Kategorie: Mom Life

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

Kindergeburtstag auf der Wewelsburg – mit der „kleinen Hexe“

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Im letzten Jahr haben wir den Kindergeburtstag unserer Großen auf dem Pferderücken gefeiert. Hier habe ich davon berichtet. Leider gibt es das Angebot meines Wissens nun nicht mehr, sodass wir uns nach einer Alternatrive umsehen mussten. Außerdem sollte es dann doch etwas anderes sein. Über einen Flyer im Kindergarten wurde ich auf das Angebot der nahe gelegenen Wewelsburg aufmerksam: Warum also nicht den Kindergeburtstag auf der Wewelsburg feiern? Meine Kinder stehen auf Burgen, Schlösser, Geheimnisse und alles Zauberhafte. Das Programm „Die kleine Hexe“ nach dem Buch von Otfried Preußler passte also perfekt.

 

Die Wewelsburg – Museum und Geschichte

Die Wewelsburg ist Paderbornern natürlich bekannt. Deutschland einzige Dreiecksburg steht in Wewelsburg nahe Büren. Der Paderborner Flughafen, an dem ich während meines Studiums gearbeitet habe, liegt in Sichtweite. Die Geschichte der Burg reicht bis in das 10. Jahrhundert zurück. In ihrer heutigen Form wurde sie allerdings erst Anfang des 17. Jahrhunderts als fürstbischöfliches Schloss errichtet. Die weitere Geschichte könnt ihr bei der Wikipedia nachlesen – weiterführende Links habe ich am Ende dieses Blogbeitrags gesammelt.

Eine sehr unrühmliche Episode möchte ich hervorheben: Die Wewelsburg erlebte während der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933-45 traurige Berühmtheit, bzw. wurde zum Mittelpunkt der SS. Ausgerechnet diese Burg war von Heinrich Himmler erkoren zum neuen Hauptquartier zu werden. So wurde die komplette Inneneinrichtung durch die SS verändert und mit nordischen Symbolen versehen. Auch ein KZ wurde hier errichtet. Diesen traurigen Teil deutscher Geschichte arbeitet das Kreismuseum Wewelsburg akribisch und gewissenhaft auf – ihm ist eine Dauerausstellung gewidmet.

Nach Kriegsende brannte die Burg vollständig aus und wurde neu aufgebaut. Heute findet sich das Kreismuseum Wewelsburg, das sich auf zwei Dauerausstellungen konzentriert: Die Aufarbeitung der Nazizeit und der Geschichte des Hochstifts Paderborn. Außerdem gibt es hier eine Jugendherberge, in der ich als junges Mädchen sogar schon mal übernachtet habe. (Und vielleicht machen wir das bald mit den Kindern auch nochmal, so als Abenteuer zwischendurch…)

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

 

Kindergeburtstag auf der Wewelsburg

Die traurige Geschichte der Wewelsburg ist natürlich hier in der Umgebug bekannt, und auch mir läuft immer wieder ein Schauer über den Rücken, wenn ich daran denke. Dennoch: Verdrängen nützt nichts. Gerade heute finde ich es wichtiger denn je, dass man auch diesem Kapitel unserer Landesgeschichte offen und kritisch begegnet. Und eigentlich gehts ja auch um einen Kindergeburtstag! Der hatte natürlich überhaupt nichts mit diesem Kapitel der Geschichte zu tun, sondern stand ganz im Zeichen der kleinen Hexe.

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

 

Von dem Muff der Nazis spürt man heute glücklichweise kaum noch etwas, wenn man heute die Wewelsburg besucht. Die Kinder sind da auch unvorbelastet und freuten sich auf das Burgerlebnis! Mehrere Kiindergeburtstags-Programme stehen zur Auswahl (siehe unten in den Links). Es gibt Themen für verschiedene Altersgruppen, und eigentlich alle beinhalten eine Schatzsuche. Ältere Kinder sogar mit GPS! Wir haben uns für „Die kleine Hexe“ entschieden, das auf dem gleichnamigen Buch von Otfried Preußler* basiert.

Unsere Kinder kennen natürlich „Die kleine Hexe“, und viele unserer Gäste auch. Mit 10 Kindern sind wir zur Wewelsburg gefahren, und es hat sehr viel Spaß gemacht! Der Geburtstag wird von einer Pädagogin geleitet und ist sehr abwechslungsreich und lehrreich gestaltet. Zu Beginn verkleiden sich die Kinder, und dann geht es auch schon los! Gut 2,5 Stunden dauert das Programm, das uns allen viel Spaß gemacht hat. Wir als Eltern waren auch wieder überzeugt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben den Geburtstag auszulagern.

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

Kindergeburtstagsprogramm: Die kleine Hexe

Bei der „kleinen Hexe“ wird natürlich aus dem Buch von Otfried Preußler vorgelesen. Außerdem lernen die Kinder spielerisch einiges über Kräuterkunde und brauen im Spiel einen Zaubertrank in einem echten Hexenkessel. Anschließend haben wir den Hexenkeller und das Burgverlies besichtigt. Ein bisschen gruselig kann das für einige Kinder schon sein, aber gerade meine Kinder fahren auf so einen Nervenkitzel total ab.

Die grauenhafte Geschichte der Hexenverfolgung und überhaupt wer wohl seinerzeit elendig in dem Hexenkeller zugrunde gegangen ist, wird natürlich nicht weiter thematisiert. Das Programm ist sehr kindgerecht und orientiert sich an der Erfahrungs- und Erlebniswelt der Kinder, etwa ob sie irgendwelche Hexen aus Büchern und Geschichten kennen – Bibi Blocksberg oder Hexe Lilli.

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

Nach dem Hexenkeller gab es eine Kuchen- und Bastelpause, die den Kindern viel Spaß gemacht hat. (Und ich merke mir, dass ich nur noch Schokomuffins backe und keine mit Früchten drin. Die kommen einfach nicht an.)

Nach dem Basteln und der zweiten Vorlese-Einheit mit einem wilden Mitmach-Spiel, das die Kindern auch gut auspowert, sucht die Hexentruppe noch einen echten Schatz. Natürlich haben wir die Schatztruhe bestückt; die Geschenktäschchen mit dem Süßkram hatte ich zuvor abgegen. (Leider hatte ich es dieses Mal nicht geschafft Taschen für alle zu nähen wie beim letzten Mal.)

Die Kosten für den Kindergeburtstag auf der Wewelsburg halten sich in Grenzen: Das Programm kostet 40€, zzgl. 1€ Eintritt pro Person und 0,50€ Bastelmaterial pro Kind – ich finde, dass das ziemlich preiswert ist.

 

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

 

Geburtstagsessen und Gesamtkosten

Nach so einem langen Programm haben natürlich alle Hunger. Wir haben die Möglichkeit genutzt direkt im Café nebenan ein Geburtstagsmenü zu bestellen. Man kann dort zwischen mehreren Geburtstagsessen wählen, und wir Erwachsene haben die Gelegenheit genutzt und à la Carte gegessen (wie oft gehen wir essen? Irgendwie nie…!?). Das war übrigens sehr gut!

Summa Summarum lagen wir kostentechnisch am Ende bei ca. 130€ inkl. Programm, Essen und Getränke für 10 Kinder und 2 Erwachsene. Da kann man wirklich nicht meckern, finde ich. Das Museum hatte uns übrigens auch Einladungskarten zugeschickt, die waren inklusive! Wir hatten einen tollen Tag und haben diese ganze Organisation und Ideenfindung für einen Kindergeburtstag zuhause gespart.

Meine größte Sorge war eigentlich, dass irgendwer einpullert (hatten wir bei den letzten zwei Geburtstagen). Also hab ich die Kinder immer mal wieder auf Klo geschickt, auch wenn die meinten sie müssten nicht. Sie mussten dann doch ganz schön viel, als sie erstmal saßen.

Unser Sohn hat schon gesagt, dass er auch einmal dort feiern will – vielleicht probieren wir dann im März das nächste Programm! Die Große will nächstes Jahr gern nochmal Hexe sein.

 

Kindergeburtstag Wewelsburg Paderborn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn Du mir auf meiner Facebookseite ein Däumchen schenkst, oder mir auf Pinterest folgst. Und wenn du dich für noch mehr „Mama-Themen“ interessierst, abonniere doch einfach meinen Newsletter! Der kommt so ca. alle 4-6 Wochen, oder wenn ich mal was ganz aktuelles habe (Verlosungen oder Gewinnspiele). Du kannst Dich auch in meinen speziellen Newsletter für alle Themen rund um Paderborn eintragen!

 

Pader-Blog-News

* indicates required



Email Format


Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Lieber Gruß,

Sonja

 

Links

Kreismuseum Wewelsburg – offizielle Seite

Kindergeburtstag auf der Wewelsburg

Jugendherberge Wewelsburg

Café Restaurant Wewelsburg

Wewelsburg in der Wikipedia

Kindergeburtstag in Paderborn – eine Sammlung mit vielen Tipps!

 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Kreismuseum Wewelsburg entstanden – vielen Dank!

 

*affiliate link: Bei einem Kauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

 

Crafting Linktipps November 2017 ~ Geschenke nähen für Weihnachten

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Ein bisschen Weihnachtspanik bekomme ich so langsam, denn ich habe noch gar keine Geschenke genäht!! Ich nähe und bastle schon seit Jahren die meisten Geschenke selbst und versuche so dem Massenkonsum und der Geschenkeschlacht ein wenig zu entgehen. (Ich stehe ein kleines bisschen auf Kriegsfuß mit Weihnachten, wie ihr wisst.) Aber natürlich nähe und bastle ich viele Geschenke. Für euch habe ich heute eine kleine Sonderausgabe der Crafting Linktipps: erst gibts die üblichen Linktipps und dann ein paar Inspirationen  zum Geschenke nähen für Weihnachten. Außerdem habe ich noch einen schönen Geschenktipp – der ist nicht zum selbermachen, aber ich finde den schön. Und man kann ja auch nicht alles selber machen. Ich verschenke ja auch Bücher und CDs und näh dann hübsche Taschen dazu. Wie macht ihr das? Auch so teils-teils?

Das Titelbild von heute stammt übrigens aus meinem privaten Foto-Archiv. Es ist bei einem sehr kalten, aber schönen Spaziergang in Stockholm entstanden – das muss 2010 gewesen sein, als ich noch mit Finja schwanger war. Da hatte Stefan eine Zeit dort gearbeitet und ich habe ihn regelmäßig besucht (bis zu einem ganz furchtbaren Flug in SSW 24 oder so – seitdem hab ich kein Flugzeug mehr von innen gesehen und vermisse das auch nicht. Aber dies nur am Rande!)

 

Neue Schnittmuster aus dem Hause Crafting Café

Immer wenn es auf dem Blog ruhiger wird, habe ich entweder einen November-Blues oder stecke schon wieder mitten in anderen Projekten. Dieses Mal ist es beides. Wobei das November-Tief inzwischen ganz gut überwunden ist. Ich habe sehr viel genäht in letzter Zeit – einmal für ein Probenähen, und dann für meine eigenen nächsten Schnittmuster! Es wird also demnächst wieder Probenähen geben. Keine Angst, das größere der beiden kommt erst im neuen Jahr, aber ich hab ein neues Körbchen in Planung, das schon sehr bald genäht werden könnte. Dazu habe ich auch eine Neuerung für die Organisation, und ich freue mich jetzt schon tierisch meinem Stammteam DAS zeigen zu können (hihi).

Wer von euch jetzt spontan Interesse hat demnächst für mich zu nähen – das größere Probenähen wird interessant für Mädchenmamas – der sollte sich in meinen Newsletter eintragen – schaut mal ganz unten unter diesem Beitrag! Macht bei „Probenähen“ ein Häkchen, und dann kommt demnächst ein Spezial-Newsletter dazu ;).

Jetzt aber erstmal die Linktipps!

 

Crafting Linktipps

Ich hab diesen Monat nicht soviel Zeit im Netz verbracht wie sonst. Es ist allgemein ein bisschen die Luft raus, das wurde wohl in meinen letzten Blogposts mit dem DIY-Tutorial zu den Badeperlen, sowie in meinem gestrigen Beitrag über Weihnachten und mich deutlich. Trotzdem sind mit ein paar schöne Links aufgefallen, die ich euch nicht vorenthalten will!

Mitmach-Spenden-Gewinn-Aktion für Kreativ-Blogger von Talu

Im Sommer haben ja viele von euch (und ich auch) bei der Kräuter-Aktion von Talu mitgemacht. Ich habe z.B. das Kräutersalz beigesteuert. Jetzt gibt es wieder eine Blogger-Aktion, und zwar richtet Talu einen Bastelwettbewerb rund um Weihnachten aus. Für jeden teilnehmenden Blogger spendet Talu 15€ an die DKMS: Ziel ist es, 1500€ zu erreichen. Unter allen Teilnehmern werden 3 Preise verlost, und außerdem erhält jeder ein kleines Geschenk. Alle Infos zu der Aktion gibt es hier. Ich selbst halte mich noch zurück – ich wollte nichts versprechen, was ich dann nicht halten kann.

 

UFO-Linkparty

Die liebe Annette hatte eine grandiose Idee für UFOs, also „UnFertige Objekte“ – nämlich eine Linkparty! Es geht ab Januar 2018 los: Wir stellen UFOs vor, berichten über den Zwischenstand und natürlich irgendwann Ergebnisse! Ich finde, das ist eine super Idee – UFOs habe ich schon immer viele :). Das erste Posting dazu könnt ihr hier nachlesen.

 

Blogger-Tipps

Natürlich habt ihr alle meinen epischen Beitrag „Bilder für Blog und Social Media“ gelesen. Ich bin kurz nach der Veröffentlichung zufällig auf einen Blogbeitrag gestoßen, der sich auch mit Bildern für den Blog beschäftigt hat. Ich finde, er ergänzt meinen Artikel noch um ein paar wichtige Punkte. Hier könnt ihr ihn lesen!

Nur schonmal als Vorab-Info: Ich sitze jetzt bereits seit einiger Zeit an einem weiteren Artikel für die Näh-Blogger Basics, der sich nochmal mit digitaler Bildbearbeitung beschäftigt. Das könnte für alle unter euch interessant sein, die gern Photoshop, Illustrator oder auch GIMP lernen wollen und auch für alle, die ebenfalls ein Gewerbe mit ihrem Blog betreiben. Kommt sehr bald!

Fashion

Nein, ich werde nicht unter die Fashion-Blogger gehen. Aber manchmal stolpere ich dort über informative Beiträge. So wie diesen hier: Es geht um Ausschnittformen für verschiedene Figur-Formen und was einem so am meisten schmeichelt. Gerade bei der Auswahl der nächsten Schnittmuster ist das ja vielleicht nicht ganz uninteressant.

Freebooks

Wir alle sind ja immer wieder auf der Suche nach kostenlosen Nähanleitungen, und ich darf euch heute eine Seite nennen, die sich genau das auf die Fahne geschrieben hat: Auf Freepatterns.de sammelt Isabelle Freebooks und ordnet sie nach verschiedenen Kategorien. Ein paar meiner Freebooks waren auch schon dabei. Und wenn Du auch ein Freebook hast, das du gern verbreiten möchtest, schreib sie ruhig mal an!

 

Geschenke nähen für Weihnachten

Der letzte Linktipp ist eine gute Überleitung zu meinen Tipps zum Geschenke nähen!

 

Leseknochen, Büchertasche – das Buchgeschenk

Der All-Time-Favourite unter Näherinnen dürfte zweifels ohne der Leseknochen sein. Ich verschenke den Leseknochen meist zusammen mit einem Buch (ein paar Buchtipps für Kinderbücher habe ich selbst geschrieben, schau mal hier), und dann gehört da auch eine Büchertasche zu. Dafür habe ich selbst eine kostenlose Nähanleitung geschrieben, die auch für Anfänger zu bewerkstelligen ist: Die Buchtasche aus einem Stück. Die Maße der Tasche lassen sich übrigens sehr einfach anpassen, sodass man daraus auch schöne Weihnachtsmarkttaschen oder einfach größere Geschenketaschen nähen kann.

Da ich letztes Jahr schon alle mit Leseknochen versorgt habe, werde ich in diesem Jahr auf bestickte Leseknochen gehen und auch mal den gedrehten Leseknochen austesten!

 

Geschenke für Kinder nähen

Vor kurzem bin ich über dieses süße Eulenkissen* gestoßen – eine ganz niedliche Nähidee für Kinder! Außerdem kann ich euch natürlich die Nähgitarre als Spielzeug für die Kinder empfehlen ;).

Außerdem habe ich ein schönes, 12-teiliges Mützen-Set für Kinder* gefunden: mit diversen Zipfelmützen, Schlupfmützen, Loopschal – einfach mal angucken. Damit kann man auf jeden Fall Mützen für jede Gelegenheit nähen.

Wer sich erinnert: Im Frühsommer hatte ich für Marla dieses Spielhaus genäht. Auch das ist eine schöne Nähidee als Geschenk – und die Anleitung ist kostenlos!

 

Beliebte Freebooks von mir

Sternkörbchen nähen

Die Büchertasche hatte ich ja schon erwähnt – die Downloadzahlen sind jetzt sprungartig angestiegen. Außerdem sind gerade zwei Anleitungen/Freebooks von mir sehr beliebt: Das Sternkörbchen natürlich, und auch der Partnerhandschuh, bzw. Eltern-Kind-Handschuh. Täglich werden die mehrfach runtergeladen – das freut mich natürlich sehr, dass euch diese beiden Freebooks so gut gefallen! 🙂

Falls du die auch schon genäht hast – schick mir doch mal ein Bild, oder verlinke dich mit deinem Blogbeitrag bei meiner Crafting Linkparty. Ich freu mich immer, wenn ich genähte Werke nach meinen Ideen sehe :).

 

Geschenk-Tipp

Zum Schluss habe ich noch einen Kauf-Tipp. Ich bin auf ein neues Spiel gestoßen, das ich sehr schön finde. Und ich bin überhaupt kein Gesellschaftspiel-Typ, sehr zum Leidwesen meines Mannes. Aber bei diesem Spiel geht es darum miteinander ins Gespräch zu kommen! Es geht darum wieder wirklich miteinander zu reden und sich vielleicht auch nochmal ganz neu kennenzulernen! Das Spiel heißt Vertellis* und kommt aus Holland.

Es ist ein Kartenspiel mit Fragen, die „das Zwischenmenschliche“ erhöhen sollen. Dabei werden Fragen gestellt wie „Welche 3 Menschen haben dich in den letzten 12 Monaten am meisten beeinflusst?“ Es sind also Hilfsfragen um (wieder) miteinander ins Gespräch zu kommen. Es sind persönliche, sehr positivv formulierte Fragen. Ich hab für uns ein Set bestellt, und eins werde ich verschenken, weil mir die Idee sehr sehr gut gefällt.

 

Und nun verabschiede ich mich und hoffe sehr, dass ihr mit dem ein oder anderen Linktipp etwas anfangen könnt?

Ich wünsche euch allen einen entspannten Advent,

lieber Gruß,

Sonja

 

 

 

 

 

 

*affiliate link: Bei Kauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

 

Weihnachten nicht mögen

Keine Liebesgeschichte, oder: Wie man Weihnachten nicht mögen kann

Vielleicht bin ich die einzige Mama in diesem Land, die Weihnachten mit gemischten Gefühlen begegnet. Und wahrscheinlich ist es der kreativbloggerische Selbstmord, aber ich gestehe: Ich mag Weihnachten nicht. Ich nehme gern die zwei freien Tage. Aber bitte ohne Weihnachten!! Wie kann man Weihnachten nicht mögen, werden einige entsetzt fragen? Habe ich Probleme mit Emotionen? Mit Menschen? Habe ich einen lieben Menschen um Weihnachten herum verloren? – Nein. Nein und nein, hab ich alles nicht. Will ich euch jetzt Weihnachten verderben? Oder meinen Kindern? (Oh Gott, die Armen!) Nein, auch nicht. Aber ich muss auch einfach mal was loswerden. Über mein Plätzchen-Trauma und mein Scheitern als Perfect Mom. Denn in der Königsdisziplin aller Mütter (Weihnachtsvorbereitungen) scheitere ich. Alle Jahre wieder. Mit voller Absicht.

Have Fun ;).

Weihnachten nicht mögen? Warum nur?

Tja, ich könnte so viele Dinge nennen und eine so lange Moralpredigt über Massenkonsum und Wegwerfgesellschaft schreiben und darüber, dass ich Weihnachten schon immer als Heuchelei empfunden habe – begonnen mit der Lüge, dass Christkind oder Weihnachtsmann die Geschenke bringen. Aber das ist eigentlich nur das, was noch obendrauf kommt.

Ich bin schlicht und ergreifend ein durch und durch praktisch veranlagter Mensch. Und die meiste Zeit will ich einfach, dass es irgendwie läuft und ich meine Ruhe habe. In Ruhe vor mich hin werkeln. Weihnachten stört mich dabei. Dieses Märchen, dass man ja endlich soviel Zeit hat, weil da zwei Feiertage sind, ist eine Lüge. Ich habe im ganzen Jahr nicht soviel Stress wie an diesen drei Tagen! (Oder der ganzen Weihnachtswoche: Wir sind nämlich wirklich schon komplett verplant!)

Auf Twitter schrieb neulich jemand etwas, das ich gern unterschreibe:

Der Dezember hat mehr Weihnachtsfeiern als Tage.

Und auch wenn sich das bei uns in Grenzen hält, kommen doch plötzlich alle auch entferntesten Bekannten und Verwandten auf den Trichter sie müssten uns jetzt im Dezember unbedingt nochmal sehen. Unbedingt jetzt, weil Weihnachten ist!!

Aber mal ganz ehrlich: Wir sind auch sonst zuhause. Den ganzen Sommer lang haben wir Sonne im Garten und den Grill bereit stehen. Warum kommen also alle ausgerechnet jetzt auf die Idee, dass wir uns unbedingt mal wieder sehen müssen? Wo es draußen kalt und ungemütlich ist und ich lieber mit nem guten Buch in der Wanne liege, und das am liebsten jeden Abend? Dieser ganze Wir-müssen-uns-unbedingt-noch-sehen-Weihnachtszwang steht im krassen Kontrast zu meinem Biorhythmus, Leute.

 

Vorgartenbeleuchtungswahnsinn: Sind wir hier auf der Reeperbahn oder wat?

Ich bin wahrscheinlich so ein Sommer-Mensch: Ich brauche gutes Wetter um gute Laune zu haben und um gesellig zu sein. Dieses hyggelige-kuschelige-Weihnachtsgen hab ich nicht. Sorry! Ich kann weder dem wachsenden Vorgartenbeleuchtungswahnsinn etwas abgewinnen („Ist das schon Puff oder noch Weihnachtsdeko?“), noch dem steigenden Trend des Innenraumschmucks. Auch hier gebe ich ganz einfach zu: Es ist mir zu anstrengend und zu stressig: Erstmal die ganze Deko im Keller suchen!! Boah, da ist der Mittagsschlaf des Kleinen um, bevor ich da alles gefunden habe. Dann alles aufhängen im ganzen Haus und dann den ganzen Advent die Kinder davon abhalten alles anzufassen, überall dran zu ziehen und Kerzen anzuzünden!!! ===:o

Horror!!

Bei mir gibts entsprechend keine Deko. Ich hab mal dekoriert, als ich noch eine Ein-Kind-Mama war. Die letzte Deko hab ich dann im August des darauffolgenden Jahres gefunden und sie dann gleich fürs nächste Weihnachten hängen lassen. Mittlerweile war ich Zwei-Kind-Mama und ahnte bereits, dass Weihnachten nicht so toll ist, wie alle immer behaupten.

Ja, meine Kinder finden das ein bisschen schade. Die mögen Weihnachten natürlich. Insofern gibts dann kurz vorher vielleicht ein kleines bisschen Deko – aber nur unter strengen Auflagen. („FINGER WEG!“) Da halte ich auch nix von Kuschel-Parenting. Ich mach hier ganz klare Ansagen, damit das läuft und die Kinder nicht die Bude abfackeln. Und Schokoteller stelle ich auch nicht auf! Meine Großen können sich zurückhalten, K3 aber dafür gar nicht. Also gibts Schoki nur unter Aufsicht. Ist auch besser für meine Wände.

Wir haben keinen Baum. Aus ethischen Gründen. Mein Mann sammelt kurz vor Weihnachten ein paar Tannenzweige, und die dürfen die Kinder mit ihrem selbstgebastelten Zeugs behängen. Lichterkette gibts auch. Das muss dann reichen. Meine Mutter baut entschädigend mittlerweile einen Zweitbaum auf der Terrasse auf, und da wir Heiligabend da sind, bekommen die Kinder dann auch ihre Extraportion Weihnachten. Halleluja!

 

Plätzchen backen? Jo, viel Spaß!

Dann dieses Plätzchen-Drama im Advent! Ich bin ja auch blöd – jedes Jahr stelle ich mir vor, dass die Kinder ja jetzt schon etwas weiter sind und das bestimmt total toll und besinnlich wird, wenn ich sie auf kiloweise Teig, Schokolade und Streusel loslasse! Hahahahaha! Jedes Jahr haben die Kinder nach dem zweiten Blech keinen Bock mehr. Kind 3 schaufelt sich den Teig roh rein, und ich versuche die Schoko-Streusel-Katastrophe aus den Stuhlkissen zu rubbeln, während die beiden Großen sich um das Nudelholz streiten. Das kommt dann auch schnell zu Handgreiflichkeiten, wenn ich nicht schnell genug bin.

Am Ende hab ich keine Chance und parke die ganze Bande vor einem Film und backe ganz besinnlich und für mich die letzten 15 Bleche Plätzchen selbst. Und mache dann den Abwasch. Allein! Oh du fröhliche!

Übrigens – ja, ich habe den Kindern dieses Jahr Keksstempel gekauft – jedes bekommt einen im Adventskalender! Sie sind ja auch schon viel weiter als letztes Jahr… (hört ihr auch gerade die Musik vom weißen Hai?? Oder von Michael Myers? di-di-di-di-di… ok, die Melodie müsst ihr euch jetzt denken…)

 

Die Feiertage: Das Jacke-an-und-auszieh-Fest. Mit special Zutat: Geplärre und Geschrei.

Und dann die Feiertage: Dreimal pro Tag Kinder vollständig an- und ausziehen, aus ihrem Spiel mit den neuen Sachen reißen (ja, da sind sie glücklich!), irgendwohin fahren, zwei Stunden versuchen am Kaffeetisch Gespräche ans Laufen zu kriegen, während man gleichzeitig aufpassen muss, dass kein Kind den Weihnachtsbaum umreißt (ich weiß, warum ich keinen habe!), sich mit Geschwistern oder Cousinen in die Wolle kriegt und auch sonst keine Tischkatastrophen passieren. Nebenbei bauen wir noch die neue Lego-Ritterburg oder den Todesstern zusammen („Was hat der Kleine denn da im Mund?“), und begleiten Toilettengänge.

Muss ich extra erwähnen, welchen Kämpfen und Schreiattacken wir jedes einzelne Mal ausgeliefert sind? Dabei sage ich schon die meisten Termine gar nicht zu! Es sind trotzdem zuviele Termine und zuviele Leute.

Letztes Jahr wurden wir erstmals von Magen-Darm verschont. Die kam erst mit Freunden zu Silvester und ging erst mit den Heiligen drei Königen.

Weihnachten? Im Ernst? Jubelzeit?

Überall der wabernde Heizungs- und tote-Enten-Gestank. Ich bin Vegetarierin, und mir wird da schlecht. Ehrlich. Da brauchts nicht mal die Magen-Darm-Grippe. Vielleicht bin ich traumatisiert, weil ich in den letzten sieben Jahren drei schwangere Weihnachten und vier Weihnachten mit Baby hatte. Ich hätte jetzt echt gern mal ein Weihnachten ohne Weihnachten. Echt.

 

Lichtpunkte. (Ok, es ist nicht alles schlecht an Weihnachten)

Versteht mich nicht falsch: Es gibt Highlights. Und manchmal werde ich mit unerwartet guten Gesprächen überrascht. Oder unerwartet gutem Wein. Gutem Essen. Es gab auch immer schöne Momente und Abende rund um Weihnachten, z.B. das rituelle Kino-Event mit Herr der Ringe, Hobbit oder Star Wars (die einzigen Filme, die ich im Kino gesehen habe, seit ich Kinder habe. Ich als Cineast!). Wir sind in den letzten Jahren auch mit den beiden Großen im Theater gewesen, das war jeweils sehr sehr schön. Und ja, ich mag auch diesen kurzen Glitzermoment in ihren Augen, wenn sich ein sehnlicher Spielzeugwunsch erfüllt.

Leider verwandeln sie sich wieder in kleine Weihnachtsmonster, sobald die Szene wechselt und sie einen Weihnachtsbaum sehen: „Wo sind die Geschenke?“ Und das besagte Herzensgeschenk liegt zwei Wochen später häufig achtlos in der Ecke und ich muss Kleinteile aus dem Staubsaugerbeutel fischen.

Hm.

Ich habe echt gemischte Gefühle für Weihnachten.

Mit dem beginnenden Advent werde ich mir nun eine Survival-Strategie erarbeiten.

Weihnachten nicht mögen

Alles Gute!

Eure Sonja

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

{Anzeige*} Entspannen mit den Badeperlen von Kneipp® – mit DIY und Gewinnspiel!

Für mich beginnt mit der dunklen Jahreszeit die Zeit der Ruhe und der Stille. Während es täglich kälter wird, ziehe ich mich immer mehr zurück. Verrückt, dass jetzt erst die stressige Zeit im Jahr beginnt. Was ich jetzt neben einem schönen Kaminfeuer liebe und auch sehr brauche, ist meine Badewanne! Einem Creaholic wie mir fällt es nicht leicht die Nähmaschine und den Blog mal links liegen zu lassen. Abschalten? Kenn ich eigentlich nicht. Aber als ich nun die Chance hatte die Badeperlen von Kneipp® testen zu dürfen, hielt mich nichts mehr auf! Und während ich in der Wanne endlich im Entspannungsmodus ankam, hatte ich gleich die nächste DIY-Upcycling-Idee für einen Stiftehalter im Landhaus-Stil. Das Tutorial (und die Badeperlen) stelle ich heute vor.

Pssst! Am Ende gibt’s das Badeperlen-Set mit den drei Sorten Badeperlen von Kneipp® auch zu gewinnen ;).

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Bloggaholic?

Ich bekomme immer wieder das Feedback, ich soll langsamer machen und nicht soviel. Und dass das alles ja „neben“ den Kindern ganz schön viel ist. Ja, ich gebs ja auch zu: Nach dem Probenähen der BeachBag und der Sommerpause bin ich erstmal in ein kleines Loch gefallen. Ich blogge zwar so meine 1-2 Artikel die Woche (und ja, es macht auch immer noch Spaß!), aber ich setze mich nicht mehr so unter Druck. Wenn eine Woche lang mal nichts auf dem Blog passiert, ist mir das im Moment nicht so wichtig. Mein Tag hat auch nur 24 Stunden, und ich jongliere ja mit noch ein paar mehr Bällen. UND den Kindern natürlich.

Neulich war dann auch wirklich mal der Punkt gekommen, an dem ich abends wirklich weder Lust auf nähen noch auf bloggen hatte. Das ist seit Jahren das erste Mal gewesen! Insofern kam dieser Produkttest der Badeperlen von Kneipp® genau richtig: So durfte ich also entspannen UND auch irgendwie bloggen *lach*, denn für Baden und Pflege habe ich auch viel zu wenig Zeit.
Aber im Ernst: Die Zeit im Moment nutze ich sehr intensiv zur Vorbereitung auf das nächste Jahr: Was hab ich bisher erreicht, wo will ich hin, usw.? Gleichzeitig hat sich mein Rhythmus durch mein großes Schulkind völlig geändert, und auch der Kurze ist gerade so zwischen Baby und Kleinkind. Da muss ich langsam wirklich schauen, wie ich alles organisiert bekomme ohne mich selbst zu vergessen. Das hatte ich ja schon, und das war ja nicht Sinn der Sache sich mit Nähen & Bloggen selbstständig zu machen.

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Badeperlen von Kneipp® – müllfreies Badevergnügen mit Upcycling

Lange Rede, kurzer Sinn: Für mich war es Zeit für eine kleine Pause. Und die habe ich umso mehr genossen, weil sie sich sehr schön mit diesem Produkttest verbinden ließ. Ich bin schon lange eine treue Kneipp®-Kundin, und das nicht erst seit der Sprühlotion, die ich Anfang des Jahres testen durfte (und die tatsächlich bis vor Kurzem gereicht hat!) Auch die Badeperlen sind rein pflanzlich und ohne Paraffin-, Silikon- und Mineralöle oder sonstige Konservierungsstoffe. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber bei Kosmetik und Pflege lege ich sehr viel Wert auf „natürliche“ Zutaten, und dass kein Mikroplastik und andere Giftstoffe enthalten sind.

Drei Duftrichtungen habe ich zugeschickt bekommen: Palmarosa & Pfingstrose, Kumquat & Mandarine und Wasserminze & Yuzu. Jeder Duftrichtung ist eine kleine Botschaft zugeordnet: „Belohne Dich“ zum Beispiel. Das habe ich! „Die Seele baumeln lassen“ wird wohl das nächste Badevergnügen werden. Die „Stehe auf der Sonnenseite“- Badeperlen hebe ich mir für einen richtig dunkel-nassen Tag im Dezember auf.

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Zunächst habe ich zu Palmarosa & Pfingstrose („Belohne Dich“) gegriffen – der Duft ist ein Traum! Ich habe wirklich sehr sehr lange in der Wanne gelegen. Und wie das oft so ist, wenn ich ganz entspannt in der Wanne liege oder unter der Dusche stehe, kam mir eine kleine DIY-Idee. Also bin ich am nächsten Tag gleich in den Baumarkt und habe Material besorgt. Hier nun also mein neuer Basteltipp, vielleicht gefällt es euch ja?

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

 

DIY Upcycling Landhausdeko

Für die Landhausdeko brauchst Du neben der leeren Verpackung der Badeperlen von Kneipp® nur eine Heißklebepistole und ein Sisal-Seil (Baumarkt), Länge: ca. 2,50m, Stärke: 8mm. Hilfreich ist außerdem ein scharfes (merke: scharfes!!!) Teppichmesser.

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Im Prinzip ist diese Anleitung total simpel: Das Sisal-Seil wird um die leere Dose der Kneipp® Badeperlen gewickelt. Mit der Heißklebepistole wird das Seil fixiert. Achtung: Heißklebe wird sehr schnell fest! Mein Tipp: Arbeite Dich Stück für Stück vor!

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Wenn der Anfang geschafft ist, kannst du sehr entspannt rundenweise kleben und wickeln. Achte darauf, dass das Seil schön eng an der vorherigen Runde anliegt – vor allem, wenn Du nicht durchgehend klebst!

Auf dem nächsten Bild siehst du den Anfang des Seils: Den habe ich gut mit Heißklebe versiegelt, weil Sisal nämlich franst!!

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Am Schluss gilt dasselbe! Zunächst aber wird die übrige Schnur mit dem scharfen (!) Teppichmesser abgeschnitten.

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Das Ende des Seils habe ich mit Heißklebe, einer Prise Geduld und ein wenig Kraft versiegelt.

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

FERTIG :).

Das fertige Dekostück in Landhausoptik steht nun im Bad. Ich weiß noch nicht, ob es langfristig eine Vase für Papierblumen wird, oder ein Zahnputzhalter oder was anderes. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig; auch als Stiftehalter in meinem kleinen Home-Office oder als standfestes Utensilo für Nähwerkezeuge passt es gut.

Kneipp Badeperlen DIY Landhausdeko selber machen

Gewinnspiel

Bevor ich mich nun verabschiede, habe ich noch eine Kleinigkeit zu verschenken, und zwar einmal das gesamte, dreiteilige Produkt-Set! In den Lostopf hüpft jeder nette Kommentar – verratet mir doch bei der Gelegenheit eure Lieblingsgeschmacksrichtung und was ihr vielleicht basteln würdet!

 

EDIT: Gewonnen hat Baanila! Herzlichen Glückwunsch 🙂

Kneipp Badeperlen Gewinnspiel

Rechtliche Hinweise zum Gewinnspiel

Das Gewinnspiel beginnt mit Veröffentlichung dieses Posts und läuft bis Samstag, den 25.11.2017, 23:59h. Die Gewinnerin wird am Sonntag nach dem Frühstück (ca. 10h) ermittelt.  Die Gewinnerin (auch Männer sind gemeint) wird von mir per Email benachrichtigt, der Name wird an dieser Stelle auf dem Blog bekannt gegeben. Ich versende das Paket mit den drei Sorten Badeperlen per Post.

  • Hinweis: der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen den Ausgang des Gewinnspiels nicht
  • Hinweis: die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden
  • Hinweis: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Es gelten meine Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele.

Ich wünsche euch allen viel Glück!

Lieber Gruß,

Eure Sonja

 

*Sponsored Post

Verlinkt mit dem Freebook Friday.

Wärmflaschenbezug nähen

{Tutorial} Wärmflaschenbezug nähen als Mutter-Tochter-Nähprojekt

Unsere Große ist jetzt 7 geworden. 7! Sie geht in die Schule! Und mit 7 kann man auch so langsam mit Nähen anfangen, finde ich. Naja, eigentlich bin ich nicht so eine Mami, die ihren Kindern in der Hobbywahl Vorschriften macht, aber natürlich würde es mich sehr freuen, wenn sie (oder ein anderes Kind) sich irgendwann fürs Nähen begeistern kann. Wie auch immer – das große Tochterkind friert auch viel und hat ab und zu nach den Hausaufgaben doch mal Langeweile. Da fragte ich sie einfach: „Wollen wir für Dich einen Wärmflaschenbezug nähen?“ Sie wollte! Und ich habe unser Mutter-Tochter-Nähprojekt dokumentiert. Mit lieben Grüßen an alle Frostbeulen! 😉

read more

Schule der magischen Tiere Endlich Ferien

{Anzeige / Rezension} Schule der magischen Tiere – Endlich Ferien!

Vor einiger Zeit habe ich euch bereits den ersten Band der Buchreihe „Die Schule der magischen Tiere“ vorgestellt. Inzwischen habe ich den Kindern auch Band 2 „Voller Löcher“ und Band 3 „Licht aus“ vorgelesen, und es bleibt spannend. Die Buchserie von Margit Auer hat ein enormes Suchtpotential. Der Carlsen Verlag hat mir nun – weil meine Große ja so auf Füchse steht – den ersten Band der Spin-Off-Buchreihe „Die Schule der magischen Tiere Endlich Ferien“ zugeschickt, und ich stelle euch das Buch heute vor.

 

Die Schule der magischen Tiere – Spin Off

In der Buchserie „Die Schule der magischen Tiere“ bekommen von Band zu Band mehr Kinder ein magisches Tier. Im ersten Teil waren es Ida und ihr Fuchs Rabbat, sowie Benni mit der Schildkröte Henrietta. In den folgenden Büchern kamen im Durchschnitt 2-3 neue magische Tiere hinzu, die erfolgreich an Kinder aus der Klasse der schrulligen Miss Cornfield vermittelt wurden. Natürlich erleben alle Kinder mit ihren magischen Tieren Abenteuer: In Band 2 geht es z.B. um geheimnisvolle Löcher, die rund um das Schulgelände gegraben werden, und die fast die ehrwürdige Wintersteinschule zum Einsturz bringen. Und in Band 3 „Licht aus“ bekommt ein Mädchen ein magisches Tier, das überhaupt gar keins haben will – aber dringend eines braucht!

Dadurch geraten natürlich die Charaktere, die zuerst da waren, ein wenig in den Hintergrund, denn länger werden die Bücher ja nicht. Ich kann nur vermuten, dass das der Grund war eine Spin-Off-Buchserie zu schreiben, in der je ein „Paar“ ein eigenes Abenteuer erlebt. Das ist das Konzept von „Die Schule der magischen Tiere – Endlich Ferien“. Die Serie setzt ungefähr nach Band 8 ein, denn in „Endlich Ferien“ treten schon eine ganze Menge magische Tiere auf. Zum Verständnis ist das nicht weiter schlimm, aber alle, die nicht gern gespoilert werden, sollten die Original-Serie also vorher bis Band 8 lesen!

 

Schule der magischen Tiere

Ida und Rabbat in Italien

In „Endlich Ferien – Rabbat und Ida“ fahren Ida und Fuchs Rabbat mit Idas Eltern nach Italien in den Urlaub. Anfangs gefällt es Ida nicht wirklich: Das Hotel sieht längst nicht mehr so schön aus wie im Prospekt. Und dann befreunden sich ihre Eltern auch noch mit einer anderen Familie, um deren Sohn „Pelle“ sie sich kümmern soll! Das hat Ida und Rabbat gerade noch gefehlt! Doch geheimnisvolle Hotel-Diebstähle schweißen die Kinder zusammen: Schon bald finden sie sich in der Rolle von Detektiven wieder und sind dem Verbrechen auf der Spur.

Ohne jetzt noch mehr vom Inhalt verraten zu wollen – es ist der Autorin Margit Auer wieder eine sehr schöne, kindgerechte und abenteuerliche Geschichte gelungen. Was ich besonders an allen Bänden der „Schule der magischen Tiere“ mag: Die Perspektive aus der Sicht der Kinder ist so wirklichkeitsnah und so einfühlsam – ich glaube, das ist es, was meinen Kindern auch so gut an den Büchern gefällt. In diesem Buch ist es Idas Widerwille, als ihre Eltern sie zu Anfang mit Pelle „zwangsverkuppeln“. Das ist sehr authentisch beschrieben, und die Gefühlswelt der Kinder ist sehr lebensnah.

Ich persönlich finde es auch klasse, dass ganz selbstverständlich immer ein Junge und ein Mädchen die Hauptrolle haben. Zum einen ergibt das immer eine tolle Dynamik, und zum anderen bietet „Die Schule der magischen Tiere“ so genug Identifikationspotential für beide Geschlechter. Ich lese ja auch einem Jungen und einem Mädchen vor (5 und 7 Jahre), und die sind beide gleichermaßen gefesselt von der Geschichte.

Die Bebilderung stammt wieder aus der Feder von Nina Dulleck – ihre liebevollen Zeichnungen machen das Lesevergnügen erst komplett. Meine Kinder blättern ja auch gern einfach durch und orientieren sich an den Bildern. Das ist einfach schön. Meine Große – das Maltalent – zeichnet auch schon nach, bzw. zeichnet einige Szenen – und man kann schon erkennen, dass sie sich Dullecks Zeichnungen genau angesehen hat.

Schule der magischen Tiere Endlich Ferien Rezension

Ida und Rabbat – die Helden aus der „Schule der magischen Tiere“ machen Urlaub in Italien und erleben gleich viele Abenteuer…

Die Schule der magischen Tiere – Specials

Der Carlsen-Verlag hat auf seiner Website eine Special-Seite eingerichtet – mit Lesezeichen- und Stundenplan-Download im Design der „Schule der magischen Tiere“. Auch alle Bücher und Figuren werden vorgestellt, und es gibt einen Link zu den Hörbüchern (ich überlege, ob ich den Kindern nicht auch die Hörbücher zu Weihnachten schenke, denn Finja fragte schon nach einem Hörspiel, und meine Kinder lieben Hörbücher und -spiele).

Zu der Verlagsseite geht es hier.

Das Buch „Die Schule der magischen Tiere. Endlich Ferien. Rabbat und Ida“* ist im Carlsen Verlag erschienen und kostet 9,99€. Für diese Rezension wurde es mir kostenfrei zur Verfügung gestellt, vielen Dank.

 

*affiliate Link: Bei dem Link mit * handelt es sich um einen affiliate link / Werbelink. Das bedeutet, dass ich eine Provision erhalte, wenn Du etwas über diesen Link bei meinem Werbepartner einkaufst. Es entstehen Dir keinerlei Mehrkosten. Du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit, vielen Dank!

Bilderbuch Baby

{Anzeige / Rezension} Unkaputtbares Buggy Bilderbuch für Baby: Jahreszeiten

Eine Rezension für ein textfreies Buch Büchlein? Hmmmm. Ok, es ist nicht ganz textfrei. Es stehen auf dem Einbändchen ein paar Sachen drauf. Der Titel natürlich: Jahreszeiten. Und: Unkaputtbar! Unkaputtbar? Alles klar, das testen wir! Eigentlich müsste ich es unserer Master of Desaster Marla alias K3 in die Hand drücken. Die macht ohne Witz Kleinpapier aus jedem Buch – keins unserer Kinder war je so zerstörungswütig wie Madame. Aber mit 2 1/2 ist sie ja schon zu alt für dieses unkaputtbare Baby-Bilderbuch. Also darf der Kurze ran. Worüber ich hier eigentlich schreibe? Na, wir haben von Carlsen nicht nur die Schule der magischen Tiere zum Testlesen bekommen, sondern auch dieses Bilderbuch für Baby: Jahreszeiten von Igor Dolinger.

 

Ein Bilderbuch für Baby

Wie wichtig das Vorlesen und das gemeinsame Angucken von Bilderbüchern schon im ganz jungen Alter ist, muss man mir gar nicht sagen – ihr wisst spätestens seit diesem Beitrag, wie bibliophil ich bin. Aber es gibt Kinder – das habe ich schon von Erzieherinnen aus dem Kindergarten gehört – die wischen über Bücher! Wie über ein Smartphone!! Ich brauchte ja einen Moment um das zu kapieren. Da kann ich ja nur den Kopf schütteln, obwohl ich – mea culpa – das Smartphone auch viel zuviel in der Hand habe. Aber das ist ein anderes Thema!

Bilderbuch Baby

Vincent ist jetzt mit seinen gut 8 Monaten genau in dem richtigen Alter, dass man mit ihm „Buch angucken“ anfangen kann, und er bringt auch echte Begeisterung mit, wenn ich mit ihm zusammen Bücher anschaue. Aber natürlich „erlebt“ er in dem Alter Bücher noch ganz anders, sprich: er verschlingt Bücher. Im Wortsinn!

Bilderbuch Baby

Daher ist es natürlich schon sehr sinnvoll, dass sich Verlage auch auf die ganz kleinsten „Leser“ einstellen, indem sie sich was einfallen lassen. Ich kann auch gar nicht mehr sagen, wieviele Papp-Bilderbücher schon ihre Entdecker-Klappen an Babyspucke verloren haben oder einfach mutwillig zerstört wurden. Das ist schon sehr schade, denn wir geben tatsächlich sehr viel Geld für Kinderbücher und Bilderbücher aus, und die sollten ja möglichst auch länger halten.

Bilderbuch Baby

Bei dem „Jahreszeiten“-Buch aus der bekannten Pixi-Reihe von Carlsen geht es mir als Mama daher weniger um den Inhalt, der natürlich sehr schön gestaltet ist, als um Schadstofffreiheit und besagte „Unkaputtbarkeit“. Ich habe es also einfach meinem Jüngsten in die Hand gegeben und ihn einfach mal machen lassen.

Bilderbuch Baby

Tatsächlich hat das Buggybuch, das man mit der Gummihalterung am Kinderwagen befestigen kann, sein Versprechen gehalten! Das Material ist sehr robust. Es reißt nicht, und es löst sich auch unter viel Baby-Sabber nicht auf. Das Büchlein, bzw. die Reihe, kann ich also sehr als erste Lektüre für Kleinkinder empfehlen! Nur das Gummiband… nun ja. Ich kenne mich ja ein bisschen mit den CE-Vorschriften für die Herstellung von Spielzeug aus. Das darf natürlich nicht zu fest und zu lang sein. Dementsprechend würde ich das als Sollbruchstelle bezeichnen. Hält nicht ewig. Jedenfalls nicht bei uns! Der Rest aber schon! 🙂

Bilderbuch Baby

Auf der Verlagsseite von Carlsen habe ich eine Seite mit Informationen zum Thema Vorlesen gefunden: Hier entlang. Das Buch gibts für 4,99€ z.B. bei buecher.de*.

Bilderbuch fürs Baby: ein unkaputtbares Buggybuch

 

Lieber Gruß,

Sonja

Das Buggybuch „Jahreszeiten“ von Igor Dolinger wurde mir kostenfrei vom Carlsen Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

*affiliate Link: Bei dem Link mit * handelt es sich um einen affiliate link / Werbelink. Das bedeutet, dass ich eine Provision erhalte, wenn Du etwas über diesen Link bei meinem Werbepartner einkaufst. Es entstehen Dir keinerlei Mehrkosten. Du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit, vielen Dank!

Crafting Linktipps Oktober – mit Halloween und Samhain


Oh mein Gott, es ist ja schon wieder Halloween!! Wie die Zeit vergeht! Also, in meinem Leben vor den Kindern habe ich echt viele Halloween-Parties gefeiert. Mit Verkleidung (selbst genäht natürlich) und mit gruseligen Fingerfood und so. Das volle Programm. Meist war ich ein Vampir, die haben es mir einfach angetan. Seit ich Kinder habe, ist mein Partyleben zum Erliegen gekommen. Aber heute mache ich mir nen Sekt auf! Unser Jüngster ist jetzt fast 9 Monate alt und hat eine richtig olle Phase hinter sich – er war jetzt wochenlang knatschig und hat schlecht geschlafen und so. Aber so langsam wird es besser: Er krabbelt, er sitzt, er zieht sich hoch… und ist deutlich zufriedener, fröhlicher und besser drauf. UND er ist endlich in einem Alter angekommen, in dem man ihn mal einen Nachmittag und vielleicht auch mal ne Nacht woanders lassen kann. Es geht also vorwärts! Da er unser letztes Kind ist, geht es für uns jetzt auch nur noch nach vorne – darauf nen Sekt! Oder eine Bloody Mary :D.

Jetzt aber erstmal willkommen zu den Crafting Linktipps! Ich fühle mich heute einfach inspiriert ein bisschen mehr auf Halloween, bzw. Samhain einzugehen. Wer also nur für die Linktipps hier ist… scrollen! 😀

Samhain – Halloween – Traditionen

Während gerade die erste Kürbissuppe in diesem Jahr brodelt, soll heute Nacht die Nacht sein, in der die Toten wandern. Nein, keine Zombies! Ich habe mal irgendwo gelesen, dass in der Nacht von Samhain (so der keltische Name von Halloween) die Verstorbenen an ihre früheren Orte zurückkehen. Um ihnen den Weg zu weisen, soll man Lichter (Kerzen) ins Fenster stellen. Irgendwie habe ich mich in den letzten Jahren immer an diese Tradition gehalten. Ich finde, es hat etwas tröstliches.

Die Kinder finden natürlich verkleiden toll (obwohl ich gar nichts für Halloween genäht habe – hab es einfach nicht geschafft!), und Kürbis aushöhlen auch. Das schaffen wir (wie in diesem Jahr) nicht immer termingerecht, aber wir haben Spaß dabei, und das ist die Hauptsache.

Einen Tag später, an Allerheiligen, sind wir dann alle auf dem Friedhof und zünden dort die Lichter an. Ich hab es ja nun auch nicht so mit christlichen Traditionen, aber diese mag ich sehr sehr gern. (Und man trifft Leute, die man schon ewig nicht gesehen hat – war zumindest die letzten Jahre so!)

Vor einigen Jahren, als ich noch mehr Seife gesiedet als genäht habe (ein Hobby, das definitiv wieder auferstehen wird, wenn unsere Waschküche fertig renoviert wird – Winterprojekt!), habe ich auch mal eine „Samhain“-Seife gesiedet. Nein, ich habe kein Blut, keine Kröteneier und keine Eingeweide verseift, hihi. Jetzt, wo ich mich daran erinnere, freue ich mich umso mehr darauf, wenn unser nächstes Renovierungsprojekt fertig wird und ich endlich wieder Seife kochen kann! Im nächsten Jahr werde ich euch sicher davon berichten. Das Seifensieden ist ja mitunter in diversen Zeitschriften sehr beliebt – ich mache das allerdings wirklich „richtig“ mit Natriumhydroxid. Mehr dazu, wenn es soweit ist ;).

Heute fühlt sich für mich ein bisschen wie Silvester/Neujahr an. Ich schrieb ja hier schon, dass ich ein bisschen „müde“ geworden bin. Und da ich jetzt so langsam in Richtung Blogpause (=Dezember) kullere, ist für mich gerade die Zeit der Einkehr und Zurückgezogenheit gekommen, was mir gerade sehr sehr gut tut: Ich schmiede natürlich Pläne fürs kommende Jahr, überlege Ziele (privat und für den Blog), bereite ein paar Projekte vor, usw. Und das alles ohne Zeitdruck! Das fühlt sich gerade sehr sehr gut an.

Was macht ihr an Halloween? Pflegt ihr bestimmte Traditionen? Geht ihr auf Parties? Oder ist das bei euch einfach überhaupt nicht präsent?

Crafting Linktipps

Jetzt aber die Crafting Linktipps! So viele sind es dieses Mal gar nicht – aber dann müsst ihr dieses Mal auch nicht durch so viele Links klicken. Einige lesen ja wirklich sehr fleißig mit. So bleibt euch mehr Zeit zum Kürbisschnitzen ;).

 

Nähen – kostenlose Tutorials

Auf mommymade bin ich auf diesen Ohnezahn-Kostüm-Sew-Along gestoßen. Eigentlich ist der noch von Karneval, aber die Kostümidee ist superschön – das wär auch was für meine Kinder. Zu Halloween schaffe ich es nicht mehr, aber Karneval 2018 hab ich fest ins Auge gefasst. (Und auf Mittelaltermärkten kann man sowas auch gut tragen ;)).

Sehr praktisch: Der Kinderwagen-Muff von Eva Kartoffeltiger – mit Video!

 

Nähwissen

Auf SewSimple habe ich einen sehr schönen Beitrag über Vliesstoffe und Einlagen gefunden.

Eva Kartoffeltiger zum Zweiten: Sie hat über Vliesstoffe und Einlagen ihr „Näh ABC“ gestartet. Als Mitmachaktion! Wenn du also auch einen Nähblog hast, schau dir diese Aktion mal an! Bisher sind „A“ und „B“ erschienen, und man kann natürlich auch noch später einsteigen.

 

So, meine Lieben, das war es schon!! Ich habe diesen Monat einfach so lange an dem Artikel Näh-Blogger-Basics – Fotografie II gesessen, dass ich da schon die meisten Links „verpulvert“ habe.

Nun wünsche ich euch ein Halloween/Samhain ganz nach eurem Geschmack – mit oder ohne Kürbis!

Lieber Gruß,

Sonja

 

Freebook Damen Pullover nähen

Es wird Herbst: Damen Pullover nähen

Unsere Heizung läuft jetzt wieder, und neulich hab ich sogar schon den Kamin angemacht. Es wird langsam dunkel und kalt, und ich liege jetzt häufiger in der Badewanne (wenn der Kurze mich lässt). Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ab Oktober geht bei mir alles irgendwie „langsamer“. Meine Motivation ist vielfach weg (oder einfach Puste raus…?), und mir ist einfach zu kalt. Also habe ich mit dem Projekt „Damen Pullover nähen“ begonnen. Ein längeres Projekt, aber jetzt bin ich doch sehr zufrieden. Denn: ich habe nach gefühlter Ewigkeit einfach mal nur für mich genäht! UND mit diesem schönen Longpullover, der obendrein ein Freebook ist, beginnt das Ende meiner „muss-unbedingt-noch-termingerecht-fertigwerden“-Phase.

 

Das Ende der To-Sew-Liste…

Ja, es kommt noch Weihnachten, und da nähe ich bestimmt auch einiges selbst. Ich meine auch mehr so Verpflichtungen in Form von Aufträgen oder anderen Aktionen, bei denen ich ja auch gern mitmache, aber die mich in den letzten drei Wochen sehr viel Kraft gekostet haben. Seit Finja in die Schule geht, hat sich mein Tagesablauf komplett geändert – und dadurch habe ich deutlich weniger Zeit! Dann ist einiges über den Sommer liegen geblieben, und der Kurze war in den letzten paar Wochen sehr unleidlich. Ich hab hier zwischendurch schon gedacht, ich muss den Blog und alles für mindestens ein Jahr schließen – bis er dann zur Tagesmutter geht!

Ich will euch jetzt nicht vollheulen, aber die letzten Wochen fühlten sich für mich nicht gut an. So langsam wird es besser – weil ich jetzt alle Verpflichtungen abgesagt habe. Ich musste sogar einer ganz lieben Kundin bis auf Weiteres absagen. Ich schaffe es im Moment einfach nicht, auch noch Aufträge zu nähen. Nicht, dass ich mir das leisten könnte – aber man muss sich auch mal dafür entscheiden sich nicht von Terminen und Verpflichtungen hetzen zu lassen. Also verzichte ich auf Arbeit und tanke ein bisschen Kraft. Deshalb wird es jetzt auf dem Blog etwas ruhiger, und deshalb werde ich im Dezember wahrscheinlich wieder komplett in die Blogpause gehen, wie im letzten Jahr. (Dies schonmal als kleinen Hinweis!)

Damen Pullover nähen Freebook

Damen Pullover nähen: Der Schnitt

Nachdem ich nun die großen Kinder mit neuen Pullis und Shirts benäht habe, war ich mal wieder dran. Ok, ich musste noch für eine Adventskalenderaktion nähen – das wollte ich eigentlich längst fertig haben, aber durch die beschriebenen Umstände flog mir in den letzten Wochen der Alltag um die Ohren, und so wurde das zu meinem großen Frust eine Last-Minute-Aktion, in die ich gern mehr Zeit investiert hätte (aber woher nehmen…?). Auch daraus habe ich gelernt: Im nächsten Jahr werde ich an keiner Aktion teilnehmen, so gerne ich würde!

Damen Pullover nähen Freebook

So, der Pulli! Ich hatte wegen Frieren und nix im Schrank ganz dringenden Handlungsbedarf diesen Damen Pullover zu nähen. Stoff hatte ich noch von dem Long Sweater for Boys übrig, als Kombistoff habe ich einen günstigen grauen Sweat von Buttinette* genommen. Während die Stickmaschine für den Adventskalender gestickt hat, hab ich schonmal zugeschnitten. Der ganze Vorbereitungsprozess zog sich ein bisschen. Umso mehr habe ich dann wirklich beim Zusammensetzen entspannt. Mir war tatsächlich mal ein ruhiger Abend an der Nähmaschine vergönnt, und mehr braucht es für den Pullover auch nicht.

Ich habe wieder den „Lady Rockers“ von Mamahoch2 genäht, dieses Mal in der Long Version. Den Schnitt hatte ich ja schon fertig da, das machte es dann einfacher. Ich habe dieses Mal eine sehr großzügige Nahtzugabe gelassen – mein erster Lady Rockers war mir doch zu eng.

Die Ärmel hab ich unversäubert gelassen. Da war auch Faulheit dabei. Und keine Zeit. Kein passendes Bündchen. Die Ärmellänge ist aber lang genug, wie man hier sieht. Ich find, der Pullover rockt jetzt noch mehr. 😉

Damen Pullover nähen Freebook

Am Hals habe ich einen Schalkragen genäht. Die Anleitung hatte ich ja noch vom Girly Longsweater – die passte hier auch! Für eine Kapuze – die wäre ja möglich gewesen – reichte der Stoff nicht, außerdem kamen da das Zeitproblem und Faulheit dazu. Außerdem habe ich dieses Mal Taschen genäht. Den Saum hab ich einfach nur umgeschlagen und mit Saumstich abgesteppt – wegen mangelndem Bündchen, und weil der Schnitt für mich zu lang ist (bin ja nur 1,63m).

Damen Pullover nähen Freebook

Er ist zwar ganz grau in grau, aber ich bin ja bei Klamotten nicht so der bunte Typ. Kuschelig ist er auf jeden Fall, und zum Wohlfühlen auch – das ist mein Anspruch an Pullover!

Damen Pullover nähen Freebook

Auf dem Rücken hab ich noch was Kleines gestickt – das war einfach ein kleines Experiment, und der Pullover war einfach ein bisschen zu grau.

Damen Pullover nähen

Schnittmuster für Damen

Wenn Du übrigens Interesse an noch mehr Nähideen und Schnittmustern für Damen hast, besuch doch mal meine Pinnwand „Nähen für mich“ auf Pinterest. Hier sammle ich ebooks und freebooks für Damen, und ich pinne dort natürlich auch alles, was ich sonst für mich nähe, z.B. den Women Long Sweater, den ich probenähen durfte.

Damit verabschiede ich mich jetzt und verlinke noch mit RUMS, Weibsdinge, dem Freebook Friday von mir, Kostenlose Schnittmuster und Evas Weekend Wonderland.

Damen Pullover nähen Freebook

Machts euch kuschelig,

Eure Sonja

Elternautomat

Der sprechende Elternautomat

„Nicht anfassen.“ „Wie oft hab ich das jetzt schon gesagt?“ „Hast du mir zugehört?“ „Lass los.“ „Lass es sein.“ „Schuhe an.“ „Nein, lass es.“ „Zähneputzen und ab ins Bett.“ „Schneller.“ „Hast du schon mal auf die Uhr gesehen?“ „Wir kommen zu spät!“ – das ist nur ein kleiner Auszug von Sätzen, die ich täglich so von mir gebe. Das häufigste Wort, das ich sage, ist wahrscheinlich „Nein.“ Mit einer Mischung aus Schrecken und Belustigung stelle ich eins fest: Aus mir ist ein sprechender Elternautomat geworden.

Ich? Ein Elternautomat?

Als ich noch mit meinem ersten Kind schwanger war, habe ich viel gelesen und mir viele Gedanken gemacht. Mir ein „Konzept Mama“ zurechtgelegt. Stefan und ich haben viel darüber gesprochen, wie wir uns uns als Familie vorstellen (und wie nicht!). Was uns wichtig ist. Was wir uns für unsere Tochter wünschen.

Ich habe viel Jesper Juul gelesen. Mein erstes Buch von ihm war „Dein kompetentes Kind“*. In diesem Buch erklärt er sein Konzept der „gleichwürdigen Familie“. Ich liebe dieses Buch, wirklich. Es enthält die Quintesssenz von allem, was er danach geschrieben hat. Und vor allem erklärt er den „sprechenden Elternautomat“ (S. 169):

Dieser gibt automatisch seine pädagigischen, belehrenden oder hilfsbereiten Kommentare zum Besten, sobald sich ein Kind in Hörweite befindet. Mit dem sprechenden Elternautomaten verhält es sich allerdings so, dass schon die meisten Dreijährigen ihr Ohren auf Durchzug stellen, wenn er anfängt zu plappern, und auch die meisten Erwachsenen wüssten schon nach fünf Minuten nicht mehr, was ihr Elternautomat von sich gegeben hat.

Oha. Neulich fiel es mir wieder ein, und ich bin ehrlich: Ich bin auch einer! Ein sprechender Elternautomat! Hilfe!!!

Ja, Nein, Bitte, Danke, Lass es sein!

Ok, von mir kommt nicht dieses „Was sagt man?“ im Nervton, wenn die Kinder sich bedanken sollen. Das tun sie von allein. Manchmal vergessen sie es, dann lächele ich dem zu Bedankenden zu und sage stellvertretend „Danke“, und dann ziehen wir weiter.

Es gibt Tage, da nehme ich mir vor mal nichts zu sagen und es läuft so lala. Dann gibts total gute Tage, da muss ich gar nicht soviele Kommandos geben, und es läuft super. Und dann gibts Tage, sie sind von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Da kippt die Stimmung schon beim Frühstück. Und ich schalte auf Automatik.

Ich habe mal bewusst darauf geachtet. Schlimm, wie schnell man in so einen Automatismus verfällt. Und plötzlich plappert man so vor sich hin, während man eigentlich ganz woanders ist und selbst nicht so genau weiß, was man da gerade von sich gibt. Auch das macht den Elternautomat aus (Juul, „Dein kompetentes Kind“, S. 169):

Denn was er äußert, ist gelinde gesagt von schwankender Qualität und besteht aus einem ungeordneten Sammelsurium  von Aussagen früherer Generationen, vermischt mit Phrasen, die wir irgendwo aufgeschnappt haben.

Au Backe. Jetzt fühle ich mich nicht nur ertappt, sondern auch schlecht.

Elternautomat

Survival im Alltag

Ganz klar: Ich bin nicht gern ein sprechender Elternautomat! Das will ich jetzt mal klarstellen. Ich arbeite daran, dass ich es nicht mehr bin. Ich bemühe mich um eine persönliche Sprache, die wertneutral und aufmerksam ist und auf die Bedürfnisse meines Kindes eingeht. Wie ich eben schon sagte: Manchmal klappts. Manchmal nicht.

Ich habe selbst inzwischen festgestellt, dass es besser klappt, wenn es mir selbst gut geht. Unausgeschlafen und hungrig ist zum Beispiel ein ganz schlechter Zeitpunkt. Oder wenn ich eigentlich gerade was anderes zu tun habe / tun will. Meist hat das dann mit Nähen und Bloggen zu tun. Denn eins ist auch wahr: Mamasein kann entsetzlich eintönig und langweilig sein. Meine Kinder blubbern mich den ganzen Tag mit Gummibärenbande und Vaiana voll, die sind bei uns gerade in. Find ich ja auch alles cool, und ich gucke auch gern mal mit, aber den ganzen Tag Gummibärsaft und Herzog Ikzorn und Maui und Hey-hey??

Puuuh… Ich würde total eingehen, wenn ich nicht nebenbei mein kleines Näh-Blog-Business hätte, auch wenn andere mich immer fragen, warum und vor allem wie ich das so schaffe.

Naja. Manchmal klappts. Manchmal nicht.

Wie ist das bei euch?

Wünsche eine schöne Woche!

Eure Sonja

 

 

 

*affiliate link: Wenn Du etwas über den mit * gekennzeichneten Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Ich mache das nicht aus Gier oder um Dich zu ärgern, sondern um die Kosten dieses Blogs zu decken und um weiterhin Inhalte und Tutorials kostenlos anbieten zu können. Dafür sage ich dir DANKE! 🙂