Schlagwort: Bloglife

Mollie Makes - DIY-Zeitschrift

DIY-Zeitschriften-Hygge mit „Mollie Makes“ und Verlosung

Der Herbst hat mich nun auch ein bisschen überrollt. Nachdem der Sommer mehrheitlich stressig war, kehrt mit dem nasskalten Wetter bei uns so langsam die Ruhe und auch die Zeit für das kreative Dasein ein. Herbst und Winter sind ja irgendwie die traditionelle Handarbeitssaison. Nach dem Schuleinstieg und der Kindergarteneingewöhnung (also dem ganzen Mama-organisiert-das-schon-irgendwie) beginnt nun endlich MEINE kreative Zeit: Ich darf wieder mehr nähen, basteln, werkeln und an neuen Schnittmustern tüfteln. Die ersten Kaminabende habe ich nun auch schon ganz „hyggelich“ zugebracht – ich beginne diese Kreativsaison nämlich mal ganz offline mit einer DIY-Zeitschrift, der „Mollie Makes“, die ich auch verlose!

Kreatives Leben – neu auf dem Blog

Die Entschleunigung, die so eine Zeitschrift am Kamin mir bietet, kommt gerade wie gerufen. Mein Blog – mein kleines Nähbusiness – befindet sich gerade im Wandel. Im letzten Jahr um diese Zeit begann bei mir eine Krise voller Zweifel und Gedanken das Bloggen völlig an den Nagel zu hängen. Trotz der Abspaltung aller „Mama-Themen“ auf meinen neuen Blog Padermama.de war ich noch sehr unzufrieden mit dem Gesamtkonzept. Erst ein Coaching hat meinen Kompass neu ausgerichtet.

Seitdem hat sich einiges bei mir bewegt – einerseits meine innere Haltung, und andererseits ganz sichtbar für alle das äußere Erscheinungsbild des Blogs, der seit dem Frühjahr einen neuen Look bekommen hat. Diese Veränderung zieht eine Umstrukturierung meiner Inhalte nach sich: Zukünftig gibt es hier die Rubrik „Kreatives Leben“, und darin plaudere ich ein bisschen (mehr) von „hinter den Kulissen“, über das Bloggen und über die kreative (Online-)Welt.

Für das kommende Jahr plane ich noch ein paar weitere Neuerungen, aber das wird dann so nach und nach kommen. Mit der Neuausrichtung des Blogs kam nämlich auch die Einsicht (oder die Kapitulation?): Die Kinder gehen vor. Und es kann und es muss auch mal sein, dass ich hier vier Wochen offline bin, einfach weil Ferien sind oder irgendwer krank.

diy zeitschrift mollie makes

DIY-Zeitschrift „Mollie Makes“

Vor einiger Zeit flatterte eine schöne Anfrage in mein Emailpostfach: Sarah Theresa Stöhr, die neue Chefredakteurin der „Mollie Makes“ fragte, ob ich nicht das DIY- und Kreativmagazin „Mollie Makes“ vorstellen und verlosen wolle. Und so liegen nun ein paar Weihnachtsausgaben vor mir – eine für mich und noch zwei zum Verlosen! (Eine Ausgabe habe ich bereits über meinen Newsletter verlost – solche kleinen Geschenke mache ich meinen treuesten Leserinnen immer gern.)

Falls du die „Mollie Makes“ noch nicht kennst: Das ist ein Kreativ- und DIY-Magazin rund ums Selbermachen, also basteln, häkeln, stricken und nähen. Die Weihnachtsausgabe beschäftigt sich natürlich mit selbst gemachten Geschenken und wartet mit viel Inspiration rund ums Handarbeiten für Weihnachten auf.

Für Nähfans gibt es eine Nähanleitung für kuschelige Winterpantoffeln, und ansonsten bietet die Zeitschrift viele weitere Anleitungen aus den Bereichen Stricken, Häkeln, Basteln und Makramee – alles wunderschöne Ideen für Weihnachten. Interviews mit Kreativen bieten schöne Blicke in die Ateliers – ich finde es immer außerordentlich spannend zu sehen, wie andere so arbeiten, und welche Wege hinter ihnen liegen! Online durchblättern kannst du das Magazin hier.

Verlosung

Ich verlose zwei Ausgaben der „Mollie Makes“! Beantworte mir einfach in den Kommentaren folgende Frage:

Was machst du gern selbst zu Weihnachten?

EDIT: Gewonnen haben Bettina Henke und Anne – ihr habt beide bereits eine Email von mir bekommen. Herzlichen Glückwunsch! Allen anderen möchte ich sagen: Wow, vielen Dank, dass ihr so zahlreich mitgemacht habt, da habe ich mich irre gefreut! Ich wünschte, ich hätte für alle eine Ausgabe gehabt! Ich kann euch nur auf die nächste Verlosung vetrösten – die kommt aber bestimmt :).

Ich verlinke zum Abschluss noch mit dem Freutag.

mehr reichweite für nähblogger

3 alternative Tipps für mehr Reichweite (für Nähblogger)

enthält Werbelinks, unbeauftrage Werbung

Nach der Sommerpause geht es natürlich auch mit den Nähblogger-Basics weiter. Es ist ewig her, dass ich was in dieser Reihe geschrieben habe. Immerhin haben die Nähblogger-Newsletter-Abonnentinnen neulich schon einmal diesen Text in etwas abgespeckter Form erhalten. Heute geht es um mehr Reichweite für Nähblogger oder allgemein Blogger, und zwar jenseits der üblichen Social-Media-Verdächtigen Facebook, Instagram, Pinterest. Zu diesen Netzwerken haben viele andere schon viel geschrieben, deshalb halte ich mich hier mal zurück. Aber es gibt noch weitere Möglichkeiten den eigenen Blog bekannt zu machen, die vielleicht gar nicht auf der Hand liegen, aber trotzdem gut sind. Deshalb stelle ich heute ein paar alternative Methoden vor, mit denen du deine Wunschleser findest.

 

Reichweite aufbauen als Blogger: Grundlagen

Keine Frage: Ohne Facebook, Pinterest und Instagram wird man weder von Lesern noch von potentiellen Kooperationspartnern gefunden. Die Profile auf den Plattformen aufzubauen kostet viel Zeit und Know-How. Ich wusste nichts darüber, bis ich selbst meine Profile erstellt und mich mit jeder Plattform intensiv auseinandergesetzt habe. Wenn du mit deinem Blog noch am Anfang stehst, kann ich dir an dieser Stelle raten: Mach einen Kanal nach dem anderen. Beschäftige dich mit den Eigenheiten jeder einzelnen Plattform! Neben rechtlichen Fragen gibts da sehr viel zu klären, z.B. wie man sich da präsentiert, welche Keywords wo platziert werden sollten, welche Bildformate benötigt werden usw. Und wenn du den Wunsch hast, dass ich zu einer Plattform mal konkret was schreibe, dann sag mir das in den Kommentaren!

Das ist alles sehr aufwändig und zahlt sich erst viel später aus, wenn der Blog etwas gewachsen ist. Das merke ich gerade bei meinem „kleinen“ Blog, den ich nebenbei aufbaue. Von Vorteil ist aber, wenn man etwas Erfahrung mitbringt und es gleich richtig macht statt ewig zu probieren und zu testen was funktioniert und was nicht. Das ist so wie mit dem zweiten Kind, da läuft alles schon viel besser.

Neben den genannten Kanälen gibt es noch weitere Möglichkeiten den eigenen Blog zu positionieren und Reichweite aufzubauen. Die sind nicht für alle Blogger interessant – es kommt auf deine Inhalte an. Wir wollen ja mit unseren Blogs Gleichgesinnte erreichen und inspirieren – da ist es gut sich genau dort zu präsentieren, wo Ideen gesucht werden!

Pinterest ist für kreative Blogger das A und O, das will ich nochmal kurz unterstreichen. Ich konzentriere mich immer mehr darauf und bin da sehr zufrieden: Ich kann meinen Blog z.B. im Sommer mal zwei Monate ruhen lassen, ohne dass die Seitenaufrufe nennenswert fallen. DAS macht für mich den Wert einer guten Social-Media-Außenstelle aus. Bei Facebook und Instagram muss ich andauernd posten und neue Inhalte generieren – Pinterest läuft von allein. Wie du Pinterest optimal für dich nutzt, erfährst du z.B. in den kostenlosen Kursen von Caroline Preuss, oder von Kaleidocom.

 

mehr recihweite bloggen

 

Reichweite jenseits von Social Media: Handmadekultur

Es geht noch viel einfacher als sich ein umfangreiches, gepflegtes Profil irgendwo aufzubauen und sich mit den rechtlichen Fragen zu beschäftigen, die das alles begleitet: Kennst du schon die Handmadekultur? Ich hatte hier auf dem Blog schon mal das Magazin vorgestellt. Schau dich mal auf dem Portal um, vielleicht passen die Inhalte zu deinen? Du kannst dort einen kostenlosen Account erstellen (ok, das ist etwas Arbeit…), und dann Anleitungen erstellen.

Zu dem Account gehört auf jeden Fall ein Profilbild: Nimm wegen des Wiedererkennungswertes dein Profilbild vom Blog oder dein Logo! Auch deinen Blog kannst du kurz vorstellen. Wer mit WordPress nicht vertraut ist, hat womöglich erst einmal Orientierungsschwierigkeiten – klick dich einfach mal durch! Und bei Fragen, einfach hier kommentieren :).

Ich habe mich schon zu Beginn meines Blogs dort angemeldet und alle Tutorials dort platziert. Und ich muss sagen, die Seite bringt mir ebenfalls konstanten Traffic. Nicht soviel wie Pinterest, aber dafür erreiche ich dort genau meine Zielgruppe, und die bleiben dann auch gern auf meiner Seite und stöbern auf dem Blog. Das ist gut für mein SEO.

Das Schöne ist: Die Handmadekultur hat eine feste, eigene Leserschaft, die gern stöbert und nach Inspiration sucht. Gefragt sind DIYs, Rezepte, Basteln, Tutorials. Guck dich doch einfach mal um, ob auch einer deiner Beiträge passen würde! Mit meinem kleinen Blog habe ich auch ein Eisrezept dort platziert.

Wie funktioniert das Handmadekultur-Portal?

Du musst auch nicht deinen kompletten Beitrag dort posten, sondern kannst auch einfach einen kurzen Teasertext mit Bild und Link zu deinem Blogbeitrag schreiben (sonst klickt sich ja auch niemand weiter zu dir durch). Hier siehst du, wie ich das mache, als Beispiel.

handmadekultur nähblogger

Eine Stunde lang steht jeder neue Beitrag auf der Startseite. Dann prüft die Redaktion den Beitrag und mit etwas Glück wird er als „hot“ eingestuft und bleibt weiter auf der Startseite! Das ist noch kein Sechser im Lotto, aber total gut fürs Selbstbewusstsein und gut für deinen  Traffic ;).

Ich nehme als Bild meist meine Pinterest-Bilder im Hochformat, weil die Startseite der Handmadekultur so ähnlich aufgebaut ist und weil ich die Bilder ja eh mache. Hochformat läuft besser als quer – mittlerweile surft die Mehrheit mobil, und daher kann ich nur immer wiederholen: Hochformat-Bilder werden auf dem Smartphone größer dargestellt.

Hier ein Screenshot, wie die Startseite aufgebaut ist:

handmadekultur

Monatlich wählt die Redaktion den „Blogstar“ – besonders erfolgreiche Beiträge schaffen es auch ins Print-Magazin, und das wär ja mal ein Ritterschlag, oder? Zum Blogstar hab ich es jetzt noch nicht gebracht, aber ich kann schon sagen, dass das Portal einiges an Traffic zu mir bringt – vor allem erreiche ich DIY-Begeisterte, also genau meine Zielgruppe!

 

Vermarkte deine kostenlosen Anleitungen

Das ist die Akquisitions-Übersicht „referral“ von August, wo ich eigentlich noch gar nicht viel gemacht habe. „referral“ bedeutet der Traffic, der mit Link auf meinen Blog verweist. Auf Platz 1 steht da die Schnittmuster-Datenbank. Die haben alle meine Freebooks bei sich verlinkt, und auch das ist wunderbar für konstante Seitenaufrufe. Die Leser von diesen Seiten bleiben auch meist ne Weile. Das ist wiederum super für mein Ranking – Google mag es, wenn Leute Zeit auf meinem Blog verbringen. Das signalisiert, dass meine Inhalte gut und ansprechend aufbereitet sind.

reichweite für nähblogger

Mit der Schnittmuster-Datenbank arbeite ich direkt zusammen: Wenn ich ein Freebook fertig habe, schicke ich denen den Link und Bilder per Email, und die vermarkten das an ihre Leser. Da das Portal eine große Reichweite und genau meine Zielgruppe hat, verschafft es mir ordentlich Traffic, ohne dass ich mich weiter selbst um die PR kümmern muss! Auch kostenlose Anleitungen sind dort gefragt, es muss kein Freebook sein.

Wenn du dann im nächsten Schritt gern deine Leserinnen auch zu Kunden machen willst, sollte dein Freebie richtig gut sein, damit sich die Leserinnen auch weiter auf deinem Blog umsehen und eventuell auch ein ebook kaufen oder sich wenigstens in den Newsletter eintragen. Dies mal als grobe Marketingstrategie ;).

Weitere Portale, die kostenlose Anleitungen zusammenstellen, sind noch Free Patterns oder natürlich die umfangreiche Linkparty vom Nähfrosch. Ich habe seit Beginn dieses Blogs die Erfahrung gemacht, dass kostenlose Anleitungen unglaublich viel Traffic ziehen. Auf und mit diesen Seiten gut vernetzt zu sein, bringt deinen Blog auf jeden Fall nach vorn! Probier es aus und berichte mir gern von deinen Erfahrungen!

 

Positioniere dich lokal mit dem Lokalportal

In der virtuellen Welt der Blogger bleibt das Naheliegende gern auf der Strecke, dabei ist es eigentlich logisch: Positioniere dich lokal! Natürlich ist das nicht für jeden Blogger interessant, und auch nicht für jeden Blogbeitrag. Ich selbst streue meine Beiträge über verschiedene Kanäle verschieden stark – je nachdem, wen ich erreichen will. Viele Blogger bloggen ganz bewusst auch komplett ortsunabhängig. Ich selbst habe durch eine lokale Positionierung auch vor Ort ein paar gute Kontakte erhalten – und darum geht es ja auch. Ein gutes Beispiel ist da mein neuer Blog „Padermama“, der den lokalen Bezug zu Paderborn bereits im Namen trägt. Das war eine sehr bewusste Entscheidung.

Vielleicht passt eine lokale Positionierung besonders gut, weil du deine genähten Sachen hin und wieder lokal auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen willst? Jeder Marketingberater wird dir bestätigen, dass die Leute am liebsten von „bekannten Gesichtern“ kaufen. Also stell dich lokal deinen Kunden vor! Auch die Nachbarschaft näht ja vielleicht, Stoffläden vor Ort suchen vielleicht mal jemand, der einen Workshop abhält? Wie können sie dich finden? Eventuell gibst du wie ich VHS-Kurse?

In all diesen Fällen empfiehlt sich eine lokale Positionierung. Außerdem stelle ich immer wieder fest, dass man mit potentiellen Kooperationspartnern viel schneller ins Gespräch kommt, wenn man in derselben Stadt wohnt oder die Möglichkeit besteht sich persönlich zu treffen. Und in solchen Gesprächen ergeben sich häufig weitere Ideen und Kontakte. Um ehrlich zu sein, war dies ein starker Motor in meiner Entscheidung einen lokal beheimateten Mamablog zu gründen, der irgendwann völlig unabhängig vom Crafting Café sein soll. Hier in Paderborn gibt es einige Netzwerke von Freiberuflern, Selbstständigen und Kreativen – mit einem lokalen Bezug schaffe ich es viel leichter da reinzukommen und eventuell spannende Kooperationen auf die Beine zu stellen. Für „Padermama“ habe ich so z.B. eine sehr interessante Gastbloggerin gewinnen können; der Beitrag wird demnächst erscheinen, und ich freue mich sehr darauf!

Bevor es aber mit dem Selbst-Marketing und dem Vertrieb deiner Kurse oder genähter Werke losgeht, musst du dich lokal positionieren. Ich mache das seit einiger Zeit mit dem Lokalportal. Du kannst dort kostenlos ein persönliches Profil und auch ein oder mehrere Seitenprofile anlegen. Die Software ist nicht sonderlich schwer zu bedienen – du wirst da durchgeführt und musst einmal alles eintragen – Profilname = Blogname, URL, Profilbild, bzw. Logo usw.

Bei uns ist die Lokalpresse sehr stark dort vertreten, als Paderborn-Bloggerin stehe ich da fast allein. Du kannst dort deine Texte und Bilder hochladen – entweder komplett oder als Teasertext mit Link zu deinem Blog. Von Crafting Café verlinke ich dort vor allem meine Anleitungen, von Padermama natürlich lokale Ausflüge, Buchbesprechungen und Rezepte. Einmal wurde einer meiner Texte sogar schon im Newsletter des Lokalportals aufgenommen – das hat mich natürlich total gefreut! Zum einen ist das schon ein Ritterschlag, wenn „richtige Journalisten“ (die arbeiten wie gesagt eng mit der Lokalzeitung zusammen) einen Blogtext auf diese Weise adeln, zum anderen erreiche ich so natürlich einen viel größeren Leserkreis. Im besten Fall bleiben Leser bei mir hängen, abonnieren mich auf Facebook oder den Newsletter… und werden vielleicht sogar Kunden.

Das Lokalportal ist ja auch bei Facebook vertreten und teilt dort Beiträge – mit meinen Padermama-Beiträgen war ich da auch schon dabei und habe so natürlich viel mehr Menschen erreicht als aus eigener Kraft möglich gewesen wäre.

 

Fazit

Ich komme zum Ende des heutigen Beitrags – ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen?

Einen Zahn möchte ich zum Schluss noch ziehen: Die Sache mit der schnell erreichten, großen Reichweite. Immer wieder begegnen mir Blogger, die innerhalb kurzer Zeit eine große Reichweite aufbauen (oder das von sich behaupten). Meist wollen sie die ultimative Marketing-Strategie dazu verkaufen.

Die gibt es aber nicht. Jedenfalls nicht so, dass du sie für jede Nische ohne weiteres implementieren kannst.

Und selbst wenn jemand innerhalb kurzer Zeit eine große Reichweite erlangt, steckt da sehr sehr sehr viel Arbeit dahinter. Mindestens soviel, wie kontinuierliches Bloggen.

Bei der Reichweite kommt es immer darauf an, wen und was du erreichen willst. Dafür habe ich dir heute drei alternative Plattformen/Wege vorgestellt. Wie du sie nutzt, welche Inhalte du dort einstellst, oder was du darüber verkaufen willst, bleibt allein dir überlassen. Keiner der Wege wird dir über Nacht hunderte oder tausende von Seitenaufrufen bescheren (oder vielleicht ja doch?), aber je nachdem, was du erreichen willst, könnten sie dir helfen deine Wunschleserinnen zu finden.

Einen allerallerletzten Tipp zum Thema Reichweite habe ich noch, nämlich das folgende Buch, geschrieben von Julia alias Kreativlaborberlin, deren Dienste ich ja vor Kurzem im Rahmen eines Blog-Coachings in Anspruch genommen habe. Dieses ebook „Blog Traffic Booster“* war auch ein Teil davon, und ich empfehle es sehr gern. Sie erläutert darin SEO-Grundlagen sehr verständlich und schreibt eben aus der eigenen Erfahrung als leidenschaftliche Näh- und DIY-Bloggerin heraus.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Blog! Lass mich gern wissen, ob du etwas mit den Tipps anfangen kannst, oder wenn du Schwierigkeiten mit irgendwas hast. Und wenn du noch mehr über das Bloggen wissen willst, abonniere doch einfach meinen Newsletter (Nähblogger anhaken).

Lieber Gruß,
Sonja

 

*Partnerlink: Mit dem Kauf über einen Partnerlink erhalte ich eine kleine Provision ohne Mehrkosten für dich. Mehr dazu erfährst du auf meiner Transparenz-Seite. Danke für deine Unterstützung!

diy memoboard mit knöpfen

Memoboard-DIY mit Tafelfarbe

Läufst du auch schon wieder in der Mühle mit? Morgens Kinder weg, einkaufen, Haushalt und arbeiten… So ähnlich siehts jetzt jedenfalls wieder bei mir aus, wobei Haushalt und arbeiten beide zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit bekommen. Auch dieser Artikel ist nun, da du ihn liest, bereits mindestens fünf Wochen alt, denn im viel zitierten Alltag schaffe ich… NIX! Aber um den grauen Alltag – diese zähe Tretmühle aus Wackelzähnen, Schokoflecken, Schnodder und Sandfüßen – ein wenig aufzupeppen UND um ein bisschen besser organisiert zu sein, habe ich mit meiner Tochter zusammen diese Tafel mit Knöpfen gebastelt. (War natürlich auch ein bisschen Beschäftigungstherapie in den Ferien.) Wie wir es gemacht haben, zeige ich in diesem Memoboard-DIY. Viel Spaß!

Nähtisch Upcycling

Freutag mit Nähtisch-Upcycling

enthält Werbelinks*

Ich melde mich aus der Sommerpause zurück und bringe gleich mal ein schönes Nähtisch Upcycling mit. Außerdem erzähle ich ein bisschen aus dem Nähkästchen: Von Blogkrise, von neuen und alten Plänen, von hinter den Kulissen und der ein oder anderen Neuerung. Aber eins nach dem anderen!

 

Halbzeit: Von Blogkrisen, Plänen, die nicht immer aufgehen und Tarotkarten

Ich hab es vor den Ferien schonmal erwähnt, glaube ich. Dass mir die Lust am Bloggen irgendwie abhanden gekommen war. Nun bin ich wieder da, und irgendwie zeigt das ja, dass sie nicht komplett weg ist. Dass es weitergehen wird – das ist die gute Nachricht! Natürlich, ich blogge aus einer Leidenschaft und Schreib- und Foto- und Nählust heraus. Und obwohl ich mit mir und der DSGVO eigentlich ganz zufrieden war, war dann irgendwann einfach die Luft raus.

Wozu das alles?

Das Internet ist voll mit wunderbaren Blogs, Bildern, Texten, Ideen… Hat die Welt ausgerechnet auf meine Bilder, Texte und Ideen gewartet? Auf meine Nähideen und Schnittmuster?

[Aber es hat mich doch sehr gefreut, dass dank Pinterest weiterhin viele Leute hier zu Besuch kamen, sich haben inspirieren lassen und meinen Newsletter abonniert haben. Danke!]

Ich habe diesen Blog eine Weile bewusst vergessen. Direkt vor den Ferien habe ich ein Blog-Coaching mit Julia von Kreativlabor Berlin mitgemacht, was super war! Es hat mich sehr bestärkt einiges anders zu machen. Nicht, weil ich irgendwie „mehr Erfolg“ oder „mehr“ von irgendwas erreichen will, sondern weil ich im Alltag gemerkt habe, wie sehr mich die Blog-Arbeit auffrisst. Und wie wenig Zeit für Kinder, für Haushalt und für mich bleiben. Denn ich bin ja auch noch da, und wenn Bloggen zur Pflicht wird, weil einem sonst das schöne SEO-Ranking kapputt geht, dann ist irgendwas gar nicht gut.

Das Schnittmuster „Pippa“ hatte Kraft gefordert. In den letzten Probenähen habe ich festgestellt, wieviel Zeit die erfordern. Es macht mir ja sehr viel Spaß, nicht falsch verstehen! Aber Zeit ist bei mir Mangelware, und Probenähen fressen eine Menge Zeit. Und in dieser Zeit komme ich zu nichts anderem – weshalb ich mich bei kommenden Projekten (ja, es wird welche geben) einfach im Vorfeld noch besser vorbereiten werde, damit mir am Ende nicht die Luft ausgeht. Oder damit mich eine Woche mit kranken Kindern hier nicht völlig raushaut.

nähtisch gestell upcycling

Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich mir mal wieder die Tarot-Karten gelegt. Ich habe keine Ahnung, ob du dich damit auskennst oder dafür zugänglich bist – ist auch egal! Das Blog-Coaching, das Ende meiner letzten Elternzeit… bei mir stehen die Zeichen auf einen Wendepunkt (ich war auch beim Friseur *lach*). Also Tarot-Karten. Viel Yoga. Om. Neulich sogar eine ganz besondere Begegnung. Du merkst vielleicht, dass ich gerade wirklich in einer kleinen Sinnkrise stecke, die sich natürlich auch durch weitere Bereiche zieht. Mein Mann meinte, der Blog sei „das Problem“. Ich sei so unentspannt damit. Aber das stimmte nicht: Hier fällt es nur als erstes auf, weil dieser (und der neue, komm ich gleich zu) Blog mein Baby ist.

Aber zurück zum Tarot: Die Karte, die ich für die aktuelle „Krise“ gezogen habe, war „Der Gehängte“. Und jetzt nicht erschrecken: Der hat absolut nichts mit dem Tod zu tun! Tarotkarten sprechen symbolisch zu uns, und ihre Sprache ist direkt und ehrlich. Der „Gehängte“ besagt, dass man in einer Phase der Passivität steckt und eine abwartende Haltung einnimmt/einnehmen sollte. In Zusammenhang mit den anderen Karten bedeutete er mir: Abwarten (und nähen)!

Also habe ich genau das getan. Habe mir nichts mehr vorgenommen, sondern gewartet. Bücher gelesen. Mein Manuskript hervorgekramt (ja, ich schreibe ja auch „kreativ“). Genäht. Gewerkelt. Urlaub gemacht. Und natürlich mein Nähtisch-Upcycling. Das kommt jetzt ;).

 

nähtisch upcycling

 

Nähtisch Upcycling als Krisentherapie

Ganz „nebenbei“ haben wir unseren Anbau fertiggestellt, und für unsere neue Fensterfront (unser Esszimmer ist jetzt fast ein Wintergarten) wünschte ich mir eine schöne Blumenbank. Nichts, was man kaufen kann. Ich hatte schon vor einiger Zeit auf Pinterest mal nach Nähtisch-Upcyclings gestöbert und war nun entschlossen aus einem antiken Nähtisch (bzw. dem Gestell) einen Blumentischchen zu bauen. Auf dem Online-Second-Hand-Markt wurde ich sehr bald fündig – ich fand ein Gestell mit Holztischplatte, ohne Nähmaschine. Die brauchte ich zu meinem Zweck auch nicht. Rund 70€ habe ich dafür bezahlt, und wahrscheinlich hätte ich den Preis noch etwas herunterhandeln können. Hab ich aber nicht.

Die Holzplatte sah nach nichts aus (dummerweise hab ich davon gar kein Foto), also habe ich sie zunächst abgeschliffen und dann lackiert – ganz so, wie ich das schon bei meinem Schraubglas-Regal oder meinem Holzregal oder meinem DIY-Nähtisch gemacht habe.

nähtisch upcycling

Das Prozedere ist immer gleich:

1. Schleifen mit der Schleifmaschine* (diese Anschaffung hat sich echt sooo gelohnt!),

2. mit Bondex Vintage Weiß* lackieren,

3. nochmal von Hand mit Schleifpapier abschleifen und

4. dann mit Bondex Wachs grau* wachsen.

 

Fertig ist meine Nähtisch-Blumenbank im shabby-vintage-Look. Die Unebenheiten der Oberfläche sind gewollt – die entstehen beim erneuten Abschleifen und verraten, wie die Platte vorher ausgesehen hat. Durch das Wachs wird die Oberfläche übrigens wunderbar weich und glatt. Und der Laptop macht sich da auch ganz gut:

nähtisch upcycling

 

Bloglife – die Änderungen

Nun, Projekte wie dieses zeigen mir immer wieder, wie sehr ich das Bloggen, Fotografieren und Werkeln liebe. Und wie sehr ich es im Sommer nun doch vermisst habe. Ich bin ein kreativer Mensch und ich will gar nicht darauf verzichten meine Sicht auf die Ding und die Welt ins Internet zu schreiben! Aber es wird ein frischer Wind hier durchpusten, denn einiges war eingefahren, und ich war zu Recht mit einigen Dingen unglücklich.

Deshalb habe ich den Blog Padermama gegründet – für alle „Mama“-Themen. Die sind von jetzt an dort zu finden. Und einiges mehr! Hier will ich mich künftig voll auf Nähen und DIY konzentrieren. Mit dieser Entscheidung bin ich sehr glücklich, denn auch „Padermama“ entwickelt bereits ein eigenes Gesicht, das mir sehr gut gefällt.

Für diesen Blog habe ich in der Sommerpause natürlich viele Beiträge vorbereitet, und ich freue mich sie demnächst zu zeigen! Überhaupt freue ich mich darüber mich hier voll und ganz aufs „Crafting“ konzentrieren zu können. Ohne den Zweitblog würde mir was fehlen, aber so kann ich alle anderen Themen dort unterbringen und betreibe nun also doch einen, bzw. zwei „Nischenblogs“. Das fordern alle Blog-Gurus ja immer, und ich habe mich immer geweigert. Aber irgendwann hab ich festgestellt, dass ich so nun doch mehr Möglichkeiten habe, zumal ich einfach an so vielen Dingen interessiert bin. Ich überlege ja schon einen dritten Blog zu starten!

Nun denn – ich will jetzt erstmal schauen, wie es mit zwei Blogs läuft, bevor ich weitere Projekte beginne.

nähtisch upcycling

 

Damit gebe ich nun ab zum Freutag und freue mich auf den Herbst!

Lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

*Werbelinks: Wenn du über einen Werbelink etwas einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten! Du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit und sorgst mit dafür, dass ich die laufenden Kosten dieses Blogs decken und neue kostenlose Inhalte zur Verfügung stellen kann. Danke!

 

 

crafting linktipps juni 2018

Crafting Linktipps Juni 2018

Es ist spät geworden, und ich bin sehr spät dran mit den Crafting Linktipps. Die Wahrheit ist: Ich habe gerade sowas ähnliches wie eine Blog-Krise. Ok, ich habe eine Blog-Krise. Und gerade läuft noch das Probenähen – das und „nebenbei“ die Kinder und der Anbau… irgendwie klappts im Sommer einfach nicht so, wie ich das gern hätte. Naja, ich werde mich auch wieder berappeln – z.B. habe ich gerade ein „Blog-Coaching“ mitgemacht, das mir eine Menge Probleme aufgezeigt hat. Nichts, was ich nicht vorher schon irgendwie geahnt hätte, aber einiges, was mir nicht mehr gefallen hat, wird nun doch etwas klarer. Um einen neuen Fokus zu finden, wird es etwas dauern – insofern begebe ich mich mit dieser Ausgabe der Crafting Linktipps auch schon fast in die Sommerpause.

 

Hinter den Kulissen: Aktuelle Projekte

Nein, keine Sorgen machen: Ich werde weiter bloggen! Und wie! Aber mir gefällt gerade einiges nicht mehr an diesem Blog, und um die Dinge wieder gerade zu rücken, werde ich die Sommerpause nutzen. Das Blog-Coaching, das ich übrigens mit Julia von Kreativlabor Berlin gemacht habe (DANKE!), hat mir unheimlich geholfen einige Dinge nicht nur zu sehen, sondern sie auch anzupacken. Außerdem war es eine sehr nette Emailunterhaltung mit unglaublich viel Input – wenn ihr gern mehr darüber wissen wollt, lasst es mich in den Kommentaren wissen, dann schreib ich nochmal was dazu :).

Komischerweise kommen im Moment so viele Dinge in der Online-Bloggerwelt zusammen – darum gehts auch bei den Links, die ich zusammengestellt habe. Und vor Kurzem hat auch noch der Pinterest-Dienst „BoardBooster“ angekündigt zu schließen – womit auch ich betroffen bin, denn ich habe dieses Tool verwendet.

Ich habe nun wegen zu heißem Wetter und akuter Überforderung meine Online-Aktivitäten auf das Nötigste beschränkt und werde auch bis zur Sommerpause nicht mehr viel Energie aufwenden um hier noch viel zu schreiben. Ich schaffe es gerade einfach nicht mehr. Mein neues Schnittmuster wird sehr bald erscheinen und braucht jetzt in der Endphase meine ganze Energie.

Ein paar Bilder habe ich schon. Das Probenähteam hat sich auch überschlagen und haufenweise Pantys genäht – gerade arbeite ich am Lookbook und überarbeite die Nähanleitung.

In den Startlöchern stehen außerdem zwei Shirts (1x Mädchen, 1x Junge), und es wird auch eine Damenversion von „Pippa“ folgen. Über meinen Newsletter werde ich demnächst wieder Probenäherinnen suchen.

 

Mein neuer Blog: Padermama.de

Bevor ich nun zu den Linktipps komme, möchte ich noch einen Hinweis in eigener Sache mitschicken: Ich sprach ja bereits von meiner Blog-Krise und meiner Unzufriedenheit in einigen Dingen hier. Eins habe ich inzwischen umgesetzt: Seit einem Monat ist nun mein neuer Mama-Blog „Padermama“ gestartet. Dort werden von jetzt an alle Mama-Themen erscheinen – Kinderbuchvorstellungen, Urlaubsberichte und vieles mehr! Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch mal dort vorbeiguckst. Der Blog ist bisher auch auf Instagram und Pinterest, sowie Bloglovin vertreten. Eine eigene Facebook-Seite soll er wahrscheinlich schon bekommen, aber nicht vor unserem Urlaub Ende Juli.

Hier im „Crafting Café“ soll der Schwerpunkt wieder Nähen und DIY sein – ich bin damit also allen Blog-Experten gefolgt und konzentriere mich auf eine Nische.

 

Crafting Linktipps

Jetzt aber Crafting Linktipps! Diesen Monat hab ich nicht viel, denn ich war zu sehr mit einigen Dingen beschäftigt. Solltest du auf der Suche nach Näh-Ideen sein, empfehle ich zuerst ganz dringend mein Pinterest-Profil, wo ich eigentlich alles sammle und wo ich gaaanz viele Inspirationen bereit halte.

Nichtsdestotrotz habe ich aus dem Näh-versum zwei schöne Texte gefunden, die ich für lesenswert halte:

Julia von Kreativlabor Berlin macht sich Gedanken über das nachhaltige Nähen – ein langer, sehr interessanter Text.

Anna von Petersilie & Co. erzählt von ihrem Stoffmarkteinkauf in China – fand ich einfach spannend zu lesen. China ist für mich so weit weg, dass ich es mir gar nicht vorstellen kann. Es reizt mich auch ehrlich nicht so als Reiseland – obwohl… ein bisschen neugierig bin ich ja schon ;).

Eine Neuigkeit habe ich noch – brandaktuell – aus dem wirtschaftlichen Teil der DIY- und Nähwelt: Dawanda hört auf!! Ich hatte schon einmal was verlinkt, dass sie Mitarbeiter entlassen haben und es gar nicht so gut um Dawanda steht. Das Aus kam für mich jetzt aus heiterem Himmel, und ich finds schade.

 

Meine letzten beiden Linktipps beschäftigen sich mit dem Thema „Werbekennzeichnung“ im Internet. Sinn und Unsinn! Du hast vielleicht auch einen Blog, eine Facebook-Seite oder Instagram? Dann bist du vielleicht schon über das Thema gestolpert. Neuerdings ist irgendwie alles Werbung. Für uns Bloggerinnen wird es nicht einfacher – darauf habe ich eben angespielt, und vielleicht führten diese ganzen Einschläge nun zu meiner aktuellen Blog-Krise :(.

Der erste Text beschäftigt sich mit dem „Vreni Frost“-Urteil: „Ich habe das Vreni Frost Urteil gelesen. Das müsst ihr jetzt dazu wissen.“

Der zweite Text reagiert auf dieses Urteil. Geschrieben von der Kollegin LaLilly Herzilein, und sehr treffend formuliert: „Werbekennzeichnung Ad Absurdum“

Ich selbst habe mich aufgrund dieses Urteils und den aktuellen rechtlichen Themen rund ums Bloggen zu einer Transparenz-Seite entschlossen, auf der ich ebenfalls auf die Werbekennzeichnung hier auf dem Blog eingehe und zeige, wie dieser Blog Geld verdient.

 

Damit komme ich zum Ende der Crafting Linktipps. Von nun an werde ich mich mehr der Fertigstellung des ebooks widmen, sowie „Padermama.de“ – da gibts auch sehr bald was zu gewinnen ;).

 

Bis demnächst,

Sonja

DSGVO ich war dabei

DSGVO – ich war dabei!

Sie ist endlich da! Die DSGVO. Endlich!! Endlich haben wir es geschafft! Ich bin froh. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber jetzt kann es endlich wieder weitergehen! Ich bin erleichtert. Schon vor Wochen kam ich immer mal wieder ins Schmunzeln, und ich nahm mir eins vor: Wenn der Zauber erstmal vorbei ist, dann schreibe ich auch was über die DSGVO. Keinen hilfreichen Helfertext, sondern einen Kommentar. Über die vergangenen Wochen. Wie verrückt und wie cool die eigentlich waren. Ja, genau: cool. Daher auch der Titel: „DSGVO – ich war dabei!“ Ich müsste mir ein T-Shirt dazu plotten, wenn ich einen Plotter hätte. Die gesamte Blogosphäre hat sich mit diesem Datenschutzschreckgespenst beschäftigt, und zuletzt kam doch von vielen Galgenhumor dazu. Bei Facebook kamen die irrwitzigsten Diskussionen zustande, und irgendwann kamen dann Kommentare wie „egal, ich mach das weiterhin so.“

 

Die DSGVO – zwischen Panikstarre, Verzweiflung und Schokoladenrausch

Auch ich schwankte zwischen Panik und Entsetzen und ich weiß, dass einige ihren Blog schließen wollen oder inzwischen geschlossen haben. Ganz ehrlich? Hab ich auch drüber nachgedacht. Ich stand zwischendurch vor meinem Rechner und konnte es einfach nicht mehr sehen. Dazu kamen dann ganz grundsätzliche Fragen, wie „Warum mache ich das eigentlich?“ und „Hey, ohne den Blog hätte ich viel mehr Zeit für die Kinder. Und für mich.“

Die Seitenaufrufe haben abgenommen, um jeden Kommentar muss man irgendwie betteln und kämpfen, und irgendwie ist bei mir – wie bei vielen anderen auch – die Bloggerluft einfach irgendwie raus, auch ganz ohne DSGVO!

Die DSGVO hatte es im Timing also gut getroffen, nagte in mir bereits seit einiger Zeit eine kleine Krise: Eine Mischung aus Erschöpfung und Angst. Angst davor, dass mich dieser Blog langfristig mehr Geld kosten wird als dass er einbringt, denn auch finanziell stehe ich – kurz vor dem Ende des Elterngeldes – vor einer Grundsatzfrage: „Lohnt“ es sich überhaupt? (Mal abgesehen davon, dass ich natürlich trotz spärlicher Kommentare sehr viel positives Feedback von Leserinnen oder Kundinnen bekomme, was mich immer aufbaut.) Aber neben all der Freude über dieses wunderbare Hobby Nähen kommt bei mir diese Dimension dazu, und ich muss abwägen: Lohnt sich das Risiko hinsichtlich der DSGVO? Stürze ich uns vielleicht finanziell in den Ruin, wenn ich hier irgendwas übersehe? Kann mein Blog die Ausgaben, die für IT- und Rechtsberatung anfallen, tragen?

Viele private Bloggerinnen haben traurigerweise die Konsequenz gezogen, dass sie ihren Blog geschlossen haben. Ich bedaure das sehr, und diese Blogs fehlen mir!!! Ich vermisse euch (ihr wisst, wer ihr seid)!

Meinen habe ich nicht geschlossen. Ich bleibe.

In den vergangenen Wochen habe ich viele Gefühle hinsichtlich der DSGVO gespürt, und immer wieder ist Angst da. Die ist zum Glück irgendwann sehr geschrumpft und diesem fast triumphalen Gefühl des „DSGVO 2018 – ich mach mit“ gewichen. Und an dieser Stelle möchte ich allen danken, die bei Facebook in den ganzen DSGVO-Gruppen aktiv waren. Auch wenn ich meist nur mitgelesen habe – bei mir ist da ein „Wir-Gefühl“ entstanden, und das hat sich gut angefühlt.

 

Wir Blogger und die DSGVO

Als das ganze Thema begann (ich hab seit Januar mit Vorbereitungen begonnen), habe ich die Chance genutzt und ich mich intensiv mit dem Thema Datenschutz UND der Technik auf meinem Blog beschäftigt. Anfangs war da viel Abwehr bei mir: Ich habe weder Zeit noch Lust mich mit Online-Recht oder IT-Fragen zu beschäftigen.

API? IP? Cookies? Opt-In? Was’n das?

Es ging vielen so wie mir. Viele waren sauer und schrieben bei Facebook und in Kommentaren „auch das noch!“ und ähnliches. Einige haben gejammert. Aber die grandiose Mehrheit der Blogosphäre hat in die Hände gespuckt und an Lösungen gearbeitet. Einige haben kostenlos seitenlange Listen mit DSGVO-konformen Plugins erstellt, haben auf Probleme hingewiesen, kostenlose Vorlagen für Verarbeitungsverzeichnisse erstellt usw.

In den Selbsthilfegruppen bei Facebook (ich bin in drei, glaube ich) gab es so viel Support und Hilfe – am Ende auch viel Galgenhumor und Witze wie:

A: Kennen Sie einen guten DSGVO-Berater?

B: Ja.

A: Können Sie mir seine Email geben?

B: Nein.

oder mein Lieblings-Tweet von @Doppelmond

Filmidee: „1000 Pages of “ ER ist ein sexy Abmahn-Anwalt mit SEHR viel Geld. SIE ist eine einfache Literatur-Bloggerin. Ohne Impressum. Es kommt, wie es kommen muss.

Vielleicht gehts nur mir so, aber ich fand, dass das uns als Blogger irgendwie zusammenschweißt. Ich habe mit einigen auch direkt gechattet, hab selbst Fragen beantwortet und Tipps gegeben und von den Fragen anderer profitiert, weil ich selbst noch nicht auf die Frage gestoßen war.

Es war eine zum Teil hitzige und auf jeden Fall intensive Zeit. Ich habe sie auch als emsig erlebt, und ich habe „große“ wie „kleine“ Blogger als sehr hilfsbereit und sympathisch erlebt. Es war auch eine sehr kollegiale und schöne Zeit :), und ich möchte mich bei allen Bloggerinnen und Bloggern da draußen bedanken! Fürs gemeinsame Kämpfen, fürs Helfen, fürs Dasein!

Eine Anwältin, die ich kenne und zwischendurch um Rat gefragt habe, sagte mir sinngemäß, dass sie höchsten Respekt davor hat, wie wir Blogger uns in die Thematik reingefuchst haben. Dass selbst größere Firmen teils noch lange nicht so weit sind, sich so gut und intentiv mit der Materie beschäftigt haben! Dabei sind wir ja gar nicht „die Bösen“, gegen die es eigentlich geht (wenn die DSGVO denn „gegen“ irgendwen geht.) Eigentlich geht es ja um die großen Datenkraken – ihr wisst, wen ich meine. Die, die unsere Daten systematisch auswerten um z. B. Wahlen zu beeinflussen.

Irgendwann hat es bei mir „Klick“ gemacht: Ich finds gut. Ich finde die DSGVO gut. Klar, die Umsetzung ist so eine Sache, gerade wenn man selbst schwimmt und gar nicht weiß, was die Blogtechnik eigentlich macht. Aber ich hab genug Endzeit-Filme gesehen um zu wissen: Es ist nicht gut, wenn der Mensch nicht mehr weiß, was die Computer alles so können. Und machen. Einfach, weil es geht und keiner verbietet. Es ist gut, wenn es jemand verbietet. Ich habe für mich jetzt die Gesichtserkennung bei Facebook abgestellt. Das finde ich gut, dass ich das jetzt kann, weil die DSGVO mir das ermöglicht!

Auch ich bin Verbraucherin, und ich finds gut, wenn unsere Rechte gestärkt werden, auch wenn dadurch die Auflagen und der Aufwand für Blogger höher werden. Wir müssen mehr nachhalten, welche Daten unsere Blogs über Drittanbieter eingesammelt werden. Wir müssen dieses Verarbeitungsverzeichnis führen und sicherstellen, dass unsere Leser und Abonnenten jederzeit ihre Daten vollständig löschen können.

Ich finde das heutzutage enorm wichtig, und ich denke, dass es eigentlich allen so geht. Ja, in der Umsetzung schießt die DSGVO bei einem kleinen Blog etwas über das Ziel hinaus. Aber mal ehrlich: Glaubt denn jemand ernsthaft, dass Oma Gertrud nun ihren Blog über selbstgestrickte Socken schließen muss oder Gefahr läuft abgemahnt zu werden??? So einfach geht das  gar nicht!

 

Die DSGVO – ich war dabei!

Ich hab auch geflucht. Ich hätte lieber genäht oder mir neue Nähanleitungen ausgedacht oder mich mit anderen Dingen beschäftigt als meinen Blog für die DSGVO fit zu machen. Stattdessen habe ich Listen abgearbeitet, Plugins ausgemistet, mich schlau gelesen.

Jetzt fühle ich mich halbwegs „fit“ und etwas informierter als vielleicht jemand, der keinen eigenen Blog betreibt. Ich habe soviel über die Blogtechnik und Online-Recht und Datenschutz gelernt – wow! Es war Pflichtlektüre, so wie früher in Mathe, aber ich bin auch ein bisschen stolz auf mich und auf alle, die mitgemacht haben. Wir können sagen: Wir haben das Klassenziel erreicht! Wir haben nicht aufgegeben. Wir haben uns durch die Prüfungen gewälzt und uns gegenseitig supportet. Wir können alle mit Stolz sagen:

DSGVO – ich war dabei!

Und in diesem Sinne freue ich mich nun auf die kommende Blog-Saison. Meine Krise habe ich übrigens fast überwunden, und demnächst werde ich einen weiteren Blog starten, hell yeah! Wir sind nicht kleinzukriegen!

Wie gehts euch mit der DSGVO? Schreibt mir, wie ihr die letzten Wochen empfunden habt – als Kommentar hier oder schickt mir eure Links dazu 🙂

Lieber Gruß,

Sonja

 

Verlinkt mit dem Freutag und den Montagsfreuden.

Crafting Linktipps April 2018

Ich bin zurück! Irgendwie war der April für mich komisch – wir waren ja erst noch im Urlaub, und danach gings gleich los mit meinem neuen Freebook, und plötzlich ist der Monat schon wieder um… Und so richtig strukturiert war das bisher alles nicht hier, zumindest hab ich das so empfunden. Das liegt wohl auch der DSGVO, die im Mai in Kraft tritt. Dazu habe ich ein paar sehr gehaltvolle Linktipps zusammengesucht – ich glaube, damit seid ihr gut aufgestellt! Man liest ja soviel dazu – aber auch nicht alle Quellen sind gut! Deshalb habe ich mich auf die konzentriert, die ich unten an euch weitergebe. Abgesehen davon hab ich ein paar aktuelle Themen für euch, ein paar Nähideen, ein bisschen soziales Engagement für Hebammen und zum Schluss was zum Schmökern und Schmunzeln: Zwei Artikel über das Putzen. Viel Spaß!

Aktuelles

Blosommer 2018 fällt aus 🙁

Zunächst muss ich leider verkünden, dass wir entgegen der Ankündigung doch keinen Blogsommer machen werden. Die Entscheidung ist niemandem im Team leicht gefallen. Nach dem überragenden Erfolg im letzten Jahr haben wir uns alle wahnsinnig auf diese Aktion gefreut. Und dann kam die DSGVO. Und wir waren damit alle beschäftigt. Und es gibt einige ungeklärte Fragen, ob man so eine Linkparty in Zukunft überhaupt noch hosten darf. Und weitere. Wir wollten das Risiko vorerst nicht eingehen. Da wir alle auch noch andere zeitraubende Themen im real life haben (bei mir z.B. ein Anbau, neue Küche, etc.), haben wir uns entschlossen diesen Sommer auszusetzen. Wir wollen gern ersatzweise im Herbst etwas starten – ich werde hier auf dem Blog und natürlich über den Newsletter rechtzeitig bescheid geben! Das Gruppenboard Blogsommer auf Pinterest ist trotzdem „geöffnet“. Pinnt dort gern eure sommerlichen Blogbeiträge!

 

An meine Newsletter-Abonnentinnen

Wegen der DSGVO habe ich natürlich auch die Bestimmungen für den Newsletter angepasst. Wenn du ihn abonniert hast, bitte ich dich, in den persönlichen Einstellungen unter „Email Marketing“ ein Häkchen bei „E-Mail“ zu setzen. Falls dort bis 25.5.2018 kein Häkchen ist, fliegst du leider aus der Liste raus! Entsprechende Mails kommen auch nochmal als Reminder – bitte achte auch auf deinen Spam-Ordner!

 

Handmade Freebooks-Linkparty, bzw. Freebook Friday wird gelöscht

Ich habe mich aufgrund der DSGVO auch entschlossen meinen Linkparty-Blog vorerst zu schließen. Ich danke allen, die dort mitgemacht haben!

 

Frauenparadies Nähblog-Liste

So langsam nähern wir uns den eigentlichen Linktipps. Zuerst möchte ich mich kurz beim Online Mag „Frauenparadies“ bedanken. Die haben mich in ihre Nähblog-Empfehlungsliste aufgenommen, vielen Dank :).

 

Nähen – Linktipps

Ich habe dieses Mal gar nicht so viele kostenlose Nähideen, weil die DSGVO mich doch sehr in Atem gehalten hat. Wie weit seid ihr mit den Vorbereitungen? Ich bin jetzt langsam durch und komme wieder zum Nähen.

Einen Nestelwürfel für Jung und Alt habe ich bei der Sachsenmuddi gefunden.

Beim Nähfrosch habe ich einiges über Vlieseline gelernt – sehr informativ!

freebook joelle mädchentasche

Zuletzt möchte ich euch noch mein neues Freebook Joelle ans Herz legen. Diese niedliche Mädchen-Tasche habe ich in Zusammenarbeit mit der Firma SULKY® by Gunold® entwickelt. Für euch gibt es sie hier als Freebook!

 

 

Längster Brief der Welt für Hebammen

Ich selbst habe sehr von der fachkundigen Unterstützung durch meine Hebammen profitiert. Doch leider steht es um den Beruf der Hebammen nicht gut. Hier habe ich bereits darüber geschrieben. Jetzt bin ich auf eine schöne Aktion gestoßen, wie man den Hebammen noch helfen kann. Schaut mal beim Storchenfond vorbei. Es geht darum den längsten Brief der Welt zu schreiben!

DSGVO

Die DSGVO tritt am 25.5.2018 endgültig in Kraft. Mittlerweile hat wohl jeder kleine Blogger davon gehört. Die Angst und Panik ist groß, und auch unser Blogsommer wird der DSGVO leider vorerst zum Opfer fallen – dazu morgen mehr! Ich selbst habe viel Zeit mit der DSGVO verbracht und wirklich viele Texte im Netz gefunden. Zusätzlich habe ich mir professionelle Rechts-Hilfe geholt. Auf Anfrage gebe ich den Kontakt gern weiter – schreibt mir einfach eine Mail an info@crafting-cafe.de. (Es war auch bezahlbar!)

An euch gebe ich dann mal die folgenden Links weiter, die ich sehr hilfreich fand:

Blogmojo hat eine Checkliste für Blogspot-Blogger veröffentlicht. Die kann ich euch sehr dringend empfehlen!

Dort habe ich auch einen schönen Artikel zum Datenschutz Verfahrensverzeichnis mit Muster gefunden. Zur Info: JEDER Blogger ist verpflichtet so ein Verzeichnis zu führen! Ich finde es hier sehr schön erklärt, und eine Vorlage in Excel und als pdf ist auch dabei! Vielen Dank!

Beim letzten Mal habe ich schon diese Liste empfohlen – sie ist meine Bibel geworden %-) und wurde auch weiter aktualisiert: Guckt mal zur ultimativen Checkliste auf Datenschmutz vorbei. Ist auch viel Fachlatein, und ich versteh auch nicht alles, aber ich habe echt viel gelernt.

Einen ganz aktuellen Datenschutzerklärungsgenerator (was für ein Wort!) gibts bei dem wahrscheinlich attraktivsten Online-Anwalt im deutschen Netz: Dr. Schwenke.

Zum Schluss habe ich noch bei einem weiteren Lieblings-WP-Guru eine Checkliste für DSGVO-konforme Plugins gefunden.

An dieser Stelle DANKE an all die fähigen Köpfe, die diese ganzen Checklisten erstellt haben und sich die Mühe machen es uns kleinen Bloggern zu erklären und zu helfen!!!

Wie weit seid ihr so mit den Vorbereitungen?

 

Kultur: Übers Putzen 😉

Nachdem ich mich nun umfassend mit dem Thema Aufräumen wie die Profis und dem Command Center beschäftigt habe, fand ich dieses Interview sehr schön – eine Philosophieprofessorin mit dem Schwerpunkt „Putzen“: Putzen aus philosophischer Perspektive – ein schönes Interview über meinen persönlichen meist gehassten Aufgabenbereich. (Das muntert hoffentlich nach den ganzen DSGVO-Links wieder etwas auf?)

Auch zum Thema habe ich noch was gefunden: Du bist, wie du putzt. Und ich glaub, ich bin der „Kaschierer“, was ein bisschen blöd ist, denn mein Mann ist wahrscheinlich „Kontrolletti“. Öhm… Hm. Das lass ich mal so stehen. Wer seid ihr? 😀

 

 

Damit verabschiede ich mich für dieses Mal. Haben euch die Links gefallen? Hat euch was gefehlt? Nächstes Mal ist die DSGVO schon in Kraft. Mal sehen, was ich dann so poste… 😀

Tanzt gut in den Mai – ich werde heute mit allemann einen Ausflug zu den Externsteinen hier in der Gegend machen. Früher habe ich dort in der Walpurgisnacht gezeltet, Feuerchen gemacht und so. Heute darf man das alles nicht mehr – aber vielleicht sind ein paar Verrückte mit Trommeln da… Beltane hat immer so etwas Magisches. Mehr dazu sehr bald!

Eure Sonja

command center buchrezension

(Anzeige) Rezension: Command Center – Überblick über Haushalt und Familie

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Man muss nicht erst vier Kinder und einen Nähblog haben, bevor man als Mama das Gefühl bekommt auf Treibsand zu stehen. Auch bei uns halten sich trotz wohlgemeinter Aufräumaktionen hartnäckig diverse Zettel, Gutscheine und Pizzaservice-Flyer am Kühlschrank. Halb geöffnete Briefe warten zwischen die Tastatur geklemmt auf Bearbeitung. Und neulich kam tatsächlich eine doofe Mahnung – nur deswegen, weil uns hier die Systematik fehlt. Es sind ja auch nicht wenig Themen: da ist natürlich mein Blog hier auf dem Schreibtisch vertreten, aber auch unsere ganze private Korrespondenz und Buchhaltung und aktuell unser Anbau (über den ich bestimmt sehr bald mal mehr erzähle). Lange Rede, kurzer Sinn: Wir brauchen hier dringend eine Lösung um nicht den Überblick zu verlieren. Die Rettung könnte ein Command Center sein. Was das ist? Wusste ich auch nicht – bis ich das so betitelte Buch aus dem Frechverlag zugeschickt bekam.

 

Command Center – Haushalt und Familie auf einen Blick

Vor einiger Zeit habe ich das Buch „Die Aufräum-Profis“ aus dem Frechverlag vorgestellt. Über zahlreiche Rückmeldungen über Kommentare hier und in Social Media habe ich erfahren, dass ich wohl nicht die einzige bin, die dem Chaos häufig machtlos gegenüber steht. Übrigens: Das Aufräum-Buch hat mir tatsächlich geholfen etwas Struktur in unseren Haushalt zu birngen, aaaaaber man muss natürlich dranbleiben. Und wenn man nebenbei anbaut, bloggt und die Kinder krank sind… ja, ihr ahnt es…  Aber heute will ich ja über das neue Ordnungs-Tool schreiben: Das Command Center.

Die Idee des Command Centers ist simpel: Mama behält den Überblick. Termine, Planung, Ordnung und Koordination sind Schlagworte, die direkt im Zusammenhang stehen. Und wer gerade den Haushalt auf Vorderfrau gebracht hat, ist nun wirklich bereit für das Command Center, das helfen soll die Ordnung auch weiter zu behalten. Zettelwirtschaften und Sammelsurien von Visitenkarten, Pizzaflyern, To-Do-Listen, Postkarten, Einladungs- und Dankekarten bekommen endlich einen eigenen Platz!

Im Command Center wird alles geordnet und strukturiert, was man braucht um Haushalt, Job, Alltag und optional weitere Bereiche optimal zu koordinieren. Und zwar in schön! Im gleichnamigen Buch stellen 10 kreative Bloggerinnen ihre persönlichen Command Centers vor – inkl. inspirierender DIY-Anleitungen und schönen Ideen, was man alles im Command Center integrieren kann. Alle Autorinnen sind Mütter, viele selbstständig und alle kreativ. Jede hat ihren eigenen Stil, und jedes vorgestellte Command Center hat seinen eigenen Charme.

Mithilfe eines „Entscheidungsbaums“ und der Einleitung kann man sich gleich zu Beginn der Lektüre Gedanken machen, welche Bestandteile das eigene Command Center haben soll. In den folgenden Kapiteln stellen die Bloggerinnen ihre Command Centers vor – und ich kann mich gar nicht entscheiden, welches mir am besten gefällt.

Nach den Einzelvorstellungen gibts nochmal zusammenfassende kleine Kapitel um DIY-Ideen zu bestimmten Themen – mit Anleitungen, z.B. „To Do’s & Putzlisten“. Praktisch: Im Buch integriert sind Lesezeichen, die ein schnelles Wiederfinden ermöglichen.

command center rezension

Als zusätzliches Extra gibts außerdem einen Stickerbogen für das eigene Command Center.

Rezension

Ich wusste gleich, dass das „Command Center“ was für mich ist. Ich hatte nun während unseres Urlaubs in Dänemark (Bericht folgt) genug Gelegenheit in dem Buch zu stöbern, und ich habe schon viele Ideen, wie ich mein eigenes Command Center gestalten will, bzw. was unbedingt mit rein muss! Der praktische Nutzen dieses Buchs ist unbedingt gegeben.

Mein eigenes Command Center plane ich gerade noch – bzw. ich warte auf eine Bestellung mit Materialien, die ich noch benötige. Denn ich brenne darauf mir mein Command Center zu bauen! Das Schöne an dem Konzept des Buches ist: Man kann damit das eigene Command Center ganz individuell gestalten und anpassen. Ich habe mittlerweile sogar drei Command Centers geplant: Eins für Familie-Haus-Garten-Anbau, eins für mein Nähzimmer und ein Blog-Command-Center. Wie meine dann aussehen, stelle ich separat vor.

Mein Fazit zu diesem Buch: Ich finde es sehr hilfreich und auch inspirierend! Ich mag Bücher, die mir bei leidigen Themen Rückenwind geben. Das hat mir schon bei den Aufräum-Profis gefallen, und das finde ich hier auch gut. Die Aufmachung mit den Lesezeichen und dem Stickerbogen finde ich schön – es ist wirklich ein praktisches Buch, mit dem man sofort losstarten kann. Es werden ganz verschiedene Design-Stile vorgestellt, sodass man sich auch abseits sonstiger Vorlieben inspirieren lassen kann. Ich finde: Ein schöner Ratgeber mit vielen Ideen und Tricks rund um die Selbstorganisation – und auch wenn es nicht explizit in dem Buch beschrieben steht, so fühle ich mich schon sehr inspiriert ein „Blog-Command-Center“ zu bauen. Da in meiner Nähblogger-Umfrage auch einige Interesse an „Zeitmanagement“ geäußert haben, werde ich es euch demnächst mal vorstellen.

 

rezension buchvorstellung command center

Blick ins Buch

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann hier einen Blick ins Buch werfen.

command center rezension

„Command Center“ kaufen

Command Center ist im Frechverlag in der Reihe TOPP Kreativ im März 2018 erschienen. Ihr erhaltet es z.B. bei buecher.de (Werbelink) oder bei amazon.de (Werbelink).

 

Werbehinweis

Das Buch „Command Center“ wurde mir für diese Rezension freundlicherweise vom Frechverlag kostenlos überlassen, vielen Dank!

Wenn Du über einen Werbelink etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision als Vergütung. Du hilfst mir damit die laufenden Kosten meines Blogs zu tragen ohne dass für Dich Mehrkosten anfallen, vielen Dank!

 

#smyly - wasserfallshirt nähen

#SMYLY – Sewing Makes You Love Yourself

Was verbirgt sich nur hinter dem Hashtag #SMYLY? Ich verrats euch: Eine ganz wunderbare Aktion, und eine Übung in Selbstliebe und Achtsamkeit – beides Themen, die ich in diesem Jahr gemeinsam mit Nachhaltigkeit noch ein wenig ernster nehmen will. Diese Bloggeraktion kommt aus dem englischsprachigen Raum, und ich bin das erste Mal bei PeterSilie & Co darauf gestoßen. #SMYLY steht für Sewing Makes You Love Yourself, was auf deutsch übersetzt ungefähr bedeutet: Nähen hilft dir, dich selbst zu lieben! — Ist dem so? Wie gehts mir damit? Schon viele Näherinnen haben bewegende Geschichten rund um das Thema erzählt, denn der eigene Körper ist für viele Frauen noch immer Streit- oder Angriffsfläche. Nicht umsonst veröffentliche ich diesen Text, der auch ein sehr persönlicher ist, am Weltfrauentag. Für diese etwas andere Näh-Challenge habe ich mir ein Wasserfallshirt genäht. Auch das stelle ich heute vor.

 

Frauen und ihre Körper

Ich muss gestehen, dass ich gar keine Probleme mit meinem Körper habe. Offenbar bin ich ein glücklicher Einzelfall, wenn ich mich so in den sozialen Medien umsehe.

Natürlich habe ich auch die ein oder andere „Problemzone“, und ich erinnere mich noch gut an eine Zeit voller Selbstzweifel, voller Pickel im Gesicht und voller Minderwertigkeitskomplexe. Aber ich habe selbst glücklicherweise nie ernsthaft Probleme mit mir selbst aufgrund meiner Figur oder Gewicht gehabt. Und ich finde es auch mal wichtig das zu sagen! Ich finde die #SMYLY-Challenge, ganz besonders hinsichtlich frauenverachtender Fernsehshows wie Frau Klums „Game of Bones“ (so wurde die Modelshow neulich auf Twitter genannt), essentiell wichtig und mache deshalb sehr gern hier mit.

Frauen und ihre Körper – schon wenn ich aus dem EINEN Wesen „Frau“ zwei Dinge mache, wird die Distanz zwischen beiden deutlich. Ganz offenbar haben viele Frauen sich irgendwie von ihren Körpern getrennt. Bitte korrigiert mich, wenn ich mit dieser Beobachtung falsch liege. Momentan konkurrieren die Titel der Zeitschriftenmagazine mal wieder um die beste Diät. Oder zerreißen sich das Maul über irgendwelche Hollywoodstars, ob sie Schwangerschaftsstreifen haben oder nicht. Oder sind sie gar zu dünn?

Wasserfallshirt nähen - SMYLY

In dieser Medienwelt leben wir alle, und ihr wisst genau, was ich meine. Zeitschriften – speziell Fashion- und Frauenmagazine – sind NUR zu dem Zweck geschaffen Frauen andauernd ihren defizitären Körper vorzuhalten und ihnen ein schlechtes Gewissen zu machen! (Und um ihnen teuren Schmuck, Parfum und Fashion anzudrehen, das sie dann arm aber kein Stück glücklich macht!)

Ich saß mal beim Friseur und blätterte mich eineinhalb Stunden (ja, da hatte ich mal Zeit!) durch eine Illustrierte – Europäische Königshäuser, Trendfrisuren, Diättipps, ihr kennt das. Nachdem ich alles darüber erfuhr warum Pippa Middleton es schwer im Leben hat, habe ich zuhause meinen Mann ihn den Arm genommen, ihn leidenschaftlich geküsst und ihm gesagt wie glücklich ich bin einfach nur ich zu sein. Und mit ihm zusammenzusein. Und das fand er auch – doppelt Glück! 😀

Aber ganz ehrlich: Das war auch nicht immer so! Ich hab lange gebraucht um mich selbst genauso zu lieben, wie ich bin. Zum Glück hat sich mein Mann da nicht so schwer getan *lach*.

 

Wasserfallshirt nähen

#SMYLY – Meine Näh- und Körpergeschichte

Ausgerechnet Barbiepuppen habe ich in meinem Nähleben zuerst benäht (so mit ca. 11 Jahren??). Die Barbie wird zu Recht von vielen Feministinnen kritisiert. Ich hab trotzdem mit ihr gespielt und ihr Kleider genäht. Meine Töchter haben auch ein paar Barbies und so Elsa-Puppen. (Sie spielen aber so gut wie nicht damit!)

Naja, also Barbie war mein ersten Näh-Opfer. Später dann habe ich viel für mich genäht, aber hauptsächlich Kostüme (Halloween), Outfits für den Mittelaltermarkt und so. In dieser Zeit – so zwischen 16 und Ende 20 – habe ich mit meinem Äußeren und überhaupt mit mir selbst viele Kämpfe ausgefochten. Obwohl ich zu den Menschen gehöre, die sehr selbstbewusst auftreten und wirken können, bin ich es nie gewesen.

Ich hatte immer Angst – vorm nächsten Tag, vor der Prüfung, vor dem Versagen… Vor allem vor dem Versagen! Studieren war ne harte Nummer. Ich bin froh, dass das vorbei ist.

Ich habe nie Probleme aufgrund meiner Figur gehabt – da können andere sicher ganz andere Geschichten erzählen. (Was ich auch zum Teil in diversen Facebook-Nähgruppen an Mobbing erlebe, ist übrigens nicht mehr feierlich – und für mich ein Grund mehr mich auf Facebook weiterhin zurückzuhalten, und zwar auch und besonders als Bloggerin.)

#SMYLY

Figurprobleme hatte ich nie so gravierend, dass ich ernsthaft darunter gelitten hätte. Aber ich habe meinem Körper weh getan. Auf meinem Unterarm habe ich eine kleine Narbe von einer ausgedrückten Zigarette. Ich habe viele Tattoos auf den Armen und dem Rücken. Auch das hat weh getan. Und die Wahrheit dahinter ist: Das ist alles die Fassade. Eine Fassade, die mich mit meiner Angst beschützen sollte, genau wie der geschwungene, pechschwarze Lidstrich, den ich ich jahrelang getragen habe.

Genäht habe ich während meines Studiums – das deckt sich so mit dieser Zeit – wenig. Ich habe irgendwann das Seifesieden für mich entdeckt und mich damit kreativ ausgetobt (coming soon!).

Erst mit dem Nähen für Kinder begann ich auch für mich zu nähen. Meine selbst genähte Kollektion ist noch recht klein, weil ich in den letzten sieben Jahren ja irgendwie dauernd schwanger war, und ich hab mir keine Schwangerschaftssachen genäht. Nicht, weil ich Probleme mit meinem Körper hatte, sondern aus praktischen Gründen: Beim ersten hab ich noch nicht soviel genäht, und später fand ich es nutzlos, weil es ja vielleicht die letzte Schwangerschaft war. Näheres zu den Schwangerschaften hier.

Mit den Kindern und den Geburten wurde das Nähen stärker.  Und wenn ich noch einmal auf den Spruch #SMYLY – „Sewing makes you love yourself“ eingehe, muss ich sagen, dass das Nähen erst im zweiten Schritt kam. Mich selbst zu lieben und mir auch einige Dinge zu verzeihen – das habe ich durch meine Kinder geschafft. Das Nähen hat uns dabei begleitet. Inzwischen ist es mehr als nur ein Hobby, sondern Leidenschaft, Energiequelle und Inspiration.

Es fällt mir nicht gerade leicht diesen Text öffentlich zu machen. Warum ich es trotzdem tue? – Ich finde die Bewegung nähender Frauen rund um den Erdball einfach fantastisch! Und ich liebe es ein Teil davon zu sein. Wenn man sich zum Beispiel auf Instagram durch den Hashtag #SMYLY scrollt, lernt man plötzlich sooooo wunderbare Nähfrauen kennen – ich finde das großartig. Uns eint, dass wir a) nähen und b) uns alle mit dem Thema Selbstliebe und den kleinen Schwestern Selbstbewusstsein und Achtsamkeit beschäftigt haben und am Ende zu einem prositiven Ergebnis gekommen sind. Das finde ich einfach grandios, speziell heute am Weltfrauentag!

Ich kenne so viele wunderbare Frauen, und ich beobachte bei vielen, dass wir alle dasselbe Problem mit uns selbst haben. Viele von uns leiden an irgendwas – oft ist es der eigene Körper, aber auch andere Dämonen der Vergangenheit. Es äußert sich in der ein oder anderen Weise. Und vielleicht kann ich dir ja mit meinem Text ein wenig Mut machen?

#SMYLY Wasserfallshirt nähen

Selbstliebe lernen… und nähen

Wie kam ich dahin, dass ich mich selbst lieben lernte? Nun, zum einen fand ich in meinem Mann jemand, der mich einfach so liebte. Er sah nicht den ganzen Ballast, den ich mit mir rumschleppte, sondern mich. Das ist so, wie wenn man sich nackig vor den Spiegel stellt und einfach mal hinguckt. Mit liebenden Augen. Und feststellt, wie schön man ist! Ich nahm mir die Freiheit einfach mal so zu sein wie ich sein wollte, und seitdem jeden Tag. Von außen wirkte es wohl wie eine Veränderung. Ich habe vielfach Komplimente für meine positive Entwicklung bekommen *lach*. Dabei war es keine Veränderung, sondern eine Befreiung, und der erste Schritt zur Selbstliebe.

Wann hast du das kleine Mädchen in dir das letzte Mal liebevoll in den Arm genommen und ihm gesagt, dass alles gut ist? Dass du es liebst?

Die Schwangerschaften und Geburten waren für mich wichtige Erfahrungen, die mir zu meinem heutigen Körper- und Selbstbewusstsein geholfen haben. Auch Yoga ist ein Teil davon, und ich bin sehr glücklich, dass ich nun endlich wieder halbwegs regelmäßig an einem Kurs teilnehme (ok, ganze 2x bisher in diesem Jahr, aber ich plane wöchentlich!)

Ab und an kommen dann so Gedanken, dass ich gern meine Brüste wieder hätte, die ich vor meinen Schwangerschaften hatte. Mit denen war ich immer zufrieden. Und ich gefalle mir auch nicht auf jedem Foto. Aber ich finde mich rein äußerlich komplett so in Ordnung, wie ich bin. Sobald sich daran was ändert, werde ich was ändern!

#SMYLY

Im letzten Jahr habe ich begonnen wieder mehr für mich zu nähen – und das ist großartig! Ich benähe mich gern, und ich stehe auch mal gern vor der Kamera – so, wie ich bin, und wie ich mich mag. Ich habe die (Selbst-)Zweifel (also die Sorte, die schädlich für einen selbst ist) und diese diffuse Angst hinter mir gelassen.

 

Wasserfallshirt nähen

Genäht habe ich mir übrigens für diesen Beitrag ein schlichtes Wasserfallshirt nach dem Schnitt „Ella“ von konfetti Patterns*, und zwar aus einem schwarzen Jersey im Destroyed-Look mit Löchern. Ich fand, das passte. Das Shirt ist recht leicht zu nähen, zumal ich auf Ärmel verzichtet habe. Die Ella könnte auch mit Flügelärmchen oder Kappärmchen genäht werden, aber das wollte ich nicht. Der Schnitt gefällt mir – das werde ich für den Sommer noch häufiger nähen. Ist ja auch ein Figurschmeichler ;).

Damit verlinke ich nun zu RUMS und zu Frau Jules Sammlung „Politisiert euch“ (über die ich sehr froh bin, dass es sie gibt!).

Lieber Gruß,

Sonja

 

 

*affiliate link: Beim Einkauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

crafting linktipps

Crafting Linktipps Februar 2018

Februar geht ja nun wirklich schnell um – mannomann! Mir kommts noch nicht so lange her vor, dass ich die Januar-Linktipps eingestellt habe, und jetzt schon wieder! Habt ihr die Januar-Links denn schon durch? Waren ja ganz schön viele beim letzten Mal. Heute ist es nicht ganz soviel, dafür aber jede Menge kostenloser Schnittmuster und Nähideen! Jetzt wünsch ich erstmal viel Freude an den Linktipps. Ich hoffe, es ist was für euch dabei, auch wenn es dieses Mal etwas weniger ist.

 

Aktuelle Projekte

Eine schöne Ankündigung habe ich: Derzeit arbeite ich intensiv an gleich zwei Schnittmuster-Projekten, und eins wird ein Freebook! Das wird deshalb ein Freebook, weil ich einen Sponsor dafür gefunden habe. Taschennäherinnen dürfen sich schon freuen – mein Stammteam testet den Schnitt in den nächsten Tagen. Es wird ein anfängertaugliches, sommerliches Täschchen für kleine Mädchen, soviel verrate ich schonmal. Meine beiden Mädels (fast 3 und 7 Jahre) sind bisher total begeistert.

Nach Ostern werde ich nach jetzigem Zeitplan das Schnittmuster veröffentlichen – wer meinen Newsletter abonniert hat, bekommt es ein bisschen früher als alle anderen! 😉

 

Freebooks und free Tutorials

Zunächst möchte ich nochmal auf meine inzwischen monatliche Linkparty „Freebook Friday“ hinweisen. Dort könnt ihr eure Blogbeiträge verlinken, die ihr nach einem Freebook gewerkelt habt – egal ob nähen, stricken, häkeln, basteln. Immer am ersten Freitag des Monats schalte ich die Linkparty frei. Inzwischen sind dort ein paar Stammgäste da, was mich sehr freut :). Ich gucke auch selbst gern rein, was ihr so aktuell alles macht. Ein paar schöne Freebooks habe ich darüber auch schon gefunden. Die Februar-Sammlung ist hier.

Etwas unglaublich praktisches und schönes habe ich bei Color4Colle gefunden: Ein Etui für Nähmaschinennadeln – schöne Idee!

Wer mir auf Facebook folgt, hat diesen Linktipp schon gesehen. Alle anderen bekommen ihn bei Makerist: Das Freebook „Leyla“ – ein Pulli-Poncho in Gr. 74-152.

Für alle, die sportliche Vorsätze haben: Das sportliche Outfit aus Shorts, BH und Shirt könnt ihr euch mit Jessica Li nähen. Hier gehts zum Beitrag.

Und für alle, die sich auch für Nachhaltigkeit einsetzen, habe ich eine schöne Anleitung für selbstgemachte und wiederverwendbare Kosmetikpads gefunden.

 

Blogger

Achtung an alle nähbloggenden Jungsmamas (ich blogge ja zielgruppengerecht ;)): Die monatliche Linkparty „Made4Boys“ ist nun zum Sewing Elch umgezogen.

 

Garten

Die Gartenzeit beginnt, und viele sind ja schon am Vorziehen und Vorbereiten (ich nicht – keine Zeit, leider!). Aber falls jemand noch einen Tipp sucht, wie man Saatbänder selbst machen kann, guckt mal hier vorbei.

 

Family und Kino: Jedis und Hexen

Witzig, oder? Beim letzten Mal hatte ich das Interview mit Mark Hamill über seine Rolle als Luke Skyalker und den neuen Star Wars verlinkt. (Mittlerweile hab ich ihn im Kino gesehen – ganz ganz großartig fand ich ihn – den Film und Mark Hamill auch. Ich muss dazu sagen, dass ich, seit ich Kinder habe, nur noch einmal im Jahr ins Kino gehe, dabei LIEBE ich Kino. In den letzten Jahren war ich in „Der Hobbit 1-3“ und natürlich „Star Wars VII“, „Rogue One“ (den fand ich auch klasse, auch wenn viele Fans den doof finden) und jetzt „Star Wars VIII“. Die letzten Filme, die ich vor den Kindern im Kino gesehen habe, waren übrigens „Alice im Wunderland“ (Tim Burton) und der fantastische „Avatar“, der mich nachhaltig beeindruckt hat. Aber dies nur nebenbei. Falls euch interessiert was ich für Kinofilme mag. Was  mögt ihr so für Filme??)

Der Punkt ist: Jetzt waren wir tatsächlich in diesem Jahr schon zwei Mal im Kino! Erst Star Wars, und eine Woche später mit den beiden Großen in der „Kleinen Hexe“. Wir sind ja große Fans wie ihr wisst (Hexengeburtstag und Hexenkleid für die Kleine und Hexenkleid für die Große). Also haben wir Babysitter für die Kleinen organisiert und sind zum ersten Mal mit unseren Großen im Kino gewesen. Den Film kann ich sehr empfehlen – total schön gemacht, und in das Haus der kleinen Hexe würde ich sofort einziehen. Deshalb habe ich jetzt dieses Mal (hier schließt sich der Bogen) auch wieder ein Schauspielerinterview, nämlich mit Karoline Herfurth über ihre Rolle als kleine Hexe.

Übrigens werden wir bald wohl öfters ins Kino mit den Großen – die haben die ganze Werbung gesehen und haben jetzt viel vor :D. Und vielleicht starte ich noch einen Blog über Kinderkinofilme *lach*.

 

crafting linktipps

Das wars erstmal von mir – ich hoffe, ihr habt was Schönes gefunden? Vielleicht wart ihr auch schon in der Kleinen Hexe? Oder in Star Wars? Geht ihr ins Kino? Ich bin ja neugierig ;).

Wir lesen uns im März – ich werd dann mal weiter an meinem Schnittmuster tüfteln ;).

Lieber Gruß,

Sonja