Kategorie: Eltern-Ratgeber

aufräum profis

(Anzeige) Rezension: Die Aufräum-Profis

~ enthält Werbelinks (mit * gekennzeichnet), mehr Info unten ~

Nein, das ist definitiv kein Buch, über das ich mich als Valentinsgeschenk gefreut hätte. Da hätte ich mich wahrscheinlich mehr über ein neues Bügeleisen gefreut, ist doch meist das Thema „Ordnung“ Stein des Anstoßes, wenn bei uns gestritten wird. Ja, wir streiten. Wir streiten mit den Kindern über Ordnung, und ich will und werde nicht begreifen, warum es im Kindergarten klappt, und zuhause nicht. Oder Stefan und ich streiten. Weil wir – wie ich nun dank der Lektüre Die Aufräum-Profis von Esther Lübke und Micki Dreeschmann weiß – verschiedene Chaos-Typen sind. Dabei wollen wir eigentlich dasselbe: Nämlich Ordnung! Kommt dir bekannt vor? Dann ist dieses Buch vielleicht etwas für dich.

Die Aufräum-Profis – ein Selbsttest

Wie du beim Blick ins Buch (weiter unten) ganz schnell sehen kannst, ist „Die Aufräum-Profis“ kein Buch, dass nur mit großen Bildern und vielen Versprechungen vom aufgeräumten Heim lockt. Nein, dieses Buch ist tatsächlich ein Arbeitsbuch! Woran ich das festmache? Es ist echt viel Text und enge Spalten! Das ist mir beim ersten Aufschlagen sofort aufgefallen: Auf rund 180 eng beschriebenen Seiten soll aus mir nun ein ordentlicher Mensch werden. Mal sehen!

Vorweg: Ich bin so der klassische Künstler-Chaot-Rebell-Sammler-Typ (wobei – meine Sammelleidenschaft ist schon besser geworden: Ich freue mich echt über alles, was ich wegschmeißen kann, aber ihr habt ja mein Nähzimmer gesehen *ähem*). Stefan hingegen ist eher so der Ordentliche bei uns – der Ingenieur und Denker (aber auch ein bisschen ein Sammler „könnte man ja nochmal gebrauchen…“. Das führt natürlich immer mal zum Clash of Cultures bei uns, zumal auch die Kinder in dem Punkt eher nach mir kommen. Die lassen ja auch alles fallen, wo sie stehen und gehen und krabbeln.

Aber ich will mich ja bessern! Und als ich beim Frechverlag die Neuerscheinung „Die Aufräum-Profis“ von Esther Lübke und Micki Dreeschmann gesehen habe, wusste ich: Ok, das ist meine Chance! Denn eigentlich regt mich die Unordnung bei uns zuhause total auf. Wieviel Zeit ich täglich mit Suchen verbringe! Die schlimmsten Streite beginnen mit „Wir hatten doch mal…“ oder mit „Wo ist denn XY hingekommen…?“ Wie sehr mich so gewisse Ecken einfach ärgern (und deprimieren)!! Das ist echt schrecklich. Und ja, ich verstecke mich auch gern hinter Sprüchen wie:

 

 

Aber Chaos und Genialität helfen einem nicht, wenn man nicht mehr weiß, was man als nächstes machen soll. So kommt man nicht vom Fleck – weder im privaten Haushalt, noch wenn man versucht halbwegs professionell zu bloggen. Auch ich habe erkannt: Ordnung und ein aufgeräumtes Umfeld schaffen auch Klarheit und helfen mir beim Konzentrieren auf neue, kreative Projekte. Oder auf die Buchhaltung *seufz*.

„Die Aufräum-Profis“ darf ich nun heute rezensieren. Für mich ist das zugleich ein Selbsttest.

 

aufräum-profis esther lübke micki dreeschmann

 

Ich, ein Aufräum-Profi?

Wie gesagt, das Buch beinhaltet viel Text: Schon beim ersten Durchblättern ist klar: Das ist hier ein Arbeitsbuch und kein überbelichtetes Ordnungsversprechen, das aussieht wie ein Fleisch gewordenes Pinterest-Profil und am Ende nur hübsche Bilder zeigt. Hier werden die Ärmel hochgekrempelt: Raus mit dem ganzen Krempel – und zwar mit System!

Ich lese mich durch die ersten Kapitel. Die Lektüre ist wunderbar verständnisvoll, lebensnah und augenzwinkernd – schau dir die Leseprobe unten an, dann weißt du, was ich meine! Das Autoren-Duo verspricht mir zu Beginn, dass sie mich verstehen: Meine Sammelleidenschaft und meine kindlich-sentimentale, fast narzisstische Liebe für Kinkerlitzchen und Schnuckedönschen. Und tatsächlich fühle ich mich verstanden. Es ist schon fast unheimlich, denn die beiden wissen sogar ziemlich gut, was bei uns in einigen Ecken so rumfliegt.

 

aufräum profis

 

Inhalt: Aufräumen mit System

In den ersten Kapiteln werden verschiedene Chaos-Typen und deren Ordnungsprobleme vorgestellt. Interessant fand ich daran die psychologischen Hintergründe eines jeden Typs. Ein Sammler schafft das Aufräumen ja aus ganz anderen Gründen nicht als ein Perfektionist. Und in einem Rebellen oder im „Gutmütigen“ schlummern ganz verschiedene Ängste, die ihn beim Aufräumen bremsen. Das fand ich höchst interessant und sehr nachvollziehbar. Veranschaulicht werden die Chaos-Typen anhand vieler Praxisbeispiele, denn Esther Lübke und Micki Dreeschmann sind Profi-Aufräumer und wissen, worüber sie schreiben.

Das Schöne ist: Nach diesen ersten Kapiteln bin ich tatsächlich motiviert! Und zwar mehr motiviert Zeit ins Aufräumen zu investieren als in Bloggen, Fotografieren oder Nähen! (Und das will echt was heißen!). Aber der Weg zum Aufräum-Profi ist lang und steinig, zumal ich hier vier kleine Unholde haben, die meine edlen Absichten schnell zunichte machen.

Nach den Chaos-Typ-Kapiteln geht es los: Zunächst wird noch Grundsätzliches zum Entrümpeln geklärt (meine Lieblingsseite ist Seite 88 – hier bringen die Autoren auf den Punkt, wie das Aufräumen zu laufen hat), und dann geht das Buch durch jeden Raum im Haus: Systematisch werden Flur, Küche, Arbeitszimmer, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Bad, Garage, Wäscheraum, Keller abgegrast. Jeder Raum bringt eigene Erforderlichkeiten mit sich. In jedem Kapitel begegnen mir die „Top 5 to dos“ und spezifische Lösungen für jeden dieser Räume.

Was mir fehlt sind „Auto“ und „Nähzimmer“, aber dank der ausführlichen Schritt-für-Schritt-Methode kann ich mir meine „Top 5 to dos“ für diese Räume auch selbst herleiten. Ich denke nicht, dass diese zwangsläufig in dieses Buch gehören.

 

aufräum profis

 

Besondere Aufräumsituationen: Kinder, Senioren und Aufräumen nach Trauerfall

„Die Aufräum-Profis“ hört nicht beim reinen Entrümpeln auf, sondern geht auch auf besondere Aufräumsituationen ein, z.B. das Aufräumen mit Kindern (in verschiedenen Altersstufen) und auch das Aufräumen mit Senioren, die sich verkleinern oder in ein Pflegeheim umziehen. Auch das Aufräumen nach einem Trauerfall wird behandelt.

Das ist natürlich kein leichtes Thema. Es fällt uns allen schwer uns von Erinnerungsstücken zu trennen, und gerade ältere Generationen, die entbehrliche Kriegs- und Nachkriegsjahre miterleben mussten, tun sich häufig schwer sich von Dingen zu trennen – das kenne ich auch aus der eigenen Familie und Bekanntenkreis. Die Autoren gehen sehr behutsam mit dem Thema um. Einfühlsam nehmen sie den Leser an die Hand und schätzen die Situation ein: Was will man wirklich behalten? Und zu was fühlen wir uns verpflichtet? Treten wir das Andenken des Verstorbenen mit Füßen, wenn wir uns von diesem oder jenen trennen?

 

Blick ins Buch

Du kannst virtuell selbst ein bisschen in das Buch reingucken. Hier habe ich eine Leseprobe vorbereitet. Solltest du den Ausschnitt aus irgendwelchen Gründen nicht sehen, klick einfach auf: Blick ins Buch

aufräum-profis esther lübke micki dreeschmann

Fazit – Wird aus mir noch ein Aufräum-Profi?

Dieses Buch ist nicht mal eben gelesen (obwohl man es sehr gut häppchenweise lesen kann!), und erst recht nicht mal eben abgearbeitet. Was mir total gut gefällt ist die aufgeräumte (!) Struktur und die geradlinige Führung durch die Autoren. Ich sitze hier in meinem persönlichen Chaos und bekomme wieder Orientierung: Wo anfangen? Wie anfangen? Und wie durchhalten? Denn auch das wird zum Schluss noch besprochen: Wie bleibts langfristig aufgeräumt?

Natürlich ist das für meinen Schweinehund erstmal unbequem. Aber tatsächlich hat dieses Buch es geschafft mich und den Schweinehund für das Thema zu motivieren und zu begeistern. Wobei ich einige Sachen schon sehr gut im Griff hatte, andere dafür weniger. In den Kinderkleiderschränken befindet sich bei uns wirklich nur die aktuelle Größe und nur saisonal relevante Kleidung – alles andere habe ich in Kisten nach Größen und Geschlecht sortiert im Keller. Ich warte aufs Tantewerden, dann sind die alle weg.

Erste Erfolge im Flur (jedes Kind hat nun ein eigenes Fach mit Foto oder Zeichen drauf!) und in der Küche konnte ich bereits erzielen. Als nächstes nehme ich mir mein kleines Home Office und das Nähzimmer vor – ich werde dazu sicher noch Blogbeiträge schreiben!

Auch meine Festplatte und mein Email-Postfach räume ich parallel auf, außerdem den Blog natürlich und mein Pinterest-Profil. Dazu werde ich auch noch separat was schreiben – wie ich da vorgehe und was ich an nützlichen Tipps weitergeben kann.

Das Buch „Die Aufräum-Profis“ von Esther Lübke und Micki Dreeschmann kann ich voll und ganz empfehlen, wenn es dir vielleicht ähnlich geht wie mir: Nämlich dass du zwischen Kindern, Haushalt, Mann und Jobben ruderst und dir gern mehr System wünschst. Ich fühl mich ja häufig auch als Einzelkämpferin – mit dem Buch weiß ich zwei Aufräum-Profis an meiner Seite, die mir tatsächlich ein bisschen Kraft geben den Kopf nicht hängen zu lassen, sondern es anzupacken und mich von Altlasten und Zeug zu befreien. Auch mein Mann, der deutlich ordentlicher ist als ich und augenscheinlich so ein Buch gar nicht braucht, konnte noch einige Dinge für sich rausziehen, denn auch der „Perfektionist“ ist ein Chaos-Typ!

Was für ein Chaos-Typ bist du denn und hat dir diese Buchvorstellung gefallen?

Ich wünsch dir nun einen herrlich aufgeräumten Tag!

Sonja

 

 

Die Aufräum-Profis*, Esther Lübke und Micki Dreeschmann
erschienen im Frechverlag, 1. Auflage, 2018, 17,99€


Anzeige ~ das Buch wurde mir für diese Rezension kostenfrei vom Frechverlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

*affiliate link: Beim Einkauf über den mit * gekennzeichneten Link erhalte ich eine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Meine Empfehlungen wähle ich sehr sorgfältig aus und stecke sehr viel Zeit und Arbeit in jeden meiner Beiträge. Über Provisionen und Werbung finanziere ich die laufenden Kosten dieses Blogs und kann auch zukünftig hochwertige Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen. Vielen Dank!

Elternautomat

Der sprechende Elternautomat

„Nicht anfassen.“ „Wie oft hab ich das jetzt schon gesagt?“ „Hast du mir zugehört?“ „Lass los.“ „Lass es sein.“ „Schuhe an.“ „Nein, lass es.“ „Zähneputzen und ab ins Bett.“ „Schneller.“ „Hast du schon mal auf die Uhr gesehen?“ „Wir kommen zu spät!“ – das ist nur ein kleiner Auszug von Sätzen, die ich täglich so von mir gebe. Das häufigste Wort, das ich sage, ist wahrscheinlich „Nein.“ Mit einer Mischung aus Schrecken und Belustigung stelle ich eins fest: Aus mir ist ein sprechender Elternautomat geworden.

Ich? Ein Elternautomat?

Als ich noch mit meinem ersten Kind schwanger war, habe ich viel gelesen und mir viele Gedanken gemacht. Mir ein „Konzept Mama“ zurechtgelegt. Stefan und ich haben viel darüber gesprochen, wie wir uns uns als Familie vorstellen (und wie nicht!). Was uns wichtig ist. Was wir uns für unsere Tochter wünschen.

Ich habe viel Jesper Juul gelesen. Mein erstes Buch von ihm war „Dein kompetentes Kind“*. In diesem Buch erklärt er sein Konzept der „gleichwürdigen Familie“. Ich liebe dieses Buch, wirklich. Es enthält die Quintesssenz von allem, was er danach geschrieben hat. Und vor allem erklärt er den „sprechenden Elternautomat“ (S. 169):

Dieser gibt automatisch seine pädagigischen, belehrenden oder hilfsbereiten Kommentare zum Besten, sobald sich ein Kind in Hörweite befindet. Mit dem sprechenden Elternautomaten verhält es sich allerdings so, dass schon die meisten Dreijährigen ihr Ohren auf Durchzug stellen, wenn er anfängt zu plappern, und auch die meisten Erwachsenen wüssten schon nach fünf Minuten nicht mehr, was ihr Elternautomat von sich gegeben hat.

Oha. Neulich fiel es mir wieder ein, und ich bin ehrlich: Ich bin auch einer! Ein sprechender Elternautomat! Hilfe!!!

Ja, Nein, Bitte, Danke, Lass es sein!

Ok, von mir kommt nicht dieses „Was sagt man?“ im Nervton, wenn die Kinder sich bedanken sollen. Das tun sie von allein. Manchmal vergessen sie es, dann lächele ich dem zu Bedankenden zu und sage stellvertretend „Danke“, und dann ziehen wir weiter.

Es gibt Tage, da nehme ich mir vor mal nichts zu sagen und es läuft so lala. Dann gibts total gute Tage, da muss ich gar nicht soviele Kommandos geben, und es läuft super. Und dann gibts Tage, sie sind von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Da kippt die Stimmung schon beim Frühstück. Und ich schalte auf Automatik.

Ich habe mal bewusst darauf geachtet. Schlimm, wie schnell man in so einen Automatismus verfällt. Und plötzlich plappert man so vor sich hin, während man eigentlich ganz woanders ist und selbst nicht so genau weiß, was man da gerade von sich gibt. Auch das macht den Elternautomat aus (Juul, „Dein kompetentes Kind“, S. 169):

Denn was er äußert, ist gelinde gesagt von schwankender Qualität und besteht aus einem ungeordneten Sammelsurium  von Aussagen früherer Generationen, vermischt mit Phrasen, die wir irgendwo aufgeschnappt haben.

Au Backe. Jetzt fühle ich mich nicht nur ertappt, sondern auch schlecht.

Elternautomat

Survival im Alltag

Ganz klar: Ich bin nicht gern ein sprechender Elternautomat! Das will ich jetzt mal klarstellen. Ich arbeite daran, dass ich es nicht mehr bin. Ich bemühe mich um eine persönliche Sprache, die wertneutral und aufmerksam ist und auf die Bedürfnisse meines Kindes eingeht. Wie ich eben schon sagte: Manchmal klappts. Manchmal nicht.

Ich habe selbst inzwischen festgestellt, dass es besser klappt, wenn es mir selbst gut geht. Unausgeschlafen und hungrig ist zum Beispiel ein ganz schlechter Zeitpunkt. Oder wenn ich eigentlich gerade was anderes zu tun habe / tun will. Meist hat das dann mit Nähen und Bloggen zu tun. Denn eins ist auch wahr: Mamasein kann entsetzlich eintönig und langweilig sein. Meine Kinder blubbern mich den ganzen Tag mit Gummibärenbande und Vaiana voll, die sind bei uns gerade in. Find ich ja auch alles cool, und ich gucke auch gern mal mit, aber den ganzen Tag Gummibärsaft und Herzog Ikzorn und Maui und Hey-hey??

Puuuh… Ich würde total eingehen, wenn ich nicht nebenbei mein kleines Näh-Blog-Business hätte, auch wenn andere mich immer fragen, warum und vor allem wie ich das so schaffe.

Naja. Manchmal klappts. Manchmal nicht.

Wie ist das bei euch?

Wünsche eine schöne Woche!

Eure Sonja

 

 

 

*affiliate link: Wenn Du etwas über den mit * gekennzeichneten Link bestellst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass Dir Mehrkosten entstehen. Ich mache das nicht aus Gier oder um Dich zu ärgern, sondern um die Kosten dieses Blogs zu decken und um weiterhin Inhalte und Tutorials kostenlos anbieten zu können. Dafür sage ich dir DANKE! 🙂

{Werbung – Rezension} „Wieder Paar sein“ von Sascha Schmidt*

Jedes unserer Kinder hat unsere Partnerschaft neu auf eine Probe gestellt. Nicht so, dass wir uns als Paar grundsätzlich in Frage gestellt hätten, aber doch so, dass wir immer mal wieder den Dialog finden mussten (… und ja, das ist diplomatisch für: „Es flogen auch mal die Fetzen“). Beim vierten Kind waren wir natürlich schon ganz gut vorbereitet, aber dennoch hat ein neugeborenes Baby so seine Bedürfnisse, die im laufenden Familienbetrieb berücksichtigt werden wollen. Und Paar wollen wir als Eltern ja auch gern noch sein. Wie können wir als Eltern Paar bleiben?

Als ich nun die Chance bekam das Buch „Wieder Paar sein“ von Sascha Schmidt zu lesen, trieb mich also durchaus ein persönliches Interesse – ich gleiche bei Eltern-Ratgebern ja sehr gern ab, ob wir alles „richtig“ machen und wo wir so stehen.

Der Autor

Er weiß, wovon er schreibt: Sascha Schmidt ist Paarberater und familylab-Seminarleiter. Familylab wird einigen Eltern vielleicht ein Begriff sein: Dahinter verbirgt sich die Familienwerkstatt nach dem bekannten Pädagogen Jesper Juul. In seinem Buch „Wieder Paar sein. Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind“ geht Sascha Schmidt  in vielen lebensnahen Beispielen – auch aus seinem Privatleben – auf typische Konfliktherde ein.

Als Eltern Paar bleiben

Vor Kurzem schrieb ich über unseren täglichen Spagat, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Richtig hätte es heißen müssen: Vereinbarkeit von Familie, Beruf UND Partnerschaft. Sascha Schmidt geht in „Wieder Paar sein“ auf die verschiedenen Anforderungen, denen wir als Eltern uns stellen müssen, ein.

Beim ersten Kind finden wir als Eltern uns plötzlich in einer neuen Rolle wieder, die viel Verantwortung und Nerven fordert. Dazu stellen die Arbeit, die Familie und mein persönlicher Erzfeind – Der Haushalt – Anforderungen an uns Eltern. Man muss nun „funktionieren“ – als Mama, als Papa. Schnell geht die Liebesbeziehung im Alltag unter. Schmidt greift in seinem Buch ganz klassische, lebensnahe Streitthemen auf und bebildert sie sehr anschaulich: Er geht z.B. auf die Themen  „schlechtes Gewissen“, „Sex“ sowie „Geld und Macht“ ein.

Er berücksichtigt auch verschiedene Familien- und Paarkonstellationen wie z.B. Patchworkfamilien und spricht auch die Streitform selbst an – etwa Vorwürfe oder Schweigen. Dass diese Formen der Kommunikation Frtonten eher verhärten, wird wohl jedem klar sein. Aber wie geht man mit verletzten Gefühlen um? Wie findet man aus dem Konflikt heraus?

„Wieder Paar sein“ lässt seine Leserinnen und Leser mit den Problemen nicht allein: Schmidt zeigt Lösungswege aus der Krise auf und ermutigt zu mehr Selbst-Bewusstsein und Loslösung von Perfektionsansprüchen, die man an sich und den Partner vielleicht hat. Dank vieler Fallbeispiele – auch von wieder glücklichen Paaren aus seiner Beratung – findet die Leserin (und der Leser) konkrete Hilfe, auch bevor man bei dem Autor zur Beratung anklingeln muss. Wie es auf dem Titelbild schon heißt: Erste Hilfe für berufstätige Eltern.

Fazit

Ich glaube, Stefan und ich haben noch Chancen! Auch wenn wir gerade mit unserer Nr. 4 wieder sehr vom Alltag beansprucht werden, setzen wir doch vieles von dem um, was Sascha Schmidt als Rat und Hilfe seinen Lesern mitgibt. Trotzdem finde ich es gut, mir mithilfe dieses Buches über potentielle Gefahren bewusst zu werden, denn: Eine Paarbeziehung ist nie gesetzt und nie „fertig“! Wir arbeiten (hoffentlich) ein Leben lang daran. Dank des Buches bin ich nun wieder ein bisschen sensibler für die ersten Anzeichen einer Krise und kann ihnen souverän begegnen.

Ich kann „Wieder Paar sein“ von Sascha Schmidt also nicht nur allen Paaren empfehlen, die bereits in der Krise stecken, sondern auch allen, die sich und ihre Partnerschaft auf das Baby in ihrem Leben vorbereiten wollen, denn eins kann ich aus meiner Erfahrung sicher sagen: Konflikte entstehen auch mal aus den kleinsten und nichtigsten Anlässen. Auch wenn man sich gut auf die Elternschaft vorbereitet fühlt – ein gemeinsames Kind bringt nochmal viel Zündstoff mit!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

„Wieder Paar sein! Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind“
Sascha Schmidt, erschienen bei humboldt, 2017. 19,99€

*Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Humboldt-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, eine weitere Bezahlung ist nicht erfolgt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken