Schlagwort: für mich

kleid nähen maxikleid vidalita

Vidalita – ein Maxikleid für mich

*Werbung wegen Namensnennung und Werbelink*

Das Nähen für mich kommt wie immer zu kurz, und das verbloggen erst Recht! Nach unserer Herbstferien-Tour im Wohnmobil folgte direkt der achte Geburtstag unserer Großen, und da wir dann auch noch zwei Parties gemacht haben (1x Familie und 1x Kindergeburtstag), liege ich leider ein bisschen mit meinem Terminkalender zurück. Dieses wunderschöne Maxikleid wollte ich nämlich schon vergangene Woche vorstellen. Nun bekommt es diese Woche den großen Auftritt: Vielleicht willst du dir ja auch für Weihnachten ein schönes Kleid nähen und suchst noch nach einem schönen Schnitt?

 

kleid nähen vidalita maxikleid schnittmuster

Party als Mama? Mama als Partyqueen?

Dieses Kleid habe ich schon vor zwei Monaten genäht. Anlass war der runde Geburtstag meiner Mutter, die zu einer „Rockparty“ eingeladen hat. Und tatsächlich wär ich da fast einfach in Jeans und schwarzem Top aufgekreuzt. Ein paar Tage vorher fiel mir dann halb frustriert ein, dass mir für die Party noch ein Outfit fehlt. Bei uns bleibt es ja auch immer bis zum Ende spannend, ob es mit den Kindern überhaupt so klappt. Ich habe sämtliche Hochzeiten im Freundeskreis nur halb oder gar nicht miterlebt, weil ich immer mindestens ein Baby dabei hatte. Bei der letzten Hochzeit vor zwei Jahren musste ich auf die zweite Runde Buffet verzichten, und auf die Tanzfläche habe ich es auch nicht geschafft. Inzwischen sind sie alle verheiratet; die erste Scheidung wurde eingereicht. (Himmel, bin ich alt geworden?)

Jedenfalls denk ich dann bei so Einladungen schon immer seufzend: „Na toll, ich kann da eh nicht! Wie sag ich am charmantesten ab?“ Tatsächlich ist die Organisation der Betreuung ein so großer Aufwand, dass er in keinem Verhältnis zu ein paar Stunden Feiern steht. Und am nächsten Tag bekommt man eh noch die Quittung, weil man mit wenig Schlaf und womöglich verkatert auch noch vier Kinder bespaßen muss. Ich will die ja auch nicht den ganzen Tag vor der Glotze parken – der Schuss geht erfahrungsgemäß ja auch nach hinten los.

kleid nähen maxikleid vidalita

Es lohnt sich also eigentlich nicht sich auf Parties zu freuen. Wenn, können wir eh nicht zusammen oder nur mit Handbremse feiern. Und eigentlich hab ich immer gern gefeiert. Ich fahr gern auf Konzerte, Festivals, Parties. Und ich hab mich auch gern immer dafür aufgebrezelt.

Seit ich Mama bin, hat sich das geändert. Anfangs haben wir es noch versucht, aber mit jedem Kind wurde es weniger. Inzwischen gehen wir vielleicht einmal im Jahr aus.

 

maxikleid vidalita nähen

 

Ein langes Kleid für die Rockparty: Vidalita von Fadenfactory

Als meine Mam nun wirklich alle eingeladen hat, war die Liste unserer potentiellen Babysitter kurz: Denn alle waren irgendwie mit eingeladen. Zum Glück hatten sich Schwiegereltern dann aber bereit erklärt unsere Kinder nach Hause zu bringen und aufzupassen.

Da sich diese Lösung einige Tage vorher anbahnte, hatte ich nun doch Lust mir was zu nähen! Die Zeiten von Ledermini und zerrissenen Nylons sind allerdings nun wirklich vorbei, also habe ich gezielt nach einem langen Kleiderschnitt gesucht – weil ich auch schon länger von einem Maxikleid träumte. Bei „Vidalita“ von Fadenfactory bin ich fündig geworden – ein sehr wandelbarer und vielseitiger Kleiderschnitt, der bei mir keine Wünsche offen ließ: Man kann Vidalita kurz oder lang nähen, und bei der kurzen Version gibt’s noch zwei Rockoptionen (A und Glocke). Es gibt drei verschiedene Ausschnittlösungen (U-Boot, Falten- und Herzausschnitt) und zwei verschiedene Ärmeloptionen in verschiedenen Längen – oder auch ganz ohne Ärmel. Fazit: Dieses Ebook ist jeden Cent wert! Du bekommst es z.B. hier.

maxikleid vidalita nähen fadenfactory

 

Ich habe mich für das Maxikleid mit Herzausschnitt und 3/4 Arm entschieden. Erst hab ich über Trompetenärmel nachgedacht, aber wenn ich ehrlich bin, finde ich die total unpraktisch. Als Stoff habe ich schwarzen Modal-Jersey* verwendet. Der flutscht ganz schön beim Zuschneiden und Nähen, fließt dafür aber auch richtig schön! Ich konnte außerdem gleich eine Größe kleiner nähen, das war fürs Gefühl dann die Sahne obendrauf. Kombiniert mit meinem Nietengürtel und schwarzen Pumps war mein Partyoutfit perfekt. An dem Abend hatte ich natürlich ausnahmsweise die Augen mal wieder schön schwarz angemalt – im Alltag trage ich ja sonst nie Make-Up. Wie gefällts dir?

Stefan und ich waren übrigens auf der Party die Letzten auf der Tanzfläche. Um ca. 5:00h morgens sind wir sehr glücklich Arm in Arm nach Hause gestolpert. Wir haben so ab 23h kinderfrei dann durchgetanzt, und ich hab viele Komplimente für meine Rockpartyklamotte bekommen.

Jetzt geb ich ab zu Du für dich am Donnerstag, zu SewLaLa,  und zu Woman on Fire und gucke mal, was die anderen alles so genäht haben :).

Bis demnächst, Sonja

maxikleid vidalita nähen kleid nähen
kleid nähen vidalita
* Der gekennzeichnete Link ist ein Werbelink, d.h. ich erhalte eine kleine Provision, wenn du über diesen Link etwas einkaufst. Es entstehen für dich keine Mehrkosten. Ich würde nie etwas empfehlen, von dem ich ich nicht selbst überzeugt bin, oder das ich selbst nicht getestet habe. Wenn du mehr über Werbung auf diesem Blog erfahren möchtest, schau auf meine Transparenz-Seite. Ich danke dir, dass du mich mit deinem Einkauf unterstützt!

Freebook Damen Pullover nähen

Es wird Herbst: Damen Pullover nähen

Unsere Heizung läuft jetzt wieder, und neulich hab ich sogar schon den Kamin angemacht. Es wird langsam dunkel und kalt, und ich liege jetzt häufiger in der Badewanne (wenn der Kurze mich lässt). Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ab Oktober geht bei mir alles irgendwie „langsamer“. Meine Motivation ist vielfach weg (oder einfach Puste raus…?), und mir ist einfach zu kalt. Also habe ich mit dem Projekt „Damen Pullover nähen“ begonnen. Ein längeres Projekt, aber jetzt bin ich doch sehr zufrieden. Denn: ich habe nach gefühlter Ewigkeit einfach mal nur für mich genäht! UND mit diesem schönen Longpullover, der obendrein ein Freebook ist, beginnt das Ende meiner „muss-unbedingt-noch-termingerecht-fertigwerden“-Phase.

 

Das Ende der To-Sew-Liste…

Ja, es kommt noch Weihnachten, und da nähe ich bestimmt auch einiges selbst. Ich meine auch mehr so Verpflichtungen in Form von Aufträgen oder anderen Aktionen, bei denen ich ja auch gern mitmache, aber die mich in den letzten drei Wochen sehr viel Kraft gekostet haben. Seit Finja in die Schule geht, hat sich mein Tagesablauf komplett geändert – und dadurch habe ich deutlich weniger Zeit! Dann ist einiges über den Sommer liegen geblieben, und der Kurze war in den letzten paar Wochen sehr unleidlich. Ich hab hier zwischendurch schon gedacht, ich muss den Blog und alles für mindestens ein Jahr schließen – bis er dann zur Tagesmutter geht!

Ich will euch jetzt nicht vollheulen, aber die letzten Wochen fühlten sich für mich nicht gut an. So langsam wird es besser – weil ich jetzt alle Verpflichtungen abgesagt habe. Ich musste sogar einer ganz lieben Kundin bis auf Weiteres absagen. Ich schaffe es im Moment einfach nicht, auch noch Aufträge zu nähen. Nicht, dass ich mir das leisten könnte – aber man muss sich auch mal dafür entscheiden sich nicht von Terminen und Verpflichtungen hetzen zu lassen. Also verzichte ich auf Arbeit und tanke ein bisschen Kraft. Deshalb wird es jetzt auf dem Blog etwas ruhiger, und deshalb werde ich im Dezember wahrscheinlich wieder komplett in die Blogpause gehen, wie im letzten Jahr. (Dies schonmal als kleinen Hinweis!)

Damen Pullover nähen Freebook

Damen Pullover nähen: Der Schnitt

Nachdem ich nun die großen Kinder mit neuen Pullis und Shirts benäht habe, war ich mal wieder dran. Ok, ich musste noch für eine Adventskalenderaktion nähen – das wollte ich eigentlich längst fertig haben, aber durch die beschriebenen Umstände flog mir in den letzten Wochen der Alltag um die Ohren, und so wurde das zu meinem großen Frust eine Last-Minute-Aktion, in die ich gern mehr Zeit investiert hätte (aber woher nehmen…?). Auch daraus habe ich gelernt: Im nächsten Jahr werde ich an keiner Aktion teilnehmen, so gerne ich würde!

Damen Pullover nähen Freebook

So, der Pulli! Ich hatte wegen Frieren und nix im Schrank ganz dringenden Handlungsbedarf diesen Damen Pullover zu nähen. Stoff hatte ich noch von dem Long Sweater for Boys übrig, als Kombistoff habe ich einen günstigen grauen Sweat von Buttinette* genommen. Während die Stickmaschine für den Adventskalender gestickt hat, hab ich schonmal zugeschnitten. Der ganze Vorbereitungsprozess zog sich ein bisschen. Umso mehr habe ich dann wirklich beim Zusammensetzen entspannt. Mir war tatsächlich mal ein ruhiger Abend an der Nähmaschine vergönnt, und mehr braucht es für den Pullover auch nicht.

Ich habe wieder den „Lady Rockers“ von Mamahoch2 genäht, dieses Mal in der Long Version. Den Schnitt hatte ich ja schon fertig da, das machte es dann einfacher. Ich habe dieses Mal eine sehr großzügige Nahtzugabe gelassen – mein erster Lady Rockers war mir doch zu eng.

Die Ärmel hab ich unversäubert gelassen. Da war auch Faulheit dabei. Und keine Zeit. Kein passendes Bündchen. Die Ärmellänge ist aber lang genug, wie man hier sieht. Ich find, der Pullover rockt jetzt noch mehr. 😉

Damen Pullover nähen Freebook

Am Hals habe ich einen Schalkragen genäht. Die Anleitung hatte ich ja noch vom Girly Longsweater – die passte hier auch! Für eine Kapuze – die wäre ja möglich gewesen – reichte der Stoff nicht, außerdem kamen da das Zeitproblem und Faulheit dazu. Außerdem habe ich dieses Mal Taschen genäht. Den Saum hab ich einfach nur umgeschlagen und mit Saumstich abgesteppt – wegen mangelndem Bündchen, und weil der Schnitt für mich zu lang ist (bin ja nur 1,63m).

Damen Pullover nähen Freebook

Er ist zwar ganz grau in grau, aber ich bin ja bei Klamotten nicht so der bunte Typ. Kuschelig ist er auf jeden Fall, und zum Wohlfühlen auch – das ist mein Anspruch an Pullover!

Damen Pullover nähen Freebook

Auf dem Rücken hab ich noch was Kleines gestickt – das war einfach ein kleines Experiment, und der Pullover war einfach ein bisschen zu grau.

Damen Pullover nähen

Schnittmuster für Damen

Wenn Du übrigens Interesse an noch mehr Nähideen und Schnittmustern für Damen hast, besuch doch mal meine Pinnwand „Nähen für mich“ auf Pinterest. Hier sammle ich ebooks und freebooks für Damen, und ich pinne dort natürlich auch alles, was ich sonst für mich nähe, z.B. den Women Long Sweater, den ich probenähen durfte.

Damit verabschiede ich mich jetzt und verlinke noch mit RUMS, Weibsdinge, dem Freebook Friday von mir, Kostenlose Schnittmuster und Evas Weekend Wonderland.

Damen Pullover nähen Freebook

Machts euch kuschelig,

Eure Sonja

RUMS mit Kurventasche

Die ganze Woche schon beschäftige ich mich mit diesem WIP – dem Werk in progress: Meine erste Kurventasche von Farbenmix. Sie ist rechtzeitig für RUMS fertig geworden, und so bin ich auch mal wieder dabei!

Ja, ich weiß, für den Taschenspieler 3 Sew Along bin ich zu spät dran. Ich habe schon erklärt – es war zeitlich leider nicht möglich. Dafür mache ich mit meiner Jeans Upcycling Tasche bei dem Sew Along von Greenfietsen mit, da ist im April nämlich Jeans Upcycling gefragt und meine Kurventasche gesellt sich da gern zu ein paar anderen Kurventaschen.

Meine Kurventasche habe ich mit Schultertragegurt genäht – ich bin einfach eher der cross-body-Taschenträger. Henkel finde ich selbst eher störend, trotzdem werde ich die Variante sicherlich auch mal irgendwann nähen, denn diese war mit Sicherheit nicht meine letzte Kurventasche!

Sehr pfiffig finde ich die Sache mit der Blende und dem Reißverschluss, das klappte sehr gut. Das Kurvennähen bei der Außentasche hat mich ein paar Nerven (und Nadeln) gekostet – da weiß ich beim nächsten Mal, was ich besser mache. Auf eine Paspel habe ich bei dieser ersten Tasche wohlweislich verzichtet, das wäre mit Sicherheit nix geworden. Nun ja, nicht umsonst ist dies wohl die schwierigste Tasche auf der Taschenspieler 3 CD von Farbenmix, die ich ansonsten und trotzdem sehr empfehlen kann.

Das Innenleben meiner Kurventasche habe ich so gestaltet wie alle meine Handtaschen, die ich nähe: Es gibt ein Reißverschlussfach und einen Schlüsselfinder. Das nähe ich serienmäßig so ein, auch bei Aufträgen, und das hat sich in meinem Alltag sehr bewährt (auch Kundinnen gaben mir die Rückmeldung, dass das sehr praktisch ist).

Nähaufträge
Liebe Kundin, dieses Taschenmodell nähe ich auch als Auftrag! Selbstverständlich mache ich Dir gern aus Deiner alten Jeans, die wir mit einem hübschen Baumwollstoff kombinieren, Deine ganz persönliche Kurventasche, oder Du wählst Stoffe für innen und außen aus. Schreibe eine unverbindliche Anfrage an thecraftingcafe@posteo.de.

Und nun noch ab damit zu RUMS, TT Taschen und Täschchen und Old Jeans New Bag!

Lieber Gruß,
Sonja

Lady-ROCKER-RUMS

Dieses Mal bin ich auch wieder bei RUMS dabei, und zwar mit meinem neuen Lieblingspulli: Ein LadyRocker! Dieser Pulli kann zaubern. Wirklich wahr: Er zaubert Selbstbewusstsein!

Ich bin  – wie viele andere Frauen –  eher so der Zweifler und weiß auch nicht so recht und trau mich nicht. Das betrifft ganz viele Bereiche in meinem Leben. Und das ist nicht nur schade, sondern auch eine Baustelle, an der ich arbeiten möchte. Es geht nicht darum jetzt im Umkehrschluss ein Riesenego aufzupusten. Ich will mich nur nicht (mehr) kleiner machen als ich bin. Und mein neuer Lieblingspulli hilft mir dabei in doppelter Weise.

 

Schnitt und Stoff

In den Schnitt Lady Rockers von Mamahoch2 habe ich mich schon vor einer ganzen Weile verliebt. Von Anfang an wollte ich meinen LadyRocker aus Sweatshirtstoff nähen. Als ich nach einem Stoff für den Hoodie von meinem GöGa gesucht habe, war ich gleich nochmal verliebt: Die „Black Staaars“-Reihe von Farbenmix ist die Antwort auf meinen nie ausformulierten Wunsch nach einem schwarzen, coolen, salonfähigen und gleichzeitig deathmetaltauglichen Stoff. Kombiniert habe ich ihn mit schwarzem Sweat von buttinette.Wenn ich das mal so sagen darf. Es schlägt ein Rockerherz in meiner Brust.

 

Meine Lady Rockers – Version

In meiner Interpretation des Schnitts habe ich zwei Dinge anders gemacht als vorgegeben: Das eine ist das Experiment mit dem doppelten Saum. Ursprünglich hatte ich Bündchen unten gemacht, aber mein Hintern wurde dadurch so entenartig, das hab ich ganz schnell wieder verworfen (ok, vielleicht war das Bündchen zu eng. Es gefiel mir jedenfalls an mir nicht.)
Zuallererst hatte ich die Longversion des Schnitts fertig, die mir dann aber zu lang war (für dieses spezielle Projekt; ich werd das sicher nochmal als Longpulli nähen, grundsätzlich fand ich es schon gut). Aus dem abgeschnittenen Stoff unten habe ich dann kurzerhand den doppelten Saum gezaubert. Dabei habe ich auch das ursprüngliche Vorne hinten angenäht und umgekehrt, wie ihr in dem Rückenfoto sehen könnt.
Ich hab den Stoff wie bei Bündchen umgeschlagen und dann an den Shirtsaum genäht; dabei kam einer der vielen schönen Zierstiche meiner geliebten Nähma zum Einsatz (note to self: Noch mehr Stiche testen!).

Auch an den Armabschlüssen habe ich aus den Black Staaars ganz schmale Bündchen gemacht, da stehe ich zur Zeit drauf – gaaaanz schmale Bündchen, keine Ahnung wieso.

Und die letzte Änderung zum Originalschnitt: Eigentlich wollte ich die Hoodieversion nähen. Irgendwie überkam es mich dann beim Nähen, dass ich doch keine Kapuze will – eine spontane Eingebung. Die „normale“ Version laut Schnitt gefiel mir aber irgendwie auch nicht. Also habe ich nach einer Anprobe für die U-Boot-Ausschnitt-Variante entschieden, die mir auch jetzt noch am besten gefällt.

 

Zauberei

Und was soll ich sagen? Ich komme viel zu wenig dazu für mich zu nähen, aber wenn ich es mal mache, so wie jetzt, dann bin ich irre stolz auf mein Werk. Meine Tante und sehr gute Freundin kommentierte den Pulli mit strahlenden Augen: „Sonja, dieser Pulli, also der ist sowas von du!“
Genau, das ist er.
Ich weiß, dass es da draußen ganz viele gibt, die viel besser nähen oder fotografieren oder irgendwas anderes besser können als ich (jetzt mach ich mich schon wieder klein, dieser doofe Zweifel immer…). Auch dieser Pulli ist nicht perfekt, (wobei ich an dieser Stelle mal zu zwei gewissen Füchsinnen rüberwinke), aber es ist MEINER, und ich LIEBE ihn. Meine zweite Haut von nun an.

Ich bin so begeistert, dass ich auch mal ganz selbstbewusst in die Kamera gucken kann und sagen: „Hey, ich hab diesen richtig geilen Pulli gemacht, der mir am besten gefällt und den ich am liebsten von allen Klamotten in meinem Kleiderschrank habe!“
Und so hat mein LadyRocker mir auf dem Weg zum Selbstbewusstsein ein großes Stück Weg geebnet. Weil selbstgemacht. Und weil er mich so unvergleichlich toll kleidet. I’m beghosted.

Und nun ab damit zu RUMS und Sew it yourself. Mehr Schnittmuster für mich sammle ich übrigens auf meiner Pinterest-Wand „Nähen für mich“.

Bis bald, Sonja