Kategorie: Mom Life

7 Sachen – Familienwahnsinn

Beim „7-Sachen-Sonntag“ von Grinsestern war ich ewig nicht mehr dabei. Heute hab ich mal wieder die Kamera gezückt und ein paar Momente des Tages festgehalten.

Deshalb – ohne viele Worte und Kommentare meine Bilder des Tages!
Kommt gut in die neue Woche,
Sonja

 

 

 

 

Merken

Merken

{Werbung – Rezension} „Wieder Paar sein“ von Sascha Schmidt*

Jedes unserer Kinder hat unsere Partnerschaft neu auf eine Probe gestellt. Nicht so, dass wir uns als Paar grundsätzlich in Frage gestellt hätten, aber doch so, dass wir immer mal wieder den Dialog finden mussten (… und ja, das ist diplomatisch für: „Es flogen auch mal die Fetzen“). Beim vierten Kind waren wir natürlich schon ganz gut vorbereitet, aber dennoch hat ein neugeborenes Baby so seine Bedürfnisse, die im laufenden Familienbetrieb berücksichtigt werden wollen. Und Paar wollen wir als Eltern ja auch gern noch sein. Wie können wir als Eltern Paar bleiben?

Als ich nun die Chance bekam das Buch „Wieder Paar sein“ von Sascha Schmidt zu lesen, trieb mich also durchaus ein persönliches Interesse – ich gleiche bei Eltern-Ratgebern ja sehr gern ab, ob wir alles „richtig“ machen und wo wir so stehen.

Der Autor

Er weiß, wovon er schreibt: Sascha Schmidt ist Paarberater und familylab-Seminarleiter. Familylab wird einigen Eltern vielleicht ein Begriff sein: Dahinter verbirgt sich die Familienwerkstatt nach dem bekannten Pädagogen Jesper Juul. In seinem Buch „Wieder Paar sein. Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind“ geht Sascha Schmidt  in vielen lebensnahen Beispielen – auch aus seinem Privatleben – auf typische Konfliktherde ein.

Als Eltern Paar bleiben

Vor Kurzem schrieb ich über unseren täglichen Spagat, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Richtig hätte es heißen müssen: Vereinbarkeit von Familie, Beruf UND Partnerschaft. Sascha Schmidt geht in „Wieder Paar sein“ auf die verschiedenen Anforderungen, denen wir als Eltern uns stellen müssen, ein.

Beim ersten Kind finden wir als Eltern uns plötzlich in einer neuen Rolle wieder, die viel Verantwortung und Nerven fordert. Dazu stellen die Arbeit, die Familie und mein persönlicher Erzfeind – Der Haushalt – Anforderungen an uns Eltern. Man muss nun „funktionieren“ – als Mama, als Papa. Schnell geht die Liebesbeziehung im Alltag unter. Schmidt greift in seinem Buch ganz klassische, lebensnahe Streitthemen auf und bebildert sie sehr anschaulich: Er geht z.B. auf die Themen  „schlechtes Gewissen“, „Sex“ sowie „Geld und Macht“ ein.

Er berücksichtigt auch verschiedene Familien- und Paarkonstellationen wie z.B. Patchworkfamilien und spricht auch die Streitform selbst an – etwa Vorwürfe oder Schweigen. Dass diese Formen der Kommunikation Frtonten eher verhärten, wird wohl jedem klar sein. Aber wie geht man mit verletzten Gefühlen um? Wie findet man aus dem Konflikt heraus?

„Wieder Paar sein“ lässt seine Leserinnen und Leser mit den Problemen nicht allein: Schmidt zeigt Lösungswege aus der Krise auf und ermutigt zu mehr Selbst-Bewusstsein und Loslösung von Perfektionsansprüchen, die man an sich und den Partner vielleicht hat. Dank vieler Fallbeispiele – auch von wieder glücklichen Paaren aus seiner Beratung – findet die Leserin (und der Leser) konkrete Hilfe, auch bevor man bei dem Autor zur Beratung anklingeln muss. Wie es auf dem Titelbild schon heißt: Erste Hilfe für berufstätige Eltern.

Fazit

Ich glaube, Stefan und ich haben noch Chancen! Auch wenn wir gerade mit unserer Nr. 4 wieder sehr vom Alltag beansprucht werden, setzen wir doch vieles von dem um, was Sascha Schmidt als Rat und Hilfe seinen Lesern mitgibt. Trotzdem finde ich es gut, mir mithilfe dieses Buches über potentielle Gefahren bewusst zu werden, denn: Eine Paarbeziehung ist nie gesetzt und nie „fertig“! Wir arbeiten (hoffentlich) ein Leben lang daran. Dank des Buches bin ich nun wieder ein bisschen sensibler für die ersten Anzeichen einer Krise und kann ihnen souverän begegnen.

Ich kann „Wieder Paar sein“ von Sascha Schmidt also nicht nur allen Paaren empfehlen, die bereits in der Krise stecken, sondern auch allen, die sich und ihre Partnerschaft auf das Baby in ihrem Leben vorbereiten wollen, denn eins kann ich aus meiner Erfahrung sicher sagen: Konflikte entstehen auch mal aus den kleinsten und nichtigsten Anlässen. Auch wenn man sich gut auf die Elternschaft vorbereitet fühlt – ein gemeinsames Kind bringt nochmal viel Zündstoff mit!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

„Wieder Paar sein! Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind“
Sascha Schmidt, erschienen bei humboldt, 2017. 19,99€

*Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Humboldt-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, eine weitere Bezahlung ist nicht erfolgt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Mama – Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Als ich die Blogparade von „Heute ist Musik“ sah, musste ich einfach mitmachen: Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ich konnte den folgenden Text so runterschreiben ohne viel nachzudenken. Es ist eins der Themen, die mein Muttersein sehr geprägt haben und nicht zuletzt Grund für die Existenz dieses Blogs. Ich erzähle euch heute ~ zum Muttertag ~ meine Geschichte von der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Vor den Kindern…

Dass ich Kinder wollte, war mir schon immer klar. Auch, dass ich mehrere wollte. Dass ich dazu auch arbeiten gehen wollte und ganz selbstverständlich davon ausgegangen bin, dass ich das alles schaffe, das war mir auch vollkommen klar. Als ich noch Studentin war!

Ich hab gedacht, ich arbeite dann so bis mittags im Büro, fahre entspannt nach Hause, koche schonmal was vor, hole mein Kind ab, verbringe einen schönen Nachmittag mit diesem Kind und singe es dann abends um sechs nach einer Gutenachtgeschichte in den Schlaf.

Hab ich gedacht. Das ist schon sehr lange her.Dass ich jemals in die berühmte Falle von der „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ tappen würde – damit hab ich nicht gerechnet.

Arbeiten und Kinder

Ich war arbeitslos, als ich mit Finja schwanger wurde, und ich war es immer noch, als ich 16 Monate nach Finja unseren Sohn Jesper zur Welt brachte. Zuvor (also vor den Kindern) hatte ich nach einem Burnout meinen bisherigen Arbeitgeber verlassen.

Arbeitslos zwei Kinder in die Welt zu setzen hatte ich mir nie vorgestellt! Und mein Ziel war damals, dass ich das so schnell wie möglich ändere: Ich wollte wieder arbeiten! Nicht mehr nur von Stefans Geld abhängig sein, meinen Kindern auch ein gutes Vorbild sein, nicht die „Mama am Herd“ usw.

Die Zeit damals war sehr hart, nicht nur, weil ich mich als Arbeitslose sowieso irgendwie mies fühlte, sondern, weil ich zudem viel mit den Kindern alleine war. In diesem Artikel hab ich darüber schonmal geschrieben.

Kinderbetreuung

Wenn man als Mama arbeiten gehen will muss (das klassische Familienmodell vorausgesetzt), muss zunächst die Kinderbetreuung stehen, und darum hab ich mich damals zuerst gekümmert.

Als wir eine Tagesmutter hatten, begann ich mich zu bewerben und aktiv nach Stellen umzusehen. Da unsere Tagesmutter aber nur vier Tage  die Woche arbeitete und auch nur von 8-12h, konnte ich meine Suche recht bald abhaken.

Erst als die beiden ihre Kitaplätze hatten (Finja im Kindergarten, Jesper in der Krippe), nahm meine Jobsuche Fahrt auf. Ich bekam auch Unterstützung vom Arbeitsamt und hab noch einen BWL-Kurs besucht. Langsam erhöhte sich auch der Druck, denn Stefans Gehalt reichte so eben für unsere nötigsten Kosten – wir lebten damals im Süden Hamburgs.

Die Kitaplätze (Vollzeit, inkl. Essen) kosteten uns monatlich 700€, dazu kamen Miete, Nebenkosten und die üblichen Lebenshaltungskosten. Monatlich waren da locker 2.300€ weg. Autsch!

Job & Kinder?

Um es kurz zu machen: Ich fand einen Bürojob. Nichts aufregendes, keine sonderliche Verantwortung, einfach 9-17h Büro: Papier, Telefon, Emails, etwas über 1000€ netto.

Ich war froh, den Job zu haben, ehrlich! Vollzeit!

Wir haben uns so organisiert: Einer bringt morgens die Kinder weg, der andere holt ab (meist war ich das, damit Stefan Überstunden machen konnte).

Die unter euch, die rechnen können und die auch Kinder haben, sehen natürlich schon jetzt, dass das auf die Katastrophe zulaufen musste, in der es endete.
Unter dem berühmten Strich verdiente ich 6€ am Tag – dies nur mal so am Rande!

Unser Alltag sah dann so aus:

Wir weckten die Kinder (2 und 3 Jahre alt) früh, sie kriegten Kakao und machten jeden Morgen Theater. Ich fuhr ganz früh zur Arbeit, damit ich pünktlich um 16:00h Schluss machen konnte. (Der Wunsch früh nach Hause zu fahren, war übrigens nicht gern gesehen.Mein Arbeitgeber führte sein Unternehmen auf ziemlich altmodische Art und Weise, und die Atmosphäre im Büro war schlecht. Ziemlich schlecht. Die Chefs waren alle miteinander verwandt und konnten sich untereinander nicht leiden. Und ansonsten waren die einfach nur … weiß ich auch nicht. Despotisch. Unfair. Selbstverliebte Psychopathen.

Die Krippe und der Kindergarten lagen an zwei Standorten. Nach einer halben Stunde Fahrt von der Arbeit hatte ich wiederum eine halbe Stunde Zeit beide Stätten anzufahren und meine Kinder abzuholen, die von 8:30 bis knapp 17h in der Einrichtung verbracht hatten und entsprechend gelaunt waren.

Auf dem Weg schnell einkaufen? Pustekuchen! Das klappte nur, wenn ich vorher auf meine halbe Stunde Mittagspause verzichtete und nur nach Absprache. Nix mit Vertrauen oder so. Wegen jedem kleinen Pups musste man da vorsprechen! Wie gesagt: die Atmosphäre war das Grauen, und alle Kollegen litten darunter.

Ich kam abends entnervt zuhause an, wo nichts mehr lief: Unseren Haushalt und Garten machten wir am Wochenende, einkaufen auch. Statt uns also erholen zu können, hatten wir am Wochenende volles Programm, und unsere beiden Kinder drehten am Rad. Dazu eine leere Familienkasse, denn so richtig gelohnt hat sich das finanziell mit meinem Arbeiten nicht. Pizza bestellen? Bei den Preisen? Wir fuhren Monat für Monat ein Stückchen mehr ins Minus.

Dazu kam die echt schlechte Stimmung im Büro. Ich bin teils mit Angstgefühlen dahin gefahren.

Es dauerte keine zwei Monate, bis ich krank wurde. Bronchitis – und die blieb auch hartnäckig!

Mein Arzt stellte bei mir einen schweren Eisenmangel fest und verordnete mir Infusionen!

Ich muss dazu sagen: In Stressphasen neige ich dazu eher nichts zu essen, und genau das war meiner Gesundheit zum Verhängnis geworden.

Ich konnte netterweise meine Stunden auf 32 Stunden pro Woche reduzieren, das war wirklich nett.

Fortan brachte ich die Kinder weg UND holte sie ab, ich hatte also morgens eine halbe Stunde Zeit um beide wegzubringen und nachmittags eine halbe Stunde um sie abzuholen.Da Stefan das stärkere Gehalt hatte, haben wir das so entschieden, dass er in seinem Job den Rücken frei hat. Auch wenn die Kinder krank waren, blieb ich meist zuhause. Das war mir auch ganz lieb, denn ich war nicht gern im Büro. Stefan dagegen hat so einen #arschcoolearbeitgeber – mit viel Verständnis, Vertrauensarbeitszeit, guter Bezahlung, Home Office usw.

Wegbringen und abholen – das ging gerade so mit der Zeit. Mir ging es etwas besser damit weniger zu arbeiten, aber mein geheimer Plan – nach einem Jahr Arbeiten schwanger werden – wurde vorverlegt: Nach Ende der Probezeit eröffnete ich meinem Chef wieder schwanger zu sein. Er hat mich nicht gefeuert. Ok, hätte er selbst dann nicht dürfen, wenn ich noch in der Probezeit gewesen wäre, weil ich grundsätzlich einen Festvertrag hatte. Von sowas können viele Mamas ja nur träumen; ich war mir ja auch bewusst, dass ich eigentlich voll Glück gehabt hatte.

Betreuung

Mit dem dritten Kind schwanger standen wir vor einem Problem: Drei Kinder in der Ganztagsbetreuung hätten uns 900€ gekostet (im Monat, kein Witz!). Zwar hätte Finja im letzten Jahr vor der Schule nichts mehr bezahlt, aber Jesper wäre dann von 75% auf 100% Anteil gerutscht. Und die Nachmittagsbetreuung in der Schule hätte uns auch 150€ plus Essen gekostet. Damit hätten wir 400€ + 350€ + 150€ gehabt (so in etwa). Und eigentlich hatten wir damals schon von VIER Kindern geträumt.

Wie soll man sich da FÜR Kinder entscheiden, wenn man sie nicht ernähren kann, trotz zwei Vollzeitgehältern?

Das weitere Problem sahen wir auch schon auf uns zukommen: Kindergarten und Krippe waren bis 17h auf, die Nachmittagsbetreuung der Schule ging aber nur bis 15:30h. Da fragt man sich doch auch, wie das gehen soll?

Und dafür zahlt man noch Unsummen! Übrigens war die Betreuung in dem Kindergarten allenfalls eine Verwahrung: Der Krankenstand der Mitarbeiter war derart hoch, dass ein Jahr krank fehlen keine Seltenheit war. Dauernd waren Aushilfen und Zeitarbeitskräfte da, die dann auch noch alle zwei Monate wechselten. Tja – wir sind ja bei „so isses“, nicht wahr?

Ursprünglich wollte ich ja nach der Babypause zurück zu meinem Arbeitsplatz, aber die Stimmung in dem Laden hat mich nicht gerade zurück gezogen. Ganz ehrlich: Da jeden Tag hinzumüssen war die Hölle. Der Druck gipfelte dann irgendwann in vorzeitigen Wehen und einem Arbeitsverbot. Danach wurde es besser. Ich habe dann später gekündigt.

Unsere Lösung

Ich mach es jetzt mal so kurz wie möglich: Wir sind in meine Heimatstadt Paderborn gezogen. Mein Cousin hatte sich zwar auch über horrende Kindergartenpreise aufgeregt – auf Nachfrage, wieviel er denn bezahle, kam dann „100€“ für Teilzeit. Und alle Geschwister kostenlos!!!

Ganz ehrlich, diese Geschwisterflatrate spart uns unglaublich viel Geld – ich werde auch nie was auf Paderborn kommen lassen!

Wir hatten durch diesen Umzug so wahnsinnig Glück: Meine Mutter war zu ihrem Lebensgefährten gezogen und wir konnten in ihr Haus, das wir inzwischen für einen absolut lächerlichen Preis mietkaufen (Danke, Mama!!).

Finja zahlt momentan im letzten Jahr vor der Schule auch nichts, aber der Unterschied ist: Die Geschwister auch nicht! Der Kindergarten kostet momentan nur das Essensgeld, das ist absolut leistbar. Das wird sogar taggenau abgerechnet, und wir kriegen immer was zurück, wenn die Kinder mal nicht im Kindergarten essen. Die Qualität der Betreuung ist 1a; die Vorbereitung auf die Schule ist top, das muss ich echt mal sagen.

Der „Preis“, den wir zahlen: Stefan pendelt! Er arbeitet von Montag bis Donnerstag in Hamburg. Er konnte dank seines „arschcoolen Arbeitgebers“ seine Stundenzahl auf 36 reduzieren und die auf vier Tage verteilen (Rest ist Home Office). Bisher konnte er recht günstig bei seiner Mutter wohnen, die auch in Hamburg lebt.

Ich bin also unter der Woche alleinerziehend mit mittlerweile vier Kindern. Ok, momentan genießt Stefan sechs Monate (!!!) Elternzeit – dank seines extrem familienfreundlichen Arbeitgebers. Dass das ein Einzelfall in diesem Land ist, wissen wir sehr zu schätzen – ein Grund mehr dafür, dass Stefan auch dort bleiben will. (Vielleicht bloggt Stefan hier mal als Gast zu dem Thema, wie er sein Papasein zwischen Job und Familie so erlebt – vorausgesetzt, ihr hättet daran Interesse?)

Welchen regulären Job würde ich aber nun bekommen??? Mit meinen Referenzen??? *lachmichtot*

Die Aussichten

Im Moment wage ich die Flucht nach vorn: Ich habe mein kleines Unter-näh-men gegründet und festgestellt, dass mir Bloggen und Nähanleitungen schreiben am besten liegt. Und dass man damit auch Geld verdienen kann.

Ich bin dankbar, dass ich es noch nicht muss, sondern Zeit habe ein paar Dinge auszuprobieren und meine Reichweite aufzubauen. Klar sollte das irgendwann auch Gewinne abwerfen, damit das Finanzamt mir mein Gewerbe nicht gleich wieder aberkennt, aber so schlecht steht mein Crafting Café im Moment gar nicht da, worüber ich mich sehr freue. (Von einem geregelten Einkommen kann noch lange nicht die Rede sein, aber ich bin glücklich und zufrieden und kenne den Weg, der vor mir liegt.)

Was
wäre meine Alternative? Die Armutsfalle 450€-Job am Wochenende an
irgendeiner Kasse sitzen. Dann hätte ich die
Kinder Mo-Do und Stefan von Fr-So. Super! Familienfreundliches Deutschland!

Unsere
Ehe könnten wir dann gleich begraben, und unsere Kinder (die sowieso
gerade alle in so ner Phase sind) würden uns nochmal zusätzlich ne
Quittung ausstellen.

Stefan belächelt mich manchmal mit meinem „Business“. Wenn ich mein Fairphone in der Hand halte, fragt er dann schonmal „Na, zählste wieder deine Follower?“

Aber ganz ehrlich: Ich freu mich über JEDEN einzelnen von euch, denn jeder Klick und jeder Like und jeder Kommentar ist eine Bestätigung, eine Ermutigung, ein Schulterklopfen. DANKE!!!

#muttertagswunsch

Heute ist ja auch Muttertag, und es ist kein Zufall, dass ich diesen Text heute bringe. Auf Twitter läuft unter dem hashtag #muttertagswunsch eine wunderbare Aktion, was Mütter sich wirklich wünschen statt Blumen und Pralinen. Ihr habt selbst schon festgestellt, dass ich auch kein Herzchen-Utensilo für den Muttertag entworfen habe, dabei müsste ich mich als Kreativbloggerin an Muttertag mit Ideen überschlagen!

Hier nun meine Muttertagswünsche:

  • bezahlbare Kinderbetreuung für alle, keine regionalen Unterschiede mehr
  • mehr und besser bezahlte Erzieherinnen und Erzieher
  • für jeden Elternteil 10 Tage Sonderurlaub pro Kind pro Jahr bis zum 16. Lebensjahr des Kindes um alle Ferien überbrücken zu können
  • Verlängerung der Erziehungszeiten für die Rente und eine volle Anerkennung für Erziehungs- und Pflegezeiten
  • eine Reform des Steuersystems (obwohl wir mit unserem Modell vom Ehegattensplitting profotieren)

.. und wenn wir schon bei wünsch-dir-was sind:

  • bedingungsloses Grundeinkommen
  • Abschaffung von Hartz IV
  • Abschaffung prekärer Jobs

Einen Linktipp hab ich noch zum Schluss für alle kinderreiche Familien (ab drei Kindern): Der Verband kinderreicher Familien e.V. setzt sich speziell für die besonderen Interessen kinderreicher Familien ein.

Ausblick

Wir sind leidenschaftlich gern Eltern. Im Moment fordern uns die Zwerge auch ganz stark, aber wir lieben sie und tun alles für sie. Wir wollen keinen missen. Wir wollten vier, und wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt um uns diesen Traum zu erfüllen. Aber wir werden noch viele Jahre den Spagat Paderborn-Hamburg haben – und das wird für uns alle hart werden.Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bedeutet für uns also in erster Linie eine Trennung: Familie in Paderborn, Arbeit in Hamburg!

Für mich wird die Zeit der Blog-Spielwiese irgendwann vorbei sein, und dann muss ich mir was einfallen lassen, wie es weitergeht, sollte ich hiermit nicht wenigstens ein kleines Einkommen generieren können.

 „Sorgen machen ist Missbrauch von Phantasie“

– deshalb grübele ich heute noch nicht darüber nach, sondern vertraue darauf, dass es irgendwie mit mir weitergeht. Bin ja kreativ.

Jetzt seid ihr dran! Her mit eurem Senf in den Kommentaren!

Bis bald, Sonja

 

Merken

Merken

Merken

(Anzeige) Wellness für Mama mit der Sekunden-Sprühlotion von Kneipp*

Neulich schrieb ich über Zeitmanagement. Seit Vincent da ist, wurden die Karten nochmal neu gemischt. Im Moment ist es tatsächlich so: Zeit fehlt an allen Ecken und Enden, und ich knappse soviel Zeit wie möglich von anderen Dingen ab, z.B. von der Schönheitspflege, wie ich zu meiner Schande gestehen muss. Und das, obwohl wir erst im Dezember unser Badezimmer vollständig renoviert haben und ich es wirklich liebe dort zu duschen!

Zeit für Pflege

45 Minuten täglich verbringen die Deutschen mit der Körperpflege. Tja – ich nicht! Ich würde gern jeden Tag 45 Minuten mit Körperpflege verbringen – das ist für mich ja sowas wie „Wellness“, und das kommt in meinem Mamasein wirklich viel zu kurz.Ich dusche aus organisatorischen Gründen immer abends. Das habe ich mir irgendwann beim zweiten Kind so angewöhnt, weil ich sonst gar nicht mehr unter die Dusche gekommen wäre. Die Umstellung damals war auch nicht ganz einfach, aber es hat meinen Mama-Tag sehr entstresst.

 Inzwischen liebe ich es, weil ich abends den ganzen Tag
„abwaschen“ kann. Dann beginnt „meine“ Zeit!Trotzdem bin ich irgendwie immer in Eile – da ruft dann schon
die Nähmaschine (oder auch mal eins der Kinder), und ich habe keine Zeit ausgiebig unter der Dusche zu stehen, geschweige denn mich einzucremen!

Sekunden-Sprühlotion von Kneipp

Abhilfe verspricht da die neue Sekunden-Sprühlotion von Kneipp, die ich testen durfte und heute vorstelle. Ich greife sehr gern zu Kneipp-Produkten, weil ich von der Qualität und der Firmenphilosophie überzeugt bin. Das Gesundheitskonzept von Sebastian Kneipp (1821-1897) fußt auf den fünf Säulen Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung und Balance – ein eigentlich sehr moderner Ansatz, der sich auch in der Firmenphilosphie von Kneipp widerspiegelt.

Inhaltsstoffe und Nachhaltigkeit

Wie alle Produkte von Kneipp wird auch die neue Sekunden-Sprühlotion vegan hergestellt, d. h. sie kommt ohne Tierversuche aus, und sie enthält weder Mikroplastik noch Palmöl. Ich erwähne das deshalb, weil ich als Kundin mittlerweile sehr darauf achte was in Pflegeprodukten enthalten ist.
Ich kaufe auch gar nicht so viele Pflegeprodukte, aber ich achte darauf, dass die Inhaltsstoffe ohne Silikone und Parabene auskommen, möglichst natürlich sind und nachhaltig und vegan produziert. Dafür gebe ich auch gern etwas mehr Geld aus. Achtet ihr bei Kosmetik und Pflege auf die Inhaltsstoffe und nachhaltige Produktion?

Zeit für mich: Mein Date mit mir!

Ich habe die Sekunden-Sprühlotion „Zitronenverbene ~ Avocadobutter“ getestet und bin begeistert: Ein feiner Nebel wird auf die Haut gesprüht und dann sanft gecremt. Nach vier Schwangerschaften und heizungsbedingt trockener Haut ist das schon eine Wohltat. Die Lotion klebt nicht, zieht schnell ein und verleiht ein wunderbares, samtiges Hautgefühl – damit starte ich dann doch sehr entspannt und mit einem Hauch von Wellness und Luxus in „meinen“ Abend!

Das Beste an ihr ist aber ihr Duft! Ich schnuppere auch jetzt während des Schreibens immer wieder an mir – denn der Duft trifft genau meinen Geschmack: Frisch und herb zugleich mit einer ganz leicht fruchtigen Note – eine sehr gelungene Komposition (und ja, ich kann mich sehr für schöne Düfte begeistern).
Wer sich darüber vielleicht ein wenig wundert, dem sei gesagt: Ich habe früher jahrelang Seifen gesiedet und auch selbst beduftet. Ich habe viel mit ätherischen Ölen gearbeitet und eigene Düfte kreiert. Wenn die Kinder etwas größer sind, will ich das auch wieder machen.Wie ist das bei euch? Welche Düfte mögt ihr so?Bis bald,
Sonja

*Sponsored Post

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Bauchzwergen-Landung

Einige haben es über instagram schon mitbekommen: Der kleine Bauchzwerg ist gelandet! Er kam direkt am Valentinstag am 14.02.2017 bei einer vollkommen unkomplizierten Geburt im Geburtshaus Paderborn zur Welt und macht seitdem unser Leben noch ein kleines Stück perfekter!

Er heißt Vincent, bringt 3kg auf die Waage und wird sicher sehr bald noch mehr von sich sehen und erzählen lassen. Bisher ist er ein sehr verschlafener Zeitgenosse, und wir genießen vorerst die Ruhe.

Lieber Gruß,
Sonja

Merken

Zeitmanagement für Mamas. Life Balance und Glücklichsein mit Kindern, Haushalt und Blog

Immer mal wieder bekomme ich Komplimente oder ernte Erstaunen. Das drückt sich dann meist ungefähr so aus: „Wie schaffst du das alles?“ – „Wie machst du das nur?“ Flankiert wird das meistens von Sätzen wie „Ich bin abends so platt, ich kann dann nur noch fernsehen.“ Ich wurde sogar schon als „Zeitmanagement-Genie“ bezeichnet – alles Komplimente, die ich gern annehme. Aber eigentlich empfinde ich meine Art Haushalt und Kinder und Blog und Nähstudio zu organisieren ganz normal. Oder doch nicht? Meine goldenen Regeln und ein paar ganz grundsätzliche Dinge über das Leben und das Glücklichsein und zum Zeitmanagement für Mama(-Blogger) lest ihr heute hier…

Zeitmanagement und Life Balance

Ich kenne so viele Leute, die dauernd im Stress sind (dem negativen), weil sie keine Zeit mehr haben. War ich auch mal. Bin ich auch immer noch, aber irgendwie positiver, finde ich. Wie komme ich jetzt auf Stress? Nun ja, Stress und Zeitmangel hängen ja irgendwie zusammen. Wer kennt das nicht, dieses „Ich brauch mal wieder Zeit für mich“? Die Lösung ist also scheinbar, dass man möglichst viel Zeit „für sich“ zusammenspart um dann viel Zeit zu haben. Was dann automatisch zu Entspannung führt. Jedenfalls theoretisch.

Ich schreib heute mal ein paar Takte aus meiner Sicht dazu. Und eigentlich gehts auch nur vordergründig um Zeitmanagement, sondern vielmehr um „Life Balance“. Nicht Work-Life-Balance oder Blog-Life-Balance oder Kids-Life-Balance, sondern ganz schlicht „Life Balance“. Denn für mich gehört alles zu meinem Leben dazu: Meine Kinder, mein Mann, mein Blog, meine Nähwerkstatt und auch der Haushalt. Das alles und noch mehr unter einen Hut zu bekommen geht nicht, wenn man mit strikten Polen arbeitet, die sich bitte nicht berühren dürfen. Ich glaube fest daran, dass alles um uns im Fluss ist. Und nur so funktioniert auch der Alltag mit vier Kindern, Blog, Haushalt und der Nähmaschine.

Ich werde im folgenden Text also mehr auf die Basis eines glücklichen Zeitmanagements eingehen statt irgendwelche Tools zur Terminorganisation vorzustellen. Dazu kommt dann nochmal ein separater Beitrag! Denn eins beobachte ich immer wieder: Das „Problem“ ist nicht das richtige Tool, sondern mehr …

… eine Frage der Einstellung

Fühlst du dich von Terminen und To-Dos verfolgt? Hast du allem und jedem gegenüber ein schlechtes Gewissen, weil du nie Zeit hast? Und eigentlich fühlst du dich leer und ausgebrannt und fragst dich, wann denn mal wieder Zeit für dich ist?

Also zunächst einmal: Es geht uns allen so! Wenn man „Zeitmanagement“ googelt, landet man bei diversen Methoden und/oder Tools, die einem helfen die einem „zur Verfügung stehende Zeit möglichst produktiv zu nutzen.“ (Wikipedia)

Wenn man sich Definitionen wie diese mal auf dem Zahnfleisch zergehen lässt, muss man sich gerade als Mama fragen, ob die „produktive Nutzung von Zeit“ beim Thema Kinder nicht vollkommen deplatziert ist, denn Kinder nutzen ihre Zeit – ihre Kindheit! – genau gegenteilig zu dem betriebswirtschaftlichen Streben möglichst viel Profit aus der uns gegebenen Zeit herauszuholen. Kinder spielen einfach. Vergessen die Zeit dabei. Und damit sind sie die großen Gewinner.

Das ist der Kern dessen, was ich Dir heute sagen will: Wir sind es in unserer kapitalistischen Welt gewöhnt überall das Optimum herauszuholen – den größten Profit und die besten Rendite zu machen. In punkto Geld, und in punkto Zeit. Denn Zeit ist Geld, haben wir alle mal gelernt. Aber so wenig wie Geld glücklich macht, macht Zeit allein glücklich. DAS habe ich von meinen Kindern gelernt.

Zeit muss man nutzen. Auch das wissen wir eigentlich alle. Nur wie, ist die Frage. Ganz ehrlich: Wenn ich z.B. eine Glotze hätte, vor der ich jeden Abend versumpfen könnte, würde es mir wahrscheinlich auch viel schlechter gehen. Denn Fernsehen ist tote Zeit (das gilt auch für deine Kinder, nur mal so nebenbei). Sobald wir uns in eine passive Rolle begeben, geben wir nicht nur die Verantwortung für uns ab, sondern auch wertvolle Energie. Ja, ich sitze abends lieber an der Nähmaschine oder schreibe für meinen Blog. Aber der Unterschied ist: Das GIBT mir Energie, anstatt sie mir zu nehmen! Das heißt nicht, dass ich nicht auch mal gern einen Filmabend habe oder nicht gern ins Kino gehe – im Gegenteil!

Aber wie und wo soll man anfangen? Immer wieder nicken alle eifrig, wenn ich Weisheiten wie diese von mir gebe, und meist kommt dann, dass der Anfang das Schwerste ist. Das stimmt natürlich. Aber anfangen muss man, sonst endet man echt frustriert und wird zu einem sehr unangenehmen Zeitgenossen, der so zwischen Selbstmitleid, Neid und Griesgram vor sich hinvegetiert und auf den nächsten Arzttermin wartet.

 

Zeitmanagement für Mamas

Vor etwa einem Jahr habe ich einen Workshop besucht. Dabei ging es generell um die Mutterrolle, Selbstfindung, eigene Stärken und Schwächen usw. Das hatte rein gar nichts mit Zeitmanagement zu tun, und doch drehte sich bei allen Teilnehmerinnen alles um Zeit!

Eine Teilnehmerin sagte, sie würde gern Gitarre spielen lernen, aber jetzt mit ihrem dritten Kind hätte sie überhaupt keine Zeit mehr, und selbst wenn sich mal ein Zeitfenster auftäte, wüsste sie ja nie, ob das nur zehn Minuten sind und ob es sich „lohnt“ die Gitarre überhaupt zu hervorzukramen.

Dieses Problem kenne ich nur zu gut! Und mein Tipp war und bleibt: JA! Es „lohnt“ sich! Man kann Pech haben und es sind sogar weniger als zehn Minuten. Man kann aber auch Glück haben und plötzlich hat man eine ganze Stunde Zeit! Ich nenne das die „Mama-Schlaf-Lotterie“. Und ich ziehe auch nicht immer sechs Richtige.

Einmal hab ich mich richtig geärgert, dass ich bei einem unverhofft langen Mittagsschlaf nicht vorbereitet war und am Ende die schöne Zeit irgendwie verplempert habe. Das war tote Zeit, die ich mit nutzlosen Dingen vergeudet habe. Irgendeinen Mist im Internet gesucht oder irgendeine dämliche Diskussion im social network verfolgt oder so. Ich weiß nicht mal mehr, was ich in der Zeit gemacht habe. Es war tote Zeit, die mir Energie geraubt hat. Das hat mich maßlos geärgert, und es ist mir nie wieder passiert.

Die Kehrseite dieser Medaille ist aber auch: Wenn man mit einem langen Mittagsschlaf des Kindes rechnet und dann enttäuscht wird, sollte man für sich Strategien entwickeln das nicht ganz so schwer zu nehmen. Dein Baby macht das nicht um dich zu ärgern, auch wenn man sich in dem Moment echt betrogen fühlt. Auch das gehört dazu: Gelduldig sein und sich darauf freuen, dass der nächste Schlaf bestimmt kommt.

 

Ziele, Prioritäten und Entscheidungen

Der Schlüssel jedes erfolgreichen Zeitmanagements ist die Zielsetzung. Wenn man recht planlos durch seinen Alltag stolpert und am Ende des Tages einfach nur froh ist, dass das Kind schläft und man selbst vor der Glotze liegt, ist das völlig in Ordnung. Ich habe auch immer wieder solche Tage.
Dass man so aber weiter nichts erreicht und auch nicht das schöne Gefühl erlebt etwas Tolles, Kreatives geschaffen zu haben, erklärt sich aber auch von selbst: Du entscheidest!

Das mit der Entscheidung ist auch sowas. Ich habe mal den schönen Satz gelernt „Keine Entscheidung ist immer die schlechteste Entscheidung.“ Dieser Satz ist wahr. Egal um was es geht – ein Problem aufschieben oder sich selbst überlassen hilft nicht. Am Ende wirst du gezwungen sein eine Entscheidung zu treffen, dann kannst du das auch gleich machen, wenn dein Handlungsspielraum am größten ist. (Wir) Mamas wissen das. Es ist so ziemlich das erste, das wir spätestens ab Geburt unserer Kinder lernen.

Auch „Glücklichsein“ ist am Ende eine Entscheidung. Du kannst natürlich warten, bis das Glück irgendwann ausgerechnet an deine Tür klopft, oder du kannst entscheiden hier und jetzt etwas für dein Glücklichsein zu tun. Dich nicht dem Zufall überlassen und darauf warten, dass dich einer rettet. Die Zeiten sind vorbei. Wenn du also neben Kindern und Haushalt irgendwas machen willst, triff diese Entscheidung und entwerfe dir einen Plan, wie du das schaffen willst! Steck dir Ziele, und seien sie noch so klein.

„Gitarre spielen lernen“ kann ein Ziel sein. Oder „eine Pumphose für mein Baby nähen“. Fang klein an, lass Dir Zeit zu wachsen und vor allem: Sei nachsichtig mit Dir selbst, wenn es nicht auf Anhieb klappt.

 

Widerstände: Der Haushalt, der innere Schweinehund, die Müdigkeit…

Ich schreibe die ganze Zeit von irgendwelchen Zielen und Prioritäten, dabei müsste eigentlich erstmal der Tisch abgeräumt, die Wäsche gewaschen und die Spülmaschine ausgeräumt werden. Und der Müll rausgebracht. Fenster geputzt. Wäsche gebügelt. Bis das alles fertig ist, ist das Kind wieder wach. Und eigentlich wollte ich mich hinlegen…

Ja, ich hab diese Probleme auch, jeden Tag. Essen kochen kommt noch dazu, und dann natürlich Texte wie diesen schreiben, Fotos dazu machen, usw.

Zunächst einmal: Ich habe jahrelang daran gearbeitet (und optimiere immer noch!!), dass der Haushalt, Kinder und mein Blog „laufen“. Und es gibt gaaaaaaaaanz viele Tage, an denen ich scheitere. Da klappt auch mal nichts, weil die Kinder mies drauf sind oder krank oder weil irgendwas dazwischen kommt.

Meine ganz persönliche, goldene Regel ist: Ich mache keinen Haushalt, während mein Kind schläft. Die Zeit der schlafenden Kinder gehört MIR ALLEIN. Und ich habe immer irgendwas vor in dieser Zeit (und wenn es einfach schlafen ist, das kommt gerade jetzt in der Spätschwangerschaft häufig vor!).

Für die „Gefahr“, dass sich unverhofft ein Zeitfensterchen auftut, hab ich immer was im Hinterkopf: Schnittmuster ausdrucken oder kleben, Stoff zuschneiden, ein Bild für einen Beitrag bearbeiten… Das sind alles Sachen, die man auch in zehn Minuten schaffen kann! (Womit wir wieder bei den Basics sind: Lohnen sich 10 Minuten? – IMMER!!!)

Der Nachteil ist: Wir haben es eigentlich nie aufgeräumt. Ich versuche soviel wie möglich an Putzerei und Aufräumen unter der Woche mit wachem Kind zu schaffen, aber ich gebe zu, dass mein Ehrgeiz und mein Anspruch in diesen Dingen noch Luft nach oben haben. Für mich ist das ok, für die Kinder auch, und mein Mann hat sich weitgehend daran gewöhnt, solange ich ab und zu bei gemeinsamen Hau-Ruck-Aufräumaktionen am Wochenende mitziehe.

Der andere „Nachteil“ ist: Ich hab meist zig Projekte gleichzeitig, und manchmal – wenn privat auch noch Termine dazu kommen – komme ich ins Trudeln und drohe den Überblick zu verlieren.

Zusammenfassung: Zeitmanagement für Mamas

Ich habe schon das Feedback bekommen, dass das ja alles viel zu aufwändig sei. Dass es sich nicht „lohnt“, dass man sich verzettelt und am Ende nichts geschafft kriegt.
Naja, ich denke, es kommt hier wirklich auf die Einstellung an: Ich bin in meinen ganzen kleinen und großen kreativen Projekten sehr zielstrebig und ehrgeizig, und ich kann wohl und sicher behaupten sehr sehr viel zu schaffen (wenngleich ihr gar nicht ahnt, wieviel hier aufgrund von Alltag hinten rüber fällt! Ja, ich weiß, was ich alles nicht schaffe!). Aber ich habe gelernt, dass ich lieber mein Augenmerk auf meine Erfolge richte als auf alles, was gerade nicht läuft. Oder anders formuliert:

Und was den „Lohn“ angeht: Mir gibt meine Nähmaschine und auch der Erfolg meines Blogs in Form von Kommentaren, Likes usw. soooooo viel mehr als jeder Abend vor der Glotze (wir haben ja auch nicht einmal einen Fernseher…), dass ich ganz sicher sagen kann: Natürlich lohnt es sich! Immer! Es gibt dir ein gutes Gefühl. Du bist aktiv. Du lebst! Ich kann mir gar nicht vorstellen es jemals anders zu haben.

Bevor ich zum Ende komme, fasse ich noch einmal zusammen, was ein glückliches und erfolgreiches Zeitmanagement ausmacht, bevor wir mit dem Organisieren überhaupt beginnen (Tipps dazu werde ich bestimmt auch nochmal schreiben).

  1. Fang einfach an.
  2. Warte nicht auf Idealbedingungen.
  3. Nutze die Zeit, auch wenn es vielleicht nur zehn Minuten sind, für dich (was immer du gern machen möchtest).
  4. Stecke dir kleine, realistische Ziele.
  5. Sei nachsichtig mit dir selbst.
  6. Wenn dein Kind schläft, ist Deine Zeit!
  7. Gib nicht auf. Du schaffst das!

Dieses Thema wird mich hier auf dem Blog auch weiterhin immer mal beschäftigen. Wenn Dich ein Aspekt besonders interessiert, schreib mir doch einen Kommentar! Ich greife gern einzelne Themen nochmal besonders auf.

Das war auch schon die ganze Zauberei! So in etwa schaff ich das alles!

Wie sieht es bei dir aus? Wie bringst Du Dein Leben als Mama und als Blogger unter einen Hut? Hast du vielleicht noch einen Trick oder Tipp zur Optimierung?

Lieber Gruß,
Sonja

Merken

Merken

Merken

Merken

Jahresrückblick 2016: Ein Jahr Crafting Café!

Bevor ich mich mit meinem Crafting Cafe nun in eine kleine Winterpause verabschiede, möchte ich das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren lassen. Nicht nur dieses Kalenderjahr neigt sich dem Ende; auch mein Blog feiert nun bald seinen ersten Geburtstag! Da ist für mich die Zeit gekommen ein wenig in mich zu kehren und auf das vergangene Jahr zurückzuschauen.

Der Anfang

2016 begann ich meinen Blog „The Crafting Café“, der meine geplante Selbstständigkeit als Unter-näh-merin von nun an begleiten sollte. So ganz wusste ich noch nicht so recht, wohin mich diese Reise führen sollte (und weiß es auch noch immer nicht so ganz genau), aber da ich auch schon vorher lange rein privat gebloggt habe und mir das Bloggen immer Spaß gemacht hat, fand ich es für mich den besten Weg um online „präsent“ zu sein. Mehr über meine Bloggergeschichte habe ich hier geschrieben.

Ursprünglich war meine Geschäftsidee, genähte Sachen über meinen Dawanda-Shop, Fachvermietungen und als Auftragsware zu verkaufen. Den Blog hatte ich also als Anlaufstelle für potentielle Kunden geplant. Daraus entwickelte sich allerdings mehr und mehr das heutige „Konzept“, das nirgendwo geschrieben steht, und dass auch noch längst nicht fertig ist.

Mein Näh- und Kreativblog

Im Hintergrund war ich Anfang des Jahres noch mit vielen Formalitäten rund um die Selbstständigkeit beschäftigt – diverse Ämter, Handwerkskammer, Verpackungsverordnung und auch rechtliche Grundlagen für das Betreiben einer Internetseite, sowie die Konsultation unseres
Steuerberaters gehörten dazu.

Gebloggt habe ich zu Anfang also eher wenig – hier und da ein neues Nähwerk, mehr nicht.

Da ich vorher schon Ideen für eigene Schnittmuster hatte und ich den Versuch starten wollte als Nähblog mit Tutorials und Schnittmustern
erfolgreich zu sein, hatte ich mir schon im Vorfeld über das Bloggen Gedanken gemacht. Aber „Gedanken machen“ und „machen“ sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe!

Erste Schritte als Nähblogger

Anfangs fehlte noch viel Know How. Ich hab viel gelesen und dann einfach gemacht und ausprobiert. Noch immer hab ich ein paar „Leichen“ hier auf dem Blog, die ich noch überarbeiten will – das ist ein Projekt für die kommende Babyzeit.
Die DIY-Szene im Internet ist insgesamt sehr kontaktfreudig und hilfsbereit. Es entstanden bereits im Februar die ersten Kontakte zu anderen Kreativbloggerinnen.

Mein erstes Näh-Tutorial war das „Utensilo aus einem Stück“, aus dem sich inzwischen eine kleine Serie unter dem Titel „Nähen für Faule“ entwickelt hat.

Wenn man einen Näh-und/oder DIY-Blog professionell betreibt, bedeutet das, regelmäßig möglichst innovative und neue Ideen zu posten – und das erfordert gute Schritt-für-Schritt-Bilder plus Anleitungen. Viel Zeit zum Experimentieren bleibt da wenig. Und ich hab ja auch noch drei kleine
Kinder!

Ein paar Ideen hatte natürlich im Vorfeld gesammelt. Und mir gehen viele dieser Voraussetzungen leicht von der Hand, weil es mir einfach soviel Spaß macht. Manche Dinge kamen ganz ohne große Vorbereitung aus, z.B. mein zweites kleines Näh-Tutorial, das im beginnenden Winter Ende 2016 nochmal eine Renaissance erleben sollte: Valery, der Partnerhandschuh.

 

Valery habe ich als Partner- und als Eltern-Kind-Handschuh entwickelt und ist mein erstes „richtiges“ Schnittmuster.

Es ist erstmals im Februar zum Valentinstag erschienen, als es schon fast wieder warm wurde. Erst Ende des Jahres wurde es dann irgendwie wieder aktuell und zog unglaublich viele Klicks auf den Blog. Das hat mich sehr gefreut, war aber auch Anlass zur Überarbeitung. Inzwischen kannte ich mich mit dem Programm besser aus und habe das Schnittmuster angepasst: HIER findest Du das aktuelle Freebook!

Neben „Valery“ habe ich dann noch eine Häkelanleitung geschrieben und ansonsten im März erst einmal den Geburtstag meines Sohnes gefeiert.

Aus diesem Anlass habe ich einen langen Post geschrieben, in dem ich unter anderem ein Backbuch empfehle – genau dieser Eintrag sollte im Verlauf
des Jahres zu einem sehr sympathischen Kontakt und einer Kooperation führen. Neben „Valery“ ist das für mich eins der besten Beispiele, dass
der „Erfolg“ beim Bloggen manchmal einfach ein bisschen Zeit braucht.

Parallel plante ich bereits ein erstes eigenes Probenähen. Ich hatte bei einem anderen Probenähen teilgenommen (und hätte noch bei viel mehr
mitgemacht, wenn ich denn die Zeit gehabt hätte), und wollte es nun selbst versuchen. Als erklärter Taschen-Junkie hatte ich eine Kindergartentasche entwickelt: Das Käferlein, das dann im Juni als mein erstes Schnittmuster erschinenen ist:

 

Crafting Cafe goes Facebook

Zuvor stand allerdings noch etwas anderes an: Meine Facebook-Seite! Ursprünglich hatte ich auf einen Facebook-Kanal sogar gänzlich verzichten wollen. Auch mit diversen weiteren social-media-Kanälen hatte ich mich bislang nicht oder nur halbherzig beschäftigt. Facebook kannte ich privat, aber ich wollte eigentlich keine Unternehmensseite dort haben.

Irgendwie wurde mir Ende März klar, dass ich ohne Facebook langfristig keinen Erfolg haben würde – denn natürlich bin ich daran interessiert möglichst viele für meine Ideen und meinen Blog zu begeistern, und ohne Facebook erscheint mir dieses Ziel unmöglich. Wie stark tatsächlich der Näh- und Kreativmarkt dort vertreten ist, wurde mir auch erst noch viel später klar.

Am Anfang meiner Zeit auf Facebook standen eher so rechtliche Fragen nach dem Impressum und einem Titelbild. Viele meiner privaten Freunde
gaben meiner Seite dankenswerter Weise ein Däumchen, und so startete ich mit ich glaub irgendwas um die 30 Fans. Bis November sind daraus über 160 geworden, und ich freue mich total über jeden Einzelnen, der meine Seite liked und kommentiert! Gerade dank des Sternkörbchens, das ich vor ein paar Tagen vorgestellt habe, folgen meiner Seite nun über 230 Leute – das ist der totale Wahnsinn — Danke!

Mama-und-Familien-Blog

Während dieser ersten Zeit – April bis Juni – kristallisierten sich immer mehr „Mama“-Themen heraus, die mir wichtig genug waren, um sie dauerhaft hier im Blog aufzugreifen. Immerhin beschäftigt mich jedes einzelne davon, und ich kann wohl von mir behaupten, inzwischen viel Erfahrung als Mama zu haben. Ich versuche dabei, nicht belehrend aufzutreten, sondern mehr Erfahrungen zu schildern.

Schon die ersten Reaktionen auf meine „Mama“-Beiträge waren durchweg positiv und bestärken mich, diesen Weg weiter zu gehen. Einer der erfolgreichsten Blogbeiträge in diesem Jahr war dann auch im September „Bye bye Kinderwunsch“, der auch einer der persönlichsten Texte bisher auf diesem Blog ist. Stolz bin ich darauf, dass dieser Text im „Familienbloggerzin“ aufgenommen wurde.

Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle an Zicklein und Böckchen!

Die zweite Jahreshälfte

In der zweiten Jahreshälfte überschlugen sich hier bei uns zuweilen die Ereignisse. Das hatte zum einen private Gründe: Wir haben ein Haus gekauft und hier mit diversen Renovierungs- und Umbauarbeiten begonnen, die auch immer noch aktuell „nebenher“ laufen. Mein Nähzimmer war das erste Bau-Projekt; darüber habe ich unter anderem hier geschrieben.

Der Sommer hat mir dann leicht den Boden unter den Füßen weggezogen – die Kinder hatten vier Wochen Ferien, und es war hier teilweise echt turbulent. Das hatte ich im Vorfeld doch etwas unterschätzt, sodass ich dann erstmal in eine erste Blogpause gegangen bin. Im nächsten Jahr werde ich das besser planen!

Trotzdem fand in dieser Zeit die erste Nähblogger-Themenwoche zum Thema „Urlaub (mit Kindern)“ statt, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Im Rahmen dieser Woche konnte ich auch viele Kontakte zu anderen Nähbloggerinnen festigen; später sollte eine weitere Themenwoche folgen, sodass wir inzwischen eine kleine „Truppe“ sind. Für diese Themenwoche habe ich auch weitere kostenlose Freebooks und Nähanleitungen geschrieben, unter anderem für die „Büchertasche aus einem Stück“.

Erfolge und „Nähen für Faule“

Diese Büchertasche – das war mir vorher nicht so klar – habe ich auch als Freebook über meinen Shop bei CrazyPatterns veröffentlicht. Irgendjemand in der Redaktion dort muss sie so sehr gefallen haben, dass sie prompt als Highlight im nächsten Newsletter erschien, was mich persönlich total gefreut hat! Daraufhin wurde das Freebook bis heute knapp 1800x runtergeladen – damit hab ich vorher im Traum nicht gerechnet!

Es folgten außerdem ganz viele liebe Bewertungen und Kommentare wie z.B. „super,so macht Bücher verschenken Spaß .Alles super“ oder „leichter geht es echt nicht mehr wie bei dieser Tasche“. Das hat mich richtig überwältigt, und ich bedanke mich bei allen, die sich die Zeit genommen haben eine Bewertung abzugeben!

Auch vor dem Hintergrund dieses Erfolgs entwickelte sich die Idee Nähen für Faule weiter, und ich hoffe, dass noch viele weitere Anleitungen folgen werden!

Bloggerlife vs. Mamalife und roXXanne

Trotz aller kleinen und großen Erfolgserlebnisse war ich zwischendurch mit meinem Spagat unzufrieden. Dazu kam die Schwangerschaft, mit der ich zu Anfang noch nicht so „im Reinen“ war, wie ich in dem bereits verlinkten Beitrag „Bye bye Kinderwunsch“ ja schrieb.

Aber ich habe natürlich weiter meine Projekte verfolgt, und dann entstand auch bald die Idee für mein zweites Schnittmuster „roXXanne“.

Das Probenähen lief – so fand ich – deutlich organisierter ab als noch beim Käferlein, und ich war auf vieles bei der Organisation besser vorbereitet. Viele Probenäherinnen vom Käferlein waren wieder dabei, und so war es eine schöne Zeit, bei der unglaublich tolle Taschen entstanden sind!

Ich kann auch nur immer wieder betonen: Mein Herz macht jedes Mal einen Sprung, wenn jemand eine Tasche oder irgendwas nach meiner Anleitung näht! Das ist einfach ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Und weil bei „roXXanne“ so tolle Designbeispiele entstanden sind, habe ich viel Zeit investiert und ein LookBook entwickelt, das zum Erfolg des Schnittes wesentlich beigetragen hat.

roXXanne hat sich bisher ganz gut verkauft. Ein bisschen Glück und Zufall haben dabei auch geholfen: Bei CrazyPatterns gab es zur Veröffentlichung gerade eine Rabattaktion, bei der ich mitgemacht habe. roXXanne hat es wieder in den Newsletter geschafft, und das hat sehr geholfen den Schnitt bekannt zu machen – vielen Dank!

Zum Jahresende…

Ein langes und kreatives Jahr neigte sich nun dem Ende! „Zwischendurch“ hatte noch die zweite Nähblogger-Themenwoche zum „Herbst“ stattgefunden, und die Adventszeit wurde auch schon geplant. Für den Advents-Blogger-Kalender hatte ich allerdings wegen des bereits genannten Spagats und dem Gefühl, dass mir alles zuviel wird, gleich meine Teilnahme abgesagt. Das war auch die richtige Entscheidung.

„Nebenbei“ habe ich hier fleißig Kundenaufträge genäht und einen Weihnachtsmarkt vorbereitet, und alles geht nun einmal nicht. Außerdem bin ich ein erklärter Weihnachtsmuffel und kann speziell angesichts der Lage unserer Mutter Erde und ihrer Kinder nicht wirklich in „Weihnachtsstimmung“ kommen.

Ein kleines Freebook habe ich dann doch noch zum Jahresende geschrieben: Das Sternkörbchen!

Angesichts der vielen Advents-Freebooks und Verlosungen habe ich überhaupt nicht mit einem solchen Erfolg gerechnet. Innerhalb eines Abends kletterten meine Followerzahlen bei Facebook um über 60 (!!!) Fans nach oben; das Freebook wurde inzwischen knapp 600x heruntergeladen, und die Anleitung wurde bis jetzt über 3000x angeklickt.

Was soll ich sagen? DANKE!!! So viele nette Kommentare, Likes und Rückmeldungen auf ein so kleines Freebook — wow!

Das freut mich total und zeigt mir: Ich bin mit meinem Blog und Nähanleitungen – dem Mix aus Mama’s Life, Näherei, Schnittmustern und Freebooks auf dem richtigen Weg. Und auch wenn ich Anfang des kommenden Jahres in eine kleine babybedingte Blogpause gehe, werde ich diesen Weg weiter beschreiten. Und ich freu mich auf alle, die mir weiter die Treue halten!

Ausblick und Projekte

Ich deutete gerade schon die Blogpause an: Ja, ich werde nun erstmal in die Winterferien gehen, bis Mitte Januar 2017. Und danach kann ich erstmal nichts versprechen – ich habe Beiträge in Planung, aber Ende Februar kommt dann Kind Nr. 4, und dafür möchte ich erstmal den Rücken frei haben und mich zu nichts verpflichten. Sicher werde ich mich im Januar/Februar nochmal melden und dann hoffentlich ab Ende März wieder regelmäßiger – das kommt darauf an, wie es hier läuft!

Mein erster Mädchenkleidschnitt!

Was ich für 2017 auf jeden Fall vorhabe: Ein erster Kleiderschnitt für Mädchen! Die Pläne sind sogar schon „in der Mache“ – heißt, ich arbeite bereits an dem Schnittmuster. Wer mir auf instagram und/oder Facebook folgt, wird demnächst eventuell erste Bilder sehen.
Wann ich dazu ein Probenähen veranstalte… ich befürchte, dass es April oder Mai wird, aber dann werde ich Probenäherinnen für voraussichtlich die Größen 86-134 suchen, und jede Größe würde ich gern mindestens doppelt besetzen um ein umfassendes Feedback zu erhalten.

Blogging

Auch beim „Bloggen“ habe ich natürlich noch weitere Pläne – jetzt habe ich mir erstmal den schönen Blogplaner von Kreavida gekauft und werde meine Erfahrungen aus dem ersten Blogjahr mitnehmen um mich im kommenden Jahr noch besser zu organisieren und hier auf dem Blog die richtige Themenmischung rund um meine Näh- und Mamawelt zu präsentieren.


Danke!

Bis dahin verabschiede ich mich nun nach diesem meterlangen Beitrag in die Blogpause bis voraussichtlich Mitte Januar 2017. Ich wünsche allen, die dies lesen, ein paar schöne und friedliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Außerdem möchte ich mich bei einigen Blogger-Weggefährtinnen für die gute Zusammenarbeit, den Support beim Probenähen und überhaupt für die schöne Gemeinschaft ganz herzlich bedanken!
Ich hoffe, wir werden auch im kommenden Jahr noch das ein oder andere schöne, kreative Projekt miteinander stemmen!

Eva Kartoffeltiger

Ellen’s Schneiderstube

… und dann kam irma

Maritabw macht’s möglich

Augenstern-HD und Zauberkrone

Kreavivität

Susi näht

 Ökolochic

Außerdem gilt mein Dank meinen wunderbaren Probenäherinnen, die mich beim Käferlein und roXXanne mit Ideen, Feedback und wunderschönen Designbeispielen unterstützt haben!

Danke Euch!

 

Karo von 27stitcheslater (FB)

Bianca P. von Julie Handmade (FB)

Abendstern von und mit Rock’n’Roll-Nähmaschine

Elly Nadine G. von El-Ra-Ya by Elly (FB)

Ingrid C. von Nähen & Sticken aus Leidenschaft (FB)

Anja – https://m.facebook.com/Stepptanznadel/ 

Sabine von EmmA Ostsee – https://www.facebook.com/emmaostsee

Emmi´s cuties, Sabine Grüner – https://www.facebook.com/Emmis-cuties-915449291885115/

Noemi von Mama Nachteule – www.facebook.com/Mama.Nachteule

Maralutti – https://www.facebook.com/maralutti/

Barbara – ohne Blog

Manuela – ohne Blog

 

Viele Grüße,
Sonja



Tipp: Unser Pferdegeburtstag – eine besondere Idee für den Kindergeburtstag

Spätestens seit unserem Mutter-Tochter-Reitwochenende weiß hier jeder regelmäßige Leser, dass meine Große den Pferden absolut verfallen ist. Da ich mich selbst dem Charme dieser wundervollen Tiere ebenfalls kaum erwehren kann und so wahnsinnig gern auch selbst wieder reiten würde, war mir klar, dass Finjas sechster Geburtstag auf dem Pferderücken gefeiert werden muss. Und so haben wir ihr einen Wunsch erfüllt und einen wunderbaren Nachmittag genossen. In diesem Beitrag stelle ich euch unseren Pferdegeburtstag etwas näher vor.

Über Kindergeburtstage allgemein, und warum ich die „auslagere“

Jaja – ich hab früher mal von so „klassischen“ Kindergeburtstagen zuhause mit Kuchen und Topfschlagen geträumt und die Nase gerümpft, wenn andere Eltern aus einem Kindergeburtstag „so ein Event“ machen, denn natürlich muss man sich fragen, ob man das im nächsten Jahr toppen kann und überhaupt – was das kostet!

Solchen Kritikern kann ich heute ganz gelassen antworten: Und was kostet mich ein neues Sofa? Eine Renovierung unserer Wohnung? Zwei meiner bisher drei Kinder sind Winterkinder. Das vierte wird auch eins. Als die ersten Gäste hier eintrudelten, dauerte es kein zwei Minuten, bis fünf (!) Kinder auf unserem Sofa herumhopsten und die Kissenschlacht begann. Bändige mal fünf bis acht Vier- bis Sechsjährige im Winter in der geschlossenen Wohnung! Oder versuch so eine Bande fürs Basteln zu begeistern!

So eine wildgewordene, quietschvergnügte Kindermasse verhält sich ungefähr so logisch und geordnet wie ein Mückenhaufen auf Speed. Das geht speziell im Winter indoor gar nicht. Oder nicht ohne nachhaltige Verluste an unserem Hausrat. Und dann schwanger – die Nerven liegen blank, wir haben hier gerade viele Umbauarbeiten im Haus, und die undankbare Meute weiß meine sorgfältig vorbereiteten Spiele oder meinen Kuchen sowieso nicht zu schätzen (is ja so, mal ehrlich!)

Also… nö. Ich hatte da ne bessere Idee…

 

Pferdegeburtstag mit Märchenerzählerin

Der Flyer einer „Ponywanderung mit Märchenerzählerin“ lag schon länger hier im Kindergarten aus und schien mir die perfekte Lösung zu sein! Natürlich habe ich bis zuletzt gezittert, ob das Wetter mitspielt, aber wir haben wettertechnisch den Joker gezogen und dem Traumgeburtstag zu Pferd stand nichts im Wege!

Das Angebot von „Erlebnis Natur und Pferd“ hat mich sofort überzeugt: Eine geführte Ponywanderung mit einer Märchenerzählerin und anschließendem Lagerfeuer mit Stockbrot. Und das zu einem unsagbar günstigen Preis, wie ich finde – immerhin fand das Ganze an einem Sonntag statt, und die beiden Frauen Grit Schwerdtfeger und Susanne Specht sind Diplom-Biologin und Naturpädagogin, bzw. Erzieherin und ausgebildete Märchenerzählerin, und die beiden haben Finja und uns einen unvergesslichen Pferdegeburtstag geschenkt, denn es war einfach fantastisch!

Pferdegeburtstag NRW

Ablauf

Die Stimmung bei uns und den Kindern war von Anfang an locker und fröhlich. Susanne hatte auch gleich ein „Ponylied“ auf den Lippen, dass zumindest die Kinder schnell mitsingen konnten.

Zwei Ponys hatten wir, die von Grit und Susanne geführt wurden. Stefan und ich konnten ganz bequem nebenbei Bilder machen und auch mal Arm in Arm gehen, was selten vorkommt, weil einer von uns immer mindestens ein Kind trägt/schiebt/tröstet/etc. Stefan hat zwischendurch mit den Kindern, die gerade nicht auf dem Pferd saßen, getobt und Späße gemacht, sodass die Wanderung sehr kurzweilig und für die Kinder aufregend war.

Jedes Kind durfte einmal auf jedem Pony reiten. Das lief so super mit dem Abwechseln – ich bin immer noch total begeistert! Grit und Susanne haben die komplette Orga unterwegs super im Griff gehabt – da merkte man auch die jahrelange Erfahrung mit Kindern (und Pferden). Wir als begleitende Eltern haben uns da echt entspannt und den Nachmittag einfach mal genießen können – toll!

Zum Abschluss haben wir dann noch ein Lagerfeuer mit Stockbrot gemacht. Dazu hat Susanne eine schöne Märchengeschichte erzählt, die die Kinder in ihren Bann gezogen hat.

Zum Ende war es dann doch ein bisschen zugig, aber es gab Decken, in die sich die Kinder eingekuschelt haben, und wir sind dann auch wieder zurück zu uns gefahren, wo immerhin noch insgesamt fünf Kinder super friedlich mit Schleich-Pferden gespielt haben, bis sie abgeholt wurden. Eine Mama guckte mich beim Abholen sehr erstaunt an und meinte, so ruhig hätte sie noch nie fünf Kinder nach nem Kindergeburtstag zusammen spielen sehen. Und zwei Gästinnen wollten gar nicht mehr nach Hause.

Ich glaub, der Pferdegeburtstag war ne gute Idee.

Lieber Gruß,
Sonja

Erlebnis Natur und Pferd
Imkerweg 14
32832 Augustdorf

EDIT 2018: Leider gibt es dieses schöne Angebot nun nicht mehr 🙁

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal für den wunderschönen, entspannten Geburtstag! Unsere Kinder (und ich glaub auch die Gäste) waren absolut glücklich. Danke!

Hinweis: Dieser Beitrag entstand aus der puren Begeisterung – ich habe dafür weder Geld noch andere Vergünstigungen erhalten.

Hebammen und Geburtshilfe – ein Hilferuf

Dieses Thema begleitet mich seit sechs Jahren, seit ich das erste Mal schwanger war. Das war 2010. Inzwischen bin ich mit dem vierten Kind schwanger, und die Lage hat sich im Vergleich zu vor sechs Jahren deutlich verschlechtert: Die Rede ist von der Situation der Hebammen und Geburtshilfe in Deutschland. Aktuell ist das Thema für mich mal wieder sehr präsent – die nächste, die vierte, Geburt steht im Februar 2017 an. Ich werde an dieser Stelle NICHT im Einzelnen über die vorangegangenen Geburten schreiben, sondern das separat machen. Eins kann ich aber zu meinen Geburtsgeschichten sagen: Ich hatte alles – zwei Krankenhausgeburten mit 1x Kaiserschnitt und 1x Saugglocke und eine „Traum“-Geburt im Geburtshaus Paderborn.

Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen möchte ich mich nun für die Hebammen stark machen und auch junge und Erst-Schwangere und auch (werdende) Väter für das Thema sensibilisieren.

„Meine“ Hebammen

Ich habe in den letzten sechs Jahren ausnahmslos fantastische Frauen als Hebammen kennengelernt, die ihren Beruf mit Leidenschaft, Liebe und Begeisterung ausgeübt haben. (Selbiges kann ich – nur zum Vergleich – längst nicht von allen Frauenärzten behaupten, die meine Schwangerschaften betreut haben!)

Wir sind in den vergangenen Jahren viel umgezogen, daher hatte ich eigentlich bei jedem Kind eine andere Hebamme. Zusätzlich habe ich über Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse viele wunderbare Hebammen kennenlernen dürfen, und ich kann eins mit Sicherheit sagen: Sie waren alle individuell und verschieden, und ich habe von jeder einzelnen etwas gelernt. Danke an dieser Stelle!

Hebammen und Geburtshilfe in Deutschland: Status Quo

Denk ich an die Geburtshilfe in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.

So würde der gute alte Heinrich Heine das wohl formulieren. Es sieht finster aus. Wie in vielen Wirtschaftszweigen zählt auch im Gesundheitssektor nur noch eins: Die harte Währung. Und damit sind nicht die Gehälter des Pflegepersonals gemeint, sondern der Profit, der am Ende für die Krankenhäuser, Pharmakonzerne und wer da sonst noch dran verdient herausspringen soll.

Das gilt allgemein für Krankenhäuser und den Pflegesektor, aber eben auch speziell für die Geburtshilfe. Ich persönlich finde das einen Skandal, und ich werde auch sagen warum:

Eine Hebamme ist heute kaum noch in einem Krankenhaus angestellt, maximal in Teilzeit. Die meisten arbeiten freiberuflich und tragen schon darin ein gewisses Finanzierungsrisiko. Gut, das haben sie in der Regel vorher gewusst. Die, die trotzdem Hebammen werden, entscheiden sich meist aus Leidenschaft und Idealismus dafür – wovon wir als Schwangere und später als Mütter ungemein profitieren!

Viele Hebammen schlagen sich also mit dem Angebot diverser Kurse rund um Baby, Wochenbett, Schwangerschaft und Rückbildung durch, bieten Nach- und Vorsorgen an, leisten unersetzliche Hilfestellung im Alltag mit dem Baby und begleiten Geburten – und das alles auch am Wochenende, an Feiertagen und nachts.

Berufshaftpflicht unbezahlbar

Der letzte Punkt – die Geburtshilfe – ist allerdings selten geworden, denn kaum noch Hebammen können die Geburtshilfe überhaupt anbieten. Warum? Weil ihre Berufshaftpflichtprämie horrend gestiegen ist. Aktuell zahlt eine Hebamme in der Geburtshilfe 6.800€ im Jahr, Tendenz steigend. Gemessen an dem, was eine Hebamme im Durchschnitt verdient, ist es für die meisten kaufmännischer Irrsinn überhaupt noch Geburtshilfe anzubieten. Mit einer schlimmen Folge: Kreißsäle und Geburtshäuser werden geschlossen, und Schwangeren bleibt für die Entbindung nur noch die spärliche Auswahl, in welchem Krankenhaus sie entbinden wollen. Alternativen wie Geburtshäuser oder gar Hausgeburten werden mit dieser Politik systematisch ausgeräumt. Und genau das ist mehr als beklagenswert.

Immer noch gibt es viele Vorurteile gegen Hausgeburten oder Geburtshäuser, und auch ich sah mich bei meiner Entscheidung, mein drittes Kind im Geburtshaus zur Welt bringen zu wollen, mit Unglauben bis Entsetzen in meiner Familie konfrontiert. Mit diesen Ängsten und Vorurteilen werde ich an anderer Stelle noch einmal aufräumen – einen sehr schönen Beitrag dazu hat Sabrina von Mamahoch2 vor einiger Zeit geschrieben; in diesem Blogpost möchte ich auf etwas anderes hinaus.

Seit September 2015 bekommen Hebammen, die pro Quartal mindestens eine Geburt betreuen, einen Sicherheitsabschlag, damit sie sich ihren Beruf leisten können (ja, die Formulierung ist Absicht), ABER der Fehler liegt da schon wieder im Detail: Ist die Frau nämlich privat versichert, wird es schon wieder schwierig. Außerdem hat man ja auch mal Urlaub, das eigene Kind ist krank oder man selbst, oder es ist einfach ein schlechter Zeitraum mit wenig Geburten (ist in unserem Land auch nicht ungewöhnlich).

(Das ist übrigens eine ähnliche Milchmädchenrechnung wie die Maut-Debatte, bei der sie uns weismachen wollen, dass wir erstmal schön zahlen sollen, den Ausgleich dann aber an anderer Stelle bekommen in Form von Steuererleichterungen. Das ist ein genauso fiskalischer Unsinn wie die Gängelei der Hebammen, die wir gar nicht hoch genug bezahlen können für das, was diese Frauen leisten!)

Hinter der gesamten Problematik stehen finanzstarke Versicherungskonzerne und Krankenversicherungen, die mit wahnwitzigen Millionensummen getreu dem neoliberalistischen „Mehr-Wachstum“-Mantra dabei sind einen ganzen Berufsstand auszulöschen.

Bei der ganzen Debatte rund um die „sichere“ und „natürliche“ Geburt, oder bei den Nebenschauplätzen „Kaiserschnitt vs. natürliche Geburt“ geht es leider nicht um Argumente (von denen ich auch eine ganze Menge nur aus meinem persönlichen Erfahrungsschatz beisteuern könnte), sondern um Geld. Davon haben besagte Versicherungskonzerne eine ganze Menge, und damit machen sie gerade die Hebammen platt. Das muss man einfach mal so sagen.

Aber die Hebammen haben uns. Frauen. Mütter. Eltern. Wir sind die Öffentlichkeit! Und wir müssen uns dagegen wehren, sonst werden unsere Töchter nur noch per Plan-Kaiserschnitt im Akkord im Krankenhaus (das, nebenbei gesagt, für Kranke ist!!) entbinden. Ein Blick nach Amerika – dem Land des Kapitalismus im Endstadium, das sich gerade vor der ganzen Welt mit seiner Präsidentschaftswahl blamiert hat – zeigt uns, wohin die Reise geht: Seit Jahren steigt dort die Kaiserschnittrate; der schlechte Zustand der Geburtshilfe wird immer wieder beklagt.

Dich geht das nichts an? Sicher?

Jetzt mag vielleicht die ein oder andere denken, dass sie das nichts angeht, weil sie sowieso keine Kinder will. Oder schon welche hat (aber die wollen vielleicht auch selbst mal welche haben?). Oder weil für viele aus medizinischen Gründen ein Kaiserschnitt unumgänglich ist. Oder weil viele die Optionen Hausgeburt und Geburtshaus schon nicht mehr haben. Oder sowieso nicht in Erwägung ziehen.

Ja, kann alles sein, und ich hab auch Verständnis für jede individuelle Entscheidung. Mir geht es im Gegensatz zu 99% aller Frauen- und Elternmagazine auch NICHT darum diese einzelnen Gruppen und Grüppchen jetzt inhaltlich gegeneinander aufzuhetzen, damit meine Klickzahlen stimmen.

Ich verurteile niemand für die Entscheidung per Plan-Kaiserschnitt entbinden zu wollen (das war auch mal anders, aber dazu schreibe ich ein anderes Mal). Was ich will: Dass wir uns alle bewusst machen, was da auf Kosten von Schwangeren, Müttern und unseren Kindern gerade verhandelt wird!! Auch wenn Du Dich selbst nicht für betroffen hältst, so geht uns das Thema sehr wohl gesamtgesellschaftlich an.

Dass die Optionen Hausgeburt und Geburtshaus zukünftig gar nicht mehr existieren sollen – das geht in einer demokratischen Gesellschaft nicht, bin ich der Meinung. Auch wenn Du selbst keine Hausgeburt oder Entbindung im Geburtshaus haben willst – die Möglichkeit dazu sollten alle Gebärenden in diesem Land haben!

Sollte es wirklich so weit kommen, dass es das Angebot Geburtshaus/Hausgeburt zukünftig nicht mehr gibt, weil die Versicherungsprämien für die Hebammen zu hoch sind (was für ein bescheuerter Grund, mal ehrlich!), dann werden Frauen und ihre Hebammen, die dies trotzdem wünschen, als nächstes kriminalisiert. In was für einem Staat lebten wir dann, wenn das Gebären zum kriminellen Akt wird??? — Ja genau, bitte mal kurz nachdenken!

Aktionen und Protest

Was machen wir jetzt? Ich mag es ja nicht die Dinge einfach nur zu beklagen. Es gibt ein paar Möglichkeiten sich für die Hebammen einzusetzen und die Geburtshilfe in Deutschland noch zu retten. Der Berufsverband der Hebammen setzt sich seit Jahren öffentlichkeitsstark ein. Außerdem gibt es die Eltern-Initiative „Mother Hood e.V.“, die eine Petition gestartet hat und ebenfalls seit Jahren auf die Missstände hinweist. Beide verlinke ich im Folgenden – klick Dich durch, lies Dich in die Problematik ein, teile auf Facebook, schreib an die Verantwortlichen, sammle Unterschriften, flute das Netz mit den entsprechenden hashtags, nerv die Politiker zu dem Thema …!!!

Wir können den Trend stoppen, wenn wir der Politik ganz klar sagen: Wir wollen eine weiterhin gute Betreuung durch unsere Hebammen! Rettet die Geburtshilfe, lasst Hausgeburten und Geburtshäuser nicht wegen Geld scheitern. Warum die sooooo wichtig sind, haben viele Mütter, Hebammen, Studien, Bloggerinnen bereits überzeugend dargelegt, während die Gegenseite immer nur mit Geld und möglichen Risiken herumfantasiert. Meine Geschichte wird bald dazukommen. (Leider geht’s ja nicht um Argumente oder Inhalte, aber trotzdem hab ich einiges zu dem Thema zu sagen. Freut Euch drauf!…)

Was mich an dieser Stelle allerdings brennend interessiert: Wie geht oder ging es Dir mit Deiner Hebamme? Welche Erfahrungen hast Du rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett mit Deiner Hebamme gemacht?

Ich werde dieses Thema noch das ein ums andere Mal in den nächsten Wochen aufgreifen. Bis dahin freue ich mich auf Kommentare und auch gern Fragen!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
Lieber Gruß,
Sonja

Links

Berufsverband der deutschen Hebammen, mit Möglichkeiten mitzumachen und sich dem Protest anzuschließen

Mother Hood e.V.  – Elterninitiative zur sicheren Geburt in Deutschland

Hebammenblog – sehr schöner Blog rund um Hebammenarbeit, Geburten und Schwangerenbetreuung

Hebammenpolitik – ein (älterer) Blog zum Thema

 

Blogparade „Bye Bye Kinderwunsch – Familienplanung abgeschlossen?“

Katja von Mamatized hatte eine wunderbare Idee zu einer Blogparade, bei der man noch bis zum 30.09.2016 mitmachen kann. Ich bin zufällig darüber gestolpert und fühlte mich direkt angesprochen: „Bye Bye Kinderwunsch – Familienplanung abgeschlossen?“ Wie Du weißt, wenn Du in letzter Zeit häufiger hier warst, bin ich mit unserem vierten Kind schwanger – 19. SSW, um genau zu sein. Mit keinem unserer Kinder habe ich mich innerlich so schwer getan wie mit diesem. Warum, wieso, weshalb und warum und wann sich der Schalter irgendwann umgelegt hat – darüber schreibe ich heute.

Der Kinderwunsch

Irgendwie bin ich im Kreis meiner besten Freundinnen die Einzige, die Kinder hat. Und die schon immer Kinder haben wollte. Als ich irgendwann Stefan kennenlernte und in ihm jemand gefunden habe, der auf jeden Fall auch Kinder haben wollte, war sogar die Zielvereinbarung recht schnell klar: VIER.

Beim Schreiben wandere ich nun durch die vergangenen sechs Jahre, und dabei stelle ich fest, wie eng das Thema mit unserem Leben verbunden ist. Bitte verzeih die ein oder andere Länge – wie so häufig liegt manche Antwort im Detail, und viele Entscheidungen haben wir situativ getroffen.

Nummer 1

Wir haben nicht viel Zeit verloren. Wir wollten beide und haben uns direkt ins Abenteuer gestürzt, allen Warnungen zum Trotz, dass unsere Partnerschaft noch jung war. Vielleicht verrückt, vielleicht naiv. Vielleicht ist das der Schlüssel zum Glück?
Ich habe auch Ehen und Partnerschaften auseinandergehen sehen, die schon Jahre hielten und „erprobt“ waren (und keine Kinder hatten).
Dabei kann man sich also fragen, ob man das Zusammensein an sich schon mit „erprobt“ bezeichnen darf – und wenn ja, wieviele Jahre sollten es denn sein? – , oder ob „erprobt“ eher was mit gemeinsam gemeisterten Hürden zu tun hat – damit, dass man auch in einer Krise zusammenhält?

Für uns war es von Anfang an klar, und obwohl es erst gar nicht so einfach war (vielleicht weil wir es zu sehr wollten?), hat es dann doch bald geklappt, und Finja kam zur Welt – und stellte unsere auf den Kopf.

Was auch immer ich vorher für Vorstellungen hatte, Finja hat meine Welt definitiv neu geordnet. Einen kleinen Einblick in unsere Welt mit Kind habe ich vor einiger Zeit hier beschrieben.

Nummer 2

Nachdem wir die ersten turbulenten Monate mit Finja bestritten haben, war uns klar, dass wir nicht zu lange auf Nr. 2 warten wollten. Vielleicht waren wir so sehr im Babyrausch, ich weiß es nicht. Als Finja 8 Monate alt war, war ich wieder schwanger. Jesper kam 16 Monate nach Finja zur Welt. Dieses Mal (und jedes Mal danach) war das Schwangerwerden keine Hürde mehr. Vielleicht sollte es einfach so sein?

 

Mit zwei Kindern ändert sich das Familienidyll nochmal vollständig. Mit zwei so kleinen Kindern reißt es einen in den Abgrund, vor allem wenn man wie ich die ganze Woche über allein ist, weil der Mann irgendwo auf Dienstreise ist.

Ich weiß nicht, wie ich dieses erste Jahr in Jespers Leben überstanden habe. Es als anstrengend zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung. Diese beiden Zwerge haben mich nicht selten an den Rand des Wahnsinns gebracht und auch uns als Partner, als Eltern, einiges abverlangt. Wir haben dank dieser Zeit viel über uns gelernt, kann ich heute sagen. Wir haben es irgendwie geschafft nicht uns gegenseitig verantwortlich zu machen und mit gegenseitigen Vorwürfen zu überhäufen, sondern in erster Linie die Situation als solche als Stressfaktor zu entlarven.

Stefans erster Monat Elternzeit war eine Katastrophe. Er hatte bei seinem damaligen Arbeitgeber viel Stress auf der Arbeit – vor der Elternzeit war er ganz früh montags zur Arbeit gefahren und kam erst spät Freitag Abend zurück. Als die Elternzeit (ein popeliger Monat! Was ist das schon?) kam, gab es prompt ein Riesenproblem, und er saß jeden Tag mit dem Laptop und dem Handy in der Küche und hat gearbeitet. Ich weiß gar nicht, wie ich damals dafür noch Verständnis aufbringen konnte.

In dieser Zeit begann ich übrigens immer stärker mit dem Nähen. Habe Kurse besucht und die alte Leidenschaft immer mehr gepflegt.

Die zweite Elternzeit am Ende von Jespers erstem Lebensjahr haben wir eine lange Reise unternommen: Sechs Wochen mit unserem VW Bus durch Frankreich, Spanien und Portugal, zwei Wochen Surfcamp, und zurück. Mit den Kindern. Ich war zwar urlaubsreif, als wir losgefahren sind, aber so ein klassisch-romantischer VW-easy-going-Surf-Trip war das nun auch nicht.

Es hat ne Weile gedauert, bis wir richtig „in Urlaub“ waren und den bisher schönsten Urlaub unseres Lebens verbrachten.

Und weil das so schön war, zeige ich von diesem Trip ein paar mehr Bilder:

 

Nach dem Urlaub ist Stefan nicht mehr zu seinem Arbeitgeber zurück. Das stand vorher schon fest. Er fing bei seinem jetzigen an, der für uns eine 100%ige Kehrtwende in punkto „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ darstellte.

Vieles wurde Stück für Stück besser. Finja kam in den Kindergarten. Für Jesper haben wir einen Krippenplatz bekommen. Ende des Jahres bekam ich einen Job.

Nummer 3

Mein Plan war ganz klar: Arbeiten gehen, und nach ca. einem Jahr werde ich wieder schwanger und habe dann einen Arbeitsplatz, zu dem ich zurückkehren kann.

Tja. John Lennon hat es in dem berühmten Zitat schon ganz richtig getroffen:

„Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.“

Ich versuche mich kurz zu fassen: Ich bin in Vollzeit eingestiegen, und das war eine Katastrophe, das würde ich niemand empfehlen und selbst auch nie wieder machen. Netterweise durfte ich nach drei Monaten (in denen ich schon eine schwere Bronchitis kaum wieder los wurde) auf 32 Stunden pro Woche reduzieren.

Diese Zeit war trotzdem so knapp mit den Kindergartenzeiten kalkuliert, dass ich morgens die Kinder mit ganz viel Druck und Krach wegbringen und noch so eben pünktlich abholen konnte. Da Stefan eh das stärkere Gehalt hatte und einen längeren Weg nach Hamburg rein, hat er dann gleich Überstunden gemacht, damit wir uns das Atmen im Speckgürtel Hamburgs überhaupt leisten konnten.

Am Ende einer Woche waren wir alle vier fertig – die Kinder, weil sie den ganzen Tag von 8h bis 17h im Kindergarten waren, Stefan und ich vom Arbeiten und der ganzen Organisiererei drumherum. Und die Sorgen – denn obwohl wir beide arbeiteten, blieb nichts übrig. Wir machten jeden Monat ein bisschen Minus, dabei leisteten wir uns nichts.

In meinem Job wurde die Situation schlimmer. Es war eigentlich nur dann erträglich, wenn die zahlreichen Chefs nicht im Hause waren. Alle Kolleginnen, die schon länger da waren, litten unter der Druck- und Drohatmosphäre, aber sie alle waren irgendwie abhängig von ihren Jobs und haben die Ausfälle unserer Geschäftsführung und die schlechte Bezahlung irgendwie erduldet.

Mein Plan schwanger zu werden festigte sich. Ich wollte sowieso noch mindestens ein Kind, warum also warten? Geld. Ja. Wir hatten gedacht, dass wir die Kinder dann nicht mehr ganztags abgeben müssen, und das würde Geld sparen. Außerdem liebäugelte ich mit der Idee Tagesmutter zu werden.

So richtig einen Plan hatten wir zu dem Zeitpunkt nicht, aber ich verspürte so sehr diesen Wunsch, diese Sehnsucht, nach einem weiteren Kind! Wie kann ich das beschreiben? Wir waren ja auch irgendwie schon glücklich mit unseren beiden Großen, aber mir fehlte einfach noch was. Ich sah Schwangere und wollte einen Bauch. Ich sah Babies und wollte eins. So einfach.

Es hat fast sofort geklappt. Ich wusste es sofort, als es geklappt hatte. Anstandshalber hatte ich inzwischen meine Probezeit überstanden. Und mein Chef hat es echt cool aufgenommen. Ob er mir das mit dem Unfall wirklich abgekauft hat, weiß ich nicht. Eine meiner Kolleginnen kannte mich ein bisschen und fragte, ob das geplant war. Und eine andere sagte zu mir: „Das ist so toll, Sonja. Nutz die Chance und komm bloß nie wieder!“

Jo. Hab ich gemacht. Bis Ende des Jahres wurde es insgesamt so stressig für mich, weil Stefan dann auch noch auf einem längeren Einsatz war, dass ich – inzwischen sehr schwanger und wieder allein mit den Kindern – sogar vorzeitige Wehen bekam. Meine Ärztin hat mich aus dem Verkehr gezogen, und ich habe meinem Job keine Träne nachgeweint.

 

Der Zufall (wenn es ihn gibt) wollte es, dass meine Mutter ein fast leer stehendes Haus hier in meiner Heimatstadt Paderborn hatte. Sie war zu ihrem Lebensgefährten gezogen, und nur meine Schwester wohnte in der oberen Wohnung. Nachdem wir hörten, dass man in Paderborn deutlich weniger für den Kindergarten zahlt, UND dass auch immer nur ein Kind bezahlt, statt wie bisher jedes Kind über 300€ im Monat (!), reifte in uns der Entschluss nach Paderborn zu ziehen. Mehr darüber, wieviel Geld (und Nerven!) wir tatsächlich mit dieser Entscheidung gespart haben, habe ich hier geschrieben.

Stefan reduzierte seine Arbeitszeit auf 36 Stunden pro Woche und verteilte diese auf Montag bis Donnerstag. Unter der Woche bleibt er in Hamburg, wo er bei seiner Mutter wohnen kann.

Und ich bin mit den Kindern hier und hab meine Mutter und meine Schwester direkt hier, wenn mal was ist. Und dann kam Marla dazu, knapp drei Jahre nach Jesper.

 

Unser Leben heute

Unser Leben hat sich hier in Paderborn seitdem sehr „gesettled“. Wir haben festgestellt, was für einen tollen Kindergarten wir hier haben, und was für eine Katastrophe der letzte war. Wir haben Ende des Monats Geld übrig und können uns ab und zu mal wieder ne Pizza bestellen (auch, weil die hier detulich weniger kostet). Wir sind alle irgendwie entspannter.

Die Kinder haben Vollzeit-Plätze, aber oft hole ich sie ab drei Uhr ab und wir haben noch den ganzen Nachmittag zum Spielen. Meine Mutter bringt ab und zu morgens die Kinder weg; meine Schwester nimmt Finja auch mal mit, wenn sie als Vorschulkind ganz früh da sein muss (sonst schaffen wir es selten vor 9h). Mittags gehe ich immer mit dem Hund meiner Schwester und Marla spazieren, was meine Instagram-Freunde schon wissen. Ich genieße es, dass ich keinen Chef und keine Kolleginnen mehr habe, die alle irgendwelchen Depressionen oder Neurosen pflegen.

Anfang des Jahres habe ich mein kleines Unter-näh-men gegründet, samt dieses Blogs (ja, ich achte den Genitiv, wenn ich ihn finde). Seitdem tobe ich mich kreativ aus, verkaufe hauptsächlich durch Dawanda, individuelle Nähaufträge (und hoffentlich auf dem Weihnachtsmarkt) und möchte meine Ebook- und Schnittmuster-Erstellerei gern weiter ausbauen – alles im Rahmen meiner Zeit. Das alles läuft bisher echt ganz gut – ich fahre vielleicht nicht die Wahnsinnsumsätze, aber ich weiß sehr zu schätzen, was selbstbestimmtes, freies und kreatives Leben und Arbeiten wert ist. Und ich bekomme soviel positives Feedback, dass ich gar nicht anders kann als weiterzumachen.

Das Haus haben wir meiner Mutter mittlerweile abgekauft, nachdem wir lange nach einer bezahlbaren Immobilie hier in der Gegend gesucht haben.

Zum ersten Mal war es nun so, dass ich eigentlich „zufrieden“ war. Anfang des Jahres hatte ich einmal den Verdacht schwanger zu sein. Ich kann es bis heute nicht beweisen, aber ich kann das glaub ich schon ziemlich gut beurteilen, obwohl Stefan mir das nicht glaubt. (Er hat mir auch sonst keine Schwangerschaft geglaubt, aber dies nur am Rande.) Damals war ich mit den Nerven runter – damals hab ich definitiv kein weiteres Kind gewollt. Ich stand kurz vor meiner Unter-näh-mensgründung und hatte nun wirklich anderes im Sinn.

Meine Tage kamen dann mit etwas Verspätung, und sehr heftig. Ich glaube, dass es ein Abgang war. Beweisen kann ich das nicht. Ich war jedenfalls erleichtert.

Noch ein Kind?

Aber die Gedanken wanderten dann immer wieder zu der Frage, ob wir noch ein viertes Kind wollten. Stefan wollte, das war ganz klar. Ich stand sehr lange im Ungewissen. Marla war nun fast ein Jahr. Ich habe mit ihr die schönste der drei Geburten erlebt (darüber werde ich nochmal separat schreiben), und irgendwie verspürte ich nicht mehr diese Sehnsucht nach einem Baby, dieses Verlangen nach einem weiteren Kind. Ich hab zum ersten Mal eher die Probleme und Nachteile gesehen, die ein Baby so mit sich bringt – angefangen vom Schlafen, über die ganze Organisiererei und dass man den ganzen Tag ein Baby mit sich rumschleppt und nicht nähen kann!

Die Großen sind in diesem Jahr mit ihren 5 und 4 Jahren in einer echt anstrengenden Phase… Will ich da noch eins haben? Wo ich doch froh bin, dass Marla jetzt bald alle Zähne hat und laufen kann? Meine Tendenz war eher nein.

Als es dann doch passiert ist, hat es echt gedauert, bis ich mich mit dem Gedanken anfreunden konnte. Unser Umfeld reagierte zum Teil mit „War ja klar“, aber auch vielfach mit „habt ihr euch das gut überlegt?“ (Auch darüber könnte ich ganze Bände füllen!) Mein Arzt meinte nur „Na, wenn Sie es nicht gewollt hätten, hätten Sie es verhindert.“

Er hat schon irgendwie Recht damit. Aber ich brauchte trotzdem eine ganze Weile, bis ich mich wirklich freuen konnte. Natürlich war irgendwo der Wunsch noch da, aber sehr versteckt. Es wäre ja auch schön gewesen jetzt bald irgendwann mal fertig mit Baby und Kleinkind zu sein.

bye bye Kinderwunsch

Bye bye Kinderwunsch

Erst vor Kurzem keimte nun endlich echte Freude auf: Das Baby auf dem Ultraschall zu sehen hatte ein bisschen was damit zu tun. Seit zwei, drei Wochen kann ich es auch spüren. Ganz ganz selten natürlich, aber ich weiß, dass es der kleine Mann ist. Seit ich nun auch weiß, dass es wohl ein Junge wird, nimmt „das Baby“ wahrhaftigere Züge an. Jetzt überlegen wir schon Namen. Himmel, 19. SSW, das ist fast Halbzeit! Auf einmal freue ich mich. Plane Baby-Näh-Projekte. Freue mich auch, obwohl das bedeutet eine Weile nicht wirklich nähen (und bloggen) zu können.

Aber ich werde mit einem ganzen Haufen Inhalte zurückkommen! Und bis es soweit ist, hab ich noch ein paar Projekte, die ich stemmen möchte, z.B. das aktuelle Probenähen. Und vielleicht schaffe ich noch mein allererstes Kinder-Schnittmuster. Mal gucken.

Eins weiß ich jedoch ganz sicher: Dieses Baby wird unser letztes. Ich bin glücklich, dass jetzt alles so gekommen ist, aber das Thema Kinderwunsch ist durch und ich kann nun sagen: Bye bye Kinderwunsch!

 

Was wird nun kommen? Ich lasse es auf mich zukommen. Das ist ein positiver Begleiteffekt Mutter vieler Kinder zu sein: Man wird wirklich gelassener in vielen Dingen. Stefans Motto, das das unsere geworden ist, war immer „Life’s a journey, NOT a destination.“ Heute drücke ich das so aus: „Life’s a journey. Enjoy!“

 

Danke fürs Lesen!

Sonja

 

EDIT: Dieser Artikel wurde in der Oktober-Ausgabe 2016 des Familienbloggerzins aufgenommen. Vielen Dank! Das freut mich – neben der sonst sehr großen und positiven Resonanz zu diesem Beitrag – ganz besonders!

 

Merken