Nachhaltig leben als Familie ~ mit der Solawi Vaußhof

nachhaltig leben familie

Dieser Beitrag ist auf meinen Mamablog Padermama.de umgezogen. Du findest ihn jetzt hier.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über deine Weiterempfehlung - vielen Dank!

About the Author:

Hallo, ich bin Sonja, leidenschaftlich dem Nähen verfallen und Mama von vier Kindern. Auf meinem Blog zeige ich meine Nähwerke, erstelle Tutorials zum Nähen und DIY und entwickle Schnittmuster. Außer fürs Nähen interessiere ich mich fürs Fotografieren, schreibe noch einen Mamablog, an einem Jugendbuch und einem Fantasyroman, höre Tori Amos, Bach und Heavy Metal und liebe Mittelaltermärkte :). -->Mehr über mich erfährst du links oben unter "Über...." ;) <--

12 thoughts on “Nachhaltig leben als Familie ~ mit der Solawi Vaußhof

  • Izabella22. Januar 2018 at 12:45

    Liebe Sonja,
    Ich habe noch nie etwas von Solawi gelesen! Total interessante Info, vielen Dank dafür!
    Du hast Recht: Man kann nicht alles richtig machen. Ich glaube es geht auch nicht darum! Wenn jeder ein wenig nachdenkt, ein Regal weitergeht oder einfach mal LIEST, kann doch schon so viel passieren!
    Mein Motto lautet, solange ich schon denken kann: Ich kann die Welt nicht retten, aber ich kann es versuchen!
    Viele Grüße,
    Izabella
    P.S.: Schön, dass ich hierher gestolpert bin!

    Reply
    • Sonja22. Januar 2018 at 13:40

      Liebe Izabella,
      das finde ich ein tolles Motto, und so sehe ich das auch! 🙂
      Ich versuche mich außerdem auf die Dinge zu konzentrieren, die ich wirklich ändern kann und nicht auf das, was ich nicht schaffe. Ich freue mich, wenn ich dich mit der Solawi auf Ideen bringen konnte. Habe kurz auf deinem Blog vorbeigeschaut – das scheint ja das Richtige für dich zu sein :).
      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  • Izabella23. Januar 2018 at 09:43

    Liebe Sonja,
    Du hast vollkommen Recht! Sogar mein Mann ist begeistert – ich sollte schon gar nicht mehr überrascht sein! Am Samstag schauen wir uns ein Solawi in unserer Nähe an 😀
    Viele Grüße,
    Izabella

    Reply
    • Sonja23. Januar 2018 at 09:51

      Liebe Izabella,

      das ist ja toll, ich freue mich gerade total :). Viel Spaß wünsche ich euch!

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  • Pingback:#SMYLY - Sewing Makes You Love Yourself * The Crafting Café

  • Pingback:Crafting Linktipps März 2018 * The Crafting Café

  • Christina18. April 2018 at 09:55

    Hej Sonja,
    ein richtig schöner Blogbeitrag 🙂 Vllt als Ergängung, man kann auch über foodsharing.de auf einfach Weise noch was für die Klimabilanz machen 🙂 Dort kann man Lebensmittel retten, die ansonsten in der Tonne landen würden. Sei es Obst, Gemüse, Brot, MoPros, vielleicht ist das ja eine Ergänzung zur Solawi? Ansonsten kann ich dir nur zustimmen und den inneren Konflikt kenne ich 🙁
    Viele Grüße

    Christina

    Reply
    • Sonja18. April 2018 at 13:48

      Liebe Christina,

      danke für deinen Kommentar :). Ich hab es ganz vergessen in dem Artikel zu erwähnen: Die Solawi Vausshof nimmt am Foodsharing teil, sodass wir da noch einmal profitieren :).

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply
  • Pingback:SOLAWI - Die Zukunft unserer Nahrungsmittelversorgung - Haus und Beet

  • Pingback:Tutorial: Upcycling Regal aus Schlitten selber machen * The Crafting Café

  • Eli22. September 2019 at 22:29

    Hallo liebe Sonja,

    ein toller Beitrag.
    Bei solawi werde ich auf jeden Fall rein schauen.
    Jedoch finde ich, bist du zu streng zu dir.
    Wir alle verursachen Müll und vielem können und wollen wir auch nicht aus dem Weg gehen.
    Z.B. verwende ich für meinen kleinen Schatz Windeln (die einfach furchtbar viel Müll machen und dann auch noch fast nur aus Plastik sind).
    Dafür versuche ich Plastik an anderen Stellen zu vermeiden.
    Unser Fleisch kommt von Kühen,die nur einen Ort weiter leben.
    Unser Gemüse kommt vom Markt und wird in unsrer Region angebaut.
    Ich benutze keine Küchenrolle mehr etc.

    Meine Meinung ist, wenn alle Menschen einfach keine Plastiktüten mehr verwenden würden, dann würde es auch keine mehr geben.
    Irgendwer muss den Anfang machen, auch wenn man glaubt es bewirkt nicht viel.

    In diesem Sinne weiter so 🙂
    Und vielleicht gibt es, wenn unsere Kinder erwachsen sind Plastiktüten nur noch in alten Kinderbüchern.

    Liebe Grüße
    Eli

    Reply
    • Sonja23. September 2019 at 09:40

      Hallo Eli,

      danke für deine lieben Worte :).
      Du hast natürlich Recht – es ist vor allem gut, wenn man überhaupt das eigene Konsumverhalten reflektiert und dann beginnt die Dinge zu ändern, die man wirklich nicht mehr moralisch vertreten kann. Wenn das alle täten, wären wir schon einen Riesenschritt weiter! 🙂

      Lieber Gruß,
      Sonja

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.