Schlagwort: Fernsehen

wdr fernsehen

Liebling, ich bin dann mal im Fernsehen.

Eine Redakteurin schrieb mir im Frühjahr, ob wir als Familie nicht Lust hätten bei einer Ausgabe der Upcycling-Sendung „Lieblingsstücke“ im WDR Lokalfernsehen mitzumachen. Wow, hab ich damals gedacht, jetzt fragt hier schon das Fernsehen an! Und dann war ich erstmal total verunsichert und dachte nee, lieber nicht. Wer sowas alles sieht! Aber mein Mann war komischerweise gleich dabei und meinte „Ach, da sind wir doch genau die Richtigen für.“ Also haben wir zugesagt. Wie das dann so war – „am Set“ – und natürlich den coolen Upcycling-Clip, der daraus entstanden ist, erzähle ich heute. Definitiv KEIN normaler Tag im Bloggerleben!

Lieblingsstücke

Diese Geschichte wollte ich jetzt schon so lange erzählen, wurde aber durch einige Dinge aufgehalten, wie Blogplanung, der andauernde Umbau der Seite oder meine doch recht umfangreiche SEO-Schulung seit Sommer. Was man als Blogger so erlebt – tatsächlich wäre wir wohl nicht im Fernsehen gelandet, würde ich nicht bloggen.

liebling, ich bin dann mal im fernsehen
Für zwei Tage war dieser Anblick in unserem Esszimmer völlig normal.

Die Redakteurin der „Lieblingsstücke“ hat uns nämlich über meinen Blog gefunden. Die Firma (es ist gar nicht der WDR direkt, sondern eine Produktionsfirma) sitzt in Dortmund, was von Paderborn nur ca. 100km entfernt liegt. Bei der Sendung „Lieblingsstücke“ handelt es sich um eine Upcycling-Reihe, bei der Steffi Treiber Leute zuhause besucht und aus deren alten Gerümpel coole Sachen upcycelt. Ich habe mir mittlerweile einige Folgen angesehen und finde ihre Ideen einfach klasse! Im Windschatten des Drehs ist übrigens dann gleich im Anschluss das Schlitten-Regal entstanden – die Idee kam mir schon während der Dreharbeiten.

Wenn ich im Fernsehen auftrete, muss das schon was sein, das ich ohne Bedenken auch meiner Mama zeigen kann (und die ist auch richtig begeistert von dem Clip, der am Ende dabei herausgekommen ist). Den fertigen Clip zeige ich jetzt schonmal – anschließend erzähle ich ein bisschen was zu den Dreharbeiten (hier übrigens der Link zur Datenschutzerklärung des WDR, dessen Inhalt ich hier einbette).

Wir haben zwei Sachen selber gebaut, nämlich eine Kinderküche aus einem alten Stuhl und eine Lampe aus einem Lattenrost.

Risiken und Nebenwirkungen des Bloggens: Plötzlich steht da ein Filmteam auf der Terrasse

Ich bin ehrlich: Ich kannte die Sendung vorher gar nicht. Aber mir gefiel das Konzept, und der Dreh hat dann auch echt Spaß gemacht! Zwei volle Tage war das vierköpfige Team hier, und natürlich auch Steffi! Und wir hatten natürlich überhaupt keine Ahnung, dass man für einen fünfminütigen Clip soviel Zeit investiert!

Das Drehen und das Vor-der-Kamera-Stehen war dank einer echt lockeren Atmosphäre viel leichter, als ich mir das vorher vorgestellt habe. Ich muss aber dazu sagen, dass wir doch einige Szenen mehrfach gedreht haben, weil der Ton z.B. durch Autos im Hintergrund nicht so gut geworden war. Das war dann manchmal echt ärgerlich, weil ich meine schönen Antworten dann nicht mehr so auf die Reihe bekommen habe wie beim ersten Mal! Einen Text gab es nicht – wir haben jedes Mal ganz frei gesprochen!

blogger im fernsehen

Zu diesen Interview-Szenen kamen dann die „Schnittbilder“. Das war echt interessant, denn dabei wird man z.B. beim Nicken, Staunen oder Lachen gefilmt, wie man zu jemand schaut, der gerade spricht, bzw. gerade gesprochen hat. Wenn eine Szene gedreht wird, bei der drei Leute da stehen und eine spricht, wird ja die sprechende Person gefilmt – die Kamera kann schlecht gleichzeitig die beiden anderen filmen! Also wird die Szene nochmal und nochmal gedreht – dieses Mal mit den beiden anderen Personen, die der redenden Person aufmerksam zuhören. Beim Schnitt wird dann am Ende alles zusammengeschnitten, der Ton läuft dann da drüber – als Zuschauer merkt man das gar nicht mehr!

Allein sowas mal mitzuerleben war super spannend – ich werde auch nie wieder etwas im Fernsehen sehen können, ohne mir den Tontechniker, Kameramann und tausend Kabel vorzustellen. Es ist auch irgendwie eine absurde Situation.

Upcycling Lampe aus Lattenrost
„Lattenrost ist die neue Palette.“ sagte Steffie während des Drehs. Da könnte sie Recht behalten, oder?

Was mir aber sehr bekannt vorkam, war das Filmen aller einzelnen Bauschritte. Wenn ich Anleitungen schreibe, mache ich ja auch nichts anderes – nur halt mit unbewegten Bildern. Und hier war es echt interessant zu sehen, wie die Profis das machen. Soviel anders als ich das mache, ist es gar nicht. Aber beim Film muss man natürlich auf noch mehr achten, z.B. dass wir an beiden Tagen dieselben Klamotten tragen, dass die Haare an beiden Tagen gleich sind, dass man nicht in einer Szene eine Uhr trägt und in der nächsten keine – und ich sage dir, die achten wie die Luchse auf jedes Detail! Dem fertigen Video sieht man ja auch nicht an, dass es an zwei Tagen entstanden ist, oder?

Die gebauten Sachen – die Kinderküche und die Lampe – haben übrigens bei allen Freunden, Bekannten und Verwandten Begeisterungsstürme ausgelöst. Es tut einfach gut ein bisschen Gerümpel aus dem Keller abzubauen und daraus noch was Cooles zu basteln :).

kinderküche upcycling
Eine Kinderküche aus einem alten Stuhl. Idee und Umsetzung: Steffi Treiber

Kreative unter sich

Ich habe mich übrigens total wohl gefühlt – das ganze Team und vor allem Steffi sind superliebe Menschen. Ich fand es faszinierend jemand wie Steffi kennenzulernen und ihr auch beim Kreativsein über die Schulter zu schauen und mich mit ihr auszutauschen. Letztendlich bewegen wir uns beide in einer großen, kreativen Welt; wir liefern beide Ideen für schöne, neue Dinge. Sie hat eigentlich ein Label für upgecycelte Industrielampen, die „Lieblingsstücke“ sind nur ein Teil ihres kreativen Lebens. Mehr über sie erfährst du auf ihrer Website.

steffie treiber sonja feierabend
Selfie während des Drehs 🙂

Ich liebe es ja auf so interessante Persönlichkeiten zu treffen, und die Begegnung hat mich noch einige Wochen lang getragen – diese beiden Drehtage haben auch ein bisschen mit dazu beigetragen, dass ich meine Blogkrise vom letzten Jahr überwinden konnte und jetzt irgendwie ganz entspannt in die Zunkunft blicke.

Links

Steffi Treiber

WDR Lieblingsstücke

Tagebuch einer Bloggerin

Ich habe hier auf dem Blog eine neue Rubrik eingerichtet: „Kreatives Leben“. Darunter möchte ich etwas mehr von hinter den Kulissen erzählen und ab und an ein paar Bloggertipps weitergeben. Du kannst mich auch gern alles fragen – ich versuche alles zu beantworten!

Damit verabschiede ich mich für heute und gebe ab zum Freutag.