdateien verordnet, weil ich schon so viele Motive habe und die erst einmal alle sticken will, bevor ich Nachschub kaufe. In der nächsten Zeit werde ich auch mehr gestickte Werke zeigen, weil mir das Sticken zunehmend Spaß macht!

Eine schöne Inspirationsquelle außerhalb von Facebook ist auch die Linkparty „Stickfreuden“ von Annette. Da kann man wunderbar stöbern und sich Ideen und Anregungen aus der Bloggerwelt suchen!

 

Erste Nähprojekte für Stickmotive

Wenn man sich ein wenig bei anderen Nähbloggerinnen umschaut, sieht man schnell, welche Möglichkeiten eine Stickmaschine bietet. Die schönen Bilder haben mich ja auch überzeugt mir eine Stickmaschine zu kaufen. Wenn man alles Material beisammen hat, fängt man doch erstmal ganz von vorn an: Motiv und späteres Nähwerk sollen ja zusammen passen. Anfangs habe ich erstmal kleinere Stoffstücke bestickt und mir dann erst überlegt, was ich daraus mache. Das bestickte Stoffstück muss dann ja weiter verarbeitet werden!

sticken anfänger

Ausgetobt habe ich mich also an so kleinen Dingen wie U-Heft-Hüllen wie beim vorherigen Bild. Die habe ich für meinen ersten Neffen angefertigt.

Bei der Schultüte weiter oben habe ich dann einen Kreis ausgeschnitten und den auf die Schultüte appliziert. Die Technik sollte eigentlich immer funktionieren. Schön ist es aber auch, wenn man direkt auf dem späteren Schnittteil stickt. Ich mache es inzwischen so, dass ich das Schnittteil zuschneide und dann in den Rahmen einspanne. Doch Vorsicht: Es kann bei großen Stücken passieren, dass sich der überhängende Stoff unter den Rahmen schiebt und man den dann mit einstickt. Ist mir so passiert und war dann ein Stickprojekt für die Tonne. Den Stoff musste ich nachkaufen und habe den in der Farbe dann nicht mehr bekommen – es hat mich sehr geärgert!

Am Anfang ist es also sicherer auf kleineren Stoffstücken zu sticken und die dann zu applizieren. A propos Stoff: Der sollte dezent sein, am besten unifarben, damit das Motiv gut rauskommt. Bei wilden Mustern fällt das Stickmotiv leider kaum auf, und das ist dann bei großen Stickmotiven mit 25.000 Stichen, zig Farbwechseln und einer guten Stunde Arbeit echt ärgerlich!

Für erste Nähwerke eignen sich am besten kleine Sachen wie U-Heft-Hüllen oder Mutterpasshüllen, kleine Täschchen und Etuis, wie z.B. mein Reiseetui oder die Büchertasche, oder natürlich mein Freebook Joelle.

Demnächst will ich mich daran wagen Jersey zu besticken. Sweat und Sommersweat (Das Zauberwort heißt Stabilisatoren) habe ich bereits erfolgreich bestickt, der Jersey-Test steht noch aus.

Wie sind deine Erfahrungen? Besitzt du schon eine Stickmaschine oder überlegst dir eine anzuschaffen? Berichte mir gern von deinen Erfahrungen oder verlinke deinen Blogbeitrag als Ergänzung in den Kommentaren! Ich gebe nun ab zum Freutag.

Bis zum nächsten Mal,

Sonja

 

*Sponsored Post – Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit SULKY® by Gunold® entstanden, vielen Dank!

Buchtasche nähen, DIY Büchertasche

Buchtasche nähen als Geschenk

*enthält Werbung in Form von Materialsponsoring*

Während im Hintergrund die Arbeiten an meinem neuen Blog und das Probenähen für „Panty Pippa“ auf Hochtouren laufen, komme ich hier kaum dazu regelmäßig zu schreiben. Dabei wollte ich mich nun ja wieder mehr um mein Kernthema kümmern: Nähen! Nähen! Nähen! Und so zeige ich heute wenigstens was Kleines – eine Geschenkidee für eine gute Freundin zum Geburtstag. Wir werden ja nicht in zwei Jahren ferner Zukunft 40. Wir werden besser. Klüger. Weiser. Und sind gemeinsam auch nicht viel „älter“ als damals zu Abi-Zeiten *lach*. Ich wollte schon lange mal wieder eine Buchtasche nähen, und zwar am liebsten mit coolem Stickmotiv – im Moment ist meine Stickliebe sehr erwacht, und zum Sticken allgemein werde ich demnächst auch nochmal was schreiben.

 

Buchtasche nähen

Die Buchtasche selbst ist jetzt vielleicht nicht soooo das Originelle. Individuell wird sie eigentlich erst durch die Stickerei. Das Motiv wollte ich schon lange sticken, und hatte ich dann auch, aber mir fehlte dann ewig das richtige Nähprojekt. Zum Geburtstag meiner Freundin war dann klar: Diese Stickerei kommt auf eine Büchertasche. Als umweltschonende Verpackung für Lesestoff und Gummibärchen wird sie so zum perfekten Geschenk :).

büchertasche nähen

Weil ich den Stoff schon vor langer Zeit bestickt hatte, reichte der so nicht für mein Tutorial Buchtasche aus einem Stück, aber genäht war der Stoffbeutel dann recht fix – man muss ja nur Ideen haben! Entgegen der Aussage ist so eine Büchertasche ja KEIN Hexenwerk ;).

Rundherum durfte meine Nähmaschine sich auch noch mit einem Zierstich austoben. Diese und viele weitere Geschenkideen zum Selbermachen sammle ich übrigens auf meiner Pinterest-Wand „DIY Geschenkideen“ – ich freue mich, wenn du dort vorbeischaust :).

Label von Ikastetikett – Material gesponsert

Auf der Rückseite habe ich noch ein Label aufgebracht. Dieses hatte ich mir über Ikastetikett selbst gestaltet und bestellt. Freundlicherweise hat die Firma Ikastetikett mir die Namensbänder kostenlos zur Verfügung gestellt – vielen Dank! Man kann sich bei der Bestellung verschiedene Motive und Schriftarten und natürlich Farben auswählen und ganz individuelle Namensbänder und Textiletiketten zusammenstellen. Der ganze Bestellprozess ist leicht und übersichtlich gestaltet. Das Material gefällt mir gut, auch wenn es sich bei diesem Projekt etwas wellt. Das kann auch an dem Raupenstich liegen, mit dem ich es aufgenäht habe. Ich habe noch ein paar Etiketten da und werde das weiter beobachten.

namensbänder bestellen

ikastetikett label erstellen

Stickdatei und weiteres Material

Alles außer den Etiketten war selbst gekauft: Die Stoffe waren aus meinem Fundus – schwarzer Canvas, ein geblümter Baumwollstoff für innen und zwei Reststücke Baumwollband als Henkel. Die Stickdatei „You say Witch like it’s a bad thing“ ist natürlich von Urban Threads – ich liebe den Style! Verstickt habe ich natürlich wieder die SULKY®-Garne, aber alles selbst gekauft.

Damit verabschiede ich mich zu  Creadienstag, HoT, DienstagsDingeStickfreuden und TT-Taschen und Täschchen und werde mich nun wieder um die ganzen anderen Projekte kümmern :).

reiseetui nähen

Reiseetui nähen – kleine Geschenkidee

Endlich wieder bloggen! Nach der DSGVO wird es nun wirklich Zeit, dass ich mich wieder meinem Kernthema widme: Nähen! Es wird hier zukünftig auch noch mehr genäht, denn ich deutete in meinem letzten Post über die DSGVO bereits an, dass ich nach einer kleinen Blog-Unlust mittlerweile voller neuer Ideen stecke und auch einen weiteren Blog plane! Mehr dazu demnächst. Heute zeige ich einfach mal wieder was Genähtes. Dieses Reiseetui habe ich schon vor unserem Urlaub genäht. Es war ein Geschenk für meine Mama und ihren Herzensmann, denn die beiden haben uns alle (also insgesamt 6 Kinder + Ehegatten + Kinder + Hunde) nach Dänemark eingeladen! Und als Dankeschön haben wir uns zusammengetan und den beiden einen Kurztrip nach Hamburg spendiert – mit Hotel, Musical, Essen usw. Da lassen wir uns ja nicht lumpen ;). Und dafür konnte ich nicht anders – ich musste dieses Reiseetui nähen!

 

Reiseetui nähen – Schnitt und Ideen

Ich habe mit diesem Reiseetui das Rad nun nicht neu erfunden, aber das Schnittmuster habe ich mir nach einiger Recherche selbst überlegt. Mir hatte auch das Freebook von Pattydoo gefallen, aber ich hatte nicht genug Material da. Außerdem brauchte ich keine Fächer für Reisepässe und überhaupt wollte ich meine eigenen Maße haben. Also habe ich mir mehr oder weniger freihand was ausgeschnitten. Derzeit existiert dazu noch kein Schnittmuster, aber wenn du mir jetzt über die Kommentare bescheid gibst, könnte ich da sicher noch was machen. Demnächst will ich nämlich noch eins für unsere ganzen Pässe nähen, und das muss auch anders als das von Pattydoo, weil ich ja sechs Reisepässe und weitere Unterlagen darin verwahren will.

reiseetui nähen

Das hatte ich vor dem Dänemark-Urlaub nicht geschafft. Da braucht man übrigens Kinderreisepässe!! Also, wir wurden nicht kontrolliert, aber rein gesetzlich braucht man die Pässe. Und jedes Kind muss persönlich den Pass abholen. Auch, wenn es erst drei Tage alt ist. So ist das, wissta bescheid.

Mein Reiseetui ist recht einfach: Auf der einen Seite habe ich dieses gebogene Fach gemacht, auf der anderen ein Einschubfach und ein Reißverschlussfach. Und meine Stickmaschine durfte auch ein bisschen was tun – meine Stickwerke zeige ich viel zu wenig. Das Muster war von der Maschine, gestickt habe ich mit dem Farbverlaufsgarn von SULKY® (Werbung). Das Garn hatte ich ja für die Entwicklung der Freebook-Tasche-Joelle gestellt bekommen. Bei diesem eigentlich einfarbigen Muster kam es sehr schön raus:

sticken mit farbverlaufsgarn

Außen habe ich Korkstoff verwendet, weil der schön robust ist. Geschlossen wird es mit einem Gummiband.

reiseetui nähen

Nähwettbewerb und mehr Ideen

Mit diesem Reiseetui nehme ich am Nähwettbewerb von Talu.de teil. Schon im letzten Jahr habe ich bei dem Kräuterwettbewerb von Talu teilgenommen, da war mein Kräutersalz entstanden, das übrigens mit längerer Lagerung erst sein Aroma voll entfaltet. Ich bin sehr begeistert!

Mehr Nähideen für Stoffreste oder Geschenkideen zum Selbermachen sammle ich auf Pinterest – schau vorbei, ich freue mich auch dort über Besuch :). Damit gebe ich nun ab zu TT-Taschen und Täschchen, Creadienstag und den Stickfreuden!

 

Bis sehr bald,

Sonja

Adventskalender selber befüllen

Freutag mit Adventskalender

Dies ist der dritte Freutag mit Adventskalender der kreativen Nähbloggerinnen. Die anderen beiden Beiträge findet ihr hier und hier. Auch in dieser Woche bin ich reich beschenkt worden. Die Sachen stelle ich euch heute vor, wieder passend zum Freutag. Auch in dieser Woche habe ich mich jeden Tag über die schönen Ideen und kleinen Geschenke gefreut – Danke an alle, die mitgemacht haben!

Ich hoffe, dass ich niemand durcheinander würfele – bitte meldet euch mit euren Links, oder wenn ich wem etwas falsch zuordne!

Schlüsselanhänger selber machen

Diesen niedlichen Anhänger habe ich von Peggy aus PeMasKreativeEcke. Ich bin ganz verliebt in den niedlichen Nähmaschinen-Anhänger!! Ich trage ihn gerade am Schlüssel, aber ich denke, er wird ein Taschenbaumler werden – für ein kommendes Taschenprojekt! Vielen Dank!!!

Ideen Börse

Ein wunderschön mit Aquarell-Technik (??) gestaltetes Büchlein und einen Bleistift gab es von Carola. Ich bin ja auch so ein „Kritzler“ – ständig kritzele und notiere ich mir was. DANKESCHÖN!

Aus Filz kam dieses niedliche Täschchen – gefüllt mir Knöpfchen zum XXO-spielen! Das finde ich mal ne super Idee. Ich hatte das Spiel ja auch schonmal genäht, aber nicht so handlich wie dieses von Bettina!

Dieses wunderschöne Plot-Bild hatte ich am nächsten Tag im Kalender!! Ich weiß leider gerade nicht, bei wem ich mich bedanken muss. Es ist traumhaft! Und ich mag mir gar nicht vorstellen, wieviel Arbeit das Entgittern war!! DANKE DANKE DANKE!

Lesezeichen

Ich glaube, Lesezeichen sind der Renner in diesem Adventskalender :). Dieses ist aus Papier – sehr liebevoll gestaltet. Lieben Dank an Monika!

Gestern war dann noch diese Taschentuchtasche drin – sehr edel verarbeitet mit dem Satinband! *herzchenaugen* Vielen lieben Dank!

taschentuchtasche

Auch ich war in dieser Woche dran. Von mir gab es auch ein Lesezeichen. Das Tutorial dazu hatte ich am Montag gepostet.

Tutorial Lesezeichen nähen

Nun gehts aber ab zum Freutag! Den Rest des Adventskalenders zeige ich erst im neuen Jahr, über die Ferien setze ich aus ;).

Lieber Gruß,

Sonja

Adventskalender selber machen

Freutag ~ Adventskalender goes on!

Ich wollte mir zur Regel machen euch immer freitags zum Freutag über den kreativen Adventskalender auf dem Laufenden zu halten. Leider war diese Woche sehr chaotisch, und meine Kinder sind momentan auch alle schräg drauf, sodass ich leider nicht alles gestern Abend schön vorbereitet hatte. Und jetzt bin ich spät dran und werfe hoffentlich nichts und niemand durcheinander! Ich mache es jetzt mal ganz schnell und zeige euch, was für tolle Geschenke andere so selber machen und worüber ich mich bei allem Alltag hier jeden Tag gefreut habe!!

Adventskalender selber machen

Die erste Woche Adventskalender hatte ich euch ja letzte Woche schon gezeigt. Weiter ging es dann mit einem sehr schönen Mug Rug, der mit Gummibärchen-Tee gefüllt war. Den kannte ich bisher nicht – ich freue mich aufs Probieren! Vielen Dank an Eileen!

Es folgte dann dieses süße Wichtel-Nadelkissen mit einer Stecknadel und zwei Teelichten. Ich bin total begeistert, das Nadelkissen ist bereits in mein Nähzimmer eingezogen. Danke an Ingrid von Nähkäschtle, du hast Dir wirklich viel Arbeit gemacht! Wie sie das Nadelkissen gemacht hat, zeigt Ingrid übrigens hier in einem schönen Tutorial.

Adventskalender befüllen

Es folgte ein Lesezeichen und ein Weihnachtsbaum aus Filz. Die Idee mit diesem Ecken-Lesezeichen habe ich schonmal bei Pinterest gesehen und fast hätte ich das auch selbst für den Adventskalender gemacht! *lach* Aber nur fast! Ich bin froh, dass meine Idee bisher noch nicht dabei war! Danke an Sabine für dieses schöne Kläppchen!

Am nächsten Tag kamen die Perlen-Anhänger und der Schoko-Käfer von Regina, die hier bloggt. Die Perlen hat sich meine Große gleich geschnappt. Sie sind jetzt irgendwo im Kinderzimmer als Playmobil-Piratenschatz versunken…

Adventskalender selber füllen

 

Anschließend kamen ein sehr schöner Fröbelstern von Luisa (seht ihr auf dem Titelbild!), einen Schutzengel-Anhänger von der lieben Marita und ein Mini-Geschenkset von Eliza.

Auch über diese schönen Türchen habe ich mich total gefreut! Ihr habt euch so viel Mühe gemacht und soviel liebevolle Detailarbeit hineingesteckt — vielen lieben Dank! Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich dabei sein darf!

Heute machte dann noch ein Schlüsselanhänger von Nicole die Woche (Titelbild: in lila!) komplett – jetzt bin ich wirklich gut ausgestattet :D. Ich habe aber wirklich viele Schlüssel – da ist unser Schlüsselbrett jetzt schön bunt 🙂

Ich gebe nun ab zum Freutag. Bitte meldet euch noch, wen ich noch nicht verlinkt habe. Das ist keine böse Absicht gewesen!+

Lieber Gruß,

Sonja

 

Crafting Linktipps November 2017 ~ Geschenke nähen für Weihnachten

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Ein bisschen Weihnachtspanik bekomme ich so langsam, denn ich habe noch gar keine Geschenke genäht!! Ich nähe und bastle schon seit Jahren die meisten Geschenke selbst und versuche so dem Massenkonsum und der Geschenkeschlacht ein wenig zu entgehen. (Ich stehe ein kleines bisschen auf Kriegsfuß mit Weihnachten, wie ihr wisst.) Aber natürlich nähe und bastle ich viele Geschenke. Für euch habe ich heute eine kleine Sonderausgabe der Crafting Linktipps: erst gibts die üblichen Linktipps und dann ein paar Inspirationen  zum Geschenke nähen für Weihnachten. Außerdem habe ich noch einen schönen Geschenktipp – der ist nicht zum selbermachen, aber ich finde den schön. Und man kann ja auch nicht alles selber machen. Ich verschenke ja auch Bücher und CDs und näh dann hübsche Taschen dazu. Wie macht ihr das? Auch so teils-teils?

Das Titelbild von heute stammt übrigens aus meinem privaten Foto-Archiv. Es ist bei einem sehr kalten, aber schönen Spaziergang in Stockholm entstanden – das muss 2010 gewesen sein, als ich noch mit Finja schwanger war. Da hatte Stefan eine Zeit dort gearbeitet und ich habe ihn regelmäßig besucht (bis zu einem ganz furchtbaren Flug in SSW 24 oder so – seitdem hab ich kein Flugzeug mehr von innen gesehen und vermisse das auch nicht. Aber dies nur am Rande!)

 

Neue Schnittmuster aus dem Hause Crafting Café

Immer wenn es auf dem Blog ruhiger wird, habe ich entweder einen November-Blues oder stecke schon wieder mitten in anderen Projekten. Dieses Mal ist es beides. Wobei das November-Tief inzwischen ganz gut überwunden ist. Ich habe sehr viel genäht in letzter Zeit – einmal für ein Probenähen, und dann für meine eigenen nächsten Schnittmuster! Es wird also demnächst wieder Probenähen geben. Keine Angst, das größere der beiden kommt erst im neuen Jahr, aber ich hab ein neues Körbchen in Planung, das schon sehr bald genäht werden könnte. Dazu habe ich auch eine Neuerung für die Organisation, und ich freue mich jetzt schon tierisch meinem Stammteam DAS zeigen zu können (hihi).

Wer von euch jetzt spontan Interesse hat demnächst für mich zu nähen – das größere Probenähen wird interessant für Mädchenmamas – der sollte sich in meinen Newsletter eintragen – schaut mal ganz unten unter diesem Beitrag! Macht bei „Probenähen“ ein Häkchen, und dann kommt demnächst ein Spezial-Newsletter dazu ;).

Jetzt aber erstmal die Linktipps!

 

Crafting Linktipps

Ich hab diesen Monat nicht soviel Zeit im Netz verbracht wie sonst. Es ist allgemein ein bisschen die Luft raus, das wurde wohl in meinen letzten Blogposts mit dem DIY-Tutorial zu den Badeperlen, sowie in meinem gestrigen Beitrag über Weihnachten und mich deutlich. Trotzdem sind mit ein paar schöne Links aufgefallen, die ich euch nicht vorenthalten will!

Mitmach-Spenden-Gewinn-Aktion für Kreativ-Blogger von Talu

Im Sommer haben ja viele von euch (und ich auch) bei der Kräuter-Aktion von Talu mitgemacht. Ich habe z.B. das Kräutersalz beigesteuert. Jetzt gibt es wieder eine Blogger-Aktion, und zwar richtet Talu einen Bastelwettbewerb rund um Weihnachten aus. Für jeden teilnehmenden Blogger spendet Talu 15€ an die DKMS: Ziel ist es, 1500€ zu erreichen. Unter allen Teilnehmern werden 3 Preise verlost, und außerdem erhält jeder ein kleines Geschenk. Alle Infos zu der Aktion gibt es hier. Ich selbst halte mich noch zurück – ich wollte nichts versprechen, was ich dann nicht halten kann.

 

UFO-Linkparty

Die liebe Annette hatte eine grandiose Idee für UFOs, also „UnFertige Objekte“ – nämlich eine Linkparty! Es geht ab Januar 2018 los: Wir stellen UFOs vor, berichten über den Zwischenstand und natürlich irgendwann Ergebnisse! Ich finde, das ist eine super Idee – UFOs habe ich schon immer viele :). Das erste Posting dazu könnt ihr hier nachlesen.

 

Blogger-Tipps

Natürlich habt ihr alle meinen epischen Beitrag „Bilder für Blog und Social Media“ gelesen. Ich bin kurz nach der Veröffentlichung zufällig auf einen Blogbeitrag gestoßen, der sich auch mit Bildern für den Blog beschäftigt hat. Ich finde, er ergänzt meinen Artikel noch um ein paar wichtige Punkte. Hier könnt ihr ihn lesen!

Nur schonmal als Vorab-Info: Ich sitze jetzt bereits seit einiger Zeit an einem weiteren Artikel für die Näh-Blogger Basics, der sich nochmal mit digitaler Bildbearbeitung beschäftigt. Das könnte für alle unter euch interessant sein, die gern Photoshop, Illustrator oder auch GIMP lernen wollen und auch für alle, die ebenfalls ein Gewerbe mit ihrem Blog betreiben. Kommt sehr bald!

Fashion

Nein, ich werde nicht unter die Fashion-Blogger gehen. Aber manchmal stolpere ich dort über informative Beiträge. So wie diesen hier: Es geht um Ausschnittformen für verschiedene Figur-Formen und was einem so am meisten schmeichelt. Gerade bei der Auswahl der nächsten Schnittmuster ist das ja vielleicht nicht ganz uninteressant.

Freebooks

Wir alle sind ja immer wieder auf der Suche nach kostenlosen Nähanleitungen, und ich darf euch heute eine Seite nennen, die sich genau das auf die Fahne geschrieben hat: Auf Freepatterns.de sammelt Isabelle Freebooks und ordnet sie nach verschiedenen Kategorien. Ein paar meiner Freebooks waren auch schon dabei. Und wenn Du auch ein Freebook hast, das du gern verbreiten möchtest, schreib sie ruhig mal an!

 

Geschenke nähen für Weihnachten

Der letzte Linktipp ist eine gute Überleitung zu meinen Tipps zum Geschenke nähen!

 

Leseknochen, Büchertasche – das Buchgeschenk

Der All-Time-Favourite unter Näherinnen dürfte zweifels ohne der Leseknochen sein. Ich verschenke den Leseknochen meist zusammen mit einem Buch (ein paar Buchtipps für Kinderbücher habe ich selbst geschrieben, schau mal hier), und dann gehört da auch eine Büchertasche zu. Dafür habe ich selbst eine kostenlose Nähanleitung geschrieben, die auch für Anfänger zu bewerkstelligen ist: Die Buchtasche aus einem Stück. Die Maße der Tasche lassen sich übrigens sehr einfach anpassen, sodass man daraus auch schöne Weihnachtsmarkttaschen oder einfach größere Geschenketaschen nähen kann.

Da ich letztes Jahr schon alle mit Leseknochen versorgt habe, werde ich in diesem Jahr auf bestickte Leseknochen gehen und auch mal den gedrehten Leseknochen austesten!

 

Geschenke für Kinder nähen

Vor kurzem bin ich über dieses süße Eulenkissen* gestoßen – eine ganz niedliche Nähidee für Kinder! Außerdem kann ich euch natürlich die Nähgitarre als Spielzeug für die Kinder empfehlen ;).

Außerdem habe ich ein schönes, 12-teiliges Mützen-Set für Kinder* gefunden: mit diversen Zipfelmützen, Schlupfmützen, Loopschal – einfach mal angucken. Damit kann man auf jeden Fall Mützen für jede Gelegenheit nähen.

Wer sich erinnert: Im Frühsommer hatte ich für Marla dieses Spielhaus genäht. Auch das ist eine schöne Nähidee als Geschenk – und die Anleitung ist kostenlos!

 

Beliebte Freebooks von mir

Sternkörbchen nähen

Die Büchertasche hatte ich ja schon erwähnt – die Downloadzahlen sind jetzt sprungartig angestiegen. Außerdem sind gerade zwei Anleitungen/Freebooks von mir sehr beliebt: Das Sternkörbchen natürlich, und auch der Partnerhandschuh, bzw. Eltern-Kind-Handschuh. Täglich werden die mehrfach runtergeladen – das freut mich natürlich sehr, dass euch diese beiden Freebooks so gut gefallen! 🙂

Falls du die auch schon genäht hast – schick mir doch mal ein Bild, oder verlinke dich mit deinem Blogbeitrag bei meiner Crafting Linkparty. Ich freu mich immer, wenn ich genähte Werke nach meinen Ideen sehe :).

 

Geschenk-Tipp

Zum Schluss habe ich noch einen Kauf-Tipp. Ich bin auf ein neues Spiel gestoßen, das ich sehr schön finde. Und ich bin überhaupt kein Gesellschaftspiel-Typ, sehr zum Leidwesen meines Mannes. Aber bei diesem Spiel geht es darum miteinander ins Gespräch zu kommen! Es geht darum wieder wirklich miteinander zu reden und sich vielleicht auch nochmal ganz neu kennenzulernen! Das Spiel heißt Vertellis* und kommt aus Holland.

Es ist ein Kartenspiel mit Fragen, die „das Zwischenmenschliche“ erhöhen sollen. Dabei werden Fragen gestellt wie „Welche 3 Menschen haben dich in den letzten 12 Monaten am meisten beeinflusst?“ Es sind also Hilfsfragen um (wieder) miteinander ins Gespräch zu kommen. Es sind persönliche, sehr positivv formulierte Fragen. Ich hab für uns ein Set bestellt, und eins werde ich verschenken, weil mir die Idee sehr sehr gut gefällt.

 

Und nun verabschiede ich mich und hoffe sehr, dass ihr mit dem ein oder anderen Linktipp etwas anfangen könnt?

Ich wünsche euch allen einen entspannten Advent,

lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

 

 

 

*affiliate link: Bei Kauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

 

Babydecke selber nähen

Heute geht es weiter mit meiner kleinen Themenwoche „Babydecken“, und zwar inkl. einem kleinen Tutorial. Wenn du also eine Babydecke selber nähen willst, bist du hier ganz richtig. Warm genug können es die kleinen Mäuse ja nun kaum haben, insofern habe ich Decken für jede Gelegenheit hergestellt. Gestern habe ich schon die Patchwork-Krabbeldecke gezeigt, und hier geht es zu meiner Häkeldecke (inkl. Tutorial). Heute zeige ich eine kleine Decke für den Alltag und unterwegs, in die man Baby zur Not auch schnell einschlagen kann (ältere Kinder nehmen sie auch gern als Umhang…): Die Sweat-Decke!

Stoff und Idee…

…kamen zusammen: Ich hatte einfach noch ein Rechteck von diesem kuscheligen Alpenfleece übrig! Da lag es irgendwie auf der Hand, dass der zur Babydecke wird, die man ja nun auch zuhauf kaufen kann.


Diese Decke war also auch sehr schnell fertig – da das Reststück Sweat, bzw. Alpenfleece sowieso durch mein Nähzimmer flog, musste ich die Ränder nur mit Bündchen einfassen. (Für Nähprofis: Dies war schon die Kurzanleitung!)

En Detail hab ich natürlich auch eine kleine Anleitung geschrieben. Das Projekt hat so seine Tücken, weil Stoff und Bündchen dehnbar sind. Trotzdem ist diese Nähanleitung für Anfänger geeignet!

Material

1 Stück Sweatshirtstoff in beliebiger Größe, z.B. 0,5m x 0,75m
Bündchen 5cm breit; Länge = Summe der 4 Seiten des Sweatshirtstoffes + Nahtzugabe

Hinweis zum Bündchen: Es werden mehrere Bündchenstücke mit 5cm Breite aneinander genäht um auf die Länge zu kommen; in der Regel wird das Bündchen sonst immer zu kurz sein.

 

Anleitung: Babydecke nähen

1.
Zuerst habe ich die 90°-Ecken meines Stoffes abgerundet, damit ich mit dem Bündchen besser drumherum komme. Das habe ich freihand gemacht. Damit sie alle einigermaßen gleich werden, habe ich die Decke so gefaltet, dass alle vier Ecken übereinander liegen.

 

2.
Dann ging es schon los! Ich habe meinen Bündchenstreifen (den ich zuvor aus mehreren Streifen aneinander genäht hatte) zunächst auf der linken Stoffseite rechts-auf-rechts festgesteckt. Kleiner Tipp: Fang mit dem Stecken irgendwo in der Mitte einer Seite an, auf keinen Fall in der Kurve!!
Dabei habe ich außerdem darauf geachtet, dass das Bündchen sich in den runden Ecken (*höhö, runde Ecken!*) NICHT dehnt. Es soll sich idealerweise gar nicht dehnen!!

Anschließend wird natürlich mit feinem Zickzack oder Elastik-Stich abgesteppt. Ich bin zusätzlich mit der Overlock drüber, damit ich eine schöne Kante erhalte.

3.
Same Procedure: Das Bündchen wird um die Kante herumgeschlagen und dann von oben abgesteppt, sodass die Kante der Decke eingefasst wird.

Ich habe alles vorher festgesteckt. Dieser Part ist fummelig, da rutscht gern mal was raus. (Beim nächsten Mal würde ich glaub ich auch Stück für Stück stecken, nähen, weiter stecken, nähen.)

Dann wird abgesteppt. Fertig :).

Leider – das sieht man auf diesem Bild – wellt sich meine Decke trotz aller Sorgfalt – trotzdem ist es eine schöne kuschelige Decke, die dem Kleinen mit Sicherheit gute Dienste leisten wird!

Variationen und weitere Nähideen fürs Baby

Du kannst auch statt Sweatshirtstoff Jersey nehmen und mit Alpenfleece oder Fleece unterfüttern um deine Babydecke zu nähen. Da die Seiten eingefasst werden, ist das theoretisch möglich, erhöht aber den Schwierigkeitsgrad!

Einfacher wird es, wenn das Bündchen längs gefaltet und angenäht wird; dann wird nicht eingefasst – man erhält also eine „unschöne“ Unterseite. Mit einem hübschen Zierstich abgesteppt und mit Ovi versäubert, ist das aber völlig ok, denke ich :).

Hast Du weitere Ideen? Her damit!

Weitere Näh-Inspirationen fürs Baby findest Du übrigens auch auf meiner Pinterest-Wand „Nähen fürs Baby“. Hier auf dem Blog stelle ich auch immer mal wieder schöne Babysachen vor. Beliebt ist zum Beispiel das Freebook Baby-Hoodie, das ich hier vorstelle, oder der Strampler „Strampelina“, ebenfalls ein Freebook, oder die MaxiCosy-Einschlagdecke, auch nach einem Freebook genäht!

Wenn Du Dich in meinen Newsletter einträgst, halte ich Dich über meine neuesten Freebook-Entdeckungen, Nähideen, Schnipsel meines Mama-Daseins und natürlich meine eigenen Probenähen und speziellen Rabattaktionen auf dem Laufenden! Manchmal gibts auch Verlosungen, also lohnt es sich anzumelden. 🙂

Damit geht es für diese Decke zu Kiddikram, Sew Mini, Made4Boys und Für Söhne und Kerle, Weekend Wonderland und natürlich meiner Linkparty, dem Freebook Friday!

Viele Grüße,
Sonja