In Erfahrungen, Mom Life, Parenting & Erziehung

Na, schläft Dein Baby schon durch?

„Schläft Dein Baby denn schon durch?“ – Diese Frage hat mich als frisch gebackene Neugeborenen-Mama wohl auch interessiert. Trotzdem konnte ich sie seinerzeit allerhöchstens mit einem Seufzen und später dann mit einem genervten Augenrollen beantworten, und ich kann heute sagen: Keine Frage ist mir so sehr auf die Nerven gegangen wie diese. Warum und weshalb, und was es mit dem Schlaf der Babies auf sich hat, darüber möchte ich heute schreiben. Wenn Du eine Mama in derselben Situation bist – vielleicht kann ich Dich ein bisschen trösten. Und wenn Du das auch hinter Dir hast, lachst Du vielleicht eine Runde mit. Heute also meine Antworten zum Schlaf der Babies.

 

„Hurra, das Baby ist da“ ~ über Babyglück vs. Nervenkrieg

Neulich habe ich schon darauf hingewiesen, dass die Freude über das Baby auch schnell in einen Nervenkrieg umschlagen kann – dann nämlich, wenn plötzlich der Alltag einkehrt, und die Tage lang und knatschig werden. Wenn Dein Baby seine „Sprünge“ macht und vor allem: Wenn das mit dem Schlafen so gar nicht klappen will.

Die Tage (und Nächte) werden bestimmt von diesen Fragen: Warum schläft das Baby nicht einfach? Und wann wird es endlich schlafen?

Als Mutter von drei Kindern habe ich drei vier „Schlaftypen“ kennenlernen dürfen. Jedes Kind ist anders. Und ich bin nach vielen Gesprächen mit anderen Müttern auch davon überzeugt, dass es noch viele weitere Schlaftypen gibt. Für so viele verschiedene „Typen“ kann es keine pauschale Antwort geben.

Was daran gut ist? – Na, du kannst nicht soviel „verkehrt“ machen.

 

Unser Alptraum-Schlaftyp

Schlaftyp Nr. 1 – Finja – war gleichzeitig unsere härteste Prüfung. Sie ist nur an der Brust eingeschlafen, und wollte immer auf den Arm, auch wenn sie wach war. Wann immer der Körperkontakt abriss, ging das Gebrüll los. War sie an der Brust eingeschlafen, war es nicht möglich sie hinzulegen – und wenn, dann nur für eine halbe Stunde. Das war lange Zeit der einzige Tagesschlaf!

Anfangs hat sie ausschließlich bei meinem Mann oder mir auf dem Bauch geschlafen, was für mich nach einem Kaiserschnitt mit starken Schmerzen verbunden war. Wir hatten uns so sehr auf sie gefreut und liebten sie über alles, aber es dauerte nicht lang, bis mir klar war: Das geht so gar nicht.

Nachts kam sie drei- bis viermal (also zwischen 22h und 6h), was ihrem üblichen 2-Stunden-Rhythmus entsprach. Nachdem ich nun vor kurzem die „Schreibaby-Gebrauchsanweisung“ rezensieren durfte, kam mir im Nachhinein der Gedanke, ob sie ein Schreibaby war – ihr Schlafverhalten spricht dafür, aber sie hat nie so intensive, lange Schreiphasen gehabt (wobei ich sie immer viel herumgetragen und gestillt habe, und sie damit dann auch sehr zufrieden war).

Ich war verzweifelt. Ich habe mich gefragt, ob das jetzt immer so bleibt. Ob das normal ist? Alle anderen Babies schienen mit drei Monaten durchzuschlafen.
Ob ich irgendwas falsch mache? Da kamen die ersten, die mich komisch anguckten, dass Finja nur an der Brust einschlief. Dann müsse ich mich ja auch nicht wundern, durfte ich mir anhören.

Zu diesem Zeitpunkt wurde ich langsam allergisch auf die Frage „Na, schläft dein Baby schon durch?“ – Als wäre das mit dem Durchschlafen ein Contest! Als wäre man ein Versager, wenn man das mit seinem Baby nicht hinkriegt. Und gleichzeitig das aufgesetzte Mitleid oder die besagte Unterstellung „Ja, soooo klappt das ja auch nicht!“ oder „Ihr verwöhnt sie ja auch zu sehr.“

Ich konnte andersherum die Geschichten anderer nicht glauben, die ihr Baby wach ins Bett legen konnten. Geschichten von Babies, die mit vier Monaten durchschliefen!

Ich habe ein Schlafprotokoll geführt. Aber das Ergebnis blieb dasselbe: Das Baby schläft nicht.

Im Nachhinein weiß ich nicht, was ich großartig hätte anders oder besser machen können. Auch unser viertes Kind ist sehr hellhörig, sehr nervös und braucht tagsüber nur sehr wenig Schlaf. Und was immer die Experten schreiben oder welche Richtlinien und Durchschnittswerte es da gibt: Unser Baby war anders.

 

Baby schläft nicht ~ was tun?

Als Eltern ist Dein Handlungsspielraum – gerade wenn die Kinder noch Babies sind – sehr begrenzt. Es gibt diese „Ferber-Methode“ oder „ferbern“ – das kontrollierte Schreienlassen des Kindes, bis es resigniert. Das halte ich für den vollkommen falschen Ansatz. Funktioniert auch nicht nach unserer Erfahrung. Folgende Episode kann ich dazu erzählen:

Das war das einzige Mal, dass wir es mit „schreien“ versucht haben. Ich schreibe das hier nicht, weil ich stolz darauf bin, sondern um Dich vor ähnlichen Experimenten zu bewahren!

Finja muss ca. eineinhalb gewesen sein. Als sie nachts aufwachte und schrie, blieb mein Mann dieses Mal bei ihr. Er versuchte sie zu beruhigen ohne sie aus dem Bettchen zu holen (das ist ja so ein toller Tipp, den die Ratgeber und Experten alle parat haben: Bloß nicht aus dem Bettchen holen, das reißt dann ein! Wo soll das noch hinführen? Damit erziehst Du Dein Kind völlig falsch!). Jedenfalls saß er dann da und versuchte sie hinzulegen, Händchen zu halten usw. Finja brüllte. Sie wollte zu uns ins Elternbett. Irgendeine Hebamme hatte uns mal erklärt, dass kein Kind länger als eine Stunde voller Inbrunst schreien kann. Finja tobte und heulte vier Stunden lang.

Ich war zwischendurch völlig am Ende; ich wollte das Ganze abbrechen. Stefan meinte, dann wäre alles umsonst gewesen (und ich gab ihm Recht), also blieb er an ihrem Bettchen und hielt ihre Hand, sprach auf sie ein. Sie brüllte nicht durchgehend, muss ich dazu sagen. Aber sie beruhigte sich nie lange. Irgendwann in den frühen Morgenstunden schlief sie erschöpft ein.

Wir fühlten uns schlecht, aber wir hatten sie nicht allein gelassen, deshalb konnten wir es mit unserem Gewissen vereinbaren. Eine Woche lang lief es danach besser mit dem Einschlafen und vor allem: Durchschlafen!

Und dann? Dann wurde Finja krank. Richtig mit hohem Fieber, Bronchitis und Atemnot (sagt auch viel aus, wenn man sich das bewusst macht!). Sie zog sofort in unser Bett und blieb auch nach der Krankheit da.

Ähnliche Geschichten kenne ich auch von anderen Eltern, die eine Woche lang rigoros ein neues „Schlafprogramm“ angewandt haben, z.B. dass Papa statt Mama das Kind ins Bett bringt. Und auch als das nach ein paar Tagen recht gut lief, riss es sehr bald wieder ein, weil man es im Alltag gar nicht so diszipliniert durchziehen kann. Das ist im täglichen Familienwahnsinn mit mehreren Kindern und unregelmäßigen Arbeitszeiten einfach nicht möglich.

Aus dieser und vielen anderen Erfahrungen bin ich zu folgender Überzeugung gelangt:

Baby schläft nicht

Wir haben noch viel mehr versucht, was wir für vertretbar hielten. In den ganz frühen Monaten ging es nur mit Einschlafen an der Brust. Mir haben auch damals schon viele zu verstehen gegeben, dass das der Fehler war. Heute weiß ich, dass a) nichts anderes möglich gewesen wäre, und dass b) das überhaupt nicht schlimm ist! Klar hatte ich bei allen Babies Zweifel, ob ich damit nicht alles vermurkse und sie zu sehr „verwöhne“, und wie lange das denn bitteschön so weitergehen soll. Aber gerade in den ersten drei Monaten sehe ich da überhaupt keine Probleme. Richtig ist, was funktioniert!

Fakt ist: Im Leben Deines Babies ändert sich alle 4 bis 6 Wochen alles, und je nachdem wie Dein Baby so gestrickt ist, kommt es damit besser oder schlechter klar. Im Schlafen äußern sich diese Phasen besonders intensiv. Das ist stressig für Dich als Mama oder Papa, aber es geht irgendwann auch vorbei! Immer.

Wenn ich sage, dass Dein Handlungsspielraum gerade im ersten halben Jahr eingeschränkt ist, meine ich damit: Du kannst nichts machen. Du kannst nur Dein Baby unterstützen. Es liebhaben. Es festhalten. Abwarten.

 

Bleibender Schaden durch Familienbett oder In-den-Schlaf-stillen?

Meine Zweifel von damals – dass sich das Schlafverhalten nie bessert, sie nie allein durchschlafen kann, etc – haben sich bis heute nie bewahrheitet. Sie alle hatten Phasen, in denen sie schlecht einschliefen oder schlecht durchschliefen, auch viel später noch. Wenn ich damals dann alle Vorsätze über Bord geworfen habe und mein Kind in den Schlaf gestillt habe oder es in meinem Bett habe schlafen lassen, weil es als einziges funktionierte, so bin ich mir heute sicher: Es war richtig so. Kein bleibender Schaden erkennbar!

Ich sehe meine Beobachtungen auch bei anderen verzweifelten Eltern, bei denen diverse „Methoden“ einfach nicht helfen, bestätigt. Und der Kinderarzt Remo Largo schreibt in seinem Standard-Werk „Babyjahre“ * (S.205):

„Säuglinge wachen in den ersten Lebensmonaten nachts auf, weil ihr Schlaf-Wach-Rhythmus noch nicht ausreichend entwickelt ist und sie auf die Nahrungszufuhr angewiesen sind. […] Sie sind auch kaum in der Lage sich selbst zu beruhigen, beispielsweise durch Daumenlutschen. Es ist daher quälend und sinnlos, Säuglinge schreien zu lassen. Es gibt keinerlei Hinweise, dass Kinder eher durchschlafen, wenn die Eltern sie schreien lassen.“

Übrigens haben viele Traumschlaf-Baby-Eltern aus unserem Bekanntenkreis beim zweiten Kind auch ein Horror-Schlafkind bekommen. Und die standen plötzlich vor denselben Problemen wie wir ein Kind vorher! (Wir haben bei unserer Nr. 2 übrigens das große Los gezogen: Jesper konnte von Anfang an super allein (!) einschlafen und schlief auch lange Phasen, statt immer nur 30 Minuten. Natürlich haben wir bei ihm schon einiges anders gemacht, aber wir sind ja trotzdem dieselben Eltern. Er ist einfach ein anderer Schlaftyp!

Baby schläft nicht

Unsere Schlaf-Odyssee

Über die Monate – und am Ende Jahre – wurde es besser. Wir haben kleine Fortschritte und immer wieder Rückschritte gemacht, aber es ging bergauf. Das ist die gute Nachricht, wenn du jetzt gerade völlig übernächtigt bist und DAS Rezept zum Schlafenlegen suchst. Von Brust auf Brei, den sie nicht mochte, dann Flaschenmilch und Zähneputzen. Viel kuscheln und schaukeln. Wach, aber müde ins Bett legen. Mit fast einem Jahr brauchte sie nur noch die Hand zum Einschlafen.

Das Einschlafen zog sich endlos. Auch hier will ich Dir die Illusionen nehmen: Bis zu zwei Stunden haben wir neben ihrem Bett gesessen und die Hand gehalten und gewartet, bis sie einschlief. Sie wurde sofort wach, wenn man die Hand zu früh wegzog. Oft schlief sie dann nur kurz. Irgendwann wurde es ihre Angewohnheit nachts um zwei weinend aufzuwachen (das ist ungefähr ihre Geburtszeit; auch das ist nicht ungewöhnlich!), und dann in unser Bett umzuziehen.

Immerhin schlief sie die erste Etappe in ihrem eigenen Bett. Als sie dann soweit war, dass sie von selbst zu uns kam, mit ihrer eigenen Decke bewaffnet, war es für mich schon angenehm, weil ich mittlerweile Nr. 2 mit im Bett hatte und dann nachts wenigstens nicht mehr aufstehen musste. Sie war da fast zwei.

 

 

Was hilft denn nun?

Mir hat durch die ganze Zeit das Buch „Oje, ich wachse“* geholfen, das ich schonmal empfohlen habe. Bei all meinen Kindern konnte ich die Sprünge, die sie durchlaufen, mit dem Buch sehr gut beobachten und einordnen. Das hat mir sehr viel Halt gegeben, und das sichere Gefühl, dass es richtig ist, sie nicht brüllen zu lassen.

Abgesehen davon hat uns nur die Zeit geholfen. Finja wurde älter. Es wurde sprunghaft besser, als sie keinen Mittagsschlaf mehr machte. Da war sie dreieinhalb.
Irgendwann konnten wir mit ihr reden. Inzwischen lagen wir allabendlich eine Stunde (nach der Gutenachtgeschichte und unserem Abendprozedere) Minimum mit ihr im Bett und haben gekuschelt (also einer von uns), bzw. sie hat an meiner Hand rumgeknibbelt. Irgendwann habe ich gesagt, ich würde mal kurz raus auf Klo, und dann käme ich gleich wieder.
Anfangs hat sie da noch viel geklammert und protestiert. Ich habe das dann nach und nach ausgedehnt.

Eine Zeitlang kam sie noch häufig aus dem Bett. Inzwischen war sie vier. Erst mit fast fünf und einem weiteren Geschwisterchen wurde es deutlich besser: Sie hörte jetzt abends im Bett noch ein Hörspiel und schläft dann allein ein.

Auch heute noch braucht sie deutlich weniger Schlaf als ihre jüngeren Geschwister. Sie ist abends lange wach, auch wenn sie morgens früh raus muss. Das ist ihr Naturelle, ihr Wesen. Gleichzeitig ist sie sehr „wach“, intelligent und kreativ. Ihr Talent für Malerei ist so überdurchschnittlich, dass uns ihre Erzieherin zu einem Malkurs geraten hat, den sie einmal die Woche besucht (mit erstaunlichen Ergebnissen! Dabei bin ich kein Freund so genannter „Frühförderung“)

 

Was kann man tun, wenn das Baby nicht schläft?

Es gibt keinen Punkt, ab dem ein Baby von nun an für alle Nächte tief und selig durchschlafen wird. Es gibt zwischendurch Nächte, in denen sie super schlafen, auch Finja. Meist kamen danach dann knüppelharte drei Wochen, auch da will ich niemand etwas vormachen. Insofern ist es müßig sich mit der Frage „Schläft dein Baby schon durch?“ zu beschäftigen. Durchschlafen bedeutet anfangs ja auch erstmal 4-6 Stunden am Stück, mehr nicht!

Hab also Geduld mit deinem Baby und verabschiede dich von allem, was du eigentlich jetzt lieber machen würdest als es in den Schlaf zu kuscheln! Ich hab oft die kreativsten Ideen, während ich im Dunkeln eine Kinderhand halte, bis sie leicht wird.

Wichtig ist – das gilt für alles, was die Erziehung der Kinder angeht – dass man selbst von dem überzeugt ist, was man tut. Sonst klappt gar nichts. Und wie sagte mir mal eine Hebamme: Niemand kann sein Kind „schlafen legen. Wir können nur eine Umgebung für sie schaffen, in denen sie sich sicher und geborgen fühlen. Und da schlafen sie ein.“

Dies war nun ein langer, bildarmer Text zu einem sehr persönlichen Thema, das mir auf der Seele lag. Wie sind Deine Erfahrungen? Steckst Du gerade mittendrin? Hast Du auch sowas erlebt? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Bis bald,
Sonja

*affiliate link: Wenn Du über diesen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, vielen Dank.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Bauchzwergen-Landung

Posted on 16. Februar 2017

Welche Größe trägt Dein Baby wann?

Posted on 13. April 2016

Previous PostKreatives Kraftsammeln
Next PostKäferlein Kindergartentasche für eine kleine Hundefreundin

6 Comments

  1. Ursula InaMaka
    1 Jahr ago

    Liebe Sonja, das Thema verfolgt mich jetzt schon viele Jahre. Ich habe auch 3 Kinder und alle hatten ihren eigenen Schlafmodus. Die großen sind schon erwachsen und dürfen jetzt schlafen wie sie wollen. 😀 Wir haben momentan das Problem mit meinem Jüngsten. Er ist zwar schon 8 Jahre alt, aber ein sehr schwieriger, hartnäckiger Fall. Es gab Phasen, da hat er auch tage- oder wochenlang alleine die ganze Nacht in seinem Bett verbracht. Aber kaum kommt irgendein Ereignis (letzten Herbst der Schulanfang zur 2. Klasse), kommt er irgendwann zu uns ins Bett. Oft schon kurz vor oder nach Mitternacht und alles reden, alle möglichen Versuche scheitern. Wir arbeiten ab und an mit einer sogenannten Belohnungsliste. Diesmal haben wir dann das Schlafen im eigenen Bett dazu genommen. Nicht mal das nützt. Ich liebe meinen Sohn, aber mittlerweile ist er so groß und unruhig, dass ich einfach nicht mehr richtig schlafen kann, wenn er bei uns im Bett ist. Naja, ich hoffe immer noch, dass das besser wird. Zurück bringen in sein Bett bringt auch nichts, also muß ich wohl einfach warten bis er so weit ist. Denn schreien lassen, finde ich in dem ALter auch schwierig (mag ich eh nicht!) und Strafen sind da meiner Ansicht nach auch nicht förderlich. Jetzt meinen viele, dass wir den Nachzügler einfach zu viel verwöhnt haben bzw. verwöhnen, was vielleicht auch stimmen mag, aber eine Lösung hat auch keiner parat, also lasse ich alle reden und versuche geduldig zu bleiben. 🙂
    Lg
    Ursula

    Reply
    1. Sonja
      1 Jahr ago

      Liebe Ursula,

      tja, diesem Verwöhnungsverdacht sehen wir uns auch andauernd ausgeliefert; diesen "Fehler" suchen (und finden!) andere gerne.
      Ich plädiere – auch wenn es mir selbst häufig schwer fällt – für Geduld – mit euch selbst und mit eurem Sohn!
      Diese "Phasen" oder "Sprünge" hören ja mit der frühen Kindheit nicht auf, sondern kommen immer wieder.
      Klar kommt ihr mit Reden nicht weiter, wenn es seine ureigensten Ängste (?) betrifft.
      Doof ist natürlich, wenn Du nicht mehr schlafen kannst – das Problem kenne ich auch. Vielleicht ziehst Du dann einfach in sein Bett um, wenn er eingeschlafen ist?

      Ich drück euch die Daumen, und wünsche angenehme Nächte,
      Sonja

      Reply
  2. Zeitmanagement - als Mama-Blogger - The Crafting Café
    2 Monaten ago

    […] ihre Zeit: Der Anfang Ich hab mich echt umgeguckt, als ich zum ersten Mal Mama geworden bin. Der hier verlinkte Beitrag über „Schlaf“ hängt sehr eng mit „Zeitmanagement“ zusammen – denn am Ende hängt Mamas Zeit […]

    Reply
  3. Blogparade "Bye Bye Kinderwunsch – Familienplanung abgeschlossen?“ * The Crafting Café
    2 Monaten ago

    […] Was auch immer ich vorher für Vorstellungen hatte, Finja hat meine Welt definitiv neu geordnet. Einen kleinen Einblick in unsere Welt mit Kind habe ich vor einiger Zeit hier beschrieben. […]

    Reply
  4. 8BitPapa
    3 Wochen ago

    Schöner Text. Unser Kleiner ist jetzt drei Wochen alt und wir beobachten jeden Tag ein neues Schlafverhalten. Aber bewusst liegen und schreien lassen macht in unseren Köpfen auch keinen Sinn. Die Hebamme erweitert das grenzenlose Sofortkümmern sogar auf ein Jahr. Die allzeite Präsenz der Eltern soll wohl dafür sorgen dass die Kinder mutiger werden, auch das Schlafen betreffend.

    Reply
    1. Sonja
      3 Wochen ago

      Hallo 8BitPapa und willkommen auf meinem Blog :),

      na erstmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs! Mit so einem kleinen Wurm habt ihr ja auch erstmal gut zu tun! In dem Alter kann man auch wirklich nur für die Kleinen da sein und sie warm halten und lieb haben.
      Ich kenne auch diesen Spruch „Im ersten Jahr kann man ein Baby nicht verwöhnen.“ Das ist auch einfach so – auch wenn es dann mal länger dauert, bis der kleine Wurm schläft.

      Euch alles Gute!
      Sonja

      Reply

Leave a Reply

*