Kategorie: Behind-the-scenes

{Blogsommer} BeachBag ~ Meine neue Strandtasche sucht Probenäherinnen!

Heute stelle ich euch meine neue Strandtasche für den Urlaub vor, die ich genäht habe: Meine BeachBag! Sie ist sehr sportlich und lässt mir die Arme frei, was ein nicht zu unterschätzender Vorteil am Strand ist – besonders als Mama! Und das Beste: ich suche für die BeachBag Probenäherinnen!
Das kommt jetzt überraschend, ich weiß. Einige von euch warten wahrscheinlich eher auf das Mädchen-Sommershirt, das ich schon mehrfach angekündigt hatte.

Nun – meine Pläne habe ich leicht geändert. Mir fehlt momentan die Zeit, und das Sommershirt würde frühestens Mitte September veröffentlicht,
sodass ich jetzt etwas anderes vorziehe. Mein kleines Probenäh-Team für das Mädchen-Shirt weiß bereits bescheid.

 

Die BeachBag und ihr Blogsommer-Plot von Made by Frau S.

Jetzt will ich euch aber erst einmal die BeachBag vorstellen und erzählen, wie die Idee zustande kam. Ich hatte für den Blogsommer sowieso eine Strandtasche zu nähen geplant. Ursprünglich wollte ich eine andere Tasche nähen; ich hatte auch über roXXanne in Gr. 3 nachgedacht. Aber dann entwickelte sich in unserem Team-Forum des Blogsommers diese Idee mit dem „Blogsommer“-Logo als Plot. Und Susen von Made by Frau S. ist sofort zur Tat geschritten und hat das Plotter-Freebie erstellt, das ihr übrigens auch in ihrem Shop kostenlos herunterladen könnt.

Da ich keinen Plotter besitze, hat Susen mir Bügelfolien angefertigt, sodass ich nun erstmals in den Genuss eines Plots komme! Bestellung, Versand und Kundenservice sind übrigens sehr zu empfehlen, wenn ich das hier mal ganz laut sagen darf! Im Paket enthalten war auch eine genaue Anleitung zum Aufbügeln – ich habe ja keine Ahnung von Plots!

Leider ist mein erster Versuch an dieser Tasche dann auch leicht gescheitert – ein paar Strahlen fehlen leider. Zum Glück hatte ich noch eine weitere Blogsommer-Folie bestellt und ein paar andere Bügelbilder, wo ich schon an der Quelle saß, sodass ich Hoffnung habe, dass es beim nächsten Mal besser klappt!

 

Der Schnitt

Für den Plot brauchte ich eine Tasche. Auch eine roXXanne hätte gut gepasst, weil man da ja in der Mitte gut ein Motiv in Szene setzen kann, wenn man auf die Schnürung verzichtet. Aber ich wollte eine praktische und sportliche Tasche, die mir im Urlaub am Strand hilft, möglichst viel Zeug mitzunehmen und die Hände frei zu haben.

Die Idee mit dem Seesack hatte ich schon länger – jetzt war der ideale Zeitpunkt um sie umzusetzen!
Die BeachBag hat einen recht simplen Grundschnitt – eben wie ein Seesack. Zu etwas Besonderem wird sie durch ein paar hübsche Details wie die aufgesetzte Tasche vorn, die zu Teilungsnähten und Patchwork einlädt (das sieht man auf den Bildern nicht, geht aber, vertraut mir), und einer nahtverdeckten Innentasche aus Wachstuch für nasse Sachen.
Zum Eyecatcher wird die BeachBag durch den breiten (und komfortablen!) Träger: Sie wird nämlich diagonal getragen und wirkt dadurch noch ein bisschen sportlicher. Schließen lässt sie sich entweder wie auf den Bildern zu sehen als Drawstring, oder gerollt wie bei einem Snackbeutel. Innen hat sie sehr viel Platz, das Innenleben kann nach Belieben mit weiteren Innentaschen versehen werden.

Die Größen

Mit einer Gurtverlängerung ist die BeachBag auch für Männer tragbar – z.B. zum Sport. Außerdem gibt es eine Kinderversion für Kinder ab sechs Jahren. Die Strandtasche (die eigentlich eine Sporttasche ist) kann übrigens nach oben verlängert werden, womit es möglich ist sie als klassichen Seesack zu nähen und sie zum absoluten Raumwunder umzufunktionieren.

Probenähen

Puh – das ist also die BeachBag!
Interesse geweckt? Willst du für dich und deine Lieben nun auch eine BeachBag haben??
Dann schreib mir in den Kommentaren und verrate mir wen du mit der BeachBag benähen würdest und wo ich dich im Internet finde, damit ich ein bisschen gucken kann!
Ich suche Probenäherinnen jeden Nählevels, gerne auch Anfängerinnen! Ich möchte gern jede BeachBag-Variante mindestens zwei Mal genäht haben, gern öfter.
Ich wünsche mir schöne Draußen-Fotos von der BeachBag in Action: Auf dem Fahrrad, beim Picknick, am Strand… Lasst euch was einfallen!

Zeitplan Probenähen

Bis zum 30.06.2017 (also nächsten Freitag) warte ich Bewerbungen ab. Die Probenäherinnen gebe ich dann am Montag darauf bekannt (wahrscheinlich gibts Sonntag Abend eine Mail von mir).

Für die erste Runde habt ihr Zeit bis zum 12.07.2017. Dann mache ich eine Woche Urlaub und werde das Feedback der ersten Nährunde hoffentlich schnell in das ebook einarbeiten können. Gegebenenfalls gibt es dann ab dem 25.07.2017 eine weitere Nährunde – das hängt ganz davon ab, wie schnell wir alle sind.Jetzt freue ich mich auf eure Bewerbungen! 🙂

Verlinkt mit TT-Taschen und Täschchen

 Blogsommer

Heute ist Blogsommer-Mittwoch, und deshalb folgt nun die Linkparty! Natürlich erreicht ihr den „Blogsommer“ auch in den folgenden Gruppen:

Google+  Facebook  Pinterest 

Der Blogsommer ist eine Gemeinschaftsaktion von Näh- und Kreativbloggerinnen. Zum Stammteam gehören:

Ingrid von „Nähkäschtle
Eva von „Eva Kartoffeltiger“
Susen von „made by Frau S.
Ulrike von „Ulrikes Smaating
Marita von „maritabw macht’s möglich
Silke von „Muckibär&Schneckenkind
Ellen von „Ellen’s Schneiderstube“
Annette von „Augenstern-HD&Zauberkrone
Vivien von „KreaVivität
Sonja von „the crafting cafe

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Meine Bloggeschichte: I’m a Blogger

Das Blogger-Konsortium „Bärbel bloggt“ hat eine sehr schöne Aktion ins Leben gerufen: „I’m a Blogger“. Hier stellen sich Bloggerinnen vor und schreiben über sich und ihren Blog. Ich habe mich schon durch einige Beiträge gelesen und habe schon soooo schöne Blogs und geistreiche Frauen kennengelernt, dass es einfach eine Freude ist! Heute geselle ich mich in diese Runde und plaudere ein wenig über meinen Blog und mich: I’m a Blogger!

Meine Blog-Anfänge

Ich habe mit dem Bloggen während meines Studiums begonnen, also ca. 2005 oder so. Damals war das Internet noch irgendwie anders. Wenn ihr auch schon lange bloggt, könnt ihr das vielleicht bestätigen?

Mein erster Blog war damals einfach ein Online-Tagebuch, in das ich Gedanken niedergeschrieben habe, manchmal auch nur ein Bild und ein Zitat. Während sich meine Seifen-Leidenschaft (ich habe jahrelang Seifen gesiedet – wegen Zeitmangel mache ich das im Moment leider nicht mehr), habe ich auch einen Blog dazu geschrieben und meine Seifen gezeigt.

Genäht habe ich damals auch schon, und auch darüber habe ich dann einen eigenen Blog eingerichtet, sowie Blogs für ein Romanprojekt, das ich noch immer nicht vollendet habe.
Ihr seht – ich war sehr umtriebig in dieser Zeit.

Später hat ein Blog meine erste Schwangerschaft begleitet. Diesen habe ich vor allem für Freunde und Familie geschrieben um sie up to date zu halten, denn ich bin zu dieser Zeit irgendwie andauernd umgezogen.

Als ich dann irgendwann nach einem Patchwork-Kurs und dem zweiten Kind immer intensiver genäht habe, kam mein letzter Blog: Sonjas Werkstübchen. Inzwischen habe ich auch den abgeschaltet, die ganz alten Blogs habe ich längst gelöscht.

Ich habe immer gern gebloggt, aber habe das immer sehr sporadisch gemacht und nie einen größeres Publikum erreicht. Das war mir damals auch nicht so wichtig.

 

Bloggen heute

Ich habe mir seinerzeit nie Gedanken über social media, Bildqualität, SEO oder ähnliches gemacht. Ich hab mich auch nie darum geschert, wieviele
Follower ich irgendwo hatte: Ich hab einfach so vor mich hingebloggt. (Und machmal mache ich das auch noch heute.)

Natürlich hat es mich damals auch gefreut Kommentare zu bekommen, oder wenn sich einer über Google Friend Connect in meine Leserliste eingetragen hat. Bloggen war für mich aber mehr ein privates Online-Tagebuch, und ich hatte keinen festen Plan oder eine Strategie. Ich habe schon immer viel geschrieben – einfach aus meiner inneren Schreib-Leidenschaft heraus.
Die ist auch geblieben!

Allerdings hat sich mit Facebook und diversen anderen Social Networks einiges in der Bloggerwelt getan. Dass es so viele Blogs gibt, ahnte ich damals auch gar nicht!
Viele, die an der „I’m a Blogger“ – Aktion teilnehmen, setzen sich mit den Social Networks kritisch auseinander, und bei nicht wenigen lese ich ein Bedauern heraus, dass Facebook und Co. Zeit- und ja, auch Qualitätsfresser sind. Zum Teil werden social networks auch als Konkurrenz empfunden.

Ich kann diese Gedanken und dieses Bedauern sehr sehr gut nachvollziehen. Aber ich sehe auch die Vorteile, die sie mir als Bloggerin bringen!

Bevor ich darauf eingehe, möchte ich noch zum Ende meiner bisherigen Blog-Geschichte kommen: Als ich mich – gewissermaßen aus der Not heraus, wie hier nachzulesen ist – selbstständig gemacht habe, habe ich meinen offiziellen und kommerziellen Blog The Crafting Café gegründet.

Mit Bloggen Geld verdienen

Ursprünglich wollte ich den Blog als Verkaufsunterstützung für meine genähten Sachen schreiben. Inzwischen hat sich daraus deutlich mehr entwickelt: Dieser Blog ist zum Herzstück und Sprachrohr meines kleinen Geschäfts geworden, das sich vom Verkauf genähter Sachen immer mehr löst und sich dem Schreiben von Nähanleitungen und der Entwicklung von Schnittmustern widmet.

Auch mit dem Bloggen selbst verdiene ich inzwischen Geld: über Werbelinks und -banner, die ich geschaltet habe, und über Sponsored Postings. Mein erstes Sponsored Posting hat sich ein wenig wie ein Ritterschlag angefühlt. Gleichzeitig schwingt da natürlich das schlechte Gefühl mit „käuflich“ zu sein. Und es stimmt ja: Die Werbefläche auf diesem Blog ist käuflich.

Ich kann es mir gar nicht leisten diesen Blog, der sich im Kern nach wie vor meiner Nähleidenschaft und meiner Gedankenwelt rund um die Kinder widmet, als reines Hobby zu betreiben. Dafür stecke ich zuviel Zeit und auch Geld in meine Ausrüstung, Stoffe, Material, etc.
Ich versuche dann wenigstens meine Leserinnen mit qualitativ hochwertigen Beiträgen zu verwöhnen und auch ab und an etwas zu verlosen und auf diese Weise auch ein bisschen was zurückzugeben! 😉

Bisher sind meine Umsätze aus dem Verkauf von ebooks, Werbung und Sponsored Postings noch sehr überschaubar. Es gibt aber eine leicht positive Tendenz, was mich natürlich freut, denn langfristig bin ich auch auf einen finanziellen Erfolg angewiesen. Auch wir müssen einen Kredit abbezahlen und sind gezwungen ein bisschen aufs Geld zu schauen, sodass ich immer mal wieder Kooperationen eingehe.

#meetthebloggerDE – Bloggen und Social Networks

Auf instagram
gab es neulich so eine nette Challenge: Unter #MeettheBloggerDE haben
sich ganz viele Blogger zwei Wochen lang vorgestellt – ihre Ziele,
Erfolge, ihre Inhalte, usw.
Ich fand das zwei sehr aufregende und
spannende Wochen, in denen ich nochmal viel über den
„Mikro-Blogger-Kosmos“ Instagram gelernt habe. Und über das Bloggen an
sich!

An einem Tag sollte man den Satz „Social Media ist für mich….“ vervollständigen. Ich schrieb dazu:

… Fluch und Segen. Ich stehe den social networks
keineswegs unkritisch gegenüber – anfangs wollte ich nicht einmal eine
fb-seite haben. Heute kommt der meiste traffic von facebook, und
mittlerweile habe ich sogar twitter!
Social media ist
für mich auch „Tagesgeschäft“ – hier erreiche ich meine Leser! Der
Nachteil ist: es ist ein Zeitfresser… aber es macht auch Spaß :).
Danke an alle, die mir auf meinen Kanälen die Treue halten! 🙂

Hier möchte ich noch ein wenig ergänzen: Ja, in den ganzen networks kann man sich verirren und verlaufen. Es kostet irre viel Zeit auf den verschiedenen Kanälen erfolgreich zu sein. Aber ich habe auch ganz viele wunderbare andere Bloggerinnen kennengelernt, die ich sonst vielleicht nie getroffen hätte!

Ich halte es so, dass ich mir jeden Kanal einzeln vornehme – ich hab mit Google+ und Facebook angefangen und nebenbei auf Pinterest so vor mich hin gepinnt. Irgendwann kam Instagram dazu, was fast mein Lieblingskanal ist. Neuerdings auch Twitter – da taste ich mich ganz vorsichtig ran.

Um den Überblick zu behalten und um mein Zeitmanagement zu verbessern habe ich mir für den Blog und die ganzen Kanäle inzwischen eine Wochenübersicht gebastelt, mit der ich arbeite. Das ist noch in der Testphase, aber vielleicht habe ich dann irgendwann eine Überraschung für euch. Mehr verrate ich dazu an dieser Stelle nicht.

I’m a Blogger

Das Herzstück meiner Online-Welt wird immer dieser Blog bleiben! Warum? Ich liebe schreiben. Fotografieren. Hier ist mein virtuelles Zuhause. Social Media sehe ich als Wege zu mir, über die ich meine Leserinnen mit Shuttlebussen abhole. Jeder Kanal hat so seine eigenen Besonderheiten, die ich immer mehr durchschaue, und auf denen ich je eine Facette von mir oder meinem Blog präsentiere – je nach Zielgruppe, die auch jeweils eine andere ist!

Insofern sehe ich Facebook und Co. nicht als Konkurrenz, sondern als Unterstützung mit dem Bloggen voranzukommen. Es ist auch eine wunderbare Möglichkeit mit anderen Bloggerinnen in Kontakt zu treten und schöne Aktionen auf die Beine zu stellen, z.B. den Blogsommer.

 

Fazit

Keinen meiner Blogs habe ich so ernsthaft betrieben wie diesen. Ich habe seit der Gründung im letzten Jahr irre viel gelernt. Habe tolle Bloggerinnen kennengelernt! Jetzt, ganz langsam, verdiene ich mit dem Bloggen ein wenig Geld, und das Wichtigste ist: Es macht mir immer noch enorm viel Spaß! Ich habe noch soooo viele Ideen, die ich umsetzen will, und es gibt so viele schöne Projekte, auf die ich mich freue – auch und besonders die Gemeinschaftsprojekte, die noch anstehen!Dass auch etwas Geld reinkommt garantiert mir, dass ich weitermachen kann, und auch das freut mich sehr.

Übrigens plane ich in naher Zukunft eine Artikelreihe über das Bloggen selbst: Hier werde ich noch viel detaillierter auf alle blogrelevanten Themen eingehen. Ich bedanke mich fürs Lesen, Folgen, Kommentieren – bei all den treuen Stammleserinnen und allen, die heute vielleicht zum ersten Mal hier sind! Danke! Ohne euch wäre es hier ziemlich einsam!

Lieber Gruß,
Sonja

Eine kleine Blog-Bilanz inkl. Vorschau

In der vergangenen Woche war ich so krank, dass ich drei Tage gar nichts
mehr konnte. So eine fiese Grippe mit Schüttelfrost hab ich glaub ich
noch nie gehabt. Dank meiner Mutter und meiner Schwester ging hier
wenigstens der Alltag mit den Kindern einigermaßen weiter. In allen
anderen Projekten hat mich die Krankheit dann doch sehr zurück geworfen.

Inzwischen bin ich wieder fit und kann mich um die aktuellen Projekte und mein Alltagsgeschäft kümmern. Letzte Woche habe ich schon einmal eine kleine Bilanz der ersten drei Monate gezogen. Ich kann gar nicht glauben, dass dieser Blog erst seit Januar existiert, denn etwas ganz Wunderbares passiert hier gerade: Es melden sich über Google Friend Connect und google+ immer mehr Leute an! Und auch wenn ich es bisher nicht so deutlich gesagt habe, tu ich das mal jetzt: ICH FREU MICH WAHNSINNIG DARÜBER! 🙂

Dieser Blog ist das Herzstück meiner kreativen Welt – Anlaufstelle sowohl für meine Kundinnen als auch andere Kreativköpfinnen da draußen (*wink*). Ich bin total happy, dass immer mehr Besucher hier vorbeikommen (und wiederkommen). DANKE dafür! DANKE für jedes „+“ und jedes Herz, für jeden Kommentar hier oder auf den anderen Kanälen! Danke für Euer Vertrauen und für Eure Zeit, die ihr auf meinem Blog verbringt!

Im Hintergrund arbeite ich derzeit fleißig an der Nähanleitung für das Probenähen der Käferlein Kindergartentasche. Das Bild ist aus dem E-Book, das da gerade entsteht und somit eine klitzekleine Vorschau. Ich habe die Käferlein Kindergartentasche inzwischen knapp zehn Mal genäht und kenne sie dank der Anleitungserstellung inzwischen in- und auswendig. Und ich muss sagen: Sie wird nicht langweilig! Da man an dem Schnitt soviel selbst einbringen kann, dürften Nähherzen bei der Tasche wirklich höher schlagen.

Demnächst verrate ich mehr zu dem E-Book! Ich bin selbst schon so gespannt, was beim Probenähen für Zauberwerke entstehen!

Bis bald,
Eure Sonja