Über Sonja

 

 

Creativity is Intelligence having fun.

Albert Einstein

 

 

 

 

2019-sonja-02
sonja crafting cafe

 

 

 

 

 

 

Hi, ich bin Sonja 🙂 –

glücklich gescheiterte, vierfache Nähmama, Metalhead, Widder, Veggie, Yogi, Alltagsphilosophin, passionierte Fotografin, Scanner, Bloggerin und kreatives Mastermind dieser Website.

Was willst du noch über mich wissen?

Ein uriger, bis an die Decke mit Büchern vollgestopfter Buchladen mit Café –

– das war immer mein Traum.

Ich habe ihn nie verwirklicht, aber das war vielleicht ganz gut so?

Meine Oma ist wahrscheinlich Schuld. Sie war Schneiderin und hat meine ersten Nähversuche (da war ich 10 Jahre) begleitet.

Stoffe, Zeitschriften, Schnittmuster, der wunderbare Geruch in der Nähstube und Oma, die ihre gute Stoffschere vor ihrem Mann und ihren Söhnen versteckt, damit die Männer nicht auf die Idee kommen sich die mal für irgendeinen Blödsinn auszuborgen… das sind Erinnerungen, die mir das Herz wärmen!

knöpfe
handtasche schnittmuster feminin sexy

Nähanfänge…

Viele Nähjahre habe ich mit Burda verbracht, bei der ich die wenigsten Anleitungen verstand und meist erfinderisch werden musste.

In meiner Teenie- und Twen-Zeit habe ich dann viel mittelalterliche Gewandung genäht. Später dann begann mit dem Nähen für Kinder meine Leidenschaft für Patchwork, Kinderkleidung und Taschen!

Eins meiner erfolgreichsten Schnittmuster (links zu sehen) ist in dieser Zeit entstanden: roXXanne, die Handtasche mit der Schnürung.

Mein Näh-Stil…?

Festgelegt auf einen Näh-Stil oder ein Material bin ich nicht – ich kann jeder Facette der Nähwelt etwas abgewinnen: Ob Webware, Jersey, Patchwork, Kleidung oder Taschen – man kann aus Stoffen soviel machen, und mich interessiert jedes einzelne Detail!

Das „Crafting Café“ habe ich 2016 gegründet. Ursprünglich war die Blogidee genähte Sachen zu verkaufen, aber ich habe schnell gemerkt, dass mir das Schreiben von Anleitungen und das Erstellen von Schnittmustern viel mehr Spaß macht. Deshalb habe ich mich nun endgültig darauf spezialisiert und liebe was ich tue!

Dass ich nun auch meine eigenen Schnittmuster erstelle und in meinem Shop verkaufe – das würde meine Oma wohl sehr stolz machen.

 

The worst enemy to creativity is self-doubt.

Sylvia Plath

 

Und wer bist du als Mensch?

Erinnerst du dich an diese Pfeiftöne, die 56K-Modems beim Einwählen gemacht haben? Ungefähr zu der Zeit habe ich mit dem Bloggen begonnen, so als Hobby neben meinem Studium. Ich habe nämlich schon immer Seife gesiedet, genäht, fotografiert und geschrieben (sowohl Geschichten, als auch Blogs).

Ich war mein Leben lang kreativ, aber ich wusste nie, was ich werden wollte. (Eigentlich wurde mir das sogar erst in den letzten 2-3 Jahren klar – dank dieses Blogs!)

Studiert habe ich – noch auf Magister – Germanistik, Literatur- und Medienwissenschaften, und in mir lebt die Seele einer Philosophin und Humanistin. (Das war ein Grund, warum ich für den letzten Abschnitt dieser Seite das Zitat von Sylvia Plath gewählt habe, deren Lyrik und deren Buch „Die Glasglocke“ ich sehr verehre.)

Kreativität, Philosophie und eine positive Lebenseinstellung gehören für mich – ganz im Gegensatz zu Sylvia Plath – zusammen. Das war in meinem Leben aber auch nicht immer so – den Weg zum Licht musste ich gewissermaßen auch erst finden.

Kreativ zu sein, mit meinen Händen Werke zu erschaffen – zu craften – das war der Fels, der mir in vielen Stürmen Halt gab, das waren die Flügel, auf denen ich über viele Abgründe geflogen bin, und das war das Seil, mit dem ich mich aus so manchem Abgrund herausgezogen habe.

sonja
nähen fürs yoga

Auch der Zweifel self-doubt ist ein guter Freund von mir, und es hat Jahre gedauert, bis ich all den schönen Bewertungen und Kommentaren von Leserinnen und Kundinnen wirklich geglaubt habe ;). Danke an alle, die mich so hartnäckig unterstützt haben – mit Likes, mit Herzchen, mit lieben Worten und Lobbekundungen! Mir bedeutet jedes einzelne etwas, und ich lese JEDE Email, jede Bewertung und jeden Kommentar!

Wenn ich mal gerade nicht an einem meiner Blogs arbeite, Schnittmuster austüftele, meiner Fotografie-Leidenschaft nachgehe, lese, Yoga mache, nähe oder meinen vier Kindern hinterherturne dann sitze ich mit einer Tasse Kaffee auf meiner Terrasse. Genieße Ruhe und Frieden und das leise Rascheln in unserem Kirschbaum. Selten lang, denn meist kommt mir irgendeine Idee, die ich möglichst sofort umsetzen will. (Oder irgendeiner heult, und ich muss mich um irgendwas kümmern. Meist ist was umgekippt…)

Abgesehen davon ist mein Leben voller Unordnung, Kaffeeflecken, Rotznasen und Nachmittagen im Garten, den ich über alles liebe.

Wonach ich strebe?

Nun, ich arbeite mit dem Blog zum einen daran mir selbst eine Existenz neben dem Mamasein aufzubauen, mit der ich andere begeistern, und von der ich selbst auch etwas zum Haushaltseinkommen beitragen kann. Und dann träume ich von einer Welt ohne Waffen, ohne Hunger – einer Welt, in der wir liebevoll miteinander und Mutter Erde umgehen, und in der kein Mensch mehr leiden muss.