Kategorie: Mom Life

7 Sachen sonntags

Endlich bin ich bei dieser tollen Foto-Aktion „7 Sachen Sonntag“ mal wieder dabei. Ich mache es kurz und zeige Euch meine 7 Sachen, die ich heute in der Hand hatte, und verlinke mit der Linkparty bei Grinsestern.1. Petersilie – wurde ein Pesto (mehr darüber demnächst hier auf dem Blog)

2. Besen: Die Terrasse habe ich gefegt

3. Wäsche: wird auch sonntags gewaschen…

4. Locken: Mein drittes Kind bekommt Locken! Voll krass…

5. Ball: Der musste mit auf den Wasserspielplatz, auf dem wir heute waren

6. Müll: Der lag auf dem Spielplatz im Gras – hab ihn weggeräumt…

 7. And the winner is… tja, die glückliche Gewinnerin meines Käferlein-Ebook wird das Ergebnis im folgenden Post erfahren 😉

Lieber Gruß,
Sonja

Armut ist scheiße. Gedanken zum Weltkindertag.

Heute ist der Internationale Kindertag, und das möchte ich zum Anlass nehmen ein paar Gedanken aufzuschreiben, die in meiner sonstigen Blog-Woche viel zu kurz kommen. Ich bin eine leidenschaftliche Mutter von drei bezaubernden, intelligenten und phantasiebegabten Kindern. Ich möchte keinen Tag und keine Nacht missen, die ich mit ihnen erleben durfte. Dafür bin ich unendlich dankbar. Sie haben mir soviel gezeigt und gegeben, reflektieren so viel – sie sind der größte Schatz in meinem Leben, neben meinem Mann natürlich. Meine Kinder haben es ziemlich gut – sie haben weiße, akademisch gebildete Eltern mit einem guten Einkommen. Sie haben Kindergartenplätze und bekommen optimale Förderung, z.B. durch Mal- und Musikkurse. Sie lernen schwimmen, gehen turnen, machen Urlaub, bekommen vorgelesen, werden nicht geschlagen, haben viel zuviel Spielzeug, bekommen ihre Mahlzeiten und unendlich viel Naschwerk usw.

 

Kinderarmut in Deutschland – HartzIV

Leider geht es nicht allen Kindern auf der Welt so. Um ehrlich zu sein sind diese Dinge den wenigsten Kindern auf der Welt vorbehalten. Sogar in unserem Land, einem der mit Abstand reichsten Länder, leben Kinder nicht zuletzt dank HartzIV und der Agenda 2010 unterhalb der Armutsgrenze.

Armutsgrenze in Deutschland? In Zahlen? Bittesehr:

„Als Armutsgrenze gilt in Deutschland für eine allein stehende Person ein Einkommen von  979 EUR monatlich (11.749 EUR im Jahr). Für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren liegt der Schwellenwert bei 2.056 EUR im Monat (24.673 EUR im Jahr). Hierbei werden staatliche Leistungen mit einbezogen. Die Anzahl aller Personen, die in Armut leben, wird als Armutsquote bezeichnet. Weltweit lebt jeder sechste Mensch in Armut und verdient weniger als einen US-Dollar am Tag. Auch in Deutschland lebt jeder Sechste an der Armutsgrenze – in anderen europäischen Ländern wie Spanien liegt die Armutsquote sogar noch höher.“ [Quelle]

Das find ich SCHEISSE. Entschuldigt meine Ausdrucksweise. Das muss ich einfach mal so festhalten.

Armut ist eine Einbahnstraße und Sackgasse für viele Menschen in unserem Land und weltweit. Armut ist eine Abwärtsspirale gemeinsam mit ihren Brüdern Hunger und Gewalt.
Armut betrifft in erster Linie Frauen und ihre Kinder.
Armut verunmöglicht Bildung.
Armut macht krank.

Armut ist scheiße.

Wir haben zuviel davon auf der Welt, vor allem die Kinder.

Bleiben wir erstmal in Deutschland. Mit HartzIV und der Agenda 2010 hat der Abbau des Sozialstaats begonnen – irgendwie kam damals auch der Zusammenhang von „arbeitslos“ und „faul“ auf, und irgendwie hat sich dieses Bild hartnäckig festgesetzt.

Dabei hat dieses Bild nichts mit der Realität gemein: Sehr schön auf den Punkt bringt das mein Lieblingskabarettist Max Uthoff in seinem Programm „Gegendarstellung“. Hier ein Auszug (Youtube).

In diesem Ausschnitt analysiert Uthoff sehr scharfzüngig viele Probleme unserer Gesellschaft – ich möchte bei HartzIV und der systematisierten Armut der Kinder von HartzIV-Empfängern bleiben, weil es einfach nicht in Ordnung ist Menschen und ihre Kinder aufgrund von ökonomischer Schwäche zu diskriminieren.

Ich gehe ganz mit Uthoff, wenn ich die Auffassung vertrete, dass gerade die, die in der Hartz IV-Falle stecken, arbeiten wollen. Niemand legt sich freiwillig auf die „faule Haut“ oder ruht sich in der „sozialen Hängematte“ aus. Solche Bilder halte ich für vollkommen realitätsfern.

Traurige Realität ist leider, dass die Kinder aus Hartz IV-Familien in allen Belangen benachteiligt werden – Bildung an oberster Stelle!  Aktuell treibt unsere Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Nahles, einen Gesetzesentwurf voran, der Alleinerziehenden Hartz-IV-Empfängern weitere Bezüge streichen soll:

„Alleinerziehenden im Hartz-IV-Bezug – und das sind über 40% aller Alleinerziehenden, die allermeisten davon Frauen – soll nun künftig für jeden einzelnen Tag, den ihr Kind Umgang mit dem anderen Elternteil hat, Geld ihrer Hartz-IV-Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts gestrichen werden“ [Quelle inkl. Unterschriftenliste!]

Wenn ich sowas lese, frage ich mich, wer sich sowas ausdenkt. Wie niederträchtig muss man sein? Wie unglücklich? Wie neidisch? Wie missgünstig? Ehrlich, da wird mir schlecht. So gehen wir mit Menschen in unserem Land um. Nur, weil sie keine fette Lobby haben. Weil man es mit ihnen machen kann.

Dieses „social bashing“ von ökonomisch Schwachen (ja, sie sind ökonomisch schwach, NICHT „sozial schwach“ – da fallen mir eher ein paar andere ein) kann ich nicht mehr mit ansehen. Unsere Gesellschaft neigt dazu immer auf die draufzuhauen, die sowieso schon nichts mehr haben. Das lässt sich auch an dem Umgang mit Geflüchteten (ich möchte hier maximal von einer Verwaltungskrise sprechen) beobachten.

Leidtragende sind hier wie dort die Kinder. Wir haben europaweit eine steigende Jugendarbeitslosigkeit, fehlende Bildungsangebote für Kinder armer Familien. Und alles, was der Regierung dazu einfällt ist die Rente ab 70 und weitere Kürzungen für HartzIV-Empfänger.

Aber ich verlaufe mich – das Thema ist zu vernetzt und verzahnt um als geschlossen betrachtet werden zu können, und da ich mich viel mit diesen und anderen Zusammenhängen des Neoliberalismus beschäftige, könnte ich noch tagelang weiterschreiben. Ich belasse es vorerst dabei und vertraue darauf, dass Du Dir Deine eigenen Gedanken machst.

Was tun?  – Möglichkeiten sich zu engagieren

Ja, ich bin auch so eine „Klickaktivistin“; mein Mann und ich spenden regelmäßig für diverse Organisationen, die sich um Menschenrechte, Klimaschutz und auch Kinderrechte einsetzen. Ich möchte Dir hier was rauspicken, wo Du Doch weiter informieren und allein durch Deinen Klick was bewirken kannst.

Ich bin bei der Recherche für diesen Artikel über den Verein „Kinder-Armut e.V.“ gestolpert, der sich mit vielen Projekten engagiert. Als Blogger kannst Du Dich dort einfach melden und den Verein durch die Einbindung dieses Banners bekannter machen:

ring-gegen-kinderarmut

Spenden geht natürlich auch, und auf der Seite gibt’s weitere Möglichkeiten sich zu engagieren!

Es gibt noch viele Organisationen und Vereine, die sich national und international engagieren – ich will die hier keine Liste aufführen, die sowieso nicht vollständig wäre. Dazu gibt es Suchmaschinen, aber wenn Du eine Empfehlung hast, schreib es gern in den Kommentaren!

Armut  und Hunger International

Wenn wir über Armut reden, reden wir über Hunger. 795 Mio. Menschen auf der Erde hungern. Ich will hier nicht den Moralapostel markieren. Auch ich habe in den vergangenen Jahren eine gewisse Denkwandlung durchgemacht.
Aber leider komme ich heute zu dem Schluss, dass unser Reichtum hier in der EU und in Deutschland auf der Armut der anderen basiert, und das macht mich unsagbar traurig. Unsere Politik und die Art, mit der wir Verträge schließen, beutet die Armen aus. Ich glaub, so einfach kann man schreiben. Unsere Gesellschaft wird von Egofetischisten und empathielosen Ignoranten geführt.

Im Deutschlandfunk hat vor einiger Zeit der argentinische Schriftsteller Martín Carparrós sein aktuelles Buch vorgestellt: „Hunger“. In dem Interview kommt er unter anderem zu folgendem Schluss:

„Die 800 Millionen Menschen hungern nicht, weil wir unfähig wären, genügend Nahrungsmittel herzustellen. Im Gegenteil: Wir produzieren mehr, als wir tatsächlich benötigen. Sie werden vielmehr von den ungefähr zwei Milliarden Menschen, von uns Satten in den reichen Ländern, verbraucht. Hunger beruht also nicht auf Mangel, sondern auf der schlechten Verteilung unseres Reichtums an Nahrungsmitteln.“ [Quelle]

Da ist wieder das Verteilungsproblem – leider sind die, die „großzügig“ (achtung, Ironie!) verteilen, die, die erstmal selbst kräftig zulangen und durch diverse Freihandelsabkommen noch mehr Geld aus den Armen herauspressen. Carparrós deckt in dem Interview die vielfältige Verzahnung zwischen Hunger, Armut und Neoliberalismus auf. „Wir“ (aka die EU, die NATO, die USA… wir, der weiße Westen!) machen das mit ganzen Staaten. Zum Beispiel mit Griechenland, um ein aktuelles Beispiel zu nennen. Oder Kenia *KLICK*.

Zu diesem Thema könnte ich noch sehr viel schreiben. Ich werde auch noch einiges dazu auf diesem Blog schreiben, denn auch wenn ich in meiner kleinen Nähwelt glücklich bin, so sehe ich, was da in der Welt passiert. Und es macht mich inzwischen so traurig, dass ich wenigstens in dem mir möglichen, bescheidenen Rahmen, etwas verändere. In meinem Konsumverhalten zum Beispiel.

Diese Welt ist kein Ort für Kinder. Aber wir können was tun, damit es wieder einer wird.

Deshalb schreibe ich hier was dazu, und vielleicht geht es Dir auch so? Dann wären wir schon zu zweit, das fände ich super. Es gibt gaaaanz viele Möglichkeiten sich zu engagieren – vielleicht fällt Dir auch was ein? Es würde mich freuen Deine Meinung zum Thema zu lesen.

In diesem Sinne verabschiede ich mich für heute und freue mich über jeden Kommentar!
Lieber Gruß,
Sonja

 

Freebook: „Valery“ – Partnerhandschuh nähen

Der Valentinstag rückt näher. Es bleibt nicht mehr viel Zeit um noch schnell was zu nähen. Aber Valery geht ganz fix und ist anfängertauglich – Winterstoffresteverwertung inklusive. Wovon ich rede? Nun, ich habe ein Schnittmuster entworfen, und das gleich in zwei Versionen! Mit diesem Freebook nähst Du für Dich und Deinen Schatz einen Partnerhandschuh. Du kannst mit dem kostenlosen Schnittmuster auch für Geschwister einen Partnerhandschuh nähen. Oder Du nähst einen Eltern-Kind-Handschuh (denn irgendwie laufen wir Mamis ja mehr Hand-in-Hand mit unseren Kiddies statt mit unserem Partner, oder?
  

Partnerhandschuh nähen

 

Die Idee

Auf dem Weg zum Kindergarten gibt es eine gefährliche Stelle: Die Hauptstraße und einen Bahnübergang. Jeden Morgen ermahne ich meine beiden Großen sich an die Hände zu fassen und langsam zu gehen. (Ich schiebe ja die Kleine und kann maximal ein Kind an die Hand nehmen.) Das klappt mal mehr, mal weniger gut.

Jetzt war es in den vergangenen Wochen eher kalt. Ohne Handschuhe war es den Kindern meist unangenehm, weil die Hände kalt wurden und sie das nie hingekriegt haben ihre Hände jackenknutschend zu fassen. Und mit Handschuhen war es mehr Geheule und Gefluche, weil die Handschuhe rutschten, oder zu groß waren oder was weiß ich – ihr kennt das!

Da kam mir dann die Idee mit dem Partnerhandschuh für Kinder. Und weil Valentin auch schon von weitem den Zaunpfahl schwang, war die Deadline für dieses erste Schnittmuster von mir auch schon vorgegeben. Das Projekt „Valery“ war geboren. Wer nun also noch für den Valentinstag nähen möchte und dabei seine Winterstoffreste verwerten will, sollte sich überlegen, ob es nicht vielleicht eine Valery werden soll.

Partnerhandschuh nähen

Ich will an dieser Stelle keine Wissenschaft daraus machen. Valery ist supereinfach zu nähen – wer schon einmal eine von olilus legendären Halssocken genäht hat oder auch eine Babypumphose, wie sie vielfach durchs Netz schwirren, kann Valery im Schlaf nähen und braucht nur das Schnittmuster. Ach was sag ich – die Nähma macht das ganz allein! Wer es sich trotzdem nicht zutraut, kann am Ende dieses Beitrags auch das Nähvideo meiner geschätzten Kollegin Eva Kartoffeltiger ansehen!

Valery in der Eltern-Kind-Version

Schnittmuster und Anleitung

Ich habe eine ausführliche, anfängertaugliche und bebilderte Schritt-für-Schritt-Nähanleitung geschrieben. Das komplette Freebook inkl. Schnittmuster und bebilderter Nähanleitung findet ihr in meinem Shop auf CrazyPatterns oder in meinem Shop hier auf der Seite zum Download.

 

EDIT

Ich habe diesen Post – und das Freebook „Valery Patnerhandschuh“ erstmals im Februar 2016 veröffentlicht. Im November 2016 habe ich das Freebook und den Schnitt überarbeitet, daher die Version „1.2“.

„Valery“ sehr großer Beliebtheit – was mich dazu bewog das Schnittmuster für den Partnerhandschuh und das dazugehörige Freebook einer Revision zu unterziehen und zu überarbeiten. Das hatte ich schon lange vor – mir fehlte nur irgendwie der richtige Moment um mich mit meinen „Altlasten“ zu beschäftigen.

Jetzt, im November 2016, sah ich diesen Moment für gekommen, und tatsächlich war es gar nicht soviel Aufwand, wie ich ursprünglich befürchtete. Die drei enthaltenen Schnittmuster habe ich leicht geändert – die Öffnungen für die Hände sind etwas größer geworden, und der Schnitt der Eltern-Kind-Version etwas „runder“.

Abgesehen davon habe ich den Text leicht überarbeitet und das Freebook vor allem optisch an meine beiden EBooks – die Käferlein Kindergartentasche und roXXanne – angepasst.

Nähvideo: Partnerhandschuh nähen

Eva Kartoffeltiger hat ein tolles Näh-Video zu „Valery“ gedreht, das ich gern hier einbette. Bitte vergesst nicht, Evas Youtube-Kanal zu abonnieren – sie hat unzählige Näh- und DIY-Videos online!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lieber Gruß,
Sonja

 

Nun verlinke ich noch mit Nähfroschs „Kostenlose Schnittmuster“, Handmade on Tuesday, Kiddikram und Dienstagsdinge.

Lieber Gruß,
Sonja

Werbepartner*:


Stoffe Hemmers

*affiliate link: Wenn Du über dieses Banner etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision für meinen Aufwand. Dir entstehen keine Mehrkosten. Vielen Dank!