Schlagwort: DIY

wdr fernsehen

Liebling, ich bin dann mal im Fernsehen.

Eine Redakteurin schrieb mir im Frühjahr, ob wir als Familie nicht Lust hätten bei einer Ausgabe der Upcycling-Sendung „Lieblingsstücke“ im WDR Lokalfernsehen mitzumachen. Wow, hab ich damals gedacht, jetzt fragt hier schon das Fernsehen an! Und dann war ich erstmal total verunsichert und dachte nee, lieber nicht. Wer sowas alles sieht! Aber mein Mann war komischerweise gleich dabei und meinte „Ach, da sind wir doch genau die Richtigen für.“ Also haben wir zugesagt. Wie das dann so war – „am Set“ – und natürlich den coolen Upcycling-Clip, der daraus entstanden ist, erzähle ich heute. Definitiv KEIN normaler Tag im Bloggerleben!

Lieblingsstücke

Diese Geschichte wollte ich jetzt schon so lange erzählen, wurde aber durch einige Dinge aufgehalten, wie Blogplanung, der andauernde Umbau der Seite oder meine doch recht umfangreiche SEO-Schulung seit Sommer. Was man als Blogger so erlebt – tatsächlich wäre wir wohl nicht im Fernsehen gelandet, würde ich nicht bloggen.

liebling, ich bin dann mal im fernsehen
Für zwei Tage war dieser Anblick in unserem Esszimmer völlig normal.

Die Redakteurin der „Lieblingsstücke“ hat uns nämlich über meinen Blog gefunden. Die Firma (es ist gar nicht der WDR direkt, sondern eine Produktionsfirma) sitzt in Dortmund, was von Paderborn nur ca. 100km entfernt liegt. Bei der Sendung „Lieblingsstücke“ handelt es sich um eine Upcycling-Reihe, bei der Steffi Treiber Leute zuhause besucht und aus deren alten Gerümpel coole Sachen upcycelt. Ich habe mir mittlerweile einige Folgen angesehen und finde ihre Ideen einfach klasse! Im Windschatten des Drehs ist übrigens dann gleich im Anschluss das Schlitten-Regal entstanden – die Idee kam mir schon während der Dreharbeiten.

Wenn ich im Fernsehen auftrete, muss das schon was sein, das ich ohne Bedenken auch meiner Mama zeigen kann (und die ist auch richtig begeistert von dem Clip, der am Ende dabei herausgekommen ist). Den fertigen Clip zeige ich jetzt schonmal – anschließend erzähle ich ein bisschen was zu den Dreharbeiten (hier übrigens der Link zur Datenschutzerklärung des WDR, dessen Inhalt ich hier einbette).

Wir haben zwei Sachen selber gebaut, nämlich eine Kinderküche aus einem alten Stuhl und eine Lampe aus einem Lattenrost.

Risiken und Nebenwirkungen des Bloggens: Plötzlich steht da ein Filmteam auf der Terrasse

Ich bin ehrlich: Ich kannte die Sendung vorher gar nicht. Aber mir gefiel das Konzept, und der Dreh hat dann auch echt Spaß gemacht! Zwei volle Tage war das vierköpfige Team hier, und natürlich auch Steffi! Und wir hatten natürlich überhaupt keine Ahnung, dass man für einen fünfminütigen Clip soviel Zeit investiert!

Das Drehen und das Vor-der-Kamera-Stehen war dank einer echt lockeren Atmosphäre viel leichter, als ich mir das vorher vorgestellt habe. Ich muss aber dazu sagen, dass wir doch einige Szenen mehrfach gedreht haben, weil der Ton z.B. durch Autos im Hintergrund nicht so gut geworden war. Das war dann manchmal echt ärgerlich, weil ich meine schönen Antworten dann nicht mehr so auf die Reihe bekommen habe wie beim ersten Mal! Einen Text gab es nicht – wir haben jedes Mal ganz frei gesprochen!

blogger im fernsehen

Zu diesen Interview-Szenen kamen dann die „Schnittbilder“. Das war echt interessant, denn dabei wird man z.B. beim Nicken, Staunen oder Lachen gefilmt, wie man zu jemand schaut, der gerade spricht, bzw. gerade gesprochen hat. Wenn eine Szene gedreht wird, bei der drei Leute da stehen und eine spricht, wird ja die sprechende Person gefilmt – die Kamera kann schlecht gleichzeitig die beiden anderen filmen! Also wird die Szene nochmal und nochmal gedreht – dieses Mal mit den beiden anderen Personen, die der redenden Person aufmerksam zuhören. Beim Schnitt wird dann am Ende alles zusammengeschnitten, der Ton läuft dann da drüber – als Zuschauer merkt man das gar nicht mehr!

Allein sowas mal mitzuerleben war super spannend – ich werde auch nie wieder etwas im Fernsehen sehen können, ohne mir den Tontechniker, Kameramann und tausend Kabel vorzustellen. Es ist auch irgendwie eine absurde Situation.

Upcycling Lampe aus Lattenrost
„Lattenrost ist die neue Palette.“ sagte Steffie während des Drehs. Da könnte sie Recht behalten, oder?

Was mir aber sehr bekannt vorkam, war das Filmen aller einzelnen Bauschritte. Wenn ich Anleitungen schreibe, mache ich ja auch nichts anderes – nur halt mit unbewegten Bildern. Und hier war es echt interessant zu sehen, wie die Profis das machen. Soviel anders als ich das mache, ist es gar nicht. Aber beim Film muss man natürlich auf noch mehr achten, z.B. dass wir an beiden Tagen dieselben Klamotten tragen, dass die Haare an beiden Tagen gleich sind, dass man nicht in einer Szene eine Uhr trägt und in der nächsten keine – und ich sage dir, die achten wie die Luchse auf jedes Detail! Dem fertigen Video sieht man ja auch nicht an, dass es an zwei Tagen entstanden ist, oder?

Die gebauten Sachen – die Kinderküche und die Lampe – haben übrigens bei allen Freunden, Bekannten und Verwandten Begeisterungsstürme ausgelöst. Es tut einfach gut ein bisschen Gerümpel aus dem Keller abzubauen und daraus noch was Cooles zu basteln :).

kinderküche upcycling
Eine Kinderküche aus einem alten Stuhl. Idee und Umsetzung: Steffi Treiber

Kreative unter sich

Ich habe mich übrigens total wohl gefühlt – das ganze Team und vor allem Steffi sind superliebe Menschen. Ich fand es faszinierend jemand wie Steffi kennenzulernen und ihr auch beim Kreativsein über die Schulter zu schauen und mich mit ihr auszutauschen. Letztendlich bewegen wir uns beide in einer großen, kreativen Welt; wir liefern beide Ideen für schöne, neue Dinge. Sie hat eigentlich ein Label für upgecycelte Industrielampen, die „Lieblingsstücke“ sind nur ein Teil ihres kreativen Lebens. Mehr über sie erfährst du auf ihrer Website.

steffie treiber sonja feierabend
Selfie während des Drehs 🙂

Ich liebe es ja auf so interessante Persönlichkeiten zu treffen, und die Begegnung hat mich noch einige Wochen lang getragen – diese beiden Drehtage haben auch ein bisschen mit dazu beigetragen, dass ich meine Blogkrise vom letzten Jahr überwinden konnte und jetzt irgendwie ganz entspannt in die Zunkunft blicke.

Links

Steffi Treiber

WDR Lieblingsstücke

Tagebuch einer Bloggerin

Ich habe hier auf dem Blog eine neue Rubrik eingerichtet: „Kreatives Leben“. Darunter möchte ich etwas mehr von hinter den Kulissen erzählen und ab und an ein paar Bloggertipps weitergeben. Du kannst mich auch gern alles fragen – ich versuche alles zu beantworten!

Damit verabschiede ich mich für heute und gebe ab zum Freutag.

bilderrahmen upcycling anleitung

Bilderrahmen Upcycling – mit Anleitung!

Klirr! Das hat mir niemand gesagt, bevor ich Mutter wurde: Dass Mutterschaft zuweilen einem Höllentrip über Scherbenberge, vergossene Milch und Schmierwurstbrotresten in Sofaritzen zum Verwechseln ähnlich sieht. Es vergeht kein Tag ohne kleine oder große Katastrophe. Schön, wenn man die Spuren schnell beseitigen kann, und gut, wenn sich niemand verletzt! Aber doch ist es ärgerlich, wenn Bilderrahmen und andere Dinge einfach so kaputt gehen. Mein Sohn wollte sich ein Bild an der Wand nur mal genau ansehen, schon war es passiert: Kaputt! Aber Fotorahmen einfach wegschmeißen? Da kann man doch noch was draus machen! Deshalb stelle ich in der Anleitung heute ein kleines Bilderrahmen Upcycling vor – der Aufwand ist gering, du kannst es auch prima in den Herbstferien mit deinem Kind basteln, und du wirst auch noch einen Stoffrest los!

Zutaten

Für das Bilderrahmen Upcycling brauchst du nicht viel:

  • alter Bilderrahmen
  • Stoffrest (Webware) etwas größer als der Bilderrahmen, siehe Zuschnitt!
  • Volumenvlies* in derselben Größe wie der Stoff, Dicke: so dick wie möglich! Ich habe 1cm genommen (alternativ ein Rest Fleece), für das Stick-Wandbild habe ich gar kein Vlies genommen
  • Heißklebepistole*
zutaten anleitung

Bilderrahmen Upcycling

Das Bilderrahmen Upcycling eignet sich prima zum Basteln mit Kindern! Meine Großen (7 und 8) stöbern ja mittlerweile auch gern im Nähzimmer und können sich für Stoffe begeistern, und basteln mit Kindern geht ja auch immer! Speziell in den Ferien muss man sich da was einfallen lassen. Letztes Jahr haben wir ja die Tafel mit den Knöpfen gebastelt, und einen Wärmflaschenbezug habe ich auch schon mit meiner Tochter genäht.

Die Anleitung für das Bilderrahmen Upcycling ist so simpel, dass es eigentlich keiner bedarf. Trotzdem habe ich ein paar Schritt-für-Schritt-Bilder gemacht.

Zuschnitt

Zuerst musst du den Stoff und das Volumenvlies zuschneiden. Wenn du den Bilderrahmen als Stoff-Pinnwand nutzen willst, empfehle ich ein möglichst dickes Vlies, mindestens 1 cm Dicke. Wenn du das nicht da hast, geht bestimmt auch ein Stück Fleece oder mehrere dünnere Vlieseinlagen übereinander. Der Rahmen soll ja gut gepolstert sein.

Wenn du nur einen Bilderrahmen als Deko mit Stoff beziehen willst, kannst du das Vlies natürlich weglassen!

Beim Zuschnitt achte darauf, dass der Stoff die Größe des Rahmens (bzw. des Rückteils!) + mindestens 2cm Stoffzugabe zu allen Seiten hat, damit man das gut umschlagen kann. Das Vlies sollte genau die Größe des Rahmen-Rückteils haben. Beispiel Zuschnitt bei einem 13×18 Fotorahmen: Stoff = 17×22, Vlies = 13×18.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Lege zuerst das Vlies auf die Rückseite des Bilderrahmens.

Rein theoretisch hält das Ganze schon ganz gut. Um zu verhindern, dass irgendwas verrutschen kann, habe ich nun mit der Heißklebepistole* von hinten den überlappenden Stoff fixiert. Das funktioniert natürlich besser, je mehr Stoff überlappt! Bei meinem ersten Rahmen hatte ich sehr knapp zugeschnitten, bei dem zweiten habe ich mehr „Nahtzugabe“ gelassen und hatte es deutlich leichter den Stoff richtig zu spannen.

Das war es schon!

Ich nutze meine neuen Upcycling-Rahmen als kleine Pinnwand auf dem Schreibtisch und im Nähzimmer. Sie würden sich aber auch gut an der Wand z.B. als Postkartenhalter machen ;). Wie gefällt dir dieses kleine DIY?

bilderrahmen DIY upcycling
Meine Bilderrahmen – nun Pinnwände auf Schreibtisch und im Nähzimmer.

EDIT: Weil es so schön und so einfach ist, habe ich nach dieser Anleitung auch ein Stickbild gemacht. Die Stickdatei „Waiting for my letter from Hogwarts“ habe ich auf Etsy* gefunden.

Waiting for my letter from Hogwarts - ein Stickbild als Geschenk für einen Harry-Potter-Fan.

Ich geh jetzt erst einmal verlinken bei Creadienstag, Elfis Kartenblog und Handmade on Tuesday.

Wenn dir diese Anleitung gefallen hat, gefallen dir vielleicht auch meine anderen DIY/Upcycling-Tutorials oder meine Ideen zum Verwerten von Stoffresten? Schöne DIY-Inspirationen sammle ich übrigens auch auf Pinterest – folge mir dort gern, wenn du schöne DIY- und Upcycling-Ideen rund ums Haus und Wohnen magst – danke! Das folgende Bild darfst du dir gern mitnehmen und auf Pinterest pinnen!

bilderrahmen diy upcycling

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

Upcycling Regal aus Schlitten

Tutorial: Upcycling Regal aus Schlitten selber machen

enthält Werbelinks

Unsere Schlitten werden seit drei Jahren (oder länger?) vom Staub im Keller eingeschneit. Das ist traurig, denn das ist eins der vielen Symptome für den Klimawandel. So richtig Schlittenfahren waren wir mit den Kindern leider nie, und wahrscheinlich werden wir es auch nicht mehr. Aber darum geht es heute nur an zweiter Stelle. Natürlich geben wir alles für einen nachhaltigen Konsum, und wir leben den Kindern eine ressourcenschonende Lebensweise vor. Aber Fakt ist: Im Keller stehen zwei Schlitten rum und verwechseln Staub mit Schnee. Einer von beiden (auf dem ich als Kind schon viele Berge runtergesaust bin), spielt heute die Hauptrolle in diesem DIY Tutorial und wird zum Upcycling Regal.

Simples Regal Upcycling mit Kindern

Dieses DIY Tutorial ist sehr einfach – fast zu einfach um überhaupt ein Tutorial daraus zu machen. Außerdem kannst du deine Kinder wunderbar bei diesem Upcycling einbeziehen. Den Schlitten in ein Regal zu verwandeln ist also auch eine schöne Beschäftigung für die Sommerferien – falls du meine 10 Tipps für DIY-Beschäftigung in den Ferien bereits durch hast!

DIY Upcycling Regal Anleitung Schlitten
Macht sich gut in unserem Esszimmer: Unser neues DIY Regal aus einem Schlitten. Im Hintergrund siehst du übrigens mein Nähtisch-Upcycling.

Zutaten und Werkzeug

Du brauchst nicht viel Material für das Schlittenregal:

Den Schlitten findest du – wenn du selbst keinen hast – sicher auf Floh- oder Trödelmärkten, oder im Internet auf den einschlägigen Second-Hand-Märkten – ich bin ja ein Riesenfan von ebay Kleinanzeigen.

An Werkzeug nutze ich wie immer meine Bosch Schleifmaschine*, die schon bei vielen Projekten rund ums Haus zum Einsatz kam, z.B. auch bei meinem DIY-Schraubglasregal fürs Nähzimmer oder meinem Vintage Regal. Außerdem empfehle ich einen Akkuschrauber* – den hast du wahrscheinlich, den braucht man ja ständig (ich hab ihn eigentlich täglich in der Hand).

Anleitung

Zuerst schleifst du den Schlitten ab und lackierst ihn neu – wenn du das möchtest! Bei unserem Projekt hatte mein Mann in vorauseilendem Gehorsam zwar abgeschliffen aber keine Lust auf Lackieren (das ist immer meine Aufgabe), und weil ich in dem Moment keine Zeit hatte, habe ich das Lackieren weggelassen. Ich warte jetzt noch auf ein Zeitfenster in den Ferien, dass ich das nachhole. Und ja: Man kann auch später noch lackieren, wenn man das möchte.

schlitten regal upcycling

Als nächstes stellst du den Schlitten hochkant und setzt die kleinen Bretter (die natürlich im selben Farbton lackiert sind – oder auch nicht!) ein. Die werden dann mit Spaxschrauben fixiert. Achte darauf, dass die Schrauben passen und nicht durch das Brett hindurchschrauben!

schlitten regal upcycling anleitung
Theoretisch kann man auch weiterhin Schlittenfahren…

Wir haben zwei Regalböden mit Rückwand eingesetzt. Die Rückwand kannst du auch weglassen – dann benötigst du insgesamt natürlich nur zwei Bretter. Die Rückwandbretter werden auch mit Schrauben fixiert. Hier helfen Kinder unheimlich gerne mit!

schlitten regal upcycling
Hier wieder genau messen, welche Schrauben du benötigst.

Das war es schon! Fertig ist dein Upcycling Regal aus einem Schlitten! Meins steht jetzt in unserem neuen Esszimmer und ist ein Blumenregal :).

DIY Upcycling Regal Anleitung Schlitten

Ich hoffe, dir hat dieses kleine Tutorial gefallen? Ich verlinke noch mit Creadienstag, HoT und DienstagsDinge und gucke direkt mal, was ihr anderen alle so gewerkelt habt :).

Hier auf dem Blog wird es nun ferienbedingt noch ruhiger werden als es sowieso schon war, aaaaber ich habe schon die nächsten Beiträge vorbereitet und freue mich tierisch auf den Herbst, wenn ich hier wieder richtig durchstarte! Auch Probenähen wird es wieder geben – ich sitze nach Pippin schon wieder am nächsten Projekt – einem Shirt und Kleid für Mädchen. Wenn du dich für meinen Newsletter angemeldet hast, erfährst du da bald mehr zu!

Bis demnächst, ich wünsche dir einen schönen Sommer!

Sonja

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

Bastelideen für die Sommerferien

10 Bastel- und DIY-Ideen für die Sommerferien

enthält Werbelinks, mit * gekennzeichnet

Oh Schreck – Ferien!!! Als Kind hab ich mich ja immer gefreut, aber als Mama… nun ja… es ist wie mit Wochenende oder Urlaub… is halt nicht mehr! Ich brauche Beschäftigung für VIER Kinder – deshalb decke ich mich schon jetzt mit Ideen ein! Ich habe bei einigen Kolleginnen gestöbert und präsentiere heute 10 coole Bastel- und DIY-Ideen für kreative Beschäftigung für Kinder in den Ferien! Herzlichen Dank an alle Bloggerinnen, die so geniale Ideen mit der Welt teilen!

1. Stoff bedrucken

Die liebe Eva Kartoffeltiger stellt in diesem Beitrag ein Wickelbody-Freebook vor UND zeigt, wie man einen unifarbenen Stoff toll mit Melonenmotiv aufhübschen kann. Da das auch mit einfachen Kaufshirts oder Leinentaschen geht, werden wir das testen!

Ich finde das übrigens auch eine hübsche Idee für einen Kindergeburtstag!

2. Märchensteine selber machen

Ulrike von Ulrikes Smaating hat ja immer so tolle Ideen. Wie diese hier: Mit Kindern Märchensteine bemalen! Das ist genau das Richtige für meine kleinen Künstler :). Ich finde, das ist eine super Beschäftigung für die Kinder in den Ferien!

3. Eis-Wurfspiel (und Party-Ideen)

Auf Momsfavourites zeigen Sylvie und Berenice Deko-Ideen für eine Eisparty UND eine coole Spielidee für den Garten: Das Eis-Wurfspiel!

4. Upcycling-Schrank aus Tetra-Packs

Schöne Idee, die obendrein Müll spart, von Funkelfaden: Dieser Schrank aus Tetrapaks ist ein schönes Gemeinschaftsprojekt und bekommt sicher einen Ehrenplatz im Kinderzimmer. Vielleicht klappt’s dann auch mit dem Aufrräumen…?

memoboard mit tafelfarbe selber machen

5. Memo-Board mit Tafelfarbe

Dies ist eine meiner Ideen. Meine Tochter wünscht sich, dass wir das nochmal machen: Ein Memoboard mit Tafelfarbe selbst gestalten. Wir haben mit Tafelfarbe, Knöpfen, Zackenlitzen und Heißklebepistole ein cooles Board gestaltet.

6. Vogelhaus aus Tetra-Pack

Noch ein Tetra-Pack-Upcycling habe ich bei kleinliebchen gefunden – sie baut aus einer alten Milchtüte ein cooles Vogelhäuschen!

7. Rechenketten basteln

Ingrid alias Nähkäschtle hat mit ihrem Sohn gemeinsam obergeniale Rechenketten gebastelt. Ich könnte mir vorstellen, dass man die nicht nur aus Holzperlen, sondern auch aus Knöpfen oder so machen kann? Ich finde die Ketten super – da gerät die Mathematik auch nicht so ganz aus dem Kopf. Ingrid verrät außerdem die Antwort auf die Frage: „Was befindet sich unter Wasser und kann prima rechnen?“

8. Mühlespiel der Römer basteln – für kleine Historiker

Bei diesem Tutorial ist der Lerneffekt garantiert: Annette zeigt uns, wie die alten Römer Mühle gespielt haben und wie man das Spiel ganz einfach selbst aus SnapPap und weiteren Bastelutensilien bauen kann. Zur Anleitung geht es hier entlang.

9. Leinwand bedrucken mit der Hand

In jedem Kind steckt ein Künstler – das wissen wir nicht erst seit Picasso (von wegen die Kunst ist die, als Erwachsener einer zu bleiben). Jana von „Zum Nähen in den Keller“ hat eine kleine Leinwand bemalt und „bedruckt“. So entstehen hübsche Kunstwerke fürs Kinderzimmer oder als Geschenk für Oma und Opa – auch eine prima Beschäftigung für die Kinder in den Ferien! Zum Beitrag geht es hier entlang.

10. Armbänder aus Wolle weben

Uuuuh, Armbänder oder so Woll-Haarsträhnen hab ich früher auch gemacht. Kommt jetzt wieder – ich hab das bei einer Freundin meiner Tochter gesehen. Eine schöne und einfache Anleitung zum Weben von Armbändern mithilfe von Strohhalmen gibts hier bei Mamagie.de.

beschäftigung kinder ferien

Buchtipps und Links für noch mehr kreative Ideen

Diese Liste könnte ich unendlich fortsetzen – da fragt sich doch, ob die Ferien für diese schönen Beschäftigungen für Kinder reichen? Tante Jana von „Zum Nähen in den Keller“ hat sich auch schon einmal ähnliche Gedanken gemacht, speziell für 2-Jährige. Hier gehts zu ihrem Artikel: 10 Ideen, um (fast) 2jährige in den Ferien zu beschäftigen.

Ich werde ansonsten immer auf Pinterest fündig – folge mir dort gern, und neue Ideen zaubern sich in deinen Datenfeed!

Material und Zubehör kaufe ich gern bei Buttinette ein, die haben eine ganze Shop-Seite zum Basteln mit Kindern*.

Wer gern in einem Buch blättert um sich zu inspirieren, schaut doch mal in das Klorollen-Bastelbuch* oder in Bauen, tüfteln, selbermachen* – das letztere haben wir auch, da sind echt coole Bastelideen aus Holz drin. Das Buch ist für Jungs und Papas geschrieben, aber auch für kleine Kriegerinnen und Räuberprinzessinnen interessant (fuck gendering!).

kreative sommerhits

Kreative Sommer-Zeit

Damit verabschiede ich mich mit einer Verbeugung vor allen kreativen Mitbloggerinnen und verlinke diesen Beitrag mit der „Kreativen Sommerzeit“.

Mit dabei sind außer mir:

Augensterns Welt: https://www.augensternswelt.de/
Eule im Schlafanzug: https://euleimschlafanzug.blogspot.com/
Handmade by Maritabw: https://www.maritabw.de/
Nähkäschtle: https://www.naehkaeschtle.de/
Padermama: https://padermama.de/
Zum Nähen in den Keller: https://zumnaehenindenkeller.de/

Hier geht es zu unserer Linkliste:

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

*bei gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbelinks, d.h. ich verdiene im Fall eines Verkaufs eine geringfügige Provision. Diese Einnahmen finanzieren die laufenden Kosten dieses Blogs und erlauben mir weiterhin Freebooks und kostenlose Nähanleitungen zu erstellen. Ich empfehle nur Schnittmuster, Stoffe, Zubehör und Bücher, deren Qualität mich überzeugt hat. Mehr dazu, wie dieser Blog Geld verdient, liest du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

diy memoboard mit knöpfen

Memoboard-DIY mit Tafelfarbe

Läufst du auch schon wieder in der Mühle mit? Morgens Kinder weg, einkaufen, Haushalt und arbeiten… So ähnlich siehts jetzt jedenfalls wieder bei mir aus, wobei Haushalt und arbeiten beide zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit bekommen. Auch dieser Artikel ist nun, da du ihn liest, bereits mindestens fünf Wochen alt, denn im viel zitierten Alltag schaffe ich… NIX! Aber um den grauen Alltag – diese zähe Tretmühle aus Wackelzähnen, Schokoflecken, Schnodder und Sandfüßen – ein wenig aufzupeppen UND um ein bisschen besser organisiert zu sein, habe ich mit meiner Tochter zusammen diese Tafel mit Knöpfen gebastelt. (War natürlich auch ein bisschen Beschäftigungstherapie in den Ferien.) Wie wir es gemacht haben, zeige ich in diesem Memoboard-DIY. Viel Spaß!

Nähtisch Upcycling

Freutag mit Nähtisch-Upcycling

enthält Werbelinks*

Ich melde mich aus der Sommerpause zurück und bringe gleich mal ein schönes Nähtisch Upcycling mit. Außerdem erzähle ich ein bisschen aus dem Nähkästchen: Von Blogkrise, von neuen und alten Plänen, von hinter den Kulissen und der ein oder anderen Neuerung. Aber eins nach dem anderen!

 

Halbzeit: Von Blogkrisen, Plänen, die nicht immer aufgehen und Tarotkarten

Ich hab es vor den Ferien schonmal erwähnt, glaube ich. Dass mir die Lust am Bloggen irgendwie abhanden gekommen war. Nun bin ich wieder da, und irgendwie zeigt das ja, dass sie nicht komplett weg ist. Dass es weitergehen wird – das ist die gute Nachricht! Natürlich, ich blogge aus einer Leidenschaft und Schreib- und Foto- und Nählust heraus. Und obwohl ich mit mir und der DSGVO eigentlich ganz zufrieden war, war dann irgendwann einfach die Luft raus.

Wozu das alles?

Das Internet ist voll mit wunderbaren Blogs, Bildern, Texten, Ideen… Hat die Welt ausgerechnet auf meine Bilder, Texte und Ideen gewartet? Auf meine Nähideen und Schnittmuster?

[Aber es hat mich doch sehr gefreut, dass dank Pinterest weiterhin viele Leute hier zu Besuch kamen, sich haben inspirieren lassen und meinen Newsletter abonniert haben. Danke!]

Ich habe diesen Blog eine Weile bewusst vergessen. Direkt vor den Ferien habe ich ein Blog-Coaching mit Julia von Kreativlabor Berlin mitgemacht, was super war! Es hat mich sehr bestärkt einiges anders zu machen. Nicht, weil ich irgendwie „mehr Erfolg“ oder „mehr“ von irgendwas erreichen will, sondern weil ich im Alltag gemerkt habe, wie sehr mich die Blog-Arbeit auffrisst. Und wie wenig Zeit für Kinder, für Haushalt und für mich bleiben. Denn ich bin ja auch noch da, und wenn Bloggen zur Pflicht wird, weil einem sonst das schöne SEO-Ranking kapputt geht, dann ist irgendwas gar nicht gut.

Das Schnittmuster „Pippa“ hatte Kraft gefordert. In den letzten Probenähen habe ich festgestellt, wieviel Zeit die erfordern. Es macht mir ja sehr viel Spaß, nicht falsch verstehen! Aber Zeit ist bei mir Mangelware, und Probenähen fressen eine Menge Zeit. Und in dieser Zeit komme ich zu nichts anderem – weshalb ich mich bei kommenden Projekten (ja, es wird welche geben) einfach im Vorfeld noch besser vorbereiten werde, damit mir am Ende nicht die Luft ausgeht. Oder damit mich eine Woche mit kranken Kindern hier nicht völlig raushaut.

nähtisch gestell upcycling

Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich mir mal wieder die Tarot-Karten gelegt. Ich habe keine Ahnung, ob du dich damit auskennst oder dafür zugänglich bist – ist auch egal! Das Blog-Coaching, das Ende meiner letzten Elternzeit… bei mir stehen die Zeichen auf einen Wendepunkt (ich war auch beim Friseur *lach*). Also Tarot-Karten. Viel Yoga. Om. Neulich sogar eine ganz besondere Begegnung. Du merkst vielleicht, dass ich gerade wirklich in einer kleinen Sinnkrise stecke, die sich natürlich auch durch weitere Bereiche zieht. Mein Mann meinte, der Blog sei „das Problem“. Ich sei so unentspannt damit. Aber das stimmte nicht: Hier fällt es nur als erstes auf, weil dieser (und der neue, komm ich gleich zu) Blog mein Baby ist.

Aber zurück zum Tarot: Die Karte, die ich für die aktuelle „Krise“ gezogen habe, war „Der Gehängte“. Und jetzt nicht erschrecken: Der hat absolut nichts mit dem Tod zu tun! Tarotkarten sprechen symbolisch zu uns, und ihre Sprache ist direkt und ehrlich. Der „Gehängte“ besagt, dass man in einer Phase der Passivität steckt und eine abwartende Haltung einnimmt/einnehmen sollte. In Zusammenhang mit den anderen Karten bedeutete er mir: Abwarten (und nähen)!

Also habe ich genau das getan. Habe mir nichts mehr vorgenommen, sondern gewartet. Bücher gelesen. Mein Manuskript hervorgekramt (ja, ich schreibe ja auch „kreativ“). Genäht. Gewerkelt. Urlaub gemacht. Und natürlich mein Nähtisch-Upcycling. Das kommt jetzt ;).

 

nähtisch upcycling

 

Nähtisch Upcycling als Krisentherapie

Ganz „nebenbei“ haben wir unseren Anbau fertiggestellt, und für unsere neue Fensterfront (unser Esszimmer ist jetzt fast ein Wintergarten) wünschte ich mir eine schöne Blumenbank. Nichts, was man kaufen kann. Ich hatte schon vor einiger Zeit auf Pinterest mal nach Nähtisch-Upcyclings gestöbert und war nun entschlossen aus einem antiken Nähtisch (bzw. dem Gestell) einen Blumentischchen zu bauen. Auf dem Online-Second-Hand-Markt wurde ich sehr bald fündig – ich fand ein Gestell mit Holztischplatte, ohne Nähmaschine. Die brauchte ich zu meinem Zweck auch nicht. Rund 70€ habe ich dafür bezahlt, und wahrscheinlich hätte ich den Preis noch etwas herunterhandeln können. Hab ich aber nicht.

Die Holzplatte sah nach nichts aus (dummerweise hab ich davon gar kein Foto), also habe ich sie zunächst abgeschliffen und dann lackiert – ganz so, wie ich das schon bei meinem Schraubglas-Regal oder meinem Holzregal oder meinem DIY-Nähtisch gemacht habe.

nähtisch upcycling

Das Prozedere ist immer gleich:

1. Schleifen mit der Schleifmaschine* (diese Anschaffung hat sich echt sooo gelohnt!),

2. mit Bondex Vintage Weiß* lackieren,

3. nochmal von Hand mit Schleifpapier abschleifen und

4. dann mit Bondex Wachs grau* wachsen.

 

Fertig ist meine Nähtisch-Blumenbank im shabby-vintage-Look. Die Unebenheiten der Oberfläche sind gewollt – die entstehen beim erneuten Abschleifen und verraten, wie die Platte vorher ausgesehen hat. Durch das Wachs wird die Oberfläche übrigens wunderbar weich und glatt. Und der Laptop macht sich da auch ganz gut:

nähtisch upcycling

 

Bloglife – die Änderungen

Nun, Projekte wie dieses zeigen mir immer wieder, wie sehr ich das Bloggen, Fotografieren und Werkeln liebe. Und wie sehr ich es im Sommer nun doch vermisst habe. Ich bin ein kreativer Mensch und ich will gar nicht darauf verzichten meine Sicht auf die Ding und die Welt ins Internet zu schreiben! Aber es wird ein frischer Wind hier durchpusten, denn einiges war eingefahren, und ich war zu Recht mit einigen Dingen unglücklich.

Deshalb habe ich den Blog Padermama gegründet – für alle „Mama“-Themen. Die sind von jetzt an dort zu finden. Und einiges mehr! Hier will ich mich künftig voll auf Nähen und DIY konzentrieren. Mit dieser Entscheidung bin ich sehr glücklich, denn auch „Padermama“ entwickelt bereits ein eigenes Gesicht, das mir sehr gut gefällt.

Für diesen Blog habe ich in der Sommerpause natürlich viele Beiträge vorbereitet, und ich freue mich sie demnächst zu zeigen! Überhaupt freue ich mich darüber mich hier voll und ganz aufs „Crafting“ konzentrieren zu können. Ohne den Zweitblog würde mir was fehlen, aber so kann ich alle anderen Themen dort unterbringen und betreibe nun also doch einen, bzw. zwei „Nischenblogs“. Das fordern alle Blog-Gurus ja immer, und ich habe mich immer geweigert. Aber irgendwann hab ich festgestellt, dass ich so nun doch mehr Möglichkeiten habe, zumal ich einfach an so vielen Dingen interessiert bin. Ich überlege ja schon einen dritten Blog zu starten!

Nun denn – ich will jetzt erstmal schauen, wie es mit zwei Blogs läuft, bevor ich weitere Projekte beginne.

nähtisch upcycling

 

Damit gebe ich nun ab zum Freutag und freue mich auf den Herbst!

Lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

*Werbelinks: Wenn du über einen Werbelink etwas einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten! Du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich die laufenden Kosten dieses Blogs decken und neue kostenlose Inhalte zur Verfügung stellen kann. Danke!